420

Ich weiß nicht weiter, 16 Jahre zusammen

Dennis1982

Dennis1982

13
1
70
Hallo Zusammen,

ich heiße Dennis, bin 39 Jahre alt und mit meiner Frau nun seit 2006 zusammen. Wir haben 2012 geheiratet, haben 2 super Kinder und eigentlich fehlt es uns an nichts.

Vor ca. 3-4 Jahren hatten wir schonmal eine Auszeit, wir hatten uns auseinander gelebt, habe in dieser Zeit aber weiterhin im Haushalt gelebt, es war eine extrem schwere Zeit da ich Sie nach wie vor geliebt habe und natürlich täglich gesehen. Aber wir lebten damals wie in einer WG, es war wirklich hart. Ich wollte aber nicht aufgeben, es ging soweit das wir einen Termin bei einer Anwältin hatten, danach habe ich Vollgas gegeben und wir haben das Ruder nochmal rumgerissen bekommen.

Vor 2 Wochen dann merkte ich das Sie sich distanziert, Sie wich mir aus. Am Montag, den 11.07., nachdem wir und schlafen gelegt haben, fragte ich was denn los sei. Sie hat gefühlt 5 Minuten nur in meine Augen geschaut und dann gesagt das Sie einen anderen Mann kennengelernt hat, ich fiel direkt in ein tiefes Loch und habe Sie angefleht das bitte nicht zu machen.

Sie sagt das Sie mich nicht mehr so liebt, wie man einen Ehemann lieben sollte. Sie schätzt mich als Mensch.

Sie hat ihn wohl auf einer Veranstaltung zum 01.05. kennengelernt, danach haben Sie sich bei einer gemeinsamen Freundin auf einem Geburtstag nochmal gesehen und auch geküsst. Meine Frau hängt nur noch am Smartphone und hat auch wieder das Rauchen angefangen.

Ich habe seither zig mal versucht zu Ihr durch zu kommen, denn ich liebe Sie immer noch über alles. Wir haben so viel Haus und Garten gemacht, vor kurzem noch einen Kredit aufgenommen um zu sanieren.

Ich verstehe nicht wie man 16 Jahre so einfach aufgeben kann. Ich bin absolut treu, kümmere mich um die Kinder und um das Haus. Ich habe Ihr ungerechter weise ein paar unschöne Sachen gesagt, bspw. habe ich Ihr mein sehr teures Fahrradschloss geliehen und Sie hat es versehentlich am ersten Tag kaputt gemacht, da bin ich dann sauer geworden… solche Sachen halt. Ich habe mich dafür auch entschuldigt, aber Sie hält mir sowas immer wieder vor.

Sie hat mir eigentlich klar gemacht das es zwischen uns aus sei, Sie weiß noch nicht wie das mit dem neuen läuft, ob es überhaupt läuft.

Ich habe einen Funken Hoffnung in mir, da muss doch noch was sein in Ihr.

Sie wird 41 dieses Jahr und ich glaube Sie hat Angst was zu verpassen, da kommt der neue, macht Ihr schöne Augen und Sie hat die rosa Brille auf. Wie kann ich da mithalten nach 16 Jahren? Wir leben halt in diesem Alltag, morgens aufstehen, arbeiten (beide), abends heim, Tag für Tag. Die neuen Geschichten und Abenteuer des neuen… was soll ich da machen?

Aber das ist doch normal nach 16 Jahren, oder? Zumindest sagt das jeder mit dem ich darüber gesprochen habe.

Ich bin vorgestern dann zu meinem Vater (400km entfernt), es war die Hölle mich von meinen Jungs zu verabschieden (7 und 10), ich habe Ihr nochmal gesagt das ich Ihr danke, das Sie meinem Leben einen Sinn gegeben hat, das es mir Leid tut das ich Sie verletzt habe und das ich nicht der Ehemann sein konnte den Sie verdient. Sie hat auch geweint, wir haben uns nochmal umarmt.

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich denke jede Sekunde an Sie, ich liebe Sie, bin aber auch manchmal wütend, weil alles was wir gemeinsam geschafft haben weg ist. Jeder mit dem ich gesprochen habe, auch Ihrem Bruder, versteht es nicht.

Hätte ich bleiben sollen, so wie damals? Da war aber kein Dritter im Spiel. Soll ich Sie komplett in Ruhe lassen, in der Gefahr das Sie mich ganz vergisst und die Gefühle bei Ihr, die evtl. noch da sind, schwächer werden?

Ich hoffe so sehr das es zwischen den beiden nicht klappt, aber selbst da bin ich unsicher ob Sie es mit mir nochmal versuchen würde. Ich habe Ihr gesagt das ich immer für Sie da sein werde.

Ich bin nur noch am heulen, kann nicht schlafen, hoffe immer auf die eine Nachricht… was soll ich nur tun?

Viele Grüße
Dennis

21.07.2022 05:57 • #1


Wollie

Wollie


4018
9112
deine Geschichte tut mir sehr leid, aber ist leider so der Klassiker auch hier im Forum: lang zusammen, Kinder, Haus gekauft bzw. gebaut und dann kommt Alltag und die Ehe nutzt sich ab. Gefühle verschwinden bzw. verändern sich und dann kommt von Aussen das Aufregende Neue.....fühl dich mal von allen hier im Forum gedrückt....du kannst leider im Moment gar nichts machen, ausser für dich sorgen. Deine Frau erreichst du nicht, sie muss für sich das Neue versuchen um zu erfahren, dass auch das Neue irgendwann normal wird.
Die Paarebene hat deine Frau wahrscheinlich schon länger verlassen, und jetzt kannst du nur noch auf der Elternebene mit ihr zusammenarbeiten, was gerade für eure Jungs exenstiell wichtig ist. Versucht da eine Lösung zu finden.
Ansonsten werden in nächster Zeit leider die ganzen Fragen bezüglich Unterhalt und Haus, Kredit uws. auf dich zukommen. Da kann ich dir nur raten, dich anwaltlich schnell beraten zu lassen. Weil diese Fragen kommen, ob du es willst oder nicht.

21.07.2022 06:14 • x 11 #2



Ich weiß nicht weiter, 16 Jahre zusammen

x 3


flauschie

flauschie


320
2
894
Guten Morgen Dennis,

herzlich willkommen im Forum (in dem im grunde niemand sein will ). Di wirst hier auf viele liebe Menscheb treffen, die oft ähnliches erlebt haben wie Du und die wssen wie Du Dich fühlst.

Ich kann Deinen Schmerz verstehen. Es fühlt sich furchtbar an.
Es ist gut , dass Du bei Deinem Vater bist. Die Distanz macht es etwas erträglicher. Lass Deine Frau in Ruhe. Kommuniziert erst mal nur wegen der Kinder. Emotional erreichen wirst Du Deine Frau nicht können. Sie lebt gearde auf der Insel der Giltzer pupsenden Einhörner da dringt nix durch,Du leider erst recht nicht. Ich fürchte fast bei Deiner Frau war es vor diesen 3-4 Jahren schon vorbei ,sie hat versuch zu Dir zurück zu kommen (gefühlsmäßig) aber es leider nicht geeschafft. Jetzt hat sie halt jemanden gefunden der ihr beim Absprung hilft....einfacher für sie, leider noch schmerzhafter für Dich.
Kümmert Euch um eure Kinder und kommt emotional zur Ruhe. Dann könnt ihr alles regeln was zu regeln ist und versuchen gute Eltern zu sein. Ohne Rosenkrieg.

sei ganz lieb gegrüßt

21.07.2022 06:42 • x 6 #3


unbel Leberwurs.


12295
1
14461
Zitat von Dennis1982:
Wir leben halt in diesem Alltag, morgens aufstehen, arbeiten (beide), abends heim, Tag für Tag....
...
ich habe Ihr nochmal gesagt das ich Ihr danke, das Sie meinem Leben einen Sinn gegeben hat, das es mir Leid tut das ich Sie verletzt habe und das ich nicht der Ehemann sein konnte den Sie verdient.
...
Ich weiß nicht was ich machen soll,


Also wenn Du noch eine Chance haben willst, dann solltest Du schleunigst aufhören, Dich so klein zu machen.
Deine Ehe ist mit Sicherheit nicht an einem kaputten Fahrradschloss gescheitert.

Ja, so einen Alltag hat man eben mit kleinen Kindern. Das haben Millionen andere auch.
Die Kunst ist es gleichwohl, sich dabei als Paar nicht aus den Augen zu verlieren.

Warum gehst Du?
SIE will es beenden, dann soll sie auch sehen, wo sie bleibt.

21.07.2022 07:30 • x 14 #4


aequum

aequum


1448
3196
Zitat von unbel Leberwurst:
Warum gehst Du?
SIE will es beenden, dann soll sie auch sehen, wo sie bleibt.

Absolut richtig! Warum lässt Du sie in ihrem Zuhause? Sie will die Trennung also sollte sie schleunigst ausziehen und Du siehst bitte zu das Du wieder in das Haus zurückkehrst.
Sehe zu dass Du Dir einen fachkundigen Anwalt suchst und lass Dich von diesem beraten.
Stelle bis auf die elterliche Ebene jeglichen Kontakt und etwaige Unterstützung Deinerseits zu ihr ein. Nur so wird ihr klar werden was in aller Konsequenz auf sie zu kommt.
Es wird ein harter Weg für Dich werden aber es ist durchaus zu schaffen.

21.07.2022 07:38 • x 10 #5


unbel Leberwurs.


12295
1
14461
Zitat von Dennis1982:
Vor ca. 3-4 Jahren hatten wir schonmal eine Auszeit, wir hatten uns auseinander gelebt, ...
danach habe ich Vollgas gegeben und wir haben das Ruder nochmal rumgerissen bekommen.


Das klingt. als hätte sie damals diese Auszeit gewollt.
Du hast Vollgas gegeben.
Was hat sie gemacht?

21.07.2022 07:50 • x 5 #6


Kranich71

Kranich71


757
2
1376
Zitat von aequum:
Sie will die Trennung also sollte sie schleunigst ausziehen und Du siehst bitte zu das Du wieder in das Haus zurückkehrst.

Durch das ausziehen wird sie nur noch in Ihrer Hinsicht gestärkt, glaubt dann anscheinend das ihr fremdgehen und ignorantes Problemevermeiden richtig ist.
Leider zieht man sich als geschasster immer (oftmals) zurück. Das ist falsch. Hart bleiben und sie in die Schranken weisen. Sie wollte fremdv...., sie wollte nichts ändern, also ihre Probleme nun.

Gehe zum Anwalt und lasse Dich nicht abspeisen, bleibe konsequent und auch fordernd (nicht dem Anwalt gegenüber, dem vielleicht auch, jedenfalls Deiner Holden...).

21.07.2022 07:53 • x 4 #7


Heffalump

Heffalump


23531
1
35397
Zitat von Dennis1982:
Ich habe einen Funken Hoffnung in mir, da muss doch noch was sein in Ihr.


Zitat von Dennis1982:
Sie sagt das Sie mich nicht mehr so liebt, wie man einen Ehemann lieben sollte. Sie schätzt mich als Mensch.

Da hast du es selbst gefunden, was aktuell noch da ist.

Du bist gut Freund. Nix gut Ehemann.
Und ja, Liebe kann enden, sich wandeln, vergehen. Nicht nur wegen Alltag, aber auch.
Man sollte sie besser pflegen, nicht erst wenn die braunen Haufen dampfen.
Zitat von Dennis1982:
Wir leben halt in diesem Alltag,

Du lebst darin, sie suchte sich ein anderes Ventil.
Klar, nach 16 Jahren nicht mehr rosa Brille, aber auch nicht zwingend grauer Alltag.
Was habt ihr als Paar gemacht?

Es war ja schon mal kurz vor Ende - was wurde danach besser gemacht, und wie lang hielt das Besser?
Habt ihr beide das damals zusammen aufgearbeitet, oder totgeschwiegen, weil sie endlich weiter machen wollte?

21.07.2022 08:02 • x 4 #8


RyanG

RyanG


1518
4
3094
Zitat von aequum:
Warum lässt Du sie in ihrem Zuhause? Sie will die Trennung also sollte sie schleunigst ausziehen und Du siehst bitte zu das Du wieder in das Haus zurückkehrst.

Weil er die Hoffnung hat, dass es wieder wird. Und die beiden in dem Haus wieder glücklich zusammen mit den Kindern wohnen. Deshalb versucht der TE, keinerlei Ärger zu machen und verhält sich recht untertänig.

Und aequmm hat da schon Recht. Überlege Dir, ob Du Dich so verhalten willst, denn das hier:

Zitat von Dennis1982:
Sie hat mir eigentlich klar gemacht das es zwischen uns aus sei, Sie weiß noch nicht wie das mit dem neuen läuft, ob es überhaupt läuft.


ist mal ne Aussage. Es bedeutet, dass es egal ist, ob es mit dem Mann funktioniert, oder nicht. Für sie ist es vorbei. Heißt für Dich, Du kämpfst leider auf komplett verlorenem Posten. Da scheint nichts mehr zu holen zu sein.

Zeit, dass Du auf Dich schaust und was Du willst. Nehmen wir mal an, es könnte nur noch einer von Euch beiden in dem Haus wohnen. Wer soll das sein? Du, oder sie? Bedenke, die Kinder können auch bei Dir im Haus wohnen. Sie hat sich für die Trennung entschieden. Warum solltest Du derjenige sein, der das Haus verlässt?

Natürlich zählt aber auch das Wohl der Kinder und welche Situation für die beiden am besten passt.

Zitat von aequum:
Stelle bis auf die elterliche Ebene jeglichen Kontakt und etwaige Unterstützung Deinerseits zu ihr ein.

Bis auf das Finanzielle. Da müsstest Du sicherstellen, dass Du Deinen Verpflichtungen nachkommst. Dein Anwalt wird Dich beraten. Ansonsten kann ich auch hier nur zustimmen. Du sollst sie keinesfalls schikanieren. Aber Dich mit Sicherheit auch nicht aufopfern.

Nur so als kleine Randanmerkung: Du schreibst recht unterwürfig. Stellst Dich sehr auf das Nebengleis und bist auch jetzt noch daran interessiert, für sie da zu sein und sie zu umgarnen. Überlege für Dich, ob das so richtig ist. Auch Du zählst mit Deinen Belangen und Gefühlen. Und so wie Du schreibst glaube ich, dass Du Dich in der Ehe hinten angestellt hast.

21.07.2022 08:09 • x 5 #9


Taleja

Taleja


4877
1
11575
Es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht und du in dieser Situation bist.

Mein Mann hat sich vor über 3 Jahren nach fast 24 Jahren Beziehung von mir getrennt, auch bei uns gab es vorher schon eine große Krise, eigentlich sogar zwei.
Ich weiß also wie weh es tut, wenn man selbst an der Person hängt und diese alles in Frage stellt oder aufgibt.
Aber sich hintenan zu stellen und zu hoffen, dass es mit dem eventuell neuen Partner nicht klappt, empfinde ich als absolutes Kleinmachen und auch als Freifahrtsschein für den Partner, das Neue zu testen.
Dafür wäre ich mir an deiner Stelle zu schade.

21.07.2022 08:54 • x 9 #10


maenneken


973
1496
Also ich würde auch schleunigst zurückziehen.
Hab,in dieser Hinsicht,dasselbe Problem.
Hab mich daraufhin mit einer Anwältin unterhalten,die klipp und klar sagte,Sie gehen nicht und niemals freiwillig.Die Frau will nicht mehr also hat sie auch zu gehen,möglichst ohne Kinder.
Ist was rechtliches und einer der Kardinalfehler in solchen Konstellationen

21.07.2022 09:09 • x 7 #11


Taleja

Taleja


4877
1
11575
Mein Mann wollte damals die Trennung und ich habe ihn gebeten zu gehen, bis ich etwas geeignetes für mich und unseren 10 jährigen gefunden habe.
( Ich wollte nicht dauerhaft im Haus bleiben, das ans Haus seiner Eltern angebaut wurde.)
Er ist trotzdem nicht gegangen, laut seiner Beratung hätte er kein Recht wieder ins Haus zu kommen, wenn er länger als ein halbes Jahr wegbleibt.

Dabei hätte er mich so weit kennen müssen, dass ich da gar nicht bleiben will, sondern nur den Schmerz geringer halten wollte.
So hab ich dann leider genau mitbekommen, wie oft er auf einmal unterwegs war und da er eher ein Einzelgänger ist, konnte ich mir auch denken, wo er war .

Leider ist es oft so, dass diejenigen , die die Beziehung beenden von sich auf andere schließen. Man kann ihnen in einigen Bereichen nicht mehr vertrauen und somit vertrauen sie dem langjährigem Partner dann auch nicht mehr.

21.07.2022 09:20 • x 5 #12


gabehcuod

gabehcuod


755
1873
Zitat von Dennis1982:
Sie sagt das Sie mich nicht mehr so liebt, wie man einen Ehemann lieben sollte. Sie schätzt mich als Mensch.

Wenn das bedeuten soll, dass aus dem Dreieck die Leidenschaft flöten gegangen ist, aber Vertrautheit und Verbundenheit noch vorhanden sind, ist das leider ein Prozess, der in vielen langen Beziehungen auftritt.

Es passiert dann nämlich oftmals genau das hier:
Zitat von Wollie:
Gefühle verschwinden bzw. verändern sich und dann kommt von Aussen das Aufregende Neue....

Es wird dem Impuls des Augenblicks nachgegeben und dann landen 16 gemeinsame Jahre mal eben in der Tonne.

Zitat von Dennis1982:
Sie hat mir eigentlich klar gemacht das es zwischen uns aus sei, Sie weiß noch nicht wie das mit dem neuen läuft, ob es überhaupt läuft.

Was heisst denn eigentlich? Grundsätzlich hat sie damit wohl ihre Position klargemacht und Du kannst Dir jede weitere Anstregungen, sie zurückholen zu können, sparen. Gefühle sind nicht verhandelbar und das viel zitierte Kämpfen hat für meine Begriffe noch nie wirklich einen Sinn gehabt, außer dass Du das letzte bisschen Selbstachtung auch noch verlierst. Mach Dich nicht kleiner als Du bist, sondern denk jetzt in erster Linie an Dich und die Kinder.

Freunde Dich am besten so schnell wie möglich damit an, dass die Situation in Zukunft so aussehen wird, dass ihr Paar- und Elternebene trennen müsst und der Kinder wegen noch eine ganze Zeit lang auf der Elternebene zusammenarbeiten müsst.

Zusätzlich würde ich mich so schnell wie möglich darum bemühen, Klarheit darüber zu bekommen, wie jetzt die Wohnverhältnisse geregelt werden, wann das Trennungsjahr anfängt und wie es im Falle der Scheidung juristisch etwa bzgl. Unterhalt, Haus, Versorgungs- und Zugewinnausgleich ausschaut. Dazu würde ich auch so schnell wie möglich alle relevantern Unterlagen sicherstellen und bunkern.

21.07.2022 09:30 • x 6 #13


Perzet


2461
5350
Zitat von Taleja:
Leider ist es oft so, dass diejenigen , die die Beziehung beenden von sich auf andere schließen. Man kann ihnen in einigen Bereichen nicht mehr vertrauen und somit vertrauen sie dem langjährigem Partner dann auch nicht mehr.


Dies ist eine gute Zusammenfassung, wie sich die Gemütsverfassung einer sonst so vertrauten Person so unglaublich verändern kann. @Dennis1982 auch wenn es dir schwer fallen wird, dir dies vorzustellen, aber bei Trennungen kommen oft neue Seiten beim Anderen zum Vorschein.
Deswegen dringend zu einem guten Fachanwalt für Familienrecht. Das kann dir viele Jahre zusätzlichen Kummer ersparen.

Und hey, ja, du schaffst es, deinen Weg ab hier zu finden und zu gehen.

21.07.2022 09:36 • x 4 #14


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1768
2
6547
Zitat von Taleja:
Leider ist es oft so, dass diejenigen , die die Beziehung beenden von sich auf andere schließen. Man kann ihnen in einigen Bereichen nicht mehr vertrauen und somit vertrauen sie dem langjährigem Partner dann auch nicht mehr.


Ja das passt recht gut.

Deine Geschichte hört sich so deckend zu meiner an....und auch der Zeitraum ist ähnlich denn nächste Woche war vor drei Jahren mein D-Day.

Aber sei zuversichtlich, du wie viele andere auch werden das schaffen auch wenn man jetzt ganz anders denkt. Ich habs selber durch und will sowas auch nie mehr erleben wollen. Hier kannst du dich jederzeit ausweinen und Rat holen.
Und lege den Fokus auf dich und die Kinder. Deine Noch-Frau ist jetzt auf ihrem Weg, sie wirst du nicht erreichen.

21.07.2022 09:44 • x 8 #15



x 4