577

Frau verlässt mich und Kinder nach 28 Jahren Ehe

TomGT

68
1
39
Vorab, meine Frau ist scheinbar ein Narzisst, jedenfalls ist das die Meinung der Therapeutin meiner Tochter.
Wir waren 28 Jahre verheiratet, haben zwei Kinder, der Sohn steht kurz vor dem Abitur, die Tochter hat das Abitur vor zwei Jahren mit einer sehr guten Note abgeschlossen.

Meine Frau war immer sehr fleissig und ehrgeizig, hat aber vor allem auf ihr Äußeres sehr viel wert gelegt. 28 Jahre lang hatte sie mir nicht ein einziges Mal Grund gegeben eifersüchtig oder misstrauisch zu sein, sie teilte immer mit wo sie war und wollte in der Regel auch, dass ich immer mitkomme, selbst wenn sie sich mit ihren Freundinnen traf.

Sie ist, wie ich, selbständig und finanziell unabhängig aber anfangs hing sie bei mir faktisch am Tropf mit, später kam die finanzielle Unabhängigkeit und damit fingen auch Kommentare wie "goldener Käfig" und ähnliches an. Das Merkwürdige dabei: Meine Frau hatte alle Freiheiten, die man sich vorstellen kann, ich habe ihr niemals etwas vorgeschrieben oder Vorwürfe gemacht, wo sie hin geht und warum sie z.B. so viel Sport (mit ihren Freundinnen, jeweils immer einer, weil die nicht mithalten konnten) macht.

Kurz nach unserer Heirat habe ich meinen alten Freundeskreis aufgegeben, weil sie sich zwischen diesen Leuten nicht wohl fühlte und sie fing sich einen eigenen Freundeskreis, vor allem nach der Geburt des ersten Kindes, zu schaffen, da sie nicht aus meiner Gegend war und niemanden kannte.

Nach dem ersten Kind (Tochter) war alles super, wir reisten viel und genossen die Elternschaft. Finanziell standen wir gut da.
Irgendwann, nach der Grundschule, unser Sohn war inzwischen auch geboren, wurde das Verhältnis meiner Frau zur Tochter immer schlechter, weil die Tochter weder Tennis spielen noch sonst so "offen" mit Menschen umgehen konnte/wollte wie meine Frau es gerne gehabt hätte. In dieser Zeit fielen dann auch die Worte wie "ich bin so froh, dass ich auch einen Sohn habe, ich liebe ihn über alles, mehr als alles andere auf dieser Welt.".

Unser Leben verlief normal, wir hatten unsere Höhen und Tiefen aber insgesamt lief es gut, wir verreisten viel, hatten viel Spaß zusammen aber wenn ich Abends (sie nahm sich die Nachmittage immer für die Kinder und vor allem für ihren Sport frei) nach Hause von der Arbeit kam, war sie voller Energie, stellte das Essen auf den Tisch (oder brachte etwas von McDonald's) und ließ mich und die Kinder alleine, um Sport machen zu gehen. Die Kinder freuten sich unglaublich mich zu sehen, wir sprachen über den Tag und alles war OK. Später kam dann meine Frau zurück, wir verbrachten Zeit miteinander und alles war in Ordnung.

Etwa ein Jahr vor dem Abitur der Tochter, brach meine Tochter psychisch zusammen. Meine Frau empfahl eine Therapeutin für meine Tochter, deren Schwester sie kannte. Wir gingen zu dieser Therapeutin und im Laufe der Therapie kam dann heraus, dass meine Frau meine Tochter Jahre(!) lang seelisch ("du fette Kuh, niemand wird Dich jemals lieben, Du wirst nie Freunde haben, etc.") aber auch körperlich (Schläge auf den Kopf!) missbraucht hatte.
Ich war geschockt. Meine Frau schien sich keiner Schuld bewusst zu sein, sie wiegelte alles ab und irgendwann wollte die Therapeutin meine Frau nicht mehr bei Sitzungen dabei haben, weil sie sich nicht an Vereinbarungen, wie sie sich gegenüber der Tochter verhalten sollte, hielt.
Irgendwann brauchte die Tochter dann, vor allem in der Pandemie, eine zweite Therapeutin, die Angst wurde größer und ihre Zwangsneurose (Hände desinfizieren) auch. Meine Frau versprach auch der zweiten Therapeutin sich an ihre Anweisungen zu halten aber sie ignorierte diese sobald sie zu Hause war.

Mein Sohn hatte inzwischen auch eine relativ schlechte Beziehung zu meiner Frau entwickelt, nachdem er und sie anfangs ein Herz und eine Seele waren. Irgendwann rebellierte der Sohn gegen die Mutter und wollte nicht mehr sein Zimmer auflassen oder seine Wäsche von ihr Waschen lassen, es fing ein richtiger Machtkampf zwischen den beiden an und natürlich war mein Sohn auch darüber sauer, was meine Frau der Tochter angetan hatte.

Jedes Mal, wenn meine Frau Probleme mit dem Umgang mit den Kindern hatte, gab sie mir die Schuld: "Was bist Du nur für ein Mann, dass Du kein Machtwort sprichst?" oder "Du kannst Dich nicht durchsetzen!" oder "Du hältst nie zu mir".
In dieser Hinsicht ein Hinweis: Wir hatten und haben die liebsten, bravsten und anständigsten Kinder der Welt, alle Eltern dieser Welt würden sich solche Kinder wünschen und ich übertreibe nicht. Es gibt nichts Negatives, was ich über meine Kinder sagen könnte, höchstens dass sie relativ isoliert leben und kaum Freunde haben. Das ist aber leider auch der Mutter geschuldet, die gefühlt Tausend Freunde hat und für alle Freunde immer alles tut (sie hat einen Beruf, den alle brauchen), nur für die Familie nicht. Meine Frau liebt es gebraucht und verehrt zu werden, der typische Narzisst eben.

S. funktionierte es mit meiner Frau immer bestens, sie erzählte immer wie die Männer ihrer Freundinnen nicht mehr "konnten" und sie war irgendwie richtig stolz auf unser intimes Leben. 2x in der Woche war normal bei uns, manchmal 3x und das mit über 50. Meine Frau wollte von mir immer hören wie schön und attraktiv sie ist und sie war auch total von sich überzeugt. Obwohl sie den Körper einer 30-jährigen hatte, kein Witz, so hatte sie so viel im Gesicht "machen lassen" (Botox, etc.), dass das Gesicht wie eine Maske aussah. Sie hatte eindeutig Probleme mit dem Älterwerden.

Seit der Pandemie konnte meine Frau nicht mehr so viel Sport machen wie früher, da Tennisplätze, Schwimmbäder und Fitness Studios dicht hatten. Das machte sie richtig fertig. Sie traf sich deshalb, leider nicht immer "legal", bei ihrer besten Freundin (die deutlich älter war als sie) zum gemeinsamen Sport. So ging das Tag für Tag, jeden Abend war sie von 18 bis 20 Uhr bei ihr, manchmal auch am Nachmittag.

Die Beziehung zu unseren beiden Kindern war eine Katastrophe, sobald meine Frau nach Hause kam, verschwand die Tochter in ihrem Zimmer oder der Sohn sprach kein Wort mit ihr. Meine Frau flippte immer wieder aus und provozierte die Kinder mit plötzlichen "Besuchen" in ihren Zimmern oder lautes Geschrei. Meine Frau ertrug nicht, dass die Kinder ihre keine Gefühle mehr entgegen brachten. Danach ließ meine Frau ihren Frust immer wieder bei mir ab aber irgendwie lief die Beziehung weiter, wir machten gemeinsam Urlaub, wir hatten schöne Momente und wir waren wie immer intim.

Irgendwann im März diesen Jahres sagte eine Therapeutin meiner Frau, dass die Tochter selbstmordgefährdet ist. Sie bat meine Frau inständig sich an die Therapieanweisung zu halten, nämlich sich beim nach Hause kommen die Hände zu waschen, vor meiner Tochter. Eine einfache Aufgabe. Meine Frau versprach es und kaum waren wir zu Hause, tat sie natürlich. nichts.

Nach dieser Situation bat ich meine Frau uns zu verlassen, wenn sie nicht einmal eine simple Sache für ihre Tochter tun kann.
Meine Frau meinte, sie will sich nicht trennen aber sie will auch nichts bzgl. der Tochter machen, diese würde nur "Theater spielen" und die zwei(!) Therapeuten haben keine Ahnung, sind schlecht.

Irgendwann im April eskalierte der Streit und meine Frau und ich stritten oft wegen der Kinder. Sie wollte unbedingt dass ich dafür sorge, dass die Kinder sie "lieben" und ich sagte ihr immer wieder, dass man sich Liebe verdienen muss und nicht einfach so auf Knopfdruck erzeugen kann. Sie fühlte sich von mir in Stich gelassen.

Dann sagte ich ihr wieder, dass sie uns verlassen solle, wenn sie die Kinder nicht respektieren kann und vor allem die Anweisungen der Therapeuten. Sie sagte erneut sie will sich nicht trennen, auf keinen Fall. Nicht nach 28 Jahren und vier(!) Hochzeitszeremonien (wir hatten auf ihren Wunsch zwei weitere durchgeführt, die Letzte erst 2019).

Anfang Mai kam sie Abends kurz zu mir ins Wohnzimmer und fragte: "Willst Du wirklich, dass wir uns trennen?" Ich sagte es liege an ihr, nicht an mir. Dann meinte sie sie ist müde und ging hoch. Am nächsten Tag (Samstag), wir stehen da immer später auf, es war etwa 10.30 Uhr, war sie weg. Hatte gegen 5 Uhr morgens angefangen das Haus leer zu räumen und ihre Sachen mitzunehmen. Meine Tochter, sie ist hochintelligent und "bemerkt" Dinge, meinte daraufhin, dass sie schon vor Tagen bemerkt hatte, dass Dinge wie Bücher, alle Fotoalben aber auch Schuhe aus dem Haus verschwunden sind aber sie hatte sich nichts dabei gedacht. Meine Frau hatte das gut vorbereitet. Die Fotoalben waren dann alle weg, inklusive Baby Fotos der Tochter von der Geburt, die Tochter ist am Boden zerstört.

In den letzten Wochen nachdem uns meine Frau verlassen hatte, kam dann heraus, dass meine Frau mit dem 14 Jahre jüngeren(!) Sohn ihrer besten Freundin (ja, die Freundin bei der sie immer Sport gemacht hatte) zusammen ist. Dieser Sohn ist arbeitslos, psychisch krank (kommt aus einer toxischen Beziehung und lebt in Scheidung) und hat zwei ganz kleine Kinder, ebenfalls Sohn und Tochter. Die beste Freundin hat ihren Sohn mit der 14 Jahre älteren Freundin verkuppelt. Die gesamte Familie wusste Bescheid, inklusive Ehemann. Wir waren alle schon in der Vergangenheit im Urlaub zusammen (nicht mit dem Sohn der Freundin), die Freundin und ihr Ehemann hatten meine Kinder im Arm gehalten.

Meine Frau verdient sehr gut, die beste Freundin wusste das, weil sie manchmal in der Firma aushilft.

Irgendwann kam dann raus, dass sich meine Frau und dieser Typ, der übrigens nicht besser aussieht als ich und eher das Gegenteil von meiner Frau ist (er liebt die Natur und das einfache Leben, hat kein Geld, sie ist etwas was man als Luxusmäuschen bezeichnen würde, Louis Vuitton Tasche, usw. und war immer sauer, wenn sie etwas für die Familie zahlen musste, inklusive Kinder, das wäre Aufgabe des Mannes), schon seit März zum Spaziergehen und gemeinsamen Sport getroffen hatten.

Das Interessante dabei: Sie hatte keiner ihrer Freundinnen davon erzählt (viele hielten mich für einen eifersüchtigen Spinner, als ich sie darauf aufmerksam machte, nach der Trennung) und auch jetzt hält sie ihn (und seine Kinder) relativ "versteckt".
Ja, sie fährt mit ihm und seinen Kindern durch die Gegend und haben jetzt sogar mit der gesamten Familie der besten Freundin Urlaub in Italien gemacht. Wo? Natürlich in "unserem" Familienhotel, wo wir seit Anfang unserer Ehe schon jedes Jahr zu Pfingsten Urlaub machen. Sie hatte schon vor zwei Monaten gebucht, ich musste die Buchung für mich und die Kinder deshalb stornieren. Gefahren ist sie mit dem Sohn der besten Freundin im Auto und seinen kleinen Kindern hinten.

Sie hat sich faktisch eine neue Familie geholt, so perv. das klingen mag.

Ich habe nach der ersten Woche Trennung alles menschenmögliche versucht sie zurückzuholen. Sie meinte noch zu mir: "Wenn Du mir sagst, dass Du mich mehr als die Kinder liebst, dann bin ich morgen wieder zurück bei Dir". Ich konnte es nicht, sagte ihr aber, dass ich sie genauso sehr liebe, wie die Kinder aber das war ihr nicht genug.

Immer wieder schrieb ich ihr und bat sie zurückzukommen und dass ich sie immer noch liebe und wir das irgendwie durch Paartherapie oder einen alleinigen Urlaub irgendwie in den Griff bekommen aber keine Chance.
Warum ich so leide und sie immer wieder kontaktiert habe, obwohl sie scheinbar mit einem anderen Kerl zusammen ist?

Ganz einfach: Sie hat mir mehrmals geschrieben aber auch gesagt, dass sie mich vor dem Auszug nicht betrogen hat, "eigentlich"(?) auch nicht danach und dass die Sache mit dem Typen eine Situation ist, die ich nicht verstehen würde und die sie mir auch nicht erklären kann und dass sie mal während ihrer Schulzeit eine vierjährige platonische Beziehung mit einem Schulfreund hatte und ich ihr das aber nicht glauben würde.
Dann hat sie immer wieder betont, dass sie Zeit braucht und sich noch nicht entschieden hat, bla bla bla.

Leider haben wir geschäftlich täglich(!) zu tun, obwohl zwei getrennte Betriebe. Wir müssen uns schreiben (geschäftlich).

Nachdem ich beim Anwalt war, auf Anraten meiner Therapeutin (ich hatte inzwischen auch eine gebraucht, ich war fix und fertig, hatte niemals mit einem Verlassen gerechnet, sie war wirklich auf diese Beziehung und Familie fixiert), meinte meine Frau plötzlich "Du willst Dich so schnell scheiden lassen. ".

Dann wurde sie sehr wütend am Telefon, als sie von mir erfuhr, dass sie für unsere Kinder Unterhalt zahlen muss, für die Tochter allerdings nur 450 EUR (sie kann nicht studieren oder eine Ausbildung machen, weil sie eben extreme soziale Ängste hat). Sie lebt momentan in einer 1-Zimmer Wohnung, der Typ in einer 1-Zimmer Sozialwohnung und meine Frau meinte, sie wollte eine größere Wohnung suchen (vermutlich mit dem Typen zusammen) aber jetzt, wo sie Unterhalt zahlen muss. Sie verdient sehr gut, muss den Höchstsatz nach Düsseldorfer Tabelle für die Kinder zahlen.

Sie fährt mit dem Typen und seinen Kindern durch die Gegend, macht mit ihm Sport aber offenbar hat sie anfangs (jetzt bekomme ich davon nichts mehr mit) immer wieder bei Freundinnen geschlafen und nicht bei ihm, was mich selbst gewundert hat. Das wusste ich, weil ihr Auto ein Ortungssystem hat und ich sah, wo sie war. Inzwischen habe ich diese App von meinem Handy gelöscht, das hat mich einfach nur fertig gemacht.

Wenn wir miteinander am Telefon reden, macht sie mir manchmal wieder den Vorwurf, dass ich wollte, dass sie geht. Wenn ich das verneine, fängt sie an zu schreien, als ob sie sich davon selbst überzeugen will, dass ich sie wirklich aus dem Haus geschmissen habe.

Sie hat mir, obwohl ich mehrmals gefragt habe, nicht einmal eine klare Antwort gegeben: Bist Du mit dem Typen zusammen oder nicht?! Und als ich den Typen durch einen Zufall zur Rede stellen konnte, ich traf die Beiden zusammen im Auto mit seinen Kindern auf einem Parkplatz bei uns in der Nähe, meinte der Typ auf die gleiche Frage: "Dazu möchte ich keinen Kommentar abgeben." Wie krank ist das?

Wollen die beiden mich gemeinsam fertig machen?

Seine Schwester meinte, als ich sie nach der Trennung nach der Beziehung mit ihrem Bruder fragte: "Der Gedanke alleine ist schon gruselig, die sind nie im Leben zusammen." Sein Vater sagte mir aber am gleichen Tag am Telefon: "Mein Gott, es hat halt zwischen den beiden gefunkt, was kann man da machen?".

Diese gesamte Familie von der besten Freundin meiner Frau verarscht mich und meine Frau offenbar auch und ich verstehe nicht warum? Wir haben Gütertrennung, bei mir gibt es nichts zu holen.

Für mich ist das aktuell der Weltuntergang, Gott sei Dank habe ich meine Kinder in meiner Nähe aber meine Tochter fühlt sich durch die Situation noch mehr belastet (obwohl sie helfen will) und mein Sohn hat eine emotionale Mauer aufgebaut, die mir starke Sorgen bereitet. Er hat nächstes Jahr Abitur.

Ich bin am Ende. Jedes mal wenn sie schreibt oder anruft, zucke ich hoch. Ich bin Mitte 50, nicht unattraktiv, gepflegt aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nie wieder eine Partnerin finde, mit der ich mich so gut und so lange verstehe. Ich bin auch ziemlich verwöhnt von meiner Frau: Ein Körper wie eine 30-jährige, eine unglaubliche Energie und ein Fleiss und etwas, was einen mitreisst, so etwas findet man selten. Politisch und von der Lebenseinstellung her waren wir auch auf der gleichen Schiene, irgendwie ist mein komplettes Zukunftsgerüst zusammengestürzt und für was? Für einen 14 Jahre jüngeren Sozialhilfeempfänger mit psychischen Problemen und zwei kleinen Kindern? (seine Frau war auch ein Psycho, offenbar hat er das Sorgerecht oder kämpft dafür).

Für jeden Rat, Tipp oder auch nur Kritik wäre ich dankbar.

30.05.2021 17:57 • x 1 #1


meineMeinung

meineMeinung


1264
2473
Warum bist du nicht froh, dass du sie los bist. Ihr könnt ohne sie vielleicht wieder eine Familie werden, die keine Therapeuten braucht.

30.05.2021 18:46 • x 13 #2



Frau verlässt mich und Kinder nach 28 Jahren Ehe

x 3


unregistriert

unregistriert


4336
1
5852
Sei froh das Du da raus bist, und den neuen Mann wird Deine Ex-Frau in kürzester Zeit auch aufarbeiten.
Mit Narzissten ist nicht zu leben, leider.

30.05.2021 18:52 • x 1 #3


TomGT


68
1
39
Zitat von meineMeinung:
Warum bist du nicht froh, dass du sie los bist. Ihr könnt ohne sie vielleicht wieder eine Familie werden, die keine Therapeuten braucht.


Die Gründe dafür sind vielfältig:

1. Ich scheine sie immer noch zu lieben, weil ich eben keine "letzten Worte" von ihr gehört habe. Ich will hören: Sorry, es ist aus und vorbei, ich liebe jetzt jemand anderen.

2. Dieses "Hinhalten" mit "ich habe Dich vor der Trennung nicht betrogen und eigentlich auch nicht danach, es gibt Dinge die Du nicht verstehst und niemals glauben würdest..." macht es nicht einfacher, zumal der Typ ja auch selbst gesagt hat "Kein Kommentar".

3. Irgendwie ergeben viele der letzten Vorkommnisse keinen wirklichen Sinn, wenn sie mit dem Typen zusammen ist. Sie hat mir nur 2x gesagt "ja, ich mag ihn" aber beim zweiten Mal sagte sie "ja ich mag ihn aber die Liebe meines Lebens, wie Du, ist er nicht."

4. Sie schickt mir fast jeden Tag eine berufliche Nachricht obwohl diese nicht wirklich dringend sind bzw. mit einer Angestellten erledigt werden könnten. Dann fragt sie oft, ob sie anrufen kann, weil sie etwas nicht versteht und dann spricht sie mit mir, als ob nichts geschehen wäre und wir einfach nur geschäftlich zu tun haben. Das macht mich fertig.

5. Meine Tochter leidet wegen mir sehr an der Trennung, weil sie mich leiden sieht (es ist unmöglich es zu verbergen, sie ist aufgrund ihrer sozialen Ängste sehr empathisch) und mein Sohn meinte zwar er ist froh, dass die Mutter weg ist aber seine emotionale Schutzwand ist noch dicker geworden und ich mache mir ernsthafte Sorgen um ihn. Er schläft in den Ferien sehr viel, kommt kaum aus seinem Zimmer heraus und hat kein einziges Mal eine Träne vergossen, auch nicht als mich mal (leider) weinen sah. Er scheint emotional tot zu sein, auch wenn wir darüber mal gesprochen haben und er meinte, es gehe ihm gut, er hat nur Stress mit der Schule. Die Wahrheit ist: Ich denke mal, dass beide Kinder sich als Abfall fühlen, es reichte nicht, dass die Mutter sie "fertig" gemacht hat, jetzt wurden sie auch noch verlassen. Eine Katastrophe für die emotionale Entwicklung dieser zwei wundervollsten Kinder (ja wirklich!) der Welt.

6. Ich habe Angst wegen der finanziellen Zukunft, ich hänge von ihr geschäftlich stark ab. Sie hat mich förmlich am Ar., wenn sie es denn darauf abzielt. Sie meint aber immer wieder, sie will eine Geschäftsbeziehung beibehalten aber für mich ist das der Horror.

7. Ich hatte schon Pläne fürs Alter gemacht, irgendwo an der Sonne und glücklich. Jetzt ist alles futsch. Vorbei. Ich kann es einfach immer noch nicht glauben.

8. Ich bin Mitte 50, (leider) anspruchsvoll (so ist das nun mal im Alter...), will nicht nur eine nette und liebe sondern auch noch eine (für mich) attraktive Partnerin und ich bin mir sicher, dass ich nie wieder eine Frau wie meine Frau finden werde. Klar ist die Sache erst vor kurzer Zeit passiert und in ein paar Monaten werde ich vermutlich anders denken aber das Schlimme ist auch, dass ich KEINE Freunde vor Ort habe und somit auch niemanden kennenlernen kann.
"Unsere" Freunde waren vornehmlich ihre Freundinnen (ohne Partner), bis auf ihre beste Freundin, deren Mann auch faktisch mein einziger Freund vor Ort war. Und das hat er mit angetan...unglaublich. Er hat meine Kinder im Urlaub im Arm gehalten! Ich habe zwei Kinder, die psychisch stark angeschlagen sind, vor allem die Tochter und ich habe eine alte Mutter, die jederzeit sterben kann. Sonst NIEMANDEN. Meine einzige Angestellte will uns bald verlassen, weil sie auswandern will, ich bin momentan wirklich am Ende. Den Laden "dicht" machen kann ich auch nicht wirklich, ich muss ja jetzt alleine für die zwei Kinder sorgen, die ja faktisch erwachsen sind und die 1200 EUR, die meine Frau für die Kinder im Monat zahlen muss (auch nicht für ewig, höchstens ein paar Jahre) machen das Ganze auch nicht besser.

Ich bin wirklich momentan am Ende... Von ihren Freundinnen, die ich sehr gut kenne, hat nicht eine angerufen oder gefragt, wie es mir oder den Kindern geht. Natürlich kann ich das vermutlich auch nicht erwarten aber menschlich habe ich die schlimmste Enttäuschung meines Lebens zu verarbeiten und ich bin mir nicht sicher, dass ich momentan die Kraft dazu habe.

30.05.2021 19:23 • x 1 #4


tlell

tlell


607
5
1144
Ich hätte mich kommentarlos von einem Partner scheiden lassen der mein Kind misshandelt! Und das zwar sofort nach dem rauskommen. Für mich wäre diese Beziehung ohne wenn und aber vorbei.

Ich glaube dir, das du fertig bist deswegen will ich gar nicht gross nachtreten. Aber ich lese bei dir immer nur was du brauchst, vermisst und willst. Fokusier dich mal auf den Rest der Welt und nimm Abstand! Danach schau dir mal bitte an mit wem du da verheiratet bist.

30.05.2021 19:39 • x 20 #5


GinaFelicitas

GinaFelicitas


1396
1
3550
Ich finde diese Geschichte gruselig... Nicht hauptsächlich wegen dem Verhalten deiner Frau sondern weil DU jahrelang zugesehen und zugelassen hast dass deine Kinder psychisch kaputt gemacht wurden und immer noch werden. Aber Hauptsache sie sind brav und lieb. Vorzeigekinder nach außen hin. Ich hätte ihnen sehr gewünscht sie hätten das alles nicht brav geschluckt sondern so richtig rebelliert! Du hast sie jahrelang nicht geschützt und anstatt jetzt für ihr Wohl zu sorgen, echauffierst du dich darüber dass deine Frau dich gegen einen 14 Jahre jüngeren arbeitslosen mit kleinen Kindern eingetauscht hat der... oh Gott... nicht besser aussieht als du.

Du bezeichnest andere als Psycho... und was bist du? Noch egoistischer gehts wohl kaum. Anstatt froh zu sein dass sie weg ist und alles zu tun das wieder gut zu machen was du an deinen Kindern jahrelang zugelassen hast, willst du sie unbedingt zurück. Und wieder geht es dir nur um Wohlstand und Äußerlichkeiten.

Ich schreibe lieber nicht weiter....

30.05.2021 19:44 • x 21 #6


Lillilli


165
162
Es scheint so, als wäre es gut und wichtig für die Kinder Abstand zu ihrer Mutter zu haben, damit sie sich wieder sicher fühlen können. Mit Abstand gäbe es auch die Chance, dass sie wieder eine Beziehung zueinander aufbauen können. Ich verstehe, dass du sie vermisst, du hast sie aber gebeten zu gehen, wenn sie keine Rücksicht auf die Kinder nehmen kann. Es ist wirklich eine traurige Situation für dich, aber ihre Rückkehr wäre doch auch nicht tragbar.

30.05.2021 19:48 • x 1 #7


Wirdschon

Wirdschon


979
5084
Hi Tom
Es tut mir leid, dass du nun leidest. Doch auch ich bin der Meinung, dass Du den Fokus auf Dich und deine Kinder nehmen solltest
Deiner Frau, aber auch Dir scheinen Äußerlichkeiten viel zu bedeutenund allerschnellstens solltest Du Deinen Kindern , obwohl fast erwachsen, noch mitgeben, dass einen Menschen soo viel mehr ausmacht, als eine tolle Figur und ein schönes Gesicht! Vor allem deine Tochter ist da ja von deiner Frau massiv in die Ecke gedrängt worden und du siehst, was das aus dem jungen Menschen gemacht hat. Überdenke dabei bitte auch die Werte, die Du Deinen Kindern mitgibst.
Eure Kinder haben mein vollstes Mitgefühl
Und du steh auf und lass diese Kinder nicht weiter hängen, langt schon, dass das deine ach so wundervolle schöne Frau gemacht hat

30.05.2021 19:58 • x 3 #8


TomGT


68
1
39
Zitat von GinaFelicitas:
Ich finde diese Geschichte gruselig... Nicht hauptsächlich wegen dem Verhalten deiner Frau sondern weil DU jahrelang zugesehen und zugelassen hast dass deine Kinder psychisch kaputt gemacht wurden und immer noch werden. Aber Hauptsache sie sind brav und lieb. Vorzeigekinder nach außen hin. Ich hätte ihnen sehr ...


Nochmals, die seelische Misshandlung fand hinter meinem Rücken statt, die Tochter dachte das sei "normale Erziehung", wie sie mir später (und auch dem Therapeuten) berichtete. Die körperliche Misshandlung fiel, für die Tochter, in die gleiche Kategorie aber Gott sei Dank passierte das nur wenige Male aber leider hatte mein Sohn nichts davon mitbekommen und auch nichts gesagt.

Seitdem meine Tochter in Therapie ging, hat meine Frau ihr nichts mehr gesagt aber leider auch nicht wirklich mit den Therapeuten zusammengearbeitet. Die Haupttherapeutin meinte, meine Frau wäre supernett und charismatisch charmant, wenn sie nicht wüsste, was sie ihrem Kind angetan hat, wäre sie mit ihr befreundet. So eine Frau ist meine Frau, unwiderstehlich in ihrer Art.

Das ist aber keine Entschuldigung: Die Therapeutin sagte damals, eine Trennung wäre für die Kinder desaströs und wir sollen versuchen die Sache zu überwinden, gemeinsam. Meine Frau war ja auch einverstanden aber irgendwie hielt sie sich nicht wirklich daran. Meine Frau hat sich mehrmals bei meiner Tochter entschuldigt und nie wieder diese Worte zu ihr gesagt oder sie angerührt aber sie hat sich eben dann später nicht an die Anweisungen der Therapeuten gehalten, weil sie meinte, sie wüsste es besser und die Tochter wäre eben nur aufsässig.

Vorzeigekinder nach außen hin? Du irrst. Meine Kinder sind in ihrer Art sehr selbständig und da sie faktisch jeden sozialen Umgang gemieden haben, konnte man diese auch niemandem vorzeigen. Vielleicht war es mit ein Grund, warum meine Frau so unzufrieden mit der Situation war.

Die Trennung ist laut Therapeuten keine wirklich gute Sache, weil die Kinder sich jetzt eben nicht sicher fühlen sondern "weggeworfen". Und dieses Gefühl muss ich Ihnen nehmen aber ich bin aktuell ein Häufchen Elend und durch die weiteren Kontakte mit meiner Frau wird es nicht besser.

Meine Frau hat faktisch den, für sie(?), einfachen Weg gewählt: Neue Familie geholt, alte Familie weggeworfen. Faktisch Ersatz geholt, allerdings jüngeren Ersatz, sowohl was Mann als auch Kinder betrifft. Und trotzdem behauptet sie, sie hat sich noch nicht entschieden obwohl ich wirklich glaube, dass das nur irgendeine kranke Taktik ist.

Nochmals: Nicht immer ist alles schwarz oder weiß, die Therapeuten sehen das viel komplexer und ich auch.

Meine Frau ist seit Kurzem in den Wechseljahren, das könnte auch damit zusammenhängen (sie ist von ihrem Aussehen besessen, tut alles, um attraktiv zu wirken aber mehrere(!) Stunden Sport am Tag sind nicht normal und sie hat Komplexe obwohl sie für ihr Alter Anfang 50 unglaublich gut aussieht). Trotzdem ist das keine Entschuldigung die Familie nach 28 Jahren plötzlich zu verlassen und eben nicht für die große Liebe sondern einen arbeitslosen Sozialhilfeempfänger mit zwei kleinen Kindern, der in Scheidung lebt. Unglaublich!

30.05.2021 20:07 • #9


Error


770
978
Zitat von TomGT:
irgendwie ist mein komplettes Zukunftsgerüst zusammengestürzt

Nein, lieber TomGT - Ein großer Teil Deines bisherigen Lebens bricht gerade zusammen.
Deine Kinder haben wohl mit ihrer Mutter die Hölle durchlebt, die Tochter auf jeden Fall - und dafür gibt es keine Entschuldigung. Erklärungen ja, aber keine Entschuldigung.

Du hast alle Möglichkeiten, nutze sie endlich für Dich und Deine Kinder ein stabileres Zukunftsgerüst aufzustellen. Deine Frau hat sicherlich auch ihr Päckchen zu tragen, sonst wäre sie nicht so geworden. Und das trägst sich durch die Generationen weiter, wenn Du es jetzt nicht schaffst, Deinen Kindern zu zeigen, dass es nicht an ihnen liegt - wenn es nicht schon zu spät dafür ist.

30.05.2021 20:17 • x 6 #10


TomGT


68
1
39
Zitat von Error:
Nein, lieber TomGT - Ein großer Teil Deines bisherigen Lebens bricht gerade zusammen. Deine Kinder haben wohl mit ihrer Mutter die Hölle durchlebt, die Tochter auf jeden Fall - und dafür gibt es keine Entschuldigung. Erklärungen ja, aber keine Entschuldigung. Du hast alle Möglichkeiten, nutze sie endlich für ...

Das mag richtig sein aber meine Frau ist und bleibt in meinem Leben, es sei denn, ich würde meinen Betrieb schliessen und somit die Abhängigkeit auflösen. Das wäre für uns (nicht für meine Frau!) eine finanzielle Katastrophe, da ich irgendwie und irgendwo neu anfangen müsste aber ich kann auch nicht umziehen (alte Mutter wohnt in Anliegerwohnung) und der Sohn geht ja noch über ein Jahr hier zur Schule. Kurzum: Die Trennung ist für mich und die Kinder die absolute Katastrophe.

Meine alte Mutter (87) meinte gerade, ich solle sie anflehen zurück zu kommen, egal was passiert ist und einfach eine gemeinsame Lösung zu finden aber wenn ich glauben würde, dass das hilft (hatte mit meiner Frau in den letzten Wochen seit Trennung drei Treffen, einmal alleine in ihrer neuen 1-Zimmer Wohnung und die Chance verpasst sie einfach zu "küssen" und sie zu bitten zurückzukommen, ich habe nur geredet und sie war aufgeregt und dann für jeweils eine Minute als sie etwas abholen wollte). Sie hat auch die Kinder nochmals kurz getroffen und meinte zu mir dann schwer enttäuscht: "Ich hatte mir so sehr gewünscht, dass sie wenigstens "Hallo" sagen..." (nachdem sie die Kinder verlassen hat LOL).

Meine Therapeutin meinte dagegen, ich solle sie in Ruhe lassen und nichts mehr Privates mit ihr austauschen, weil ihr das "Macht" geben würde. Meine Frau ist allerdings so eine Person, die es richtig "männlich" mag, dass man eine Entscheidung trifft und sie "packt"...und genau hier weiß ich nicht, ob sie das von mir die ganze Zeit erwartet hat oder eben nicht.

Beim ersten Treffen in ihrer neuen 1-Zimmer Wohnung habe ich sie umarmt und sie hat nicht reagiert (sie hat mich aber auch nicht weggestoßen oder weggedrückt). Sie ist eine sehr komplizierte Person.

Meine alte Mutter weinte gerade am Telefon, meinte ich solle ALLES tun um sie wiederzuholen, sonst würde das mit mir und den Kindern in einer Katastrophe enden und das macht mich jetzt noch unsicherer als alles andere zuvor.

30.05.2021 20:35 • x 1 #11


Lillilli


165
162
Nachdem was du über eure soziale Situation geschrieben hast, kann ich fast nicht glauben, dass es finanziell so eng werden würde. Hast du den keine Ersparnisse? Kann die Abhängigkeit nicht ohne Schließung gelöst werden?

30.05.2021 20:47 • #12


Perzet


1919
3937
@TomGT
sei mir nicht böse, was ich jetzt schreibe ist echt nicht typisch für mich, aber ich kann nicht anders.
Das Lesen deiner Beschreibungen erinnert mich irgendwie an einen Hund, der angeleint irgendwo ausgesetzt wurde und darauf wartet, daß Frauchen wiederkommt.. .. ..

Du wirkst wie auf sie dressiert.

30.05.2021 21:20 • x 4 #13


TomGT


68
1
39
Zitat von Lillilli:
Nachdem was du über eure soziale Situation geschrieben hast, kann ich fast nicht glauben, dass es finanziell so eng werden würde. Hast du den keine Ersparnisse? Kann die Abhängigkeit nicht ohne Schließung gelöst werden?

Leider nein. Ersparnisse sind kaum welche da, weil meine Frau, trotz ihres Einkommens, nie etwas für die Kinder bezahlt hat (Geschenke, Geburtstag, Weihnachten, etc.), nur für Urlaube hat sie mal den Flug oder so übernommen aber das waren vielleicht 20-30% der Gesamtkosten. Sie hat sich auch nicht an Rücklagen oder so etwas für die Kinder beteiligt.
Auch an den Alltagskosten (Essen, Haus, etc.) hat sie sich nie beteiligt obwohl sie inzwischen 6x soviel verdient, wie ich.

Traurig aber so ist das, wenn man 28 Jahre mit einem Narzissten zusammen ist und es nicht checkt. Vermutlich hat sie mich 28 Jahre lang betrogen und belogen aber ich habe das nie wirklich erkannt, man ist eben blind.

30.05.2021 22:39 • #14


TomGT


68
1
39
Zitat von Perzet:
@TomGT sei mir nicht böse, was ich jetzt schreibe ist echt nicht typisch für mich, aber ich kann nicht anders. Das Lesen deiner Beschreibungen erinnert mich irgendwie an einen Hund, der angeleint irgendwo ausgesetzt wurde und darauf wartet, daß Frauchen wiederkommt.. .. .. Du wirkst wie auf sie dressiert.

Das nennt sich in einer toxischen Beziehung zu sein...seit 28 Jahren.

30.05.2021 22:39 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag