1624

Ich kann nicht mehr - Trennung seit 1,5 Jahren

willan

1734
2254
Hallo Clair. Mein Ratschlag zum wiederholten mal: lass es!

Geht doch schon wieder gut los.

Zitat von Clair:
Am Sonntag hat er mich nach Hause geschickt


Zitat von Clair:
Gestern Abend schrieb er mir das er alleine echt sehr gut geschlafen hat.


Wow. Sag ich mal. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Zitat von Clair:
Es fällt mir schwer die Schritte die er auf mich zugeht zusehen.


Ich sehe auch keine. Sorry.

Wenn Dir das reicht? Ich sehe die Endlosschleife auch ja. Aber Du musst halt diesen Weg für Dich gehen.

08.01.2019 14:42 • x 2 #1126


Clair

Clair


562
3
447
und wie siehst du dass er mir einen Schlüssel gegeben hat?
Seinen Eltern von uns erzählt hat ?
Das Buch liest?
Eine Kommode für mich frei geräumt hat?
Das We mit mit verbracht hat?

08.01.2019 14:46 • x 3 #1127


Vidi

61
131
Zitat von Clair:
und wie siehst du dass er mir einen Schlüssel gegeben hat?
Seinen Eltern von uns erzählt hat ?
Das Buch liest?
Eine Kommode für mich frei geräumt hat?
Das We mit mit verbracht hat?


Pittbul :D :herz:

Claire , nutze die Zeit daheim allein, um das, was du gerade willan entgegengeworfen hast, zu genießen & dich darüber zu freuen.

LG Vidi

08.01.2019 14:48 • x 3 #1128


Clair

Clair


562
3
447
ist doch so @Vidi
solange kann und will ich auch nicht aufgeben oder wie siehst du das?

Klar verstehe ich auch die Meinung von @willan ich hab auch Angst das ich mich dann an was festbeiße was vielleicht falsch ist :(

Das ist alles so ein riesengroßer Strudel an Emotionen Tag für Tag

08.01.2019 14:57 • x 1 #1129


Vidi

61
131
Ich seh das so, dass du mich gar nicht fragen brauchst :wink:

Du hast dich gerade intuitiv an die Seite deines Mannes gestellst & klar Position bezogen :daumen:

08.01.2019 15:05 • x 3 #1130


Clair

Clair


562
3
447
warum ist das alles dann so schwer ? :(

08.01.2019 15:08 • x 1 #1131


Vidi

61
131
Zitat von Clair:
warum ist das alles dann so schwer ? :(


Wenn ein Küken aus seinem Ei raus will, muss es auch erst durch die harte Schale.

08.01.2019 15:17 • x 4 #1132


KGR

790
4
923
Zitat von Clair:
warum ist das alles dann so schwer ?

Weil du davon ausgehst, dass dieser Mann der einzige ist, mit dem du glücklich werden kannst, und dabei die Tatsache ignorierst, dass er dich seit Jahren unglücklich macht.

All die Verletzungen, all die Lügen, all die Situationen, wo er dich im Stich gelassen hat, dir die kalte Schulter gezeigt hat, all das vergisst du und alle schlechten Erinnerungen ignorierst du, sobald er mal einen Schritt auf dich zu macht.

Er geht einen Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück, dann vielleicht mal drei Schritte vor, aber dann wieder zwei zurück.

Er agiert, du reagierst, wie bei einem Tanz, nur mit dem Unterschied, dass dieser Tanz weh tut und nie endet...

08.01.2019 15:23 • x 6 #1133


willan

1734
2254
Zitat von Clair:
und wie siehst du dass er mir einen Schlüssel gegeben hat?
Seinen Eltern von uns erzählt hat ?
Das Buch liest?
Eine Kommode für mich frei geräumt hat?
Das We mit mit verbracht hat?


- normal
- normal
- :kratzen: keine Ahnung was das für eine herausragende Leistung sein soll und was Du davon hast
- normal
- normal

bis auf den Rauswurf am Sonntag, das finde ich nicht normal. Aber ich finde auch Deinen Mann ziemlich irre. Er behandelt Dich sonst so shice, dass Du Dich selbst über sowas freust. Das finde ich auch nicht normal.

Kann KGR nur zustimmen.

08.01.2019 15:34 • x 2 #1134


Sankaty

Sankaty

279
553
Zitat von Clair:
Ich habe von ihm einen Hausschlüssel bekommen und er hat mir eine Kommode im Haus ausgeräumt.. ich bin Freitag mit einem Koffer zu ihm...


Hallo @Clair

Wie war denn hier die Absprache? Dass du bei ihm einziehst? Dass ihr ein paar Tage zusammen verbringt?

Könnte es sein, dass er sich vorsichtig annähern wollte und du gleich alles wolltest?

Mein Mann und ich waren 10 Monate lang getrennt, und sind seit 8 Monaten wieder zusammen. Die erste Zeit haben wir uns 1 oder 2x in der Woche gesehen, und am We hat einer von uns beim anderen übernachtet. Das wurde dann langsam mehr, jetzt sehen wir uns meistens, außer einer von uns trifft sich mit Freunden oder hat was berufliches vor, und wir übernachten am We und etwa 2x die Woche zusammen. Wir schauen jetzt auch nach Wohnungen, um wieder zusammen zu ziehen.

Für uns war bzw. ist das genau richtig. Wir haben uns in gewisser Weise neu kennen lernen können, denn wir haben uns ja beide ein wenig verändert. Den Alltag ausgeblendet, denn Hausarbeit z.B. hat ja jeder für sich zu erledigen, und freie Zeit zusammen verbracht. Inzwischen sind wir so oft der eine beim anderen, dass wir uns beide in beiden Wohnungen zu Hause fühlen und auch anpacken, so dass es uns als der richtige Zeitpunkt erscheint, wieder ein gemeinsames Zuhause zu haben.

Ich sehe schon Schritte von ihm auf dich zu. Mir erscheint es allerdings wie ein Versuch. Vielleicht ist es eine Option für euch, nicht von 0 auf 100 zu gehen, sondern langsamer zu machen.

08.01.2019 15:53 • x 3 #1135


Clair

Clair


562
3
447
Hallo Sankaty,

schön das deine Geschichte ein Happy End hat das gibt mir Mut.... !
Sind bei euch ähnliche Dinge vorgefallen?

Ja wenn ich mich richtig zurück erinnere haben wir nicht zu 100% festgelegt das er halt auch wikrlich nicht der Komunikativste ist. Ich sagte ihm ganz oder gar nicht und ich komme mit Koffer und er sagte ja okay !
Ich hingegen hab im Kopf schon meine Wohnung aufgegeben und wollte in meinem Kopf schon größere Dinge mit zu ihm nehmen... am liebsten alles was ich tragen kann...

@Sankaty hattet ihr auch Rückschläge in dieser Zeit?

Mir fällt es wirklich schwer wieder zuvertrauen und nicht so zu klammern, ich möchte am liebsten alles und sofort :( und mir fällt es schwer das er das scheinbar nicht so möchte und das hinterfrage ich die ganze zeit und das macht mich verrückt... und genau das kann ich auch irgendwie nicht verstehen...
Auch er müsste doch froh sein das wir uns nach all dem nicht ganz verloren haben...
Ich/Wir kämpfen schon so lange und ich möchte einfach nur das endlich alles gut ist !

08.01.2019 16:31 • x 1 #1136


Sankaty

Sankaty

279
553
Was bei uns vorgefallen ist Unsere Ehe war nicht im besten Zustand, es stand ein Thema zwischen uns, das nur mein Mann lösen konnte, er es aber nicht anging, und ich habe nicht gemerkt, oder wir beide haben nicht gemerkt, wie sehr es uns belastet hat. Bis ich mich in einen anderen verliebt habe.

Davon habe ich meinem Mann recht schnell erzählt, nach wenigen Monaten haben wir uns dann getrennt (im Juli 2017). Bzw. ich habe mich getrennt, ich wollte mit dem anderen zusammen sein. Der andere wollte das auch, so sagte er. Klassiker, es gab einige Monate Hin- und Her, und am Ende hat er es beendet (März 2018).

Allerdings hat mein Mann währenddessen sein Thema bearbeitet, und wir hatten seit Nov 2017 wieder viel Kontakt. Da haben wir auch angefangen, richtig miteinander zu sprechen. Mit der Distanz waren wir auch in der Lage, die Dinge in Worte zu fassen. Das hätte ich vor unserer Trennung nicht gekonnt, dazu musste ich erst aus der Situation raus. Und auch er sah die Dinge mit Abstand klarer, und teilweise auch anders.

Nachdem mein AM sich dann für seine Familie entschieden hatte, war ich am Boden zerstört. Diese emotionale Achterbahnfahrt der Monate davor hat mich völlig fertig gemacht. Ich fühlte mich, als sei nichts mehr von mir übrig. Und mein Mann hat sich als mein bester Freund entpuppt. Mir war schon klar, dass er wieder mit mir zusammen sein wollte, und wir hatten uns ja vorher auch schon wieder angenähert, aber er hat überhaupt keinen Druck gemacht. Er hat mich einfach aufgefangen. Ich werde nie verstehen, wo er diese Kraft und Stärke her hatte.

Ende April / Anfang Mai 2018 wurden wir dann wieder ein Paar. Mein Mann wusste, dass die Geschichte mit meinem AM für mich emotional noch nicht ganz abgeschlossen war. Dass ich noch verletzt war, dass ich noch auf einen friedlichen Abschluss gehofft habe, dass ich einfach von allem, was passiert war, angefangen mit unserer Trennung, fertig war. Er hat daran geglaubt, dass wir es schaffen. Und er hat mich mitgetragen mit seiner unerschütterlichen Überzeugung.

Wir haben geredet, so offen wie noch nie zuvor. Wir haben uns gegenseitig Raum gegeben, wie schon in meinem anderen Beitrag erwähnt. Wir waren auch zur Paartherapie, weil wir es richtig machen wollten. Es gab aber nichts zu therapieren, weil wir auf dem richtigen Weg waren und gut und offen kommuniziert haben.

Wirkliche Rückschläge zwischen uns gab es nicht. Denn für mich war klar, dass wir, wenn wir wieder zusammen kommen, auch zusammen bleiben. Dass ich mir das gründlich überlegen muss, denn er hat mehr verdient als ein Hin und Her und eine unsichere Partnerin. Besonders, nachdem er so für mich da war.

Ich hatte Rückschläge in meiner Verarbeitung meiner Affäre. Gewisse Jahrestage haben mich schon nochmal von den Beinen geholt. Aber die Zeit und kein Kontakt haben es gerichtet.

Heute frage ich mich, wie ich mich dermaßen in etwas verrennen konnte, was gar nicht zur Lösung meines Problems beigetragen hat. Mein Problem war der Zustand unserer Ehe, und die Lösung kann ja kein anderer Mann sein.

Ist jetzt lang geworden, hoffe, ich habe deinen Thread nicht überstrapaziert.

08.01.2019 17:07 • x 3 #1137


KGR

790
4
923
Zitat von Clair:
Mir fällt es wirklich schwer wieder zuvertrauen und nicht so zu klammern, ich möchte am liebsten alles und sofort

Du willst eine Beziehung ohne Vertrauen?

08.01.2019 17:19 • x 1 #1138


Traumvorbei

Traumvorbei

269
1
549
Hallo Clair,
Ich lese schon eine Weile mit und mache mir so meine Gedanken.
Ich bin besorgt um dich, dass Du noch viel mehr verletzt wirst. :kuss:

Zitat von Clair:
Wir haben uns auf Ganz oder gar nicht geeinigt. ( es war aber meine Forderung)

Ich kann das von Deiner Seite schon verstehen, aber das Ganze dreht sich zu Deinem Nachteil, siehe meinen Kommentar unten. Und warum nicht langsam, ganz langsam wie im oben gelesen Beispiel.

Zitat von Clair:
Am Sonntag hat er mich nach Hause geschickt er hätte sich es einfacher vorgestellt und er muss sich an das alles wieder gewöhnen... ich sollte aber nur mein Waschzeug mitnehmen und alles andere im Haus lassen !


Das ist was ich oben meinte. Du mochetest ganz oder gar nicht, weisst aber nocht genau was er will, da er kein guter Kommunizierer ist. Aber das ist doch jetzt gerade besonders wichtig, um je eine Chance fuer euch beide zu haben.
Er schmeisst Dich raus und Du bist froh Dass Du nur Dein Waschzeut mitnehmen musstest? :wand:

Zitat von Clair:
Er möchte zusammen schlafen und mal getrennt und auch mal bei mir... ich möchte aber irgendwie gleich 100% und habe das Gefühl das ich es nach allem auch erwarten könnte..

Warum solltest Du das nach allem erwarten koennen? Eure bisherige Geschichte spricht doch genau vom Gegenteil, Du kannst gar nichts erwarten.
Ich verstehe es so, dass ihr beide nicht auf der gleichen Buchseite seid, noch nicht mal im selben Buch lest.
Wie stellt sich Dein Mann das eigentlich so vor? Macht Ihr einen Schlafplan? oder laesst Du Dich nach Belieben einladen und rausschmeissen, weil es schwer fuer ihn ist, sich daran zu gewoehnen? :mrgreen:

Hat er eigentlich Schluss gemacht mit der Frau, mit der er in Italien war?

Ich wuensche Dir, dass sich alles aufloest und gut wird, habe aber eher ein nicht so gutes Gefuehl.
Wenn er bei dir schlafen moechte, bitte ihn zu gehen, da Du es an dem Tag nicht so fuehlst...
Du musst auch Grenzen setzen. Gib bloss Deine Wohnung nicht auf.

Stimme Dir zu, da ist sie wieder die Endlosschleife.

08.01.2019 17:20 • #1139


kugelschrei

170
1
192
Ich hab mir jetzt die ganzen 75 Seiten hier reingezogen.

Was jetzt kommt, ist alles nicht schön. Aber es muss auch nicht schön sein.

Meine Schlussfolgerungen also:

@clair, Du hast ein Riesenproblem. Und dieses Problem ist nicht Dein Mann, sondern es sind Deine tiefen seelischen Prägungen.

Du misst Dir selbst keinen Wert zu, sondern schöpfst ihn bloß daraus, dass Dich jemand anderes liebt und mit Dir zusammen ist. Um das zu erreichen, stellst Du Deine eigenen Bedürfnisse in einem schockierenden Maße hintan, und zwar soweit, dass Du zwischen Deinen eigenen Bedürfnissen und denen der anderen Person, zwischen Deinen eigenen Gefühlen und denen der anderen Person überhaupt nicht mehr unterscheiden kannst.

Du identifizierst Dich völlig mit der anderen Person, Du kannst Dich in keiner Weise abgrenzen, Du begibst Dich in eine völlig emotionale Abhängigkeit von ihr, aus der Du Dich nicht lösen kannst. Du machst Dich zu ihrem Knecht, Du passt Dich ihr völlig an, Du unterwirfst Dich ihr, Du machst Dich zu ihrem Untertan.

Wenn man so strukturiert ist, kann man solange ganz gut durch's Leben kommen, wie man nur auf Personen (also Partner) trifft, die ähnlich ticken und Deine Strukturiertheit nicht missbrauchen. Aber wenn man an jemanden gerät, der egoistisch und manipulativ ist, wird man zum hilflosen, rettungslos verlorenen Opfer, zum Spielball dieser Personen, die einen für ihre eigenen Zwecke aus ausbeuten. Man hat überhaupt keine Strategien parat, um sich dagegen zu wehren.

Bei Dir war diese Person Dein Mann.

Ich denke, Du brauchst zwei Dinge:

1. Du brauchst eine gründliche, lange, intensive Psychotherapie, in der Du Deine tief sitzenden Kindheitsmuster erst einmal erkennst und dann versuchst, sie zu überwinden.

Das wird kein Spaß, sondern sehr anstrengende, quälende Arbeit.

Du hast geschrieben:

Zitat von Clair:
Der Termin bei der Psychologin war nicht so gut sie hat mlr am Ende gesagt das ich mir erst überlegen sollte ob ich erwachsen werden will solange ich das nicht möchte wären die Therapie std bei ihr ja zu teuer für mich . oh man und noch ein paar andere Dinge wurden gesagt die ich hier nicht sagen möchte !


Es mag sein, dass diese Psychologin nicht gut für Dich war, aber:

Zum einen ist es ein Irrglaube, dass Psychotherapie angenehm sein soll. Die Psychologin ist nicht dazu da, Dich zu trösten und mental in ihren Armen zu wiegen, sondern mit Dir dorthin zu gehen, wo Deine Ängste sind, dorthin, wo es weh tut. Man muss immer dahin gehen, wo die Angst ist. Nur so ist Entwicklung möglich.

Ich vermute, dass die Psychologin mit ihrem Kommentar zum Erwachsenwerden und zu Deiner Mutter darauf hindeuten wollte, dass sie aus Deinen Berichten zu dem Schluss gekommen ist, dass Du, wie ein Kind, Dein Heil und die Befriedigung Deiner Bedürfnisse von anderen erwartest - sei es Dein Mann, von dem Du erwartest, dass er Dich glücklich machst, oder sei es Deine Mutter, die Dir helfen soll, Deinen Mann zurückzubekommen.

Du sollst aber Deine (inneren) Bedürfnisse selbst befriedigen lernen - wie eine selbstbestimmte Erwachsene, mit einem gefestigten Selbstwert, die weiß, dass sie selbst etwas wert ist und nicht mehr auf bestimmte andere Personen angewiesen ist. Die dann einfach weiterziehen kann, wenn sie von denen nicht ordentlich behandelt wird, weil sie unabhängig ist.

2. Du wirst Dich dann von diesem Mann trennen. Wenn Du es gleich, in einem allerersten Schritt könntest, wäre das noch besser, denn so wirst Du in seiner manipulativen Aura bleiben, und das wird Dich bei allen weiteren Bemühungen immer wieder zurückwerfen.

Aber vielleicht bist Du dazu im Moment tatsächlich einfach nicht fähig. Wenn ich mir Dein endloses, hilfloses Rotieren um diesem Mann hier ansehe, der mit Dir macht, was er will und was ihm gut tut, spricht Einiges dafür. Aber Du wirst diese Fähigkeit erwerben, und an irgendeiner Stelle des Weges wirst Du es dann schaffen.

Das wird ein harter Weg, aber ich würde Dir dringend empfehlen, ihn zu gehen. Sonst geht das - im schlimmsten Falle - Dein ganzes Leben so weiter. Immer in Abhängigkeit, als Untertan, als williger Knecht. Aber man ist auch - und gerade - unabhängig und alleine ein vollwertiges Wesen, glaub mir.

08.01.2019 17:50 • x 5 #1140




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag