53

Hab ich meine Chance vermasselt?

FrauDrachin


974
1
1473
Zitat von LoveForFuture:
Hat er doch gesagt, es waren die äußeren Umstände und der immer wiederkehrende Streit mit ihrer Mutter, daraufhin hat er die Beziehung beendet.
Weil er nicht mehr konnte.
Meine Meinung.

Ok... Bestimmt wird er seine Gründe gehabt haben.
Aber, würdest du einem Kerl hinterherlaufen, der die Beziehung hinschmeißt, weil er mit der selber gewählten Wohnsituation unzufrieden ist?

Ich meine "Kann nicht mehr" ist schon heftig... Das hätte ich aus Maraas Schilderungen jetzt nicht entnommen...

10.06.2021 23:25 • #76


Maraa


Manchmal schreibe ich halbe Romane und sie werden einfach nicht gepostet..komisch.

Er ist mehr als verzweifelt, dass sieht @LoveForFuture richtig (Du bist übrigens auch sehr lieb, Danke!)

Klar ist es für ihn einfacher, wenn er Zuhause wohnt und nicht nebenbei nicht noch anderes machen muss, wie dass für meine Mutter z.B. oder Miete zahlen für eine Wohnung. Allerdings hat er recht mit dem Argument, dass ich zu jung bin und mitten in der Ausbildung. Das wäre viel Stress aber ich hätte es für ihn probiert.

Wir haben einiges beredet und er war extrem wiedersprüchlich. Er meinte er will mich eigentlich zurück, erkennt mich aber nicht mehr wieder da es nicht meine Art ist einen ONS zu haben. Er meint auch, dass er mich noch liebt aber er ist sich nicht mehr sicher ob ich wirklich die eine bin. Auf der anderen Seite meinte er, dass er mir mal gesagt hat für ihn bin ich die erste und letzte Frau die er liebt und daran hat sich nichts geändert.

Leider hat er mir heute gestanden, dass er wieder was genommen hat. Als ich ihn kennengelernt hatte, war er schon lange clean aber es war ihm alles zu viel und er wollte einfach "weg". Und bitte seht ihn jetzt nicht als schlechten Menschen. Ich wollte diese Sache auch gar nicht erst reinbringen weil es nie unsere Beziehung betroffen hat aber leider wird es wieder zu einem thema

10.06.2021 23:41 • #77



Hab ich meine Chance vermasselt?

x 3


Maraa


Wahrscheinlich komm ich für die meisten, die das lesen ziemlich naiv rüber. Ich bin jung und verliebt und es gibt noch tausende andere Männer da draussen. Warum warten? Auf einen Mann der nicht weiss was er will, der anfängt sich zuzudröhnen und sich kaputt macht. Der mich bewusst warten lässt und mich wenig nachvollziehen kann.

Ich denke so kommt es für die meisten von euch rüber. Wahrscheinlich würde ich das genauso sehen, wäre z.B. eine Freundin von mir in meiner Situation. Und rational gesehen wäre es am besten für mich, nicht mehr mit ihm in Kontakt zu sein. Aber ich hab ihn kennen und lieben gelernt. er ist ein guter Mensch, auch wenn seine Taten momentan (und auch so wie ich es online rüber bringen kann) nicht dafür sprechen. trotz dass ich mir das alles bewusst bin, schreit irgendwas in mir dass ich jetzt noch nicht aufgeben darf. Warum? Keine Ahnung. Die rosarote Brille ist schon lange weg und er ist bei weitem nicht perfekt. Und trotzdem fühlt sich dieser Mensch immer noch richtig an.

10.06.2021 23:57 • #78


LoveForFuture

LoveForFuture


2108
3312
Ich verstehe dich sehr gut und dass er maßlos überfordert ist, war mir klar, denke auch nicht, dass er ein schlechter Mensch ist.
Frage dich nur, ob du in deinen jungen Jahren dem Ganzen gewachsen bist,
oder besser, gewachsen sein möchtest.
Er ist fix und fertig und ein junger Mensch, schade ist das.

Es ehrt dich sehr, dass du so für ihn einstehst

Und NEIN, du kommst für mich alles andere als naiv rüber, du hast Weitblick.
Hut ab!

Versuche gut zu schlafen.

11.06.2021 00:02 • x 2 #79


Maraa


ja, wahrscheinlich bin ich dem ganzen überhaupt nicht gewachsen. Dennoch kann ich diesen Menschen nicht einfach aufgeben auch wenn viele mir das Gegenteil raten.

Danke, schlaf gut!

11.06.2021 00:20 • #80


Arnika

Arnika


3584
4
5431
@Maraa Naja, ist ja gut. Du bist 18, da schreit nicht die Schicksalsgöttin, sondern halt deine Unerfahrenheit aus dir. Aber Erfahrung bekommt man eben nicht geschenkt.

Ich gebe dir jetzt einen Ratschlag fürs ganze Leben: Du darfst in einer Beziehung niemals in die Rolle eines Bittstellers rutschen. Auch nicht der allesverzeihenden verständnisvollen Mama, die jede Schuld auf sich nimmt, weil das ja so ein armer kleiner Bub ist. Er gibt dir auch keine Chancen, er ist ja nicht die Lottofee. Er will mit dir zusammensein, oder eben nicht. Du musst darauf achten, dass das Machtgefüge ausgewogen bleibt.

Denn wenn du das außer Acht lässt, ist es erstens sowieso zum Scheitern verurteilt, und zweitens wird der Bittsteller als Mensch immer kleiner. Du kannst dir Gefühle nicht "erkaufen", nicht mit irgendeinem Investment der Welt, wenn es nicht ausgewogen ist. Wenn du mehr für die Beziehung machst als er, wenn du mehr verzeihst, mehr auf dich nimmst - gewinnst du nichts, sondern verlierst nur an Wert und an Respekt. Du darfst in einer Beziehung niemals deinen Gerechtigkeitssinn verlieren - gerade nicht, was dich selbst betrifft.

Ein Mann muss sich glücklich schätzen, mit dir zusammen sein und dich berühren zu dürfen. (Umgekehrt natürlich auch). Aber tut er das nicht mehr, oder nicht mehr genug, rutscht du in eine Schieflage, die du in deinem Alter kaum noch ausbügeln kannst. Das schaffen selbst gestandene Erwachsene kaum. Und ja, ich seh dich schon ordentlich rutschen.

War er dir denn immer treu? Auch emotional? Da wäre ich mir nämlich nicht so sicher, gerade, was die unmotivierte Trennung und die Hinhalte-Taktik betrifft. Außer hochtrabender Worte kommt für mich nämlich aus deinen Zeilen wenig an Taten von ihm rüber.

11.06.2021 07:26 • x 2 #81


FrauDrachin


974
1
1473
Guten Morgen @Maraa

Weißt du, ich will dir den Kerl überhaupt nicht ausreden.
Ich finde es toll, wie du ihn nicht gleich aufgibst. Du magst ihn, das ist wunderschön.
Btw: Wie lange wart ihr eigentlich ein Paar?

Was mir Bauchschmerzen macht, ist was ganz anderes, nämlich die Dynamik zwischen euch, die Machtverteilung zwischen euch, die Erwartungen, die Instabilität deines Ex. Und hier ist halt jetzt ganz wichtig, wie du dich postitionierst, so wird deine Beziehung (falls es zu einem Revival kommt) aussehen.

Ich hätte mich da in deinem Alter auch dagegen gewehrt, aber man darf die Liebe nicht überbewerten. Auch wenn es sich so anfühlt, es wird wieder einer kommen, den du genauso liebst. Du musst auch nicht für die Liebe kämpfen, sie soll dein Leben bereichern, wenn eine Beziehung dauernd Kraft kostet, läuft was falsch. Manchmal trennt man sich trotz Liebe, weil andere Dinge nicht stimmen. Eine andere Userin hat mal sinngemäß geschrieben: Dann hab ich lieber LIebeskummer, weil der geht erfahrungsgemäß vorbei, als in einer Beziehung stecken zu bleiben, die mich kaputt macht.

Also, die Dynamik, die ich gerade zwischen euch erkenne (bitte überleg dir ganz genau, ob das vorher auch schon so war, ich glaube da schon ein paar Anzeichen bei dir zu lesen, wenn ich es auch nicht so krass sehe wie Arnika. Dieser Dynamik und damit ihm, musst du ganz klare Grenzen setzen, sonst wird die Rollenverteilung eben so bleiben.

Ich fass es nochmal zusammen, nimm mir meinen Roman nicht übel:

1. Konfliktlösungsverhalten: alles Hinschmeißen, wenns nicht läuft, flüchten. Ja, jeder von uns hat gelegentlich das Gefühl, alles hinschmeißen zu wollen, jeder von uns hat manchmal das Gefühl, zu recht oder unrecht, dass ihm alles über den Kopf wächst. Trotzdem würde ich nicht mit jemandem zusammensein wollen, der dann jedesmal die Beziehung hinschmeißt. Da solltest du ihm in meinen Augen ganz klar eine Grenze setzen, dass er in der Hinsicht genau noch EINE Chance bekommt. Du kannst hier und anderswo dutzendfach nachlesen, wie eklig on-off Beziehugen sind, und es wird mit jedem mal schmerzhafter. Sowas hinterläßt dicke, fette Narben.
Auch das Konfliktlösungsverhalten, dass er bei eurer Wohnsituation gezeigt hat, ist ziemlich mangelhaft. Kann ich schon verstehen, dass er nicht gleich springen will, sobald deiner Mutter oder ihrem Freund irgendwas einfällt. Dann muss man halt entweder eine Lösung finden (z.B. ich reserviere jeden Freitag zwei Stunden für den Kram, den rest der Woche will ich meine Ruhe davon), oder eben die Konsequenzen ziehen und ausziehen. Auch das solltest du klar machen, dass dir dieses Verhalten (nicht auf Lösungsvorschläge eingehen, aber auch keine Konsequenzen ziehen) nicht gefällt, und dass sich da was tun muss.
Dass er sich dann in Dro. flüchtet, macht die Sache natürlich nicht besser.

2. Erwartungen an dich (bzw. Frauen allgemein), Vorstellungen von Beziehung und Liebe, Eifersucht:
Die erste und letzte, die Eine... Puh... Da hängt der Hammer ganz schön hoch, was? Stand jetzt würde ich nicht mehr mit jemandem zusammen sein wollen, für den ich das bin... Dem kann doch ein Mensch gar nicht gerecht werden! Und was da an Erwartungen dran hängen... z.B. dass du mindestens ganz lang trauerst und ganz lang brauchst, bis du dir den nächsten angelst, und dann bitte auch was festes, keinen ONS... Und genau das ist passiert: Du hast nicht seinem Bild entsprochen, und jetzt ists Kagge. Er hat es ganz klar formuliert: Es ist ihm wichtig, sehr wichtig, dass du seinen Erwartungen entsprichst. Wenn nicht, dreht er am Rad. Nix bedingungslose Liebe. Nix du darfst dich entwickeln. Du wirst hoffentlich noch viele Dinge tun, die er von dir nicht erwartet hat. Und das ist gut und wichtig!
Außerdem spricht da ganz viel Eifersucht aus ihm, und mit jemand eifersüchtigem zu tun zu haben, ist echt nicht schön. Auch dem solltest du in meinen Augen einen Riegel vorschieben.
Zum Thema Machtgefälle und Frauenbild: Wenn ich dich richtig verstanden hat, hat er entschieden, dass das zu viel für dich ist, mit Ausbildung und Zusammenziehen. Das ist echt nicht nett oder fürsorglich, das ist übergriffig.

5. Verantwortung übernehmen.
Ich glaube, da brauch ich nimmer viel dazu zu sagen. Er macht Schluss, aber trägt die Konsequenzen (Kontaktabbruch, kein S. mehr, keine Verpflichtung deinerseits) nicht.
Er findet die Abmachungen so wie er sie bei dir zuhause getroffen hat blöd, aber ändert sie weder, noch kündigt er sie. Bzw. kündigt dich gleich mit, war die Sache nicht besser macht.

4. Belastbarkeit
Wenn sich jemand bei emotionalen Problemen in Dro. flüchtet, sagt das schon ganz viel aus.
Dieses Problem kann euch noch ganz schön auf die Füße fallen. Ich meine, das was er gerade durchmacht, sind ja jetzt keine Riesenmegaprobleme. Klar, nicht schön, sicher belastend, aber alles mehr als lösbar. Und er steigt da schon aus. Wenn ihr Familie habt, vielleicht einen Kredit abzubezahlen, dann schauts nochmal ganz anders aus. Wenn er dann die gleichen Problemlösungsstrategieen anwendet, wie jetzt, dann gute Nacht.

Ich sehe gerade, zum Thema Machtgefälle und der Dynamik, die sich gerade aufbaut, hat Arnika schon viel treffendes geschrieben. Lass dir das auf der Zunge zergehen. Ich befürchte auch, dass du ihn mit der momentanen Taktik zwar zurückbekommen kannst, aber dann ist in meinen Augen eine gesunde Beziehung auf Augenhöhe ziemlich unwahrscheinlich.

Der vielleicht wichtiste Punkt ist, dass er dir bis hierher jede Möglichkeit genommen hat, die Beziehugn aktiv zu gestalten. Er scheint alle Entscheidungen zu treffen. Momentan kämpfst du dafür, dass er dich zu seinen Bedinungen zurück nimmt. Falscher Ansatz. Wenn er wirklich will, soll er um eine zweite Chance kämpfen.

11.06.2021 08:06 • x 1 #82


LoveForFuture

LoveForFuture


2108
3312
Maraa,
Versuche dich erstmal zu sortieren und die ganze Sache mit etwas Abstand zu betrachten.
Natürlich musst du noch deine Erfahrungen sammeln und sollte er noch mit dir zusammen wollen, so wäre er in der Tat am Zug, nicht du.

Da er gerade in einer schwierigen Phase steckt könntest du ihm das Gefühl geben, dass du für ihn da bist, das ist nicht zu verwechseln mit Selbstaufgabe!
Das soll es nicht sein, war auch mein Gedanke, du bist nicht sein Therapeut, er muss schon für sich allein einen Weg finden.

Lass ein paar Tage vergehen, sortiere dich und lass dich durch die unterschiedlichsten Meinungen nicht verunsichern.

Ein Jeder hier hat seine Meinung, das ist gut, denn man kann aus jeder etwas mitnehmen.

11.06.2021 08:38 • #83


Maraa


Guten Morgen zusammen

Erstmal danke euch, dass ihr euch die Zeit nehmt, euch mit meiner Situation auseinander setzt und zu helfen versucht.

Ich sehe es momentan ähnlich wie @Arnika und @FrauDrachin. Ich bin in eine Rolle gerutscht, in der ich bettle und flehe dass er mir meinen ONS verzeiht und mich zurücknimmt, obwohl ich an sich nichts falsches gemacht habe. Ich mach mich selber klein und gebe ihm "Macht" über mich, spiele nach seinen Spielregeln und fühle mich schuldig, dass er wieder mit den Dro. angefangen hat.
Ihr habt schon recht, wenn ihr meint, dass ER derjenige sein soll, der mich um eine zweite Chance bittet. Und solange er nicht an sich arbeitet, hat das keinen Sinn mehr mit uns.

Ich weiss dass alles. Und doch, wenn ich ihn sehe kann ich einfach nicht meinen "Mann" stehen und ihm diese Dinge sagen. Und ich weiss nicht warum. Vielleicht weil er seit vorgestern aussieht wie ein geschlagener Hund, vielleicht weil ich Angst habe dass etwas schlimmes passiert durch die Dro..Oder vielleicht weil wir uns gestern beim verabschieden umarmt haben und er mich nicht mehr loslassen konnte und mich stattdessen noch näher gezogen hat, seine Stimme hat gezittert und er war kurz davor wieder zu weinen. Ich wünschte ich könnte ihm irgendwie helfen und ihn aus dieser Lage herausziehen, weil es die Hölle ist ihn kaputt gehen zu sehen. Aber ich bin dem Allem nicht gewachsen und es ist sein eigen Verschulden. Ich muss ihn seinen Weg selber finden lassen....

hr habt mich noch gefragt, wie es denn in der Beziehung war. Und ohne zu lügen..es war auch nach der rosaroten Brille noch perfekt. Wir waren komplett auf einer Wellenlänge, wir haben viel gelacht, so gut wie gar nicht gestritten und uns immer eine kleine Freude gemacht. Er hat mich unterstütz und ich habe ihn unterstützt. Unser Ziel war es immer, das Beste in dem anderen zum vorschein zu bringen und den anderen glücklich zu machen. Sommer 2020 ist uns leider ein Kond. gerissen und ich wurde trotz Pille danach Schwanger. Es stand lange offen, ob wir das Kind behalten oder nicht, wir sind noch viel zu Jung für diese Verantwortung und waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht lange zusammen. Leider habe ich dann eine Fehlgeburt erlitten und die Entscheidung wurde uns abgenommen. Und trotz nach diesem Stress ist er bei mir geblieben, hat mich seelisch und finanziell mehr als nur unterstützt und da wusste ich eigentlich, wer wenn nicht er? Diesen Punkt wollte ich eigentlich auch nicht hier erwähnen, da dieser Vorfall unsere Beziehung damals verstärkt hat und ich mir zu 100% sicher bin, dass es nicht zur Trennung beigetragen hat. Wir haben versucht das zu vergessen und uns damit aufgemuntert, dass wir noch Zeit haben und ganz bestimmt irgendwann Kinder haben, wenn der Zeitpunkt besser ist.

11.06.2021 09:10 • x 1 #84


LoveForFuture

LoveForFuture


2108
3312
Ich sag dir jetzt mal was:
Ich wünschte, ich wäre mit 18 so gescheit gewesen wie du

Du machst das, drücke ganz fest die Daumen (und Gruß ans Pferd, von Pferdefreundin zu Pferdefreundin sozusagen ).

11.06.2021 09:14 • #85


Maraa


@LoveForFuture Ich fühl mich alles andere als gescheit und weiss nicht, ob ich den richtigen Weg gehe.

Ich danke dir fürs Daumen drücken und den Gruss werde ich ausrichten

11.06.2021 09:24 • #86


Clara_

Clara_


1225
1
1761
Hallo Mara,

wenn du schon Konkurrenz ins Spiel springst, um ihn zu einer Entscheidung zu drängen (was grundsätzlich sehr schlecht ist, weil es lediglich zeigt wie verzweifelt du bist und nun mit Druck versuchst ihn in Bewegung zu setzen. Interessanter wäre es gelaufen, wenn er es von 3ten erfahren hätte, dennoch halte ich nichts davon), darfst du dich anschließend nicht auch noch entschuldigen. Du bist Single und kannst machen was du willst, also steh dazu. Auch darfst nicht du um die Beziehung kämpfen, sondern ausschließlich der der gegangen ist.

11.06.2021 10:26 • #87


FrauDrachin


974
1
1473
Zitat von Maraa:
Ich weiss dass alles. Und doch, wenn ich ihn sehe kann ich einfach nicht meinen "Mann" stehen und ihm diese Dinge sagen. Und ich weiss nicht warum. Vielleicht weil er seit vorgestern aussieht wie ein geschlagener Hund, vielleicht weil ich Angst habe dass etwas schlimmes passiert durch die Dro..Oder vielleicht weil wir uns gestern beim verabschieden umarmt haben und er mich nicht mehr loslassen konnte und mich stattdessen noch näher gezogen hat, seine Stimme hat gezittert und er war kurz davor wieder zu weinen. Ich wünschte ich könnte ihm irgendwie helfen und ihn aus dieser Lage herausziehen, weil es die Hölle ist ihn kaputt gehen zu sehen. Aber ich bin dem Allem nicht gewachsen und es ist sein eigen Verschulden. Ich muss ihn seinen Weg selber finden lassen....

Hey Maraa,

das tut mir sehr leid, was du letztes Jahr durchmachen musstest. Ich hoffe, ihr beide hattet außer euch selber noch andere liebe Menschen an eurer Seite?

Du meinst, die Erfahrung hätte eure Beziehung gestärkt, und ich möchte euch auch wirklich Respekt aussprechen, wie ihr das gemeistert habt. Trotzdem ist sowas natürlich eine Extremerfahrung, die auch in Menschen viel bewirkt, dafür sorgt, dass man Dinge neu bewertet... Merkt man nicht unbedingt sofort.
Ich meine, das zeichnet doch ein ganz anderes Bild von ihm, das ich gerade nicht mit dem Kerl, der einfach abhaut, übereinkriege, irgendwas in ihm hat sich verändert?

Jedenfalls ist es aufgrund dieser Erfahrung logisch, dass du ihm jetzt auch beistehen willst, dass du viel Verantwortung für ihn übernimmst.

Trotzdem war die Schwangerschaft euer gemeinsames Thema, das jetzt nicht. Insbesondere die Dro. nicht, und dass er nicht mit den Folgen seiner Entscheidung umgehen kann, auch nicht.
Ich meine, das ist ja gerade der Punkt an Trennungen, dass der Expartner eben nicht mehr der Ansprechpartner für Probleme ist. Der Expartner kann einen nicht in der Trennungssituation trösten. Geht nicht.
Und nochwas für Fortgeschrittene: Es klingt nach Mittleid, du scheinst ihm nicht zuzutrauen, dass er mit seinem Leben klar kommt, du willst seine Probleme für ihn lösen. Das funktioniert schon bei kleinen Kindern ganz bald nicht mehr. Und auch hier geht die Augenhöhe verloren, hier rutscht man falsche Rollen, hier geht Respekt verloren. Er ist vor dir klar gekommen, und er wird nach dir klarkommen. Alle leben besser, wenn jeder selber für seine Probleme zuständig ist.
Und zwischen UNTERSTÜTZEN und MITLEIDEN und ZUSTÄNDIG FÜHLEN ist ein meilenweiter Unterschied.

Was auch immer war, JETZT hat er dich aus seinem Leben gekickt.

Wenn du in der eins zu eins Situation gerade nicht deinen Mann stehen kannst, dann würde ich mir die momentan nicht antun. Ich meine, solange er keine Entscheidung für dich oder gegen dich treffen kann, machen weitere Kontakte ja auch irgendwie keinen Sinn. Und solange du jedesmal ins Bettlen kommst, und dein ONS Thema ist, statt dem Beziehungsaus, kommt ihr ja auch irgendwie nicht weiter.

11.06.2021 12:20 • x 1 #88


Maraa


@FrauDrachin Ja, glücklicherweise hatten wir ganz viele Menschen, die uns unterstüzt haben.

Ach man, ich weiss momentan einfach nicht mehr weiter. Nach gestern Abend ist wieder Funkstille und ich überlege mir den ganzen Tag schon ihm zu schreiben, dass er seine Dinge regeln sollte und wir erstmal abstand nehmen sollten weil ansonsten hat das ganze keine Zukunft. Und danach werde ich ihm erstmal nicht mehr schreiben.

Wäre das eine Möglichkeit oder mache ich die Situation nur schlimmer dadurch?

11.06.2021 13:05 • #89


LoveForFuture

LoveForFuture


2108
3312
Ich finde das klingt nach einem guten Plan

11.06.2021 13:55 • #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag