226

Kollege hat mir ein bisschen den Kopf verdreht

Felica

Felica


5162
3
4773
Zitat von paulaner:
DAS würde ich als allererstes ändern. Kind im Ehebett ist die schlechteste aller Ideen

Es ist 1 Jahr und wird noch gestillt. Völlig normal heutzutage.

S. geht auch woanders als im Bett

12.09.2021 17:30 • x 3 #46


Raclette


29
1
39
Zitat von Leonhard:
Auch wenn bisher nichts passiert ist, erkennst Du sehr genau die Situationen, die mehr auslösen könnten.


Ja das stimmt wohl.
Ich sollte eigentlich auch von meiner Position her sehr professionell mit allen Mitarbeitern umgehen und versuche schon allein deshalb jede Situation zu vermeiden die zu privat wird.

ABER was hier scheinbar etwas vergessen wird: damit aus so einer Schwärmerei überhaupt mehr wird, braucht es ja noch den zweiten Part. Und der ist verheiratet und hat 2 Kinder, was es mir noch einfacher macht den Abstand zu wahren.

Und ja ich liebe meinen Mann, auch wenn es für den ein oder anderen vielleicht nicht danach aussieht und ich möchte gern wieder auch ein Paar sein und nicht nur Eltern.

12.09.2021 19:04 • x 3 #47



Kollege hat mir ein bisschen den Kopf verdreht

x 3


Raclette


29
1
39
Zitat von paulaner:
DAS würde ich als allererstes ändern. Kind im Ehebett ist die schlechteste aller Ideen


Na, so einfach ist das nicht, wie das Außenstehende denken.
Ich werde wohl kaum alle 3 Stunden in der Nacht ins Kinderzimmer latschen um zu stillen, denn bei aller Gleichberechtigung DAS kann mein Mann mir nicht abnehmen.

Hinzu kommt das wir es auch nicht wollen und wie @Felica schon sagt, der fehlende S. liegt bei uns sicher nicht am zu vollen Ehebett, sondern daran, dass wir unterschiedliche Bedürfnisse haben, was das angeht.

Schlaf ist bei 2 kleinen Kindern einfach immer zu wenig, ich hatte mir das nicht ansatzweise so anstrengend vorgestellt.

12.09.2021 19:11 • x 2 #48


xnico


135
75
Hi Raclette,

Zitat von Raclette:
braucht es ja noch den zweiten Part. Und der ist verheiratet und hat 2 Kinder, was es mir noch einfacher macht den Abstand zu wahren.


den zweiten Part gibt es doch schon, dass er vh und 2 Kinder hat, ist im jetzigen Stadium erstmal für Dich nicht von Bedeutung. Auch deine Meinung, dass dieser Umstand Dir es einfacher macht, Abstand zu wahren, ist ein Trugschluss. Damit liegst Du im Irrtum.

Längst hast Du für dieses Flirten deine Bereitschaft gezeigt und Dich auch innerlich dafür geöffnet. In einigen deiner Beiträge hast Du bereits erkennen lassen, wieso diese gegenseitige Sympathie bei Dir auf so "fruchtbaren Boden" fällt.

Zitat von xnico:
Und ja ich liebe meinen Mann, auch wenn es für den ein oder anderen vielleicht nicht danach aussieht und ich möchte gern wieder auch ein Paar sein und nicht nur Eltern.


Bespreche Dich mit deinem Mann, ob deine so verstandene Liebe für ihn auch von ihm so geteilt wird. Deine Gedankenspiele gehen mitunter schon über die einer unverfänglichen Flirterei hinaus. Laufe nicht Gefahr, dein Herz zu verlieren. Anzeichen dafür sind schon da. Immerhin machst Du dir ernsthafte Gedanken darüber, wie Du dich selbst vor deinen eigenen Gefühlen ihm gegenüber schützen kannst.

Gegen Flirten ist nichts einzuwenden, aber es ist wichtig, dass Du Herr der Lage bleibst und Grenzen setzt. Deine Freiheit hört da auf, wo Du die Grenzen des anderen verletzt. Würdest Du im umgekehrten Fall das auch so locker sehen, so wie Du derzeit mit dieser Situation umgehst?

Geh nochmal in Dich und prüfe, warum deine Gefühle für ihn so anspringen

12.09.2021 19:29 • x 4 #49


paulaner

paulaner


4743
2
11658
Zitat von Raclette:
Na, so einfach ist das nicht, wie das Außenstehende denken.

Ich meinte das nicht NUR in Bezug auf S..
Das Problem kommt dann nämlich mit der Entwöhnung.
Wir haben übrigens 4 Kinder im Abstand von ca. 2 Jahren. Ich weiß also ganz gut wie anstrengend das ist.
Und...keins unserer Kinder hat je im Ehebett geschlafen.

12.09.2021 19:36 • x 2 #50


Felica

Felica


5162
3
4773
Zitat von paulaner:
Und...keins unserer Kinder hat je im Ehebett geschlafen.

Die sind auch schon älter. Heute ist das so

12.09.2021 19:39 • x 1 #51


paulaner

paulaner


4743
2
11658
Zitat von Felica:
Die sind auch schon älter. Heute ist das so

Bedeutet ja nicht automatisch, dass es "richtig" ist.
Der Jüngste ist 16...

12.09.2021 19:41 • x 1 #52


Felica

Felica


5162
3
4773
Zitat von paulaner:
Bedeutet ja nicht automatisch, dass es "richtig" ist.

Es ist temporär

12.09.2021 19:46 • x 2 #53


Raclette


29
1
39
Zitat von xnico:
Längst hast Du für dieses Flirten deine Bereitschaft gezeigt und Dich auch innerlich dafür geöffnet. In einigen deiner Beiträge hast Du bereits erkennen lassen, wieso diese gegenseitige Sympathie bei Dir auf so "fruchtbaren Boden" fällt.

Ja du hast recht, ich hab die "rote Linie" schon längst überschritten, einfach durch die Gefühle, die der Kollege auslöst. ABER damit muss ich jetzt klar kommen und trotzdem entscheide ich wie es weitergeht, ob Abstand bleibt, ob es professionell bleibt usw..

Zitat von xnico:
Würdest Du im umgekehrten Fall das auch so locker sehen, so wie Du derzeit mit dieser Situation umgehst?

So locker wie ich scheinbar rüber komme bin ich absolut nicht, mich macht die Situation ganz verrückt, sonst wäre ich nicht hier.
Und mein Mann hatte schon 2x solche Flirtereien. Ich hab das sicherlich nicht locker gesehen, aber ich war in den Situationen selbstbewusst genug um zu sehen, dass es eben nichts weiter ist als eine kleine Flirterei.

13.09.2021 16:20 • x 2 #54


Raclette


29
1
39
Zitat von paulaner:
Bedeutet ja nicht automatisch, dass es "richtig" ist. Der Jüngste ist 16...


Wir machen es eben anders (und möchten es derzeit nicht ändern), es gibt kein richtig oder falsch in meinen Augen. Ich denke übrigens nicht, dass unsere Kinder oder das Familienbett einen Anteil an der derzeitigen Situation haben bzw. die Situation ohne Familienbett anders wäre.

Aber unsere Schlafsituation steht ja hier eigentlich gerade nicht zur Debatte.

Intimität war mir schon immer zu wenig, auch bevor wir Eltern waren. Ich hätte nur nicht gedacht, dass es irgendwann ein größeres Problem auslöst.

13.09.2021 16:34 • x 1 #55


meineMeinung

meineMeinung


1347
2698
Es gibt da einen Thread "Meine Frau ist fremdverliebt Hoffnungslos für mich?" von xdiver mit einer ähnlichen Thematik. Nur aus der Sicht des Ehemannes. Ist vielleicht ganz interessant für die TE. Die handelnden Personen waren dort schon etwas weiter und die Ehe ist in Schieflage gekommen. Sie haben es aber hingekriegt.

13.09.2021 17:44 • x 1 #56


Springfield


37
45
Raclette, meine Frau ist in einer ähnlichen Situation wie du. Da gibt es auch einen Kollegen, den sie absolut "wow" findet. Ist er in ihrer Nähe, wird sie verlegen und es kribbelt durch und durch. Dem Kollegen (verh. 2 Kinder) geht es übrigens eben so.
Man versucht professionell miteinander umzugehen, doch beide spüren, dass da "was" ist und während sie dienstlich daher reden, schauen sie sich lange und tief, verliebt und fasziniert in die Augen. Vom Äußeren ist es ganz und gar ihr Typ, seine inneren Werte kennt sie nur sehr oberflächlich. Aber es reicht, dass sie ihre "zufälligen"Begegnungen im Kopierer-Raum sehr genießt und gern vom ihm erzählt.
Meiner Frau genügt die Situation so, wie sie jetzt ist. Sicher, käme da eine gemeinsame Dienstreise o. ä, würde sie auch nicht "Nein" sagen wollen oder können.
Aber zum Stand jetzt und das ist schon 2 oder 3 Jahre so, erfreut sie sich einfach an diesem, für sie so tollen Mann und genießt die knisternden Momente der Begegnungen im sonst so grauen Büroalltag. Vielleicht wäre das ja eine Basis im Umgang mit "deinem" Kollegen. Und es ist ja auch keine Unvollkommenheit deinerseits, wenn du spürst, dass es noch andere Menschen neben deinem Mann gibt, die in dir etwas auslösen können. So ist das Leben.

14.09.2021 12:53 • x 5 #57


Felica

Felica


5162
3
4773
@Springfield, toll, dass Du damit so locker umgehen kannst!

14.09.2021 12:56 • #58


Springfield


37
45
Zitat von Felica:
@Springfield, toll, dass Du damit so locker umgehen kannst!


Ja, in der Tat, das können wir beide, also meine Frau und ich, wirklich gut. Es gibt absolut nichts, was wir von einander nicht wissen.
Jeder weiß und spürt, wie der andere tickt. Daraus resultiert ein sehr tiefes Verständnis und das macht das Zusammenleben sehr einfach, harmonisch und frei von Zweifeln und Misstrauen.

14.09.2021 13:37 • x 1 #59


Felica

Felica


5162
3
4773
Und wenn Deine Frau und Wow- Kollege auf Dienstreise müssten, wärst Du dann auch entspannt?

14.09.2021 13:52 • x 3 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag