229

Ich habe das Vertrauen in unseren Rechtsstaat verlohren

Nostraventjo

Nostraventjo


2724
13
3225
Arzt hin oder her - du klingst sehr arrogant und sehr unsympathisch.

Wenn du dich so auch vor deiner Frau gegeben hast wundert es mich nicht, dass sie dir den Mittelfinger zeigt.

Man kann promoviert haben, sagt aber nichts drüber aus wer oder was man ist.

Es klingt extrem lieblos wie du über die Mutter deines Kindes redest.

Der Rechtsstaat tut sehr viel für Väter heut zutage, ausser die benehmen sich daneben.

Entscheidungen werden zum Wohl des Kindes getroffen und da solltest du dich anfügen.

Es ist jetzt nur noch das Kind wichtig und nicht dein Stolz.

18.06.2019 11:39 • x 1 #61


weltwanderer


54
1
36
Spekulative, erfundene Antwort (aus rechtlichen Gründen):

Ich kenne es von der anderen Seite.

Ich bin so ein Neuer der den Ex mit Rechtsanwaltpower abserviert hat. Der hat seinen Sohn jetzt das erste Mal seit 8 Monaten für eine Stunde gesehen.

Der Unterschied ist allerdings dass dieser ExGatte gewalttätig war (Strafurteil existiert) und über das Kind Stress gemacht hat und bei der Übergabe immer gedroht hat. Er durfte sein Kind am Anfang sehen weil die Kindesmutter dachte, dass er sich beruhigen würde und im Sinne seines Kindes kooperativ agieren würde.

Hat er nicht gemacht und er hat das kleine Kind immer unter Druck gesetzt und ihm gesagt, was die Mutter für eine böse Person ist. Dann ist es erst zur (in diesem Fall die begründeten) Kontaktverweigerung gekommen.

Ein guter Rat meinerseits - du hast praktisch nur die Chance deiner Ex zu verzeihen und auf sie zuzugehen. Sie sitzt mit dem Kind am langen Hebel. Da gibt es immer wieder neue Wege. Irgendwann wirst du sonst aufgeben.

18.06.2019 12:26 • x 1 #62


YsaTyto

YsaTyto


662
1476
@Kepler

Zitat:
Klar wem H4 reicht, hat da andere Ansichten.


warum diese Extreme? Entweder Smartphone, Einkaufszentren, Medien- und Konsumrausch für die Kinder, Haus dekorieren und weiß der Geier was, oder H4.
Das, was Du da aus eurem Alltag beschriebst, verursachte mir schon beim Lesen eine kleine Nervenkrankheit.
Ich denke, auch mit gutem Einkommen ist weniger auch für die Kinder mehr. Dafür aber höhere Konzentration auf das wenige und Aufmerksamkeit der Eltern.

18.06.2019 12:29 • x 3 #63


Spreefee

Spreefee


263
1
191
Wenn man wirklich begriffen hat, was Kindeswohl ist, alles ausläuft und alles mögliche in Bewegung setzt, hat man dennoch nicht unbedingt als Vater eine Chance.

Dem Kinder zum Wohl, heißt nicht nur, dass das Kind seine Ruhe haben soll, sondern auch den Konflikt mit Beziehungen kennen lernt.

Es heißt heute nicht zwangsläufig, dass das Kind bei der Mutter besser aufgehoben ist. Es geht auch nicht nur um Vater oder Mutter, es geht auch um Halbgeschwister, Stiefvater, die durchaus mehr Vater als mancher Vater auf der Geburtsurkunde war, um Tanten Onkels, Großeltern etc.. Sie alle gehören zum Kind und sollte das Kind kennen lernen.

Warum passiert das alles heute in dieser kurzlebigen Welt, in der es immer weniger Konstanten bringt.

Ja, die Rolle des Mannes, heute noch extremer. Der Druck heute auf alle extremer.

Heute muss man doch wer sein etwas gelten. Mein Schloss, mein Jacht, mein Pool mein Pferd.

Jeder hat den Stein des Weisen.

Gehen wir mal zurück zur Urzeit, vor der Industrialisierung. Da war die Welt noch in Ordnung.

Wie lange halten Ehen oder Beziehungen heute wirklich noch und was ist uns der Mensch noch wert?

Die Mutter oder der Vater?

Und was passiert, wenn das Kind nicht so ist, wie man es haben will.

Ausgrenzung statt Reden und Verstehen. Das schwarze Schaf unter weißen Schafen genau so falsch wie das weiße Schaf unter schwarzen Schafen.

Die Welt ist bunt? Nein, sie wird immer mehr schwarz und weiß.

Man hat verlernt zu kommunizieren. Man löst heute kein Problem mehr. Man macht einen Haken und auf ein Neues. Immer Verlierer und vermeidliche Gewinner, die letztlich auch Verlierer sein werden.

Und das ist Kindeswohl? Das prägt die heranwachsende Generation. Schwarz und Weiß denken lernen. Und so werden sie ebenfalls nicht in der Lage sein, gesunde Beziehungen zu führen.

1/3 Eltern, 1/3 Umfeld und 1/3 die eigenen Gene = der neue Mensch.

2/3 sind dabei doch heute echt ungünstig. So ist das Leben.

Eltern, Elternebene, Kindeswohl, nur noch Phrasen.

Es geht doch letztlich nur darum, dass man verletzt ist und die Schuld im außen sucht, statt für sich selbst Verantwortung zu übernehmen und seine eigenen Anteile zu erkennen.

Alle sind schuld und meine Weste ist rein. Ironie aus.

18.06.2019 12:56 • #64


La-Fleur

La-Fleur


1339
2
1738
Zitat von Spreefee:
Wenn man wirklich begriffen hat, was Kindeswohl ist, alles ausläuft und alles mögliche in Bewegung setzt, hat man dennoch nicht unbedingt als Vater eine Chance.



Das ist so nicht mehr richtig.

Ich hab noch die Aussage vom JA im Ohr: Das Kind kann auch beim Vater leben, den es ist relativ ob Vater oder Mutter. Diese Aussage kam nach noch vor meinem Auszug in der Trennungszeit.

Lediglich hat der, welcher den Haushalt verlässt und das ohne Kind die A Karte erstmal und übergibt dadurch die Pflicht der Obhut an den Hinterbliebenen. Die wenigsten gehen bevor sie den Haushalt verlassen zu einer Behörde um einvernehmlich eine Einigung zu treffen mit der alle zufrieden sind und finden sich dadurch vor Gericht wieder, wo das Gerangel ums Kind erst richtig los geht.

18.06.2019 13:17 • x 1 #65


Balkonia


Zitat von Spreefee:
Es geht doch letztlich nur darum, dass man verletzt ist und die Schuld im außen sucht, statt für sich selbst Verantwortung zu übernehmen und seine eigenen Anteile zu erkennen.


Das ist für mich der einzige verständliche Absatz aus deinem gesamten Post, sorry.

Vielleicht schlägt mir die Hitze aufs Hirn, aber was willst du eigentlich sagen?

18.06.2019 14:13 • x 1 #66


Spreefee

Spreefee


263
1
191
Lesen und mitdenken hilft vielleicht. Vielleicht muss es allerdings auch nur kühler werden

18.06.2019 14:49 • #67


La-Fleur

La-Fleur


1339
2
1738
Zitat von Spreefee:
Dem Kinder zum Wohl, heißt nicht nur, dass das Kind seine Ruhe haben soll, sondern auch den Konflikt mit Beziehungen kennen lernt.


Was bringt dich zu dieser Annahme?


Zitat von Spreefee:
Ja, die Rolle des Mannes, heute noch extremer. Der Druck heute auf alle extremer.


Welche Rolle?


Zitat von Spreefee:
Heute muss man doch wer sein etwas gelten. Mein Schloss, mein Jacht, mein Pool mein Pferd.


Echt, muss man das? Ist und war mir neu,das man das muss.


Zitat von Spreefee:
Die Welt ist bunt? Nein, sie wird immer mehr schwarz und weiß.


Subjektiv und nicht Objektiv gedacht.


Zitat von Spreefee:
Man hat verlernt zu kommunizieren. Man löst heute kein Problem mehr. Man macht einen Haken und auf ein Neues. Immer Verlierer und vermeidliche Gewinner, die letztlich auch Verlierer sein werden.


Schlichtweg nur pauschal und kein Fakt.


Zitat von Spreefee:
Und das ist Kindeswohl? Das prägt die heranwachsende Generation. Schwarz und Weiß denken lernen. Und so werden sie ebenfalls nicht in der Lage sein, gesunde Beziehungen zu führen.


Ist auch nur pauschalisierend.



Zitat von Spreefee:
Wie lange halten Ehen oder Beziehungen heute wirklich noch und was ist uns der Mensch noch wert?


Sie halten so lange wie sie eben halten. Und nein früher war nicht alles besser und deswegen hielten Ehen und Beziehungen länger.


Das waren dann mal meine Gedanken zu deinen Gedanken.

18.06.2019 14:55 • x 2 #68


Balkonia


Zitat von Spreefee:
Lesen und mitdenken hilft vielleicht. Vielleicht muss es allerdings auch nur kühler werden


Ich schieb es jetzt mal auf die Hitze ich versuche es später nochmal

Zitat von Spreefee:
Dem Kinder zum Wohl, heißt nicht nur, dass das Kind seine Ruhe haben soll, sondern auch den Konflikt mit Beziehungen kennen lernt.



Ok. Ich versuche es nochmal:

Heißt das, dass Kinder in Konflikte hineingezogen werden sollen oder in deren Anwesenheit ausgetragen werden sollen?

Ich muss jetzt so dümmlich fragen. Vielleicht kannst du mir da helfen?

Welche Beziehungen des Kindes meinst du denn?

18.06.2019 14:57 • x 2 #69


Spreefee

Spreefee


263
1
191
Zitat von La-Fleur:
Und nein früher war nicht alles besser und deswegen hielten Ehen und Beziehungen länger.


Da muss ich dein Empfinden widersprechen. Es ist leider belegt.


https://m.focus.de/panorama/boulevard/g...94737.html

18.06.2019 15:10 • #70


Sohnemann

Sohnemann


4840
1
6041
Kaltes Wasser auf die Waden und Kniekehlen.

Bei mir gibt es kein Gerangel um das Kind.
Wenn die Mutter meint dominant agieren zu müssen, macht sie den Kram halt alleine.
Wenn es sein muss, bin ich der coole Schubidu-Papa bei einer Pubertierenden.
Und die Mutter hat die Ar..

18.06.2019 15:13 • #71


Oh_Mann


17
8
Zitat von Kepler:
Ich muss mal einhaken mit dem Rollenmodell, einer macht seine Karriere.. . Ich habe auch Karriere gemacht, verdiene sehr sehr gut. Aber das klingt hier immer als wäre das etwas was vor allem der Mann dann für seine Selbstverwirklichung macht. Als derjenige, der alleine den Druck hat finanziell zu liefern, das Haus, die Schulden, die Autos, die Aktivitäten für die Kinder, die Urlaube und das Essen auf dem Tisch per Geld zu liefern - der hat einen Stress den- so empfinde ich das hier manche nicht nachempfinden können. Und plötzlich ist da ein Lebensstandard, ...


Chapeau Kepler. Besser hätte ich es nicht formulieren können.
Der Druck ist hoch. Insbesondere, wenn die finanziellen Forderungen der Frau immer größer werden, sie selbst aber nicht mehr arbeiten will.

18.06.2019 15:15 • #72


Brightness


104
172
Zitat von Spreefee:
Es heißt heute nicht zwangsläufig, dass das Kind bei der Mutter besser aufgehoben ist. Es geht auch nicht nur um Vater oder Mutter, es geht auch um Halbgeschwister, Stiefvater, die durchaus mehr Vater als mancher Vater auf der Geburtsurkunde war, um Tanten Onkels, Großeltern etc.. Sie alle gehören zum Kind und sollte das Kind kennen lernen.

Ja, das Kind gehört in ein Familiengefüge, wie auch immer das gestaltet ist. Ist aber nicht wirklich neu, also mir.

Zitat von Spreefee:
Warum passiert das alles heute in dieser kurzlebigen Welt, in der es immer weniger Konstanten bringt.

Was "passiert" denn, dass die Kinder in einen Familienverband eingebunden sind? Oder nicht eingebunden sind? Was ist gut, was ist schlecht und warum?

Zitat von Spreefee:
Ja, die Rolle des Mannes, heute noch extremer. Der Druck heute auf alle extremer.

Heute muss man doch wer sein etwas gelten. Mein Schloss, mein Jacht, mein Pool mein Pferd.

Schon wieder dieser "man". Wer ist das denn in deiner Welt? In meiner Welt gönne ich mir das, was ich mir finanziell leisten kann und will. Dazu gehört ausdrücklich kein Pferd. Mein Pool ist mein See, auf dem ich im Sommer segele und worin ich bade. Geht also auch. Meine Welt ist bunt.

Zitat von Spreefee:
Jeder hat den Stein des Weisen.

Hm, was will ich denn damit?

Zitat von Spreefee:
Gehen wir mal zurück zur Urzeit, vor der Industrialisierung. Da war die Welt noch in Ordnung.

Großartige Idee. Wäre ich schon tot. Mit 30 waren die Menschen alt, zwischen 30 und 40 tot. Die herumziehenden Clans konnten die Alten oft nicht mitschleppen, so blieben sie alt und krank zurück und wurden von wilden Tieren entsorgt. Echt erstrebenswert. Schöne alte Welt. In Geschichte oft gefehlt?

Zitat von Spreefee:
Wie lange halten Ehen oder Beziehungen heute wirklich noch und was ist uns der Mensch noch wert?

Die Mutter oder der Vater?

Und was passiert, wenn das Kind nicht so ist, wie man es haben will.

Entscheidet jeder selbst. Ich weiß, was mir meine Lieblingsmenschen wert sind. Respekt, Toleranz, Liebe und Achtung. Reihenfolge beliebig. Ist das bei dir anders? Ich entscheide über meine Werte. Du?

Zitat von Spreefee:
Ausgrenzung statt Reden und Verstehen. Das schwarze Schaf unter weißen Schafen genau so falsch wie das weiße Schaf unter schwarzen Schafen.

Hui, das ist jetzt die Hitze, oder?

Zitat von Spreefee:
Die Welt ist bunt? Nein, sie wird immer mehr schwarz und weiß.

Meine ist bunt. Und nun, bin ich falsch?

Zitat von Spreefee:
Man hat verlernt zu kommunizieren. Man löst heute kein Problem mehr. Man macht einen Haken und auf ein Neues. Immer Verlierer und vermeidliche Gewinner, die letztlich auch Verlierer sein werden.

Und das ist Kindeswohl? Das prägt die heranwachsende Generation. Schwarz und Weiß denken lernen. Und so werden sie ebenfalls nicht in der Lage sein, gesunde Beziehungen zu führen.

Die einzige, die hier entsetzlich schwarz-weiß unterwegs ist, bist du. Merkst du selbst, oder?

Schräg, obwohl ich gerade kalt geduscht habe. Zwei Planeten.

18.06.2019 15:17 • x 1 #73


Oh_Mann


17
8
Zitat von Balkonia:
Und was macht die Frau? Sucht sich von Außen die Bestätigung mittels eines neuen Mannes und rächt sich fürchterlich.


Mit Sicherheit hat sich meine Ex durch ihren Affairenmann Bestätigung geholt.

18.06.2019 15:18 • x 1 #74


Oh_Mann


17
8
Zitat von KGR:
Ich weiß ja nicht, was für einen dummen Anwalt du hast, aber deiner Ex steht kein Unterhalt zu!

fachanwaltfrankfurt.de/verwirkung-von-trennungsunterhalt-bei-fremdgehen-2/

EDIT: Okay, ich hab mich verlesen, es geht bei dir offenbar nur um Kindesunterhalt.

Dann ein Tipp: Lass einen Vaterschaftstest machen!



Vielen Dank für den wertvollen Artikel. Habe ich gleich ausgedruckt und werde es an meine Anwältin weiterleiten.
In dem Artikel steht aber auch, dass nicht alle Oberlandesgerichte dieser Rechtssprechung folgen werden.

18.06.2019 15:22 • #75




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag