61

Freund meines Freundes

FreundFreund


Liebe TE,

hier noch einmal ein weiterer anreiz, mit deinem partner die unangenehmen gespräche zu führen. Da kommt man nicht drumrum.
Hatte mal eine polyamore Lebensphase, da ich es für die ultimative lösung hielt: es war auch schön, aber ganz ehrlich: auch super stressig und mit genau den gleichen schweren themen - nur doppelt dann...

Alles liebe dir und euch.

13.02.2019 08:11 • #31


Isely


1139
1
1241
Hallo eineKleine,

Wenn du wissen möchtest wie schnell es geht das aus einer Freundschaft eine emotionale Affäre wird, dann kannst du meinen Thread lesen... Mein Mann und meine beste Freundin hatten eine Affäre..
Ich hatte mich hier eine Zeitlang zurück gezogen , weil mich meine Situation , mit den Folgen aus dieser Sache sehr mitgenommen hat.

Von Zeit zu Zeit lese ich aber noch still hier mit. Bis ich deine Geschichte las. Die könnte man 1: 1 auf meinen Mann projektieren.
Es fing auch mit harmlosen WhatsApp Nachrichten mit den beiden an, sofort nach unseren gemeinsamen Ferien.Ist ja nur Freundschaft.... Die Flirterei vor meinen Augen , ich mitten drin.
Ich hatte meinen Mann gewarnt, es zu lassen, das käme nicht gut.
Heute sagt er mir , warum habe ich nicht auf dich gehört? Warum hab ich mich darauf eingelassen?

Warum?
Weil auch er gefrustet war von unserer Beziehung, wir sind fast 15 Jahre zusammen, viel zu wenig S , getrennt geschlafen, weil unser Sohn ständig in mein Bett schlafen wollte.
Viele Probleme und Alltagssorgen, nicht mal unsere eigenen.

Geredet hat er kaum mit mir darüber, es gab mal einen kurzen Warnschuss, vor dieser Affäre, ich soll mehr an uns als Paar arbeiten, aber nichts konkretes. Heute weiss er , er hätte Tacheles reden müssen.

Also nimmt Mann dann das was vor einem her tanzt , was viel präsent ist, die Freundin der Frau.

Das ist auch nicht einfach so passiert, das war eine Entwicklung über viele Wochen, zaghafte Annäherungen, abschecken auf beiden Seiten, das Pech meines Mannes bestand darin, dass diese Freundin schon sehr früh, nämlich seit unseren Ferien in ihn verliebt war. Das hat ihm geschmeichelt, ganz klar, da wars ein Ventil für das was ihm hier fehlte. Wobei S. bei den beiden nicht mal stattgefunden hat, aber auch die beiden hatten nicht die Hände auf dem Rücken.

Das ganze flog nach 4 Wochen auf, gemerkt hab ich es viel früher schon.

Du kannst dir vorstellen, was das für mich bedeutet hat, ich bin fast 3 Monate, also eigentlich bis vor 2 Wochen durch die Hölle gegangen, obwohl er es sofort beendet hat und mir sehr schnell glaubhaft vermittelt hat, das er verliebt in das Gefühl gewesen wäre, nicht in sie.

Meine Freundin sah das anders, sie hat es voll erwischt, und hat daran geglaubt er verliesse mich.

Im Gegensatz zu ihm, gibt es bis heute keine Reue oder Entschuldigung von ihr für das was war.

Fazit: So etwas entwickelt sich zum Selbstläufer, ist die Flirterei und Schreiberei erstmal angefangen, folgen Lügen, schlechtes Gewissen und Selbstzweifel, eine zerbrochene Freundschaft, viele endlos Gespräche über das warum und wieso. Gleichzeitig geht es ans aufräumen der Beziehung, sofern man diese Beziehung noch möchte, weil man sich liebt.

Heute bin ich so weit zu sagen, es hat uns zwar näher gebracht und wir achten einander, führen eine ganz andere Ebene unserer Beziehung, schöner und intensiver, aber das hat es definitiv nicht gebraucht, der Preis war sehr hoch.

Also lass es, such das Gespräch, nimm eine Paartherapie in Anspruch, alles ist besser als sich in eine Affäre zu begeben, aus der man so ohne weiteres nicht mehr rauskommt, gerade weil es noch mal um vieles heikler ist wenn sie sich im engen Bekanntenkreis abspielt. Es hinterlässt für alle Beteiligten nur ein Riesen Chaos und viele Tränen.

Geh diesen Weg mit dem sogenannten Freund nicht weiter, tu das nicht, auch wenn es dich noch so sehr reizt, dass ist gefährlich. Es würde dir eh nur kurze Linderung verschaffen, die Folgen sind gravierend und das Problem mit deinem Partner wird noch grösser.

Ich wünsche dir viel Kraft und eine gute Entscheidung zum Wohl deiner Partnerschaft.

Isely

13.02.2019 08:19 • x 5 #32


EineKleine


@Isely: Deine Geschichte habe ich hier bereits gelesen und habe Dein Leid sehr nachvollziehen können. Es hat mich tief berührt und ich bin froh zu lesen, dass Du und Dein Mann einen neuen Weg miteinander gefunden habt!

Ja, ich denke mir schon, dass aus den kleinen, anfänglich noch harmlosen Schritten, nach und nach etwas entstehen kann, was man so dann vielleicht auch gar nicht wollte.

Genau davor habe ich ja auch Angst. Wenn ich an die Verletzungen und das Entsetzen denke, dass mein Partner vermutlich empfinden würde, wenn ich diese Dummheit begangen hätte, wird mir ganz anders. Ich bin so gesehen dankbar dafür, es von Dir so klar vor Augen geführt zu bekommen.

DAS ist es wirklich nicht wert!

@FreundFreund: polyamor habe ich auch zwei Jahre erlebt. Es war sehr schwierig, hat mich an Grenzen geführt und letztlich ist es eine sehr fragile Form von Beziehungen.

So etwas traue ich meinem Partner nicht zu. Und irgendwie ist das Kapitel für mich auch abgeschlossen. Es war spannend, es erfahren zu haben, aktuell ist es nichts, was ich anstrebe.

@Sorgild: danke für das Relativieren Deines Beitrags. Das versöhnt mich dann wieder. Fühlte mich doch ziemlich angegriffen.

13.02.2019 23:54 • x 1 #33


EineKleine


Gehe jetzt zu Bett - da wartet jemand auf mich!

13.02.2019 23:56 • x 1 #34


EineKleine


Mein erneuter vorsichtiger Versuch darüber zu sprechen endete mit ärgerlichen Worten seinerseits, Nicht-Verständnis und ohne auch nur einem Hauch einer Antwort seinerseits - -
- Traurigkeit und Resignation bei mir.

Ich habe mich kurz zurückgezogen, danach noch einmal sehr klar gesagt, wie ich mich fühle, dass es so dauerhaft vielleicht weitergehen kann und ich vor allem nicht weiß, woran es liegt.

Von im kommt dazu nichts. Ich bekomme keinen Hinweis, einfach keine Erklärung. Erstaunlich!

Tja...vielleicht bin ich nicht diplomatisch genug, den richtigen Moment abzupassen? Oder überhaupt ungeschickt mit meinen Aussagen. Das kann schon sein, in solchen emotionalen Dingen versagen ich gerne mal.

Wann ist denn nur der passende Moment?

Wenn mir etwas "auf der Seele brennt" fällt es mir schwer, ¥tagelang auf einen richtigen Augenblick zu warten...

Ich will das ganze auch nicht unnötig so aufbauschen. Je mehr Beachtung man einer Sache schenkt, umso mehr Raum nimmt sie ein.

Vorhin hatte ich etwas Lust auf ihn, war so ein Gefühl in mir in einer schönen miteinander erlebten Alltagssituation, habe es jedoch besser nicht erwähnt, setzt ihn womöglich nur unter Druck. Dabei möchte dann doch nicht gleich "alles" von ihm...

Es ist verzwickt.

16.02.2019 18:27 • #35


Gorch_Fock

Gorch_Fock


2841
4808
Zitat:
Mein erneuter vorsichtiger Versuch darüber zu sprechen endete mit ärgerlichen Worten seinerseits, Nicht-Verständnis und ohne auch nur einem Hauch einer Antwort seinerseits - -

Würde ich so nicht stehen lassen, Kleine. Es ist genau die Umgebung, die die Rechtfertigung für Affairen liefert. Und Dich richtig an den Abgrund führen wird - was jetzt schon klar ist.
Ich würde an Deiner Stelle noch einmal das Gespräch suchen und ganz deutlich machen, dass Du dir Aktivität in dieser Sache wünschst, ggf. Paartherapie. Und bei ihm auch eine Untersuchung, falls die Unlust an Potzenzproblemen liegt.
Das Problem bei Männern ist, dass diese sehr oft auf die "vorsichtigen" Warnzeichen von Partnerinnen nicht hören (wollen). Du musst hier sehr deutliche Worte finden, damit er es versteht. Und da ist nichts mehr mit "Du, ähm, vieleicht können wir irgendwann mal wieder - Du weißt schon....".
Sondern "Schatz, setz Dich mal. Wir müssen reden. Wir haben seit Wochenen kein Sechs mehr. Das gefällt mir nicht und so möchte ich nicht weiter leben. Ich möchte, dass wir beide daran arbeiten. Im Rahmen einer Paartherapie und in der Form, dass Du dich mal medizinisch durchchecken lässt beim Arzt / Urologen. Ich sage Dir das deshalb so offen, weil mir sehr viel an der Beziehung mit Dir liegt.
Ich sage Dir aber jetzt ganz offen, dass - falls Du wieder nur mit Ablehnung reagierst bzw. nicht auf meine Vorschläge eingehst, ich die Beziehung beenden werde. Denn so möchte und werde ich nicht mein weiteres Leben verbringen. Ich denke, dass verstehst Du auch." Dann lässt Du ihn mal ne Nacht drüber schlafen.
Wenn er dann nicht reagierst musst Du Dir ggf. eine Wohnung suchen und ausziehen. Weil alles andere wird Dich zerstören.

16.02.2019 18:58 • x 3 #36


Hitachi

Hitachi


5063
7257
@einekleine....

was heisst aufbauschen....es ist doch nunmal so das dich das Thema sehr beschäftigt, hier gibt es unzählige Kommentare zum Thema "Sprachlosigkeit" in einer Ehe/BZ! Daraus resultieren die zig Affären in die sich geflüchtet werden, weil zu Hause nicht mehr kommuniziert wird!

...du willst dieses Thema mit deinem Partner besprechen, der blockt ab und macht dicht! So kann es aber nicht weitergehen!

Diplomatie hin oder her, irgendwann muss Tacheless gesprochen werden...an was liegt es, wie kann geholfen werden, kannst du es akzeptieren usw....das ist erwachsen, es tod zuschweigen und sich seinem Schicksal zu ergeben hilft in euerem Fall keinem!

Bleib dran und nehme seine "Sprachlosigkeit" nicht einfach so in Kauf....

16.02.2019 19:25 • #37


Katasmile


3262
5069
Zitat von EineKleine:
Mein erneuter vorsichtiger Versuch darüber zu sprechen endete mit ärgerlichen Worten seinerseits, Nicht-Verständnis und ohne auch nur einem Hauch einer Antwort seinerseits - - - Traurigkeit und Resignation bei mir. Ich habe mich kurz zurückgezogen, danach noch einmal sehr klar gesagt, wie ich mich fühle, dass es so dauerhaft vielleicht weitergehen kann und ich vor allem nicht weiß, woran es liegt. Von im kommt dazu nichts. Ich bekomme keinen Hinweis, einfach keine Erklärung. Erstaunlich! Tja...vielleicht bin ich nicht diplomatisch genug, den richtigen Moment abzupassen? Oder überhaupt ungeschickt mit meinen Aussagen. Das kann schon ...


klingt exakt wie mein Ex, nicht küssen, keine Lust mehr, keine Antwort auf ( solche) Fragen

16.02.2019 19:49 • x 1 #38


EineKleine


Nur kurz: Danke @GorchFock finde die Aussage "möchte es klären, weil mir so viel an uns liegt" sehr gut. Wieso komme ich nur selbst nicht auf sowas?

Bin in Kommunikation und Rethorik geschult, trainiere schon seit Jahren meine Sprache und mir fällt es nicht ein, ihm mein Anliegen "positiv zu verkaufen" bzw. auch den Nutzen, den er dadurch haben wird, herauszustellen, um ihn vielleicht erreichen zu können.

@Hitachi: mit "aufbauschen" meine ich nur, seit ich jetzt hier schreibe und mit ernsthaft Gedanken mache, bekommt das Ganze eine neue Wichtigkeit. Es gibt vermutlich genug Paare, die keinen Sechs haben und es geht ja nun nicht nur darum. Mir doch ebenso wenig.

Und will ich mich wirklich nur deswegen trennen? Ist die Alternative Single ohne Sechs besser als in fester Beziehung ohne Sechs? Ich weiß nicht - da bin ich sehr skeptisch

16.02.2019 19:54 • #39


EineKleine


@ Katasmile: hast Du jemals herausgefunden, woran es bei Euch lag?

Nun ist es ja scheinbar vorbei mit Euch. Auch deswegen?

16.02.2019 19:57 • #40


Katasmile


3262
5069
Zitat von EineKleine:
@ Katasmile: hast Du jemals herausgefunden, woran es bei Euch lag?

Nun ist es ja scheinbar vorbei mit Euch. Auch deswegen?


Es waren 17 jahre Beziehung= Punkt 1 P
Punkt 2: er konnte über Beziehungsdinge nicht reden. Küssen mochte er nie. S. aufgedchlossen war er auch nie und or al se x etc mochte er auch nie.
Punkt 3: am Ende hat er mich nicht mehr geliebt, er wolle neues Erleben, ich sei zu langweilig ( naja, S. u ell ich nicht, nur er, da war nur rein raus drinnen..) und ev. stand er auf die Nachbarin.

Ich habe ihn trotzdem sehr geliebt,, aber er war einfach da sozial nicht kompetent oder gewillt und S.. nicht aufgeschlossen/ wenig experimentierfreudig und leidenschaftlich.

Ich merke erst jetzt, wie sehr mich das doch gestört hat.

16.02.2019 20:05 • x 2 #41


Gorch_Fock

Gorch_Fock


2841
4808
Zitat:
Wieso komme ich nur selbst nicht auf sowas?

Kleine, das ist ganz normal. Weil wir alle in solchen (schwierigen) Situationen einen Tunnelblick bekommen und oftmals das gar nicht anwenden können, was wir mal gelernt haben. Und da hilft auch der Blick von Außen, von Menschen die emotional nicht darin involviert sind.
Es hilft aber auch, viel zu lesen, Wissen und Erfahrung im Thema Beziehung zu sammeln und zu reflektieren. Und auch zu lernen - was ich am wichtigsten finde Kleine - das Deine Meinung auch zählt. Insbesondere in einer Beziehung. Diese muss auf Augenhöhe geführt werden. Das ist bei Euch nicht mehr der Fall und daher müssen klare Worte fallen.
Nach den Regeln der Anziehung kann ein Mann solche schwierigen Themen wie bei Euch im Regelfall durch Reden nicht mehr lösen. Denn auch er verliert da durch immer mehr an Anziehung - und ich denke das ist auch das, was Dich aktuell von ihm weg in die Arme eines Anderen treibt. Er müsste hier massiv an sich arbeiten. Diesen Schritt kannst Du ihm noch einmal anraten, wenn er dies aber nicht tun will, seh ich allerdings wenig Zukunft für Eure Beziehung.
Wie geht es Dir wenn Du daran denkst, die Beziehung zu beenden? Hättest Du Familie die Dich auffangen kann bzw. auch die finanziellen Mittel für einen Start alleine?

16.02.2019 20:25 • #42


Sorgild


905
2
1533
Zitat von Gorch_Fock:
Wie geht es Dir wenn Du daran denkst, die Beziehung zu beenden?

Da seh ich eher den Knackpunkt, denn die TE hat ja schon geschrieben, dass sie eigentlich mit der Beziehung an sich so ganz zufrieden ist. Bis auf diese eine "Kleinigkeit".

Sie könnte ja auch mal vorsichtig anfragen, ob er denn einverstanden wäre, die Beziehung zu öffnen?

16.02.2019 22:03 • #43


Hitachi

Hitachi


5063
7257
[quote="EineKleine"]

@hitachi: mit "aufbauschen" meine ich nur, seit ich jetzt hier schreibe und mit ernsthaft Gedanken mache, bekommt das Ganze eine neue Wichtigkeit. Es gibt vermutlich genug Paare, die keinen Sechs haben und es geht ja nun nicht nur darum. Mir doch ebenso wenig.

Und will ich mich wirklich nur deswegen trennen? Ist die Alternative Single ohne Sechs besser als in fester Beziehung ohne Sechs? Ich weiß nicht - da bin ich sehr skeptisch


...früher oder später wird es wohl aber so kommen! Das dich dieser Gedanke erstmal abschreckt ist verständlich, so wie du schreibst ist dein Partner zu keinem Gespräch bereit, weil es für ihn kein Problem darstellt!

....wenn du die Paare fragen könntest wie sie mit der 6 losigkeit umgehen, kommen bestimmt nicht wenige Antworten...."naja, ich hab mir halt was nebenbei gesucht, ansich war/ ist die BZ ganz gut der 6 fehlte aber".....

...hier schrieb jemand ob eine OB für euch in Frage käme!....Wäre eine Option, aber das muss man abkönnen...das bringt unweigerlich neue Probleme mit sich!

17.02.2019 06:25 • #44


_Tara_

_Tara_


5621
4
6533
Wenn die sechsuelle Anziehung einmal weg ist, kommt sie nicht wieder - so sehr man das auch möchte. Ich glaube auch nicht daran, dass man das wieder "herbeitherapieren" kann.
Ich kenne sechslose Beziehungen aus eigener Erfahrung. Ich lebte selbst jahrelang in einer solchen. Es gab viel Nähe, Händchenhalten etc. Aber keinen Sechs mehr.
Das Ende vom Lied war, dass wir uns beide jeweils heimlich den Sechs außerhalb holten - sprich uns gegenseitig fremdgingen. Und irgendwann verliebte sich mein damaliger Freund dann das erste Mal in eine andere Frau und verließ mich.

Meine Erfahrung ist: wenn der Sechs in einer Beziehung irgendwann komplett ausbleibt und die Leidenschaft verloren ist, ist das der Anfang vom Ende. Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, bis einer von beiden jemand anderen kennenlernt, bei dem die sechsuelle Anziehung und Leidenschaft, das Feuer wieder entfacht wird.
Wenn man nicht schon 70Plus ist und Sechs bzw. körperliche Liebe einem nicht völlig egal geworden ist, wird das früher oder später passieren. Denn wer möchte schon den Rest seines Lebens lust- und leidenschaftslos verbringen?

17.02.2019 06:40 • x 3 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag