328

Ich werde schnell uninteressant

Nutzer_Name

Guten Abend,
ich fasse mal kurz zusammen, seit fast 6 Jahren bin ich Single, dazwischen nur kurze Unterbrechungen. Ich lasse mich nur auf Frauen ein, die mich wirklich interessieren, davon gibt es eher selten welche. Ich lerne zwar recht schnell Leute kennen, Arbeit, Sport, Freunde, auch zuletzt mal online, aber es führt zu nichts außer oberflächlichem Gelaber. Mich sprechen und schreiben leider zu 99% Frauen an, die mich überhaupt nicht ansprechen, meist charakterlich, mit denen ich nichts anfangen kann.

Mein Problem ist, dass ich nur alle paar Monate oder halbe Jahre mal eine Frau treffe, die mich wirklich umhaut. Meist gelingt mir die Kontaktaufnahme, man unternimmt etwas etc. Und irgendwann mache ich den Fehler, ich wirke unsicher, ich wirke unattraktiv dadurch, dass ich wenig Beziehungen hatte, dadurch dass ich trotzdem ich die Möglichkeiten hätte, daraus wenig umsetze, für viele wirkt das "komisch". Das wurde mir so auch schon gesagt. Nun habe ich die Möglichkeit, nichts aus meiner Vergangenheit zu erzählen, einem echten Kennenlernen die Chance zu geben, nur gelingt mir das einfach nicht. Es funktioniert nicht. Denn wenn ich einen Strohhalm bekomme, der mir gefällt, an dem ich echtes Interesse habe, so wirke ich (glaube ich) so bedürftig, sehnsüchtig und mit Hoffnung erfüllt, dass das nahezu jeden überfordert - selbst wenn ich es nicht ausspreche, so muss das wohl so wirken.

So kommt es, dass ich nach relativ kurzer Zeit schon uninteressant werde und sich viele umorientieren. Das fällt mir vermehrt auf. Und ich kann es nicht abstellen.

Je mehr dieser Erfahrungen ich mache, desto schlimmer wird es natürlich auch. Vielleicht gibts den ein o. anderen Tipp?

15.08.2018 07:10 • x 2 #1


Catwoman2017


Guten Morgen,

Es ist schwierig eine pauschale ferndiagnose zu stellen.
Wie läuft es denn nach den dates in der Regel ab? Bleibt es bei dem ersten Date oder gibt's Fortsetzungen? Wer meldet sich bei wem und wie häufig?

Wenn du sagst, du bist seit 6 Jahren Single und dich auch selbst als "bedürftig wirkend" beschreibst, dann wirkst du vielleicht auch etwas schüchtern und einsam. Das kann im ersten Moment schon etwas überfordern

15.08.2018 07:21 • x 3 #2


Aramis


663
5
786
Also ich mag deine Art wie du schreibst. Du kommst für mich echt authentisch rüber.

Was dein Thema angeht, so denke ich, dass die Richtige einfach noch nicht dabei war. Klingt jetzt blöd und abgedroschen aber so ist es doch. Wenn eune Frau ernsthaftes Interesse an dir hat, lässt sie sich nicht durch deine Unsicherheit abschrecken.

Kannst du deine angebliche Unsicherheit und Bedürftigkeit mal etwas näher beschreiben?

Liebe Grüße

15.08.2018 07:27 • x 1 #3


Luto

Luto


4647
1
3220
Zitat von Nutzer_Name:
Denn wenn ich einen Strohhalm bekomme, der mir gefällt, an dem ich echtes Interesse habe, so wirke ich (glaube ich) so bedürftig, sehnsüchtig und mit Hoffnung erfüllt, dass das nahezu jeden überfordert - selbst wenn ich es nicht ausspreche, so muss das wohl so wirken.

dann ändere doch die Taktik oder die Lebensweise!
Potentielle Partner sind nicht dazu da, Hoffnungen und Sehnsüchte zu erfüllen. Das solltest Du schon selbst erledigen, und wenn Du das auch ohne Partner schaffst, kannst Du erst wieder attraktiv werden...

15.08.2018 07:31 • x 2 #4


Nutzer_Name


Danke für eure Antworten.
Zunächst noch mal zu mir, ich bin mir einerseits meiner Wirkung bewusst, traue mich auch gerne, Frauen direkt anzusprechen, wenn sie mir gefallen, und das kommt sogar ganz gut an, ich mache das ehrlich, gebe gern Komplimente, vorgestern zuletzt, die Frau fixierte mich dann regelrecht auch, war aber viel zu jung mit ihren Anfang 20. Trotzdem gibt das natürlich etwas fürs Selbstbewusstsein, mir viel mehr als irgendwelche Online Likes, ich mag Menschen und ich mag auch den direkten Kontakt.

Trotzdem bin ich scheu, schüchtern und sogar ängstlich, je mehr ich merke, dass mir jemand gefällt. Und ich merke auch, dass ich trotz stabilem Umfeld, Freunde, Job, Familie einsam bin, also es gibt Zeiten, da bin ich so einsam, dass mich innerlich alles erdrückt, am nächsten Tag gibt sich das meist, das sind regelrechte "Stunden-Tiefs".

Zu den Treffen, häufig kommt es zu mehreren Treffen, aber ich bin zu ehrlich, also ich gebe viel zu viel preis, das letzte Mädel hat ganz klar abgeschreckt, dass ich lange Solo bin, dass ich eher vorsichtig bin und kein Draufgänger, man kann sagen: Dann hat es nicht gepasst und so war es sicherlich auch. Trotzdem verunsichern solche Erlebnisse natürlich noch viel mehr als dass sie einen weiter bringen.

Dieses Ernsthafte Interesse ist mir in den letzten Jahren selten begegnet. Meist ist es so, dass alles von mir aus kommt, also ich nehme Kontakt auf, ich schreibe, ich bin der, der sich bemüht, das geht dann so weit, dass ich durchaus auch mal Halt mache und mich nicht mehr melde, um zu schauen, ob da überhaupt was von der Gegenseite kommt, kommt meist aber nicht mehr. Sobald ich also aufhöre mich zu melden, reißt der Kontakt ab. Melde ich mich wieder, ist der Kontakt wieder da, kommt dann auch zu Treffen. Ich empfinde das immer als "Hey, die Frau möchte begehrt werden, aber 'Interesse' hat sie nicht an mir".

Manchmal denke ich mir auch: Du bist zu lange raus, das läuft heute so, dass der Mann sich ständig bemühen muss, aber das kann ich nicht glauben, denn in meinem Umfeld erlebe ich häufig, dass Frauen sich mehr bemühen.

Häufig höre ich: Toll, wie du bist, aber trotzdem will ich sowas nicht haben.....natürlich verklausuliert. Ich habe auch ein Mädel kennengelernt, das mir im Kern von ihrem Ex Freund Eigenschaften erzählte, die ich alle nicht habe und jene eher habe, die ihr Ex nicht hatte. Das gefiel ihr....in den ersten Wochen des Kennenlernens offensichtlich gut und irgendwann fiel sie in das Muster: Schön, aber irgendwie gefiel es mir vorher doch besser.

Es ist echt ein Teufelskreis. Ich bin mittlerweile so weit, dass ich mir sage: Gewöhn dich dran, dass es so ist, also die Abläufe haben sich schon so manifestiert, dass ich quasi bei jeder attraktiven Frau denke: Wird sowieso nichts, versuchs erst nicht mal.

Freunde, die online unterwegs sind, geben mir Tipps: Hey melde dich doch mal an, du hast Top Chancen. Doch die Onlinewelt ist nicht wirklich meine Welt, dort ist es noch fataler, der Anschein, den ich dort erwecke ist nicht der, der ausdrückt wie ich bin. Das merke ich daran oder habe ich daran gemerkt, dass mich Frauen kontaktiert haben und Interesse gezeigt haben, deren Jagdinstinkt ich offenbar geweckt habe, das waren dann Frauen 10 Jahre älter als, was einfach nicht passt von den Lebensumständen her.

Mir ist nicht langweilig, ich bin auch nicht unglücklich, aber die Hoffnung nach einer Partnerschaft kann mir weder ein Freund, noch Familie noch Hobbys erfüllen.

Wie darf ich mir das vorstellen, ich kann ja nicht uninteressiert an einem Menschen wirken oder es vorgeben und ihn so über diesen Weg kennenlernen....

15.08.2018 07:40 • #5


Kummerkasten007


7537
2
8883
Es gibt seriöse Flirtcoachs, schon mal darüber nachgedacht? Die arbeiten mit Dir an Deiner Körpersprache und Auftreten, dass wiederum stärkt Dein Selbstbewusstsein.

Ein kleiner Tipp noch: wenn Du eine Frau zum Lachen bringen kannst, ist das schon die halbe Miete

15.08.2018 07:43 • x 4 #6


Deion


Zitat von Nutzer_Name:
Guten Abend, ich fasse mal kurz zusammen, seit fast 6 Jahren bin ich Single, dazwischen nur kurze Unterbrechungen. Ich lasse mich nur auf Frauen ein, die mich wirklich interessieren, davon gibt es eher selten welche. Ich lerne zwar recht schnell Leute kennen, Arbeit, Sport, Freunde, auch zuletzt mal online, aber es führt zu nichts außer oberflächlichem Gelaber. Mich sprechen und schreiben leider zu 99% Frauen an, die mich überhaupt nicht ansprechen, meist charakterlich, mit denen ich nichts anfangen kann. Mein Problem ist, dass ich nur alle paar Monate oder halbe Jahre mal eine Frau treffe, die mich wirklich ...


Hallo!

Du darfst nicht vergessen, dass das heute im Grunde ein reiner Markt ist mit Angebot und Nachfrage. Kleinste "Fehler" führen da schon zum Wechsel - nicht schön und ob es sinnvoll ist, sei dahingestellt. Aber so scheint es zu laufen. Keine Geduld, keine Zeit, keine Lust, so scheint es. Auch deshalb habe ich mich von dem Beziehungswahnsinn verabschiedet.

Vielleicht suchst Du zu verkrampft, zu speziell. Oder Du bist zu wählerisch und wenn dann doch mal eine aus Deiner Sicht interessante Frau dabei ist, gehst Du absehbar unter. Vielleicht das falsche Beuteschema?

Wenn Du Dich interessant für Frauen machen musst (statt einfach interessant zu sein), dann muss irgendetwas bei Dir und/oder Deiner Strategie nicht funzen. Bleib´ einfach locker, lehne nicht jede Frau ab, die nicht zu 100% Deinen Vorstellungen entspricht, vielleicht reichen ja auch mal 85-90% (schließlich muss man in Beziehungen ja auch Kompromisse eingehen, nicht vergessen!).

Ich denke, die vorgenannte Kombi ist Dein Hauptproblem, sofern ich es aus der Ferne betrachten kann anhand Deiner Schilderung.


Viel Glück beim nächsten Mal!

L.G.

15.08.2018 07:44 • x 6 #7


Nutzer_Name


Danke, da sind viele Ansätze dabei, in denen ich mir gut wiedererkenne. Vermutlich bin ich zu wählerisch. Die Frauen wohlbemerkt auch. Leider kann ich absolut zu stimmen. Gerade wenn man sich nicht über längere Zeiträume kennenlernt, wird leider sehr vieles an Aussagen abgewogen, man ist schnell raus und Zeit für Treffen hat fast niemand gefühlt. Ich auch nicht, aber ich nehme sie mir dann. Genau das merke ich recht schnell - das Interesse flacht ab.

Kurioserweise spiegeln mir Frauen in meinem Umfeld wieder, dass sie den Eindruck haben, ich hätte überhaupt kein Interesse jemanden kennen zu lernen. Das sehe ich an mir überhaupt nicht so, im Gegenteil so habe ich von mir selber den Eindruck, ich habe zu viel Interesse - vermutlich aber an den falschen Frauen bzw. den mit den falschen Kriterien, die ihrerseits wiederum auf der Suche nach etwas anderem sind.

15.08.2018 07:56 • #8


Helli


Hallo NN,

hier sind ja schon viele tolle Punkte für Dich dabei denke ich.

Ich pack jetzt mal den Küchen-Psychologen aus: Könnte es sein, dass Du Dich in irgendeiner Art und Weise selbst boykottierst? Also, innerlich irgendwie zerissen bist, ich will zwar eine Frau, aber irgendwie auch nicht...?

Ich glaube, so selten ist das nicht. Wir haben alle Ängste. Und wir gehen alle unterschiedlich damit um.

Gruß
Helli

15.08.2018 08:10 • x 4 #9


Aramis


663
5
786
hm, schwierig, da wir weder dich noch dein beuteschema kennen.

was ich aber sagen kann ist, dass es in der heutigen zeit tatsächlich schwer ist einen ehrlichen und aufrichtigen partner zu finden. die welt ist so schnellebig geworden und so unaufrichtig. das hat mir auch ganz schön zugesetzt.

es steckt so viel taktik hinter allem. was gebe ich preis, wo bin ich ehrlich und wo schwindel ich lieber usw. und dann immer wieder das hoffen und bangen, die unsicherheit und das unbehagen, ob das was man gegeben hat genug war und ob sich der andere noch mal meldet. ich habe das so nicht in erinnerung gehabt vor 10 jahren und fand es ganz schön zermürbend.

ich kann dir wirklich nur den tipp geben, nicht aufzugeben und einfach deinen weg weiterzugehen. es wird die richtige kommen, die dich zu schätzen weiß und dich dich dafür liebt, dass du so bist wie du bist. da bin ich mir sicher.

15.08.2018 08:15 • #10


GiuliettaV


Zitat von Nutzer_Name:
und Zeit für Treffen hat fast niemand gefühlt. Ich auch nicht, aber ich nehme sie mir dann.


Zu wenig Zeit ?
Wie viel Raum hätte eine Partnerschaft tatsächlich in Deinem Leben ?

@Helli
Den Gedanken hatte ich beim Lesen ebenfalls.

15.08.2018 08:16 • x 1 #11


Catwoman2017


Zitat von Deion:

Bleib´ einfach locker, lehne nicht jede Frau ab, die nicht zu 100% Deinen Vorstellungen entspricht, vielleicht reichen ja auch mal 85-90% (schließlich muss man in Beziehungen ja auch Kompromisse eingehen, nicht vergessen!).


Das kann natürlich auch sein.
Es gibt keinen perfekten Partner. Du bist es nicht und keine Frau ist es für Dich.

Anhand Deiner Beschreibung musste ich an eine bekannte Situation denken:
Ich habe mal einen Mann kennengelernt. Er war auch lange Single. Auch mit ein paar Unterbrechungen, aber keine Beziehung hat je lang gehalten. Er hat gesagt, er hat sich immer sehr einsam gefühlt und war etwas schüchtern und scheu. Im Gegesatz zu Dir hat er sich nciht getraut, Frauen auf der Straße etc anzusprechen. Wir haben uns online kennengelernt. Er sagte auch, dass es viele Frauen abschreckt, wenn sie hören, dass er noch nie eine richtig lange Beziehung hatte (mit Mitte 30, die längste ging 10 Monate).
Auch mich hat es erstmal etwas "abgeschreckt", in dem Sinne, dass ich dachte OK, ist jetzt neu für mich, kenn ich so jetzt nicht, kann aber ja 1000 Gründe dafür geben. Wir haben uns näher kennengelernt. Er ist ein netter und freundlicher und hilfsbereiter Mann, er ist nicht dumm, er ist fürsorglich. Aber er ist irgendwie auch ein "netter von nebenan".
Er sagt, er rutscht oft durch seine Art in die Friendzone bei Frauen. Und wenn man da einmal drin ist, kommt man auch eher nicht wieder als pot. Partner ins Rennen.
Im Laufe der Zeit hat sich bei ihm schon die "Angst" und die Einsamkeit breit gemacht.
Alle haben lange Beziehungen, er bleibt Single, er lernt Frauen kennen, sie wenden sich wieder ab.
Er ist in seinem Job nicht wirklich glücklich, fühlt sich nicht gut. Bei ihm kommt noch hinzu, dass er früher viel gemobbt wurde und irgendwann anfing, sich um sich selbst besser zu kümmern.
Hat Sport gemacht, mit dem Zocken aufgehört und ist mehr raus gegangen. Aber mit dem Thema Beziehung wollte es einfach nicht klappen. Das macht ihn fertig. Das macht ihn sogar so fertig, dass er anfängt, sich selbst zu beschuldigen und zu boykottieren, er kriegt nichts auf die Reihe, er ist nicht liebenswert, keine will ihn usw.


Vielleicht muss bei Dir kein tiefenpsychologisches Problem aus der Vergangenheit dran hängen.
Was ich aber damit sagen will ist, dass der Mann diesen Glaubenssatz in sich trug, dass er erst glücklich sein kann, wenn er eine feste Partnerschaft hat. Dass er davon sein Glück abhängig macht.
Das wird (wie von anderen hier bereits angesprochen) nicht funktionieren.
Klar wünschen wir uns alle einen Partner und wollen lieben und geliebt werden, aber man sollte sich dann schon einmal selbst fragen, warum sind die Dinge so wie sie sind?
Fische ich im "falschen" Becken? Bin ich zu wählerisch?
Vergleiche ich mich mit anderen im Freundes/Bekanntenkreis und meine ich MUSS glücklich sein, weil alle in einer Beziehung sind und ich nicht.
Hängt mein Selbstwert davon ab, ob ich eine Partnerin habe oder nicht und kann ich nicht auch gerade ein schönes Leben führen, auch wenn ich eben Single bin.
Vielleicht war schlichtweg die Richtige auch noch nicht dabei. Denn Du musst kein Draufgänger sein, damit die Damenwelt nicht abgeschreckt ist. Keine Frau ist wie die andere. Die einen finden es gut, dass Du nicht jede Woche eine neue Freundin hast, die anderen denken, was stimmt nicht mit ihm, er ist bestimmt ein Psychokiller.
Und ja, es stimmt, die meisten Frauen mögen selbstsichere Männer. Die wissen was sie wollen und die eine Gelassenheit ausstrahlen. Das kommt aber automatisch, wenn Du mit Dir im Reinen bist.
Deshalb liebäugel ich mit der Vermutung von @helli, wenn Du Dich selbst boykottierst und irgendwie nicht ganz annehmen kannst, dann wird es für die potentiellen Damen auch schwierig, weil das Unterbewusste bringst Du immer ein Stückweit mit an die Oberfläche...

Es gab hier ein paar gute Hinweise der User.

15.08.2018 08:31 • x 6 #12


Nutzer_Name


Die Zeit war eher bezogen auf Frauen, die ich kennengelernt habe, die einfach einen voll gepackten Tag haben oder hatten, ich habe auch keine Langeweile aber Hobbys stelle ich auch zurück, da habe ich das Glück, flexibel zu sein. Ich habe mich immer nach den Frauen gerichtet in der Zeit, wo man sich trifft, aber häufig gemerkt, dass ich keine hohe Priorität hatte, wo wir wieder beim Punkt wären, schnell uninteressant zu wirken.

Mein Beuteschema? Hübsche natürliche Ausstrahlung, solide, konservativ, nicht den klassischen "Feger", den man sieht und denkt: Laufsteg-Queen, das sind nicht die Frauen, auf die ich stehe. Merkwürdigerweise stehen auf mich Frauen, die mich sogar aktiv ansprechen, die ich übersehe, also die für mich einfach keinerlei Ausstrahlung haben, zwar nicht hässlich sind, aber mir nicht auffallen. Das sind häufig eher herrische Frauen, die Besitz ergreifen möchten, häufig auch Karrierefrauen, das ist überhaupt nicht mein Typ.

Also ich sehe das so, ich möchte gerne jemanden kennenlernen, nur diese Chance wird häufig bereits verwehrt, wenn nach dem 1. oder 2. Treffen irgend etwas ist, was dem anderen nicht gefällt, ist man sofort raus, ich habe manchmal das Gefühl, ich müsste mich besser verkaufen, aber ich möchte mich nicht verkaufen, ich möchte so bleiben wie ich bin. Leider bin ich dann eben auch nervös, unsicher und das überträgt sich ja natürlich auch auf den jeweils anderen.

15.08.2018 08:33 • #13


GiuliettaV


Zitat von Nutzer_Name:
ich habe manchmal das Gefühl, ich müsste mich besser verkaufen, aber ich möchte mich nicht verkaufen


Markt und Warenhandel in der Liebe...ist der völlig falsche Ansatz, auch wenn es Viele heutzutage so handhaben.

Davon rate ich Dir auch ab. Mir fällt immer wieder auf wie sehr sich viele Menschen verbiegen, um an Dates zu kommen oder Partner/in zu finden. Sich anders darzustellen als man tatsächlich ist, was soll das bringen ?

15.08.2018 08:55 • x 4 #14


Puppenmama5269


Zitat von Nutzer_Name:
traue mich auch gerne, Frauen direkt anzusprechen

Zitat von Nutzer_Name:
, ich mag Menschen und ich mag auch den direkten Kontakt.

Zitat von Nutzer_Name:
Trotzdem bin ich scheu, schüchtern und sogar ängstlich, je mehr ich merke, dass mir jemand gefällt.


Entweder bist du das eine oder das andere.
Sorry aber wenn ein Mensch Scheu, schüchtern und ängstlich ist, hält er sich von Menschen fern. Bzw spricht definitiv keine Frauen im echten Leben an.

Die Konservativen Damen, wie du sagst, stehen wohl nicht auf dich.
Was spricht gegen eine "Püppi"?
Auch sie kann ein Herz aus Gold haben.

So ganz voreingenommen scheinst du wohl nicht zu sein. Oder?

15.08.2018 09:13 • x 2 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag