988

Sie will die Trennung, da keine Liebe mehr

Tom40

200
1
430
Hallo ihr Lieben, ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Und es wird wahrscheinlich sehr durcheinander sein. Letztes Jahr im Sommer am 1. Urlaubstag hat mir meine Frau gesagt: Ich liebe Dich nicht mehr, kann nicht mehr mit Dir schlafen und möchte mich von Dir trennen. Wir waren mit Freunden ans Meer gefahren, arbeitsbedingt war vorher klar, dass ich pendeln werde, 2-3 Tage arbeiten, 2-3 Tage Urlaub usw. 14 Tage lang. Wir waren mit unseren Kindern (beides Jungs 6 + 8 Jahre) in einem Haus, unsere Freunde im Nachbarhaus. Vor Ort war kein Gespräch mehr möglich. Ich war von jetzt auf gleich (bis heute) nicht mehr ich. Meine Welt brach zusammen, Schock! Aufgelöst, unter Trennen und dem Nervenzusammenbruch bin ich am übernächsten Tag abgereist.
Meine Frage ob es jemand anderes gibt, gab es ein klares nein. Zu Hause, nach Gesprächen mit Ihren Eltern, meinen Eltern und den Freunden vor Ort ging es nach dem Urlaub mit uns erstmal weiter. Die letzten Tage im Urlaub war in mit den Kindern alleine, sie reiste schon ab um ein paar Tage allein zu sein.

Die Wochen vor dem Schock liefen nicht gut, ich war meiner Frau nicht der Partner den sie verdient hatte. Ich liebte sie über alles, habe ihr aber leider im Alltag dass nicht mehr zeigen können. Ich war für meinen Teil sehr zufrieden, habe aber alles für selbstverständlich hingenommen. Ich habe ihr eigentlich immer ihre Wünsche erfüllt, aber fast immer unter Protest (manchmal war ich echt ein A.). Sie hat ihren Willen immer bekommen und war sehr konsequent. Ich bin selbstständig und arbeitete eigentlich viel zu viel, in der knappen Freizeit ging ich oft meinem Hobby nach (nahm da aber auch oft die Kinder mit).

Die Wochen nach dem Schock plätscherten so dahin, ich bemühte mich wo ich konnte (ging auch zum Arzt und Psychologin)
und wollte mich ernsthaft ändern, weil sie immer meine große Liebe war. In meinen Handlungen im Job und zu Hause war ich wie gelähmt. Es kam aber zu keiner Nähe mehr, Gesprächen ging sie aus dem Weg, sie mauerte und schwieg. Meine Fragen
ob es doch vielleicht jemanden gibt wurden immer verneint. Die Stimmung kippte zur Hause, wir gerieten immer wieder aneinander, weil ich klammerte und sie nicht mehr erreichte. Ich konnte nicht mehr und wir einigten uns auf ein paar Tage Trennung. Am nächsten Tag telefonierten wir, unter Druck gab sie dann zu, es gibt da doch jemanden, sie wäre verliebt. Ich stürzte nochmal tiefer, ich fühlte mich am Ende. Eine gute Freundin vermittelte zwischen uns, es gab viele Tränen und eine Aussprache nach 2 Tagen. Ich ging wieder nach Hause. Wir versuchten es, ich bemühte mich weiterhin (vielleicht zu viel, aber ich meinte es wirklich gut und wollte jetzt mehr für die Familie dasein).

Ich mache es jetzt kurz: im neuen Jahr sagte sie mir von heute auf morgen, früh morgens im Bett, sie möchte sich trennen.
Dabei ist jetzt geblieben (seit Januar). Ich hatte sie in der Zeit von Sommer bis zur Trennung im Januar häufig kontrolliert und
musste mehrfach feststellen, dass sie immer noch Kontakt zur ihrer Affäre hatte (habe im iphone gesucht und gefunden).
Ich zog zu meinem Eltern um direkt Abstand zu haben und habe meinen Auszug etappenweise ausgeführt (einmal muss ich noch). Nach ein paar Wochen präsentierte sie dann den Kindern ihren neuen Freund.

Den Kindern geht es eigentlich ganz gut. Kommen schon mal am Wochenende zu mir und ich telefoniere mit ihnen häufig.
Mir geht es immer noch schlecht. Der Verlust meiner Liebe, meiner Wohnung und natürlich der tägliche Umgang mit den Kindern hat mich fast zerstört. Freunde von mir haben Druck gemacht und ich habe mich in psychologische Behandlung begeben. Langsam geht es aufwärts, trotzdem wünsche ich mir mein altes Leben und die Familie so sehr zurück. Aber sie lebt jetzt völlig anders. Ich konnte sie nicht mehr erreichen. Ich versuche die Form zu wahren, aber eine Kommunikation ist im Moment nicht mehr möglich, es gab Streit etc.

Der Text ist jetzt schon sehr lang geworden, ich reiche in den nächsten Tagen noch Details nach. Was soll ich tun? Muss ich es wirklich für immer abhaken, oder kann nach vielen Monaten noch mal ein Sinneswandel
eintreffen?

Erstmal Danke für´s lesen.

02.06.2017 20:20 • x 6 #1


Dark_Cloud


767
1
1055
Hallo Tom,

Tut mit leid für dich. Hier im Forum geht es vielen so. Was du gerade durchmachst, ist normal und es ist schonmal gut, dass du dir Unterstützung in dieser schwierigen Zeit gesucht hast.
Auch mir ging es ähnlich und es liegt nicht am Haushalt helfen, nettigkeiten etc. Ihr habt euch als paar aus den Augen verloren. Das passiert. Um es hinzubekommen, gehören aber 2. um es zu beenden einer/eine.
Sie hat sich für diesen Weg entschieden, die Alternative wäre gewesen, mit dir an der Beziehung zu arbeiten. Da kannst du also erstmal nichts tun. Ihre Entscheidung ist gefallen, darauf hast du keinen Einfluss.
Die einzigste Chance besteht darin, dass du dich auf dich und deine Kids konzentrierst und zu einem Menschen wirst, der mit sich alleine zufrieden ist. Genau darin liegt die Ironie. Dadurch dass du deinen Weg ohne sie weitergehst, besteht die Möglichkeit, dass die wieder ankommt.
Ob du sie dann noch willst, steht auf einem andern Blatt.

Viel kraft
Dark_Cloud

02.06.2017 20:39 • x 8 #2


Brokenwings2704

Brokenwings2704


86
2
72
Tom, deine Frau ist mit dem neuen Grad in der "rosa Wolken Phase" wart mal bis die Risse bekommt. Wart mal bis sie merkt dass man 18 Jahre vertrauen und liebe nicht einfach durch ein bißchen neues prickeln wegzaubern kann...

02.06.2017 20:42 • x 6 #3


xmom

xmom


121
3
78
Hi Tom. Mein nunmehr exPartner ist auch gerade auf wolke 7, (nur nicht mit mir!)
Ich weiß was du durchmachst. Man fühlt sich hilflos,wütend,erniedrigt.
Versuch dich zu sortieren und dein Leben schnellstmöglich auf Einzelkämpfer umzustellen. Die Kinder geben dir Kraft, die Wut ist dein Motor. Ich häng auch an dem Punkt. Dennoch die Reissleine muss gezogen werden. Geh deinen Hobbies nach,verwirkliche dich,gewinne Autonomie. Stück für Stück.

02.06.2017 21:29 • x 2 #4


Tom40


200
1
430
Danke für Eure und die erste Unterstützung. Ich lese ja schon lange mit, habe mich aber jetzt erst entschlossen mich
euch anzuvertrauen.

Traurig ist auch, dass es bei meiner Frau keine Empathie nach sovielen Jahren gibt.
So musste ich schon ein paar Mal erleben, dass der neue "zu Hause" war wenn ich die Kinder zurückgebracht habe.
Das macht man nicht. Der sitzt auf meinem Sofa, trinkt aus meinem Weinglas und pinkelt in meine Toilette.

Ich habe viele Fehler gemacht, habe sie oft allein gelassen und ihr oft blöde Antworten/Kommentare gegeben.
Bewußt das ich oft ein Ekel war, wurde mir erst nach dem ersten Schock. Und ich wollte so nie mehr sein.
Hatte eine Paartherapie vorgeschlagen, wurde aber abgelehnt.

Während der Probierzeit zwischen Sommer und Januar ging es auch ein paar Mal bergauf, wir waren sogar ein Wochenende
mit den Kindern verreist auf ihren Wunsch. Ich spürte aber im Herzen ich komme nicht mehr an sie ran.
Sie wirkte unehrlich auf mich (was sich ja auch bestätigte), und das bei meiner Frau der ich alles anvertraute und welche ich
nie betrogen habe. Wir sind seit 11 Jahren verheiratet und hatten uns was versprochen.
Ich musste täglich wenn ich das Haus verließ heulen und mit Freunden/Familie stundenlang täglich über die Entwicklung
austauschen. Wenn ich dann abends nach Hause kam, musste ich mich unglaublich zusammenreißen. Aber sie merkte
wohl, dass ich nicht mehr ich selbst war. Sie warf mir emotionale Erpressung vor, ich warf ihr vor sie würde mich emotional
verhungern lassen.

Uns fehlte es eigentlich nicht an viel, wir wohnten in einer luxuriösen Wohnung (letztes Jahr ein paar Monate vor der 1. Trennung noch mittels Durchbruch in Nachbarwohnung die wir dazunahmen deutlich vergrößert), wir waren mobil und
konnten uns Dinge leisten. Sie war/ist auch sehr fleißig. Der neue verdient besser als ich, ist wohl auch viel lockerer,
läuft aber immer relativ einfach gestrickt gekleidet durch die Gegend. Auch optisch (will mich nicht überbewerten) ist der
Typ echt sehr überschaubar. Meine Frau sieht immer noch Klasse aus und ist wirklich ein Hingucker.

Der neue ist jetzt schon mehrfach mit meiner Frau und den Kindern am Wochenende verreist. Das zerbricht mir jedesmal das Herz. Sie genießt das neue Leben. Wohnen tut er nicht bei meiner Familie, kommt immer abends und übernachtet wohl
nur schonmal am WE dort. Sie interessiert sich nicht mehr für mich, will jetzt auch Geld sehen. Ich war schon beim Anwalt,
sie wohl nicht. Ich bezahle nachwievor jeden Monat die Wohnung, eine offizielle Forderung ihrerseits gab es noch nicht.
Ihre Eltern melden sich nicht mehr bei mir. Blut ist dicker als Wassser. Unsere gemeinsame Freunde schütteln alle mit dem Kopf, aber keiner hat mir ihr mal richtig geredet. Sie hat sich auch immer nur mit ihm ausgetauscht, hat sich nie einer Freundin anvertraut.

So, bis später mal. Danke für die Unterstützung.

03.06.2017 06:08 • x 4 #5


Hoffen


282
5
239
Das ist fast wie bei mir. Ich fühle mit dir

03.06.2017 06:29 • #6


Tom40


200
1
430
Fortsetzung....

Selbstzweifel und Frage warum wurde ich einfach so ausgetauscht machen einen kaputt.
Im Nachhinein war klar, dass meine Frau als sie sich im letzten Sommer von mir trennen wollte schon viel weiter war.
Sie wollte offiziel die Trennung weil ich so ein schlechter Ehemann war..., und dann Monate später wäre dann zufällig der Neue kennengelernt worden. Das ich so kämpfen würde hatte sie nicht auf dem Sender. Der Druck nicht als die Böse dazustehen hat sie dazu bewogen es nochmal mit mir zu versuchen. Ich glaube im Nachhinein wollte sie es immer nur bis Weihnachten und
Silvester schaffen und dann so wie es auch gekommen ist die Trennung.

Am Anfang der Trennung als ich es immer noch versucht habe (Briefe, Gespräch etc,) sie zu bewegen war sie ein anderer
Mensch für mich geworden. Von heute auf morgen. Das macht mir Angst. Was geht in solchen Menschen vor. Ich bin weder Trinker, noch Schläger oder dergleichen, bei zwei so kleinen Kindern macht man doch bei 18 Jahre Beziehung nicht Schluss, sondern kämpft auf beiden Seiten mit Hilfe z.B. einer Therapie.

Heute Abend ist sie mit den Kindern zum Grillen bei Bekannten eingeladen (mit dem Neuen), da war ich sonst gerne dabei,
einfach ausgetauscht! Das tut einfach immer noch sehr weh. Mein Gehirn sagt es wird nie mehr was geben, mein Herz
ist leider noch nicht soweit.

Ich gehe weiter zur Therapie und spreche viel mit Freunden und Familie, die machen mir Mut, ich habe natürlich jetzt auch existentielle Sorgen wie es weitergeht.

Weitere Details und über die Entwicklung meiner Gemütslage werde ich berichten.
Ich danke bis hierhin für die bisherigen Berichte und für´s Lesen.
Gruß

Tom

03.06.2017 18:17 • x 3 #7


Nathan-2

Nathan-2


1058
806
Geht deine Frau arbeiten?
Warum bezahlst du noch die Wohnung wenn du doch ausgezogen bist. Zahl den Unterhalt für die Kinder und evtl. einen Teilunterhalt für sie wenn sie arbeiten geht.
Sollte ihr das Geld nicht langen für die Miete und den Lebensunterhalt ist ja auch noch der Neue da.

03.06.2017 20:06 • x 3 #8


Tom40


200
1
430
Hallo!

Meine Frau geht stundenweise arbeiten. Da sie noch keinen Unterhalt für die Kinder und sich gefordert hat, bezahle ich
weiter brav die Miete und sonstige Nebengeräusche.
Nach Berechnung meiner Anwältin sollte ich das solange tun bis die Forderung kommt, weil wesentlich günstiger.
Der Neue ist ja nur Besucher und Gast in meiner Wohnung, laut Aussage der Kinder schläft er nicht dort, oder nur sehr selten.
Also wäre ich auch unterhaltspflichtig gegenüber meiner Frau.

Meine Frau hat alle belogen, ihre Familie, meine Familie und auch unsere Freunde.
Viele wollten helfen. Ich sollte wieder normal werden, dann würde alles wieder gut, war Standardaussage.
Auch Standardaussage war: sie könnte den Schalter nicht umlegen.
Also ich sollte normal sein, dann ist alles wieder gut, aber sie kann den Schalter nicht umlegen.
Es ist schwer verständlich, was der Typ in ihr ausgelöst hat. Den Typen hasse ich natürlich wie die Pest.
Ich weiß es ist die Entscheidung meiner Frau. Doch der Typ kannte mich flüchtig, wusste also was er da beging und
hat auch den Ruf nicht locker zu lassen.
Lief vorher immer sehr gewöhnlich rum (bißchen wie ein Bauer, jetzt ohne Beleidigung). Kleidet sich jetzt wie ich das
immer getan habe und hat sich auch entsprechendes Fahrzeug zugelegt um zu imponieren.
Gleichwohl muss ich sagen, meine Frau hat sich auf ihn eingelassen, als der das alles noch nicht getan hatte.

Jetzt wo ich anfange darüber mit euch zu schreiben, wird das ganze noch viel unverständlicher für mich,
aber es geht mir nicht schlechter dabei. Wenn die Kinder nicht wären und ich eine Kontaktsperre einhalten könnte
wäre ich natürlich schon viel weiter und es wäre erträglicher.

So, jetzt erstmal einen schönen Sonntag.
Bis später mal.

04.06.2017 08:18 • x 4 #9


Hoffen


282
5
239
Ich kann es verstehen das es weh tut wegen dem Grillen. Kenn ich zu genüge . Wird aber besser.

04.06.2017 10:41 • x 2 #10


xmom

xmom


121
3
78
Hi Tom, versuch nicht so viel über ihn und die bez. der beiden herauszufinden. Klopf dir auf die finger!

Es zermürbt einen nur noch mehr. Du musst für deine kinder da sein.

Wenn ihr nicht weit auseinander wohnt (hast du mittlerweile eine eigen whg?) dann kannst du doch das Modell gemeinsame Betreuung / Rollimodell einfordern... dann würdest du die kinder mehr bei dir haben und wenn die 50/50 Betreuung gegeben ist,wärst du nicht uh_pflichtig. Dabei wäre sogar noch der vorteil,dass du etwas weniger arbeiten würdest....
Dann bliebe nur noch der trennungsunterhalt für deine Frau-oder?

04.06.2017 20:28 • x 1 #11


Tom40


200
1
430
Die Kinder hängen sehr an ihrer Mutter und sie ist auch gut zu ihnen. Bedingt durch meine 12-Stunden jeden Tag scheidet
eine Erziehung und Aufwachsen bei mir aus. Ich liebe die Kinder über alles und werde immer für sie da sein.

Was ich nicht verstehen kann, die 2 Jungs zanken sich wirklich pausenlos, wahrscheinlich in dem Alter normal und ich
hatte sie immer gut im Griff, weil ich sehr konsequent in der Erziehung war. Mit mir machten sie nicht was sie wollten.
Wie hält das der Neue aus? Ich weiß soll nicht mehr mein Kopfschmerz sein, ist es aber noch. Hat sich meine Frau oder
der Typ mal Gedanken gemacht wie das im Alltag demnächst funktionieren soll. Wer tut sich auf Dauer das Geschrei fremder
KInder an? Oder vernebelt die Verliebtheit wirklich alle Sinne.

Tief in meinem inneren wünsche ich mir natürlich immer noch alles zurück. Der Verstand sagt mir schon, dass es bei sovielen Lügen normalerweise keinen Weg mehr zurück gibt. Die Frage stellt sich ohnehin im Moment nicht, aber viele von euch werden
schon wissen was ich meine. Meine Frau war wirklich immer vernünftig, hat auf vieles verzichtet, hat auch oft geschimpft, aber
halt nie mit der Faust auf den Tisch geschlagen. Während der Probierzeit sagte sie hierzu nur immer, entweder ich bekomme
es freiwillig oder ich will es nicht. Das schlimmste war immer wenn ich was gefunden hatte, dann schwieg und mauerte sie, anstatt sich zusammenzureissen und die Affäre zu beenden und wieder auf uns zu konzentrieren.
Verrückterweise hatten wir vor Trennung im Sommer noch bis ca. 2 Wochen vorher regelmäßig S.
Jetzt im Winter bei der Trennung noch 3 Wochen vorher. Wir hatten S., ein Tag später telefonierte sie mit ihm und einen
weiteren Tag später trafen sie sich. Und im Nachhinein war ihr wegfahren zu diesem Date so sparsam (musste etwas einkaufen) und kam zurück mit Schmuck (habe ich gefunden, war auch nicht wirklich gut versteckt).
Schaltet der Verstand wirklich dermaßen ab? Sie wirkte auf mich wie fremdgesteuert.

Habe wie bereits geschrieben, im Februar eine Therapie begonnen, anfänglich 1x die Woche, nach 1 Monat alle 14 Tage, und
jetzt nur noch 1x im Monat. Ich bin schon ziemlich weit glaube ich, und trotzdem überfällt einen die Depression manchmal wie eine Welle. Am Anfag war ich wie gelähmt, kam nicht aus dem Bett und ware fast zu allem bereit. Geheult täglich mehrfach.
Wie schon oft gelesen wurde der Schmerz aber wirklich weniger, desto mehr Zeit verging und je endgültiger die Tatsache
verstanden wurde. Im Moment liegt mir die Trennung auch noch jeden Tag auf dem Magen, aber ich muß keine Tränen mehr
vergießen. Tränen verdrücken musste ich z.B. an Vatertag, als die Jungs mir ihr selbstgebasteltes Geschenk gegeben haben.
Die Grübeleien abzustellen ist wirklich schwierig. Habe mit Kampfsport angefangen und trainiere jetzt regelmäßig. Auch das hilft.

Vielleicht liest sich das jetzt alles so harmonisch, es gab schon in den letzten Wochen/Monaten heftigste Auseinandersetzungen über die ich beispielhaft in den nächsten Tag mal schreiben werde.

Gute Nacht und Danke!

04.06.2017 23:33 • x 4 #12


Tom40


200
1
430
Fortsetzung...

Mein Titel wurde wohl geändert.

So kommenden Samstag werde ich meine letzen persönlichen Sachen aus unserer Wohnung holen.
Der Gedanke daran schmerzt schon sehr und lähmt mich wieder ein wenig. So wirklich wahrhaben kann
ich das ja immer noch nicht.
Der Neue geht jetzt auch bei den Schwiegereltern schon ein und aus, macht sich da wohl nützlich wenn die piep machen.
Auch wenn ich immer ein ordentliches Verhältnis zu meinen Schwiegereltern hatte, war manchmal eine gewisse Distanz vorhanden,
weil man es ihnen nie recht machen konnte.

Von meiner Frau ist bis jetzt (Trennung vor 5 Monaten) keine Forderung eingetroffen. Sie fragt mich wohl auch nicht, ob ich
irgendwas von unseren relativ teuren Mobiliar oder Einrichtung haben will. Sie lebt da jetzt wie eine Prinzessin mit den 2 Kindern
und ihrem Besucher und schert sich einen Dreck darum, was ich habe oder wo ich wohne. Nie, noch kein einziges Mal kam eine
Entschuldigung oder eine Einsicht, dass sie sich auch nicht korrekt verhalten hat.

Sie unternimmt viel und hat Spaß mit den Kindern und the Next. Ich weiß, soll mich nicht mehr beschäftigen.
Das Herz ist aber noch nicht soweit. Mein Verstand sagt schon, da gibt es nie mehr einen Weg zurück.
The Next verdient auch mehr und bringt mehr Vermögen mit und fährt die Prinzessing mit deutscher Karosse der Oberklasse durch die Gegend (ja, kratzt auch an meinem Ego). Sowas ist auch bei meinen Schwiegereltern sehr
willkommen. Ich weiß dass das Geld nicht der Grund für meine Frau war den Typen kennenzulernen, hat aber die Entscheidung
zum Schluß doch wesentlich leichter für sie für ihn gemacht.

Ein Gesprächsebene mit meiner (Noch-) Frau gibt es zurzeit nicht. Ich habe ihr geschrieben sie soll mir alles schriftlich mitteilen.
In den Gesprächen der Vergangenheit hat sie mich immer belogen. Sowas brauche ich nicht mehr, zumindest im Moment.
Die Kinder sehe ich meistens 1x pro Woche mit einer Übernachtung. Denen geht eigentlich sehr gut.
Die Kinder erzählen mir nichts von zu Hause (als wenn sie mich schützen wollten).
Ich weiß dass es wesentlich schlimmere Trennungen gibt. Aber sie tut mir trotzdem so weh.
Langsam kann ich auch wieder lachen und gehe mit Freunden ab und zu was essen.
Treibe regelmäßig Sport und auch das Arbeiten geht wieder besser.

Ich stelle mir immer wieder die Frage wie das bei meiner Frau so spurlos vorbeigeht. Sie war für ihre Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit
überall sehr geschätzt.

Ich setze die Story später fort...

13.06.2017 16:20 • x 3 #13


Mike45


84
1
98
Hallo Tom,

Wie bereits bei einigen andere auch hier in diesem Thema lief es bei mir ähnlich ab.

Mittlerweile habe ich zumindest erkannt das meine Frau vermutlich schon lange vorher mit mir abgeschlossen hatte.
Ich habe in diesem Zustand noch 5 Jahre mit ihr gelebt.
Ich habe es zwar gemerkt, habe gekämpft und habe aber trotzdem zugelassen was es mit mir macht. Mir war klar das die Trennung unausweichlich ist.
Dennoch habe ich in meinem Wahn diesen Fakt stets verdrängt.
Brutal gesagt habe ich 5 verlorene Jahre hinter mir.
Was ich Dir damit sagen möchte ist das uns allen nichts anderes übrig bleibt als uns irgendwann, irgendwie damit abzufinden.

Das Du den Next nicht magst ist vollkommen verständlich. Und das Deine Schwiegereltern trotz allem zu ihrer Tochter halten allerdings auch.
Blut ist generell dicker als Wasser.
Von daher ärger Dich nicht auch noch deswegen.

Ich kann Dir zwar keine weiseren Worte mit auf den Weg geben, aber vielleicht hilft der Gedanke das Du in all dem Kummer und Schmerz nicht allein bist.

Wünsche Dir viel Kraft und mentale Stärke!

13.06.2017 18:30 • x 3 #14


Tom40


200
1
430
Hallo ihr Lieben,

die Fassungslosigkeit wird mich wahrscheinlich noch lange begleiten.
Ich bin nicht in der Lage mich mit ihr an einen Tisch zu setzen. Zu groß sind noch die Verletzungen
und die Erinnerungen an diese Verlogenheit.
Absprachen wegen der Kinder funktionieren nur schriftlich (zumindest im Moment).
Ich habe auch keine Lust die Kinder anzurufen und habe sie dann an der *beep* (es tut mir immer noch weh!).
Die Kinder fehlen mir mittlerweile immens. Sie ist aber trotz allem eine gute und fürsorgliche Mutter! Aber ich habe so um sie gekämpft, und sie musste mich nicht treten, als ich schon am Boden lag (ihre mehrfache Aussagen: sie könnte nicht mehr, sie wäre halt verliebt).
Ich hätte erwartet, dass sie sich darum kümmert, dass die Kinder mal abends anrufen.
Mir kommt manchmal vor, sie genießt die Entfremdung der Kinder zu mir, und der neue Typ ist ja viel präsenter und
netter als der alte Papa. So verkauft sie es noch ihren Freunden und ihrer Familie.
Ich hoffe dass die Kinder mit zunehmenden Alter auch von sich aus mehr Interesse an mir entwickeln.
Ich verbringe aufjedenfall jede Woche mit ihnen schöne Stunden und gehe auf ihre Wünsche ein.
Kennt ihr das? Man wünscht seiner Ex und the Next eine langwierige Geschlechtskrankheit. Krank, ich weiß.
Sie informiert mich auch nicht über schulische Leistungen oder Veranstaltungen (weil ich dort nicht erwünscht bin).
Sie wirft mir wahrscheinlich Desinteresse vor.
Aus finanziellen Gründen will ich aber auch noch keinen Druck aufbauen.
Wart ihr auch nach 5 Monaten noch so gehemmt/gelähmt, weil einfach noch zuviel Liebe vorhanden war?
Wenn ich die Kinder aktuell hatte und weiß ich habe jetzt ein paar Tage Ruhe (also keine Abstimmung etc.) geht es
mir deutlich besser und ich kann sie verdrängen. Kommt wieder eine WA und ich muss selber eine schreiben, liegt mir das
oft wie Kloß über Stunden/Tage im Bauch.
Natürlich habe ich in den 5 Monaten schon viel geschafft in meiner Stabilität, aber andersrum ist auch eingentlich noch nichts
geklärt. Sie war die treibende Kraft für die Trennung. Ich warte jetzt auf ihre nächsten Schritte. Finanzielle habe ich ja keine Eile.

Ich melde mich wieder.

Viele Grüße

14.06.2017 15:33 • x 2 #15