2431

Frisch getrennt - verrückte Gedanken

Karili


143
1
564
Ist das denn vernünftigt? Oder befürchtest du, dass deine Situation noch mehr aus dem Ruder läuft? So ging es mir zumindest. Für mich war es befreiend zu sagen, du gehörst nicht mehr dazu. Die Trennung hast du verursacht und in meinem Fall hast du mich sogar ausgenutzt! Meinen Sorgeinstinkt und mein Pflichtbewusstsein.

Wozu bleibst du für deinen Exmann so verfügbar? Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann plant er ja sogar seine Lebensgefährtin zu heiraten. Dazu hat er dich auch sonst in Bedrängnis gebracht. Wenn ich in meiner Situation ihn weiter hätte bestimmen lassen, dann hätte ich mich sehr bald selbst verraten. Freundlich gehe ich auch mit meinen Nachbarn um, aber ich würde ihnen weder ständig zur Verfügung stehen, noch würde ich mir von ihnen alles bieten lassen. Beim Lesen hatte ich den Eindruck, dass du tief in dir hoffst, dass du morgens aufwachst und er wäre als besserer Mensch wieder bei dir. Wozu hoffst du noch? Geh du bevor dein Herz zerbricht. In meinem Thread hat mir jemand den Satz geschrieben"Die Freiheit nehme ich mir". Das hallt in mir gerade sehr nach. Warum nimmst du dir nicht die Freiheit von ihm und allem was drum herum hängt? Hat er doch auch, oder?

16.05.2020 00:44 • x 2 #1456


Uccia

Uccia


90
2
330
Hallo @Mischka

du musst eine gewisse Distanz zu deinem NM aufbauen, sonst quälst du dich immer weiter. In den Arm nehmen geht nicht mehr. Sei höflich zu ihm, aber sage ihm klipp und klar, dass du nicht mehr zur Verfügung stehst. Ich meine mich erinnern zu können, dass du auf einer Familienfeier mal sogar mit ihm getanzt hast, erinnere ich mich richtig? Natürlich habt ihr gemeinsame Kinder und Enkel, aber er gehört nicht mehr zu dir. Ich kann verstehen, dass du einen vernünftigen Umgang mit ihm pflegen willst...aber wie soll das gehen, wenn er demnächst seine neue Frau zu euren Familienfeiern mitbringt. Kannst du das aushalten, ohne kaputt zu gehen?
Ich wünsche dir alles Gute und das du den für dich richtigen Weg findest.
LG, Uccia

16.05.2020 00:54 • x 1 #1457



Frisch getrennt - verrückte Gedanken

x 3


Mischka

Mischka


941
2
2280
Ich bin dann verfügbar, wenn ich mich dazu entscheide. Ich habe mir weder in der Ehe noch jetzt alles bieten lassen. Aber ich habe, zugegeben, viel ausgehalten. Um des lieben Friedens willen. Das war nicht immer richtig.

Ja, vielleicht wünscht sich mein Unterbewusstsein immer noch, dass ich aufwache und es war alles nur ein sehr schlechter Traum. Ich hatte mich diesem Mann verschrieben. Wenn ich gebe, gebe ich ganz. Es wird noch dauern und ich werde noch viel mehr lernen müssen.

16.05.2020 00:58 • x 2 #1458


Uccia

Uccia


90
2
330
@Mischka

das kann ich verstehen, seitdem mein NM weg ist, ist es, als wenn ich eine Amputation hinter mir habe.... auch ich habe uns als Einheit empfunden, aber offensichtlich kennt man einen Menschen, sogar einen langjährigen Partner, nie zu 100%
alle Prinzipien und Werte über den Haufen geworfen
umso größer ist meine Wut auf ihn

16.05.2020 01:05 • x 1 #1459


Mischka

Mischka


941
2
2280
Ich bin noch nicht wütend genug auf ihn. Manchmal wünschte ich mir etwas von deinem Temperament. Er benimmt sich ja mir gegenüber wirklich anständig, von seinen gelegentlichen Klöpsen mal abgesehen. Das macht es schwierig. Ich weiß, ich MUSS Abstand bekommen. Ich arbeite weiter dran.

16.05.2020 01:14 • x 2 #1460


Uccia

Uccia


90
2
330
du schaffst das
du bist eine intelligente und smarte Frau, die bis jetzt alles hervorragend gewuppt hat
die Distanz wirst du auch noch hinkriegen

16.05.2020 01:22 • x 1 #1461


Karili


143
1
564
[/quote]Er benimmt sich mir gegenüber wirklich äanständug[quote]

Wirklich? Anständig? Er verlässt dich für eine andere Frau. Diese Frau hintergeht er von Anfang an, indem er ihr den Kontakt zu dir verheimlicht und ihr Geld dazu benutzt, sich eigene Träume zu erfüllen. Das ist alles andere als anständig! Egal welche Rolle sie bei eurer Trennung gespielt hat, so geht man nicht mit dem Lebenspartner um! Ich finde es auch nicht wirklich anständig von dir, dass du so ein Verhalten zulässt.
Es ist dir gegenüber im Gegenzug überhaupt nicht anständig, dich vor vollendete Tatsachen zu stellen. Erst die neue Liebe, dann sein Auszug, Hypothek, Scheidung. Du warst doch gezwungen zum Erhalt deines Lebens und dem eures jüngsten Kindes dein Leben umzukrempeln. Ob ihr beide den Bach runtergeht und wie deine schwangere Tochter das alles überstehen würde, das war ihm weniger wichtig als die eigenen Pläne. Das ist nicht anständig.

Ich habe gerade eine Beziehung beendet. Der Mann, den ich so geliebt habe, konnte und wollte sich nicht von seinem vorherigen Leben lösen. Er hat mich ungefragt benutzt, um die Kinder der Ex zu hüten, damit er ihr die Wohnung renovieren konnte . Er hat nur gelogen! Hat meine Liebe ausgenutzt und mein Geld. Es war sein Verhalten. Er war nicht gezwungen ihr finanziell und tatkräftig unter die Arme zu greifen! Aber sie hat ihn nie gehen lassen und immer irgendwie von seiner sporadischen Anwesenheit profitiert. Kinder haben bei uns auch eine große Rolle gespielt. Verantwortung und dass sie eine Familie wären. Trotz Trennung. Ohne Regeln und Grenzen!

Du musst ja auch von deinem Ex Ehemann in irgendeiner Form profitieren. Und sei es nur, manchmal etwas von früher wieder zu haben. Oder hin und wieder heile Famile spielen mit Kindern und Enkeln Für mich klingt das leider gar nicht anständig. Er lügt und betrügt und du hilfst ihm dabei. Und solange wird er dein Herz nicht zurückgeben. Da wäre er ja schön blöd!

16.05.2020 05:48 • #1462


Mischka

Mischka


941
2
2280
Wenn ich hier im Forum so quer lese, wie sich manche Expartner nach der Trennung verhalten, benimmt er sich anständig, ja.

16.05.2020 08:07 • x 2 #1463


Karili


143
1
564
Das kannst du natürlich nur selbst bewerten. Aber wie kannst du dann hoffen, dass er dir dein Herz zurück gibt? Für mich klingt es ein wenig wie Hotel Mama. Man liebt die Kinder, möchte eine heile Familie und keinen Streit. Dabei erlaubt man, dass die anderen einen verletzen. Man erlaubt, dass sie einen an der eigenen Weiterentwucklung hindern. Kannst du ihm nicht sagen, dass du ohne ihn einfach nicht leben kannst und dich nach eurem Leben sehnst? Ihn bitten wiederzukommen, um mit gemeinsamen Kompromissen neuen Lebensabschnitt zu beginnen? Würde er zustimmen, die Scheidung stoppen und zu dir kommen? Würde er wie mein Ex sagen, ich würde so gerne, aber du musst alles ertragen und dich aufopfern. Ich bin nämlich zu schwach negative Konsequenzen zu tragen?

16.05.2020 09:28 • x 1 #1464


Mischka

Mischka


941
2
2280
Er würde vielleicht - selbstredend zu seinen Bedingungen. Die sind für mich nicht tragbar. Und genau deshalb trennen sich unsere Wege.

Ich habe mich durchaus weiter entwickelt. Womit ich mich schwer tue nach so vielen Jahren, ist die Ablösung von ihm. 2 Schritte vor und einen zurück. Ich sehe aber auch ganz klar, dass einiges von mir abgefallen ist, was mich in der Beziehung immer sehr belastet hat. Das wurde mir erst nach der Trennung mehr und mehr bewusst. Ich sollte mir das viel mehr in Erinnerung rufen. Wie gesagt: Ich lerne noch.

16.05.2020 10:45 • x 1 #1465


Mischka

Mischka


941
2
2280
Heute bin ich 31 Jahre verheiratet. Nur noch auf dem Papier. Es ist der letzte offizielle Hochzeitstag. Weitere wird es nicht mehr geben.

Habe tatsächlich heute nur gelegentlich daran gedacht. Zeit, sich davon zu verabschieden. Halb Trauer, halb Erleichterung. Komisches Gefühl.

18.05.2020 20:16 • x 6 #1466


nalea


Liebe Mischka, bestimmt kommen jetzt noch einmal viele verschiedene Gefühle hoch. 31 Jahre verheiratet zu sein, bedeutet ja sehr viel. Ihr habt euch in dieser Zeit weiterentwickelt, habt aber ach jeder ein Stück des anderen übernommen. Das auseinander zu reissen geht wohl nur, wenn man entweder nie zusammengewachsen ist, oder sich auseinandergelebt hat. Es ist bestimmt auch schwer zu erkennen, wer man selbst tatsächlich ist und wie man mit den fehlenden Teilen in sich umgeht.

Um noch einmal den Garten zu bemühen Vielleicht ist es so, wie Efeu und Baum zu trennen. Mit dem Efeu wärst du vielleicht allmählich unter Druck geraten, Jetzt aber, wo er weg ist, fehlt trotz allem etwas und die Stellen wo er war sind noch sichtbar. Aber Sonne, Regen und Wind ändern auch das irgendwann.

Ich finde sein Verhalten nach wie vor nicht ehrlich. Trotz allem Verständnis. Er lässt sich scheiden, aber lässt die Besuche und Gespräche mit dir nicht. Ihm scheint auch vieles zu fehlen, das euch als Paar ausgemacht hat. Was er in der erneuten ausspräche mit dir sucht, das kann man nur ahnen. Meine Ahnung wäre, dass er sich erneut die Absolution einholen möchte, um sich von dem eigenen schlechten Gewissen zu befreien. Aber warum solltest du das tun? Noch einmal alles durchzukauen und ihm sagen, dass es keinen Weg zurück gibt?

Ich würde mit ihm auch nicht mehr weiter diskutieren und euch besprechen. Er hat seinen Weg gewählt. Und dieser Weg kann nicht die Umkehr sein. Diesmal ist Next seine Partnerin und du die, die er heimlich trifft und braucht. Mir fehlt ja schon sehr lange deine Wut. Der Moment, an dem du ihm alles sagst, was dich an Sorgen und Nöten umgetrieben hat. Meine Vermutung warum du das nicht tust, ist, dass du wahrscheinlich weißt, dass er sich dem nicht stellen wird, sondern sich in die Rolle des Zuschützenden flüchten wird. Kein Anhören und Aushalten deiner Wut, sondern alles daran setzen, dir klarzumachen, dass doch eigentlich er derjenige ist, der die wirklichen Probleme und Seelennöte hat. Während du ja so viel stärker bist. Kann es sein, dass die Wut nicht kommt, weil du weißt, dass sie ihn nicht erreicht?

20.05.2020 16:33 • x 4 #1467


Mischka

Mischka


941
2
2280
Der Tag war lang und ich komme erst jetzt zum Antworten. So konnte ich aber auf der Heimfahrt noch mal über das nachdenken, was du geschrieben hast, Nalea.

Die Entscheidung, darüber nicht mehr mit ihm zu reden, habe ich schon seit ein paar Tagen getroffen. Es ist genau so, wie du sagst: Ich erreiche ihn nicht. Er hat seine eigene Version und will von mir Absolution. Die kann ich ihm nicht erteilen. Es bringt absolut nichts, den ganzen Kram immer wieder aufzuwärmen. Es reißt alles nur wieder auf und ich will, nein, ich MUSS endlich mal zur Ruhe kommen.
Im Moment ist da auch tatsächlich mal ein bisschen Wut, die ich spüre. Ich halte mich derzeit fern, so gut wie möglich. Von mir geht nichts aus. Ich wünsche mir jetzt nur noch, dass ich die Scheidung gut überstehe.

20.05.2020 21:52 • x 2 #1468


nalea


Der Scheidungstermin wird als Endpunkt noch einigen Schrecken für dich haben. Vielleicht machst du dir Sorgen wie es dir an dem Tag gehen wird, ob er mit Next dort erscheinen wird, ob du danach in ein tiefes Loch fällst.

Der Endpunkt ist aber tatsächlich mit seinem Auszug gesetzt worden. Danach ist er faktisch auch sehr schnell in die Trennung gekommen. Zusammenzug mit ihr, neue Möbel und damit der Aufbau seines neuen Zuhauses, er hat sich nicht mehr um euren Hund gekümmert, dafür um den Hund von Next. Er hat sie sehr schnell, meiner Ansicht nach viel zu schnell, in seiner Familie eingeführt. Du hattest kaum Zeit deinen seit Jugenzeit fest verankerten Platz zu räumen und einen neuen Platz in der Familie zu finden. Er hat sie überall, auch in eurem Holland Zuhause an deine Stelle gesetzt und dich überall rausgeschmissen. Dabei hat er sich sehr zügig von seinen finanziellen Verbindlichkeiten getrennt und von dir die zeitnahe Auszahlung festlegen lassen.

Er hat dabei deinen emotionalen Zusammenbruch in Kauf genommen, deinen hohen Blutdruck und die damit verbundenen Risiken und deinen freien Existenzfall. Ihm war dabei faktisch unwichtig, dass euer Jüngster bei dir noch ein Zuhause hat oder dass seine Tochter schwanger war.

Kurz gesagt, der Endpunkt ist schon lange da. Die Scheidung wird nichts Neues bringen. Außer vielleicht eine freudestrahlende Next, die ihn nach dem Termin freudestrahlend erwartet, um mit ihm ihren freien Weg zu feiern. Das wäre wahrscheinlich der einzig wirklich unschöne Teil. Euer Enpunkt und die Scheidung ist bereits seit vielen Monaten
vollzogen. Du gibst jetzt nur noch nachträglich deine Unterschrift. Die dich ja auch vor ihm in Zukunft bewahrt.

Interessant wäre zu sehen, ob er sich nach eurer Scheidung noch zum Kaffeetrinken einfindet. Ich denke eher nicht. Er hat dann keine Veranlassung oder Erklärung mehr für sein Erscheinen. Es gibt nichts mehr zu besprechen, du bist dann auch formal nicht mehr Ansprechpartnerin für seine Sorgen, sein schlechtes Gewissen oder seine anderen Seelennöte. Vielleicht sind seine Besuche auch nur unterschwellige Temperaturmessungen. Wie kommt sie zurecht? Wie schwierig macht sie mir die nächsten Schritte im Trennungsprozess?

Der Scheidungstermin steht jetzt noch als Berg vor dir. Danach ist die Sicht auf das Leben, dass du bereits begonnen hast frei.

Wenn dir ihre Feierlaune nach den Unterschriften zu heftig ist, dann bleibt dir ja auch, zu ihnen zu gehen und ihn freudestrahlend zu bitten, ab jetzt nicht mehr regelmäßig auf Kaffees rumzukommen oder dir kleine Nachrichten zu schreiben. -Davon wird Next nämlich nichts wissen.

Der Termin ist kein Berg, sondern nur noch ein fast vergessener Check Point auf dem Weg ohne Belastung durch ihn.

21.05.2020 06:46 • x 4 #1469


Babs54

Babs54


3145
2
8318
Genau so siehts aus * Daumen hoch
Die Scheidung hat bei mir absolut nichts ausgelöst/bewegt.
Es war nur die logische Konsequenz aus allem

21.05.2020 08:18 • x 2 #1470



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag