286

Hilflosigkeit nach Ende meiner Kurzzeitbeziehung

Nik92
Zitat von Iunderstand:
Das würde ich aus der Geschichte für mich mitnehmen, an deiner Stelle..


Das werde ich ganz gewiss.

Mein Drang zur Selbstausbeutung war bereits immer sehr hoch, sobald ich Interesse für etwas entwickelt habe. Ich glaube, ohne diese Fähigkeit wäre mein beruflicher Erfolg nicht in dem Maße, wie ich ihn heute erlebe, möglich gewesen.

Ich verlasse die Wohnung eigentlich nur, um zur Arbeit zu fahren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass mir meine Ex-Freundin mit ihrem Fahrzeug entgegen kommt, ist aufgrund der geografischen Nähe nicht unerheblich. Aus diesem Grund bemühe ich mich derzeit um eine andere Wohnung. Das gestaltet sich jedoch schwierig. Berufliche Verbindungen habe ich bereits zur ihr abgebrochen. Ich werde ihr auf keiner Veranstaltung mehr begegnen.

Nach der Arbeit fahre ich direkt nach Hause und lege mich ins Bett. Ab und zu schaffe ich es noch, eine Kleinigkeit zu essen. Meine Wäsche und mein Geschirr wasche ich erst, wenn mir nichts anderes mehr übrig bleibt. Einzig die Körperpflege kann ich noch im vollen Umfang aufrecht erhalten. Das ist auf Dauer einfach sehr belastend, zumal ich mit diesem Verhalten kaum meiner jetzigen Situation entfliehen kann.

Andererseits grenzt ein solches Verhalten, zumindest in meinem Fall, hinsichtlich meiner zwischenmenschlichen Beziehungen mit Frauen, nicht nur an Ausbeutung, sondern fast schon an Selbstzerstörung. Ernüchternd ist, dass ich hierfür in jeglicher Konsequenz eigenverantwortlich bin. Ich gebe den Verletzungen noch viel zu viel Raum.

Zitat von Iunderstand:
Wo ist da das Problem? Ich habe damals in etwa gesagt, ich sehe, dass du Kummer wegen XY hast und mit Herz und Gedanken nicht bei mir, sondern ihm bist. Ich bin mehr wert, als den Blitzableiter für deine Trauer zu spielen. Überleg dir was du willst


Ich habe in erster Linie mit Verständnis reagieren und ihr beweisen wollen, dass auch durchaus Männer existieren, welche nicht unter chronischer Eifersucht leiden. Mir wollte ich hingegen beweisen, dass ich, entgegen meiner vorherigen Erfahrungen, stets positiv bleibe und diesbezüglich nicht stets das Schlimmste herbeisehne.

Darüber hinaus dachte ich, dass ich sie definitiv verliere, wenn ich ihr in dieser Situation ein Ultimatum setze. Das Risiko war ich zum damaligen Zeitpunkt nicht bereit einzugehen. Zu sehr war ich in diese Frau verliebt. Na ja, das Ende der Geschichte ist bekannt... .

Zitat von Iunderstand:
Meiner Meinung nach, kann eine Beziehung mit Eifersucht nicht klappen, meine Freundin ist viel und ständig unterweg, hat viele Freunde ,ich auch. Und ich bin stolz drauf, dass ich diesbezüglich nichts entwickelt bzw zurückbehalten habe.


Dieses Selbstverständnis besitze ich ebenfalls und ich hoffe, mich wie du von diesem Schock eines Tages erholen zu können. Derzeit bin ich noch skeptisch.

Zitat von Iunderstand:
Du darfst deine Lockerheit nicht verlieren bzw solltest sie zurück gewinnen


Zitat von Iunderstand:
Man kann nicht alles nach Formeln erklären


Ich versuche, das zu beherzigen.

05.03.2023 15:30 • #16


hokus232
Zitat von Iunderstand:
Sorry, aber da wusste ich nicht ob lachen oder weinen... Die beste Version deiner selbst? Weil du emotional so auf dir hast rumtrampeln lassen und sie so toll über den Verlust der vorherigen Beziehung hinweggetröstet hast? Dich für sie krumm gemacht und geknechtet hast? Mach die Augen auf, du verstellst dich um sie zu halten und verhungerst dabei am ausgestreckten Arm. Du warst vielleicht die beste Version in Sachen Demütigungen auszuhalten, aber mehr nicht


05.03.2023 15:42 • #17


A


Hilflosigkeit nach Ende meiner Kurzzeitbeziehung

x 3


I
Zitat von Nik92:
Mein Drang zur Selbstausbeutung war bereits immer sehr hoch

Ich würde sagen, das hat was mit deinem Selbstwert zu tun. Warum bist du dir so wenig wert, dass grundsätzlich die Bedürfnisse Anderer an erster Stelle stehen?

Zitat von Nik92:
Ich verlasse die Wohnung eigentlich nur, um zur Arbeit zu fahren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass mir meine Ex-Freundin mit ihrem Fahrzeug entgegen kommt, ist aufgrund der geografischen Nähe nicht unerheblich.

Kann ich ja bis zu einem gewissen Grad verstehen, habe ich auch getan. Aber du kannst dich nicht dein Leben lang verstecken, irgendwann ist es so weit und ich verspreche dir, du wirst es überleben. Kopf hoch, Brust raus und weiter gelaufen.

Zitat von Nik92:
Aus diesem Grund bemühe ich mich derzeit um eine andere Wohnung.

Das rate ich oftmals, wenn es mir so vorkommt, dass Menschen hier an der Situation scheitern. Aber ganz ehrlich Nik: ihr hattet eine 2 monatige Kennenlernphase, deswegen jetzt wegzulaufen finde ich hart, fast übertrieben. Ich hatte letztes Jahr ein paar Dates mit einer Nachbarin, zwei mal hat sie einen Grund gesucht das zu beenden, sich zwei mal entschuldigt und wollte das Ganze fortführen. Ist natürlich wieder gescheitert, ich fand es sehr schade, weil ich sie wirklich toll fand. Aber ganz ehrlich, was würdest du in der Rolle meines Kumpels sagen, wenn ich dir erzählen würde, ich würde deswegen umziehen? Ganz ehrlich, so viel wie ich daten musste, könnte ich da weit weg ziehen, wenn mir keine über den Weg laufen soll..

Zitat von Nik92:
Berufliche Verbindungen habe ich bereits zur ihr abgebrochen. Ich werde ihr auf keiner Veranstaltung mehr begegnen.

Das klingt gut

Zitat von Nik92:
Nach der Arbeit fahre ich direkt nach Hause und lege mich ins Bett. Ab und zu schaffe ich es noch, eine Kleinigkeit zu essen.

Zitat von Nik92:
Meine Wäsche und mein Geschirr wasche ich erst, wenn mir nichts anderes mehr übrig bleibt

Zitat von Nik92:
nicht nur an Ausbeutung, sondern fast schon an Selbstzerstörung

Richtig, das ist Selbstzerstörung, und nochmal, wegen einer 2 monatigen Kennenlernphase. Das ist nicht gesund. Oder was würdest du mir in der Rolle meines Kumpels sagen, wenn ich dir das erzählen würde? Dass ich nach 6 Monaten immernoch nichts esse wegen dieser Frau.

Zitat von Nik92:
habe in erster Linie mit Verständnis reagieren und ihr beweisen wollen, dass auch durchaus Männer existieren, welche nicht unter chronischer Eifersucht leiden

Hm, da ist wieder der Niceguy der seine Grenzen nicht verteidigt. Sie heult einem anderem hinterher, die reagierst mit Verständnis. Finde den Fehler, was soll sie daraus lernen, außer jo mit dem kann ich machen was ich will, ihn auch emotional verhungern lassen...

Zitat von Nik92:
Darüber hinaus dachte ich, dass ich sie definitiv verliere, wenn ich ihr in dieser Situation ein Ultimatum setze

Das Ergebnis wäre dann ja das Selbe gewesen, aber vielleicht hättest du dir Leid erspart. Mit dieser Frau hättest du nichts richtig machen können

05.03.2023 15:49 • x 2 #18


D
Hallo @Nik92,

woran ich rauslese, dass du unterbewusst gewisse Beziehung-Vermeidungs-Strategien hast?

Zum Beispiel an diesen Bausteinen / Sätzen / Zeilen:

Du findest nur sehr selten eine Frau richtig ansprechend, so alle paar Jahre. Bei allen anderen Begegnungen findest du schnell ein nicht-antönendes „Haar in der Suppe““.

Du bist schockverliebt und nimmst dann gesunde Red-Flags nicht wahr (wo bei anderen die gesunden Warnlampen angehen, machst du weiter).

Du leidest jetzt enorm, dein Schmerz und das Beziehungs-Thema gehen Richtung „Drama“.

Ich würde fast behaupten, wenn man dir eine nette, hübsche, normale, sympathische, angenehme Frau mit gesundem Beziehungsverhalten vorstellen würde, dann würdest du sie nicht anziehend finden.
Denn unterbewusst läuft bei dir ein anderes Programm. Eher Vermeidung, Distanz, Mühe, Nicht-Erreichbarkeit, Drama, große Gefühle, Illusion usw.

Ich kann das jetzt hier so nur alles anreißen und hoffe, du kannst damit etwas anfangen. (Denn du bist intelligent und begreifst ziemlich schnell und bist offen für die Rückmeldungen)

Wie schon geschrieben, du hast ein klasse Alter um für deine Zukunft an einem gesünderen Beziehungsmuster zu arbeiten. Je öfter man sich aus Unwissenheit und dem unterbewussten Programm (überwiegend aus der Kindheit) eine kräftige Beule holt, und je älter man wird, desto unangenehmer und schmerzvoller wird es wohl.

05.03.2023 16:39 • x 5 #19


Nik92
Zitat von Iunderstand:
Ich würde sagen, das hat was mit deinem Selbstwert zu tun. Warum bist du dir so wenig wert, dass grundsätzlich die Bedürfnisse Anderer an erster Stelle stehen?


Ich denke, ich habe ein Problem mit Ablehnung. Beruflich bereitet mir dieser Umstand keine Schwierigkeiten. Ich kann meine Interessen sehr gut vertreten. Hierbei handelt es sich jedoch zumeist um eine professionelle Ebene, die von persönlichen Empfindungen, zumindest für mich, verhältnismäßig selten berührt wird.

In zwischenmenschlichen Beziehungen ist mein Selbstwert stets von Zweifeln geprägt. Wie bereits beschrieben, bemerke ich sehr wohl, sobald mich jemand für seine eigenen Ziele zweckentfremden möchte, und kann zumindest noch entsprechend entgegenwirken. Über eine Wahrnehmungsstörung verfüge ich demzufolge nicht.

Sobald ich jedoch für eine Frau etwas tiefgreifend empfinde, wendet sich das Blatt und die Grenzen beginnen allmählich zu verschwimmen. Ich möchte meiner potenziellen Partnerin gefallen, denke oft, ich genüge ihr als Mann nicht, muss noch mehr als bisher leisten, und verliere schlussendlich das erforderliche Maß an Selbstwert. Das Kartenhaus stürzt dann früher oder später als Konsequenz ein.

Zitat von Iunderstand:
Aber ganz ehrlich, was würdest du in der Rolle meines Kumpels sagen, wenn ich dir erzählen würde, ich würde deswegen umziehen?


Ganz klar: Dass eine Frau den Kummer wohl nicht wert ist!

Manchmal denke ich, wenn ich eine andere Frau kennenlernen würde, dann könnte ich eventuell die negativen Erinnerungen überschreiben. Andererseits würde ich mit dieser Entscheidung meine Wohnortwahl externalisieren. Schwierig.

Zitat von Iunderstand:
Richtig, das ist Selbstzerstörung, und nochmal, wegen einer 2 monatigen Kennenlernphase. Das ist nicht gesund.


Mit Sicherheit ist das nicht gesund.

Der Verlust wiegt für mich jedoch schwerer als für viele andere Männer, da mich seltener eine Frau emotional berührt. Für mich fühlt sich die Situation an, als ob ich sieben oder acht Jahre meines Lebens an diese Frau verloren habe.

Selbstverständlich weiß ich, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Vom ersten Kontakt über die Kennenlernphase und der Trennung vergingen lediglich vier Monate. Dennoch fühlt sich der Zeitraum wie eine Ewigkeit an.

Zitat von Iunderstand:
Sie heult einem anderem hinterher, die reagierst mit Verständnis. Finde den Fehler, was soll sie daraus lernen, außer jo mit dem kann ich machen was ich will, ihn auch emotional verhungern lassen...


Ich hatte auf mehr Verantwortung für ihr Handeln gehofft. Dass sie es wertschätzt, dass ich mich um sie kümmern kann, sofern es notwendig ist. Schließlich war sie (zeitweise) in mich verliebt.

Zitat von Iunderstand:
Mit dieser Frau hättest du nichts richtig machen können


Ich wünschte, dem wäre nicht so gewesen. Manchmal zweifele ich daran, ob auch vernünftige Frauen existieren. Das wird viele wahrscheinlich umgekehrt genau so denken.

Zitat von DieDirekte:
Ich kann das jetzt hier so nur alles anreißen und hoffe, du kannst damit etwas anfangen


Ich bin mir nicht sicher, ob diese letztendlich auf mich zutreffen, allerdings werde ich diese aufmerksam prüfen. In gewisser Hinsicht magst du jedoch durchaus Recht besitzen, denn:

Alle drei Frauen, in die ich mich verliebt habe, waren emotional nicht verfügbar. Die eine mehr, die andere weniger.

Nun das Kuriose:

Als ich mich jeweils verliebt hatte, wusste ich um den Status der Verfügbarkeit nicht, getreu dem Motto Liebe auf den ersten Blick. Der emotionale Verfügbarkeitsstatus ergab sich erst im Verlauf des Kennenlernens, doch da war ich bereits längst verfallen. Wie kann so etwas geschehen? Handelt es sich hierbei um eine statistische Häufung oder verbirgt sich mehr dahinter?

05.03.2023 17:00 • x 1 #20


I
Zitat von Nik92:
Als ich mich jeweils verliebt hatte, wusste ich um den Status der Verfügbarkeit nicht, getreu dem Motto Liebe auf den ersten Blick

Ich würde sagen, die Frauen suchen nicht, strahlen das aus und das unnahbare zieht dich an

Zitat von Nik92:
Der Verlust wiegt für mich jedoch schwerer als für viele andere Männer, da mich seltener eine Frau emotional berührt. Für mich fühlt sich die Situation an, als ob ich sieben oder acht Jahre meines Lebens an diese Frau verloren habe

Zu dramatisch für meinen Geschmack

05.03.2023 17:36 • x 1 #21


Tee-Freundin
Hallo @Nik92,

die Vorredner haben schon das meiste gesagt.

Zitat von Nik92:
In zwischenmenschlichen Beziehungen ist mein Selbstwert stets von Zweifeln geprägt.

Warum?
Ich meine, bloß weil da noch jemand ist wirst Du ja nicht plötzlich din völlig anderer, oder?
Woher kommt das?
Wie ist das bei Freundschaften?
Zitat von Nik92:
Sobald ich jedoch für eine Frau etwas tiefgreifend empfinde, wendet sich das Blatt und die Grenzen beginnen allmählich zu verschwimmen.

Ist das eine bewusste gewollte Entscheidung?
Zitat von Nik92:
Ich möchte meiner potenziellen Partnerin gefallen, denke oft, ich genüge ihr als Mann nicht, muss noch mehr als bisher leisten, und verliere schlussendlich das erforderliche Maß an Selbstwert.

Und was tut sie für Dich?
Genügst Du denn Dir als Mann?
Genügst Du Dir als Mensch?
Wenn Du dich so veränderst, bist Du dann eigentlich noch der Mann, den sie kennengelernt hat?
Welche (krassen?) Erwartungen hast Du an eine Frau?
Was muss sie an Anforderungen erfüllen?
Woher stammt dieser Leistungsgedanke bezüglich einer Partnerin?

Zitat von Nik92:
Das Kartenhaus stürzt dann früher oder später als Konsequenz ein.

Ist logisch.
Hättest Du aber ehe nie durchhalten können.
Zitat von Nik92:
Ich verlasse die Wohnung eigentlich nur, um zur Arbeit zu fahren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass mir meine Ex-Freundin mit ihrem Fahrzeug entgegen kommt, ist aufgrund der geografischen Nähe nicht unerheblich.

Ich verstehe das - einerseits.
Andererseits - willst Du ihr wirklich SO viel Macht lassen?
Die, dass Du an sie deine gesamte Bewegungsfreiheit abtrittst?
(Was sie womöglich noch nicht mal weiß.)
Du agierst damit noch immer wie in eurer Beziehung und machst Dich abhängig.

Sitzt Du jetzt ernsthaft seit Monaten NUR zu Hause rum neben der Arbeit?
Da würd's mir auch schlecht gehen, allein schon wegen Lichtmangel.
Wie gedenkst Du deinen Raum und dein Leben wieder zu deinem zu machen?
Zitat von Nik92:
Aus diesem Grund bemühe ich mich derzeit um eine andere Wohnung.

Bei Dir gibt's bezahlbaren Wohnraum? Wow.
Du willst also nur wegen ihr umziehen.
Aus keinem anderen Grund?
Zitat von Nik92:
Nach der Arbeit fahre ich direkt nach Hause und lege mich ins Bett.

Hilft's?
Ich meine, entweder bist Du näher als andere mit dem Murmeltier verwandt oder Du praktizierst eine bisher nicht erfolgreiche Lösungsstrategie.
In diesem Falle würde ich drüber nachdenken was anderes zu testen.
Zitat von Nik92:
Ab und zu schaffe ich es noch, eine Kleinigkeit zu essen.

Das klingt total ungesund.

Kannst Du trinken?
Wie schaut's mit Suppen, Tees, Smoothies, Saft oder Flüssignahrung aus?
(Soll mittlerweile eine komplette Mahlzeit in der Flasche geben. )
Gibst Du deinem Körper auch die Chance auf was leckeres Hunger / Appetit zu kriegen?
Hast Du Snacks da?

Was könnte Dir helfen, dass es Dir besser geht?
Was, damit Du dich netter behandelst?

Zitat von Nik92:
Ich gebe den Verletzungen noch viel zu viel Raum.

Ja.
Ich denke auch.
Warum hälst Du dieses selbstzerstörerische Verhalten für angemessen?
Kompensierst Du damit was?
Ist es eine Selbstbestrafung?

In jedem Fall: Gute Besserung.

06.03.2023 01:26 • x 3 #22


Gorch_Fock
Deine Selbstbeschreibung körperlich gesund und die Erählung was Du nach der Arbeit so machst, passen nicht zusammen. Du isst nicht richtig, treibst keinen Sport. Allein Sport und frische Luft / Licht sind sehr wichtig in Deiner Situation. Ich schätze Du hast längst eine Depression entwickelt, daher die Antriebslisigkeit. Dazu die Tendenz zur Verwahrlosung Deiner Wohnung. Du hast offensichtlich Geld. Dann investier es jetzt bitte mal in eine therapeutische Behandlung in einer Privatpraxis. Du bist nämlich mental gar nicht gesund.

06.03.2023 06:14 • x 4 #23


A
Oh wow!
Ich muss das jetzt sagen:
Du bist ein Drama Lama

Anderen Menschen würde man sagen Krone richten und weiter machen
Bei dir ist das eher so ein Rosamunde Pilcher Ding .
Fakt ist, sie war die die Frau. Im übrigen stehen wir überhaupt nicht auf Männer die denken sie müssen Knöpfe bei uns drücken oder im Mondenschein unsere unbeschreibliche Schönheit bewundern. Sowas ist gruselig.

Das war eine kurze Romanze und jetzt geht das Leben weiter.
Die Sonne scheint jetzt dann wieder toll, setzt dich Mal völlig unbefangen in den Park und Versuch ne nette Frau kennen zu lernen. Ohne Schauspiel und Drama und Knöpfe!
Ernsthaft, so schlimm war das jetzt alles auch nicht

06.03.2023 06:34 • #24


L
Du schreibst, dass du das Haus nur noch verlässt, um arbeiten zu gehen. Hast du meine Freunde oder Familie mit denen du dich triffst?

06.03.2023 06:54 • #25


Nik92
Zitat von Iunderstand:
Ich würde sagen, die Frauen suchen nicht, strahlen das aus und das unnahbare zieht dich an


Das wäre eine mögliche Erklärung. Scheinbar besitze ich einen Typ Frau, der mich besonders anzieht.

Zitat von Tee-Freundin:
Warum?
Ich meine, bloß weil da noch jemand ist wirst Du ja nicht plötzlich din völlig anderer, oder?
Woher kommt das?
Wie ist das bei Freundschaften?


Die Frage kann ich dir (noch) nicht beantworten. Erstmalig habe ich dieses Verhalten bei mir im frühen Kindesalter von sechs Jahren entdeckt. Bei Freundschaften tritt dieser Effekt in abgeschwächter Form auf.

Zitat von Tee-Freundin:
Ist das eine bewusste gewollte Entscheidung?


Nein, ich denke nicht.

Zitat von Tee-Freundin:
Und was tut sie für Dich?
Genügst Du denn Dir als Mann?
Genügst Du Dir als Mensch?
Wenn Du dich so veränderst, bist Du dann eigentlich noch der Mann, den sie kennengelernt hat?
Welche (krassen?) Erwartungen hast Du an eine Frau?
Was muss sie an Anforderungen erfüllen?
Woher stammt dieser Leistungsgedanke bezüglich einer Partnerin?


Grundsätzlich verändere ich mich in einer Kennenlernphase bzw. Beziehung nicht in einen anderen Menschen. Lediglich das Niveau meiner Charaktereigenschaften steigt an. Zum Beispiel bin ich noch aufmerksamer und hilfsbereiter. Das ist doch aber normal, wenn man verliebt ist, oder? Ich denke von mir in der Regel schon, dass ich gut bin, wie ich bin. An meiner Person wird im Familien- und Freundeskreis eigentlich kaum Kritik geübt.

Der Leistungsgedanke ist ein anderes Thema. Ich rede mir oft ein, selbst keine Fehler begehen zu dürfen, da ich sonst weniger oder nicht geliebt werden könnte. Das ist mitunter sehr belastend, denn von meiner Partnerin erwarte ich diese Perfektion nicht. Den Hintergrund für dieses Verhalten habe ich noch nicht abschließend ergründen können.

Ich besitze keine außergewöhnlichen Erwartungen an eine Frau. Mir sind Werte wie Aufrichtigkeit, Empathie und Humor wichtig. Gerne führe ich tiefsinnige Gespräche. Eine vergleichbare Libido wäre vorteilhaft. Nichts Ungewöhnliches, denke ich.

Zitat von Tee-Freundin:
Ich verstehe das - einerseits.
Andererseits - willst Du ihr wirklich SO viel Macht lassen?


Nein, das möchte ich nicht. Ich möchte lediglich Abstand gewinnen, um sie aus meinen Gedanken verbannen zu können.

Zitat von Tee-Freundin:
Sitzt Du jetzt ernsthaft seit Monaten NUR zu Hause rum neben der Arbeit?


Überwiegend schon.

Zitat von Tee-Freundin:
Wie gedenkst Du deinen Raum und dein Leben wieder zu deinem zu machen?


Das ist eine gute Frage. Im Grunde hoffe ich auf wärmeres Wetter, sodass ich wieder etwas aktiver werde. Ich fahre zum Beispiel gerne ans Meer und genieße die Sonne.

Zitat von Tee-Freundin:
Bei Dir gibt's bezahlbaren Wohnraum? Wow.
Du willst also nur wegen ihr umziehen.
Aus keinem anderen Grund?


Der finanzielle Aspekt spielt eher eine untergeordnete Rolle. Vielmehr besteht die Problematik aus einem Mangel an Optionen. Der Wohnungsmarkt ist nahezu leer.

Ich möchte einen Neuanfang in meiner Heimat wagen, um in Ruhe an meinen Problemen arbeiten zu können, sodass ich in Zukunft nicht mehr vor Schwierigkeiten dieser Art flüchten muss.

Zitat von Tee-Freundin:
Hilft's?


Nein, selbstverständlich nicht. Ich bin mir unsicher, wie ich aus diesem Teufelskreis ausbrechen könnte. Mein Liebeskummer lähmt mich am ganzen Körper.

Zitat von Tee-Freundin:
Das klingt total ungesund.


Ich denke, ich bestrafe mich auch ein Stück weit für meine eigenen Unzulänglichkeiten. Trinken funktioniert, essen eher weniger. Ich besitze kaum Appetit. Vermutlich befinde ich mich am Rand einer Essstörung.

Zitat von Tee-Freundin:
Was könnte Dir helfen, dass es Dir besser geht?
Was, damit Du dich netter behandelst?


Die Fragen kann ich gar nicht beantworten. Ich bin absolut hilflos - eine total untypische Situation für mich. Diese Unbeholfenheit macht mich traurig.

Zitat von Tee-Freundin:
Warum hälst Du dieses selbstzerstörerische Verhalten für angemessen?
Kompensierst Du damit was?
Ist es eine Selbstbestrafung?


Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass ich mich für das Scheitern auf diese Weise selbst verantwortlich machen möchte. Wohlmöglich kompensiere ich mit diesem Gefühl die mir nicht mehr entgegengebrachte Verliebtheit.

Zitat von Gorch_Fock:
Deine Selbstbeschreibung körperlich gesund und die Erählung was Du nach der Arbeit so machst, passen nicht zusammen..


Sicherlich ist mein Verhalten derzeit alles andere als gesund. Ich habe eher beschreiben wollen, dass ich keine (körperlichen) Krankheiten besitze.

Zitat von Gorch_Fock:
Ich schätze Du hast längst eine Depression entwickelt, daher die Antriebslisigkeit.


Diese Vermutung kann ich bestätigen.

Zitat von Gorch_Fock:
Dann investier es jetzt bitte mal in eine therapeutische Behandlung in einer Privatpraxis. Du bist nämlich mental gar nicht gesund.


Ich nehme bereits professionelle Unterstützung in Anspruch. Leider finden die Termine im Abstand von 14 Tagen statt. Der Zeitraum zwischen den Sitzungen ist daher manchmal etwas zu lang. Immerhin spüre ich eine leichte Verbesserung.

Zitat von Anna2022:
Fakt ist, sie war die die Frau.


So zumindest mein Empfinden.

Zitat von Anna2022:
Im übrigen stehen wir überhaupt nicht auf Männer die denken sie müssen Knöpfe bei uns drücken oder im Mondenschein unsere unbeschreibliche Schönheit bewundern.


Viele Frauen drücken ebenfalls Knöpfe und auch ich wurde im Mondschein bewundert, tatsächlich sogar bevor ich die Gelegenheit hierzu besaß. Das empfinde ich als unproblematisch.

Zitat von Anna2022:
Das war eine kurze Romanze und jetzt geht das Leben weiter.


Für mich war sie, zumindest für eine Weile, etwas ganz Besonderes. Seitdem kann ich sie einfach nicht vergessen. Die berufliche Verbindung habe ich getrennt, durch den Wohnortwechsel erhoffe ich mir einen weiteren Impuls.

Zitat von Lillilli:
Du schreibst, dass du das Haus nur noch verlässt, um arbeiten zu gehen. Hast du meine Freunde oder Familie mit denen du dich triffst?


Ich besuche meine Freunde und meine Familie momentan eher selten.

06.03.2023 08:48 • #26


I
Zitat von Nik92:
und auch ich wurde im Mondschein bewundert, tatsächlich sogar bevor ich die Gelegenheit hierzu besaß.

Auch so eine Red Flag, sowas geht ja doch in Richtung lovebombing. Kurzum, wenn es zu schön ist um wahr zu sein, ist es meistens auch nicht wahr...

Zitat von Nik92:
besuche meine Freunde und meine Familie momentan eher selten.

Das solltest du ändern, denn letztendlich sind Familie und wahre Freunde die einzigen die einem am Ende bleiben. Aber die machen das auch nicht ewig mit.
Ich habe meine komplette Jugendclique wegen der ersten großen Liebe aufgegeben und bereue es bis heute. Pflege die Kontakte die du hast

06.03.2023 08:58 • x 2 #27


M
@Nik92 ich hab jetzt nicht alles gelesen; hab mich in deinem Ursprungsbeitrag jedoch gut wieder erkannt.

Falls doppelt geschrieben, einfach ignorieren:

Was @DieDirekte anspricht, trifft m.E. oftmals zu. Ich kenne das von mir: Es kann die schönste, tollste und vor allem gesündeste Frau vor mir stehen - ich verliere irgendwann das Interesse.

Ich denke inzwischen, dass ich ein sog. passiver Bindungsängstler (gewesen) bin:
Das bedeutet, ich suche mir Frauen aus, die emotional nicht verfügbar sind und für die ich den Retter markieren kann oder aber bei denen es ohnehin nicht passt. Das hat oftmals mit dem inneren Kind der Vergangenheit zu tun; wenn man bspw gelernt hat als Kind, dass man sich immer alles an Liebe verdienen muss.

Als passiver Bindungsängstler muss ich mir keine Gedanken über die Beziehung machen, weil es früher oder später immer kriseln wird; am besten geht das natürlich mit jemandem, der aktiv das Ganze zerstören wird, indem er mich kalt behandelt und der Weg zur Trennung nach einer Phase auf Wolke 7 unweigerlich beschritten wird.
Dann wird das Drama immer dazu führen, dass die Beziehung in die Brüche geht. Als Wolf im Schafspelz der Beziehungsängstler stehe ich dann aber gut da, weil ich ja mir selber sagen kann, dass ich alles für die Beziehung getan habe. Zerstört hat es die Frau, die mir so viele Red Flags entgegen geschmissen hat, ohne dass ich drüber gestolpert bin.

Mag hart klingen, aber Erkenntnis ist regelmäßig ja der erste Weg zur Besserung und das Schlagwort ist m.E. die eigenen Anteile erkennen: warum durfte sie dich kalt behandeln und du bist geblieben? Warum durfte sie die Beziehung offensichtlich verleugnen und dich verstecken, obgleich du etwas anderes wolltest?
Da würde ich früher oder später ansetzen.

Und auch wenn du dich nicht so siehst (wie gesagt, been there. done that): du siehst dich als Opfer und nimmst die Opferrolle weiter an, indem du weiter leidest. Da auszubrechen und wieder zu sagen Ich bin selber für mein Glück und mein Leben verantwortlich ist der erste Schritt. Denn frag dich selbst: Wer ist (ggf. auch unterbewusst) deiner Ansicht nach verantwortlich für dein jetziges Leiden?
Grad die Aussage, Ich war die beste Version meiner selbst habe ich bei meiner Ex auch zu Hauf getätigt und es stimmte auch: Ich hatte Lebensenergie für 10 Leute und es lief alles, was ich angepackt habe.

Insoweit stimmt es wohl, dass sie dir sehr viel Verantwortung auferlegt hat mit ihrem Ex - aber: wenn du so bist wie ich, war das auch andersherum: Wer war für dein Glücksempfinden verantwortlich während der Zeit eurer Beziehung?
Die Frage, die man sich aber wohl oder Übel stellen muss: Warum kann ich mir das nicht selber geben sondern bin auf die Mitwirkung einer Frau angewiesen?

Dir alles Gute 3

06.03.2023 09:40 • x 4 #28


L
Zitat von Nik92:
Das wäre eine mögliche Erklärung. Scheinbar besitze ich einen Typ Frau, der mich besonders anzieht. Die Frage kann ich dir (noch) nicht ...


Hast du denn wirklich gute Freunde, hast du zu einem anderen Menschen eine enge Beziehung?

06.03.2023 10:29 • #29


L
Die professionelle Unterstützung, die du hast, ist das eine Psychotherapie? Wieso ist das nur alle 14 Tage? Ich denke, sinnvoll wäre eine wöchentliche Psychotherapie, die kannst du ja auch privat zahlen.

06.03.2023 10:37 • x 1 #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag