68

Geliebter trennt sich von Ehefrau und will nun zurück

manfredus


2676
3
701
Liebe Love,

Zitat von love2013:
Anton, ich weiß nicht, was ich dir raten soll. Wir beide müssen erst unser eigenes Leben auf die Reihe bekommen, bevor wir etwas Neues anfangen. Damit werden wir genug zu tun haben.


Jetzt scheinst Du es verstanden zu haben, was ich versucht habe, Dir zu sagen. Geduld wirst Du haben müssen, die kann Dir keiner abnehmen. Du wirst das schaffen, sobald Du Dich endlich mal um Dich selber anfängst zu drehen. Das geht nicht mit der Opferrolle, das geht nur begrenzt mit Selbstmitleid. Selbstmitleid ist in Ordnung, wenn es nicht in Selbstaufgabe mündet. Dein letzter Beitrag sieht nach Selbstreflexion aus. Das ist der erste, richtige Schritt in eine neues Leben. Egal, ob mit Deinem Geliebten oder ohne ihn.

Liebe Grüße
Manfredus

20.04.2014 20:33 • x 1 #31


barfuß


Es gibt ein Lied... eine Zeile davon lautet:

"denn Menschen ohne Rückgrat gibt es schon zuviel"

Unaufrichtigkeit, Heimlichkeit, Feigheit, Bequemlichkeit, lügen, betrügen - etwas anderes ist mit dieser Zeile nicht gemeint, glaube ich.

Wann auch immer das Rückgrat wohl mal gebrochen wurde - und da nur noch ein Mensch mit der Angst vor den Konsequenzen seines Handelns statt einem Rückgrat ist, und der wohl übermächtigen Angst vor dem Alleinsein und dem Verlust der sicheren Fassade - er benutzt andere Menschen, um überhaupt Halt in sich zu haben.

Und das ist schade. Verdammt schade. Weil diese anderen Menschen ihm vertrauen. Und lange gar nicht sehen können, was er so geschickt verbirgt. Und wenn sie es eines Tages entdecken oder entdecken müssen, dann ist wieder ein Stückchen unwiderbringlich zerstört von ihrer Fähigkeit, vertrauen zu können. Schmerzhaft zerstört.

Nein, dem Menschen ohne Rückgrat ist das nicht egal... aber was soll er tun? Er hat nun mal keines...

Vielleicht sucht er sich schnell neuen Halt - oder greift wieder nach dem altbewährten Halt ... Hauptsache Halt.

Den Weg zu gehen, der bedeuten würde, mal zu schauen, wer und was er eigentlich ist, ohne sich an einem anderen Menschen festzuhalten - den gehen die wenigsten. Obwohl dadurch vielleicht das gebrochene Rückgrat eine ganz eigene Festigkeit bekäme... langsam aber sicher. Und dann da vielleicht ein wirklich aufrichtiger Mensch am Ende dieses Weges ankäme. Kein perfekter Mensch, aber ein aufrichtiger.

"denn Menschen ohne Rückgrat gibt es schon zuviel".

Ja.

20.04.2014 20:34 • x 1 #32


manfredus


2676
3
701
Lieber Anton,

Du hast geschrieben, Du warst bereit für die Trennung. Was ist jetzt anders?

LG
Manfredus

20.04.2014 20:34 • #33


love2013


20
1
11
Lieber Manfredus, "Liebe Love", das hört sich nett an
Ehemänner wie dich, die eine Affäre/Beziehung erst beginnen nachdem sie sich getrennt haben, sind äußerst selten: Hut ab!
Meinem Ex hat nichts gefehlt in seiner Ehe, deswegen hat er sich nicht getrennt. Wer von Anfang an keine Liebe in der Ehe kennengelernt, vermisst auch keine Gefühle nach 20 Jahren. In einer seiner ersten Mails hat er mir geschrieben "Ich habe keine Eheprobleme oder so". Tja, so kann man sich täuschen. Manche Menschen machen sich weniger Gedanken über sich und das Leben, andere mehr. Die einen brauchen viel Abwechslung und ständig neue Impulse, einen "wichtigen" Job, genügend Geld, schöne Urlaube und eine Frau, die sich um alles kümmert. So einer ist mein Ex. Und wenn es ständig Veränderungen gibt im Leben, ist man abgelenkt von sich und auch von der Ehe. Andere brauche Liebe, Familie, Freunde und Beständigkeit im Leben. Da gehöre ich hin. Ich bin ganz sicher nicht betriebsblind. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich nicht zu der Sorte Frauen gehöre, denen man das Blaue vom Himmel vorheucheln kann in Sachen Gefühle. Ich spüre das, so wie ich vergangenen Donnerstag diese Magie zwischen uns spüren konnte und weiß, dass er mich noch sehr liebt. Das ist kein Mann, der über Gefühle redet, bei mir gab es keine Barriere, wir haben über alles geredet und es gab auch keine Lügen mir gegenüber, zumindest keine gravierenden, da bin ich mir sicher.
Ich lasse ihn in Ruhe, mir bleibt nichts anderes übrig. Ja, ich weiß durchaus, dass seine Frau wie eine "Beruhigungspille" auf ihn wirkt und es sehr verlockend für ihn wäre, wieder in sein altes Nest zurückzukehren. Aber seine Frau will eine Beziehung, keine WG, auch sie ist seit geraumer Zeit unzufrieden, weil sie die Nähe nicht mehr bekommt, die sie gerne hätte. Das war auch schon vor unserer Zeit so. Also ist am Ende vielleicht eher die Frage, wer die Entscheidung fällt...ich denke, eher die Frau. Aber das sind alles Hypothesen. Ich will keinen Mann, den ich bekomme, weil ihn seine Frau nicht mehr will. Ich will einen Mann, der sich ganz bewusst für mich entscheidet und dann auch dazu steht und nicht ständig hin und her schwankt. Es wäre für mich ein Leichtes gewesen, unsere Beziehung auffliegen zu lassen, ganz unauffällig, weil ich auch öfter in der Wohnung war, um eine Entscheidung zu provozieren. Aber ich wollte nie eine Beziehung die auf so etwas aufbaut, auf Betrug. Ich selbst habe übrigens die Beziehung zu meinem Mann bereits nach 2 Monaten beendet, nicht nach 6. Von dem anderen Mann habe ich allerdings erst nach sechs Monaten etwas gesagt. Aber gelogen haben ich von Anfang an nicht. Ich habe nie Geschichten erzählt.
Schade, dass du nicht zaubern kannst...aber ein bisschen könnt ihr hier alles zaubern. Denn wenn ich eure Zeilen so lese oder meine Zeilen niederschreibe, befasse ich mich zwar mit IHM, aber ich empfinde nicht diesen Schmerz und ich fühle mich nicht so alleine. Schöne Ostern wünsche ich euch noch!

20.04.2014 20:51 • #34


Éowyn


11
1
1
Zitat von barfuß:
Es gibt ein Lied... eine Zeile davon lautet:

"denn Menschen ohne Rückgrat gibt es schon zuviel"
...


Ich mußte den Text einfach mal klauen.
Danke dafür!

21.04.2014 02:21 • #35


Elfe2013


Liebe Love2013,

Du hast geschrieben, er macht noch so lange weiter, bis Du und seine Frau weg sind.
Deine Geschichte ähnelt meiner sehr.
Kurz zusammengefasst: kennengelernt 2009, meine Trennung dann Anfang 2010, er hat sich auch getrennt, dann jahrelanges Rumgehampel mit dauernden "ich weiß nicht"-Phasen, seine Frau hat dann 2013 auf Scheidung gedrängt, ist dann auch passiert, mit mir immer noch ein Auf und Ab, letztlich habe ich ihn dann letzten September verlassen. Weil ich endlich mal wieder ein Leben wollte und nicht nur warten auf ein Leben.
Wenn Dich mehr interessiert, gerne per PN.

21.04.2014 11:41 • x 1 #36


Anton 01


@ chaosfee

Ich hatte schon als Kind Depressionen. Ich bin also dazu veranlagt. Damals hat man das aber noch nicht so erkannt und bezeichnet. War halt ein trauriges Kind. Und im Erwachsenenleben ist es ein ständiges auf und ab gewesen. Latent vorhanden war die Depression immer. Und gab es objektive Gründe fürs schlecht gehen würde es halt schlimmer und dann wieder besser. Und momentan geht's mir so schlecht wie noch nie in meinem leben. Da helfen aber auch Medikamente nix weil es einen (eigentlich mehrere) Grund gibt warum es mir so schlecht geht. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mein leben wieder in den griff bekommen kann. Keine Ahnung.

21.04.2014 12:54 • #37


Anton 01


@ Love

Danke für deine Worte. Ich hoffe es so sehr, dass sie sich meldet. Aber ich weiß auch, dass es nicht bald so sein wird. Ich möchte die zeit bis dahin einfach nur verschlafen. Wie du schon sagst.
Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie intensiv die Gefühle Deines Ex für Dich sind oder waren. Ich hoffe sehr, dass sie so intensiv sind wie meine gegenüber meiner Ex. Wenn dem so ist hast Du nichts zu befürchten. Aber das wird wahrscheinlich die große Frage sein. Bei Dir und Deinem ex und bei mir und meiner.

21.04.2014 13:03 • #38


manfredus


2676
3
701
Lieber Anton,

Zitat von Anton 01:
Danke für deine Worte. Ich hoffe es so sehr, dass sie sich meldet. Aber ich weiß auch, dass es nicht bald so sein wird.


Du bist in einer ohnehin sehr schweren Phase, Deine Depressionen tun ihr übriges dazu. Ausser warten auf ein Wunder: Was tust Du für Dich? Hast Du psychologische Hilfe in Anspruch genommen?

Liebe Grüße
Manfredus

21.04.2014 13:22 • #39


Anton 01


Hatte ich schon öfter und hat mir nie was gebracht. Und jetzt, da es auch noch einen konkreten Grund gibt Raum es mir schlecht geht, seh ich darin erstrecht keinen Sinn. Niemand kann sie mir zurück bringen und das ist momentan das einzige, das mir helfen würde.

21.04.2014 13:44 • #40


manfredus


2676
3
701
Hallo Anton,

Zitat von Anton 01:
Niemand kann sie mir zurück bringen und das ist momentan das einzige, das mir helfen würde.


Autsch. Die Denkweise führt zwangsläufig zu Problemen. Schon mal versucht, die Sichtweise um 180° zu drehen? Also: Wenn es Dir gut geht und Du mit Dir im Reinen bist, daß Deine "Ex" vielleicht zu Dir zurück kommt? Und wenn das nicht passiert, Du aber mit Dir selber klar kommen kannst und vielleicht auf Grund dessen eine Frau findest, die gut zu Dir passt?

Im Ernst: Würdest Du mit jemandem zusammen sein wollen, der sein Wohlbefinden nur von Dir abhängig macht? Was machst Du in einer solchen Beziehung dann, wenn Du Dich nicht wohlfühlst? Du könntest Dich nie selbst so nehmen, wie Du bist, weil Du dann ja das Wohlbefinden Deines Partners nicht mehr gewährleistest. Würdest Du die Beziehung beenden wollen, müßtest Du mit dem Schlimmsten rechnen. Das ist die übelste Beziehungsform die es gibt, die Abhängigkeitsbeziehung. Niemand bei geistiger Gesundheit würde sich freiwillig auf eine solche Beziehung wissentlich einlassen, Anton! Es wäre der vollkommene Wahnsinn!

Depressionen gehören behandelt, Anton. Richtig und professionell. Deine neue Liebe kann Dir nicht Deine Depressionen nehmen. Du klebst nur ein Pflaster drauf. Du glaubst doch auch nicht im Ernst, das die neue Liebe immer so rein und unschuldig und süß schmeckt wie am Anfang? Was machst Du, wenn der Alltag euch einholen würde? Wenn Deine Depressionen zurückkehren würden? Dann bist Du soweit wie jetzt und greifst nach dem nächsten Strohhalm. Aus Brigitte wird dann Eva wird dann Karin wird dann... Hier können wir dann ein Buch mit Frauennamen aufführen, denn egal wer: Diejenige nimmt Dir Deine Depressionen nicht. Sie lindert es höchstens für eine kurze Zeit, weil Du Dich auf Neues konzentrierst. Und selbst das, glaube ich, gelingt bei depressiven Menschen nicht.

Also such Dir bitte einen guten Therapeuten / Therapeutin und bearbeite Deine Depressionen. Dann siehst Du auch wieder Licht am Ende des Tunnels und bist in der Lage zu agieren und Dein Leben in den Griff zu kriegen. Du läßt Dich in Deinen Depressionen treiben und hoffst, Deine Liebe wirft Dir den Rettungsanker zu. Wenn Sie empathisch und schlau ist, dann läßt Sie das aus genau den Gründen Deiner Depressionen schön bleiben. Denn der Rettungsanker kann einen auch ganz schnell selbst mit runterziehen. Eine Partnerin kann keine Depressionen "heilen". Es ist schon schwer genug, damit umgehen zu können.

Liebe Grüße und viel Kraft und Mut zu einer Therapie
Manfredus

21.04.2014 13:56 • x 2 #41


writerin


Anton, du hast überhaupt keinen Rückgrat! du liebst doch deine Frau nicht! dann zieh doch aus stattdessen lebst du weiter in dem Haus! Lässt dich weiterhin bekochen und was noch alles weil du Angst vor der Einsamkeit hast! Ich wünsche dir das alles zurückbekommst was du anderen Menschen antust! Vor allem Menschen die dich geliebt haben und dir vertraut haben! Du bist echt so ein widerlicher und verkorkster Mensch! Dazu kann man nichts mehr sagen! Du schiebst immer deine Depressionen vor! Meinst du deine Familie ist dich nicht Leid! Ich wette mit dir sie wären schon längst weg aber ich denke mal wenn man liebt dann tut man alles und sie versuchen noch für dich da zu sein weil sie im Gegensatz zu dir wissen was Liebe ist! Ich glaube von Liebe hast du gar keine Ahnung!

21.04.2014 13:59 • #42


Anton 01


Ja, du hast in allem recht. Aber ich hab einfach keine kraft im Moment. Keine kraft für irgendwas.

21.04.2014 14:01 • #43


Anton 01


@ writerin

Wenn sich alle Paare trennen würden, bei denen keine echte liebe mehr im Spiel ist oder noch nicht war, gäbe es auf einmal sehr viele Singles auf der Welt.

21.04.2014 14:06 • x 1 #44


manfredus


2676
3
701
Hallo Anton,

Zitat von Anton 01:
Ja, du hast in allem recht. Aber ich hab einfach keine kraft im Moment. Keine kraft für irgendwas.


Das ist die Depression, Du weisst, wie sie wirkt. Die Depressionen sind Dir nicht neu. Wichtig ist nur, daß Du Dich nicht aufgeben darfst und Dir endlich Hilfe suchen mußt. Den Antrieb mußt Du haben. Depressionen lassen sich heute ganz gut behandeln. Dann wird das Leben wieder lebenswerter und man selbst empfindet sich wieder als liebenswerter.

Kopf hoch und ab zum Hausarzt für die Erstmaßnahmen. Du schaffst das.

Liebe Grüße
Manfredus

21.04.2014 14:10 • #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag