19

Ich sehe sie überall, es tut so weh

Mikasch66

Mikasch66

56
5
2
Ich habe ein riesiges Problem- Nach unserer Trennung sehe ich mein Mädchen immer und immer wieder. Nicht real, denn das vermeidet sie penibel, ich sehe sie einfach immer vor meinem geistigen Auge.

Ein winziger Schlüsselreiz reicht aus, um mich wieder niederzuschmettern. Wir waren hier mal zusammen, wir haben dies mal zusammen gemacht- Es tut einfach nur so verdammt weh Leute.

Habe ich bis vor ein paar Wochen noch mit ihr zusammen eng umschlungen auf der Couch gelegen und den Sonntags-Tatort angesehen (wobei sie regelmäßig richtig süß eingeschlafen ist), ist es mir jetzt unmöglich irgendwas zu machen, was ich auch schon mit ihr zusammen gemacht habe. Sauna, TV-Serien, ja selbst die Supermärkte, in denen wir einkaufen waren, lassen mich fast verzweifeln

Wenn man zusammen viel Zeit verbracht hat, intensiv wie bei uns, leidet man anscheinend 10x so viel ....

jemand einen Tipp?

fragt Micha

03.04.2013 19:07 • #1


Rocky78


712
3
129
Hallo micha! Wie lang seid ihr zusammen gewesen und vor allem, was ist passiert!?

03.04.2013 19:14 • x 1 #2



Ich sehe sie überall, es tut so weh

x 3


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Hey, danke für Deine Antwort,

wir waren ziemlich genau 3 Jahre zusammen, gefühlt jedoch 3x soviel, da wir zeitweise 24 Stunden zusammen waren.

Ich habe hier https://www.trennungsschmerzen.de/wenn-i ... 12436.html

schon gepostet, was passiert ist ... Ich bin so am Ende...

03.04.2013 19:19 • #3


Rocky78


712
3
129
Lass sie einfach in Ruhe , du kannst sowieso nichts machen, Gefühle kann man nicht erzwingen oder erpressen. Du kannst abwarten, auf was auch immer oder du lernst mit dir allein zu sein! Sport hilft im übrigen sehr gut...

03.04.2013 19:41 • x 1 #4


Neja


73944
Zitat von Mikasch66:
jemand einen Tipp?
fragt Micha


Nein, du musst dich dem stellen!
Zitat:
Ein winziger Schlüsselreiz reicht aus,

Ich verstehe, was du durchmachst. Mir ging es da ähnlich. Darum konnte ich auch lange keine Musik ertragen, mein Fernseher setzte Staub an und ich ging kaum noch raus, mied alle Orte, die mich an ihn erinnerten.
Aber sich zu verstecken oder immer nur Umwege zu gehen, bringt´s nicht. Du wirst immer mit solchen Dingen konfrontiert werden, also bringt die Vogel Strauß-Taktik gar nichts.

Ich wünsche dir viel Kraft und gib nicht auf!

03.04.2013 19:45 • x 1 #5


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Nein, Aufgeben (mich selbst) ist keine Option! Es tut echt gut, sich hier durch zu lesen und von lieben Menschen, die man gar nicht kennt, Trost und Tipps zu bekommen ...

vielen vielen Dank ....

Micha

03.04.2013 20:22 • #6


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Zitat von Rocky78:
Lass sie einfach in Ruhe , du kannst sowieso nichts machen, Gefühle kann man nicht erzwingen oder erpressen. Du kannst abwarten, auf was auch immer oder du lernst mit dir allein zu sein! Sport hilft im übrigen sehr gut...


Ja, da hast Du Recht- Wenn ich mein Fitnesstudio jetzt nicht hätte, würde ich komplett am Stock gehen glaube ich ...

03.04.2013 20:36 • #7


Jeanne14


1002
2
115
Hallo Micha,

oh ja ich kenne das auch!
Ich habe es nicht mehr ausgehalten und nun das Gegenprogramm gestartet!
Ich gehe an Orte wo wir zusammen waren und schaffe mir neue Erinnerungen. ich höre unsere Musik, denn es war auch meine Musik!

Ich versuche mich nicht mehr so einengen zu lassen und nicht dran zu denken wenn ich gefährliche Orte passiere.

Das hilft .....irgendwie.....ein bisschen.....

Abschneiden hilft nicht- meine Erfahrung....es macht noch unglücklicher.

03.04.2013 20:45 • x 1 #8


LostJinxie


11
1
3
Ich glaube auch, dass neue Erinnerungen schaffen ein wichtiges Stichwort ist.
Vermeidet man alles, dann zögert man es vielleicht nur heraus.
Mir geht es auch gerade so, ständig erinnert mich irgendwas an den Ex.

Ich versuche jetzt, mir zu sagen, dass schöne Erinnerungen auch dann nur Erinnerungen sind, wenn wir noch zusammen wären - also Vergangenheit. So oder so können wir davon nichts zurückholen, sondern uns vielleicht eines Tages einfach nur liebevoll zurückerinnern, ohne dass es noch weh tut.
Was wirklich zählt, ist die Gegenwart.
Wilder Aktionismus ist sicher auch nicht gut, denn dann verdrängt man möglicherweise auch nur.

Ich glaube, wenn man eine gesunde Mischung findet, geht es schneller bergauf.
Also körperlich auspowern, ohne es zu übertreiben, sich Zeit nehmen zu trauern und dann wieder Zeit für neue Erinnerungen investieren. Mal wieder einen alten Freund anrufen. Ein neues Möbelstück kaufen, das man schon lange haben wollte, die Wohnung umdekorieren, ein neues Bild an die Wand hängen, Schränke ausmisten ...

Gegen alte Bilder helfen neue. Alles Gute für Dich!

03.04.2013 20:58 • #9


Neja


73944
Gib nicht auf!
Wenn du weinend die Welt durchschaust
und nicht mehr an das Gute glaubst,
wenn sich dauernd die Frage stellt,
Was soll ich noch auf dieser Welt?
Wenn du wirklich nur noch traurig bist
und keinen Sonnenstrahl mehr siehst,
wenn alles läuft total verkehrt,
gib trotzdem nicht auf, das ist es nicht wert.
Versuche neue Hoffnung zu finden.
Mit Hoffnung und Geduld wirst du sicher siegen.
Nimm dein Leben in beide Hände,
und durchbreche die dicken Wände.
Irgendwann wird das Glück bei dir sein
und wenn du darum kämpfst, lässt es dich nie mehr allein.
(unbekannt)

03.04.2013 21:29 • x 1 #10


BG


73944
mein ex und ich wohnen fünfhundert meter voneinander entfernt.
anfänglich ging ich durch die hölle, wenn ich bei seinem haus vorbeifuhr und
sah, ob er da war oder nicht.

mittlerweile: ich nehme immer noch wahr, ob er da ist oder nicht.
und es berührt mich. doch ich weiss für die zukunft. eines tages werde ich vorbeifahren. einfach vorbeifahren.

natürlich dauert dies länger, ständig mit ex konfrontiert zu werden, ob gedanklich oder gestaltlich. doch ist man dann damit durch, hat man es wirklich verarbeitet. dauert zwar länger. ist dann aber kein verdrängen oder sonstiges.

03.04.2013 21:47 • #11


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Zitat von Jeanne14:
Hallo Micha,

oh ja ich kenne das auch!
Ich habe es nicht mehr ausgehalten und nun das Gegenprogramm gestartet!
Ich gehe an Orte wo wir zusammen waren und schaffe mir neue Erinnerungen. ich höre unsere Musik, denn es war auch meine Musik!

Ich versuche mich nicht mehr so einengen zu lassen und nicht dran zu denken wenn ich gefährliche Orte passiere.

Das hilft .....irgendwie.....ein bisschen.....

Abschneiden hilft nicht- meine Erfahrung....es macht noch unglücklicher.


Ob so eine Schock-Therapie hilft? Bei mir`Naja, einen Versuch wäre es ja wert...

03.04.2013 22:39 • #12


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Zitat von BG:
mein ex und ich wohnen fünfhundert meter voneinander entfernt.
anfänglich ging ich durch die hölle, wenn ich bei seinem haus vorbeifuhr und
sah, ob er da war oder nicht.

mittlerweile: ich nehme immer noch wahr, ob er da ist oder nicht.
und es berührt mich. doch ich weiss für die zukunft. eines tages werde ich vorbeifahren. einfach vorbeifahren.

natürlich dauert dies länger, ständig mit ex konfrontiert zu werden, ob gedanklich oder gestaltlich. doch ist man dann damit durch, hat man es wirklich verarbeitet. dauert zwar länger. ist dann aber kein verdrängen oder sonstiges.



Haha .... Das hatte ich ja nun noch gar nicht erwähnt .... aus meinem Schlafzimmerfenster sehe ich Ihr Haus- Wir haben das voriges Jahr extra so eingefädelt, um nah beieinander zu sein .... Jetzt trau ich mich kaum noch aus dem Fenster zu schauen am Morgen

03.04.2013 22:42 • #13


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Zitat von LostJinxie:
Gegen alte Bilder helfen neue. Alles Gute für Dich!


Daaaaankeeeeee ...

Das ist der Spruch des Abends- Ich denke, darin steckt viel Wahrheit- Aber was ist mit den Bildern im Kopf?

03.04.2013 22:51 • #14


Mikasch66

Mikasch66


56
5
2
Zitat von Neja:
Gib nicht auf!
Wenn du weinend die Welt durchschaust
und nicht mehr an das Gute glaubst,
wenn sich dauernd die Frage stellt,
Was soll ich noch auf dieser Welt?
Wenn du wirklich nur noch traurig bist
und keinen Sonnenstrahl mehr siehst,
wenn alles läuft total verkehrt,
gib trotzdem nicht auf, das ist es nicht wert.
Versuche neue Hoffnung zu finden.
Mit Hoffnung und Geduld wirst du sicher siegen.
Nimm dein Leben in beide Hände,
und durchbreche die dicken Wände.
Irgendwann wird das Glück bei dir sein
und wenn du darum kämpfst, lässt es dich nie mehr allein.
(unbekannt)


so schön- Ihr habt mir heute seeehr gut getan- der Abend ist fast um, ich habe schon lieb telefoniert mit wildfremden Menschen und so nette Ratschläge bekommen ... und das von Menschen, die ich gar nicht kenne

03.04.2013 22:53 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag