276

Heute gehts mir wieder gut!

Blanca

Blanca


3455
25
4631
Zitat von Annette53:
Dich wieder ansehen können, mein lieber Mann. Dir in die Augen sehen! Gemeinsam in alten Bilder wühlen. Alte Erinnerungen an schöne und an bittere Zeiten. Dich wieder riechen können. Durch deine Haare streichen, die sich so anders anfühlen, als seine. So neu und doch vertraut. Mit dir wieder lachen, dir wieder vertrauen und mir dein Vertrauen zurück holen. Mir selbst verzeihen ging nur, weil du mir verziehen hast.

6 Jahre! Eine lange Zeit! Jetzt kann es weiter gehen. Die Affäre ist nur noch eine dunkle Erinnerung an eine schwierige Zeit! Heute gucke ich in die Sonne und warte auf dich. Gleich kommst du von der Arbeit nach Hause. Ich stelle die Gartenstühle auf und koche Kaffee.

Wir haben es geschafft! Du und ich! Ich danke dir. Du bist mein Mann. Es gibt keinen besseren!

Erst mal herzlichen Dank für Deinen Thread. Auch wenn seine Eröffnung nun schon ein paar Tage her ist, so empfinde ich ihn doch als bereichernd, denn er zeigt, daß man Beziehungen auch nach dem Auffliegen einer Affaire noch retten kann. Umso mehr freuen mich Deine Worte da oben. Sie machen wirklich jedem Mut, der sich vorgenommen hat, eben dies zu versuchen.


Aktuell werden hier mehr Themen von Menschen eröffnet, die Affairen führen, als von solchen, deren Beziehung sie mittel- bis langfristig überlebt hat. Daher erlaube ich mir, Dein Thema nochmal hochzuholen. Anläßlich der Beantwortung eines Beitrags im Thread vergessen-maenner-ihre-affaere-einfach-t54035-s180.html#p1815240 nebenan hatte ich nämlich gestern etwas gefunden und gepostet, das auch hier gut reinzupassen scheint. Es handelt sich um den meines Erachtens sehr informativen Vortrag mit dem Titel "Rethinking Infidelity" einer belgischen Therapeutin namens Esther Perel:



Ab 7:02 geht es allmählich um die Verarbeitung in der Ehe;
Ab 15:00 geht es um Heilung von der Affaire und damit um den Teil, der Paaren Hoffnung macht.

Youtube bietet deutsche Untertitel zu diesem Clip, bitte ggfs. dort nachschauen, falls nicht auf Anhieb ersichtlich.

Weitere Infos zu Esther Perel stehen im gleichen Thread und ein paar Beiträge tiefer unter vergessen-maenner-ihre-affaere-einfach-t54035-s180.html#p1815255 . U.a. führen sie auf eine Webseite, wo sie diverse Sitzungen (natürlich anonymisiert) als Podcast bereitgestellt hat. Man kann sie frei von Registrierung und Kosten dort aufrufen und abhören, allerdings sind sie in englischer Sprache und da es kein Bild dazu gibt, natürlich auch ohne Untertitel. Die Dame spricht aber nicht zu schnell, als Nicht-Muttersprachlerin super-deutlich und somit gut verständlich. Ob nun mit oder ohne Affaire: Ich kann Menschen, die sich für Paartherapie interessieren, diese Seite wirklich nur wärmstens ans Herz legen. Sie gibt einen ersten Einblick, was da alles noch möglich ist - vorausgesetzt, man will die Beziehung ernsthaft retten und ist bereit, sich dafür zu öffnen.

Der Clip da oben enthält ab 7:02 auch eine Passage, wo sie wirklich gut erklärt, was Menschen zu Affairenführern machen kann - ehe sie dann dazu übergeht, wie Überlebende dieses Wissen nutzen können, um ihre Beziehung nicht nur zu retten, sondern wie Phoenix aus der Asche sogar neu und gestärkt wiederauferstehen zu lassen.

Fazit:
Affairen mögen Beziehungen zunächst zertrümmern. Doch nicht jede Beziehung wird auch tatsächlich durch Affairen zerstört.
Das ist die Hoffnung, die auch Dein Thread hier seinen Lesern gemacht hat. Daß Du Dir dafür nochmal die Zeit genommen hast, finde ich einen echt starken Zug von Dir.

Vielen lieben Dank!

19.06.2019 08:39 • x 4 #16


Blanca

Blanca


3455
25
4631
P.S.: Ein ähnlicher Thread ist mir ebenfalls noch gut in Erinnerung geblieben, leider scheint seine Autorin @dummda bzw. (hier) @dummda2 inzwischen deregistriert zu sein. Da er bereits 3 Jahre alt ist (2016), verlinke ich ihn mal mit hier, damit Interessierte sich dauerhaft auch dort mit reinlesen können: wir-haben-es-geschafft-die-beziehung-zu-retten-t32785.html

Gleichzeitig deponiere ich hier mal eine Frage an @Forenleitung : Ob es wohl möglich wäre, diesen positiven Thread hier mit einer Reisszwecke zu versehen, so daß er auch für neue Mitglieder sichtbar und erhalten bleibt? Es schreiben soviele Affairenführer hier, das ist o.k. - aber so hätten auch Betrogene einen (wie ich finde) erst mal hilfreichen Einstieg in dieses spezielle Unterforum, der sie anspricht.

Vielleicht motiviert das ja noch mehr Betroffene, ihre Erfolgsgeschichten hier zu posten und auch zu schildern, wie sie ihren Heilungsprozess gemeinsam gemanagt haben.

19.06.2019 09:01 • x 2 #17



Heute gehts mir wieder gut!

x 3


Wurstmopped

Wurstmopped


3417
1
4544
Was für ein toller Mann...so viel Kraft, Energie und Durchhaltevermögen!
Hut ab!

19.06.2019 09:19 • x 3 #18


Gast2000


@ Annette53, vielen vielen Dank für Dein aus dem Leben geschriebenem und sich ehrlich machenden
Post. Es wird nur sehr wenige Betroffene geben die, wie Dein Mann, nach all den Enttäuschungen mit
dem Schlimmsten was man seinem LP antun kann, dennoch immer wieder die Hand reichen. Es ist
besonders tragisch, dass das erst im Nachgang erkannt, richtig zugeordnet und gewürdigt werden kann,
welch einen tollen, liebenswerten Menschen man an seiner Seite hatte/hat.

Ich bin mir sicher, dass Du hier vielen hier nicht nur Denkanstöße, sondern vielfache Hilfestellung für all
diejenigen die in ähnlichen Strukturen stecken und nicht wahr haben wollen, dass die Suche nach Leiden-
schaft Leiden schafft, gegeben hast. Danke. Alles Gute.

Ich schiebe den Thread mal wieder nach vorne, weil er lesenswert ist wie kaum ein anderer.

24.06.2019 19:30 • x 3 #19


blechpirat

blechpirat


356
4
213
Liebe @annette53,

auch von mir vielen Dank für Deine Zeilen. Es tut wirklich gut, sie zu lesen.


Zitat von Blanca:
Es handelt sich um den meines Erachtens sehr informativen Vortrag mit dem Titel "Rethinking Infidelity" einer belgischen Therapeutin namens Esther Perel:



Da mich das von Blanca gepostete Video ziemlich gefesselt hat, habe ich nach mehr von Esther Perel gesucht und bin dabei über ihr Buch "Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können." gestolpert. Diesem Buch ist auch das gezeigte Bühnenprogramm entnommen.

Zur Zeit gibt es das Buch als Hörbuch in Deutsch bei Spotify: https://open.spotify.com/album/7qM5KQfSkFySL7EjtBglNT
Bei anderen Streamingdiensten also womöglich auch.

26.06.2019 08:30 • x 3 #20


Blanca

Blanca


3455
25
4631
Anläßlich eines Beitrags, den ich im Thread gruende-fuer-die-affaere-unterschied-zwischen-mann-frau-t54234.html nebenan gerade gepostet habe, stieß ich gerade über dieses Interview hier: https://www.die-partnerschaftsberater.d...ueger.html

Demnach überleben rund 2/3 aller Beziehungen die aufgeflogene Affaire nicht länger als ein Jahr. Nur 15% der betroffenen Paare schaffen es, ihrer Beziehung nach dem Auffliegen neue Höhenflüge zu verleihen. Alle anderen erleben eine Verschlechterung.

Wer den Weg der Paarberatung gehen will, sollte sich dieses Risikos bewußt sein. Auch Esther Perel spricht in ihrem Vortrag von jenen Menschen, die es nicht schaffen. Paare, deren Beziehung schon vor der Affaire ein totes Pferd war, werden es auch therapeutisch nicht weiterreiten können, sondern sollten absteigen, um ein neues Leben zu beginnen.

Schade, daß unsere Gesellschaft Singles so wenig abgewinnen kann: singles-vom-leitbild-zum-sozialschmarotzer-t29591.html Eine Rückkehr zum Grundgefühl der 1980er, was das betrifft, würde Betroffenen diesen Ausstieg und die Aussicht auf einen Neustart mit sich selbst als - zumindest vorübergehend, vielleicht aber auch dauerhaft - alleinigen Regisseur in ihrem Leben akzeptabler erscheinen lassen. Stattdessen wird entweder krampfhaft an der alten, kaputten Beziehung festgehalten, oder man stürzt sich gleich wieder vom Regen in die Traufe und bleibt so in seinen Verhaltensmustern stecken, verstärkt sie womöglich sogar.

29.06.2019 09:12 • #21


Isely

Isely


4625
2
7341
Du sagst es.
Nach dem auffliegen ist nichts mehr wie es war. Im negativen wie im positiven.
Man merkt aber sehr schnell ob es nur Verlustangst ist, oder ob man plötzlich merkt, da ist und war doch immer Liebe. Beidseitig versteht sich.
Wenn da tief unten noch einiges schlummert , kriegt man das auch wieder an die Oberfläche. Das geht rasant schnell.
Das Vertrauen und die Verletzungen sind dann das Hauptproblem, da brauchst du als Betrogene extrem viel Hilfe vom Ex Betrüger.
Das ist der eigentliche Kraftakt den der Betrüger stemmen muss, um zwar allein.
Er muss überzeugen, mit allem.
Und selbst dann dauert es, und dauert es, ich bin kein geduldiger Mensch. Aber ohne Geduld geht da nix. Zeit ist ein grosser Faktor.
Aber wer liebt, der gibt alles.

Toller Threat

01.07.2019 20:02 • x 2 #22


KBR


10121
5
17116
Dann wünsche ich mal, dass es dieses Mal bleibt, wie es ist.

01.07.2019 20:12 • x 1 #23


Begonie


295
960
Ein wunderbarer Beitrag, der zeigt, was Menschen erreichen können, wenn sie bereit sind, sich mit sich auseinander zu setzen und sich selbst zu verzeihen und das Vergangene zu akzeptieren als eine Suche, als eine Hoffnung, als eine Erfüllung von Defiziten.
Wer fremd geht, verspürt einen Mangel, den er vlt. nicht mal merkt und sich nicht eingesteht. Dann sucht er sein vermeintliches Glück wo anders und wertet das Altbewährte ab, weil das Neue so schön schillert und glänzt.

Ich war auch so. 46 Jahre alt, verheiratet ohne Kinder und innerlich traurig. Nicht mehr begehrt, wenig Kommunikation, ein Leben nebeneinander her. Dann kam er und alles war anders. Meine Wünsche wurden erfüllt - alle. Verliebtheit, Zärtlichkeiten, S., vor allem aber Bestätigung. Ich war ja noch begehrenswert und ich war ja auch wichtig - der Affärenmann hat es mir bewiesen. Wolke 7, kompletter Realitätsverlust. Daheim erzählt von Dienstreisen, die nicht statt fanden und das alles ohne das geringste schlechte Gewissen.
Wahnsinn, wie einfach es ist zu lügen und zu betrügen!
Aber bei so viel Glück war es weder möglich nachzudenken oder irgendwas zu erkennen.

Die Realität holte mich dann doch recht schnell ein. Der Affärenmann zog sich ab dem Zeitpunkt zurück, als ich es meinem Mann gesagt hatte. Irgendwann war der Punkt erreicht, dass ich doch so was wie ein Gewissen verspürte über meine Unehrlichkeit. Mein Mann reagierte erstaunlich gelassen und verständnisvoll. Und unsere Ehe ging weiter - gar nicht so schlecht, denn ich hatte ja noch den Affärenmann! Eigentlich eine sehr bequeme Lösung. Zuhause das Bekannte, Vertraute, kaum Stress und alle zwei WE fuhr ich zum Affärenmann, mit dem es immer schwieriger wurde. Distanzmanöver seinerseits, erst allmählich, dann schlimmer werdend.
Ich gab alles, um ihn zu halten. Warum hätte ich etwas lösen sollen? Ging doch! Hier der Ehemann, dort der Geliebte.

Was ich nicht merkte oder viel zu spät merkte, ich hatte mich verloren. Ich hatte keinen Bezug mehr zu mir, ich lebte für den Geliebten. Meine Gedanken und Gefühle kreisten nur um ihn. Warum nur war er so, warum gab er mir immer wieder zu verstehen, dass ich nur Zaungast in seinem Leben war? Warum konnte er mich nicht einfach lieben wie ich ihn?

Meine Ehe lief dahin, erstaunlich unkompliziert, aber nach 10 Monaten trennte sich der Affärenmann. Es war endgültig, das wusste ich. Natürlich litt ich, denn ich hatte etwas Wichtiges verloren, so was wie meinen Lebensinhalt. Ich weinte im Stillen, ich weinte im Geheimen. ich weinte wenn ich in die Arbeit fuhr, wenn ich allein im Kino saß um zu vergessen, was sich nicht vergessen ließ.Eine Zeitlang noch eine Freundschaft. Gesehen haben wir uns nicht mehr, aber telefoniert und gemailt. Ich konnte ihn nicht ganz aus meinem Leben streichen, weil ich es nicht wollte.
Irgendwann begriff ich aus einer verklausulierten Mail vom Affärenmann, dass er wohl eine Neue hatte. Vermutlich schon länger, denn da waren so seltsame Unternehmungen ...
Ab da kapierte ich, es ist vorbei.

Ich blieb bei meinem Mann, was sonst? Ich war ja froh, dass der wenigstens noch da war! Und irgendwann hat es Klick gemacht. Ich verstand was mich geritten hat und in welche Verstrickungen ich mich verheddert hatte ohne rauszufinden.
Ich erkannte, wie unglaublich stark mein Mann eigentlich war. Er war wohl klüger als ich und rechnete damit, dass ich mich wieder finden würde. Wir haben nie darüber gesprochen, was vor 10 Jahren war. Es war nicht wichtig es zu zerreden. Mein Mann, der Magier, wusste, dass auch er seinen Anteil an meiner Affäre hatte. Und ich erkannte, dass ich gnadenlos und egoistisch nur meinen Sehnsüchten gehorchte und sie erfüllte. Dabei habe ich beide Männer missbraucht. Meinen Mann, den ich einfach warten ließ und aufs Reservegleis abschob und den Affärenmann, der mich endlich glücklich machen sollte. Er sollte mir das geben, was ich mir selbst nicht zugestand und weil ich mir selbst nicht helfen konnte.

Bitte, liebe Du mich, weil ich es nicht kann, mich selbst zu lieben.
Bitte zeige Du mir, dass ich wichtig für Dich bin, weil ich selbst nicht glauben kann, dass ich wichtig bin.
Zeige Du mir, dass ich eine tolle Frau bin, damit ich das Gefühl haben kann, dass ich eine tolle Frau bin.

Das war der Auftrag an meinen Affärenmann, den er mir verweigerte. Gut so! Denn es war keine Liebe, es war Eigennutz, der mich trieb.

Heute? Meine Ehe läuft gut. Was früher wichtig war, ist es heute nicht mehr. Ich muss nicht ständig etwas alleine unternehmen um mir etwas zu beweisen. Aber ich kann es wenn ich will und das Bedürfnis dazu habe. Denn unsere Interessen sind in mancher Hinsicht verschieden. Ich gehe gerne mal ins Kino oder ins Theater, er nicht. Macht nichts, ich erwarte das auch nicht. Ich schaue meinen Mann anders an. fast bewundernd und ich schätze ihn über alle Maßen Andere Männer? Interessieren mich nicht mehr. Ich brauche keine anderen Männer. Ich habe gelernt, mich selbst anzunehmen und es mir gut gehen zu lassen. Das wirkt sich positiv auf die Beziehung aus. Nur wer mit sich selbst im Reinen ist, kann eine Beziehung gut aushalten und gut gestalten.

Stolz bin ich nicht auf das was ich getan habe. Ich habe meinem Mann einiges angetan, mir selbst aber auch. Ich habe dafür bezahlt mit Kummer und Eifersucht und Hass und Missgunst und Sehnsucht nach dem Affärenmann. Man bezahlt für alles im Leben.

Ich habe keinen Kontakt mehr zum Affärenmann.Ich sehe ihn kaum, vlt, einmal im Jahr dienstlich. Dann grüßen wir uns und gehen unserer Wege. Er interessiert mich nicht mehr, er ist mir gleichgültig geworden. Warum habe ich ihn hoch stilisiert zu etwas, was er nie war und nie sein wird?
Wichtig ist nur mein Mann und ja, auch ich selbst.

Manche Menschen kommen in unserer Leben, weil wir lernen müssen. Und uns selbst kennenlernen müssen und weil wir uns uns selbst stellen müssen. Das verdanke ich meinem Affärenmann. Gut, dass er kam, denn er leistete ganze Arbeit, ohne dass er es weiß und gut, dass er ging.

Aus Scheitern und Verirrungen kann man viel lernen und man kann davon profitieren. Aber Affären sind nie eine Lösung, sie schaffen nur Probleme. Macht ja nichts, denn früher oder später gehen sie zu Ende und haben ihren Zweck erfüllt.

Ich gehe jetzt mal einen Kaffee trinken in meinem Lieblingskaffee. Die Sonne scheint so schön. Und heute Abend treffe ich mich mit meinem Mann und wir gehen essen und treffen Bekannte. Wahnsinn, wie schön das Leben sein kann, wenn man endlich mal eins ist mit sich!

16.07.2019 16:11 • x 15 #24


Sunset12


31
2
28
Zitat von Begonie:
Stolz bin ich nicht auf das was ich getan habe. Ich habe meinem Mann einiges angetan, mir selbst aber auch. Ich habe dafür bezahlt mit Kummer und Eifersucht und Hass und Missgunst und Sehnsucht nach dem Affärenmann. Man bezahlt für alles im Leben.

Zitat von Begonie:
Manche Menschen kommen in unserer Leben, weil wir lernen müssen. Und uns selbst kennenlernen müssen und weil wir uns uns selbst stellen müssen. Das verdanke ich meinem Affärenmann. Gut, dass er kam, denn er leistete ganze Arbeit, ohne dass er es weiß und gut, dass er ging.

Zitat von Begonie:
Bitte, liebe Du mich, weil ich es nicht kann, mich selbst zu lieben.
Bitte zeige Du mir, dass ich wichtig für Dich bin, weil ich selbst nicht glauben kann, dass ich wichtig bin.
Zeige Du mir, dass ich eine tolle Frau bin, damit ich das Gefühl haben kann, dass ich eine tolle Frau bin.
Das war der Auftrag an meinen Affärenmann, den er mir verweigerte. Gut so! Denn es war keine Liebe, es war Eigennutz, der mich trieb.


Vielen Dank für diese Zeilen. Sie sprechen mir so sehr aus dem Herzen. Auch wenn eine Affäre so sehr schlimm ist und zerstörerisch, kann sie auch etwas retten oder schaffen, dass besser ist. Es ist nur ein seeehr langer und harter Weg dorthin. Ich sehe mich inzwischen anders, alles fühlt sich anders an. Wie du auch geschrieben hast, andere Dinge sind nun wichtiger als vorher. Wir haben daraus gelernt. Ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute.

22.07.2019 13:21 • x 1 #25


Meerschaum


Vielen Dank Begonie! Das ist ein sehr wertvoller Post und ich kann deine Aussagen nur bestätigen. Ich bin auch eine Affärenbetroffene und wir haben dadurch viel gelernt. Eine Affäre ist eine Katastrophe, keine Frage. Aber wenn man sie richtig nutzt, kann man als Paar und als Individuum sehr daran wachsen.

22.07.2019 18:46 • #26


Lena504


14
1
17
Und wie kann ich eine Affäre beenden, wenn der AF mich für sich haben will? Er will, dass ich meinen EM verlasse und mit meinen 2 Kindern zu ihm komme? Ich kann es nicht machen. Ich kann meinen Mann nicht im Stich lassen, will meinen Kindern das nicht antun. Ich habe aber das Gefühl, dass ich meinen AF liebe. Es geht nicht um 6. Ich fühle mich so gut neben ihn. Ihn einfach nur anzusehen, durch seine Haare zu streichen, seine Hände zu halten. Wie kann ich damit aufhören? Hier wurden nur Beispiele geschildert, wo der AF selber Schluss macht und wie kann ich das machen? Ich versuche ein paar Tage durchzuhalten aber dann vergesse ich was ich mir selbst versprochen habe, ich bin so schwach... Wie habt ihr es geschafft? Habt ihr einen eisernen Willen?

12.08.2019 15:25 • x 1 #27


Begonie


295
960
Sicher nicht! Ich bin durchaus ein wankelmütiger Mensch und bin immer für den Erhalt von Beziehungen. Bei Affären allerdings stört einer, denn es ist ein Dreieck und der bringt die Störungen in Deine Partnerbeziehung. Denn die Affäre steht für das, was Dir in der Ehe abhanden kam. Feuer, Sehnsüchte, Wärme, Vertrauen, Innigkeit und das sind fraglos wichtige Dinge. Die hattest Du aber in der Ehe auch schon, aber irgendwie kamen sie Dir abhanden, denn eine Ehe will im Alltag gelebt werden. Und die Affäre ist eine Flucht aus dem grauen, schnöden Alltag.

Du kennst ja sicher den Spruch: Ehen werden im Himmel geschlossen und auf Erden gelebt. Das sagt ja schon mal viel aus.
Und dann gibt es da noch: Es gibt nur ein Heilmittel gegen Verliebtheit. Heiraten!
Das ist eine alte Redensart. Auf heutige Begriffe übertragen: zusammen ziehen! Denn dann kommt er, der Alltag. Allmählich schleicht er sich rein und setzt sich fest.
Auch mit dem Affärenmann käme der Alltag, den Du mit ihm nicht kennst, denn Du kannst ihn ja nicht mal probieren.

Was hilft? Sag ihm, dass Du die Affäre beenden musst, da Du keine gemeinsame Zukunft siehst. Du hast Deine Entscheidung ja bereits getroffen, für die Ehe und den Erhalt der Familie. Jetzt geht es nur noch ums Umsetzen, um den schwierigen Teil.
Ohne Verzicht und Herzschmerzen und innere Sehnsüchte wird es nicht abgehen. Du wirst leiden, das ist sicher und da musst Du durch.
Wenn der Affärenmann nicht mehr in Deinem Leben ist, wird es aber mit der Zeit doch immer leichter. Denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Irgendwann verblasst er und es bleibt eine Erinnerung an eine schöne, aber auch stressige Zeit, die Dich damals stark durcheinander gebracht hat.Und dann kannst Du irgendwann auch Deinen Ehemann wieder mit anderen Augen sehen und dankbar dafür sein, was Du hast. Zusammenhalt auch über Krisen hinweg, auch durchaus Wärme, denn auch das vertraute Leben gibt Wärme, die man gerne mal übersieht, wenn nebenan das Feuer lodert. Vertrauen kann wieder wachsen und eine Ehe an Qualität gewinnen, wenn man sie pflegt.

Der Affärenmann hat Dir gezeigt, was sein könnte. Aber nicht ist, denn Du kommst gegen Deine Verantwortung und Dein Gewissen nicht an.
Der Affärenmann ist ein Träumer und kommt mir unerfahren vor. So ein Humbug! Du sollst mit ihm leben und die zwei Kinder im Schlepptau einfach mitbringen. Die Kinder werden begeistert sein, weil sie jetzt noch einen Ersatzpapi oder guten Onkel bekommen! Das geht doch gar nicht, denn die Kinder werden leiden. Was redet der für einen Schwachsinn daher. Machen wir doch einfach eine Patchworkfamilie und Dein Ex., na der hat Dich eh nicht verdient, der wird schon durchkommen. Mach mal die Augen auf, was der so daher redet.

Das möchte ich sehen, wie gut das klappt und wie schnell Eure Liebe stirbt, wenn die Kinder schreien, streiten, Lärm machen und Euch in Eurem Wolkenkuckucksheim stören! Wenn dann die Krisen kommen, die Trotzanfälle oder wenn sie den Neuen gar nicht mögen, denn sie wollen ihren Papa haben und nicht den da.

Irgendeinen Tod wirst Du sterben müssen, ist leider so. Du hast Dir die Suppe eingebrockt und musst sie jetzt auslöffeln.
Entweder Du machst Schluss und das kann Dir auch keiner abnehmen und verzichtest auf ihn und das wird weh tun. Denn er wird Dir fehlen.
Oder Du führst die Affäre als Affäre weiter und sagst ihm klipp und klar, dass Du Deinen Mann nicht verlassen und den Kindern nicht den Vater wegnehmen wirst.
Aber auch das wird etwas verändern, denn der Affärenmann lebt in der Hoffnung, die Du ihm jetzt nimmst.
Es wäre fairer, ihn gehen zu lassen und den Abschiedsschmerz zu durchleben. Du bleibst, wo Du hingehörst und eröffnest ihm damit auch, ein anderes Leben zu beginnen jenseits einer Warteschleife auf Dinge, die nicht eintreffen werden. Es ist unfair auch gegenüber dem Affärenmann, ihn zu einem bloßen Affärenmann zu degradieren.

Irgendwann gehen Affären zu Ende. Das ist Gesetz. Entweder sie enden mit einem Knall, z.B. wenn sie auf einmal auffliegen oder sie enden, weil sie kein Entwicklungspotential haben. Oder sie enden, wenn in seltenen Fällen doch eine Beziehung daraus wird.

Dein Ehemann ahnt wohl gar nichts, oder wie? Oder macht er nur die Augen zu und will es lieber nicht wissen? Und wartet schicksalsergeben, dass alles so bleibt wie es ist?
Bist Du so kühl, dass Du daheim die Ehefrau und Mutter bist und nebenbei in Deiner Parallelwelt lebst, wenn es gerade mal gefahrlos passt?

Begonie

13.08.2019 10:57 • x 4 #28


U-I-B


Zitat von Annette53:
6 Jahre ist es her, dass ich ihn zum ersten mal sah und sofort begann das Kribbeln. Meine Langzeitehe befand sich in einer Krise. Wie tief die ging, war mir erstmal gar nicht klar. Fremdverliebtheit hatte ich schon vorher erlebt. Das beunruhigte mich nicht mehr. So etwas ist doch normal, dachte ich. Nein, es war nicht normal, es war die erste rote Ampel, die ich längst schon nicht mehr wahrnahm. Bisher war es immer bei ein paar Schmetterlingen geblieben. Ein bisschen Tagträumerei, die das Einschlafen erleichterte nach lieblosem Pflichtsechs mit dem eigenen Mann, den ich am liebsten nur ...


Herzliche Gratulation!

Deine Geschichte hätte mal meine Ex lesen sollen, dann wären viele "Tassen" nicht zerscheppert worden.

Manche lernen spät, manche lernen´s nie.

Dir und Deinem Mann alles Gute für die Zukunft!

L.G

Der

Udi

13.08.2019 11:04 • #29


6rama9

6rama9


5285
4
8724
Zitat von Lena504:
Und wie kann ich eine Affäre beenden, wenn der AF mich für sich haben will? Er will, dass ich meinen EM verlasse und mit meinen 2 Kindern zu ihm komme? Ich kann es nicht machen. Ich kann meinen Mann nicht im Stich lassen, will meinen Kindern das nicht antun. Ich habe aber das Gefühl, dass ich meinen AF liebe. Es geht nicht um 6. Ich fühle mich so gut neben ihn. Ihn einfach nur anzusehen, durch seine Haare zu streichen, seine Hände zu halten. Wie kann ich damit aufhören? Hier wurden nur Beispiele geschildert, wo der AF selber Schluss macht und wie kann ich das machen? Ich versuche ein paar Tage durchzuhalten aber dann vergesse ich was ich mir selbst versprochen habe, ich bin so schwach... Wie habt ihr es geschafft? Habt ihr einen eisernen Willen?

Kontaktsperre. Das haben schon Millionen vor dir geschafft. Da braucht man auch keinen besonders außergewöhnlich eisernen Willen dazu, sondern nur die ganz normale Willenskraft etwas umzusetzen, das man sich vorgenommen hat. Aber man muss den Hintern hoch bekommen und wollen.

Übrigens: "Ich habe aber das Gefühl, dass ich meinen AF liebe. Es geht nicht um 6. Ich fühle mich so gut neben ihn. Ihn einfach nur anzusehen, durch seine Haare zu streichen, seine Hände zu halten. "... Das hat absolut nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Verliebtheit. Ob du deine Affäre je lieben wirst, kannst du erst feststellen, wenn du den Alltag mit ihm erlebst und die Verliebtheit abgeklungen ist. Dann kommt der Moment der Wahrheit und das schöen oder schlimme Erwachen. Je nachdem... das kann im Augenblick keiner sagen.

13.08.2019 11:50 • x 2 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag