512

Ist meine Eifersucht begründet oder nicht?

unbel Leberwurs.

5230
1
4459
Ein Therapeut kann einen auch immer nur versuchen, in die richtige Richtung zu schubsen.

Machen und tun müssen die Partner dann aber selber.

11.03.2019 20:00 • x 3 #421


GiuliettaV

GiuliettaV

2171
3661
Zitat von 6rama9:
Bitteschön:

David1979 :
meine Frau Jennifer

Der Freundeskreis ist auch ein Thema. Ich habe so viele Freunde gehen lassen, weil Tabea es so wollte und keiner gut genug für sie war.


@David_1979 Jahrgang 1979
Bisher fehlt noch die Aufklärung bezüglich der beiden Namen durch den TE.
Statt dessen geht es nun um "Glauben" der Forenmitglieder... ?
Oder habe ich da etwas überlesen ?

Ambivalenz in welcher Hinsicht ?

16.03.2019 15:27 • #422


David_1979

38
37
Hallo zusammen! Ich hatte gerade so viel mit Job- und Wohnungssuche zu tun, dass ich lange nicht antworten konnte.

Also zum Thema falsche Namen: Ja, ich bekenne mich schuldig, falsche Namen benutzt zu haben. Jennifer und Tabea sind beides Namen von Frauen aus unserem (ehemaligen) Freundeskreis. Ich habe die beiden Namen in einem Posting blöderweise durcheinander gebracht. Meine Frau hat einen sehr seltenen Namen, der sofort bei Google erscheint, wenn sie danach suchen würde. Nennt mich paranoid, aber sie hat schon mehrfach mir hinterher spioniert. Das war als reine Prävention gedacht, nicht ihren Namen in einem öffentlichen Forum zu schreiben. Ich werde jetzt die falschen Namen einfach nicht mehr verwenden. Ist ja irgendwie auch albern, merke ich gerade selber.

Das Positive zuerst: Es geht mir gesundheitlich sehr gut! Ich lebe zwar noch weiterhin in meinem bescheidenen Zimmer und bin weiterhin ohne Job. Aber ohne den gefühlten Druck von meiner Frau und der Familie und den subtilen manipulativen Einflüssen meiner Frau, habe ich derzeit keinerlei Probleme mit meiner chronischen Krankheit und komme sogar ohne Medikamente aus. Mein Zimmer habe ich auch für den April verlängert und plane ab dem 01.05. mir eine eigene Wohnung zu nehmen. Aber leider ist dies ohne Job gerade recht aussichtslos, wie ich feststelle. Deshalb gilt es erstmal einen Job finden und dann eine Wohnung. Zur Not muss ich dieses (im Verhältnis) Ar. Zimmer noch einen Monat verlängern.

Wie ging es bisher weiter:
Puuh, ich könnte einen ganzen Roman damit füllen, versuche mich aber mal auf das Wesentlich zu beschränken. Fest steht, dass ich mich komplett verloren habe und aus mir nur noch meine Frau sprach. Dies haben mir nach Gesprächen meine Mutter und meine Schwester unabhängig voneinander erzählt. Ich habe Dinge gesagt und getan, die überhaupt nicht zu mir passen und rein den Interessen meiner Frau entsprachen. Meine Mutter meinte zu mir - "das war nicht mehr mein David. Ich wollte meinen David zurück haben". Aber auf der anderen Seite habe ich das auch mit mir machen lassen und damit ist jetzt Schluss.
Es gab vor unserem ersten Gespräch bei der Ehetherapie noch einige Wutanfälle von meiner Frau, auf die ich jetzt nicht näher eingehen werde.
Vor der Therapie hatte meine Frau vorgeschlagen, dass wir aufschreiben, weshalb wir, unserer Meinung nach, in einer Krise stecken. Dann haben wir diese Punkte gemeinsam vorgetragen. Was sich zunächst als schwierig erwies, denn als ich mit den ersten Sätzen anfing, fiel sie mir sofort ins Wort und wurde lauter. Sie hat gleich den ersten Punkt heruntergespielt und wollte wieder ihre beliebte "Schuldumkehrung" machen, so dass ich Schuld daran wäre. ich habe ihr schon so oft gesagt, dass ich keine Schuldfrage klären will. In einer Beziehung sind immer BEIDE dafür verantwortlich. Da bin ich mal lauter geworden und habe ihr klar gesagt, dass ich jetzt alle meine Punkte aufzählen werde und sie für die Zeit still sein soll und ich keine Unterbrechung dulde. Danach können wir darüber gerne diskutieren. Darauf hat sie sich eingelassen und schien ein wenig beeindruckt von mir mit meiner Ansage.
Am Ende meiner Liste war sie still, wirkte geschockt und war plötzlich verständig. Sie könne nun verstehen, dass ich bei all meinen Verletzungen eine Trennung möchte, auch wenn sie nicht alle meine Punkte nachvollziehen kann.
Dann hat sie ihre Gründe aufgezählt. Und es ist kurios! Ihrer Meinung nach sind es komplett andere Gründe, die uns in die Krise geführt haben, als meine!

Kleiner Auszug:
Meine Punkte:
- Sie stülpt allen Menschen ihre extremen Ideale über. Jeder aus unserer Familie und Freunden, den Nachbarn und Bekannten, der nicht die gleichen extreme Ideale verfolgt, wird abgelehnt. Bzw. ihm wird ein schlechtes Gewissen gemacht oder es wird versucht, ihn umzustimmen. Stichwort: Missionieren
- Sie missioniert unsere Kinder. Bsp: Unser großer Sohn erzählt stolz, er habe seinem besten Freund zum Vegetarier gemacht, indem er ihm erzählt hat, wie schlimm doch die Tierhaltung ist und was Fleisch unserer Umwelt antut. Und er hat den Eltern gesagt, sie sollen weniger Auto fahren und nicht immer in den Urlaub fliegen. (Dadurch wird unser Sohn in seinem Freundeskreis total unbeliebt. Seitdem ist er bei dem Kumpel nicht mehr zum Spielen eingeladen worden. Komisch...)
- Ich fühle mich manipuliert, so dass ich mich von mir selbst so sehr entfernt habe, dass ich letztendlich nicht mehr wußte, wer ich eigentlich bin.
- Sie hat keinen Respekt vor mir (Bsp. spioniert sie mir noch drei mal hinterher, trotzdem ich ihr eindringlich sagte, sie solle das lassen. 2. Bsp. zum Thema Sechs sagt sie mir, abends ist sie immer müde, ich könne es ja mittags mal probieren. Dann wird sie mir vielleicht den Gefallen tun und mit mir schlafen. Denn schließlich helfe ich ihr auch im Haushalt und dann kann sie mir ja auch mal einen Gefallen tun )
- Sie hat mehrfach mein Vertrauen missbraucht (Spioniert mir nach und liest intime Mails an meinen Coach mit, checkt meinen Browserverlauf, durchsucht meinen kompletten Laptop nach "verdächtigen" Dingen)
- Wir haben so unterschiedliche Auffassungen, dass wir nicht zusammen passen
- Es fehlt die Leichtigkeit, wie im Anfang. Alles ist immer total verbissen und extrem bei ihr. Sie ist nicht intolerant und sieht alles schwarz oder weiß. Kompromisse in vieler Hinsicht sind ihr fremd
- Alle Freunde (bis auf zwei) haben sich von uns abgewandt. Ihnen ist meine Frau zu extrem geworden und sie lassen sich kein schlechtes Gewissen machen und sich keine politische Auffassung "aufdrücken"
- Meine Frau ist eine grandiose Schauspielerin und setzt viele verschiedene Masken auf (hat sie selber von sich gesagt). Ich weiß gar nicht mehr, welches davon meine Frau ist
- Sie isoliert mich von meiner Familie (Vater, Schwester, Mutter, Stiefmutter) und macht diese schlecht. Sie sagt wörtlich "es ist jetzt gut, dass ich mit deiner schei... Familie nichts mehr zu tun habe".
- Sie stellt sich auf einen hohen Sockel. Sie ist die beste Mutter, sie kocht das beste Essen, sie rettet mit ihrem Verhalten die Welt
- Es herrscht kein Begegnen auf Augenhöhe. Sie setzt sich immer durch, versucht mich ständig zu beeinflussen und hat immer etwas an mir auszusetzen.

Ihre Gründe:
- Finanzieller Druck (wir kommen mit Haus und zwei Kindern und mir als Alleinverdiener gerade so über die Runden. Da ich aber öfter arbeitslos war durch meine Krankheit, herrscht finanzieller Druck)
- Sie empfindet nicht genug Anerkennung für ihre Arbeit im Haushalt und mit den Kindern (von mir und von der "Gesellschaft") Die Gesellschaft "bestraft" sie, weil sie sich entschieden hat, 3,5 Jahre Mutter zu sein und nicht zu arbeiten
- Sie empfindet, dass wir nicht auf Augenhöhe sind, weil sie das Hausmütterchen ist und ich das Geld verdiene (dabei war es ihr Wunsch)
- Meine Krankheit ist sehr belastend und sie schämt sich dafür. Z.B. wenn sie bei Besuch ihrer Eltern oder Ausflügen sagen muss, dass ich nicht mitkommen, da es mit nicht gut geht
- Belastung durch Wohnsituation (wir haben Ärger mit den Nachbarn, da diese sich über Kinderlärm beschweren. Meine Frau erlaubt den Kinder völlige Freiheit und lässt sie spielen und laut sein, wie sie wollen. Zudem macht der Wohneigentum ihrer Meinung nach unfrei und bedingt eine hohe Verantwortung)
- Überforderung durch immens hohe Verantwortung als Mutter
- Ständiger Schlafmangel, da unser kleiner Sohn die ersten zwei Jahre sehr krank war und nahezu jede Nacht durchgeschrien hat.

Mit diesen unterschiedlichen Punkten sollte es nun in die Paartherapie gehen.

to be continued... (ich schreibe demnächst weiter)

27.03.2019 12:31 • x 1 #423


6rama9

6rama9

2582
3
4161
Zitat von David_1979:
Vor der Therapie hatte meine Frau vorgeschlagen, dass wir aufschreiben, weshalb wir, unserer Meinung nach, in einer Krise stecken.

So wirklich was aus eurer Krise hast du nicht gelernt, oder? Lies dir noch mal deine Punkte vor. Fällt dir dann auf, dass fast jeder der Punkte ein Vorwurf an deine Frau ist und dass deine Gründe, warum ihr in die Krise geraten seid, ausschließlich auf das Fehlverhalten deiner Frau abzielt?
Zitat von David_1979:
Meine Punkte:
- Sie stülpt allen Menschen ihre extremen Ideale über. Jeder aus unserer Familie und Freunden, den Nachbarn und Bekannten, der nicht die gleichen extreme Ideale verfolgt, wird abgelehnt. Bzw. ihm wird ein schlechtes Gewissen gemacht oder es wird versucht, ihn umzustimmen. Stichwort: Missionieren
- Sie missioniert unsere Kinder. Bsp: Unser großer Sohn erzählt stolz, er habe seinem besten Freund zum Vegetarier gemacht, indem er ihm erzählt hat, wie schlimm doch die Tierhaltung ist und was Fleisch unserer Umwelt antut. Und er hat den Eltern gesagt, sie sollen weniger Auto fahren und nicht immer in den Urlaub fliegen. (Dadurch wird unser Sohn in seinem Freundeskreis total unbeliebt. Seitdem ist er bei dem Kumpel nicht mehr zum Spielen eingeladen worden. Komisch...)
- Ich fühle mich manipuliert, so dass ich mich von mir selbst so sehr entfernt habe, dass ich letztendlich nicht mehr wußte, wer ich eigentlich bin.
- Sie hat keinen Respekt vor mir (Bsp. spioniert sie mir noch drei mal hinterher, trotzdem ich ihr eindringlich sagte, sie solle das lassen. 2. Bsp. zum Thema Sechs sagt sie mir, abends ist sie immer müde, ich könne es ja mittags mal probieren. Dann wird sie mir vielleicht den Gefallen tun und mit mir schlafen. Denn schließlich helfe ich ihr auch im Haushalt und dann kann sie mir ja auch mal einen Gefallen tun )
- Sie hat mehrfach mein Vertrauen missbraucht (Spioniert mir nach und liest intime Mails an meinen Coach mit, checkt meinen Browserverlauf, durchsucht meinen kompletten Laptop nach "verdächtigen" Dingen)
- Wir haben so unterschiedliche Auffassungen, dass wir nicht zusammen passen
- Es fehlt die Leichtigkeit, wie im Anfang. Alles ist immer total verbissen und extrem bei ihr. Sie ist nicht intolerant und sieht alles schwarz oder weiß. Kompromisse in vieler Hinsicht sind ihr fremd
- Alle Freunde (bis auf zwei) haben sich von uns abgewandt. Ihnen ist meine Frau zu extrem geworden und sie lassen sich kein schlechtes Gewissen machen und sich keine politische Auffassung "aufdrücken"
- Meine Frau ist eine grandiose Schauspielerin und setzt viele verschiedene Masken auf (hat sie selber von sich gesagt). Ich weiß gar nicht mehr, welches davon meine Frau ist
- Sie isoliert mich von meiner Familie (Vater, Schwester, Mutter, Stiefmutter) und macht diese schlecht. Sie sagt wörtlich "es ist jetzt gut, dass ich mit deiner schei... Familie nichts mehr zu tun habe".
- Sie stellt sich auf einen hohen Sockel. Sie ist die beste Mutter, sie kocht das beste Essen, sie rettet mit ihrem Verhalten die Welt
- Es herrscht kein Begegnen auf Augenhöhe. Sie setzt sich immer durch, versucht mich ständig zu beeinflussen und hat immer etwas an mir auszusetzen.

Ehrlich gesagt, finde ich ihre Punkt wesentlich sinnvoller, weil fast alle Ich- oder Wir-bezogen:
Zitat von David_1979:
- Finanzieller Druck (wir kommen mit Haus und zwei Kindern und mir als Alleinverdiener gerade so über die Runden. Da ich aber öfter arbeitslos war durch meine Krankheit, herrscht finanzieller Druck)
- Sie empfindet nicht genug Anerkennung für ihre Arbeit im Haushalt und mit den Kindern (von mir und von der "Gesellschaft") Die Gesellschaft "bestraft" sie, weil sie sich entschieden hat, 3,5 Jahre Mutter zu sein und nicht zu arbeiten
- Sie empfindet, dass wir nicht auf Augenhöhe sind, weil sie das Hausmütterchen ist und ich das Geld verdiene (dabei war es ihr Wunsch)
- Meine Krankheit ist sehr belastend und sie schämt sich dafür. Z.B. wenn sie bei Besuch ihrer Eltern oder Ausflügen sagen muss, dass ich nicht mitkommen, da es mit nicht gut geht
- Belastung durch Wohnsituation (wir haben Ärger mit den Nachbarn, da diese sich über Kinderlärm beschweren. Meine Frau erlaubt den Kinder völlige Freiheit und lässt sie spielen und laut sein, wie sie wollen. Zudem macht der Wohneigentum ihrer Meinung nach unfrei und bedingt eine hohe Verantwortung)
- Überforderung durch immens hohe Verantwortung als Mutter
- Ständiger Schlafmangel, da unser kleiner Sohn die ersten zwei Jahre sehr krank war und nahezu jede Nacht durchgeschrien hat.

Also ich glaube, du hast noch einen weiten Weg der Selbst-Erkenntnis vor dir! Wer mit so einer Vorwurfs-Liste (die ja stellvertretend für die eigene Denke ist) in eine Paartherapie geht, kann sich die Zeit eigentlich gleich sparen.

27.03.2019 13:10 • x 2 #424


GiuliettaV

GiuliettaV

2171
3661
Zitat von David_1979:
Sie könne nun verstehen, dass ich bei all meinen Verletzungen eine Trennung möchte, auch wenn sie nicht alle meine Punkte nachvollziehen kann.


Wozu eine Paartherapie, wenn Du eine Trennung möchtest und das auch schon angesprochen hast ?

Zitat von David_1979:
Mit diesen unterschiedlichen Punkten sollte es nun in die Paartherapie gehen.


Sollte ?

Geht es noch um die Therapie Eurer Paarbeziehung oder bereits um ein Trennungsgespräch mit Mediator ?

27.03.2019 13:27 • #425


machtlos

678
2
1096
Mal ne ganz andere (ernsthafte) Frage: Warum soll der Thread vom Morus denn ein Fake sein? Worauf beruhen Eure Vermutungen? Weil er ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr geschrieben hat?

Manchmal habe ich hier den Eindruck, dass ein großer Teil des Forums nur noch für eben dieses lebt und sich nicht vorstellen kann, dass sich hier jemand (mit tatsächlich vorhandenen Freunden und Hobbies) einfach nicht mehr meldet.....

Bitte um Aufklärung....

Gruß und Kuss,
Jens (jeder sollte einen Jens haben!)

27.03.2019 13:42 • x 2 #426


Jabbybee82

97
4
51
Zitat von David1979:
Hallo zusammen, meine Frau Jennifer und ich sind seit 12 Jahre zusammen, davon sind wir 9 Jahre verheiratet und haben zwei kleine Kinder. Vor ca. 9 Monaten ist meine Frau in einem Verein aktiv geworden und ist dort sehr engagiert. Ist echt gut, denn nach drei Jahren zu Hause nur mit Kinder hüten und ist das eine gute Abwechslung. Im Verein gibt es einen Mann namens Markus, welcher der Vorsitzende dort ist. Meine Frau ist 35, er ist 49 und hat sich vor ca. 10 Monaten von seiner Partnerin getrennt. Meine Frau und er haben sich gleich gut verstanden. Nach einigen Monaten fragte mich ...


Schon komisch irgendwie und bei mir würden auch alle Alarmglocken gehen. Ich bin auch nicht so für das ins Handy gucken aber mein Ex gab mir allen Grund ihn nicht mehr zu vertrauen und siehe da. Ich hatte Recht. Sein Handy bewies es mir damals.

27.03.2019 13:46 • x 1 #427


David_1979

38
37
Zitat:
Schon komisch irgendwie und bei mir würden auch alle Alarmglocken gehen. Ich bin auch nicht so für das ins Handy gucken aber mein Ex gab mir allen Grund ihn nicht mehr zu vertrauen und siehe da. Ich hatte Recht. Sein Handy bewies es mir damals.

Das dachte ich mir auch, aber mittlerweile ist der Typ kein Thema mehr bei uns. Er hat aber mit dafür gesorgt, dass mir aufgezeigt wurde, dass ganz viel in unserer Beziehung nicht stimmt.

Zitat:
Wozu eine Paartherapie, wenn Du eine Trennung möchtest und das auch schon angesprochen hast ?

Zum einen soll die Paartherapie helfen, dass wir besser miteinander kommunizieren können. Wir reden nur noch aneinander vorbei und uns fehlt teilweise das Verständnis gegenüber dem anderen. Hier tut uns sicher ein Mediator gut, der dafür sorgt, dass wir den anderen besser verstehen und freundschaftlich miteinander umgehen können. Gerade auch wegen unserer Kinder.
Trotz aller Vorkommnisse möchte ich zudem Klarheit bekommen, ob es einen Weg zurück als Paar geben kann. Sagen wir in 6-12 Monaten. Ich habe immer noch Gefühle für meine Frau und will es nicht ausschließen, dass wir es wieder miteinander versuchen könnten nach dem räumlichen und zeitlichen Abstand. Dafür muss meine Frau aber bereit sein, an ihren Baustellen zu arbeiten. Ich gehe meine eigenen Baustellen schon seit Januar an mit einer Therapeutin und wünsche mir das auch von ihr.

Zitat:
Fällt dir dann auf, dass fast jeder der Punkte ein Vorwurf an deine Frau ist und dass deine Gründe, warum ihr in die Krise geraten seid, ausschließlich auf das Fehlverhalten deiner Frau abzielt?

Das fällt mir auf, aber das ist ja auch das Problem. Meine Frau hat so viele Baustellen, dass ich mir wünsche, dass sie diese angeht. Alle Menschen in meinem Umfeld mit denen ich über uns gesprochen habe (Coach, Therapeut, Bekannte, Freunde, Familie) sagen mir, dass meine Frau therapeutische Hilfe braucht und wir nur so eine Chance haben können.

27.03.2019 14:07 • #428


6rama9

6rama9

2582
3
4161
Zitat von David_1979:
Meine Frau hat so viele Baustellen, dass ich mir wünsche, dass sie diese angeht.

Klar. Das ist im Kindergarten auch schon so: Immer das andere Kind hat Schuld.

Zitat von David_1979:
Alle Menschen in meinem Umfeld mit denen ich über uns gesprochen habe (Coach, Therapeut, Bekannte, Freunde, Familie) sagen mir, dass meine Frau therapeutische Hilfe braucht und wir nur so eine Chance haben können.

Bravo! Am besten mit der ganzen Welt über die Fehler der Ollen reden. Das wird eure Beziehung sicher voranbringen. Im Übrigen würde ich an deiner Stelle sofort Coach und Therapeut wechseln. Wer sich als Profi aufgrund deiner Schilderungen zu einer Aussage über die Therapiebedürftigkeit deiner Frau hinreißen lässt, hat wohl den Beruf verfehlt.

Kann es sein, dass bei dir der Confirmation Bias voll zuschlägt? Nur sehen und hören, was man selbst sehen und hören will?

Ich sehe es anders als du: Ich finde es bewundernswert von deiner Frau, dass sie es so lange an deiner Seite ausgehalten hat. Und das trotz deiner psychischen Leiden und der damit verbundenen Arbeitsunfähigkeit und deiner ständigen Kritik an ihren Hobbies, ihrer Weltanschauung, ihrer Kommunikation, ihrer 6ualität, ihrer Freundschaften und ihrer Person im allgemeinen. Ich persönlich halte dich für den wesentlich schwierigeren Charakter in eurer Beziehung.

27.03.2019 14:17 • #429


unbel Leberwurs.

5230
1
4459
Zitat von 6rama9:
Also ich glaube, du hast noch einen weiten Weg der Selbst-Erkenntnis vor dir! Wer mit so einer Vorwurfs-Liste (die ja stellvertretend für die eigene Denke ist) in eine Paartherapie geht, kann sich die Zeit eigentlich gleich sparen.


Also ich glaube, dass eine solche Ehefrau alle anderen Probleme in den Schatten stellen, die man als Paar sonst "üblicherweise" hätte.

27.03.2019 14:23 • x 2 #430


6rama9

6rama9

2582
3
4161
Zitat von unbel Leberwurst:
Also ich glaube, dass eine solche Ehefrau alle anderen Probleme in den Schatten stellen, die man als Paar sonst "üblicherweise" hätte.

Und ich glaube, dass der TE sein sehr einseitig gefärbtes Bild seiner Ehefrau darstellt. In jedem zweiten Post übrigens ein anderes. Sie ein absoluter Drache (aber im Verein und beim Nachbarn seltsamerweise beliebt) und er arbeitslos nach multiplem Burn-Out. Ich frage mich... wie sieht das Bild in der Realität aus?

27.03.2019 14:35 • #431


David_1979

38
37
Nach dem Vortragen unserer Punkte, weshalb wir denken, dass wir in die Krise gekommen sind, sagt sie, sie ziehe sich den Schuh nicht an, dass sie Schuld ist, dass ich so krank geworden bin. Dies sagte sie mit schäumender Wut und in größerer Lautstärke. Ich sage ihr, wieder dass ich keine Schuldfragen mit ihr klären möchte. Und nicht sie ist schuld daran, dass ich krank geworden bin, sondern unsere Beziehung.
Wenig später steht sie wortlos auf und setzt sich ins Auto, um mich in mein Zimmer zu fahren. Auf der Fahrt dreht sie laut Musik auf und fährt rasant und einem anderen Autofahrer fast hinten herein. Wortlos verabschieden wir uns voneinander. Es folgen drei Tage Funkstille.

Beim nachfolgenden Treffen macht sie mir Vorwürfe, ich sei auf dem Ego-Tripp und entwurzle meine Kinder. Sie schämt sich so und will mit niemanden sprechen, weil sie nicht zugeben kann, dass wir gescheitert sind. Sie hat einen so großen Stolz und kann nicht verstehen, dass ich nicht mehr mit ihr zusammen sein will. Wieder zwei Tage Funkstille.

Beim Treffen darauf wirkt sie wie ausgewechselt! Ist total freundlich, zuvorkommend und verständig und sagt mir, dass sie auch das Haus verkaufen möchte und mit den Kindern in eine eigene Wohnung ziehen möchte. Vielleicht sei diese Krise für irgendetwas gut und gibt uns die Chance, das etwas Neues zwischen uns entsteht. Es tut ihr alles so leid und ich wäre der EINE Mann in ihrem Leben und sie hätte nie daran gezweifelt. Nach vielen Tränen gibt es eine Umarmung und Küsse. Dann innige Küsse. Sie sagt mir frech "Sechs mit der Ex könnte doch ganz schön sein, oder?". Ich gehe erstmal nicht darauf ein, da ich vermute, was sie vor hat. So leicht lasse ich mich nicht von meiner Entscheidung abbringen.

Kurz vor der Eheberatung sagt sie mir, ihr Stolz wäre jetzt gebrochen und sie hat erkannt, dass sie keine Kontrolle mehr über mich hat. Deshalb sollten wir jetzt den Weg gehen, den ich möchte. Sie wirkt nun lockerer und entspannter und hat scheinbar ihren wütenden und manipulativen Teil in sich hinten angestellt. Wir machen schon wieder Witze und albern herum. Unser Großer möchte gerne einen Kinoabend bei uns zu Hause machen und möchte gerne, dass ich dabei bin. Ich willige ein und wir haben zu dritt viel Spaß.

Sie fragt mich, ob es nicht eine Idee wäre, zu sagen, dass wir jetzt uns erstmal nur räumlichen trennen. Jeder kann dann seine Wohnung so einrichten wie er möchte (wir haben da sehr unterschiedliche Vorstellungen) und hat sein Reich für sich hat. Wir treffen uns dann aber regelmäßig und schauen, ob wir mit dieser neuen Freiheit einfach eine schöne Zeit zusammen haben können.
Tja, das ist der aktuelle Stand. Durch mein neues Selbstbewusstsein habe ich eine neue Anziehungskraft auf meine Frau, das spüre ich sehr deutlich. Und auch sie hat immer noch ihre eigene Anziehungskraft auf mich.
Ob dies ein Weg für uns sein kann? Die Zeit wird es zeigen, wenn ich mich darauf einlassen sollte.

27.03.2019 14:39 • #432


unbel Leberwurs.

5230
1
4459
Zitat von 6rama9:
Und ich glaube, dass der TE sein sehr einseitig gefärbtes Bild seiner Ehefrau darstellt. In jedem zweiten Post übrigens ein anderes. Sie ein absoluter Drache (aber im Verein und beim Nachbarn seltsamerweise beliebt) und er arbeitslos nach multiplem Burn-Out. Ich frage mich... wie sieht das Bild in der Realität aus?


Das sie im Verein unter gleichgesinnten belibet ist, wundert doch wenig.
Und wenn der Nachbar auch so eingestellt ist und obendrein mit einer viel jüngeren Frau saunieren kann, wundert mich das auch nicht.

27.03.2019 14:41 • x 1 #433


unbel Leberwurs.

5230
1
4459
Zitat von David_1979:
ihr Stolz wäre jetzt gebrochen und sie hat erkannt, dass sie keine Kontrolle mehr über mich hat. .


Hat sie das wirklich so gesagt mit der Kontrolle?

Ist sie denn von ihrem Weltrettungstrip immer noch runter?

27.03.2019 14:49 • #434


David_1979

38
37
Zitat:
Bravo! Am besten mit der ganzen Welt über die Fehler der Ollen reden. Das wird eure Beziehung sicher voranbringen. Im Übrigen würde ich an deiner Stelle sofort Coach und Therapeut wechseln. Wer sich als Profi aufgrund deiner Schilderungen zu einer Aussage über die Therapiebedürftigkeit deiner Frau hinreißen lässt, hat wohl den Beruf verfehlt.

Mir hilft es sehr zu reden und natürlich differenziere ich, wem ich was erzähle und erzähle keine intimen Details. Etwa, das meine Frau mir vorschlägt, ich solle mir für Sechs andere Frauen suchen etc.
Ich leite das Gespräch immer so ein - "Wie hast du uns als Paar und meine Frau im Speziellen wahrgenommen?" Die Antworten von allen, mit denen ich gesprochen habe, reichen aus um mir zu zeigen, dass meine Frau professionelle Hilfe benötigt. Und das bevor ich auch nur eine Silbe erwähnt habe von dem, was bei uns so abgeht.

Natürlich helfen diese Gespräch nicht unserer Beziehung, das ist mir klar. Aber sie helfen mir! Um alles zu verarbeiten und einen Blick von außen auf uns werfen zu können (durch die Schilderungen der Menschen, die uns beide kennen).

Meine Therapeutin ist Fachärztin für Psychologie und Dipl. Psychologin und ich vertraue da auf ihre Einschätzung.

27.03.2019 14:58 • #435




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag