15

Freund hat mich verlassen nur Chaos seitdem :-(

Aenneken_99

Aenneken_99

54
1
2
Hallo liebe Forumsmitglieder!
Ich bin neu hier, hoffe ihr seht mir nach, dass ich noch nicht so "fit mit der Materie" hier bin. Freue mich aber über jede Antwort

Also, Anfang Nov. 2013 machte mein Freund plötzlich nach 3-jähriger Beziehung per SMS mit mir Schluss. Wir hatten seit Sommer 2013 schon leichte Probleme, die aber nicht so dramatisch waren. Seine Eltern kamen damals sehr oft (zeitweise täglich) unangemeldet in sein Haus, wo wir zusammen wohnten. Das war schon eine Belastung und vorher ein Thema bei uns. Ich zog mich öfters in meine Wohnung zurück, um Ruhe zu haben. Er dachte, ich entferne mich von ihm und "stalkte" mich praktisch mit etlichen Anrufen und einigen Kontrollbesuchen. Ich fühlte mich belagert und schlug eine Beziehungspause vor, um wieder Luft zu bekommen. Trotz dieser "Beziehungspause" lief im Alltag alles weiter wie gehabt. Es war unausgesprochen klar, dass wir weiterhin zusammen sind. Ich liebte ihn ja auch, nur die Umstände waren zeitweilig halt schwierig.
Ab Herbst 2013 fing ich eine neue Arbeit an, übernahm mich dort leider gesundheitlich, musste ab Okt. 2013 für einige Wochen in eine Klinik wg. Depressionen. Plötzlich kam dann von meinem Freund Anfang November die Schlussmach-SMS. Ich verstand die Welt nicht mehr. Er wollte auch keinen Kontakt, nichts.
Ich erfuhr dann, dass er sich 2 Wochen nach dieser SMS mit einer Arbeitskollegin traf, die er im Okt. näher kennengelernt hatte. War unglaublich enttäuscht, sauer, hilflos.
Er brachte mir ab Dez. meine Sachen aus seinem Haus zu mir, was ich nur hilflos mit ansehen konnte, da ich gesundheitlich immer noch durch den Wind war. Mit dieser Arbeitskollegin machte er schon kurz vor Weihnachten einen Wochenendtrip, was mich ziemlich fertig machte.
Ende Dez./Anfang Januar hatten wir bei Aufeinandertreffen (wo es um Austausch von Dingen ging oder um klärende Gespräche) öfters Streit. Er nannte mir immer neue Schlussmach-Gründe, die sich teilweise widersprachen, nicht nachvollziehbar oder falsch waren. Ab Mitte Jan. 2014 hat er den Kontakt dann abgebrochen, worunter ich sehr gelitten habe. Es gab so viele offene Fragen und ich erkannte meinen Freund insgesamt nicht mehr wieder. In der 3-jährigen Beziehung war er immer sehr solide, fürsorglich, und verlässlich. Seit Herbst 2013 fing er allerdings schon an, sich optisch zu verändern, begann eine Typveränderung, die mich schon hätte stutzig machen müssen... Na ja, Mitte März gab es dann zusammen mit einer Mediatorin ein 3 1/2-stündiges klärenden Gespräch mit ihm. Er sagte, er sei seit Nov. 2013 mit dieser Arbeitskollegin zusammen. Insgesamt war er in dem gesamten Gespräch sehr hart u. kühl. Er sprach von vielen Veränderungen im Leben (Hausverkauf/Umzug, evtl. Arbeitsplatzwechsel usw.) Er scheint in einer ziemlichen Midlife-Crisis zu stecken, was auch zu seinem Alter (45 J.) passt.
Nach diesem Gespräch gab es wieder eine vorsichtige Annäherung über kurze E-Mail/SMS/Telefonate. Ca. 1 Woche nach diesem Gespräch erzählte mir mein Exfreund bei einem 1 1/2-stündigen Telefonat, mit der Arbeitskollegin sei Schluss, es gäbe aber trotzdem kein Comeback für uns. Eine Woche später trat ich dann meine neue Arbeitsstelle an, die im gleichen Gebäude ist wie die Firma, wo er auch arbeitet. Damit wir uns da nicht komisch gegenüberstehen bei einem Treffen, schlug ich vor, zusammen Essen zu gehen. Ich fuhr zu ihm, wir unterhielten uns stundenlang bei ihm, er prahlte dabei teilweise regelrecht mit seinen ganzen Neuanschaffungen u. meinte selbst, dass er momentan wohl viel überkompensiere mit Einkäufen (neues Motorrad, neue Einrichtungsgegenstände, Klamotten usw.). Er erzählte mir von einer 21-jährigen, mit der er was in seinem Snowboardurlaub gehabt hat u. dass die Geschichte mit der Arbeitskollegin (die nebenbei gesagt 15 Jahre jünger ist als er) nur ein "Schnellschuss" gewesen ist. Ich erkannte meinen ehemals "soliden" Freund bei diesen ganzen Stories nicht mehr wieder. Wir gingen dann Essen, es war sehr schön, dann tranken wir noch was bei ihm. Plötzlich kam er auf mich zu und küsste mich. Wir gingen auf die Terrasse, er stand hinter mir, er umschlang mich u. wir schauten den Sternenhimmel an. Alles war sehr romantisch. Letztendlich übernachtete ich bei ihm u. es lief auch etwas.
Am Morgen verabschiedete er mich mit einem Kuss auf den Mund, so wie damals in unserer Beziehung. Ich machte mir natürlich wieder große Hoffnungen. In den Tagen danach schrieben wir SMS, eine weitere vorsichtige Annäherung schien möglich zu sein. Allerdings unternahm er am darauffolgenden WE wieder etwas mit dieser Arbeitskollegin, angeblich NUR, um das mit der "freundschaftlich wieder "geradezuziehen". Er distanzierte sich wieder etwas von mir. Bei einer erneuten Aussprache nach Ostern sagte er mir, er habe immer noch Gefühle für mich, für eine Beziehung würde es aber nicht reichen u. er würde es perspektivisch nochmal mit der anderen versuchen.
Blöderweise bin ich den beiden 2 Wochen später bei einem Konzert über den Weg gelaufen und habe meinen Exfreund auf dieses Hin- und Her angesprochen. Die andere stand daneben, meinem Exfreund war es ziemlich peinlich, dass sein Urlaubsflirt (lief parallel zu der anderen) und die Bettgeschichte mit mir aufgeflogen ist. Er wurde sauer, am nächsten Tag ließ er mitteilen, dass er keinen Kontakt wolle.
Das ist jetzt ca. 2 Wochen her. Er hat noch Sachen von mir, reagiert aber nicht auf meine Aufforderung, mir diese rauszugeben.
Meine Frage ist letztendlich: was geht denn eigentlich in meinem Exfreund vor? Menschen können sich doch nicht so radikal und plötzlich ändern, oder? Ich kannte ihn völlig anders, wir waren superverliebt, wollten heiraten und Kinder, waren von Anfang an praktisch keinen Tag getrennt. Er war hin und weg von mir. Und dann SO eine Entwicklung...
Ich bin seit der Trennung am Grübeln und Grübeln, komme aber zu keinem Ergebnis. Dadurch, dass wir immer wieder Kontakt hatten und uns vor ein paar Wochen wieder so nahe gekommen sind, hat mich das völlig verwirrt und fertig gemacht. Es sah zwischenzeitlich so gut aus, dass es vielleicht doch noch ein zurück gibt. Aber mein Exfreund ist so wankelmütig in den letzten Monaten, das ist doch für einen Mann Mitte 40 eigentlich nicht normal. Kann mir das jemand erklären? Warum macht er erst mit mir Schluss, fängt dann mit der Arbeitskollegin was an, macht mit der dann wieder Schluss, verbringt mit mir noch ein schönes Wochenende und wendet sich am Ende dann wieder der Arbeitskollegin zu? Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr...
In der Trennungsphase am Anfang habe ich schon sehr gelitten, habe stark abgenommen, konnte nichts mehr essen. Jetzt habe ich Angst, dass wieder alles von vorn anfängt, weil er wieder den Kontakt abgebrochen hat. Was soll ich bloß machen?
Jetzt ist meinen Geschichte leider doch etwas länger geworden - Danke fürs Lesen

Ich freue mich über jede Antwort und jede Einschätzung meiner Situation.

Traurige Grüße

28.05.2014 03:14 • #1


whynot60


3538
5889
Hi Aenneken!

Ich vermute stark, daß Dein Freund in eine Art Lebenskrise geraten ist und gleichsam Torschlußpanik bekommen hat (in diesem Alter ist es nicht selten, daß jemand wieder pubertär wird, alles mögliche haben will und auf zehn Hochzeiten gleichzeitig tanzt).
Offensichtlich wollte er ausbrechen und dazu hat ihm diese "Übergangsbeziehung" mit der Arbeitskollegin gedient (auch das kommt häufiger vor, insbesondere bei Menschen, die nicht allein sein können - klappt zwar nie - und diese "Übergangspartner" werden letztlich mißbraucht (wofür sie allerdings selber verantwortlich sind, denn sie lassen sich darauf ja ein) -, aber ist ein durchaus übliches, wenn auch übles Verhalten).
Psychologisch gesehen ist das alles also durchaus zu verstehen: Krise, Alterspubertät, Ausbruch, Übergangsbeziehung ...
Nur hilft Dir das Verständnis dafür auch nicht. Ich würde zunächst einmal jeden Kontakt vermeiden und es auf keinen Fall zulassen, daß er sozusagen bei Bedarf einfach auf Dich zurückgreifen kann. Sonst passiert das immer wieder, und auf Dauer ist das nicht durchzuhalten, ohne sein Selbstbewußtsein und seine Würde zu verlieren.
Also ziehe jetzt einmal eine klare Trennlinie zwischen Euch und vermeide jeden Kontakt (auch wenn dies anfangs schwerfällt).
Möglich, daß er Dich irgendwann wieder ernsthaft zurückgewinnen will (außer Du bleibst in der Rolle der "Notlösung"), wenn er sich die Hörner abgestoßen hat - falls Du ihn dann noch willst. Das ist dann Deine Entscheidung.
Aber, wie gesagt, fürs erste würde ich einen klaren Schlußstrich ziehen, auch innerlich. Sonst schadest Du Dir nur selbst und gerätst in eine immer schlimmere seelische Situation.

LG

28.05.2014 03:49 • x 1 #2



Freund hat mich verlassen nur Chaos seitdem :-(

x 3


Hanni


Ich denke eher, dass es an deinen Depressionen und deiner Art liegt.
Ich denke deinem Freund war das zu viel vor allem zu viel Negatives, was ja auch verständlich ist….
Viele Männer möchten leben, eine Frohnatur als Frau und Spaß haben, was ja auch verständlich ist…
Das bist du nun mal nicht…. du schreibst schon so seeeehr leidend…

Es nun alles auf eine Midlife Crises zu stützen ist deine Wahrnehmung… ich denke eher, dass dein Freund dieser Belastung mit dir einfach nicht mehr standhalten konnte und wollte….

Vielleicht akzeptierst du die Trennung einfach und schaust für dich mal nach vorn.
Versuchst dein Leben mal wieder in eine positive Richtung zu lenken und auch positiver auszustrahlen.
Ich denke, dass er mit dir noch mal S. hatte, hat einfach die Situation ergeben und nicht weil er noch tiefer gehende Gefühle hat… merkt man daran das er es nicht lassen kann auch andere Frauen zu Daten… Du bist halt nicht mehr seine Nr.1 … so hart es auch klingt…

Was du tun sollst? Es einfach akzeptieren, also die Trennung und DEIN Leben in die Hand nehmen und vielleicht endlich mal diese anstrengende Schwermütigkeit ablegen, dann klappt es auch mit dem NEXT

Alles Liebe

28.05.2014 08:12 • #3


Aenneken_99

Aenneken_99


54
1
2
Hallo!
@Whynot60
Danke für Deine Antwort! Mit Deiner Einschätzung liegst Du wohl sehr richtig. Ich glaube auch, dass mein Exfreund in eine Art Lebenskrise mit Torschlusspanik geraten ist. Er hatte schon einmal so eine Phase nach einer zerbrochenen 7-jährigen Beziehung, die 2 Jahre angedauert hat. Er selbst bezeichnete diese Zeit als "Amoklauf", weil er einige nicht ernsthafte Beziehungen begonnen hatte und er wieder vieles in seinem Leben über den Haufen warf. Bei unserem langen Klärungsgespräch Mitte März meinte er auch zu mir, er merke, dass er wieder in so einer Phase sei und er hoffe, sie würde diesmal nicht wieder 2 Jahre dauern. Als ich bei ihm vor ein paar Wochen war sagte er mir auch, er wolle sich erstmal wieder auf sich konzentrieren und ruhiger werden, sein Leben wieder in geordnete Bahnen lenken. Danach ging es dann aber munter weiter mit seinem Chaosverhalten.
Seit diesem Aufeinandertreffen bei dem Konzert vor 2 1/2 Wochen habe ich auch keinen Kontakt mehr gesucht, nur per SMS die Herausgabe meiner restlichen Sachen innerhalb einer Frist gefordert. Es kam nichts. Momentan ist er wohl im Urlaub, danach werde ich nochmal an die Sachen erinnern. Ein Kontakt tut mir offensichtlich auch bei seinem "Schlingerkurs" wirklich nicht gut. Zudem wird er auch wohl von dieser Wieder-Freundin sehr manipuliert. Sie ist Psychologin u. versucht, jeden Kontakt von seiner Seite aus zu unterbinden. Sie scheint eh eine rabiate Person zu sein, da sie bei dem Aufeinandertreffen bei dem Konzert sogar mit Handgreiflichkeiten drohte, was ich völlig niveaulos finde.
Bin mal sehr gespannt, wie es weitergeht. Hoffe natürlich, dass es nach einer gewissen Zeit nochmal eine vernünftige Aussprache gibt, zumal wir uns bei der Arbeit immer noch über den Weg laufen könnten, was bei der momentanen Situation absolut nicht schön wäre.

Lieben Gruß

28.05.2014 19:57 • #4


whynot60


3538
5889
Hallo Aenneken!

Wenn Dein Ex-Freund bereits einmal eine solche pubertäre Amokphase hatte, dann ist leider zu befürchten, daß hier eine tiefere Problematik und nicht lediglich eine altersbedingte vorübergehende Krise dahintersteckt. Irgend etwas (oder auch einges) in ihm ist nicht "erwachsen" geworden, und er legt ein dementsprechendes Verhalten an den Tag.
In diesem Fall solltest Du Dir wirklich gründlich überlegen, ob Du im Fall, daß er wieder ernsthaft auf Dich zukommen sollte, neuerlich eine Beziehung mit ihm eingehen willst. Denn die Wahrscheinlichkeit, daß das wieder passiert, was Du jetzt erlebt hast, ist sehr hoch.
Aber, wie gesagt, das liegt natürlich allein in Deiner Entscheidung.
Was auch noch interessant wäre: Wie ist es denn eigentlich gewesen, als Ihr Euch kennengelernt habt? War er da wirklich völlig frei und ungebunden, oder ist es auch hier darum gegangen, in eine neue Beziehung zu wechseln?

So tragisch und schmerzlich das alles für Dich natürlich ist, so muß ich doch sagen, daß ich es nahezu "spaßig" finde, daß er nun ausgerechnet mit einer Psychologin zusammen ist. Sehr viel psychologische Erfahrung scheint sie ja nicht zu haben, denn sonst würde sie sich auf eine solche Beziehung unter keinen Umständen einlassen. Denn sie müßte dann ja wissen, wie so etwas abläuft und welche für sie letztlich fatale "Funktion" sie erfüllt. Daß jemand, der ahnungslos ist und dem vielleicht ein gewisses Maß an Helfersyndrom zueigen ist, darauf hereinfällt, kommt immer wieder einmal vor. Aber ausgerechnet eine Psychologin - das ist ja fast schon satirisch! Aber gut, eine psychologische Ausbildung zu haben bedeutet ja nicht notwendig, etwas vom wirklichen Leben zu verstehen ...

Ja, das ist natürlich ziemlich problematisch, wenn es geschehen könnte, daß er Dir bei der Arbeit über den Weg läuft - solange Du noch Gefühle hast für ihn. Denn unter diesen Umständen wäre eine "normale", neutrale Begegnung ja nicht möglich, und Deine Gefühle, welcher Art auch immer, würden stets aufs Neue aufgewühlt. Und, offen gesagt, ich habe meine Zweifel, ob eine vernünftige Aussprache hieran wirklich etwas ändern würde. Denn auch eine vernünftige Aussprache würde an Deinen Gefühlen nicht sehr viel ändern.
Also kann ich nur für Dich hoffen, daß Du ihm eine Zeitlang nicht über den Weg läufst, bis Du keinerlei Gefühle, also auch keine negativen, mehr ihm gegenüber hast - versuche zumindest, so gut es geht zu verhindern, daß Ihr Euch begegnet.

Liebe Grüße

28.05.2014 22:32 • #5


Aenneken_99

Aenneken_99


54
1
2
@ Whynot60
Danke nochmals für Deine Einschätzung!
Ich hatte leider auch schon mal bei meinem Exfreund die Befürchtung, dass diese komischen "Amoklauf-Phasen" einfach zu seinem Wesen gehören und nicht nur altersbedingt sind. Ich kenne zwar nur diese EINE Amoklauf-Phase aus Erzählungen von ihm, aber er scheint von Zeit zu Zeit immer mal wieder "ausbrechen" zu wollen. Seit letztem Jahr ist halt auch auffällig, dass er sich optisch sehr auf jugendlich trimmt. Sein ganzes Styling (Kleidungsstil, Frisur, usw.) geht jetzt in die Richtung: ich möchte es nochmal wissen und wirkt schon fast lächerlich. Dazu passt auch der Hang zu viel jüngeren Mädels (sein Urlaubsflirt war gerade mal 21 J. alt, er ist wie gesagt 45 J. alt, u. seine derzeitige "Freundin" ist Ende 20). Das find ich schon schräg, bestätigt für mich aber nur die Theorie mit der Midlife-Crisis.
Für mich sah es immer ein bisschen so aus, als sei er allgemein ein bisschen ambivalent. Auf der Arbeit ein Anzugtyp in Führungsposition, auf der anderen Seite hat er aber auch seine kleine "wilde Seite". Fährt gerne Motorrad, mag Autosport, macht Fitness, fährt Snowboard. Sah aber immer etwas danach aus, als würde er gerne jemand anderes sein. Man muss noch dazu sagen, dass mir mein Exfreund öfters von diversen Komplexen erzählt hat: er findet sich zu speckig, hat zu große Ohren, eine zu große Nase, ist relativ klein usw. Ich denke, dass er einfach einiges überkompensiert, weil er mit sich und seinem Leben nicht so glücklich ist.
Zu Deiner Frage wie wir uns kennengelernt haben: zu diesem Zeitpunkt (Dez. 2010) war er bereits ein halbes Jahr Single. Die Beziehung davor hatte er beendet, weil es einfach nicht passte. Danach hatte er sich aber erst einmal Zeit genommen und sich nicht gleich in eine neue Beziehung gestürzt. Im Spätsommer 2010 hatte er aber auch das Häuschen seiner Großeltern geerbt und sich mit der Renovierung des Hauses beschäftigt, was neben der Arbeit auch eine gute Ablenkung gewesen ist. Unter dem Ende dieser Beziehung hat er aber nie gelitten. Er war also wirklich ungebunden und völlig frei, auch mental.
Wenn es nicht alles so schräg und unbegreiflich wäre, würde ich es auch fast "spaßig" finden, dass er jetzt mit einer Psychologin zusammen ist. Sie arbeitet zwar nicht als Psychologin, sondern als Personalreferentin in seiner Firma. Bedenklich ist wirklich nur, dass sie so unreif und unerfahren ist oder alle Umstände einfach ausblendet. Oder es ist ihr am Ende einfach egal, weil mein Exfreund finanziell recht gut gestellt ist und sie mit ihm einen guten "Fang" gemacht hat. Sie scheint auch allgemein Angst zu haben, dass mein Exfreund und ich Kontakt haben könnten und versucht diesen zu unterbinden. Sie sieht nicht gerade gut aus (wobei ich auch weiß, dass Optik nicht alles ist), aber keiner versteht, warum mein Exfreund mit ihr zusammen ist. Ich entsprach genau dem "Beuteschema" meines Exfreundes und sie ist das genaue Gegenteil. Er hat ja bereits im März schon mal mit ihr Schluss gemacht und sie hat möglicherweise Angst, dass das nochmal passieren könnte, wenn mein Exfreund und ich noch Kontakt haben.
Ja, und mit der Arbeit ist natürlich auch so eine Sache. Es wäre sehr unschön, wenn wir uns bei der Arbeit über den Weg laufen würden, da ich nicht weiß, wie er reagieren wird. Dann gab es aber das dumme Treffen bei dem Konzert, nachdem er sagte, er wolle keinen Kontakt. Natürlich habe ich noch Gefühle für ihn u. vor ein paar Wochen sagte er mir auch, dass er noch Gefühle für mich hätte, diese würden für eine Beziehung nur nicht reichen. Es wäre also auf jeden Fall keine neutrale Begegnung. Und ich wäre ziemlich fertig, wenn so eine Begegnung unschön ablaufen würde. Deshalb überlege ich sogar schon, eventuell die Arbeit zu wechseln.
Schön wäre es einfach, wenn wir wieder normalen Kontakt hätten. Wie könnte ich wieder einen normalen Kontakt herstellen?

Lieben Gruß und Danke schon mal im Voraus!

29.05.2014 01:08 • #6


Gast 32


Hallo Aenneken!
Was du hier so schreibst kommt mir irgendwie total bekannt vor .....
Mir ist nämlich genau das gleich wie dir wiederfahren....
Mein Ex ( wird 45) hat zur Zeit eine 25! Jährige, mit der er sich angeblich so schnell wie möglich etwas aufbauen möchte - soviel zum Thema Midlife Crisis . ..
Hat vor einem Monat noch eine Andere gehabt, mit der es aber nicht mal 2 Monate gut ging, hat dann wieder vermehrt mit mir in Kontakte hergestellt, war wieder voller Hoffnung, dass er eingesehen hätte, was er an mir gehabt hätte.... Flirtete mit mir nach allen Regeln der Kunst, wollt mit mir auch s.uell wieder etwas, doch ich merkte, dass ich noch zu verletzt war, und schränkte ihn diesbezüglich in seine Schranken.( was auch gut war)
Das ging gut einen Monat so mit intensivem Kontakt, auch dazwischen getroffen, Vertrautheit war noch voll da ......
....und plötzlich hat er sich an einem Abend nicht mehr gemeldet (hat mir jeden Abend von sich aus immer Gute Nacht und Blabla gsmst) hat an besagten Abend einfach sein Handy auf lautlos gestellt und ich begann langsam zu verstehen, dass da wohl
eine Andere im Spiel sein musste...
Ich muss dazu sagen wir waren 6 Jahre zusammen, war nicht immer ganz leicht, doch aus meiner Sicht, hätten wir eine schöne Beziehung weiterleben können (er hat vorher noch nie so reagiert , wie den Ex und auch seinen Freunde sehen es als Midlife Crisis)
Seine Gefühle sind für mich nach wie vor vorhanden, aber für eine Beziehung zu wenig...
Ich fühl mich jetzt wie ein Lückenfüller.. Total mies..wir haben wirklich schon so einiges durchgestanden und jetzt das...
Er möchte nach wie vor eine Verbindung zu mir, doch seine jetzige Freundin ist sehr eiversüchtig und darf das nicht wissen, dass wir Kontakt haben ab und zu..
Doch wie Whynot schon geschrieben hat- eine Kontaktsperre wäre das Richtige in so einem Fall, wie es uns betrifft.... Hatte ich auch bei der damaligen Geschichte, bis er sich wieder meldete.....und Kontaktsperre ist immer sehr hart...
Zu deiner letzten Frage, wie man einen normalen Kontakt herstellen könnte, denke ich funktioniert nur, wenn entweder beide eine neue Beziehung haben oder man abgeschlossen hat, von der Vorstellung eine Partnerschaft mit demjenigen führen zu wollen....sonst kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.
Ich fühle mit dir und hoffe, dass es bald bergauf geht!
Liebe Grüße! Gast 32

29.05.2014 11:47 • #7


whynot60


3538
5889
Hallo Aenneken!

Wieder einen normalen Kontakt herzustellen, das ist nicht so ganz einfach, zumal wenn man sich immer wieder einmal augrund des gemeinsamen Arbeitsplatzes oder der Nähe des Wohnortes zufällig begegnen kann. Jeglicher Kontakt erschwert es beträchtlich, aus den Gefühlsverhaftungen herauszukommen.
Ein normaler Kontakt ist erst wieder möglich, wenn bei beiden keine Gefühle (welcher Art auch immer) mehr vorhanden sind, nicht nur oberflächlich nicht, sondern auch im Innersten. Das heißt, Ihr müßtet Euch so begegnen können wie Ihr etwa irgend einem Arbeitskollegen oder dem Bäcker usw. begegnet, ohne jede Gefühlsregung. Hat auch nur einer von beiden noch irgendwelche Gefühle, dann werden bei einer Begegnung gleichsam automatisch auch beim anderen Gefühle ausgelöst, und seien es Schuldgefühle, Mitleid, Haß, Ablehnung, Abwehr, was auch immer. Eine neutrale Begegnung ist dann natürlich nicht möglich (auch wenn man diese bis zu einem gewissen Grad vorspielen kann).
Bei Dir ist das nun natürlich wirklich etwas schwierig wegen des gemeinsamen Arbeitsplatzes. Den Arbeitsplatz zu wechseln würde ich allerdings wirklich als letzte Lösung sehen. Vielleicht hast Du die Möglichkeit, Dir bald einmal für längere Zeit Urlaub zu nehmen. Möglicherweise gelingt es Dir, in dieser Zeit den nötigen inneren Abstand zu gewinnen. Eine andere Möglichkeit wäre, mit Visualisierungen zu arbeiten. Das heißt, daß Du Dir vorstellst (immer wieder einmal), daß Du Deinem Ex-Freund begegnest und mit ihm redest wie mit irgendeinem Nachbarn oder ihn auch gar nicht beachtest. Das wird nicht gleich am Anfang gelingen, aber je länger Du das machst, um so "richtiger" wird es für Dich, es wird für Dein Unbewußtes gleichsam zur Realität (aber das dauert eben und Du mußt geduldig und konsequent sein).
Auch was "gast32" geschrieben hat, nämlich daß ein neutraler Kontakt wieder möglich ist, wenn beide eine neue Beziehung haben, ist im Prinzip richtig. Allerdings setzt das Eingehen einer (ernsthaften, wahrhaften) neuen Beziehung ja bereits voraus, daß man für den/die Ex keine Gefühle mehr hat (oder, hat man sich im Guten getrennt, höchstens freundschaftliche). Handelt es sich lediglich um eine Trostbeziehung, eine Rachebeziehung, eine Übergangsbeziehung, eine Affäre, irgendeine Notlösung, dann bringt das hinsichtlich einer neutralen Begegnung mit dem/der Ex nichts, weil auch dann natürlich die Gefühle sofort wieder aufwallen.
Grundvoraussetzung für eine neutrale Begegnung ist immer, daß bei beiden keine Gefühle mehr für den anderen vorhanden sind.

Zur Psychologin: Ihre Angst, daß Dein Ex-Freund sich wieder, wie im März, von ihr trennen könnte, wird nicht unbegründet sein. Auch wenn sie nicht als Psychologin praktiziert, wird sie während ihres Studiums irgendwann mitbekommen haben, wie Beziehungen "funktionieren" - und auch, was es mit solchen Übergangs- und Trostbeziehung auf sich hat und was hierbei letztlich auf sie zukommt. Das Wissen darum kann sie zwar ausblenden (jeder kann sich ja sagen: bei mir ist das aber anders), aber nicht die Angst, und daher reagiert sie aggressiv.

@ gast 32

Weißt Du, ein 45-jähriger, der sich mit einer 25-jährigen so schnell als möglich etwas aufbauen will - warum wohl so schnell als möglich? Weil er er selber intuitiv spürt, daß das nicht gutgehen wird und dem eine Verfestigung der Beziehung durch das Herbeiführen äußerer Umstände (sich etwas "aufbauen", heiraten, ein Kind haben usw.) entgegenzusetzen versucht. Im Grunde ist das, ehrlich gesagt, das Dümmste, was man überhaupt nur machen kann. Denn man steckt dann irgendwann in einer besch..., also gescheiterten Beziehung drinnen, kommt auch nicht mehr so leicht heraus und erkauft sich die Befreiung dann mindestens ebenso teuer wie man sich die (illusorische) Verfestigung, Bindung erkauft hat. Da wäre es ja noch wesentlich vernünftiger - gerät man schon durch eine Hormonattacke oder Versäumnisangst in den Zustand grenzenloser Naivität - zu genießen, so lange es eben etwas zu genießen gibt, und sich dann wieder zu verabschieden.

LG

29.05.2014 16:51 • x 1 #8


Gast 32


Lieber Whynot, danke für deine Antwort!
Es ist wahr, was du schreibst und ich lese gerne deine Beiträge....
Weißt du, ich glaube er hat auch Hormonattacken und Versäumnisangst und alles, was es sonst noch gibt....
Er ist ja schon bei 2 Anderen gescheitert, die erste Frage gleich immer, ob sie sich Kinder vorstellen können, wirklich alle seine engsten Freunde und Verwandten haben mittlerweile geheiratet und Kinder und er ist sozusagen übrig.....
Wir hatten mehr oder weniger eine Fernbeziehung, er bei mir unter der Woche, ich bei ihm am Wochenende und bevor ich Mir Kinder überhaupt vorstellen kann, möchte ich ein gemeinsames Heim aufgebaut haben..... Er ist in dem Alter, wo er halt jetzt enormen Druck hat ( selbstgemacht , aber auch von äußeren Umständen lässt er sich unter Druck setzten) und ich versteh es auch und ob dus glaubst oder nicht, ich stehe noch immer zu ihm, er schätzt meine Treue, doch was nützt es mir.... Nichts.
Denkst du, dass er mal aufwacht....
Ich habe mit so einer Situation noch nie zu tun gehabt und Aenneken ist ja auch in so einer Situation....
L.G
P. s. Du kommst auch aus Österreich, glaube ich , oder- ich auch

29.05.2014 17:06 • #9


Aenneken_99

Aenneken_99


54
1
2
Hallo ihr Lieben!
Vielen Dank für die Antworten, es ist wirklich schön zu wissen, dass man mit der ganzen Sache nicht alleine ist. In so einer Situation ist man auch froh über jede neutrale Einschätzung von außen.

@ Gast 32
Mensch, es tut mir wirklich leid, dass Du auch in so einer blöden Situation steckst. Du hast ja auch ein ganz schönes Hin- und Her erlebt. Ich kann es sehr gut nachempfinden aus eigener Erfahrung, wie man sich da fühlt. Man fühlt sich wirklich einfach ausgetauscht und ersetzt. Und das nach 6 Jahren (bei Dir) bzw. nach 3 Jahren (bei mir). Wir hatten wirklich eine wunderbare Beziehung, waren unglaublich ineinander verliebt. Aber so einige Verhaltensweisen von Deinem Exfreund kommen mir wirklich auch bekannt vor von meinem Exfreund. Ich habe auch erst im Nachhinein begriffen, dass da eine andere im Spiel ist. Wie ist es denn bei Dir? Hast Du noch Gefühle für Deinen Exfreund und möchtest ihn zurück? Das ist nämlich leider bei mir der Fall. Ich liebe meinen Exfreund noch über alles und vermisse das ganze Leben mit ihm zusammen, unser gemeinsames Zuhause, den Alltag, die Zukunftspläne (Heirat, Kind). Die Einsamkeit auszuhalten und dazu noch zu wissen, dass er jetzt seine Zeit mit einer anderen verbringt ist schon hart. Daher ging meine Frage auch eher dahin, wie ich wieder einen richtig guten Kontakt zu ihm aufbauen kann. Ich will ihn ja wiederhaben. Wie soll ich mich verhalten, wenn da wieder diese andere im Spiel ist, die auch noch sehr eifersüchtig ist? Auf einen neuen Freund kann ich mich gar nicht einlassen, da ich noch viel zu sehr an meinem Exfreund hänge. Ich habe ein paar wenige Dates gehabt, dabei ist mir aber nur bewusst geworden, wie sehr ich meinem Exfreund liebe.
@Whynot
Vielen Dank für Deine ausführliche und treffende Einschätzung. Ich lese Deine Beiträge auch sehr gerne und die Ratschläge und Sichtweisen sind wirklich hilfreich!
Zu Deiner Antwort bzgl. Aufbau eines normalen Kontaktes muss ich sagen, dass ich mir natürlich mehr als einen normalen Kontakt wünsche. Ich liebe meinen Exfreund immer noch über alles und möchte ihn wiedergewinnen. Ich weiß nur nicht, ob es nach diesem ganzen Chaos und Streit noch möglich ist. Vor allem hat er sich momentan ja wieder dieser "Psychologin" zugewendet (nichts gegen Psychologen im Allgemeinen, aber diese scheint ihr Wissen nicht gerade im Alltag einzusetzen). Vor 3 Wochen sagte er mir noch, er habe noch Gefühle für mich, diese würden für eine Beziehung zwar nicht ausreichen, aber sie seien noch da. Und an diese Gefühle wollte ich eigentlich anknüpfen, sodass sich langsam wieder mehr aufbaut. Leider sind wir uns dann bei dem Konzert über den Weg gelaufen, wo er ja sehr sauer geworden ist. Ich kann auch nicht einschätzen, ob das von seiner Seite jetzt ein endgültiger Kontaktabbruch sein soll, was nicht seiner Art entsprechen würde. Da steckt wohl mehr die andere hinter. Ich bin aufgrund der ganzen Sache schon seit einiger Zeit krankgeschrieben, daher ist ein Treffen auf der Arbeit momentan nicht möglich, worüber ich sehr froh bin. Allerdings ist das auch keine Dauerlösung. Momentan wäre eine Begegnung also auf keinen Fall neutral, von mir aus schon mal gar nicht, und bei ihm glaube ich, dass er wegen seiner Art des Verlassens Schuldgefühle bzw. ein schlechtes Gewissen hat, und deswegen negativ/aggressiv reagiert.
Die Idee mit der "Visualisierung" ist gut, aber ich will meinen Exfreund ja wiederhaben und ihn gar nicht "neutral" sehen. Ich wünsche mir einen guten Kontakt, aus dem sich hoffentlich wieder mehr entwickeln kann. Er hat zwar eine neue Beziehung, aber ich zweifle die Ernsthaftigkeit an, weil er sie schon 2 Wochen nach unserer Trennung im Nov. 2013 hatte, dann hat er sich Mitte März 2014 wieder von ihr getrennt, sich mir ja wieder zugewendet. Seit einigen Wochen versucht er es nun wieder mit ihr. Wie ernst kann so ein Hin- und Her sein? Ich meine, es kann doch auch sein, dass er nach einer Zeit begreift, dass das alles "Schnellschüsse" waren. Vor ein paar Wochen hat er die andere auch noch selbst als so einen "Schnellschuss" bezeichnet. Ich hoffe, dass er bald wieder "normal" wird, von seinem "Amoklauf-Trip" runterkommt und wieder klar denken kann und dass ihm klar wird, was er mit unserer soliden Beziehung hatte. Wie siehst Du die Chancen dafür? Glaubst Du, mein Exfreund besinnt sich wieder in absehbarer Zeit und ihm wird selbst klar, was er da für ein Chaos anrichtet?
Freue mich über jede weitere Einschätzung! Danke schon mal im Voraus

29.05.2014 23:53 • #10


Gast 32


Guten Morgen zusammen!
Also so harmonisch wie bei dir, war es bei uns ja nicht immer...
Ich denk mir halt immer, wenn er schon mal dazu neigt sich für andere Frauen zu interessieren und diesen Schritt in eine neue " Beziehung" gewagt hat, könnte er es doch theoretisch immer wieder tun, auch wenn er beteuert, dass Gefühle da sind, siehste ja.....
Ich habe ihm das 1. mal verziehen( hat mich nie betrogen, sondern vorher beendet, ist immer korrekt gewesen in der Hinsicht)...
Beim 2. und jetzt 3. mal ist die Hoffnung jetzt schon fast gleich null ( und es ärgert mich enorm, dass er mit mir wieder 3 Monate!, ich hab nachgeschaut, bei den Mails- wieder angeflirtet hat, wo ich echt dachte, jetzt gehts in die richtige Richtung, krass oder?) und das war Mitte Mai- soviel zu deiner Frage, ob ich noch an ihn denke...
Aenneken, deiner ist ja jetzt auch nicht das 1. Mal von dir weg, könntest du ihn, falls er wieder zurückkehrt, zu 100% wieder vertrauen?!?
Ich kann mir im Moment auch niemand Anderes vorstellen, es ist alles zu frisch und aufwühlend und wenn man immer noch ein Fünkchen Hoffnung hat, dann lässt sich ja auch nicht abschließen...
Ich habe ihn idealisiert und steht unverständlicher Weise noch auf seinem Podest bei mir.... Vielleicht liegts auch daran, dass trotz der Dramatik es doch immer alles korrekt abgelaufen ist .....
Ach, ich weiß doch auch nicht... Wünsche jetzt mal einen schönen Vormittag und melde mich später wieder, darf jetzt zur Arbeit!
Bis später!

30.05.2014 06:17 • #11


whynot60


3538
5889
Hallo Aenneken und Gast32!

Als erstes, um Deine Frage, liebe Gästin, zu beantworten: Ja, ich stamme aus Österreich (merkt man das? ).

@ Aenneken

Also darüber, daß diese neue Beziehung Deines Ex-Freundes nichts Stabiles und Dauerhaftes ist, bin ich mir sehr sicher. Es ist, könnte man sagen, ein beziehungsmäßiger Unfug, ein "Halt-Irgendwas", ohne tiefere Bedeutung (im Grunde kennt das ja jeder (oder zumindest fast jeder) aus seiner Jugend). Daß seine neue Freundin auf ihn einwirkt und gegen Dich Stimmung macht, ist stark anzunehmen. Aber das bewirkt längerfristiger immer das Gegenteil von dem, was es bezwecken soll, weil jener, auf den eingewirkt wird, das Spiel ja irgendwann durchschaut, er merkt, daß er nur veräppelt wird und sich dann entsprechende Widerstände und Gegenwirkungen aufbauen. Es ist ja geradeso, als würdest Du jemandem, der eine Dummheit gemacht hat, einreden wollen, er sei insgesamt dumm. Eine Zeitlang mag er das glauben, aber irgendwann wird er sich wehren und sich nicht länger manipulieren lassen.
Die andere Sache ist natürlich die, daß Du Deinen Ex-Freund noch immer sehr liebst und ihn - verständlicherweise - wieder zurückgewinnen möchtest. Daß er seinen "Amoklauf" wieder aufgibt und erkennt, daß er ihn in ein Chaos geführt hat - davon kann man ausgehen (und auch diese Psychologin wird irgendwann merken, daß sie nur einem Zweck gedient hat, das passiert "Tröstern" immer, und spätestens dann kommt es zur entscheidenden Krise, die in einer Trennung mündet).
Was ich allerdings beim besten Willen nicht einschätzen kann, ist: Wenn er Dir gesagt hat, es sind zwar noch Gefühle vorhanden (für Dich), aber sie reichen nicht für eine Beziehung - wie es hier tatsächlich in ihm aussieht. Möglich, daß ihm dies in seinem "Anfall" so vorgekommen ist und er sich danach wieder eines anderen besinnt. Möglich aber auch, daß es tatsächlich stimmt. Das kannst im Grunde nur Du selbst beantworten, indem Du einmal spürst (ohne Dir selber etwas vorzumachen), wie es am Ende Eurer Beziehung war - hattest Du das Gefühl, es gab zwischen Euch noch tiefe Gefühle, gab es Zukunftspläne, die begeisterten, gab es noch die enge Verbindung zwischen Euch, habt Ihr offen geredet usw.? Denn wenn sich Gefühle tatsächlich "verabschieden" (und nicht nur in einer Art Panikreaktion kurzfristig "verabschiedet" werden), dann merkt man das, auch als Partner. Es wird alles irgendwie "farblos", alles wirkt unecht und gespielt, alles ist nur noch Routine, es werden keine Zukunftspläne mehr gemacht (oder nur so beiläufig, ohne Begeisterung), die Gespräche werden dürftig und verflachen zusehends, der Partner wirkt schnell gereizt und genervt und zieht sich zurück, und man spürt vor allem, daß hier nicht mehr viel an Gefühl da ist.
Und darüber, also wie es vor dem Ende der Beziehung war, kannst natürlich nur Du Bescheid wissen, denn Du hast es erlebt und gefühlt.
Generell möchte ich sagen: Dieser gefühlsmäßige "Amoklauf" Deines Ex-Freundes war mit Sicherheit eine völlig unüberlegte Schnellschußaktion ohne tiefere Bedeutung, eine Gefühlskinderei. Und wenn seine Gefühle, die er davor für Dich hatte, für eine Beziehung ausgereicht haben, dann werden sie auch danach wieder ausreichen (bzw. können sogar, wie es meist der Fall ist, wieder tiefer sein).
Was die Problematik wegen des gemeinsamen Arbeitsplatzes betrifft, kann ich Dir leider auch keine Lösung aufzeigen. Denn wie Du schreibst willst Du Deinen Ex-Freund ja wieder zurückhaben, und daher wäre es sinnlos, irgendwie eine neutrale Einstellung herbeizuführen zu versuchen.
In einem solchen Fall, in dem man zu keiner wirklich sinnvollen Lösung finden kann, ist es immer am besten, die Entwicklung einfach auf sich zukommen zu lassen und die Lösung gleichsam dem Leben zu überlassen und den eigenen Willen erst gar nicht einzuschalten. Allerdings ist es sinnvoll, sich innerlich auf alles vorzubereiten, damit man dann, wenn dieses oder jenes geschieht, nicht wieder aus der Bahn geworfen wird. Bei Dir also: darauf vorbereitet zu sein, daß er Dich, wenn Ihr Euch begegnet bei der Arbeit, völlig ignoriert oder Dich auch verliebt anlächelt. Auch diese "Vorbereitung" kannst Du mittels entsprechender Visualisierungen bewerkstelligen, also indem Du Dir etwa vorstellst, Ihr begegnet Euch und er ignoriert Dich. Das mag Dir zunächst nahezu einen Schock versetzen, aber mit der Zeit "gewöhnt" man sich gleichsam daran und hat keine (oder kaum noch) Probleme damit.

@ gast32

Weißt Du, Du hast zwar recht: wenn jemand schon einmal ausgebrochen und eine andere Beziehung eingegangen ist, dann könnte das theoretisch immer wieder passieren. Nur - das ist bei jedem neuen Partner leider nicht anders. Auch dieser kann einen theoretisch irgendwann betrügen, verlassen, enttäuschen, was auch immer (oder auch man selber kann irdendwann die Schnauze voll haben und das Weite suchen, davor ist niemand gefeit). Es gibt im Leben leider für nichts Garantien, und das Allerwichtigste ist, daß man Vertrauen in sich und in das Leben gewinnt, denn dann wird alles, was man so erlebt, zu einer Erfahrung, die einen reifen läßt, die einen reicher macht. Man kann sich wirklich auf das Leben einlassen, was immer es auch bringen mag, ohne andauernd schon alle nur denkbaren Möglichkeiten durchzugehen und letztlich wie ein hypnotisiertes Kaninchen ängstlich im Anblick all dieser Möglichkeiten festzufrieren.
Natürlich, wenn man einmal "betrogen" wird, doch wieder zusammenfindet, wieder betrogen wird usw., und dieses Spiel nicht mitspielen möchte, sollte man einen Schlußstrich ziehen. Denn dann ist diese Fremdgeherei (oder Lügerei oder was auch immer) gleichsam etwas Notorisches und wird auch nie aufhören. Und dann ist auch die Wahrscheinlichkeit sehr groß, daß ein neuer Partner nicht wiederum ein solches Verhalten an den Tag legt.
Aber die Vorstellung, daß in einer Beziehung dieses und jenes nicht klappt, in einer neuen würde dann aber alles klappen, das ist leider eine Illusion. Ich glaube, man muß immer auch ein wenig die Realität des Lebens im Auge behalten, ohne deshalb gleich alle Träume und allen Mut zu verlieren.
Es ist einfach so: 100% kann man niemandem vertrauen (außer dem Leben selber), gar nicht, weil alle Menschen nun vielleicht so leichtfertig, verlogen oder gar bösartig wären, sondern weil sich die Dinge verändern, das Leben ein Fluß ist, und was heute 100% stimmt, kann übermorgen nicht mehr stimmen, ohne daß dies irgend jemand in der Hand hätte, ohne daß man es ernstlich jemandem vorwerfen könnte. Also wenn Dir heute etwa jemand sagt: "Ich werde Dich für immer lieben!", dann wird er das durchaus so meinen, aus seinem ganzen übervollen Herzen heraus. Aber das ist ein "Versprechen", das für den Moment stimmt, aber niemand weiß, wie die Gefühle in zwei oder in zehn Jahren aussehen.
Wenn Du schreibst, Du hast noch ein Fünkchen Hoffnung - laß es Dir und warte einfach ab, was geschieht, ohne selber aktiv zu werden (hinterherlaufen ist nie gut, auch nicht für das eigene, ohnehin schon angeschlagene Selbstbewußtsein). Und vor allem: Lebe, trotz allem! Konzentriere Dich nicht allein auf das Fünkchen Hoffnung, denn sonst nimmt dieses Fünkchen in Deinem Leben den Raum eines Flächenbrandes ein ..., und das Leben läuft an Dir vorbei, ohne daß Du viel davon mitbekommen würdest.

Liebe Grüße

30.05.2014 17:59 • #12


Gast 32


Danke für deine Antwort, Whynot!

( ich glaube es schon mal gelesen zu haben, von wo du herkommst )

Du hast den Nagel wieder mal auf den Kopf getroffen, mit der Aussage, mann soll das Leben nicht an sich vorbeiziehen lassen, wenn man sich nur auf die Hoffnung konzentriert.... Ich muss zugeben, ich neige schon dazu es an mir manchesmal vorbeiziehen zu lassen, doch ich arbeite daran, dass es weniger und weniger wird und ich wieder im Hier und Jetzt lebe, doch es ist ziemlich schwer..,
Meine Hoffnung nährt mich ja auch, weil der aktuelle Altersunterschied von den beiden exakt 20 Jahren beträgt, was aber nicht unbedingt was heißen will- und er mir immer beteuert hat, bis vor ein paar Wochen, dass er Gefühle für mich hat.
Vielleicht kommt ja unser Zeitpunkt noch und auch der von Aenneken, wo man einen Neustart beginnt.... Es wird schon alles seinen Sinn haben, auch, wenn wir es jetzt noch nicht verstehen, liebe Aenneken!

Wie geht es denn dir ?!

Schönen Abend euch!

30.05.2014 18:50 • #13


Aenneken_99

Aenneken_99


54
1
2
Hallo ihr Lieben!
Nochmals vielen Dank für eure guten Einschätzungen und Meinungen. Das hilft mir in der Situation echt ungemein. Und es ist schön, sich mit anderen darüber austauschen zu können

@Gast 32
Also, nach der Trennung war es bei uns auch nicht mehr harmonisch. Es gab viel Streit und böse, verletzende Worte. Mir fiel dabei auf, dass mein Exfreund im Nachhinein nur noch negative Aspekte als Grund für die Trennung aufzählte, um sich nicht den "schwarzen Peter" zuschieben zu müssen. Er hatte mich in einer hilflosen Situation für eine andere verlassen, das war ja nun mal nicht gerade die feine Art. Damit er da gewissensmäßig rauskommt, hat er nur noch die Schuld bei mir gesucht. Wenn wir wieder zusammen kommen sollten, müsste ich das Vertrauen wohl erst mal langsam wieder aufbauen, sofort wäre es nicht wieder da. Habe schon bei der Übernachtung bei ihm vor ein paar Wochen gemerkt, dass ich sehr unsicher war in meinem Verhalten und ihn gar nicht mehr einschätzen konnte. Lag aber auch daran, dass er sich so stark verändert hatte und mir von den ganzen "Weibergeschichten" erzählte. So was kannte ich gar nicht von ihm. Ich idealisiere ihn glaub ich auch noch, aber er war/ist wirklich einfach der beste Mann, den ich (39 J.) bis dahin gehabt habe. Ich hoffe, dass sich dein Exfreund wieder besinnt - diesmal auch endgültig - und drücke dir dafür ganz fest die Daumen!

@ Whynot
Grüße aus dem hohen Norden Deutschlands nach Österreich und nochmals Danke für deine tolle, sehr differenzierte Einschätzung!
Ich hoffe wirklich SEHR, dass die neue Beziehung meines Exfreundes nichts Dauerhaftes ist. Da mein Ex immer mal seine "wilden, jugendverliebten" Ausschläge hat, glaube ich, dass das auch wirklich in diesem Fall so ist. Ich gehe auch schwer davon aus, dass seine "Neue" in massiv negativ beeinflusst. Sie geht aber auch wahrscheinlich davon aus, dass schon im Sommer letzten Jahres mit mir und meinem Ex Schluss war, da er dies im Nachhinein so dargestellt hat, damit sein Schlussmachen im Nov. (als ich krank war) nicht ganz so mies aussah. Er hat sich da im Nachhinein vieles für ihn so zurecht gelegt, dass er nicht ganz so schlecht dasteht. Ich hatte bei unserem langen Klärungsgespräch Mitte März das Gefühl, dass er seine Falschdarstellungen und Lügen sogar selbst glaubt. Ist ja auch einfach, damit ist er einfacher aus der Nummer raus. Ich hoffe aber einfach, dass er bald wieder sein Hirn einschaltet, die rosarote Brille weg ist und er merkt, wie sehr er manipuliert wird. Ich bin mir aber nicht sicher, wie lange das dauert. Diese "Neue" unternimmt momentan viel mit ihm, versucht ihn mit schönen Unternehmungen abzulenken und auf andere Gedanken zu bringen. Da hat er ja gar keine Möglichkeit, sein Verhalten zu reflektieren. Er muss/will sich mit seinem Chaos und dem Trümmerhaufen, den er hinterlassen hat, momentan gar nicht auseinandersetzen. Das ist eigentlich eine clevere Tour von der "Neuen". Meine Angst ist nur, dass er sich über diese Taktik in sie verliebt, obwohl sie wirklich nicht gerade gutaussehend ist. Aber wie gesagt, Aussehen ist nicht alles. Mein Exfreund legte bei allen seiner anderen Exfreunde aber immer viel Wert auf die Optik.
Zu deiner Einschätzung bezüglich seiner Aussage mit den Gefühlen ("...er hat noch Gefühle für mich, diese würden für eine Beziehung aber nicht reichen...") fällt mir nur sein, dass wir wirklich ab letzten Sommer Kommunikationsprobleme hatten. Das waren aber keine "richtigen" Probleme. Seine Eltern waren jeden Tag unangemeldet im Haus, was ein Problem war. Darüber sprachen wir auch. Da sie es trotz der Absprache, sich telefonisch vorher anzukündigen, weiterhin unangekündigt kamen, wich ich auf meine Wohnung aus, die ca. 40 km von dem Haus meines Ex liegt. Daraufhin kamen diese Kontroll-/ Eifersuchtsanrufe von meinem Ex, was so massiv war, dass mein Ex dies selbst als stalking-ähnlich bezeichnete. Diese Probleme hätten mit wenigen Gesprächen behoben werden können. Das haben wir leider verpasst. Aber Gefühle waren von meinem Exfreund immer noch sehr stark da, sonst hätte er nicht so eifersüchtig reagiert. Von meiner Seite aus hatte ich auch immer noch starke Gefühle für meinen Ex, es hatte sich nur dieser "Schatten" durch die Entwicklungen ab Sommer 2013 etwas über unsere Beziehung gelegt. Das war aber alles nicht so dramatisch und unlösbar.
Da mein Exfreund manchmal aufgrund seines Jobs (Führungsposition) ein Kopfmensch ist, hat er sich die Beziehung vielleicht mal "sachlich" angesehen, obwohl er grundsätzlich ein gefühlsbetonter Mensch ist. Ich vermute manchmal, dass er in so einer Phase vielleicht zu dem Schluss gekommen ist, dass die negativen Dinge zu dieser Zeit überwogen. Sicher bin ich mir da aber nicht.
Wegen der Arbeit muss ich noch schauen, wie sich das entwickelt. Es wird sicher schwer sein, ihn da zu treffen. Mit der "Visualisierung" werde ich es mal versuchen. Ich werde allerdings ihn auch nochmal wegen meinen Sachen in 1-2 Wochen per SMS anschreiben und hoffe, dass sich daraus nochmal ein Gespräch entwickelt. Dabei hoffe ich, dass er sich nach dem Treffen bei dem Konzert wieder eingekriegt hat und gesprächsbereiter ist.
Was glaubst du, wie stehen die Chancen, dass er wieder Kontakt zulässt und gesprächsbereit ist. Und wie sollte ich mich in Bezug auf die Neue verhalten? Was wäre allgemein die günstigste Vorgehensweise?
Freue mich über jeden Denkanstoß und jede Meinung und Danke schon mal im Voraus!

30.05.2014 19:17 • #14


Gast 32


Liebe Aenneken!

Es ist doch wirklich krass, was man einem geliebten Menschen alles verzeihen kann bzw. Verzeihen versucht!
Dass es noch viel Streit und verletzende Worte bei dir gab, hast du glaube ich ganz gut erkannt, dass er dir damit den Schwarzen Peter versucht zuzuschieben...... Das gab es bei mir und meinem Ex nie....
Das ist wirklich nicht die feine Art aber ich habe mal eine Spruch gehört der mir nicht mehr aus dem Kopf geht " Im Krieg und in der Liebe gibt es keine Gerechtigkeit"
Danke , dass du mir die Daumen drückst, ich wünsche dir auch, dass dein Ex bald mal aufwacht und wie es Whynot einschätzt, könnte das ja auch bald klappen, nur wie gesagt, wie wirst du dann damit umgehen können?!?!

L.G. Gast 32

30.05.2014 21:29 • x 1 #15



x 4