704

Frisch getrennt - verrückte Gedanken

Mischka

Mischka

361
2
640
Nein, sie ist nach wie vor nicht sicher. Sie hat panische Angst, dass er einknickt. Ich weiß es von meiner Schwägerin und er hat mir auch erzählt, dass er sie oft *beruhigen* muss. Aber sein Herz ist noch lange nicht frei für sie. Da ist noch zuviel von mir. Eine Frau spürt sowas.

Ich brauche mehr Abstand von ihm. Es ist für uns beide nicht gut. Er will mich morgen anrufen, aber ich bin morgen wohl nicht da. Es gibt gerade nichts, was wir besprechen müssten. Zumindest aus meiner Sicht nicht.

@hahawi: Ich danke dir, aber wie eine Königin fühle ich mich überhaupt nicht. Vielleicht dann, wenn ich mein Leben unabhängig von ihm leben kann. Wenn ich es geschafft habe, das alles finanziell und emotional zu rocken. Ist noch ein weiter Weg.

04.01.2019 23:15 • x 2 #451


Babs54

Babs54

823
2
1918
Liebe Mischka, einen lieben Morgengruss an dich. Du bist bewundernswert. Das hätte ich niemals gekonnt. Ich drück dich und wünsche dir einen schönen Tag.

05.01.2019 08:14 • x 2 #452


Mischka

Mischka


361
2
640
Fühle mich heute ein Stück weiter von ihm weg. Das gestern Gesehene und Gehörte hat auf mich eingewirkt.

05.01.2019 09:05 • x 1 #453


nalea

Liebe Mischka, auch von mir einen guten Morgen. Ich finde es großartig, dass du dich nicht aus deiner Familie vertreiben lässt. Sie gehören zu dir und du zu ihr. Er hat sich fremdverliebt, damit ist die Neue die Fremde und so wie du die Reaktionen seiner Familie beschreibst, sehen sie ihn mit sehr gespaltenen Gefühlen und sie, die Neue, mit sehr eindeutigen.

Manchmal hilft und heilt es sich mit dem konfrontieren, was sich nicht ändern lässt. Ich kann mir vorstellen, dass es für dich jetzt in die Phase des Loslassen geht. Du hast gesehen, dass die neue Beziehung seine negativen Seiten zu fördern scheint und damit ist er aktuell nicht der Mann, den so an deiner Seite zu wünschen scheinst. Mit dem Guten geht eben auch das Schlechte - und das kann unglaublich befreien. Er hinterlässt natürlich eine Lücke, sein Gehen nimmt dir aber auch eine Last.
Das befreit und gibt dir Platz in deinem neuen Leben so zu wachsen und dich auszubreiten wie du es jetzt braucht.

Vor drei Jahren musste bei uns im Garten eine sehr alte und große Birke gefällt werden. Wir fand das unfassbar traurig, weil sie so alt war und ich immer ins Grüne geguckt habe. Im nächsten Jahr sahen wir, wie sich ein anderer kleiner Baum plötzlich rasant entwickelt hat und unsere Fliederbüsche in riesige Blütenträume gewachsen waren. alle hatten im Schatten der Birke ein geschütztes, aber auch von ihr dominiertes Leben geführt. - So stelle ich mir viele Neuanfänge vor. Man trauert um Leibgewonnenes, und plötzlich sieht man, dass die Veränderung auch Gutes hat.

Ich wünsche dir deshalb sehr, dass deine Chancen und gute Dinge, sehr bald die Veränderung als eine nicht mehr ganz so große Katastrophe aussehen lassen. Die Feier bei deiner Schwägerin schien ja ein erster Schritt.

Dein NM ist offensichtlich auf der Verliererseite, weil es so aussieht, dass niemand seinen Schritt und die Neue wirklich gutheißt oder auch nur versteht. Die Neue fühlt sich unwohl und wird sehr wahrscheinlich versuchen, ihn nicht nur von dir zu entfernen, sondern auch von seiner Familie. Das mag eine Zeit gutgehen, solange sie Urlaube bezahlt und mit ihm wegfährt, sobald euer Enkelkind da ist, wird sich dein NM endgültig am Abgrund sehen.

Er wird sich bis dahin jedoch möglicherweise so verändert haben, dass er anders, kälter, reagiert, als der Mann, den ihr alle gekannt und geliebt habt.

Hier hat einer sein Lächeln verkauft. Glücklicherweise warst du es nicht. Liebe Mischka, weiter so und wachse dem Himmel weiter entgegen. Dir ein schönes und befreites Wochenende. Viele Grüße.

05.01.2019 11:35 • x 5 #454


Babs54

Babs54

823
2
1918
Liebe @nalea, das hast du so schön und gefühlvoll geschrieben, dass ich weinen musste. Das drückt soviel Lebensweisheit aus.
Ich bin mal so unverschämt und beziehe das, zumindest teilweise, auch auf mich.
Vielen lieben Dank.
Dir ein schönes WE

05.01.2019 11:42 • x 2 #455


Mischka

Mischka


361
2
640
Mit dem Guten geht eben auch das Schlechte - den Satz nehme ich mir mit. Und den Vergleich mit der alten Birke ebenfalls. Das drückt es sehr schön aus.

Vielen Dank, Nalea!

Heute kam das von gestern noch raus bei mir. Auch der Gedanke, dass er sehr wohl etwas Rücksicht hätte nehmen können und den Austausch von Zärtlichkeiten nicht vor meinen Augen hätte vornehmen müssen. Sowas kann man sich kneifen. Die anderen werden sich ihren Teil gedacht haben.

Habe gerade die Liebe-ist-Tasse, die ich ihm mal zum Valentinstag geschenkt habe, mit Schwung in der Mülltonne entsorgt.

Bis jetzt hat er noch nicht versucht, mich anzurufen. Wenn er denken kann, tut er das auch nicht. Hoffentlich holt er wie angekündigt nächste Woche seine restlichen Sachen ab und gibt mir den Schlüssel.

05.01.2019 14:08 • x 1 #456


nalea

Mischka, ich denke nach dem Treffen gestern wird sich die Schlinge um seinen Hals noch etwas mehr zugezogen haben.

Die Körperhaltung der Neuen - Arm um de Partner, Hand auf dem Knie - zeigt zwei Dinge. Zum einen einen Besitzanspruch. Ist der Körperkontakt des anderen geringer oder gar nicht, bedeutet es auch das Festhalten von jemandem, der gehen will. Wenn sie sich dann noch zu ihm gewendet hat und mit ihm gesprochen hat, dann haben sie sich nicht unterhalten, sondern sie hat ihm aus einer stärkeren Warte heraus etwas erklärt: "Hör mal, ich bin jetzt deine Frau und so kannst du dich hier nicht aufführen!" Wird interessant zu sehen sein, wie lange dein Mann das so mitmacht.

Für dich geht der Weg woanders hin und du nimmst das Gute mit. Und lässt deinen Mann die Erfahrungen machen, die er offensichtlich machen muss. Auch wenn er schon lange nicht mehr will. Ich denke, er kann sich anpassen und den Rest des Lebens von ihr an der Leine Gassi geführt werden. Mit der Aussicht neben der Urne von Fifa, dann einmal in der Urne "Schatzi" auf ihrem Kaminsims zu enden (diesesBild..ich krieg es einfach nicht aus dem Kopf :lol: ). Oder, wahrscheinlicher, es platzt ihm in diesem Jahr noch der Kragen und das Gästezimmer deiner Schwägerin nimmt ihn wieder auf.

Alles sehr spannend. Für dich noch traurig, weil es deinen NM betrifft. Aber vielleicht mit einigem Abstand siehst du dann, welche Blumen noch blühen, wenn die Birke weg ist.

Genieße das Wochenende trotz alledem und alledem :D

05.01.2019 15:59 • x 1 #457


nalea

Urne von Fiffi sollte es heißen

05.01.2019 16:00 • x 1 #458


Mischka

Mischka


361
2
640
Danke, Nalea. Wir hatten Probe und ich habe mir alles von der Seele gesungen. Er hat nicht angerufen. Ab und zu kann er denken.

Nein, wie ein Hündchen wird er sich niemals an der Leine herum führen lassen. Dafür kenne ich ihn gut genug. Sie mag denken, dass sie ihn mit ihrem Geld halten kann. Eine Zeitlang kann er sich vielleicht arrangieren. Aber wenn es ihm zu bunt wird, zieht er die Reißleine. Bei ihr wäre das bei weitem nicht so schwer wie bei mir. Aber dann wird er sich eine kleine Wohnung nur für sich suchen und erstmal alleine bleiben. Ich glaube nicht, dass das lange gut geht. Sie nervt ihn ja jetzt schon.

05.01.2019 22:48 • #459


Mischka

Mischka


361
2
640
Kein guter Tag heute. Es wirkt immer noch nach. Kriege diese Bilder vom Zärtlichkeitsaustausch zwischen ihm und ihr nicht aus dem Kopf. Das werde ich mir nicht nochmal geben, schadet mir massiv. Darüber werde ich mit ihm noch reden. Wenn er sich das nicht verkneifen will, so lange ich auch noch da bin, dann eben Absprache. Erscheint er mit ihr, werde ich zu anderen Zeiten da sein bzw. mich dann verabschieden. Ich kann das nicht. Brauche jetzt meine ganze Kraft zum Geldverdienen und die dadurch notwendigen Änderungen.

Habe unterschätzt, wie sehr mich das im Nachhinein noch umhaut. Also umgehe ich das künftig.

06.01.2019 13:16 • x 1 #460


Babs54

Babs54

823
2
1918
Ich denke an dich, liebe Miscka :kuss: :knuddeln:

06.01.2019 13:28 • x 1 #461


Mischka

Mischka


361
2
640
Dito!

06.01.2019 13:36 • x 1 #462


Mischka

Mischka


361
2
640
Und prompt umgesetzt. Er kam gerade vorbei, brauchte noch Werkzeug (ist noch fast komplett hier) und auf einen Kaffee.

Und sprach mich direkt darauf an, gab ohne Umschweife zu, dass das shice war und er sich auch dafür geschämt hat. Kommt nicht nochmal vor. Habe ihm auch ehrlich gesagt, wie sehr mich das runtergezogen hat und dass ich mir das nicht nochmal ansehen werde.
Thema geklärt.

Sie sind auch kurz nach mir weg. Da hat wohl der eine oder andere ihm noch ein paar Worte gesagt. Er meinte nur, bevor es Stress gegeben hätte, wären sie lieber gefahren. Er hätte auch überlegt, mich am gleichen Abend noch anzurufen (hat nachgeschaut, ob ich noch online war), dann aber (klugerweise) beschlossen, mich in Ruhe zu lassen.

Einen kleinen Stich ins Herz gab es aber doch noch. Er lässt sie mit seinem Audi fahren. Das war auch immer mein Auto, ich bin sehr gerne damit gefahren (schon deutlich komfortabler, Automatik und entsprechende PS - habe ich immer genossen). Hab mir aber verkniffen, vorzuschlagen, dass er sie bei der Versicherung als Fahrerin eintragen und mich löschen soll. Seine Brause. Ich muss langsam damit aufhören, für ihn mitzudenken. Leichter gesagt als getan, wenn Frau das 36 Jahre gewohnt war...

06.01.2019 14:42 • x 2 #463


nalea

Ich habe im Freundeskreis vor Jahren eine Trennung miterlebt, die beide Seiten wollten. Beide gingen so wie ihr sehr ruhig und weitgehend gefasst miteinander um. Die Vorgeschichte hatte auch Parallelen, er hatte einen Herzinfarkt und danach das Gefühl, er müsse noch das Maximale aus seinem restlichen Leben holen. Der Frau wurde in dem Trubel klar, dass sie selbst auch noch eigene Pläne hatte, die sie nie umgesetzt hat. Er hat nach der Scheidung noch einmal geheiratet und ist mit der neuen Frau weggezogen, allerdings waren Zusammentreffen bei Feiern der Kinder (Abitur, Verlobung) nicht zu vermeiden. Für sie war es eine Mammutaufgabe, das Zusammensein der beiden zu beobachten. Das Ganze wurde schließlich immer weniger schmerzhaft, auch weil ihr ihr früherer Mann zunehmend fremder erschien. Sie sagte irgendwas einmal etwas respektlos:"Ich erkenne den arroganten Sack kaum".

Dein NM ist noch zu nah und die Erinnerungen an ihn, seinen Geruch, seine Umarmung noch klar. Auch das Gefühl:"Er gehört doch zu mir, diese Zärtlichkeiten gehören doch mir". Das ist natürlich. Vielleicht sagst du ihm bei eurem nächsten Treffen, dass du noch nicht bereit bist, dir das Geturtelt anzusehen und es dich furchtbar aus der Bahn wirft. Du würdest an deiner finanziellen Selbstständigkeit arbeiten, die auch ihm letztlich zu Gute kommt. Dazu bräuchtest du zumindest seine passive Unterstützung.

Vielleicht sagst du ihm auch, dass du aktuell auch damit zurechtkommen musst, dass dich niemand in den Arm nimmt und du alleine im Haus bist und alleine einschlafen musst und dass das für dich nach so langer Ehe noch eine neue und zugleich verstörende Situation ist. Du könntest ihn auch fragen, wie es ihm gehen würde, wenn bereits ein neuer Partner für dich in euer Haus eingezogen wäre, mit dir auf der Terrasse frühstücken und an dich gekuschelt in eurem Schlafzimmer schlafen würde? Oder du mit ihm turtelnd auf der Feier der Schwägerin erschienen wärst und er dich vor den Augen deines NM geküsst hätte?

Vielleicht denkt er nicht soweit und macht sich die Folgen seines Handelns für dich nicht bewusst. Erinnere ihn daran, dass du jetzt auf die Füße kommen musst und er dich dabei nicht noch schwächen darf.

Ich wünsche dir in jedem Fall weiter viel Kraft.

06.01.2019 15:25 • x 5 #464


Fallingdown

142
1
139
OT
@nalea
Dass Du keinen Account hier hast?! les Dich gerne. Respekt vor Deinen Beiträgen.

06.01.2019 15:29 • x 3 #465




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag