1603

Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

LeRoY


566
6
540
Zitat von Gracia:
Das ist doch kein Triumph, damit hat sie sich selber ins Nest geka...

Triumph, weil das in ihr Bild passt mit verantwortungsloser Papa und unfähige bis schädliche Oma. Und sie muss das jetzt natürlich alleine ausbaden und hat Verdienstausfall.

15.06.2021 19:23 • x 1 #1081


Gracia


8370
5946
Zitat von LeRoY:
Ich hole mir ja gerade hier Zuspruch, gelassener bei solchen Dingen zu werden!


Die nächste Erkältung kommt bestimmt

15.06.2021 22:42 • #1082



Frau will Abstand, zieht Hals über Kopf mit Kindern aus

x 3


Gracia


8370
5946
Zitat von LeRoY:
Und sie muss das jetzt natürlich alleine ausbaden und hat Verdienst Ausfall.


Geht nur um den Versuch dir eins reinzuwürgen, weil du doch die Anmeldung dreisteweise ohne sie geschafft hast.

15.06.2021 22:59 • #1083


MissGeschick

MissGeschick


2215
4980
@LeRoY Wie geht es dir mittlerweile?

10.09.2021 07:26 • x 3 #1084


LeRoY


566
6
540
@missgeschick
Zitat von MissGeschick:
Wie geht es dir mittlerweile?

Hallo Leute, ich wollte mich auch mal wieder melden nach ziemlich langer Zeit. Die Tage werden kürzer, das Laub verfärbt sich, die Sonne steht schon ziemlich tief... und damit jährt sich zum ersten Mal der Zeitpunkt, an dem meine Ex mir die Trennung bekannt gab. Zeit also für einen kleinen Status-Bericht...

Es geht mir gut. Hätte mir damals kurz nach der Trennung - am Tiefpunkt meines bisherigen Lebens - jemand das Bild meines Lebens heute, nur ein Jahr später, aufgemalt, ich hätte es nicht im Traum für realistisch gehalten. Ich mache es kurz... Ich bin nun schon seit 8 Monaten mit meiner neuen Freundin zusammen (zum Zusammenkommen habe ich ja einen anderen Thread hier im Forum). Es ist eine so schöne, innige Beziehung, die Verliebtheit ist auf beiden Seiten riesig, wir verbringen sehr viel Zeit miteinander. Diese Frau ist einfach unfassbar... in so vieler Hinsicht...

Meine Ex hat indes aktuell ihren dritten Partner seit der Trennung. Allen dreien wurden natürlich nach kurzer Zeit unsere Kinder vorgestellt... dazu jetzt kein Kommentar. Die Scheidung ist seit Sommer eingereicht und die Anwälte schreiben sich hin und her (keine Details an dieser Stelle zu den Punkten, über die ich zuvor berichtet hatte). Die Kinder machen all das erstaunlich gut mit, Klopf auf Holz. Ich habe nach Ablauf unserer ersten Umgangsvereinbarung eine neue Regelung eingeführt, die mich zufrieden stellt und mir ausreichend Raum sowohl für eine gute Zeit mit den Kindern als auch für mein neues Privatleben lässt. Und bei der ich die Ex - bis auf Ausnahmen - überhaupt nicht mehr treffen muss (also keine direkten Übergaben der Kinder unter uns mehr, Schnittstelle ist Schule/Hort).

Ich wohne inzwischen in einer eigenen Wohnung, die verkehrsgünstig liegt und in der Nähe der Kinder ist, es gefällt mir sehr gut, ich habe mich schön eingerichtet. Meine Eltern wohnen wieder im Haus, das ja meine Ex und ich gerade einmal ein Jahr vor der Trennung mit den Kindern bezogen hatten.

In aller Bescheidenheit glaube ich, dass ich das ganz gut gemacht habe. Erinnert euch nur mal, wie durch den Wind ich hier die erste Zeit nach der Trennung war...

Was bleibt, ist ein beklemmendes Gefühl, das mich - zum Glück nicht allzu oft - bei folgenden Gedanken beschleicht: (1) Die Kinder werden nicht so aufwachsen, wie ich es mir für sie gewünscht habe. So gut das Patchwork auch laufen mag, es wird immer irgendwie kaputt sein, ein Surrogat einer echten Familie. (2) Ich muss mein Leben nochmal fast von vorne aufbauen, obwohl ich schon - nach so vielen Jahren - so weit war (vertrauensvolle Beziehung, Hochzeit, zwei Mal Eigenheim, Kinder, Altersvorsorge..). (3) Egal, wie die Scheidung ausgeht, ich werde finanziell riesige Verluste gemacht haben und für viele Jahre werde ich mich einschränken müssen.

Und eigentlich am schmerzhaftesten: (4) Die Erkenntnis, dass jedes noch so große und vermeintlich stabile Beziehungsglück unverhofft platzen kann. Auch wenn man gar nicht damit rechnet, auch wenn es irrational erscheint, auch wenn man gar keine Trennung möchte, es kann schnell und einseitig gehen. Das ist für viele von euch wohl eine triviale Einsicht, aber für mich, der vor der Ex nie eine andere Beziehung hatte, schien das - in unserer Situation! - ein Ding der Unmöglichkeit.

20.10.2021 14:51 • x 14 #1085


DieSeherin

DieSeherin


7738
11462
Zitat von LeRoY:
Die Kinder werden nicht so aufwachsen, wie ich es mir für sie gewünscht habe. So gut das Patchwork auch laufen mag, es wird immer irgendwie kaputt sein, ein Surrogat einer echten Familie.


vielleicht tröstet dich, was meine kinder dazu gesagt haben.... viele jahre nach der trennung: mom, deine vorstellung von familie ist kaputt gegangen, wir selber hatten ja gar nicht wirklich eine. und wir haben ja bei freundinnen und freunden auch trennungen der eltern mitbekommen, fanden das also gar nicht so ungewöhnlich - und erst viel später können wir mit großer sicherheit sagen, dass wir es so besser finden, als wenn ihr uns zuliebe zusammen geblieben wäret und damit immer unglücklicher geworden wäret!
Zitat von LeRoY:
Die Erkenntnis, dass jedes noch so große und vermeintlich stabile Beziehungsglück unverhofft platzen kann.

ja, das finde ich auf der einen seite auch sehr schmerzlich, aber diese erfahrung macht einen vielleicht für die zukunft wachsamer? dass auch eine wundervolle beziehung liebe und zuwendung braucht? die liebe gehegt und gepflegt werden muss?

20.10.2021 14:57 • x 1 #1086


Solskinn2015

Solskinn2015


5815
3
7447
@DieSeherin

Der Tod fährt aber immer mit. Ist wie beim Autofahren. Du kannst umsichtig sein, dein Auto in Schuss halten, die richtigen Reifen haben. Ein Wildwechsel, einer der die Kurve schneidet und Du bist weg. Die Erkenntnis haben wir alle. Nur denken wir kaum dran. Sonst würde keiner fahren. Ist doch bei Beziehungen auch so.

23.10.2021 10:31 • x 4 #1087


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1784
2
6614
Jupp.....so gehts mir auch. Ich weiß die Beziehung/Ehe haben wir beide vermasselt. Aber du kannst noch so aufmerksam sein....wenn dein Gegenstück überhaupt nichts dazu tut oder sogar fahrlässig sein Ding durchzieht.....dann kannst du noch so die Beziehung pflegen und hegen.....es wird crashen. Mir ist mittlerweile bewußt, ohne Wertung und Schuldzuweisung, was hätte ich denn noch tun sollen? Gar nichts außer aktzeptieren das sie nicht mehr will. Denn getan hab ich mehr als genug.

23.10.2021 11:02 • x 3 #1088


maenneken


1000
1549
Ajo,
Das denkt man selber meist, das man genug getan hat. Dann zweifelt man ob das wirklich so war.
Mit der Einsicht, daß man das beste getan hat was man tun könnte und ganz wertfrei der Partner auch und es dann irgendwann nicht mehr so richtig gereicht hat, damit fährt man für seinen inneren Frieden am besten

23.10.2021 11:45 • x 2 #1089


LeRoY


566
6
540
Danke euch. In meinem Fall denke ich schon, dass ich in der neuen Beziehung einiges (auf Dauer) besser machen kann. Ich habe mich auf jeden Fall in Sicherheit gewähnt und irgendwann zu wenig für die Beziehung getan. Die Lehre habe ich gezogen. Mit meiner Ex gab es allerdings auch einige "Randbedingungen", die es besonders schwer gemacht haben, die Beziehung dauerhaft intakt zu halten, auch das ist mir klar geworden.

25.10.2021 10:49 • x 2 #1090


Puschel8

Puschel8


811
5
1666
@LeRoY
Wie geht es Dir inzwischen?

02.01.2022 01:44 • #1091


LeRoY


566
6
540
Hallo ihr Lieben, ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit für ein kleines Update.

Ich bin immer noch nicht geschieden, die Trennung liegt jetzt ein Jahr und acht Monate zurück. Meine Ex hat inzwischen die Beziehung Nummer 7 - und jeder dieser Männer wurde natürlich umgehend den Kindern vorgestellt. Zitat meine Tochter (7 Jahre alt): Mama probiert schon den siebten Mann aus!. Mit meiner Partnerin läuft es weiterhin wunderbar, ich könnte mir keine Bessere vorstellen.

Kurz vor Weihnachten schlug meine Ex plötzlich versöhnlichere Töne an und bot eine außergerichtliche Einigung an. Es konnte ihr für die Abwicklung der Scheidung auf einmal gar nicht schnell genug gehen... sie wollte aber eine stattliche, Summe Geld von mir als Teil der Scheidungsfolgenvereinbarung und ich musste mit meinem Anwalt klären, ob das ein für mich sinnvoller Weg ist. In Anbetracht dessen, was meine Ex sowieso schon alles von mir bekommen hat (ihr kennt die Story). Ich stimmte aber dann Anfang des Jahres grundsätzlich zu. Dann verging ein zermürbendes halbes Jahr, in dem die Anwälte kleinste Änderungen an der Vereinbarung machten und dafür jedes Mal mehrere Wochen Zeit brauchten.

Nun waren wir an dem Punkt, wo ich glaubte, wir könnten endlcih den Termin vor Gericht vereinbaren. Ich war meiner Ex natürlich weiterhin an mehreren Punkten entegegengekommen, nur um die Einigung nicht aufs Spiel zu setzen. Tja und jetzt auf einmal macht sie eine totale Kehrtwende, behauptet, sich an keine Gespräche mit mir mehr zu erinnern, verdeht alle Fakten, leugnet, dass ihr Anwalt bestimmte Schreiben von meinem Anwalt erhalten hat. Und erpresst mich - wenn ich einen baldigen Termin vor Gericht wolle und nicht alles vor Gericht aufrollen, dann müsse ich ihr Angebot annehmen. Und das umfasst eine mehr als doppelt so hohe Summe Geld, als seit 6 Monaten vereinbart plus eine komplette Übernahme der Scheidungskosten durch mich.

Ihr müsst euch das mal vorstellen. Die Scheidungsfolgenvereinbarung hat ihr Anwalt aufgesetzt und mehrmals angepasst. Er muss doch jede Passage davon mit ihr abgesprochen haben. Jetzt tut sie so, als hätte sie das alles nicht verstanden und als hätte ich sie damit quasi versucht, über den Tisch zu ziehen. Wieder einmal ihr bewährtes Muster, die Tatsachen zu verdrehen. Völlig anstandslos.

Ein paar Tage vorher wollte sie mich treffen. Unbedingt. Bitte!. Wir trafen uns mittags für etwa 30 Minuten. Sie wollte wieder einmal unsere Vergangenheit aufrollen. Was denn jeder von uns zur Trennung beigetragen habe. Wie ich das denn sehe. Jetzt, nach fast zwei Jahren, könne man doch langsam zu einem freundschaftlichen Verhältnis übergehen. Den Kindern zuliebe. Ich entgegnete, dass ich dafür keinen Bedarf habe und auch mit der Aufarbeitung für mich fertig bin.

Zwei Tage später dann die oben beschriebene Kehrtwende bei der Scheidungsfolgenvereinbarung.

Für mich ist die bittere Einsicht: 6 Monate umsonst gehofft, da in absehbarer Zeit herauszukommen. Umsonst gehofft, eine Schlacht vor Gericht zu vermeiden. Jetzt bleibt mir kein Weg, als meinen Anwalt aufzufordern, endlich zuzuschlagen. Nachdem auch er - weil es nach einer Einigung aussah - die ganze Zeit kaum etwas von sich hören ließ.

19.05.2022 06:59 • x 9 #1092


Wollie

Wollie


4177
9612
@LeRoY ...das ist mal wieder typisch deine EX......wenn es nicht nach ihrem Willen geht, wird alles was vorher irgendwie abgesprochen oder festgehalten wird, einfach vergessen. Dazu ihr Männerverschleiß, tolles Vorbild für eure Kids, welche dies ja schon spöttisch kommentieren.

Zitat von LeRoY:
etzt bleibt mir kein Weg, als meinen Anwalt aufzufordern, endlich zuzuschlagen.

ja...unbedingt.....glaube eine andere Sprache versteht sie eh nicht. Vergebene Liebesmüh....würde mich an deiner Stelle wirklich auf gar nichts mehr einlassen was da von ihr kommt. Alles was sie macht, ist eh nur zu ihrem eigenen Vorteil.
Zitat von LeRoY:
Mit meiner Partnerin läuft es weiterhin wunderbar, ich könnte mir keine Bessere vorstellen.

super....wenigstens hier hast du dein Glück gefunden.

Bleib dran, melde dich ab und zu hier und gib ein Update........und lass dir nichts mehr gefallen. Ich glaube nämlich, du hast in den letzten Monaten sehr viel dazu gelernt und vor allem über dich gelernt. Super

26.05.2022 21:02 • x 5 #1093


LeRoY


566
6
540
Kleines Update mal wieder. Nach dem zuletzt Geschriebenen habe ich wochenlang die Füße still gehalten, dann schrieb die Ex, ob ich denn noch an einer Einigung interessiert und was mein letztes Angebot sei. Ich kam ihr nach langen Überlegen ein weiteres Mal ein paar Tausend Euro entgegen. Und siehe da, sie tat ganz erleichtert, dass es nun endlich eine Einigung und grünes Licht für den Termin vor Gericht gäbe.

Mein Anwalt tat in der Folge sein Äußerstes, um einen baldigen Termin zu organisieren. Es vergingen weitere 6 Wochen in Erwartung des Termins. Dann, zwei Tage vor dem Termin, möchte die Ex unter einem Vorwand mit mir telefonieren (ob ich alle benötigten Unterlagen hätte). Und dann wieder die gleiche Leier: Sie kann die Einigung nicht unterschreiben, nur wenn ich nochmal 10.000 Euro drauflege. Sonst Käme sie nicht zum Gerichtstermin.

Ich war fix und fertig, habe aber bis zum Termin nicht mehr reagiert. Beim Termin kam es nur zur Anhörung, alles offen. Der Nervenkrieg geht weiter.

Ich bin enttäuscht, dass dieses erpresserische Vorgehen meiner Ex noch nicht einmal irgendwie negativ zu Protokoll genommen wird. "Die Parteien liegen noch 10000 Euro auseinander".

Danach habe ich ihr geschrieben, dass ich nicht mehr mit ihr direkt reden werde - alles über den Anwalt und wegen Kinder per SMS.

Gestern 10:17 • x 4 #1094


Lilli2


195
726
Schön, dass du immer mal wieder Updates gibst. Deine Ex ist wirklich widerlich.
Klappt es denn wenigstens mit den Kindern? Wie geht es ihnen?
Läuft deine neue Beziehung gut?
Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du deine Ex bald endgültig los wirst und du mit ihr nicht mehr viel zu tun haben musst.

Gestern 11:01 • x 3 #1095



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag