93

In Ehe bleiben, Affäre beendet Denke nur an ihn

Elfe11


965
3
647
Zitat von PunktKomma:
Wie höre ich damit auf? Wie komme ich wieder bei mir und meiner Familie an? Wo fange ich an?


Wieso startet Ihr keine professionelle Paartherapie?
Für mich klingt es so, wie wenn drin Mann sein Herz verschlossen hat in der Ehe. Da würde ich einmal ansetzen. Warum ist das so? Was braucht er, um sich emotional dir wieder zu öffnen? Was sind seine Bedürfnisse? Es ist schade, dass er seine Emotionen nicht leben kann in Eurer Ehe. Ich kann mir vorstellen, dass er zuviel Pflichten und Verantwortung trägt. Und du dich emotional voll auslebst, ohne Rücksicht auf Verluste. Daraufhin zieht er sich immer weiter zurück. Erst wenn du wieder mehr Verantwortung schulterst und ihn unterstützt und ihn als Mann wahrnimmst und wertschätzt, kann er in die Gefühle kommen und locker lassen. Er gibt den rationalen Part, weil du so irrational bist und umgekehrt. Da ist eine Dysbalance. Sei du einmal rational und diszipliniert, strukturiert und lasse ihn einmal emotional und chaotisch und locker und verantwortungslos sein. Ich befürchte, du unter drückst ihn irgendwie.

03.09.2020 16:25 • x 2 #61


Elfe11


965
3
647
Was ich dir sagen will. Wenn du stärker in die Verantwortung gehst, bekommt dein Mann mehr Spielraum und wird attraktiver, emotionaler, gelassener, verrückter... Und für dich anziehende.
So kann er das aber nicht! Er hält die Beziehung aufrecht und alles zusammen, was sehr anstrengend ist. Darum wirkt er auf dich nur rational und ruhig. Bei einer anderen Frau kämen sicher andere Eigenschaften ans Licht. Du blockierst etwas in ihm oder es hat andere Ursachen... Seine Bedürfnisse werden in Eurer Ehe nicht gestillt. Ist es möglich, dass du ihn am ausgestreckten Arm verhungern lässt?

03.09.2020 16:41 • x 1 #62



In Ehe bleiben, Affäre beendet Denke nur an ihn

x 3


Ingried


Hallo liebe Punktkomma!

Ja das ist schon ein Schlamassel, in dem du jetzt sitzt. Mir ist es vor vielen Jahren genau so ergangen. Ich habe es geschafft damals in meine Ehe zurück zu kehren. Wie? Na ja, ich habe mich entschieden!

Allerdings war meine Situation anders, denn der AM wollte keine Beziehung und ich war nicht der Typ für eine Affäre. Ich war da so hinein geschlittert, als es mir wegen anderer Dinge sehr schlecht ging. Mein Mann war wie deiner nicht sehr emotional gestrickt und konnte mich nicht auffangen. Da suchte ich mir eben woanders Hilfe und fand diese bei dem vermeintlich seelenverwandten AM.

Als klar wurde, dass ich mit ihm keine Zukunft haben würde, entschied ich mich für meinen Mann. Ich handelte sehr rigoros. Ich kündigte meine Stelle, brach jeden Kontakt zu gemeinsamen Kollegen ab, mied den AM und seine räumliche Umgebung und verhinderte jeden persönlichen Kontakt. Das war eine schwere Zeit. Erstmal war ich vor lauter Liebeskummer und Schmerz nicht in der Lage, mich meinem Mann wieder zuzuwenden. Doch mit der Zeit wurde es erträglicher. Mein Mann hatte unendliche Geduld mit mir. Ich holte mir zusätzlich Hilfe bei meiner Hausärztin, die ich ins Vertrauen zog. Sie verordnete mir eine Kur und ein Antidepressivum, dass mir in der schlimmsten Zeit half halbwegs weiter zu funktionieren. Unser Sohn war noch klein und brauchte eine stabile Mutter.

Ich suchte und fand eine neue Arbeit. Der Schmerz verging und allmählich konnte ich die besondere Verbindung zu meinem Mann wieder spüren. Ich weiß nicht, ob das Liebe war aber wir führten eine gute glückliche Ehe bis zu seinem Tod. Er war bis zum Schluss mein bester Freund, meine Stärke Schulter und mein Ruhepol.

Ich bereue die Affäre nicht. Sie brachte vieles in Bewegung und half mir über andere schlimme Dinge hinweg. Aber der Schmerz, den sie verursachte war furchtbar. Vielleicht war all das nötig für mich, um zu reifen und erwachsen zu werden. Ich glaube nicht an Zufälle. Ich glaube dieser Mensch hatte eine Funktion in meinem Leben. Ich fühle mich nicht mehr schuldig deswegen.

Was ich dir damit sagen will: du stehst jetzt an einem Scheideweg in deinem Leben. Sicher fällt es dir unendlich schwer aber du musst dich entscheiden. Ich wünsche dir dafür Weisheit und viel Kraft!

Alles Gute!

03.09.2020 16:49 • x 6 #63


Erbse73


50
1
27
@Elfe11

Ich glaube du schweifst zu sehr von TE ab...
Letztendlich hat sie die Affäre beendet...denkt aber immerzu an sie...sie zieht alle möglichen Konsequenzen in Betracht und will sogar den Job wechseln.
Das sind schon mal wichtige und richtige Schritte.
Damit kann man dann arbeiten um die Beziehung zu retten und glaub mal, wenn es zwei Menschen sind die es sich wert sind, kommen die ganz von alleine auf eine Paartherapie...
Der Rest ist ein mühsamer, harter Weg...Da kann sie am besten einschätzen, ob es sich lohnt...
Wie gesagt...
Familie ist ein Privileg...
Irgendwo gefunden und es hilf mir auch von mein AF zumindest etwas loszukommen

03.09.2020 16:53 • x 1 #64


PunktKomma


28
1
14
Ich weiß nicht. Vielleicht ist es erstaunlich. Aber wir haben auch eine Vorsorgevollmacht für unsere Kinder, falls uns beiden mal gemeinsam etwas zustößt. Finden auch einige komisch, wir finden es nur schlau. In einem ähnlichen Rahmen haben wir halt mal darüber gesprochen wie man sich in Falle einer Trennung arrangieren würde (also "Der Stefan sieht seine Kinder ja nur noch jedes zweite Wochenende! Ich würde es ja so und so machen.")

Zitat von 6rama9:
Ich finde es sehr erstaunlich, dass man so etwas mit zarten 20+ Lenzen ohne Anlasse bespricht. Meine Vermutung ist, dass in eurer Ehe doch weit mehr nicht gestimmt hat, als du hier erzählst. Wenn das gewisse Selbstverständnis da ist, dass der Partner der wirklich richtige ist, dann spreche ich nicht ohne Anlass oder hypothetisch darüber, wie man die Kinderbetreuung gestaltet, wenn die Ehe geschieden würde.

03.09.2020 17:35 • x 1 #65


PunktKomma


28
1
14
Liebe Ingried,
Ich danke dir für deine Worte und freue mich, dass dein Mann und du noch viele gemeinsame glückliche Jahre hattet und du die Affäre nicht bereust.
Alles Gute!

Zitat von Ingried:
Hallo liebe Punktkomma! Ja das ist schon ein Schlamassel, in dem du jetzt sitzt. Mir ist es vor vielen Jahren genau so ergangen. Ich habe es geschafft damals in meine Ehe zurück zu kehren. Wie? Na ja, ich habe mich entschieden! Allerdings war meine Situation anders, denn der AM wollte keine Beziehung und ich war nicht der Typ für eine Affäre. Ich war da so hinein geschlittert, als es mir wegen anderer Dinge sehr schlecht ging. Mein Mann war wie deiner nicht sehr emotional gestrickt und konnte mich nicht auffangen. Da suchte ich mir eben woanders ...

03.09.2020 17:36 • #66


PunktKomma


28
1
14
Danke, Elfe. Ich kann da jetzt nicht zu allem "Ja und Amen" sagen, aber es sind einige gute Gedanken drin, denen ich mal nachgehen werde. Eine Therapie/Beratung steht bereits im Raum!

Zitat von Elfe11:

Wieso startet Ihr keine professionelle Paartherapie?
Für mich klingt es so, wie wenn drin Mann sein Herz verschlossen hat in der Ehe. Da würde ich einmal ansetzen. Warum ist das so? Was braucht er, um sich emotional dir wieder zu öffnen? Was sind seine Bedürfnisse? Es ist schade, dass er seine Emotionen nicht leben kann in Eurer Ehe. Ich kann mir vorstellen, dass er zuviel Pflichten und Verantwortung trägt. Und du dich emotional voll auslebst, ohne Rücksicht auf Verluste. Daraufhin zieht er sich immer weiter zurück. Erst wenn du wieder mehr Verantwortung schulterst und ihn unterstützt und ihn als Mann wahrnimmst und wertschätzt, kann er in die Gefühle kommen und locker lassen. Er gibt den rationalen Part, weil du so irrational bist und umgekehrt. Da ist eine Dysbalance. Sei du einmal rational und diszipliniert, strukturiert und lasse ihn einmal emotional und chaotisch und locker und verantwortungslos sein. Ich befürchte, du unter drückst ihn irgendwie.

03.09.2020 17:39 • #67


Wurstmopped

Wurstmopped


3721
1
5053
Zitat von PunktKomma:
Liebe Ingried,
Ich danke dir für deine Worte und freue mich, dass dein Mann und du noch viele gemeinsame glückliche Jahre hattet und du die Affäre nicht bereust.
Alles Gute!


Na von vielen glücklichen war nicht die Rede, der Mann hat gelitten bis zum geht nicht...und war dann immerhin noch der beste Freund!

03.09.2020 19:21 • x 1 #68


Elfe11


965
3
647
Zitat von Wurstmopped:
Na von vielen glücklichen war nicht die Rede, der Mann hat gelitten bis zum geht nicht...und war dann immerhin noch der beste Freund!


Ja, ich stimme voll zu. Als zuverlässiger stabiler liebender Partner wird man um seine Glück, Lebensfreude und Emotionalität und Leichtigkeit gebracht. Man soll dem unstetten instabilen unzuverlässigen Partner Trost und den sicheren Hafen anbieten. Und den roten Teppich ausrollen! Eine unverschämte und berechnende Service-Denke! Der Betrüger rafft was er kann und nimmt und nimmt und nimmt. Der Partner soll die Schulter zum Ausheulen und Jammern sein, immer wohlwollender Freund zum Pferdesrehlen, immer parat stehen und die rund-um-die-Uhr Bedürfnis-Maschine spielen! Das macht übrigens krank! Ich bin es auch leid! Ich würde um viele glückliche Lebensjahr gebracht durch Lug und Betrug, Hin und Her meines Ex. Ich kann heute sagen, dass ich von ihm nie Unterstützung bekam! Anstatt seine Liebesenergie in die Partnerschaft einzubringen, tobte er lieber in fremden Betten mit wildfremden Frauen. Investierte Geld für ihre Klamotten, Laptops, Sportsachen und "buchte" sie für Urlaube.
Und wenn ich tot neben ihm umgefallen wäre, dann hätte er es nicht einmal bemerkt. Geben und Nehmen, ja Liebe, muss gegenseitig sein!

Zitat von Ingried:
Er war bis zum Schluss mein bester Freund, meine Stärke Schulter und mein Ruhepol.

03.09.2020 21:13 • #69


Ingried


Zitat von Ingried:
Er war bis zum Schluss mein bester Freund, meine Stärke Schulter und mein Ruhepol.


...und ich war es für ihn. Er war in seinen letzten Jahren schwer Alk.. Eine Folge seiner verkorksten Kindheit. Ohne mich wäre er in der Gosse gelandet. Ich habe ihm ein menschenwürdiges Leben ermöglicht, weil ich ihn nie fallen ließ. Und auch er ließ mich nie fallen. Was uns schließlich trennte war diese schlimme Krankheit, die stärker war als wir beide.

Ich wünsche euch jetzt viel Freude dabei, mich in der Luft zu zerreißen. Ich weiß, ihr habt kein Recht dazu. Aber vielleicht hilft es euch, eure Verbitterung und den Schmerz darüber, verlassen worden zu sein, irgendwann endlich zu verarbeiten. Also tut euch keinen Zwang an....

04.09.2020 07:27 • x 1 #70


Wurstmopped

Wurstmopped


3721
1
5053
Zitat von Elfe11:
Als zuverlässiger stabiler liebender Partner wird man um seine Glück, Lebensfreude und Emotionalität und Leichtigkeit gebracht. Man soll dem unstetten instabilen unzuverlässigen Partner Trost und den sicheren Hafen anbieten.

Das ist ja grundsätzlich ein großer oder wesentlicher Bestandteil einer, der Liebe!
Wie Du schon richtig geschrieben hast, wenn man jedoch nicht mehr leidenschaftlich geliebt wird und ich nur noch auf die oben genannten Attribute reduziert werde, dann fühlt sich das auch wie ein Betrug an.
OK, man kann sich arrangieren und die Sichtweise verändern, Liebe und Partnerschaft neu definieren, so das es sich vielleicht gut anfühlt?
Den Liebeskummer, um eine beendete Affäre meines Partners, ertragen zu wollen, können, dass ist schon eine Herausforderung.
Ja man könnte auch sagen, es ist Liebe, die gutmütig erträgt und trägt.
Dennoch, wenn ich dann lese, dass man sich danach nie wieder so richtig auf den betrogenen Partner einlassen kann, dann ist das schon traurig.

04.09.2020 07:29 • x 2 #71


T4U

T4U


10053
12916
Zitat von Wurstmopped:
Dennoch, wenn ich dann lese, dass man sich danach nie wieder so richtig auf den betrogenen Partner einlassen kann, dann ist das schon traurig.

Und gewiss eine der schwersten Prüfungen für den unschuldig Betrogenen

04.09.2020 07:32 • x 1 #72


Ingried


Es war für uns beide eine schwere Prüfung und wir beide haben den Begriff der Liebe neu definiert. Es ging um mehr als den Austausch von Körperflüssigkeiten.

04.09.2020 07:43 • #73


Elfe11


965
3
647
Zitat von Wurstmopped:
Dennoch, wenn ich dann lese, dass man sich danach nie wieder so richtig auf den betrogenen Partner einlassen kann, dann ist das schon traurig.


Ja, das Traurige ist, man weiß nie, ob der zurück gekehrte Partner einen wirklich aus ganzem Herzen liebt oder einen nur als Trostpflaster und Auffangbecken benötigt, bis er wieder fit ist für die nächste Affäre... Ich habe meinen Ex 3x zurück genommen und war völlig naiv. Das Forum hier hat mir die Augen geöffnet. Bei der ersten Affäre bzw. Parallel Beziehung hatte er wirklich starken Liebeskummer. Ich stand ihm bei. Hatte Mitgefühl und Mitleid, tat mein Bestes, ihn aufzumuntern und zu verwöhnen... Für mich sprang dabei nichts Gutes heraus... Und es ging bis zur nächsten Affäre. Wenn man dann noch liest, dass der feste Partner der Ruhepol und der sichere Hafen sein soll, puhhh. Ich war das auch für ihn! Eine verdammt anstrengende Rolle, die einem da egoistisch zugedacht wird. Spaß ist was anderes. Es ist belastend für Seele, Körper und Geist. Warum bekommen die AF und AM nur den Spaß Part ab? Sollen sie doch mal "die sichere Bank" spielen, immer da sein für den Partner, sparen, weil man sich was zusammen aufbaut, täglich gepflegt, hübsch, gestylt, vollauf berufstätig und erfolgreich im Job, sportlich, gutes Einkommen, selbstständig und den Partner entlastend, Überraschungsurlaub buchen und zahlen, gesundes Essen kochen, das depressive Jammern und die Krankheiten des Partners ertragen... Was mich mit am meisten schockiert, war, dass da plötzlich Geld ohne Ende verpasst wurde im Thailand Urlaub mit der AF, einer Thai, oder einer Dt. AF, die Klamotten für 10.000 Euro geschenkt bekam. Und bei mir hieß es dann, die EC Karte und Kreditkarte ist gesperrt, halte dein Geld zusammen, was du hast for ein Navi gekauft, kein Geschenk zum Geburtstag und und und.

04.09.2020 11:00 • x 1 #74


Wurstmopped

Wurstmopped


3721
1
5053
Zitat von Elfe11:
Ja, das Traurige ist, man weiß nie, ob der zurück gekehrte Partner einen wirklich aus ganzem Herzen liebt oder einen nur als Trostpflaster und Auffangbecken benötig

Meine persönliche Erfahrung, die Erfahrungen hier im Forum und die Erfahrungen die ich in meinem Umfeld sammeln konnte haben mir gezeigt, dass die Leidenschaft nicht wieder zurück kehrt.
Da ist auf der einen Seite da Schuldgefühl des Betrügers und auf der anderen Seite das Gefühl, nichts einfordern zu wollen.
Eingeforderte Leidenschaft ist null wert und so dreht man sich im Kreis.
Die Leichtigkeit und das unbeschwerte miteinander ist einfach auf und davon.
Ich habe es auch 2 Jahre lang nochmals versucht, lange darauf gewartet und daran gearbeitet wieder begehrt und leidenschaftlich geliebt werden, bis mir klar wurde, die Affäre hat eigentlich nur das manifestiert, zum Ausdruck gebracht, wozu meine Ex nicht mehr in der Lage war.
Leidenschaft für mich zu empfinden, ich war ihr deshalb auch nicht böse.
Es ist so wie es ist, ist das mal flöten gegangen, dann sollte man sofort gehen und der Beziehung nicht noch wertvolle Jahre hinterherschmeissen.

04.09.2020 13:33 • x 2 #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag