570

Körperliche Gewalt in der Beziehung

Sohnemann

Sohnemann


10942
2
14289
Zitat von VictoriaSiempre:
Schade, ich lass mich gerne eines besseren belehren. Vielleicht bin ich ja auch einfach zu doof?


Wenn du Sachen liest, die da nicht stehen, kann das auch schlicht wegen Aufregung sein ^^

Für mich ist das Thema hier auch durch.

Ich fühle mich auch in meiner Einschätzung eher bestätigt, dass es heute unterm Strich was Schäden durch Gewalt betrifft keine nennenswerten Unterschiede mehr gibt.
Wir sind noch immer eine aggressive Spezies.
Wenn da zb in der Kindheit einiges falsch läuft und die entsprechenden Gene dazu kommen, folgt destruktives Verhalten.

10.02.2021 00:54 • #406


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6710
3
13448
Zitat von Sohnemann:
Wenn du Sachen liest, die da nicht stehen, kann das auch schlicht wegen Aufregung sein ^^

Lol ja. Wahrscheinlich bin ich nur hysterisch. Und/oder zickig

Okay - Thread kann weg!

10.02.2021 01:00 • x 5 #407



Körperliche Gewalt in der Beziehung

x 3


Zugaste

Zugaste


1244
2
2104
Zitat von VictoriaSiempre:
Für mich nicht. Ich würde sie mir schon während dessen stellen (das zeigt doch wieder beispielhaft, wie unterschiedlich solche Situationen wahrgenommen werden).


Dazu muss der Betroffene eben auch im der Lage zu sein. Aber ja, das wäre wahrscheinlich die optimale Situation um dann auch diese zu verlassen.

Zitat von VictoriaSiempre:
Den erwachsenen Verstand darf man meiner Meinung nach auch hinterfragen. Der spielt nämlich häufig keine Rolle, weil die Kind-Ebene dominiert. Ich kann aber - meine Sicht! - nicht grundsätzlich jemand anderes dafür verantwortlich machen, wenn ich da keine Balance habe. Nein, ich will keine Schuldumkehr. Ich wünsche mir Eigenverantwortung, ob während oder spätestens nach der "toxischen" (auch so ein Modewort) Beziehung. Besser spät als nie.


Ja. Eigenverantwortung ist natürlich wichtig. Aber ich vermute, dass das bei Opfern von Gewalt dauert bis darauf der Fokus gelegt werden kann.

10.02.2021 01:04 • x 1 #408


Johanna15


1515
2654
Es wird dennoch immer wieder Situationen geben, wo Gewalt inklusive Täter- und Opferrolle unterschiedlich bewertet wird/bewertet werden muss.
Zwei Beispiele aus meinem Job.
Eine Frau lebt mit ihrer Tochter (12 Jahre) und Lebensgefährten in einer Wohnung. Die Beziehung von beiden Partnern war aus ihrer Sicht angenehm und liebevoll. Eines Tages kommt sie verfrüht von ihrer Spätschicht und erlebt, wie der Partner versucht, ihre Tochter zu vergewaltigen. Darauf hin schlägt sie ihn mit einem Gegenstand auf den Schädel und er erleidet eine schwere Kopfverletzung.
Als sie zur psychiatrischen Begutachtung kam, hielt sich das Entsetzen der Mitarbeitern, welche überwiegend Eltern waren über ihre Tat in Grenzen, obwohl jedem klar war, dass sie natürlich andere Alternativen gehabt hätte.
Rein objektiv ist sie dennoch eine Täterin.

Im nächsten Beispiel geht es auch um eine Frau mit Kindern, die regelmäßig von ihrem Gatten verprügelt wird. Über eine lange Zeit wurden mit ihr Möglichkeiten besprochen, wie sie sich und ihre Kinder schützen kann. Es gab wahnsinnig viel Hilfsangebote von aussen, aber auch innerhalb ihrer Familie. Dennoch war sie emotional so abhängig, dass sie den Absprung nicht schaffte und immer wieder zum Ehemann zurück ging. Sie nahm in Kauf, dass sie jederzeit schwer verletzt werden kann und ebenso, dass die gemeinsamen Kinder nun fremd platziert sind.
Über die Zeit verflachte bei der Familie das Engagement zu helfen, dass Entsetzen über die Lethargie den Kindern gegenüber war nicht zu begreifen und aus dem "Opfer" wurde im Kontext gesehen auch eine Täterin.

Diese Beispiele sind extrem, dennoch zeigen sie, dass eine Eindeutigkeit von Ver/Beurteilung schwer zu handhaben ist, weil es innerhalb der Situationen viele Facetten gibt, welche man nicht ungeachtet lassen sollte.

10.02.2021 09:11 • x 4 #409


Mira

Mira


3597
6190
Zitat von Johanna15:
Diese Beispiele sind extrem, dennoch zeigen sie, dass eine Eindeutigkeit von Ver/Beurteilung schwer zu handhaben ist, weil es innerhalb der Situationen viele Facetten gibt, welche man nicht ungeachtet lassen sollte.

Welche andere Alternativen gäbe es bei der ersten Geschichte? Die Polizei zu rufen und Gefahr laufen, dass der Mann auf beide Frauen losgeht?
Mit dem Mann ein Gespräch am Küchentisch initiieren?
Die Tochter schnappen und aus der Wohnung flüchten? Und auch da Gefahr laufen, dass der Mann beide aufhält?
Edit...
Du hättest in Deinem Beitrag dringend den Spoilerbutton nutzen sollen. Weil es ein Thema ist, welches stark triggern kann.

10.02.2021 09:20 • #410


BernhardQXY


270
476
Zitat von Johanna15:
Rein objektiv ist sie dennoch eine Täterin.

Spoiler / Trigger


Ibtd

Auch wenn es sicherlich Luft nach oben gibt, hat der Gesetzgeber doch sehr weise die Tatbestände Notwehr und Nothilfe eingeführt.
Natürlich ist das nichts Absolutes, aber im Grunde darf man zum Helfen und Retten auch gewaltatig werden. Und da wir Menschen und keine Maschinen sind sind die Grenzen auch weich gefasst um möglichst objektiv zu betrachten.
Von daher wäre es meiner Meinung nach gar keine Frage dass die Frau im Beispiel nicht so viele Möglichkeiten hatte, um der Tochter beizustehen.
Aber ganz davon ab schwere Gewalt gegen meine Kinder ist für mich auch keine Basis zur Diskussion und Tee trinken. Auch wenn man die akute Gefährdung beendet hat.

10.02.2021 09:31 • x 1 #411


Mira

Mira


3597
6190
Zitat von BernhardQXY:
Aber ganz davon ab schwere Gewalt gegen meine Kinder ist für mich auch keine Basis zur Diskussion und Tee trinken. Auch wenn man die akute Gefährdung beendet hat.


So sehe ich das auch. Und es wird eine Handlung im Affekt gewesen sein. Man überlegt nicht und handelt zum Schutz seines Kindes.

Danke, dass Du den Spoilerbutton genutzt hast.

10.02.2021 09:36 • #412


Johanna15


1515
2654
Zitat von BernhardQXY:
Aber ganz davon ab schwere Gewalt gegen meine Kinder ist für mich auch keine Basis zur Diskussion und Tee trinken. Auch wenn man die akute Gefährdung beendet hat.


Ich sehe das ganz genau wie Du.
Mein Anliegen war wirklich nur darauf hinzuweisen, dass man genau drauf schauen sollte, dass Täter eben nicht gleich Täter ist und wie hier oft gefordert, alles gleich zu bewerten ist.
In meinem Beispiel hatte der Gesetzgeber die Meinung, dass es andere Alternativen hätte geben müssen, das sollte nicht meine persönliche Meinung widerspiegeln. Wir Mitarbeiter haben alles versucht, um sie mit ihrer Tochter zu unterstützen.

Spoiler / Trigger

10.02.2021 09:53 • #413


BernhardQXY


270
476
Zitat von Mira:
Danke, dass Du den Spoilerbutton genutzt hast.

aber falsch. Gerade getestet. alls was innerhalb der Tags ist, verschwindet und muss hervorgeholt werden. Das nächste Mal
Spoiler / Trigger

Dieser Text ist Trigger/Spoilergeeignet


Klickt auf den Button

10.02.2021 09:54 • #414


Mira

Mira


3597
6190
Zitat von BernhardQXY:
aber falsch. Gerade getestet. alls was innerhalb der Tags ist, verschwindet und muss hervorgeholt werden. Das nächste Mal

Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich Dich richitg verstanden habe. Das ist ja der Sinn dieses Buttons. Dass die Mensch selbst draufklicken, wenn es um solche brisanten Themen wie Missbrauch geht.
Oder was meinst Du?

10.02.2021 09:58 • #415


BernhardQXY


270
476
Zitat von Mira:
Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich Dich richitg verstanden habe. Das ist ja der Sinn dieses Buttons. Dass die Mensch selbst draufklicken, wenn es um solche brisanten Themen wie Missbrauch geht. Oder was meinst Du?

Yes, ich musste dazulernen und hatte nur den Spoilerbutton gesetzt, aber meinen Text da nicht reingesetzt. Lag also an mir

10.02.2021 10:00 • x 1 #416


Lancelot8


160
226
Nun, wenn meine Frau bedroht werden würde, ich den Angreifer aus den Socken haue, ist das das mildeste Mittel um in Notwehr zu helfen.
Ich glaube kaum, dass es dafür eine juristische Konsequenz gibt.
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass wenn eine Frau (in dem Fall, eine Bekannte), von ihrem Ehemann bedroht wird, sie um Hilfe ruft, man dem Bürschlein zeigt, wie schnell seine Faust ins Leere laufen kann, er sich zurückzieht, nicht 1 Sekunde dachte der über eine Anzeige nach.
Es geht um Verhältnismässigkeit, natürlich kann ich so jemanden nicht mit beispielsweise einem Messer erstechen, aber ich kann ihm schon zeigen, dass Schlagkraft nicht nur von ihm ausgehen kann und die hintere Hand ca 50% mehr hat.

10.02.2021 15:56 • x 1 #417


Sliderman

Sliderman


2619
4360
Zitat von Lancelot8:
Nun, wenn meine Frau bedroht werden würde, ich den Angreifer aus den Socken haue, ist das das mildeste Mittel um in Notwehr zu helfen. Ich glaube kaum, dass es dafür eine juristische Konsequenz gibt. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass wenn eine Frau (in dem Fall, ...


Das ist ein ganz schmaler Grat auf dem du dich als Helfer/Retter bewegst....
Bei " Aus den Socken hauen" wird ein Retter auch schnell mal zum Täter. Also Vorsicht...
Der Notwehr Paragraph ist eindeutig!

10.02.2021 16:11 • #418


Lancelot8


160
226
Zitat von Sliderman:
Der Notwehr Paragraph ist eindeutig!

Da hast du Recht, ich kenne ihn in groben Zügen, die Notwehr muss verhältnismässig sein.
Dennoch mit Muskelkraft darf man vorgehen , Waffen dagegen...wahrscheinlich kommt es auf die Angriffsart an.
Sliderman, ein wütender Angreifer, der zum Schlag ausholt, da kannst du keine Diskussion führen.
Das ist zu spät, dann muss man handeln.

10.02.2021 17:20 • x 1 #419


Sliderman

Sliderman


2619
4360
Zitat von Lancelot8:
Da hast du Recht, ich kenne ihn in groben Zügen, die Notwehr muss verhältnismässig sein. Dennoch mit Muskelkraft darf man vorgehen , Waffen dagegen...wahrscheinlich kommt es auf die Angriffsart an. Sliderman, ein wütender Angreifer, der zum Schlag ausholt, da kannst du keine Diskussion fü...

Bedeutet aber nicht, das du ihn auch schlagen darfst!
Ich will jetzt nicht rumklugsch.rn: " Notwehr ist diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, einen gegewärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich , oder anderen abzuwenden"

Ich war mal in einer solchen Situation, als ich einem Mädel half, die von ihrem Freund zusammen getreten wurde....

10.02.2021 17:47 • x 1 #420



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag