61

Freund meines Freundes

Kerstin_2016

Kerstin_2016

1778
8
3425
Zitat:
Ich kann nur hoffen, dass der Typ soviel Eier in der Hose hat, dir - wenn du es mal mit deinem flirty flirty kram übertreibst, so einen krassen Korb um die Ohren haut, dass du hinterher hier im Forum einen neuen Thread brauchst.

Ich hoffe viel mehr und wünsche der TE, das sie weiterhin reflektiert unterwegs ist und einen Weg mit ihrem Freund findet, das Thema sechs so zu kommunizieren, dass beide davon profitieren.

Ich persönlich finde bisher nichts verwerfliches an dem was ich gelesen habe. Wir reden hier von zaghaften Zufälligkeiten bei EINEM Aufeinandertreffen, Flirtereien bzw. Shakereien und der Interpretation einer Dame. Wie der Freund des Freundes das Ganze interpretiert, steht hier nicht. Entsprechend braucht eigentlich niemand der TE Konsequenzen "an den Hals" wünschen

Es geht hier rein weg um Gedanken und nicht um Handlungen. Es ist eine Möglichkeit, keine Tatsache. Ich finde es persönlich fair und ausgesprochen reflektiert, bereits in solch einem "Stadium" darüber nachzudenken, auch nachdem sechsuell orientierte Gespräche mit dem Freund bisher keine Antworten lieferten.

Wenn es danach geht, dann gehören überspitzt gesehen vermutlich Millionen von Menschen auf den Scheiterhaufen. Hier wird lediglich eine Sehnsucht versucht in Worte zu fassen mit der Konsequenz diese entschlüsseln zu wollen.

Je nach sechsueller Vorliebe kann das Kopfkino noch viel mehr bieten, als die augenscheinlich zaghaften Versuche der TE. Jedem das seine

Wie dem auch sei. . .ich denke ebenso, dass es wahnsinnig wichtig wäre darüber mit deinem Freund zu reden. Du hast eine Vermutung. . .spreche sie an. Du bist wortgewand genug, dass es für ihn weder verletzend noch vorwurfsvoll zu verstehen wäre. Ja, es ist ein "undankbares" Thema. . .hilft aber alles nichts, wenn du Bedürfnisse hast, die nur er bzw. ein Mann befriedigen kann. Ich finde, die Aussage , dass man auch mit sich selbst glücklich sein kann, hierbei null zutreffend. Du hast es selbst wirklich toll beschrieben, was Sechs sein kann. . . und dazu benötigt es zwei Menschen
Rede mit ihm. Vielleicht ist er selbst auch unzufrieden und weiß nur nicht, wie er es ausdrücken kann oder er hat Vorlieben die lieber totgeschwiegen werden
Seinen "Mann stehen können" ist für manchen Mann ja DIE einzig wahre Definition überhaupt. . .und wenn er gehemmt ist durch Medikamente, könnte sein Selbstvertrauen empfindlich angekratzt sein.

Bis dahin danke ich dir für deine tollen Zeilen was intime körperliche Nähe für dich bedeutet.

12.02.2019 00:02 • x 5 #16


EineKleine

Vielen Dank @Kerstin! Deine netten Worte tun mir gut.

Es ist tatsächlich viel mehr ein Shakern denn ein Flirten. Und ganz richtig: wie der Freund meines Partners das wirklich sieht, weiß ich überhaupt gar nicht.

Einmal schrieb ich in einer WhatsApp "wünsche dir ein schönes Wochenende" woraufhin er entgegete "wünsche ich euch auch". Da war es mir richtig unangenehm, den Wunsch nur ihm alleine gerichtet zu haben.

Vielmehr ist es so, dass ich das Miteinander mit meinem Freund "verbessern" sollte. Denn eins ist mir in der kurzen Zeit hier sehr klar geworden, es scheint doch nicht so gut zu funktionieren, Dinge unausgesprochen zu lassen und zu hoffen, es läuft schon irgendwie...

12.02.2019 07:07 • x 3 #17


Hitachi

Hitachi

1517
2068
...das ist ein guter Gedanke! und du wirst ja sehen wie sich euer Verhältnis in Bezug auf das 6Leben auswirkt, wenn du es mit deinem Freund klärst! Er muss sich damit ganz klar auseinander setzten, da es für dich zunehmend ein Problem wird/ist, wenn sich dahin gehend nicht´s ändert!

aber das sollte zeitnah passieren, schiebt es nicht auf die lange Bank.

12.02.2019 07:51 • x 1 #18


Wölkchen82

971
2
1260
Zitat von EineKleine:
Damals kam ich aus einer sehr zerstörerischen Beziehung, wo das Thema 6 eine extrem dominante Rolle spielte.

Hm. Womöglich liegt da auch der Hase im Pfeffer - wenn das Thema durch vergangene Beziehungen irgendwie negativ besetzt wurde. Aber ich bin kein Psychologe. Eventuell sollte er sich damit nochmal auseinandersetzen - notfalls mit professioneller Unterstützung? (ja - ich weiß - viele Männer kriegen bei so einer Idee einen Fluchtreflex *grins* )

Zitat von EineKleine:
Sehe ich mich um, bestehen Beziehungen aus Kompromissen

Wenn zwei Individuen einen gemeinsamen Weg gehen bleibt das nicht aus. Ich finde, Du schreibst echt gut überlegt und versuchst, das aus mehreren Blickwinkeln zu sehen. Beste Voraussetzungen dafür, mit Deinem Partner eine Lösung zu finden!

12.02.2019 08:15 • x 1 #19


EineKleine

Tja, mir gehen jetzt viele Gedanken durch den Kopf ....

Wenn ich ganz ehrlich bin zu mir bin, kann ich sagen: ich wagte es bisher nicht, in alle Tiefen unserer Beziehung so genau hinein zu sehen. Ich befürchte schon länger, dass dort einige Dinge schlummern, die unser Zusammensein auf jeden Fall verändern könnten, wenn ich es mal neutral ausdrücke.

Im Moment befürchte ich, dadurch nur zu verlieren, aber natürlich bestünde auch die Möglichkeit, dass wir gemeinsam gewinnen.

Ich sehe ein, was ich ja im Grunde auch weiß, dass es auf Dauer nicht förderlich ist, Dinge zu verschweigen. Wobei ich ja nun durchaus bereits mehrfach auf meine Wünsche aufmerksam gemacht habe, worauf mein Freund jedoch irgendwie nicht reagiert. Er sagt dann "ja, du sollst alles sagen" und "es ist wichtig über alles zu sprechen" ohne sich weiter zu erklären.

Ich bin natürlich darauf angewiesen, dass mein Partner offen zuhören und vor allem antworten möchte.

Manchmal verstehe ich selbst nicht so recht, wieso er nichts dazu sagt. Was ist da los? Was hindert ihn daran? Vielleicht sollte ich ihn genau das einmal fragen: was hindert dich daran, mir eine Antwort auf meine Frage zu geben? Was hindert dich an einem echten Austausch zwischen uns in dieser Frage?

Ich habe ihm z.B. auch schon häufiger gesagt, gezeigt, was ich mag - und ich bin da sehr bodenständig! - was er mir dann nicht oder nur widerwillig geben mag. Seine Aussage dazu "ich mach das auf meine Art und lasse mich da zu nix drägen". Daraufhin entgegnete ich "aber das tust du doch in diesem moment für mich, ich möchte doch umgekehrt auch wissen, was dir gefällt, damit ich dir eine Freude machen kann".

Da verstehe ich seine Reaktion nicht so. Natürlich kann ich nachvollziehen, wenn man etwas nicht nach den Wünschen eines anderen macht, solange es Dinge sind, die man für sich selbst tut. Also als Beispiel: stelle die Schuhe bitte immer in die linke Ecke, wenn man sie selbst eigentlich lieber in der rechten Ecke hätte. Wenn man sich da nichts vorschreiben lassen mag, finde ich das schon okay.

In unserer Sache geht es ja aber um mich, oder ihn - das ist ja doch etwas anderes.

Und so habe ich im Laufe der Zeit auch von meiner Seite aus aufgehört, ihm gut zu tun. Ich habe immer gegeben, aber kaum etwas bekommen. Nicht dass ich eins zu eins aufrechne, das wäre ja unsinnig, aber so unterm Strich sollte es sich für beide Partner stimmig anfühlen.

Bin gerade ganz traurig -- und glaube auch zunehmend, meine Geschichte gehört gar nicht in die Rubrik "Fremdgehen" sondern eher in "Partnerschaftsprobleme". Ich will gar nicht fremdgehen, der besagte Freund meines Freundes ist wirklich rein zufällig meine Sehnsucht.

Vermutlich, weil er so einen lebensklugen Eindruck macht und ich das Gefühl habe, er versteht etwas "von Frauen".

Puh, wenn ich dieses Fass wirklich aufmache....was würde mich erwarten?

12.02.2019 17:15 • x 1 #20


EineKleine

Darüber hinaus ist er immer wieder ein sehr aufmerksamer Mann - so aufmerksam, wie ein Mann nun einmal sein kann - was ich sehr an ihm schätze. Wir sind auch unheimlich gerne zusammen und gehen uns nie gegenseitig auf die Nerven. Zum Beispiel mehrere Wochen im Urlaub auf kleinstem Raum zusammen, das genießen wir beide sehr.

Ich habe auch schon eine Menge mit ihm und von ihm gelernt. Mein Leben ist durch ihn sehr viel fröhlicher und sonniger geworden. Umgekehrt hat er von mir Beständigkeit und eine gwisse "Ordnung" abgeguckt, wodurch er mehr Ruhe gewonnen hat.

Da geben wir uns schon viel - es ist also nicht alles schlecht zwischen uns, damit da jetzt kein falscher Eindruck entsteht!

12.02.2019 17:24 • #21


6rama9

6rama9

2360
3
3879
Warum redest du bei ihm eigentlich immer um den heißen Brei rum? Er ist nicht willens oder in der Lage 6 mit dir zu machen. Frag ihn doch mal ganz direkt: "Warum kannst oder willst du keinen 6 mit mir?". Oder sag gerdeaus, wonach dir ist: "Du nimmst mich jetzt, hier, von hinten". Ihr lebt in einer einzigen Fassade von Beziehung und bescheinigt euch gegenseitige wunderbare Harmonie... NEIN. Du bist 6uell frustriert und er 6uell überfordert. Das MUSS gelöst werden, zur Not mit Hilfe von Urologe und Paartherapeut.

12.02.2019 18:31 • #22


EineKleine

Als "einzige Fassade" empfinde ich meine Beziehung nicht. Eine Partnerschaft hat viele Bereiche, viele andere sind schön, so wie sie sind. Und auch ich habe ja meine Schwächen, bin sicher nicht Mrs Perfect, sodass er mit mir ja auch manches aushält.

Aber richtig ist, dass er und ich in diesem einen Thema feststecken - da will ich hier jetzt auch nicht lange darüber lamentieren. Meine Aufgabe ist nun, mir zu überlegen, wie ich es ansprechen kann und was ich erreichen möchte?

Auch wenn ich es nicht auf die lange Bank schieben sollte, wie hier jemand schrieb, von heute auf morgen geht das auch nicht. Der Moment sollte gut gewählt sein.

...zudem könnte dabei im schlectesten Fall herauskommen, dass wir unüberbrückbare Standpunkte entdecken, die unser ganzes Zusammensein in Frage stellen. Ich werde mich fragen, welchen Preis ich zu zahlen bereit bin.

Denn eines ist mir auch bewusst, nach einer "Aussprache" wird er nicht plötzlich zu einem wilden Liebhaber mutieren. Jeder von uns hat seine eigene Art durchs Leben zu gehen, verbiegen kann man sich nicht und verändern nur bedingt.

12.02.2019 20:59 • #23


6rama9

6rama9

2360
3
3879
Zitat von EineKleine:
zudem könnte dabei im schlectesten Fall herauskommen, dass wir unüberbrückbare Standpunkte entdecken, die unser ganzes Zusammensein in Frage stellen.

Das genau meine ich mit Fassade. Ihr schweigt die Probleme tot und vedrängt sie, anstatt sie gemeinsam zu lösen. Das kann nur in der Trennung enden. Unweigerlich. Und dein Körper zeigt es dir bereits jetzt im Kleinen. In ein paar Monaten oder Jahren bist du weichgekocht und kannst nicht anders als Schlussmachen.

Probleme müssen auf den Tisch und ausdiskutiert werden. Wenn eure Beziehung das nicht aushält, ist sie nur Fassade.

12.02.2019 21:30 • x 2 #24


EineKleine

Probleme müssen auf den Tisch und ausdiskutiert werden. Wenn eure Beziehung das nicht aushält, ist sie nur Fassade.

Da stimme ich tatsächlich zu! Ich werde sehen, was sich wie machen lässt...

Und noch etwas: dem Freund meines Freundes werde ich ab sofort wieder ganz offen gegenübertreten. Diesem Gespenst der Verknalltheit biete ich ab sofort die Stirn. Mit so einer Dummheit werde ich meine Beziehung ganz sicher nicht belasten - das habe ich mir schon fest vorgenommen! Ich bin in solchen Sachen sonst auch immer sehr straight gewesen.

Vielen Dank für Euren Rat und die Denkanstöße bis hierhin. Gerne berichte ich dann einmal, wie es mir und uns weiter ergangen ist.

Liebe Grüße und alles Gute wünscht Euch EineKleine

12.02.2019 21:49 • x 3 #25


Kerstin_2016

Kerstin_2016

1778
8
3425
Guten Abend,

nimm dir die Zeit wie möglich und solange wie nötig. Ich stimme da schon zu, dass es nun einmal Themen in einer Beziehung gibt, die sensibelst behandelt werden wollen. Das ist in jeder Partnerschaft individuell.

Es gibt von dir Sätze die mich selbst an meine Ex-Partnerschaft erinnern. Dieses Gefühl, trotz aller positiven Aspekte, eine schlafenden "Wolf" zu wecken. Zwangsläufig kommen die Konsequenzen in den Sinn und man kann durchaus dabei Gefahr laufen die "größten" Baustellen wieder zu "normalisieren". Es erfordert viel Mut und Ehrlichkeit diese "Komfortzone" zu verlassen und sich dem zu stellen was da auf einen zurollen kann. Kann, jedoch nicht muss. Alle Szenarien können überlegt und analysiert werden, anders kommt es meist trotzdem.

Aus eigener Erfahrung weiß ich nur eines mit Sicherheit: eigene Bedürfnisse zu unterdrücken ist nix für die Ewigkeit. Jemand sagte einmal zu mir (nach vier bis fünf Jahren handfester Probleme in der Ehe): beantworte dir folgende Frage: willst du die nächsten 40 Jahre so weiter leben? Sechs war u.a. eine große "Baustelle" über Jahrzehnte, natürlich gab es auch andere Gründe. . . Wie dem auch sei, für mich war das eine endgültige "Hallo-wach-Frage" auf die ich selbst gar nicht gekommen war. Ich stellte schockiert fest, dass ich das nicht (mehr) will. Die Komfortzone "eigentlich geht es mir gut" zu verlassen und näher hinzusehen, war damals ein langer Prozess.

Was ich damit sagen will: normalisiere oder banalisiere Deine Bedürfnisse nicht. Sie werden dich irgendwann einholen bzw. es hat bereits begonnen, denn andernfalls wärst du nicht hier. Ich war allerdings damals nicht so weit wie Du, dass ich in solch einem frühen "Stadium" mich mit mir selbst auseinander setzen und näher hinschauen konnte. Es gab generell nur ein "uns" und kein "ich". Da bist du, wie ich finde, sehr überlegt und bei dir. Nutze das, um mit deinem Freund gemeinsam die Dinge beim Namen zu nennen. Offen und ehrlich auf den Punkt gebracht.

Ich glaube auch, um auf Deine Frage einzugehen warum dein Freund nicht so dolle gesprächsbereit ist, dass die Herren der Schöpfung in der Regel mit Fakten mehr anfangen können als mit reinen Emotionen. Sie verstehen mit den Augen, nicht, wie wir Mädels in der Regel, mit den Ohren. Frauen hören und analysieren mit den Ohren. Ich finde Männer sehen schlicht vielmehr das Gehörte, analysieren die Fakten, handeln entsprechend danach, während wir Frauen meist das Ganze noch emotional beleuchten und vorallem nachfühlen wollen.

Natürlich ist es schwer Themen anzusprechen, weil es meist für uns ja ebend um Gefühle geht und auch Bedürfnisse eng verknüpft mit Emotionen sind. . . dennoch kann es hilfreich sein mehr "seinen" Wortschatz zu verwenden als den eigenen.

Ich würde mich freuen, wenn du dich wieder melden würdest und uns an deinen Erfahrungen und Gedanken teilhaben lässt.

Ich drück die Daumen, dass ihr ein tolles Gespräch haben werdet.

13.02.2019 00:33 • x 2 #26


Sorgild

752
2
1272
Sorry, wenn mein erster Beitrag in deinem Thread etwas kratzbürstig war. Aber wenn du mal etwas zuviel Zeit hast: Hier im Forum gibt es unzählige Geschichten, die so begannen wie deine. Und man liest in solchen Threads sehr häufig, anfangs dachte ich ja, ich hab es im Griff und weiß wie weit ich gehe. Meiner Meinung nach ein Trugschluss. Eher sowas wie die Box der Pandora. Am Schluss steht ein großer Topf voll Suppe auf dem Tisch, der von allen Beteiligten ausgelöffelt werden muss und die Zutaten zu dieser Suppe sind bei dir längst alle vorhanden. Und auch der Topf steht schon so gut wie auf dem Feuer. Doch wenn du ihn da nicht runterziehst, wirst du nicht verhindern können, dass die Suppe irgendwann mal kocht.

Zitat von EineKleine:
Und noch etwas: dem Freund meines Freundes werde ich ab sofort wieder ganz offen gegenübertreten. Diesem Gespenst der Verknalltheit biete ich ab sofort die Stirn. Mit so einer Dummheit werde ich meine Beziehung ganz sicher nicht belasten - das habe ich mir schon fest vorgenommen! Ich bin in solchen Sachen sonst auch immer sehr straight gewesen.


Gratuliere!
Wie ich schon sagte, Flirtereien ect. ok! Absolut!
Aber nicht in der Firma und nicht im Freundeskreis.
Aus diesem einfachen Grund, weil du den Menschen dort kaum aus dem Weg gehen kannst und immer wieder mit ihnen konfrontiert wirst. Und damit begibst du dich in eine Situation, die immer weiter läuft und nur schwer unterbrochen werden kann.

Stichwort: emotionale Affäre

Zum Thema Sechs in der Beziehung:
Eine Beziehung ohne Sechs ist keine Beziehung, sondern eine Freundschaft. Der Mensch ist aber nun mal ein Mensch und Sechs ein Bedürfnis. Wenn man monogam lebt und dieses Bedürfnis in der Beziehung nicht erfüllt bekommt, bricht man irgendwann aus.

13.02.2019 07:02 • x 1 #27


Hitachi

Hitachi

1517
2068
Zitat von EineKleine:

Auch wenn ich es nicht auf die lange Bank schieben sollte, wie hier jemand schrieb, von heute auf morgen geht das auch nicht. Der Moment sollte gut gewählt sein.


...der Moment wird nie "gut" sein, alleine weil es ja ein Problem ist für dich was zunehmend größer wird, ansonsten hättest du dich bestimmt nicht hier angemeldet!

...sicher ein heikles Thema in einer BZ, vorallem für einen Mann!...Ich kann mir vorstellen das er sich da sehr "schwer tun" wird, dem ganzen zu stellen....Gespräche, Arztbesuche.....das wird ne harte Zeit!

13.02.2019 07:06 • x 1 #28


EchtJetzt

Zitat von Hitachi:

...der Moment wird nie "gut" sein, alleine weil es ja ein Problem ist für dich was zunehmend größer wird, ansonsten hättest du dich bestimmt nicht hier angemeldet!

...sicher ein heikles Thema in einer BZ, vorallem für einen Mann!...Ich kann mir vorstellen das er sich da sehr "schwer tun" wird, dem ganzen zu stellen....Gespräche, Arztbesuche.....das wird ne harte Zeit!


Dem stimme ich zu.Und je länger du wartest,desto größer wird deine Hemmung,es anzusprechen.

13.02.2019 07:15 • x 1 #29


Hitachi

Hitachi

1517
2068
...es ist ja auch in erster Linie ganz wichtig das er einsehen muss das dein Problem auch sein Problem ist, und das macht ja BZ aus, wenn dem Partner es an irgendwas fehlt sich dem anzunehmen und wenn möglich aus der Welt zuschaffen!

13.02.2019 07:25 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag