149

Freund verbreitet Chaos - bin ich zu hart oder

Nachtlicht

Nachtlicht


2130
5338
Zitat von Narla:
bin das auch in der Lage sehr deutlich zu formulieren, habe aber oft das Gefühl, mein Gegenüber akzeptiert das nicht und geht einfach weiter.

Dazu fällt mir folgender Gedanke ein:

Das Prinzip, dass Taten höher als Worte zu beurteilen sind, gilt ja nicht nur für dich, wenn du einen Beziehungskandidaten prüfst. Sondern auch umgekehrt wird er unterscheiden zwischen dem was du sagst, und dem was du tust.

Sprich, du sagst zwar, was du nicht möchtest, machst es dann aber trotzdem (in Teilen, oder murrend, ganz egal denn unterm Strich machst du es ja) oder signalisierst anderweitig, dass man es mit dir machen kann. Verstehst du?

Und Menschen, die über deine verbal gesetzten Grenzen hinweggehen, können das vielleicht genau deswegen so gut bei dir, weil manche Menschen a) eh keine Skrupel haben und b) du nicht konsequent praktizierst was du verkündest.

Sprich, weil du zur Verfügung stehst bzw. zur Verfügung stehen bleibst, obwohl deine Standards bereits mehrfach verletzt wurden. Deine aktuelle Lösung für sein fortschreitendes Ignorieren deiner Grenzen ist dann eben, deine Standards zu senken und zu hoffen, dass sich deine Intuition irrt und er sich doch noch als der Prinz entpuppt, den du anfangs in ihm zu sehen glaubtest.

Was könntest du denn tun, wenn du eine Grenze formulierst und dein Gegenüber diese nicht akzeptiert?

14.04.2021 19:28 • #91


Perzet


1807
3614
Hallo liebe @Narla

Was mich an allen Beschreibungen von ihm und seiner unglaublich dreisten Missachtung deiner Person (dich immer länger warten und häufiger hängen lassen, Urlaub umsonst nehmen lassen für ihn, über deinen Kopf über dich entscheiden und ansonsten mit Schuldzuschreibungen und schlechtem Gewissen bei dir agieren,..) am meisten hat aufhorchen und a l l e Warnflaggen hat hochschnellen lassen ist dieser, dein, kurzer nebenbei Kommentar
Zitat von Narla:
die Tage, die wir gemeinsam verbracht haben, waren jetzt nicht gerade auf ein "uns" ausgerichtet, sondern vielmehr auf seinen Alltag, an dem ich eben Teil haben durfte.


Du bist als eigenständige Person, als eigenständiger Mensch nicht auf seiner Augenhöhe sondern du "darfst an seinem Leben teilhaben". Er nimmt nicht an deinem Leben in gleicher Weise teil. Es gibt kein "Wir" nur er und seine Sachen zählen, ob bewußt geplant, ob Chaot, ob mit Herzen dabei - das ist eigentlich egal. Denn dieser Punkt ist jetzt schon klar und wird nur extremer: es dreht sich im Grunde alles nur um ihn. Du erhältst gerade soviel an Zuwendung, damit du funktionierst und für ihn brauchbar bist. Das heißt, am Anfang kommt viel, dann immer weniger. Und wehe, es geht mal nicht nach seinem Willen. Schließlich darfst (!) du an seinem (!) Leben teilhaben.

Auch wenn er sich anfangs wie ein Traummann anfühlte und du diesen Zustand zurück haben möchtest, das kommt nicht mehr in der Form zurück. Die Maske fängt an zu fallen und sein Egoismus werden immer deutlicher.
Respekt hat er eh schon nicht mehr vor dir. Schau dir seine Taten an, ohne ihn zu entschuldigen. Sieh die Summe seiner Taten. Das ist so traurig, aber wahr. So behandelt man keine Person, schon gar keine, mit der man die Zukunft verbringen will. So würdest du auch nicht handeln. Also warum ständig(!) entschuldigen?!

14.04.2021 19:41 • x 4 #92



Freund verbreitet Chaos - bin ich zu hart oder

x 3


Gracia


7632
4839
Zitat von Narla:
Es gibt sovieles zum Stellungnehmen. Es ist erstaunlich, ja ich kenne und erkenne meinem Gespür nach klar was ich will und nicht will und bin das ...

Grenzen setzen kannst du vergessen. Der Mann hat die schon oft überschritten und du läufst ihm auch noch nach.

Der ist nicht an dir interessiert und braucht dich maximal als Unterschlupf.
Was heißt hier eigentlich seine Sachen bei dir unterbringen bis dahin. Wo willst du hin damit. Lass das lieber sein, sonst bleibst du später noch auf der Entsorgung sitzen.

Für Umzüge in andere Länder gibt es Speditionen und im Übrigen hat er ja da einen neuen Arbeitgeber. Man kann auch einem Container anmieten, wo vorübergehend die Sachen untergebracht werden. Das Ganze klingt völlig konfus. Er muss sich ja auch an seinem neuen Wohnort einrichten.

Deine Vorgehensweise finde ich bedenklich. Er soll bei dir übernachten und dann gegen 5 aufstehen weil du früh aus dem Haus musst....WO soll er denn dann sein Home Office machen, wenn er keine Wohnung mehr hat...ins Büro kann er dann ja nicht, wenn die andere Gruppe dran ist. Er hat also auch kein Einzelbüro...

Du kennst ihn praktisch kaum. Weisst du überhaupt, was der Mann beruflich macht? Du sprichst von einer Karriere in England, da muss ihn ja auch irgendetwas für qualifizieren, wenn er hier alles hinter sich lässt.

Wäre er nicht mit dir zusammen gekommen, müsste er ja auch entsprechend unterkommen. Hat der keine Freunde oder Familie?

Deine Beschreibungen finde ich suspekt. Bist du dir da sicher, dass du da keinem Blender auf den Leim gegangen bist? Sein Gefasel von 2023 und Familie Blabla ......übrigens ist mir noch aufgefallen, dass du nur von ihm und seinem Bedürfnissen sprichst. Er will dies er macht das er sagt jenes. Und immer sagst du, du glaubtest, dass er dieses und jenes fühlt und denkt und enttäuscht ist usw....

Gar nichts weisst du davon wirklich, nach 3 merkwürdigen Monaten.

Cut, ohne besondere Ansage.

14.04.2021 20:40 • x 1 #93


Acht

Acht


2426
3511
Zitat von Narla:
Ich bewundere Paare oder Anbandelungen, wo jeder sein Statement macht und es beide akzeptieren.


Du weisst bereits unglaublich präzise, was tatsächlich glücksverheißend ist, musst dir wirklich nur noch selber ausreichend gut zuhören und vertrauen.

Und auch hier nochmal nurmal so: Ich habe so eine Beziehung mit meinem Lieblingsmenschen geführt. Das macht auch nach mehreren Jahren noch Spaß zusammen durch´s Leben zu gehen, ist immer wieder überraschend, erfüllend und das völlig ohne jegliche Form von Chaos. Das fühlt sich wunderbar nach einem wirklichem Zuhause an.

14.04.2021 20:42 • #94


Sentimentalo

Sentimentalo


567
5
631
Zitat von Narla:
Wir haben uns auf einen Kompromiss geeinigt, der für mich aber auch noch nicht vom Tisch ist,


Jetzt spannst Du uns aber auf die Folter, die Handlung nimmt langsam burleske Züge an

Darf ich fragen in welcher Branche ist dein Freund eigentlich tätig?
Wann ist denn nun sein Abreisetermin?

15.04.2021 09:33 • #95


Sentimentalo

Sentimentalo


567
5
631
Zitat von Narla:
Dann stelle ich mir wieder die Frage: Bin ich zu hart, bin ich zu gnadenlos?


Eindeutig nein, bleibe dabei dich abzugrenzen, den Rest ergibt die Zeit bzw seine Abreise. Wobei ich gar nicht so recht daran glauben kann, dass er wirklich hier die Fliege macht!

15.04.2021 11:14 • #96


Acht

Acht


2426
3511
Zitat von Sentimentalo:
Wobei ich gar nicht so recht daran glauben kann, dass er wirklich hier die Fliege macht!

Hab ich auch schon vermutet

15.04.2021 14:02 • #97


E-Claire

E-Claire


2970
6885
Guten Abend @naria

Gefühlsmäßig bin ich da ein bißchen bei @Sentimentalo im Sinne, ob er denn überhaupt die Fliege macht.

Spannend wäre, ob er sich nicht - wir vertrauen mal auf Dein Gefühl und er ist völlig überfordert - eventuell bewusst oder unbewusst die etwas wirre Hintertür offen lassen wollte, daß er einfach bei Dir hätten wohnen bleiben wollen. Ich meine das jetzt nicht in einem Sinne von geplantem Schmarotzertum oder ähnlichem, sondern vielleicht, Pläne sind ja nicht so sein Ding, diese strukturiert durchzuziehen auch nicht, hat er unbewusst so viel Tempo gegeben, damit es einen realen Grund gibt, nicht durchzuziehen, worauf er sich ursprünglich eingelassen hat.

Eine Variation des Beziehungsweise-Warm-Wechseln wenn Du so willst. Seine Wohnung ist gekündigt, England ist beschlossen, wenn auch nicht besonders gut geplant und natürlich eben auch Arbeitsstelle, also auf die eine oder andere Art Identitätsstiftend.

So wie bei Affären, in denen es dann die ganz, ganz große Liebe sein muß, die eben schlechtes Verhalten aber auch Entscheidungen vermeintlich rechtfertigt, kam mir beim Lesen der Weiterentwicklung der Gedanke, daß er sich das vielleicht als way out gedacht hat. Wenn er endlich seine Seelenpartnerin trifft, die Frau mit der er alt wird, Familie gründet, die, die alles verändert, dann ließe sich ein last-minute Rückzieher natürlich (vor sich selbst) erklären, man müßte nicht wirklich ne eigene Entscheidung treffen (es ist einem ja passiert) und die dann zu erwartende Joblosigkeit wäre im ersten Moment nicht existenziell, weil Dach über dem Kopf und gefüllter Kühlschrank gäbe es ja.

Das Ding ist, ich glaube nicht, daß Du von ihm da Antworten bekämest, sollte es so sein, weil vieles davon eben bewußt ablaufen kann, aber sehr selten tut.

Was aber leider nicht zu vernachlässigen ist, wen dem so wäre, ist das ein Verhalten, was eventuell in den 20ern (noch) gut geht, in unserem (!) Alter bedeutet das leider, daß Du Dich mit jemandem auseinander setzen sollst, der jedenfalls im Moment noch sehr viel lernen muß, dessen Kommunikation tatsächlich über, sie hat dieses/jenes getan und spiegeln, nicht funktioniert.

Mich macht das in dem Fall ein bißchen traurig. Jemandem zu begegnen, der single ist, mit dem Anziehung stimmt und dann dabei zuzuschauen, wie der andere so agiert, ist hart.

Ich halte daran fest, Du kannst nur dafür sorgen, für die Liebe bereit zu sein, Du (oder man) kannst niemanden anderen zu selbigen zwingen.

Abschließend: verzeih meines Ausdrucksweise, Dein Kompromiss war, er kann eine Woche bei Dir wohnen, soll aber mit Dir um 6 das Haus verlassen. WTF. Das ist kein Kompromiss, das ist komplett albern. Wenn man noch nicht breit ist, jemanden anderen bei sich einziehen zu lassen, ist das die eine Sache. Das, was Du vorgeschlagen hast, ist etwas völlig anderes. Große, Du hast ein ein Abgrenzungsthema, was Du vorgeschlagen hast, wie soll danach S*x funktionieren?

Deine Grenzen sind richtig, Deine Art sich durchzusetzen gleicht seiner, ich weiß zwar nicht ganz genau was, aber ich biete dir einen faulen Kompromiss an.
Spannend, oder?

17.04.2021 00:24 • x 1 #98




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag