310

Hilflosigkeit nach Ende meiner Kurzzeitbeziehung

D
„Ich nehme bereits professionelle Unterstützung in Anspruch. Leider finden die Termine im Abstand von 14 Tagen statt. Der Zeitraum zwischen den Sitzungen ist daher manchmal etwas zu lang“

Lieber @Nik92,

in therapeutischer Begleitung bist du bereits, sehr gut

Vielleicht kannst du mit deinem Therapeuten reden, dass du in kürzeren Abständen Termine erhältst, um etwas schneller Boden unter den Füßen zu gewinnen.

Viele Fragen und Gedanken, die du hier gestellt hast, sind ja auch Themen für deine Therapie.

Alles Gute für dich und dein Leben mit der lieben Liebe. Und weiterhin viele gute Erkenntnisse hier im Forum und bei deiner Therapie.

06.03.2023 10:46 • x 1 #31


Wurstmopped
Zitat von Nik92:
Sobald ich jedoch für eine Frau etwas tiefgreifend empfinde, wendet sich das Blatt und die Grenzen beginnen allmählich zu verschwimmen. Ich möchte meiner potenziellen Partnerin gefallen, denke oft, ich genüge ihr als Mann nicht, muss noch mehr als bisher leisten, und verliere schlussendlich das erforderliche Maß an Selbstwert. Das Kartenhaus stürzt dann früher oder später als Konsequenz ein.

Hallo, vielleicht mal auf die Kindheit und frühe Jugend schauen?
Oftmals liegen hier die Gründe für diese Verhaltensweisen.
Gute Nachricht, du bist nicht verdammt dich in der Zukunft ähnlich zu verhalten.
Vielleicht kannst du diese Erfahrung auch als einen Wendepunkt betrachten.
Du hast doch keine Lust mehr ewig die gleichen Fehler zu machen, es tut dir nicht gut, du tust dir mit diesen Verhalten nicht gut.
Nicht jede sich anbahnende Liebesbeziehung muss die Hollywood Hochglanzliebe sein, in der du dich verlierst und leistet um die Beziehung ja nicht zu verlieren.
Du hast einen Wert und wenn du in diesen Situationen authentisch bleibst, dann strahlt das Natürlichkeit und Stärke aus.
Was ist eine Liebe wert, wo du das Gefühl hast, du musst immer darum kämpfen und in Vorleistung gehen?
Du hast dieser Frau zu schnell vertraut, bist in Vorleistung gegangen und sie musste eigentlich nichts in die anbahnende Beziehung einbringen, was Vertrauen aufbaut.
Spätestens bei der Nummer, dass sie Probleme damit hat, sich mit dir in der lokalen Öffentlichkeit zu zeigen, hättest du 3 Gänge zurückschalten müssen.
Du wolltest es nicht sehen!

06.03.2023 10:52 • x 5 #32


A


Hilflosigkeit nach Ende meiner Kurzzeitbeziehung

x 3


Jetti
Zitat von Melias:
Grad die Aussage, Ich war die beste Version meiner selbst habe ich bei meiner Ex auch zu Hauf getätigt und es stimmte auch: Ich hatte Lebensenergie für 10 Leute und es lief alles, was ich angepackt habe.
.....................
Die Frage, die man sich aber wohl oder Übel stellen muss: Warum kann ich mir das nicht selber geben sondern bin auf die Mitwirkung einer Frau angewiesen?

Die Antwort auf diese Frage treibt mich in meinem persönlichen Fall auch um.
Warum dieses Gefühl der Sinnlosigkeit von allem was man tut, wenn es nicht mehr in Zusammenhang mit der geliebten Person steht. Alles war vollkommen wertlos geworden, die Lebensenergie auf den absoluten Gefrierpunkt gesunken.

06.03.2023 10:59 • x 4 #33


Wurstmopped
Zitat von Jetti:
Warum dieses Gefühl der Sinnlosigkeit von allem was man tut, wenn es nicht mehr in Zusammenhang mit der geliebten Person steht.

Natürlich ist es immer schöner wenn man gespiegelt wird, also die Liebe die man gibt, gespiegelt bekommt.
Vielleicht wirkt dieser Spiegel wie ein Verstärker?
Letztendlich muss man sich immer fragen, was ist man sich selbst wert?

06.03.2023 11:06 • x 2 #34


M
@Wurstmopped
Das Problem, welches @Jetti anspricht, ist, ist zumeist in der Kindheit zu verorten, dass man sich leer und wertlos fühlt, wenn man sich die Liebe nicht verdienen kann. Und gerade emotional-instabile Menschen können super erkennen, worauf man abfährt und einem die Bestätigung, du bist der tollste Retter usw geben, die man selber braucht.

Oftmals ist man selber auch irgendwie kaputt, weil man sein eigenes Wohlbefinden von der/die Partner/in abhängig macht. Ich hab in meinem damaligen Intermezzo mich irgendwann nicht mehr als Mittelpunkt meiner eigenen Welt gesehen: Ging es ihr gut, ging es mir gut. Konnte ich sie glücklich machen, war ich glücklich. Sie hat den Mittelpunkt in meinem Leben ausgemacht. Darum ist man dann auch bereit, die wirklich offensichtlich Red Flags zu übersehen und seine eigenen Bedürfnisse zu missachten: Sie sind nämlich unwichtiger als die Bedürfnisse meiner Partner/in.

Das ist das eigene Kind, wie bereits beschrieben. Da anzusetzen ist m.E. der einzige Weg und zu lernen, sich selbst genug zu sein.
Insoweit ist dieser Spiegel keine Verstärkung sondern vielmehr.

06.03.2023 11:17 • x 5 #35


Wurstmopped
Zitat von Melias:
@Wurstmopped Das Problem, welches @Jetti anspricht, ist, ist zumeist in der Kindheit zu verorten, dass man sich leer und wertlos fühlt, wenn man ...

Ja sehe ich auch so.
Ganz schlimm kann es werden wenn Menschen aufeinander treffen wo einer
Zitat von Melias:
sich leer und wertlos fühlt, wenn man sich die Liebe nicht verdienen kann.

Und der andere das Gefühl hat er muss immer noch mehr geben, so dass der andere es endlich annehmen kann.

06.03.2023 11:21 • x 4 #36


M
@Wurstmopped jap. unterschreibe ich zu 100%.
Man zieht das an, was man selber austrahlt Ist man mit sich selber im Reinen, würde man sich andere Partner/innen aussuchen.

06.03.2023 11:25 • x 3 #37


A
Zitat von Hansl:
Nö.
Es mag was wahres dran sein, eben möglich zu sein und vorkommen kann.
Aber davon, daß hier eine Gesetzmäßigkeit vorliegt kann nicht die Rede sein.
Mag dies sehr oft für hier gestrandete Opfer zutreffen, schreiben unzählige Menschen in der Welt andere Geschichten.
Ich persönlich halte nichts davon, Menschen in Not dann eigene negative Erfahrung, negative Erfahrung anderer Menschen als die schon dogmatische Wahrheit des Verlierens aufzudrängen.
Ich halte mich da lieber an den Menschen, nicht an die Situation.
In der hier dargestellten Situation sehe ich eben ein Ungleichgewicht zwischen körperlicher rudimentärer Triebbefriedigung, sowie seelisch charakterlichen Nähe, Interesse.
Man hat sich gegenseitig benutzt, genutzt, ausgenutzt. Ohne tiefere menschliche Zuneigung.
Somit eben die Folge sein kann, daß das Strohfeuer erlischt, einer oder eine absteigt und nach Hause geht.

Sorry, aber da sagen Beziehungsratgeber, Psychologen und Therapeuten aber etwas anderes:
Rebound-Beziehungen können funktionieren. Wie du richtig sagst hängt das von dem Menschen und von den Umständen der Trennung ab.
ABER eine Rebond-Beziehung ist immer eine Beziehung mit einer Vorbelastung. Eben deswegen scheitern diese auch in der Mehrzahl (wobei mir da eine aussagekräftige Statistik fehlt).
Ist auch relativ logisch: Man geht in eine neue Beziehung und vergisst durch die Glücksgefühle das Verarbeiten der alten Beziehung.

06.03.2023 11:29 • x 1 #38


A
Zitat von Nik92:
Mit dieser Entscheidung hatte ich mitnichten gerechnet. Einerseits war ich so unfassbar glücklich, sie an meiner Seite wissen zu dürfen, andererseits vermittelten mir die Umstände der Trennung, von ihrem nunmehr Ex-Freund, tiefe Schuldgefühle, welche ich jedoch aus Selbstschutz zunächst beiseite schob. Schließlich trennte sie sich auf eigenen Wunsch.

Es ehrt dich, dass du dir Gedanken über ihren Ex-Freund gemacht hast. Schreibe ich dir als der kürzliche Gegenpart einer vergleichbaren Geschichte
Wichtiger wäre aber gewesen dich selber zu schützen. Ihr Ex-Freund spielt für dich keine Rolle....


Zitat von Nik92:
Von Anfang an besaß ich den Eindruck, dass sie die Trennung von ihrem Ex-Freund nicht wirklich verarbeitet hatte. Wenn wir etwas außerhalb meiner Wohnung unternehmen wollten, mussten wir die Stadt verlassen. Sie wollte nicht, dass wir gemeinsam gesehen werden, schließlich sei die Trennung noch nicht allzu lange her gewesen. Ich äußerte vorsichtig meine Bedenken, dass ich bereits eine ähnliche Erfahrung in meinem Leben gesammelt habe und mich unwohl bei dem Gedanken fühlte, nicht öffentlich zu ihr stehen zu dürfen. Sie entgegnete, es sei ja nicht für immer. Schließlich arbeitete sie mit ihrem Ex-Freund im selben Unternehmen und sie müsse behutsam mit der Situation umgehen. Ihren Worte vertraute ich daraufhin, wenngleich auch mit meinem unguten Gefühl.

Dein Bauchgefühl lag gold richtig. Die richtige Reaktion wäre gewesen es eher langsam angehen zu lassen und selbst nicht so viel emotional zu investieren.
Das sie nicht öffentlich zu dir stand hätte eine absolute Red-Flag sein müssen. Rücksichtnahme auf den Ex ist zwar durchaus positiv zu sehen, sollte aber nicht so weit gehen, dass die neue Beziehung darunter leidet.
Entweder sie bekennt sich zu dir oder nicht.

Zitat von Nik92:
Ich unterstütze sie beim Umzug in eine neue Wohnung, gab ihr Halt, wenn sie trauerte, und versuchte in der Hoffnung, eines Tages wäre diese Phase überstanden, ihren Kummer über die Umstände der Trennung so gut wie möglich zu lindern. Aus mir wurde die beste Version meiner selbst!

Hättest du nicht tun sollen. Als neuer Freund bist du ihr Lebenspartner nicht ihr seelischer Mülleimer....
Reflektieren muss sie selber....

Zitat von Nik92:
Vier Wochen nach unserem traumhaften Urlaub, nach insgesamt 2 1/2 Monaten Kurzzeitbeziehung, verließ sie mich eines Morgens eiskalt am Telefon und kehrte zu ihrem Ex-Freund mit der Begründung zurück, „sie vermisse ihr altes Leben“. Ich saß mit dem Hörer in der Hand im Büro und war total geschockt.

Ganz übler Charakter. Man macht nicht am Telefon Schluss.
Das machen nur Feiglinge....

Zitat von Nik92:
Als sie ihre Sachen abends bei mir abholte, sagte sie mir, ich sei „zu gut“ für sie gewesen. Auf die Frage, welchen Fehler ich begangen hätte, antwortete sie, dass ich mich nicht falsch verhalten habe. Das war für mich ein tiefer Schlag in die Magengrube. Sie ging und kehrte nie wieder zu mir zurück.

Darauf solltest du nichts geben.
Beim klärenden Gespräch mit mir hat meine warmgewechselte Ex auch diese Sätze gebraucht: Es lag nicht an dir, Du hast nichts falsch gemacht.
Auf meine Frage, was sie an unserer Beziehung gestört hat kam ein Nichts zurück.....
Das sind die üblichen Ich will nicht mit dir reden Ausreden: Sie will dir nicht die Gründe nennen um dich zu schützen und/oder nicht vor dir schlecht da zu stehen.
Eventuell stimmen ihre Aussagen sogar, dass macht es aber nicht besser.

Zitat von Nik92:
Ich habe Angst, nie wieder für jemanden so empfinden zu können. Mittlerweile weiß ich, dass mir diese Beziehung, so kurz sie auch war, unter den beschriebenen Umständen nicht nur gut getan hat. Die von ihr geäußerte Kritik an mir entbehrte jeglicher Logik. Von einer Idealisierung dieser Person bin ich weit entfernt, die erlebten Momente fühlten sich für mich nichtsdestotrotz aufrichtig, innig und besonders an. Scheinbar war ich mit diesem Gefühl alleine.

Ich bin mittlerweile körperlich total abgemagert und besitze den Eindruck, innerlich mit jedem Tag mehr und mehr zu verbrennen. Mein emotionaler Invest in diese Frau entwickelt sich allmählich in selbstzerstörerische Züge. Mein Kopf ist weiter als mein Herz. Ich fühle mich noch nie so geprüft im Leben wie in diesem Moment und weiß einfach nicht mehr weiter…

Das wird vergehen, du solltest aber deinen Körper nicht aufs Spiel setzen für eine Frau, die so drauf ist.

06.03.2023 11:39 • x 2 #39


A
Zitat von Nik92:
Ich hatte auf mehr Verantwortung für ihr Handeln gehofft. Dass sie es wertschätzt, dass ich mich um sie kümmern kann, sofern es notwendig ist. Schließlich war sie (zeitweise) in mich verliebt.

Sie war nicht in dich verliebt, sondern in eine Illusion, die sie in ihren Kopf erschaffen hat.
Wäre sie wirklich verliebt gewesen, wäre sie noch bei dir.
Mach dir eine Sache bewusst: Frauen trennen (z.T. sehr brutal) die Versorger Rolle von der Leidenschaft.
Nur weil du ein guter Versorger bist, heißt das nicht, dass du bei dem Objekt deiner Begierde landest.

Zitat von Nik92:
Ich besuche meine Freunde und meine Familie momentan eher selten.

Ein Fehler, gerade Freunde können mit ihren Gedanken helfen dir aufzuarbeiten.
Die Meisten werden auch schon Trennungen hinter sich haben. Zu hören, dass du nicht alleine bist kann schon viel ausmachen....

06.03.2023 11:45 • x 1 #40


Jetti
Ich möchte hier nicht zu viel OT reinbringen bzw. von mir schreiben,
aber einen Gedanken doch noch aufgreifen.

Zitat von Melias:
Ich hab in meinem damaligen Intermezzo mich irgendwann nicht mehr als Mittelpunkt meiner eigenen Welt gesehen: Ging es ihr gut, ging es mir gut.

Bei mir war es ja nur eine unglückliche Verliebtheit. Aber so, wie ich drauf war, wäre es mir ebenfalls so ergangen.
Ich hätte alles getan, damit es ihm gut geht. (Wenn denn die Chance dazu da gewesen wäre). Total freiwillig abhängig.
Das war mir damals schon bewusst, aber wohl nicht, wie sich so ein Verhalten auswirkt.
Von den Ursachen ganz zu schweigen, denen komme ich erst jetzt auf die Spur.

Leider muss ich ich mich jetzt der Arbeit widmen, werde in diesen Thread aber auf jeden Fall später weiterlesen.

06.03.2023 12:02 • x 1 #41


Tee-Freundin
Hallo Nik,

hälst Du grundsätzlich alle anderen Menschen für besser oder wertvoller als Dich?

Zitat von Nik92:
Der Leistungsgedanke ist ein anderes Thema. Ich rede mir oft ein, selbst keine Fehler begehen zu dürfen, da ich sonst weniger oder nicht geliebt werden könnte.

Am allerwichtigsten, bitte in Zukunft:

SEIN LASSEN.

Das verlangst und praktizierst Du bestimmt auch bei deinen Mitmenschen so, oder?
Dass die immer fehlerfrei sein müssen.

@Nik92
Du bist NUR ein Mensch.
Du darfst selbstverständlich Fehler machen.
Fehler geben uns die Chance zu Erkenntnis, zum Lernen, zum Besserwerden zu Einsicht und zu vielem mehr.

Was soll denn schlimmstenfalls passieren, wenn Du Mist baust?
Ein Verlust von Heim, Familie, Gesundheit, Geld, Ansehen oder Gewissen?
Was davon ist wahrscheinlich?
Selbst wenn Du einen Auftrag in den Sand setzt oder Dich übelst mit deiner Mutter zoffst, droht dann das Ende der Welt?
Wäre der Schaden irreparabel?

Wofür liebst Du Menschen?
Für ihre Handlungen oder für ihr Sein?
Zitat von Nik92:
Das ist mitunter sehr belastend, denn von meiner Partnerin erwarte ich diese Perfektion nicht.

Wieso reicht bei ihr Unvollkomenheit aus?
Zitat von Nik92:
Grundsätzlich verändere ich mich in einer Kennenlernphase bzw. Beziehung nicht in einen anderen Menschen. Lediglich das Niveau meiner Charaktereigenschaften steigt an.

Ist irgendwie auch 'ne Veränderung.
Zitat von Nik92:
Ich denke von mir in der Regel schon, dass ich gut bin, wie ich bin.

Kannst Du das auch ohne Einschränkung voller Überzeugung sagen?
Zitat von Nik92:
An meiner Person wird im Familien- und Freundeskreis eigentlich kaum Kritik geübt.

Und wieder eine Einschränkung.
Erfährst und erfuhrst Du als Kind denn Lob und positive Verstärkung?
Oder war das Motto, wie in vielen Betrieben,:
Wenn alles gut läuft, ist es nichts besonderes , daher ist auch keine Wertschätzung angebracht.
Lediglich Fehler werden benannt.
Fazit:
Du hörst nur Kritik.

Musstest Du als Kind leisten um Liebe und Anerkennung zu erfahren?
Zitat von Nik92:
Ich besitze keine außergewöhnlichen Erwartungen an eine Frau.

Erwartest Du überhaupt was von ihr?
Wer 'ne Kaffeemaschine haben will, der guckt vorm Kauf erstmal, was die alles kann und nicht anstellen soll.
Hast Du dir mal darüber Gedanken bei einer Gefährtin gemacht?
Zitat von Nik92:
Nein, das möchte ich nicht. Ich möchte lediglich Abstand gewinnen, um sie aus meinen Gedanken verbannen zu können.

Öhm, mit zu Hause hocken und nix tun hat dein Hirn doch aber 0 Beschäftigung.
Ergo keine Ablenkung, noch ist es gefordert.
Es ist somit leicht sich auf das Thema Verlust, Trauer usw. zu fokussieren.
Deswegen geh' lieber los und belege einen Strickkurs, lerne Hindi oder fütter' Enten.
Zitat von Nik92:
Im Grunde hoffe ich auf wärmeres Wetter, sodass ich wieder etwas aktiver werde.

Sorry, aber...
hör' auf Ausreden zu erfinden um inaktiv zu bleiben!
Du bist kein Siebenschläfer, sondern ein Mensch.
Es gibt Mäntel, Wärmflaschen, beheizte Räume, Sonne und sogar die ersten Frühblüher.
Also, geh' gefälligst raus.
Zitat von Nik92:
Ich fahre zum Beispiel gerne ans Meer und genieße die Sonne.

Ja super, dann schnapp' Dir 'n Kumpel und fahr' zum warmen Sandstrand.
Zitat von Nik92:
Ich möchte einen Neuanfang in meiner Heimat wagen, um in Ruhe an meinen Problemen arbeiten zu können, sodass ich in Zukunft nicht mehr vor Schwierigkeiten dieser Art flüchten muss.

Und ein kompletter Umzug ist dafür nötig?
Zitat von Nik92:
Nein, selbstverständlich nicht. Ich bin mir unsicher, wie ich aus diesem Teufelskreis ausbrechen könnte. Mein Liebeskummer lähmt mich am ganzen Körper.

Dann beschreite jetzt neue Wege.
Zitat von Nik92:
Ich denke, ich bestrafe mich auch ein Stück weit für meine eigenen Unzulänglichkeiten.

Welche denn?
Warum glaubst Du Strafe zu verdienen?
Was soll Strafe besser machen?

Zitat von Nik92:
Trinken funktioniert, essen eher weniger. Ich besitze kaum Appetit.

Noch ein Thema für den Arztbesuch.
Edeka bietet wohl Mahlzeiten in Flaschen an (nein, B. ist nicht gemeint;) ), das könntest Du mal probieren.
Auch in der Apotheke nachfragen kann nutzen.
Cracker, Weintrauben, Cherrytomaten, Nüsse, Mini-Salamis sind gut geeignet für zwischendurch.
Zitat von Nik92:
Vermutlich befinde ich mich am Rand einer Essstörung.

Wenn es dauerhaft schädlich oder lebensbedrohlich wird, dann ruf einen Krankenwagen.

Wenn Du nicht weißt, was Du gerade brauchst, dann probiere Dich durch, nimm' alle Assistenz an, die Du magst und beginne bei kleinen einfachen Dingen.
Zitat von Nik92:
Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass ich mich für das Scheitern auf diese Weise selbst verantwortlich machen möchte.

Für das Gelingen einer Partnerschaft benötigt man 2(!) Personen.
Für ihr scheitern nur eine.

Deine Ex ist ein freier Mensch, der jederzeit seine Meinung, Vorlieben und Werte ändern darf.
Und Du hast darauf 0 Einfluss noch Verantwortung.

Zieh' mal in Betracht, dass ein Erfolg deinerseits nie möglich war.
Würde eine Bestrafung dann Sinn machen?

Außerdem muss ich sagen, kommt es mir etwas simpel und anmaßend vor, dass Du scheinbar glaubst, Du allein hättest Gelingen und Scheitern einer Beziehung in der Hand.
Denn dadurch wird die andere Seite in ihrer Rolle irgendwie degradiert.
Nichts für ungut.

Geh bitte zu einem Arzt deines Vertrauens und erzähle ihm von deiner Lage damit Dir adäquat geholfen werden kann.
Das geht.
Zitat von Nik92:


So zumindest mein Empfinden.

In 2 bzw. 4 Monaten kannst Du das doch kaum feststellen. Klingt für mich wie krasse Projektion und Idealisierung.
Gefühle sind ein schlechtes Maß für Wahrheit.
Zitat von Nik92:
Ich besuche meine Freunde und meine Familie momentan eher selten.

Bitte ändern.
Verständnis und Nestwärme tun einfach SO unendlich gut, wenn man Kummer hat.
Ist meine Erfahrung.

06.03.2023 19:02 • x 3 #42


M
@Jetti Das ist m.E. nicht wirklich Off-Topic, da der TE vermutlich das gleiche Problem hat.

Und auch nach meiner Beziehung hab ich auch lange Zeit meine Freunde damit zugetextet mit solchen Phrasen wie
Ich habe doch alles für sie gemacht ;
Wieso tut sie mir das an?
Es war doch so schön, wieso macht sie das kaputt?
Wie kann man so eine Intensität so wegschmeißen?
Wieso fordert sie und ich mache alles und es reicht doch nicht? Was will sie denn noch?
etc.

Die wirklichen Aussagen hätten jedoch sein sollen:
Wieso habe ich eigentlich alles für sie gemacht und sie durfte mich wie schoiße behandeln? Wieso hab ich so wenig Selbstwert?
Wieso tue ich mir das an?
Für MICH war es doch so schön, dass ich alles Negative übersehen habe. Wieso habe ich nicht früher erkannt, was da abgeht?
Wieso werfe ich alle Grenzen über Bord und gebe mich einer Frau hin, die ich eigentlich noch gar nicht richtig kenne?
und zuletzt:
Wieso sehe ich mich eigentlich immer als Opfer? Ist mein Leben eine Reaktion auf ihr Leben oder bin ich selber verantwortlich für mein Verhalten?

Soll natürlich nur als Beispiel verstanden werden; dennoch habe ich - auch hier im Austausch -oftmals gemerkt, dass man selber sich immer als Opfer auf Reaktion des Verhaltens des anderen sieht und sich damit überhaupt keine eigene Hauptrolle zuspielt.

07.03.2023 09:18 • x 4 #43


M
@Tee-Freundin starker Beitrag; ob der TE schon bereit ist, das zu erkennen, weiß ich zwar nicht, aber früher oder später kann man daraus sehr viel mitnehmen. Danke (auch wenn ich lediglich Mitleser bin)

07.03.2023 09:26 • x 2 #44


Nik92
Ich möchte allen Mitgliedern recht herzlich danken, welche eine Antwort oder auch eine private Nachricht geschrieben haben. Sobald ich mich in der richtigen Verfassung fühle, werde ich selbstverständlich näher auf diese eingehen. Ich habe niemanden vergessen!

Dennoch möchte ich gerne einen Zwischenstand mitteilen:

Derzeit genieße ich, dass ich wieder etwas zu Kräften gekommen bin. Heute habe ich mich schick gekleidet, nachmittags einen langen Spaziergang unternommen und anschließend meine ehemaligen Kameraden im Stadion getroffen. Sogar meine Wohnung habe ich fast vollständig gereinigt. Dieser Tag war ein guter. Dafür bin ich dankbar.

Morgen besuche ich dann meine Eltern und baue dort mit meinem Vater zwei Nachtschränke für mein Schlafzimmer auf. Ich freue mich sogar wieder ein wenig. Ein Fortschritt, wenn auch ein kleiner.

11.03.2023 20:20 • x 2 #45


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag