243

Kollege hat mir ein bisschen den Kopf verdreht

Raclette


29
1
45
So richtig was neues kann ich nicht beitragen. Mein Kollege war nur gestern im Büro- er hat mich kurz auf dem Gang aufgehalten, weil er etwas zum Neubau wissen wollte, wie weit ich mit der Planung bin (ich bin *nicht* rot geworden, aber allein wie er meinen Namen ausgesprochen hat, das hätte schon gut gereicht zum rot werden ) . Da ich die aber noch mit der Geschäftsleitung besprechen wollte, hab ich ihn auf heute vertröstet- und nun ist er erstmal krank.
Bis nächste oder übernächste Woche kann ich mich wieder weiter abkühlen.

16.09.2021 19:29 • #91


Raclette


29
1
45
Zitat von Likos24:
Hat für mich viel mit Triebgesteuertheit zu tun,.


"Trieb gesteuert" hat ja eher so eine negatives Image.

Aber bin ich nicht auch triebgesteuert, wenn ich Lust auf meinen Mann habe und leicht bekleidet zu ihm gehe und ihm genau das sage? Da geht es mir in dem Moment doch primär um die Befriedigung meiner Bedürfnisse, auch wenn ich mit meinem Partner in einer liebevollen Beziehung lebe.

16.09.2021 19:38 • x 1 #92



Kollege hat mir ein bisschen den Kopf verdreht

x 3


Raclette


29
1
45
Insgesamt ist es gerade etwas anstrengend mit den Gesprächen.
Ich glaub ich bin mittlerweile sehr (zu?) selbstbewusst durch die neue Stelle und ein Coaching, was ich gemacht habe.
Ich möchte das er Stunden reduziert, damit wir etwas mehr Entlastung mit der Kinderbetreuung haben. Er will an seiner 40-Stunden-Woche festhalten. Dabei können wir es uns locker leisten, dass er auch nur 35 Stunden arbeitet und es wäre soooooo viel gewonnen.

16.09.2021 19:44 • #93


Kummerkasten007

Kummerkasten007


11246
4
14436
Vielleicht fühlt er sich dadurch kastriert von Dir.

Das würde auch heißen, dass Du mehr verdienen würdest, korrekt?

Aber ganz ehrlich, nach einem Monat bei einer neuen Stelle schon sowas in den Raum werfen, ist ziemlich verfrüht. Was ist, wenn ihr das macht und Du überstehst die Probezeit nicht?

Und dieser Schwung, der kommt nicht nur vom Coaching, das weißt Du ganz genau.

16.09.2021 19:55 • x 1 #94


Raclette


29
1
45
Zitat von Kummerkasten007:
Vielleicht fühlt er sich dadurch kastriert von Dir.


Ernsthaft? Weil ich ihn bitte 35 Stunden zu arbeiten (so wie ich auch) statt 40? Wir leben in 2021. Überall wird von mehr Gleichberechtigung geredet... aber machen will es keiner?

Zitat von Kummerkasten007:
Das würde auch heißen, dass Du mehr verdienen würdest, korrekt


Tue ich auch so schon. Habe ich aber auch vor der "Familienpause". Ich hab übrigens auch den höheren Abschluss und arbeite in einer höheren Position und ich bin auch sehr stolz drauf, was ich alles erreicht habe- mein Mann laut seiner Aussage auch. Er hat mich damals während meiner Promotion kennengelernt, wenn ihn das tatsächlich stören würde, wären wir wohl gar nicht zusammen.
Aber rein theoretisch ist das doch völlig unerheblich, wie oben geschrieben, wir leben im 21. Jahrhundert. Ich finde es sehr schade, das sowas überhaupt noch Thema ist.

Zitat von Kummerkasten007:
Aber ganz ehrlich, nach einem Monat bei einer neuen Stelle schon sowas in den Raum werfen, ist ziemlich verfrüht. Was ist, wenn ihr das macht und Du überstehst die Probezeit nicht?


Warum sollte ich denn die Probezeit nicht bestehen? Bin seit über 20 Jahren in irgendeiner Weise angestellt, das habe ich tatsächlich noch nicht geschafft, dass ich direkt wieder gekündigt werde.
Und wäre es dann nicht erst recht besser, wenn mein Mann mir (noch mehr) den Rücken frei hält. Das ich mich besser auf meine Aufgaben konzentrieren kann und damit auf jeden Fall die Probezeit bestehe?

Die 35 Stunden sind übrigens schon länger Thema, auch als ich noch 50% Teilzeit gearbeitet habe.

16.09.2021 21:13 • #95


Leonhard

Leonhard


304
2
753
Zitat von Raclette:
aber allein wie er meinen Namen ausgesprochen hat, das hätte schon gut gereicht zum rot werden

....@Raclette...es tut mir Leid, doch wenn ich die diese Symptome hätte würde ich das einerseits genießen, doch anderseits wäre ich - wenn ich ehrlich bin- hoch gefährdet.

Ich stand mal mit einer nur halbwegs bekannten Frau im Lift und ich-auch wenn sie gar nicht mein Typ war- hätte nicht gewusst, wenn sie mir auch nur ein kleines Zeichen gesendete hätte. Ich hatte richtig Lust....die Fahrstuhlfahrt dauerte zum Glück nur 20 Sekunden.

Weiterhin kommt bei mir mehr und mehr Frust mit Deinem Mann rüber.

Fühlst Du, das Recht zu haben, Dir etwas zu gönnen....oder zumindest kein schlechtes Gewissen haben zu müssen? Hast Du das Gefühl, Du leistest soviel im Alltag und fühlst Du Dich dennoch nicht gesehen von Deinem Mann und Deiner Familie?

16.09.2021 21:15 • x 5 #96


Raclette


29
1
45
Zitat von Leonhard:
Hast Du das Gefühl, Du leistest soviel im Alltag und fühlst Du Dich dennoch nicht gesehen von Deinem Mann und Deiner Familie?


Wir leisten beide viel, dennoch werden große Unterschiede gemacht, ich werde nicht gesehen, er dafür umso mehr...

Ich gehe nach 8 Monaten Elternzeit arbeiten... und muss mir von allen Seiten anhören, wie furchtbar ich bin, das arme Baby usw.

Mein Mann macht Teilzeit in Elternzeit und kümmert sich um die Eingewöhnung von K2... Du glaubst nicht, wie der hier auf dem Dorf gefeiert wird.

Nicht falsch verstehen, mein Mann ist ein Held, aber was er seit 6 Monaten macht, war bei mir 4 Jahre selbstverständlich, einfach nur, weil ich die Mutter bin. Das ärgert mich einfach- mal mehr mal weniger... momentan mehr.

16.09.2021 23:09 • x 2 #97


meineMeinung

meineMeinung


1401
2816
Zitat von Raclette:
Das ärgert mich einfach- mal mehr mal weniger... momentan mehr.


Merkst du eigentlich, dass du am Abdriften bist .... und deshalb empfänglich für Reize von Außen.

17.09.2021 00:12 • x 7 #98


Felica

Felica


5611
3
5504
Zitat von Raclette:
Nicht falsch verstehen, mein Mann ist ein Held, aber was er seit 6 Monaten macht, war bei mir 4 Jahre selbstverständlich, einfach nur, weil ich die Mutter bin

Ich weiß, was Du meinst und kenne das auch.
Du magst nun einfach auch mal wieder "dran " sein.
Man merkt Deinen Frust. Kleine Kinder, Covid, wenig S., Unverständnis in viele Richtung...und dann kommt ein Coaching und demonstriert, dass viel mehr in Dir steckt als "nur" Frau und Mutter.
Bei der Arbeit fühlst Du Dich dann richtig wohl und bist empfänglich.
Bis hierhin alles nicht unnormal.

Vieles kannst Du ändern, vieles nicht. Die Gesellschaft denkt und wird auch weiter so denken, dass Mütter keinen VZ- Job ausüben, weil sie zuhause gebraucht werden. Ein bisschen sehe ich das auch so .
Aber es gibt bei Dir noch den Vater, der nicht zurück weichen will. Da staut sich bei Dir Frust auf. Und bei ihm, weil er vielleicht denkt, dass Ihr Eure gleiche Augenhöhe verliert.
Der seltene S. verstärkt den Frust.

Soll heißen: es ist nicht ungewöhnlich in Deiner Situation, dass Du empfänglich bist, weil es zuhause nicht stimmt

Bedeutet aber auch, dass Du durch Schwärmereien natürlich nicht nur Dein Familienleben als auch Deinen Job "riskierst", wenn es weitergeht.......

17.09.2021 05:05 • x 5 #99


Raclette


29
1
45
Zitat von meineMeinung:
Merkst du eigentlich, dass du am Abdriften bist .... und deshalb empfänglich für Reize von Außen.


Ja, natürlich merke ich das. Deshalb bin ich ja hier, zum Austausch, andere Meinungen geben neue Denkweisen.

Ich bleibe aber weiterhin dabei- zwischen "empfänglich für Reize" und "ich steig mit einem anderen ins Bett" liegen Welten!
Und ich bleibe auch bei meiner Aussage, dass ich meinen Mann liebe und wir sehr viel Beziehungsarbeit leisten müssen (und wollen).

17.09.2021 07:49 • #100


paulaner

paulaner


4971
2
12352
Zitat von Raclette:
Ich bleibe aber weiterhin dabei- zwischen "empfänglich für Reize" und "ich steig mit einem anderen ins Bett" liegen Welten!

Das sehe ich genau andersrum.
Einmal "auf dem Weg" bedeutet, dass es immer schwerer wird anzuhalten.
Oder anders gesagt: der Schritt vom ersten Kuss zum Bett ist nur noch ein sehr kleiner.

17.09.2021 08:10 • x 4 #101


Felica

Felica


5611
3
5504
Zitat von paulaner:
Einmal "auf dem Weg" bedeutet, dass es immer schwerer wird anzuhalten.

Du vergisst, dass der Kollege bisher keine Ambitionen hat.

17.09.2021 08:51 • x 1 #102


meineMeinung

meineMeinung


1401
2816
Zitat von Felica:
Du vergisst, dass der Kollege bisher keine Ambitionen hat.

Bisher ist das wohl so.
Aber was passiert, wenn er auf ihre Flirtereien eingeht und dann mehr will.
Raclette wird das in ihrer Phantasie schon viele Male durchgespielt haben.
Git sie dann nach, bleibt sie treu?
Dann wird sich zeigen, wie weit sie schon abgedriftet ist.
Bisher ist es ja eigentlich harmlos, aber wenn die Selbstkontrolle mal richtig belastet wird?

17.09.2021 09:29 • x 3 #103


darkenrahl

darkenrahl


3610
7429
Zitat von Felica:
Das sehe ich genau andersrum.
Einmal "auf dem Weg" bedeutet, dass es immer schwerer wird anzuhalten.
Oder anders gesagt: der Schritt vom ersten Kuss zum Bett ist nur noch ein sehr kleiner.

Das sehe ich auch so.
Die TE befindet sich da auf einem schmalen und gefährlichem Pfad. Und sie sie hat meiner Meinung nach auch das Gefühl, dass ihr Mann bei den Freunden höher eingeschätzt wird als sie.
Da trifft ihr der Arbeitskollege mit seinen Aufmerksamkeiten bei ihr einen wunden Punkt und sie fühlt sich dabei ja auch wohl und ist ev. empfänglich für Weiteres.

@Felica, der Kollege hat ihr gegenüber wohl schon Ambitionen gezeigt.

17.09.2021 09:33 • x 1 #104


Felica

Felica


5611
3
5504
Zitat von darkenrahl:
der Kollege hat ihr gegenüber wohl schon Ambitionen gezeigt.

Oh, dann habe ich das überlesen.

Zitat von meineMeinung:
Git sie dann nach, bleibt sie treu?

Sie ist sich um die Gefahr bewusst und bekommt dieses von uns zu lesen. Mehr können wir nicht tun.

17.09.2021 09:37 • x 2 #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag