21

Ich geh kaputt an der Trennung

paulinchen1972

Hallo zusammen,

mir geht es soooo dreckig. Mein Lebensmut ist nicht mehr sonderlich groß. Diese Trennung hat mir das Kreuz gebochen.
Es ist 7 Monate her, ich versteh das bis heute alles nicht. Wir hatten eine gemeinsame Zukunft geplant, wollten ein Haus zusammen kaufen, plötzlich kommt er, er will getrennte Wohnungen. Ich bin total ausgeflippt, ich hab gedacht mir bohrt einer einen Dolch durchs Herz (so fühlt es sich auch heute noch an). Er hat dann Schluß gemacht nachdem ich ausgeflippt bin. Heute gibt er an allem mir die Schuld, ich hätte alles kaputt gemacht. Ich habe mich sooo oft entschuldigt. Was soll ich denn noch tun? Warum hält er mir immer wieder die gleichen Sachen vor? Warum kommt er nicht mal runter von seinem Groll? Warum gibt er uns keine Chance das Positive aufleben zu lassen?
Ich habe an mir gearbeitet, war zwischenzeitlich auch in Reha. Ich dachte er sieht, dass ich mich geändert habe. Aber er läßt mir keine Chance.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wenn ich nicht zu feige wäre, ich würde meinem Leben ein Ende setzen....ich kann einfach nicht mehr.
Den einizigen Halt, den ich noch habe, ist sein Hund. Wenn ich den noch verliere, dann weiß ich nicht mehr, wozu ich noch leben soll.

13.04.2013 12:27 • #1


tanny


559
5
33
Liebes paulinchen...ich vestehe dich sooo gut.wenn du magst dann lass uns uns austauschen.
Ich drueck dich ganz fest

13.04.2013 16:11 • #2


paulinchen1972


Gerne Tanny. Und danke fürs Drücken.

Bist du auch in so einer Situation?

13.04.2013 19:26 • #3


tanny


559
5
33
Ja...lange geschichte...

13.04.2013 19:40 • #4


paulinchen1972


Dann erzähl doch mal

13.04.2013 21:06 • #5


Little Drummer .


157
87
Zitat von paulinchen1972:
Hallo zusammen,

Liebes Paulinchen,

ich las gestern schon deinen Thread und lese ihn heute wieder, denn er berührt mich sehr.

Du fühlst tief in dir soviel Schuldgefühle und soviel Einsamkeit des Verlassen worden seins.

Du fühlst eine bittere und tiefe Kränkung und eine tiefe Verletzung gsnz tief in deinem Herzen, die nicht heilen will.

Und er tut alles dafür, das du nicht aus diesem Leid heraus finden kannst.

Du fühlst dich so schuldig und allein gelassen, das du dir sogar das Leben nehmen willst und wie gefährlcih können solche Gedanken völlig plötzlich und unerwartet werden, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Und wie schnell müssen Ärzte um ein Leben kämpfen, das ein anderer Mensch zunichte machte.

Siehst du, ich weiß um deinen Kummer und deinen Schmerz.

Wenn ich mir deine Geschichte die ich nur ein wenig kenne anschaue, so sehe ich, das da ein Mann ist der dir furchtbares Unrecht tut und dir unsägliches Leid zufügt.

Du musst nicht die Schuld immer nur bei dir suchen, als bei ihm.

Ist er es nicht der keinen gemeinsamen Weg mit dir suchte. Ist er es nicht, der nicht vernünftig und liebevoll mit dir redete. Ist er nicht der dich mir nichts dir nichts allein ließ in deinem Kummer und deinem Schmerz.

Warum machst du dir das Leben so schwer und verurteilst dich selbst?

Nicht über dich gehört ein Urteil gefällt, als über seine Lieblosigkeit dir gegenüber.

Vielleicht magst du ein wenig mehr erzählen und vielleicht möchtest du auch weinen und findest keinen Weg dahin.

Wenn du nicht hier öffentlcih erzählen magst, so kannst du mich gern anschreiben, denn ich möchte nicht, das diese so schon kalte Welt einen so warmherzigen und lieben Menschen an den Tod verliert.

Meine Email Adresse ist: romantikgoethes@aol.com

Ansonsten wünsche ich dir von Herzen alles Gute und Liebe und gib nicht auf, denn das Leben und eine glücklcihe Liebe wartet auf dich.

Liebe Grüße auch an Tanny, die ja genauso traurig ist, wie du und auch ihr die liebsten Wünsche und wenn sie mir schreiben will, kann sie dies natürlcih auch gern tun.

Es ist gut, das ihr euch gefunden habt.

LIttle Drummer Boy




mir geht es soooo dreckig. Mein Lebensmut ist nicht mehr sonderlich groß. Diese Trennung hat mir das Kreuz gebochen.
Es ist 7 Monate her, ich versteh das bis heute alles nicht. Wir hatten eine gemeinsame Zukunft geplant, wollten ein Haus zusammen kaufen, plötzlich kommt er, er will getrennte Wohnungen. Ich bin total ausgeflippt, ich hab gedacht mir bohrt einer einen Dolch durchs Herz (so fühlt es sich auch heute noch an). Er hat dann Schluß gemacht nachdem ich ausgeflippt bin. Heute gibt er an allem mir die Schuld, ich hätte alles kaputt gemacht. Ich habe mich sooo oft entschuldigt. Was soll ich denn noch tun? Warum hält er mir immer wieder die gleichen Sachen vor? Warum kommt er nicht mal runter von seinem Groll? Warum gibt er uns keine Chance das Positive aufleben zu lassen?
Ich habe an mir gearbeitet, war zwischenzeitlich auch in Reha. Ich dachte er sieht, dass ich mich geändert habe. Aber er läßt mir keine Chance.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wenn ich nicht zu feige wäre, ich würde meinem Leben ein Ende setzen....ich kann einfach nicht mehr.
Den einizigen Halt, den ich noch habe, ist sein Hund. Wenn ich den noch verliere, dann weiß ich nicht mehr, wozu ich noch leben soll.

14.04.2013 13:36 • #6


paulinchen1972


Hallo DrummerBoy,

Deine Worte tun gut. Ich lese Einfühlsamkeit und Verständnis daraus. Etwas, dass ich vermisse. Ja, ich fühle mich sehr einsam, kann aber auch nicht unter Leute gehen. Das ertrage ich auch nicht. Ziehe mich derzeit voll ins Schneckenhaus zurück. Das mag nicht gut sein, aber ich kann einfach nicht anders. Richtige Freunde habe ich sowieso nicht. Fühle mich momentan nur mit dem Hund wohl. Das ist mein einziger Halt.

Dennoch möchte ich nicht alle Schuld auf meinen Ex abwälzen. Denn irgendwo frag ich mich auch, warum geht es so mit mir um? Bin ich es nicht irgendwo selber schuld, dass er keinen Respekt vor mir hat? Kann man vor einem Menschen Respekt haben, der ständig hinterherrennt, der bettelt, der fleht, der einem das Gefühl gibt für einen komplett verantwortlich zu sein, der ständig Forderungen stellt und Bestätigung will? Verliert man da nicht auch ein Stück Achtung?
Ich glaube ich habe einen großen Teil dazu getan, dass es so gekommen ist, dass er sich immer weiter zurückgezogen hat. Und das Schlimme ist, ich tue es immer wieder. Immer wieder laufe ich hinterher, bedränge ihn. Es ist soooooo falsch. Und ich mache mich wahrscheinlich selber damit nieder.
Dennoch: Ich habe keine Ahnung, wie mein Leben weitergehen soll. Ich bin sooooo niedergeschlagen, verzweifelt, gelähmt....wahrscheinlich penn ich demnächst auf der Straße. Bin nicht in der Lage eine Wohnung anzumieten. Ich gucke mir welche an, aber ich kann mich für keine entscheiden. Alles fühlt sich falsch an. Ich kann das alles gar nicht in Worte fassen, was ich fühle........ich bin einfach nur am Ende meiner Kräfte......

15.04.2013 18:02 • #7


Little Drummer .


157
87
Liebes Paulinchen.

es ist schön das du mir geantwortet hast und ich bin dankbar dafür, denn ich möchte nicht, das du dein Leben ohne Kampf um dich selbst aufgibst.

Ich kann dir nur sagen, hätte er dich so geliebt, wie es die Liebe im Herzen wirklich will, dann wäre ihm nichts an dir zuviel geworden, denn er hätte dich in seinem Herzen getragen und für dich gekämpft, das alles gut werden würde.

Doch es war ihm und ist ihm wohl zuviel. Denn er tat es nicht und stand nicht in schwerer Zeit zu dir.

Es ist einfach nur bitter und kläglich für einen Mann.

Es ist ehrenhaft, das du die Schuld nicht bei ihm allein suchen willst und doch liegt sie auch nicht bei dir allein und wie gesagt, hätte er dich so geliebt wie man eine Frau nur lieben kann, wäre es nie soweit gekommen
und er hätte an sich gearbeitet dich zu verstehen und dich anzunehmen wie du bist. Eben liebevoll und zart und zugleich liebebedürftig und hungrig.

Natürlich ist es gerade für einen Menschen wie du, der zart im Herzen ist leicht, sich selbst allein die Schuld an allem zuzusprechen um die Legitimation zu bekommen, der Liebe nicht wert zu sein.

Und sich somit die letzte Kraft zu rauben und den Wert des Lebens zu verkennen.

Ich verstehe dich viel zu gut, denn ich muss auch jeden Tag um mein Leben kämpfen und wie gern hätt ich auch den ersehnten Frieden.

Doch ich muss wider Willen bleiben und kämpfen für andere, denn es ist meine letzte Aufgabe die ich noch habe und so kämpfe ich nun um dich, das du zu dir finden sollst und dich annehmen sollst in deinem wunderbaren Frausein. In deiner Lieblichkeit und Zartheit.

Ich schreibe dir aus voller Überzeugung und aus ganzem Herzen, weil ich Angst um dein Leben habe.

Und wenn er wirklich keinen Respekt hätte vor dir, so hätte er deine Liebe, wohl gemerkt deine wahre Liebe nie verdient gehabt.

Denn er war dann deiner Liebe niemals wert.

Ich verstehe dich das du dich vor Kummer verzehrst und dieser Kummer macht dir das Leben so unsagbar schwer.

Doch ist das wirklich der Liebe Sinn, das du dich dem Neuen in deinem Leben verschließt.

Schau doch du bist gerade mal 41 Jahre alt und das Leben liegt noch vor dir und eine neue Liebe wartet auf dich. Du musst nur deine traurigen und verweinten Augen öffnen und sehen und dein müdes und tottrauriges Herz muss wieder anfangen zu fühlen und neu zu lieben.

Doch wie soll es das alles, wenn du dich vergräbst? Wie soll ich dich dann erreichen und dich trösten.

Als ich mal am Ende meines Lebensweges stand, weil ich nicht mehr konnte und nicht mehr wollte sagte mal ein Pfarrer zu mir "Steh auf und iss, du hast einen weiten Weg vor dir" und ich stand auf und aß und der Weg den ich ging war steinig und dornig. Doch ich bin ihn gegangen.

Und so bitte ich dich nun auch "Steh auf und iss, du hast einen weiten Weg vor dir" Steh auf und iss und schau in die Sonne und siehe wieder den Tag mit deinem treuen Hund an deiner Seite und such dir eine andere Wohnung und such dir einen anderen Mann.

Es ist nun an der Zeit loszulassen und ich helfe dir dabei wenn du willst.

Doch kann ich nur neben dir hergehen wie ein Wegekamerad. Leben musst du auf dem Weg zur großen Liebe.

Köpfchen hoch und gern für dich da. Denn dein Leben darf nicht verloren gehen.

Little Drummer Boy

15.04.2013 18:37 • x 1 #8


paulinchen1972


Drummer Boy, magst du mal etwas von dir erzählen? Irgendwie hörst du dich auch traurig an und vielleicht kann man sich gegenseitig helfen?

Heutemorgen ging es mir wieder sehr dreckig. Im Moment gehts ein wenig. Es schwankt irgendwie immer. Vielleicht auch, weil ich immer wieder an den Punkt komme, wo ich mir doch wieder Hoffnung mache. Ich weiß nicht, warum das so ist, warum ich das mache. Jeder sagt mir "hey, vergiss ihn, mach endlich nen Haken dran...blablabla". Ich kann es aber nicht. Und offen gestanden mag ich auch nicht mehr mit den Leuten reden. Halt ein Grund, warum ich mich ziemlich zurückziehe. Mag mir sowas nicht mehr anhören, auch wenn sie vielleicht alle recht haben. Aber die stecken alle nicht in meiner Haut. Ich liebe diesen Mann einfach und ich kann es nicht abstellen. Warum versteht das keiner? Warum läßt mir das keiner?

16.04.2013 18:36 • #9


Sternschnuppe12.


68
3
5
Hallo! Ich lese hier auch schon eine Weile mit,in der Hoffnung Trost und Rat zu finden!
Meine Situation kurz beschrieben!
Mein Mann(36) und ich(33) sind seit frühester Jugend zusammen! Seit nunmehr 22 Jahren!
Davon fast 12 verheiratet! Ein Haus gekauft und eine Tochter von 9 Jahren!
Es kriselte schon länger bei uns! Vor zwei Jahren beide über trennung nachgedacht! Ich wollte es dann aber doch nicht! Haben uns zusammen gerauft und es lief ganz gut! Dann kam der Alltag wieder und es lief seit Anfang des Jahres wieder schlechter! Er zog sich immer mehr von mir zurück! Ich merkte es arbeitet etwas in ihm! Klar kenne in schon ewig! Aber er wollte nicht raus mit der Sprache! Dann vor drei Wochen die Aussprache! Er weiß nicht ob er mich noch liebt! Er hat auch Gefühle für eine andere! Welche weiß er auch nicht! Haben dann beschlossen das er erstmal auszieht! Seit er weg ist leide ich wie verrückt! Vermisse ihn und alles was wir in all den Jahren hatten! Wir sehen uns jeden Tag da er sich vorbildlich um unsere Tochter kümmert und sehr viel zeit mit ihr verbringt!
Für mich ist das ein gefühlschaos! Es ist schön wenn er hier ist! Hab gesagt er kann wieder zurück kommen! Er will das im Moment nicht und ich kann das nicht akzeptieren und versuche ihn zu überreden!
Das ist sehr erniedrigend und ich hasse mich dafür ,weil ich so nie sein wollte! Unsere Tochter bekommt davon aber nix mit!
Ich weiß nicht was mit mir los ist! Einerseits wollte ich das er geht und nu?
Ist es die Angst es allein nicht zu schaffen?oder die Gewohnheit?
Wir umarmen uns und Küssen uns zum Abschied!
Aber sind das freundschaftliche Gefühle oder ist da noch mehr?
Wir wissen beide nicht was wir wollen!
Wer hat ein paar Tipps für mich?

16.04.2013 20:16 • #10


paulinchen1972


Hallo Leidensgenossin

Ohje, du hast ja quasi das ganze Leben schon mit ihm verbracht. Deine Situation hört sich auch wirklich schrecklich an. Da hängen ja auch noch materielle Dinge dran. Dann die Tochter. Ja, und das Schlimmste eben das Emotionale. Man hat so viele Dinge miteinander geteilt und nun soll das alles vorbei sein? Man steht fassungslos da und ist absolut hilflos. Klammert sich an jedes nette Worte, jede nette Geste.

Wo ist dein Mann denn jetzt? Bei einem Freund oder hat er schon eine eigene Wohnung?

Ich kann dir da leider keine Tipps geben, kann das ganze auch nicht einschätzen, ob das nun freundschaftlich ist bei euch oder doch noch mehr.

Ich will das auch nicht ihm hinterherlaufen und immer wieder bequatschen. Bringt gar nichts, höchstens das der andere sich noch mehr zurückzieht. Ich hasse mich auch dafür, aber wenn ich gerade in so einem Gefühlsloch hänge, kann ich mich nicht mehr steuern. Irgendwie als setzt mein Hirn aus.

Fühl dich einfach mal gedrückt, Sternschnuppe.

16.04.2013 20:34 • x 1 #11


Sternschnuppe12.


68
3
5
Danke für deine Antwort paulinchen!

Es ist zum verzweifeln wenn Kopf und Herz nicht das gleiche wollen!

Er wohnt im Moment bei seinen Eltern,die ich natürlich auch sehr lieb habe,da ich sie ja schon mein halbes lebenslang kenne!

Wir haben soviel gemeinsam erlebt!
Schule ,Ausbildung einfach zusammen erwachsen werden! Und nun?

Wenn ich mir vornehme den Kontakt auf das nötigste zu beschränken klappt das zwei Tage! Dann schreiben wir uns doch wieder oder sitzen zusammen und reden über Gott und die Welt ! Oder schlimmer über uns!
Danach bin ich vollkommen fertig! Meine Freundinnen versuchen mir zu helfen! Sagen wir sollen erstmal zur Ruhe kommen und uns klar werden was wir wollen!
Soll ich kämpfen wenn er darin garkeinen Sinn sieht? Oder es nicht weiß?!
Kopfgulasch!😢

16.04.2013 21:00 • #12


paulinchen1972


Sternschnuppe, wenn ich das aber so lese, seh ich es nicht so, dass es schon vorbei ist mit Euch. Aber ist natürlich wirklich schwer aus der Ferne zu beurteilen. Weiß nicht, aber vielleicht braucht Ihr einfach nur eine kleine Auszeit?!

Bei mir siehts ja leider doch etwas anders aus Aber ich kann das irgendwie gar nicht wirklich realisieren. Weiß nicht, ob das irgendwie so eine Art Schutzmechanismus ist oder was. Aber ich raff es nicht, dass es das jetzt gewesen soll. Das ist total unwirklich für mich. Kann das gar nicht beschreiben. Vielleicht dreh ich auch langsam durch?!

Naja, ich red ja schon mit niemanden mehr und hab mich eigentlich völlig zurückgezogen.

16.04.2013 21:08 • #13


Sternschnuppe12.


68
3
5
Liebes Paulinchen!
Ich kann das verstehen! Aber zieh dich nicht von allen zurück! Freunde fangen dich auf und geben dir Rat und vielleicht auch manchmal den benötigten "tritt in den Hintern"
Ich würde mich am liebsten auch verkriechen aber ich muss funktionieren! Im Job und natürlich für meine Tochter!

Hast du garkeinen Kontakt mehr mit deinem Ex?

Das ist bestimmt sehr schwer!

16.04.2013 21:19 • #14


Little Drummer .


157
87
Ihr Lieben,

ich hoffe morgen wieder Kraft zu haben euch zu antworten.

Ihr dürft nicht aufgeben. Auch dann nicht wenn es noch so aussichtlos erscheint.

Little Drummer Boy

16.04.2013 21:22 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag