70

Lange Wartezeit bis zum ersten Treffen

Kekschen1


24
1
6
Hallo und danke nochmal für die Antworten.

Nun zum Thema finanzielles - es mag schon so sein das in Chile das Durchschnittsgehalt im Vergleich zu hier deutlich drunter liegt...allerdings ist es so, dass er bereits 3x in Europa auf Urlaub war...Deutschland 2x, Spanien , Frankreich, Österreich und England..da war er aber 2x mit je einem Kumpel und einmal alleine...er meinte für die Familie zusammen war es zu teuer..obwohl seine Familie wie gesagt recht gut situiert ist.

Es ist auch so das wir darüber gesprochen haben, dass ich für 2 Wochen im Sommer nach Chile komme...er hat mir sogar angeboten dann für Ausflüge ect. zu bezahlen...was ich natürlich dankend ablehne.. ich denke daher nicht das er sooo große finanzielle Probleme hat...

ich sehe das Ganze folgendermaßen : Entweder es läuft alles wie geschmiert und es passt tatsächlich gut mit uns...oder aber ich habe 2 Wochen einen tollen Urlaub und einen neuen Freund gefunden ...ich finde dieses Worst Case Szenario nicht gerade als das Schlimmste der Welt.

Und übrigens - was mein Fehler war - ich habe das mit dem Ausladsjahr in Deutschland auch falsch beschrieben...als ich ihn auf der Plattform für Sprachen gefunden habe - stand das da in seiner Profilbeschreibung - Hallo mein Name ist ...ich habe das und jenes studiert... ich möchte gerne in 1-2 Jahren für ein Jahr nach Deutschland ...sollte es mir möglich sein auch dort später leben...daher lerne ich nun diese Sprache....des weiteren kann ich noch ( 3 andere Sprachen) ...usw..

also er hat mir nicht diese Flausen in den Kopf gesetzt..es war schon ewig sein Traum nach Deutschland zu gehen...

04.02.2020 11:33 • #31


Arnika

Arnika


2781
4
3810
Kekschen, du machst dir doch selbst etwas vor. Ich hatte auch mal einen Brieffreund aus China. Aber ich habe mich nicht in einem Liebeskummerforum registriert mit der Frage
Zitat von Kekschen1:
WIEEE soll ich denn diese lange Zeit überbrücken wenn ich nun bereits soo für ihn schwärme. das wird immer mehr.


Ich sehe meine besten Freunde oft monatelang nicht, und die wohnen nur 150 km entfernt. Lässt uns aber dennoch kalt und sind deswegen nicht in Trennungsschmerz-Foren unterwegs.
Fakt ist: Du bist in einen mehr oder weniger Fremden vom anderen Ende der Welt verknallt, das ist ja gut und lieb, aber du erschreckst mich beinahe mit deiner Naivität. Was heißt das schon, dass er dir im Vorfeld suggeriert, dir Ausflüge zu spendieren. Erstens gehört sich das in Chile so (sagt dir Machismo etwas?), zweitens machen das auch ausgefuchste Beznesser (kleines Invest für große Ausbeute) und drittens, erzählen kann man viel. Schlimmer ist aber noch folgendes:

Zitat:
Entweder es läuft alles wie geschmiert und es passt tatsächlich gut mit uns...oder aber ich habe 2 Wochen einen tollen Urlaub und einen neuen Freund gefunden ...ich finde dieses Worst Case Szenario nicht gerade als das Schlimmste der Welt.


DAS ist für dich das Worst Case Szenario? Ich sage dir mal, was mein Worst Case Szenario ist - möchte aber vorausschicken, dass ich nach dem Motto "Zu Tode gefürchtet, ist auch gestorben" lebe. Ich bin also niemand, der bei jedem Furz in den Kies auf Habtacht-Stellung ist, bin weit gereist, oft auch alleine. Nur, bei dir habe ich folgenden Eindruck: Kanns sein, dass du sehr behütet auf dem Land lebst? Denn mein Worst Case Szenario ist ein ganz anderes:

Dir ist schon klar, dass in den letzten Monaten gerade über Santiago immer wieder der Ausnahmezustand verhängt wurde, weil es dort regelmäßig zu gewalttätigen Ausschreitungen kam und kommt? Dass Pinera erst vor kurzem das Militär gegen die eigene Bevölkerung eingesetzte? Dass es dort im Zuge der Ausschreitungen Sprengstoffanschläge, Plünderungen und Brandstiftungen gibt, die Menschenleben forderten? Dass Überfälle und k.o.-Tropfen, gerade auf TouristInnen, nicht zu unterschätzende Gefahren sind? Und last but not least, dass das Auswärtige Amt zu besonderer Skepsis bei Online-Kontakten aus Chile rät?

Zwar gilt die politische Lage derzeit als beruhigt, kann aber jederzeit wieder eskalieren. Das Auswärtige Amt bescheinigt nach wie vor ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Und warum ist die Lage so? Weil die soziale Ungleichheit extrem hoch ist. Wer in Chile reich ist, bleibt reich - und bleibt in Chile. Dann hast du ein Leben wie Gott in Frankreich. Wer will da schon ins kalte Deutschland, wo du buddeln musst, wenn du am Strand flanieren kannst? Wer als Studierter bei seinen Großeltern wohnt, tut das meist deswegen, weil er hochverschuldet ist. Lies dich mal ein und schau dir auch die nicht so tollen Realitäten an.

Dann wirst du vielleicht auch erkennen, wie naiv es ist zu meinen, das Worst-Case-Szenario ist, er steht nicht auf dich, oder du nicht auf ihn - aber wenigstens springt ein toller Urlaub und ein neuer Freund dabei raus.

Wenn er länger als 3 Monate nach Deutschland kommen will, was ja offenbar sein Wunsch ist, dann braucht er übrigens eine Carta de invitación. Dh, Arbeitgeber oder Freundin etc aus Deutschland landen ihn offziell ein, und bürgen dafür, dass sie für Unterkunft und Unterhalt aufkommen, solange er hier ist. Und bürgen heißt im schlimmsten Fall, Lohnpfändung. Ich sag das nur so, falls mal das Gespräch in Richtung Einladung geht.

Ich sage nicht, dass du den Kontakt aufgeben sollst. Auch nicht, dass du nicht nach Chile reisen sollst. Oder das er Böses vor hat. Aber etwas weniger rosarote Brille und dafür mehr Umsicht wäre durchaus angebracht. Denn du hast schon ein bisschen was von: Eine, die auszog, das Fürchten zu lernen. Natürlich kann Naivität auch ein Schutz sein. Und vielleicht wird alles supidupi. Aber so oder so ist es besser, du denkst dir auch die echten Worst-Case-Szenarien durch und überlegst dir im Vorfeld, was du machen willst, wenns vielleicht doch nicht alles supidupi wird.

05.02.2020 14:02 • x 8 #32



Hallo Kekschen1,

Lange Wartezeit bis zum ersten Treffen

x 3#3


BlueApple

BlueApple


615
3
1174
Klasse Beitrag @Arnika

05.02.2020 14:19 • x 1 #33


Woelkeline


58
139
Liebe Kekschen,

ich bin auch keine Freundin von virtuellen Beziehungsanbahnungen, kenne allerdings auch Fälle, wo es geklappt hat
Da kamen aber beide Partner aus demselben Land, es gab also eine Übereinstimmung in Kultur und Sozialisation. Ich weiß nicht viel über Südamerika und finde den Beitrag von Arnika sehr aufschlussreich, den solltest Du aufmerksam lesen!

Dein Worst-Case-Szenario ist wirklich mehr als blauäugig! Wie kommst Du denn darauf, dass im schlimmsten Fall nicht Liebe sondern Freundschaft daraus wird? Du willst in ein fremdes Land fliegen, alleine und dort einen Mann treffen, den Du nicht kennst? Auf den Du angewiesen bist, weil Du Dich nicht auskennst, die Sprache nicht sprichst, die Gepflogenheiten des Landes nicht kennst? Ganz ehrlich, da fallen mir schlimmere Szenarien ein!

Du bist gefühlsmäßig schon so weit drin, dass Du offenbar alle Vorsicht über Bord wirfst. Das kann wirklich gefährlich werden. Ja, stimmt, muss es nicht, aber wenn doch, was machst Du dann? Oder ihr habt eine tolle Zeit, Du musst zurück, Verabschiedung am Flughafen, Zollkontrolle und die finden was bei Dir? Kennst Du die Gesetze/Gefängnisse in Chile? Wer soll Dir helfen, wenn Dir am anderen Ende der Welt etwas zustößt?

Mach das nicht, auch nicht mit einer Freundin. Wenn es ihm ernst ist, dann soll er herkommen, auf eigene Kosten, mit einem Urlaubsvisum. Du kannst ihn dabei ja unterstützen, auch finanziell. Dann hast Du im schlimmsten Fall Geld verloren. Ihr könnt euch kennenlernen, hier in Deinem Umfeld, wo Du Dich sicher fühlst und bist. Alles andere wäre Wahnsinn.

05.02.2020 16:11 • x 4 #34


Arnika

Arnika


2781
4
3810
Was mir bei näherer Betrachtung auch noch komisch vorkommt:

Zitat:
..es war schon ewig sein Traum nach Deutschland zu gehen..


Kein wohlsituierter Mensch, der auch noch Sonne und Strand gewohnt ist, hat den ewigen Traum, nach Deutschland zu gehen. Und wohnt deswegen ein Jahr bei Omi und Opi. Das macht man nur aus finanziellen Erwägungen. Ich kenne Ösis und Schweizer, die unumwunden sagen, bevor sie nach Deutschland gehen, würden sie sich erhängen. Aber das sind halt auch keine Schwellenländer. Deswegen würde ich das mit gutsituiert durchaus mit Skepsis betrachten. Da scheint mir schon eher Geld der treibende Faktor. Aber wieso das, wenn er doch aus so gutsituiertem Hause kommt? In einem Land, wo viele Jungakademiker so verschuldet sind, dass sie Depressionen bekommen und sogar Selbstmord begehen.

Zudem hat er ja auch nicht wirklich vor, hier fertig zu studieren. Denn kein Studium, egal ob Master oder Doktorat dauert 1 Jahr, sondern mindestens vier. Also warum dann überhaupt ein angerissenes Studium am anderen Ende der Welt? Als fertig studierter Programmierer aus gutem Hause. Doch als Eintrittskarte nach Europa? Oder wofür sonst?

Also, wenn ich rekapituliere: Ein wohlsituierter Chilene, der ein Jahr hier studieren, dann Job suchen und hier bleiben will? Aber an sich keine Geldsorgen hat. Den ziehts einem inneren Herzenswunsch folgend ins kalte Deutschland? Weit weg von seiner Familie, seinen Freunden, seiner Kultur, seiner Sprache? Sonne und Strand gewohnt? Und hat dann offenbar auch noch über das Internet in einer, doch sehr naiven, Deutschen seine Seelenverwandte gefunden. Das Leben schreibt ja wirklich schöne Geschichten. Kann ja alles möglich sein. Man sollte nur bedenken, wenn sich etwas gar wie ein schönes Märchen anhört, steckt nicht selten auch ein Märchenerzähler dahinter.

05.02.2020 17:25 • #35


Kekschen1


24
1
6
Ich verstehe eure Bedenken alle und ich denke jetzt auch über all das nach was ihr sagt.. und ihr habt auch völlig recht mit der Gefahr und dem Risiko !

Aber er war schon mehrmals in Europa auf Urlaub und abgesehen davon erzählt er mir total viek. Ich weiß Bescheid über alle Gefahren in Chile..er hat mir alles über die verschiedenen Gebiete und Gefahren erklärt ..

Ich frage mich nur eines, abgesehen davon das ich sicherlich naiv bin/ war und vl eine große Träumerin bin..gut das gebe ich zu . Allerdings hab ich sehr wohl über alle Gefahren nachgedacht und bin jetzt schon nervös wenn ich drüber nachdenke..

Aber wieso geht hier quasi Jeder davon aus das er lügt, mir was vorgaukelt und demzufolge ein schlechter Mensch ist?!
Wir sind alle Menschen...und warum sollte ich nicht einfach Glück haben und einen ehrlichen jungen Mann kennenlernen?

Niemand von euch zieht das in Erwägung...man sagt immer denk mit dem Kopf aber spüre auch dein Bauchgefühl..und mein Bauchgefühl hat mich bisher noch nie belogen..
Und dieses sagt mir nach wie vor das er komplett ehrlich zu mir ist..

Soll ich den Kontakt abbrechen obwohl er immer nachweislich ehrlich war bisher? Obwohl er extrem liebevoll mit mir umgeht? Das fände ich nicht fair..

Ich habe noch 4 Monate Zeit ihm auf den Zahn zu fühlen..ob mir irgendwas auffällt..aber bisher war da nichts...

05.02.2020 18:29 • #36


Arnika

Arnika


2781
4
3810
Du sollst nicht den Kontakt abbrechen, dich aber auch in nichts verrennen. Und wenn jemand so blauäugig ist wie du, dann wurde das Bauchgefühl wohl noch nicht wirklich gefordert. Das halte ich also nicht für wirklich überzeugend. So viele möglicherweise gefährliche Menschen, noch dazu aus anderen Kulturen, mit denen du dich noch nicht mal in deiner Muttersprache unterhalten kannst, und die du noch nie leibhaftig sehen und einschätzen konntest, werden dir wohl noch nicht begegnet sein. Zumindest nicht solche, denen du blindlings ins Ungewisse folgst.

Und klar, der Typ ist vielleicht nicht gefährlich, aber was wissen wir schon, wie es mit den Ausschreitungen weitergeht? Vielleicht stolperst du in einen mittleren Bürgerkrieg hinein oder die Anfänge einer Mititärdiktatur. Was machst du dann? Bist du so mit allen Wassern gewaschen, dass du dann sicher heil wieder rauskommst? Und wenn die politische Lage ruhig bleibt, er von dir abgeturnt ist und dich allein stehen lässt. Schaffst du es dann, dich am anderen Ende der Welt allein zurecht zu finden? Was machst du, wenn er übergriffig wird? Was machst du, wenn er wirklich Böses vorhat? Schaffst du wirklich allein, alle Eventualitäten zu meistern? Denn da solltest du dir schon sicher sein, sonst wird das am Ende ein Himmelfahrtskommando. Glaubst du zudem nicht, dass viele Opfer bereits dachten, ach, der ist ja so lieb, das sagt mir mein Bauchgefühl? Gerade, wenn der hier auch noch viele deine Naivität spiegeln.

Aber ich bin bei Wölkchen: Hilf ihm doch lieber dabei, zu dir zu kommen. Er muss sich ja ohnehin um einen Studienplatz bemühen. Das wäre sicherlich weniger risky, als mit einer Internetbekanntschaft durch Santiago im Ausnahmezustand zu stolpern. Investiere halt so die 3000 Euro Reisebudget. Wenns schiefgeht, hast du nur Geld verloren.

Und bis er da ist, klopf ihn ab, wieso er eigentlich nach DT will. Für keinen Menschen der Welt ist Deutschland soo attraktiv, dass man dafür alles, was man kannte, zurücklässt, auf Jahre. Außer es geht um viel Kohle, viel bessere Lebensbedingungen oder man ist auf der Flucht. Aber nicht für einen Studienplatz am anderen Ende des Globus, wenn man ohnehin nicht fertig studieren will. Warum er trotz Job und gutsituierter Familie keine eigene Wohnung hat, sondern die Großeltern braucht? Würdest du freiwillig mit 26 bei deinen Großeltern einziehen? Noch dazu, wenn deine Familie ja durchaus wohlhabend ist?

Hör ihm zu und hinterfrage ohne Hormonrausch, was er sagt. Und dann frage dich, was du machst, wenn alles super läuft, er es nicht nach Dt schafft? Oder ans andere Ende von Deutschland. Wie lange bist du im best case bereit, eine Entfernungsbeziehung zu leben? Wärst du bereit, für ihn nach Chile auszuwandern? So prinzipiell nämlich, wenn er zwar ein Jahr hier studieren darf, er aber danach zurück geschickt wird? Das alles überlegst du dir bitte. Und dann fallen dir vielleicht auch von selbst noch ein paar andere Worst-Cases ein.

05.02.2020 20:30 • x 1 #37


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3466
1
5960
Hey Keks, ich kann den anderen Mitgliedern hier nur zustimmen. Daraus spricht einfach sehr viel Lebenserfahrung, Kenntnisse die man durch bestimmte Berufe erlangt (z.B. bei Behörden / Firmen die Auslandsstandorte haben, etc.). All diese Erfahrungen hast Du noch nicht. Und bist deshalb für Betrüger bzw. einfach auch Menschen, die an unserem westlichen Wohlstand teilhaben wollen (und allein unser Sozialsystem ist ein Anreiz) eine sehr attraktive Beute.
Ja, willst Du nicht hören, muss auch nicht so sein. Trotzdem läuft es darauf zu. Über das Internet kann man gerade Frauen sehr viel vorspielen. Denn wenn man weiß wo man Frauen packen kann (insb. auf der Gefühlsebene / Träume / Freiheit / etc.) und dies noch mit romantischen Elementen kombiniert (Musiker, Studium, Bildung) hat man schon die perfekte Hülle gebastelt mit der man ansetzen kann. Die Profis in dem Geschäft wissen, dass man dafür einen langen Atem braucht. Denn letztlich winken Daueraufenthaltstitel (bei Heirat / nach der Zeugung eines Kindes) oder finanzielle Vorteile durch Dich oder Geld was Du auftreiben kannst. Man kann jetzt schon erkennen (Studium von einem Jahr, etc.) das hier Punkte nicht stimmen können. Dazu sind auch die kulturellen Unterschiede einfach Fakt. Kommt er aus dem Kulturkreis wird er sich nicht mit deutschen 8,5 Stunden Tagen und Mistwetter auseinandersetzen wollen. Das klingt profan, ist für Menschen aus diesen Regionen aber - auf Grund der fehlenden Erfahrung damit - ein Problem. Mentale Probleme sind also vorprogrammiert. Und rate mal wer sie dann lösen soll...
Allgemein zum Thema Dating: Es ist immer falsch zwischen Kontakt und ersten Treffen viel Zeit vergehen zu lassen. Denn so entstehen Wunschträume, die sich in der Realität nicht halten lassen. Reale Treffen unter sicheren (!) Bedingungen sind daher immer zeitnah anzustreben. Und dazu gehört für mich nicht eine Stadt, bei der bis vor kurzem Studenten mit Wasserwerfen und Kommandofahrzeugen mit Tränengassprühanlagen durch die Straßen gejagt werden. In Chile gibt es massive soziale Verwerfungen zur Zeit und ich würde das als nicht sicher einstufen.
Du kannst Menschen nicht über soziale Medien "kennenlernen". Das geht nur face to face. Und mit Blick auf das soziale Umfeld, die Beziehungen und die Werte, welche dort gelebt werden.

05.02.2020 21:25 • x 3 #38


Arnika

Arnika


2781
4
3810
Zitat von Kekschen1:
Aber er war schon mehrmals in Europa auf Urlaub und abgesehen davon erzählt er mir total viek. Ich weiß Bescheid über alle Gefahren in Chile..er hat mir alles über die verschiedenen Gebiete und Gefahren erklärt ..


Und du glaubst ihm das auch alles? Wieviele junge Chilenen trifft man denn so in den gängigen europäischen Urlaubsorten? Wenn es nicht um studentisches gefördertes Reisen ging, dann wird wohl der Kumpel in Wahrheit ein oder mehrere Kekschen in grün gewesen sein, welche ihm die Reisen finanzierten. Weil er so ehrlich und liebevoll ist. Denn andersrum, wieso finanzieren ihm dann denn nicht auch jetzt seine wohlsituierten Eltern seine Studienpläne, sondern er wohnt beim Omilein? Wieso kann er sich als Studi Urlaube in Europa leisten, seine gutsituierte Familie aber nicht, weil das zu teuer wäre?

Du nimmst alle Infos über ein Land ungefiltert genau von dem Menschen an, von dem eventuell Gefahr drohen könnte? Und recherchierst nicht selbst? Du hinterfragst seine angeblichen Luxus-Urlaube nicht, das beruhigt dich sogar, aber dass er mit 26 und abgeschlossenem Studium und gutbezahlten Job aus gutem Hause trotzdem bei Oma und Opa wohnt, kommt Dir schlüssig vor?

1 Jahr Studium? Dann Job? Was ist das denn für ein Studium? Doktorat? Als Programmierer? Strange. Dann muss aber so oder so der betreuende Prof bürgen, dass der Kollege auch fertig wird und nicht untertaucht. Das machen natürlich wenige, wenn sie jemand nicht kennen. Und er wäre mit seinem Plan damit ein Systemschmarotzer. Durchschnittsdauer übrigens 6 Jahre. Für Muttersprachler. Will er nur als Gaststudent mitbelegen?Dann muss er in Chile inskripiert sein, ist er aber nicht. Ganz neuer Master? Ohne sehr gute Sprachkenntnisse braucht er dafür vermutlich Minimum 6-7 Jahre. Aber für ein Jahr? Was soll das denn bringen? Um dafür bei Omi zu hausen? Da geht sich nicht mal einen Muttersprachler ein Bakk aus. Das wäre für Studienbeginner nur die Eingangsphase. Was soll denn das also, wenns nicht um Zugang zu good old Europe geht? Klär das doch mal ab. Ich gebe da dann gern meinen Senf dazu.

Wenn man dich darüber bezüglich Zulassung und Visum fragt hört man nur, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, aber er ist schlau, er schafft das schon. Ja, kann sein. Aber wofür? Weils für einen wohlsituierten Chilenen gar so prickelnd in DT ist? Das Wetter, die Landschaft, die Kulinarik haben es ihm angetan? Ich bitte dich.

Und das ist ja die Befürchtung, meine Liebe, dass er schlau ist. Und das du gar nicht durchschauen kannst, wenn sich der soo ehrliche liebevolle junge Mann in Widersprüche und Unklarheiten verstrickt. Aber ja, ich weiß schon, dein Bauchgefühl. Mein Bauchgefühl, und glaube mal der alten Arnika, sagt: Da stimmt doch etwas nicht. Und ein Kekschen sollte echt nicht allein durch die Weltgeschichte zu fremden Männern stolpern. Und auch vorsichtig sein, wen sie da anschmachtet und in ihr Leben holen will. Kannst du ja machen, aber klär vorher die Bedingungen, wie er sich das alles denn so vorstellt und warum und wie eigentlich, genauestens ab.

05.02.2020 23:05 • x 1 #39


Kekschen1


24
1
6
Gut Leute..

Ihr habt mit euren Punkten ja recht und ich sollte wirklich hinterfragen..aber wie forsche ich es tatsächlich aus?
Ich will es nicht einfach abtun, ich will ihm zumindest die Chance geben..

Könntet ihr mir da ich da unerfahren und doof bin etwas helfen?

Welche konkreten Fragen soll ich abklären und wie soll ich es machen?

Glg

06.02.2020 07:30 • #40


willan


3052
4200
Lass es doch einfach laufen als Lernpartner wie gedacht, auf bekanntschaftlicher Basis. Ohne jemand in real zu kennen würde ich ja nicht mal von Freundschaft sprechen. Geschweige denn von Liebe. Kühl Deine Emotionen runter. Die finden in Deinem Kof statt. Und durch Eure tägliche "Nähe" bauschst Du sie auf. Wenn es der ein und einzig Wahre sein sollte, dann kommt das auch alles so wie es kommen soll, ohne dass Du Dich in irgendwas verstrickst.

06.02.2020 08:00 • #41


ma777

ma777


214
4
244
Hallo, ich melde mich hier auch mal zu Wort. Also, ich finde schon, dass der allgemeine grundtenor hier schon sehr negativ und fatalistisch ist. Nicht jeder Ausländer, der füt eine Weile nach Deutschland möchte, will dies, um das sozialsystem abzuzocken, zu betrügen, Geld abzugreifen o.ä. Deutschland hat im ferneren Ausland tatsächlich einen erstaunlich guten Ruf. Ich kenne z.b. einige Australier, die wahnsinnig gerne mal für ein paar Jahre in Deutschland leben würden, weil sie die Geschichte, Kultur, Technologie und Bauwerke so interessant finden. Dabei ist gerade Australien von hier aus betrachtet so viel schöner und sonniger als das langweilige Deutschland (von der aktuellen Feuer Situation natürlich mal abgesehen). Hat mich überrascht. Also per se halteich es nicht für total abwegig, dass ein junger Programmierer aus Chile mal für eine Weile nach Deutschland möchte, ohne dass irgendwelche fiesen Gründe dahinter stecken.
Allerdings sollte die te natürlich dennoch auf der Hut sein und jemandem, den sie nicht persönlich kennt, nicht alles unbesehen glauben. Einfach alleine hinfliegen, davon würde ich ihr auf jeden Fall auch total abraten, genauso davon, ihn hierher einzuladen und bei ihr zu Hause einzuquartieren. Ein bissel vorsichtig sollte man schon sein, allerdings meiner Meinung nach nicht von vorne herein total misstrauisch.
Was die Fernbeziehung angeht, ich hatte mal eine, über 1 1/2 Jahre mit einem Australier... es war schrecklich rückblickend! Liebe te, tu dir das nicht an! Ich kannte meinen ex damals schon jahrelang, und bei einer Reise Anfang 2017 hat es gefunkt, und wir wollten die Zeit per Skype und whatsapp (und mit einem weiteren Besuch vob meiner Seite) überbrücken, bis er dann 1 1/2 Jahre später nach Deutschland ziehen wollte. Es endete damit, dass er dolle Panik wegen der großen Entscheidung bekommen hat. Rückblickend hat es mir am allermeisten um die 1 1/2 Jahre leidgetan, die wirklich irgendwo verschenkt und verloren waren. Mein persönlicher Rat an dich ist: bleib in Kontakt mit ihm, genieße eure Gespräche usw, aber versuche dich gefühlsmäßig ein bisschen da rauszuziehen. Wenn ihr euch irgendwann seht ( egal ob im Juni oder im Januar) und euch verliebt, kann man sich über solche Dinge immernoch Gedanken machen. Bis dahin - genieße auch das reale Leben, treff dich mit realen Menschen, sag keine "echten" Vorhaben ab, weil du mit ihm skypen willst! Reales Leben geht immer vor, gerade in eurem Fall, die sich noch nicht mal live begegnet seid!
Wünsche dir alles gute!

06.02.2020 10:50 • x 1 #42


Woelkeline


58
139
Ich glaube, es geht den meisten gar nicht so sehr darum, die Internetbekanntschaft möglichst schlecht darzustellen oder davon auszugehen, dass er auf jeden Fall ein böser Mensch sein muss, wenn er Kontakt zu einer Deutschen im Internet sucht. Ich habe viel über Bezness gelesen, würde jetzt aber mal nicht gleich davon ausgehen.

Viel mehr geht es um DEINE Sicherheit liebes Kekschen. Und die ist in Chile keinesfalls gewährleistet, das muss auch gar nichts mit seiner Person zu tun haben, die politische Lage wurde hier ja mehrfach eindringlich beschrieben.

Wenn Dein Schwarm in Deutschland leben würde und Du hättest geschrieben, dass Du hinfährst um ihn kennenzulernen, dann hätten Dir hier sicher auch einige (ich auch!) geschrieben: "Sei vorsichtig, nimm ein Hotelzimmer am Ort und triff ihn nicht in seiner Wohnung, Du kennst ihn doch gar nicht, er kann sonst was mit Dir vorhaben!"

Jetzt sagst Du vielleicht: alles übertrieben! Dazu kann ich Dir von mir kurz erzählen: ich hatte nicht sooo viele Dates in meinem Leben, aber 2 Mal ist mir folgendes passiert (insofern ist Idioten-Trefferquote ziemlich hoch )

Mann kennengelernt (jeweils auf einer Veranstaltung, also persönlich getroffen), nett gefunden, Handynummern getauscht, bisschen getickert und telefoniert, gutes Gefühl, leichtes Kribbeln. War also klar, wir treffen uns. Bei dem einen, er ist Polizist im gehobenen Dienst, 200 km Entfernung. Ich habe vorgeschlagen, wir treffen uns in einer Stadt auf halbem Weg, gehen zum Weihnachtsmarkt, danach vielleicht was essen, dann fahre ich mit der letzten Bahn heim. Wollte er nicht, ich solle zu ihm kommen, er habe ein Gästezimmer, sei schließlich Polizist. Das wollte ich nicht. Er wurde richtig eklig, ich habe dann aufgelegt und ihn blockiert.

Beim anderen ähnlich, nur 800 km dazwischen und er wohnt in einem Penthouse im Industriegebiet. da ist am Wochenende keine S.... Als ich gesagt habe, ich gehe in eine Pension, hatte er kein Interesse mehr. Hier, in meiner Heimat hatte ich also immer die Wahl, konnte mich frei entscheiden ja oder nein zu sagen.

Verstehst Du? Es geht darum, dass DIR nichts passiert. Hier in Deiner Heimat kennst Du die Notrufnummern, sprichst die Sprache, kannst Dich verständlich machen. Aber in Chile?

Hol ihn her, er sagt ja, er war schon in Europa, dann wird er das Prozedere ja kennen. Und dann lernt euch mal kennen.

Sorry für den langen Text, ich möchte Dich nicht angreifen, ist vielleicht mein Mutterherz, ich habe auch eine Tochter, das sich da sorgt um ein junges Mädel

06.02.2020 11:38 • x 2 #43


Kekschen1


24
1
6
Gut ich werde die nächsten 4 Monate noch versuchen so viel wie möglich herauszufinden...und ich werde ihn fragen ob er herkommen kann im Sommer.

Abet ist es nicht auch doof wenn ich ihm anbiete ihn dabei finanziell zu unterstützen? Wie würdet ihr das angehen.

Er ist halt auch erst seit jänner in der neuen Arbeit. Was wenn er keinen längeren Urlaub bekommt..wenn ich herausfinde das er irgendwie lügt ist das persönliche kennenlernen sowieso passe...aber wenn weiterhin nichts handfestes aufkommt würde ich ihn wirklich gerne kennen lernen..

06.02.2020 12:21 • #44


BlueApple

BlueApple


615
3
1174
Zitat von Kekschen1:
Gut ich werde die nächsten 4 Monate noch versuchen so viel wie möglich herauszufinden...und ich werde ihn fragen ob er herkommen kann im Sommer.

Abet ist es nicht auch doof wenn ich ihm anbiete ihn dabei finanziell zu unterstützen? Wie würdet ihr das angehen.

Er ist halt auch erst seit jänner in der neuen Arbeit. Was wenn er keinen längeren Urlaub bekommt..wenn ich herausfinde das er irgendwie lügt ist das persönliche kennenlernen sowieso passe...aber wenn weiterhin nichts handfestes aufkommt würde ich ihn wirklich gerne kennen lernen..

Sag ihm, dass es dir allein in dem Land zu riskant ist und frage ihn, ob er nicht lieber nach Deutschland kommen möchte. Und dann gucke wie er reagiert.
Finanziell unterstützen würde ich ihn im übrigen nicht. Zumindest nicht was die Anreise angeht. Wenn du ihn hier verpflegst, ok, wobei ich auch das nicht machen würde.
Bekommt er keinen Urlaub.... Ja Pech. Was willst du denn auch in Chile, wenn er da arbeiten muss?!

06.02.2020 12:23 • #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag