572

Meine Frau hat einen neuen besten Freund - was tun?

GGG

GGG

20
1
50
Hallo,

ich schreibe normalerweise nicht in Foren. Trotzdem versuche ich gerade alles, um ein paar Tipps für meine aktuelle Lebenssituation zu bekommen und evtl. Personen finde, die etwas ähnliches schon durchgemacht haben. Ich lebe nun schon seit einem Jahr mit einer unerträglichen Situation, wo es mal "Höhen" und mal "Tiefen" gibt.

Ich bin 52 Jahre alt, habe zwei erwachsene Kinder und eine Ehefrau (56), mit der ich seit 22 Jahren verheiratet bin. Wir haben ein Haus in Deutschland, in dem wir leben und ein Haus in Spanien.

Das Verhältnis zu meiner Frau war immer sehr gut. Wir haben viele gemeinsame Interessen, sind ein super Team. Die Intimität ist allerdings im Laufe der Jahre auf der Strecke geblieben, auch wenn man schon viele Dinge ausprobiert hat. Ich begehre meine Frau immer noch, sehne mich nach noch mehr Nähe. Sie aber eher nicht, S. ist ihr nicht mehr so wichtig. Wir gehen ehrlich miteinander um und verhalten uns auch loyal gegenüber dem anderen.
Das Haus in Spanien wird von einem befreundeten betreut. Diese helfen uns vor Ort bei allen möglichen Arbeiten (handwerklich, Haushalt, etc.). Fred und Carla sind schon seit Jahren unsere Hauptansprechpartner in Spanien und wir haben regelmäßig Kontakt zu ihnen. Sie selber haben auch zwei kleine Kinder. Letztes Jahr war meine Frau auch teilweise alleine unten, um bestimmte Arbeiten fertigzustellen und ich war zu Hause, um das nötige Geld dafür zu verdienen . Dort hat sie dann auch über Wochen alleine mit Fred zusammengearbeitet.

Nachdem sie im Juni 2021 aus Spanien zurückkam, war sie irgendwie verändert und hatte ein neues Körpergefühl für sich entdeckt und war viel anhänglicher als sonst. Durch die körperliche Arbeit hatte sie nochmal abgenommen und hat eine Top Figur. Zusätzlich kam die Idee wieder auf, sich die Brüste nochmal machen zu lassen (sind schon mal vor 15 Jahren gemacht worden). Sie meint, sie hätte in Spanien gemerkt, dass sie sich in ihrem Körper so nicht mehr wohl fühlt.

An irgendeinem Abend kam es dann zu einem Streit (leider im angetrunkenen Zustand), weil die Gesamtsituation in der Ehe mich schon seit Jahren stört, es sich aber nichts ändert. Dieser ist extrem eskaliert und ich habe sie an diesem Abend auch persönlich beleidigt, wofür ich mich später auch entschuldigt habe. Wir haben sehr selten Streit, doch dieser war heftig. Danach haben wir 14 Tage lang nicht miteinander gesprochen. Im August sind wir dann in diesem Streitzustand zusammen nach Spanien geflogen und haben erst dort ein klärendes Gespräch geführt. Es wurde über alles gesprochen, geweint und hinterfragt, ob die Ehe noch einen Sinn hat. Wir wollten aber nicht direkt die Flinte ins Korn schmeißen und haben gesagt, wir versuchen eine Art Neustart. Das hat auch gut geklappt. Wir hatten jede Menge S., Spaß, einfach eine intensive gemeinsame Zeit.

Am vorletzten Tag vor der Abreise bekomme ich abends spät zufällig ein Telefongespräch mit, welches meine Frau mit ihrer besten Freundin führt. Dort spricht sie von Fred, der so ein toller Freund geworden wäre und ihr so guttut. Dann höre ich irgendwas mit "S.” (weiß aber nicht in welchem Zusammenhang) und zum Schluss noch "sie würde mir aber nicht alles erzählen”. Da ist für mich eine Welt zusammengebrochen.
Da ich immer erst alles in mich reinfresse und selten direkt Themen anspreche, habe ich dieses Thema mit nach Hause genommen. 3 Tage später ist meine Frau mit befreundeten Mädels in den Urlaub geflogen. Ich wollte das Thema aber vorher klären und habe ihr einen Brief geschrieben, wo ich das Thema anspreche. Sie hat darüber gelacht und gesagt, dass mit Fred sei nur eine tiefe Freundschaft und ich müsste mir keine Sorgen machen.
Sie hat mir schon früher mal gesagt, dass der Fred ein echt guter Freund geworden ist und sie auch gerne mal mit ihm Essen gehen würde, hat aber Angst, dass seine Freundin Carla das als "zu viel” empfindet. Damals habe ich mir nichts dabei gedacht.

Letztendlich streiten wir dann doch immer wieder über das Thema Fred und wie das alles zu verstehen ist mit "sie würde mir nicht alles erzählen", etc. Sie sagt irgendwann: "schaue doch in meinen WhatsApp-Verlauf, da ist nichts Verwerfliches". Ich gibt mir das Handy und ich fliege über die (Unmengen) an Nachrichten, sehe irgendein das Signalwort "S.", gebe ihr das Handy zurück, weil ich mir das in Ruhe anschauen will.
Das mache ich später dann auch. Im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte besser niemals diesen Chatverlauf gelesen, damit habe ich wohl meine Beziehung beendet. Ich bekomme einen Schlag, aufgrund der Vielzahl von Nachrichten. Die haben sich ab unseren ersten Tag des Streits (2 Wochen vor dem Spanienurlaub im August) schon geschrieben. Ab da, ca. 700 Nachrichten innerhalb von 6 Wochen. Es gab täglichen Kontakt über Wochen.

Fred hat schon früher mal versaute Bilder / Filme an meine Frau weitergeleitet, das fand ich damals schon komisch, hat mich aber nicht weiter interessiert. Im Text finden sich immer wieder S. Anspielungen von Fred, aber nichts Ernstes. Z. B. fragt sie ihn, wann er noch vorbeikommt, um ein paar Bretter zu befestigen. Er schreibt "komme gerne heute Abend zum Nageln vorbei”. Sie schicken sich Grüße wie "Gute Nacht, träum was Schönes”, dahinter Kuss-Smileys. Meine Frau verschickt auch mehrmals das Armor-Herz Symbol, was mich komplett fertig macht. Sie redet offen über intime Probleme, die sie mit mir hat und sagt öfters, sie braucht ihn als männlichen Ansprechpartner. Kurz vorm Urlaubsende kommen Sachen wie, "wenn ich daran denke, wie lange wir uns nicht wiedersehen werden" und weinendes Smiley. Auch so Sachen wie, "mein Mann ist gleich mal weg, dann können wir in Ruhe telefonieren” gibt es und noch viele andere Dinge.
Was noch schlimmer ist, der Austausch von Nachrichten geht zu Hause weiter. Sie schickt ihm immer noch täglich Infos, auch von ihrem Italienurlaub mit den Mädels. "Sitze im Flugzeug, freue mich”, "sind gut angekommen”, etc. Das sind Dinge, die sie eigentlich mir schreibt und ich hatte gedacht, dass nach der Aussprache alles okay wäre, aber sie teilt ab dem Sommer ihr komplettes Leben mit Fred.
Grundsätzlich lege ich meine Hand dafür ins Feuer, dass meine Frau nicht fremd geht. Aber die Frage ist, was ist "fremdgehen"? Wenn Dein Partner hinter deinem Rücken über Monate Kontakt zu einem anderen hat und rumflirtet? Ich bin da sehr sensibel, weiß auch, dass man Frauen seinen Freiraum lassen muss, aber so eine Unehrlichkeit gab es bei uns noch nie.

Ich komme mit dieser neuen Situation nicht klar, vor allem, weil der Kontakt zu Fred mich meinen Leben lang begleiten wird, da er ja unser Haus in Spanien betreut. Kann ich einen neuen "besten männlichen Freund" akzeptieren, das ist echt schwer, vor allem wenn man selber vom eigenen Intimleben enttäuscht ist. Sie sagt, sie will sich aber nicht trennen und ich auch nicht. Sie sagt, ich muss an meinem Problem arbeiten, sie hat ja gar nichts gemacht. Und so arbeite ich nun seit Monaten an meinem "Eifersuchtsproblem”, oder was auch immer es ist. Hatte mehrere Sitzungen beim Psychologen. In einer Paartherapie sieht sie keinen Sinn, da sie ja keine Schuld an der Situation hat.

Sie sagt immer wieder, dass sie nichts Schlimmes gemacht habe, was eigentlich auch stimmt. Nur was ist "schlimm”? Für mich ist das eine Art "Nestbeschmutzung”, weil Spanien unser zweites zu Hause ist. Sie sagt, sie würde gerne nochmal mit ihm telefonieren, macht es mir zu Liebe aber nicht.
Immer wenn nun ihr Handy bimmelt, vermute ich, dass dort wieder ein Gespräch hinter meinem Rücken mit Fred stattfindet. Ich spinkse auf die WhatsApp-Liste des Handys und immer ist Fred unter den ersten sechs Einträgen zu finden. Er ruft auch schon mal abends an, um zu fragen, wie es ihr geht. Sie hütet ihr Handy nun wie den eigenen Augapfel, nimmt es sogar abends mit ins Bett unters Kopfkissen.

Das ist nun alles schon Monate her und teilweise konnte ich "Fred" aus meinen Gedanken verdrängen. Ich schaue auch seit Monaten nicht mehr auf ihr Handy, weil ich mittlerweile weiß, dass es mir danach schlecht geht. Ich versuche das nun immer zu ignorieren. Bei unserem letzten Urlaub vor 3 Wochen habe ich dann endlich das Gespräch mit Fred gesucht und ihm gesagt, wie mir das alles "auf den Sack" geht. Er konnte das teilweise verstehen, sagt aber, ich brauche mir keine Gedanken machen, meine Frau wäre wie eine "Schwester" für ihn. Wir sind dann im "Guten" auseinander und ich habe mich nach dem Gespräch echt gut gefühlt, meine Frau übrigens auch. Geglaubt habe ich ca. 70% von dem, was er erzählt hat.

Nun ist es wieder ein Monat vergangen und der Kontakt zwischen Fred und meiner Frau ist durch die Hausvermietung in Spanien zwangsläufig mehr geworden. Und es kommen immer wieder diese Gedanken hoch, warum ist damals dieser enge Kontakt zustande gekommen. Warum wurden so viele Liebesherzen hin und her geschickt. Wenn meine Frau mit mir WhatsApp schreibt, ist da nie etwas Emotionales zu finden. Keine Kuss-Smileys, keine Armorherzen, etc. . Ich mache mir halt einfach zu viele Gedanken über alles.

Ich kann dieses Ereignis einfach nicht vergessen. Ich denke nun fast wieder jeden Tag an den doofen Chatverlauf und mache mich damit selbst kaputt. Ich habe keinen Spaß mehr an irgendetwas, immer wieder Gedanken, Gedanken, Gedanken. Ich weine viel und regelmäßig, bin so enttäuscht vom Verhalten meiner Frau. Auf der anderen Seite liebe ich sie noch und will nicht alles verlieren, was wir uns über Jahre aufgebaut haben. Dann die Frage: "Liebe ich sie wirklich noch?", oder ist es eher die Angst vor der größten Veränderung in meinem Leben, die ich je erlebt habe? Alte Dinge soll man irgendwann ruhen lassen, nur wenn man ständig wieder an etwas erinnert wird, fällt es echt schwer etwas zu vergessen.

Mein Kopf sagt mir "eine Trennung ist unausweichlich", mein Bauch sagt "das wird schon wieder alles gut". Ich weiß nur, dass ich das nicht mehr lange durchhalten kann. Mein Job und mein Privatleben leiden extrem unter der Situation und ich habe das Gefühl, dass ich irgendwann eingewiesen werden muss, weil ich damit einfach nicht klarkomme.

LG, Stefan

03.08.2022 14:04 • x 3 #1


CanisaWuff

CanisaWuff


2866
10
4538
ich glaube Deine Frau hat das Verliebtsein entdeckt.
Das Flirten und Kribbeln im Bauch.

Für mich persönlich sind anzügliche Nachrichten immer ein Grund die Gespräche einzuschränken, aber ihr hat es wohl gefallen. Fang Du doch auch an, dass Du ihr solche Nachrichten sendest.

03.08.2022 14:18 • x 4 #2



Meine Frau hat einen neuen besten Freund - was tun?

x 3


Irrlicht


75755
Hallo Stefan...
Ob eine Trennung unausweichlich ist kann ich nicht beurteilen. Aber Fakt ist ganz offenbar, dass auf ihrer Prioritätenliste du nicht mehr an erster Stelle stehst.
Mag sein, dass bei den beiden nichts körperliches gelaufen ist, daher ist sie ja auch so überzeugt nichts verwerfliches getan zu haben.

Emotional liegt hier aber schon ein Betrug vor. Da sind weit mehr Gefühle im Spiel als es mit einem besten Freund üblich ist. Das scheint mir offensichtlich und das ist dir wohl auch klar geworden.

Die Frage ist, willst du das so weiter dulden?
Sie macht munter weiter und du leidest?
Meiner Meinung nach gibt es nur eine Chance, du musst ihr klare Grenzen aufzeigen, anderenfalls ist eure Beziehung keine mehr.
Das was sie tut ist für dich maximal demütigend, und das würde ich ihr ganz deutlich vermitteln. Dabei geht es nicht um körperlichen aber um emotionalen Betrug, der mindestens genauso verletzend ist.

03.08.2022 14:25 • x 6 #3


Blanca

Blanca


4824
29
7573
Zitat von GGG:
Fred hat schon früher mal versaute Bilder / Filme an meine Frau weitergeleitet, das fand ich damals schon komisch, hat mich aber nicht weiter interessiert. Im Text finden sich immer wieder S. Anspielungen von Fred, aber nichts Ernstes. Z. B. fragt sie ihn, wann er noch vorbeikommt, um ein paar Bretter zu befestigen. Er schreibt komme gerne heute Abend zum Nageln vorbei”.

Schon hier wurden Grenzen des Anstands von beiden überschritten. Man schickt verheirateten Freunden nun mal keine versauten Bilder und ergeht sich ihnen gegenüber in S. Andeutungen. Und als loyaler Partner setzt man Dritten an der Stelle eigentlich sofort eine klare Grenze.

Es ist weder witzig noch harmlos, was die beiden da veranstaltet haben.

Zitat von GGG:
Aber die Frage ist, was ist fremdgehen?

Das fängt im Kopf schon an und geht dann in eben das über, was Du selbst weiter oben geschildert hast: Heimlichkeiten.

Zitat von GGG:
Sie sagt immer wieder, dass sie nichts Schlimmes gemacht habe, was eigentlich auch stimmt. Nur was ist schlimm”?

Sie gibt Fred eine Nähe, die eigentlich nur Dir zusteht. Der Flurschaden ist schon jetzt beträchtlich:
Zitat von GGG:
Mein Job und mein Privatleben leiden extrem unter der Situation und ich habe das Gefühl, dass ich irgendwann eingewiesen werden muss, weil ich damit einfach nicht klarkomme.

IMO sind Hopfen und Malz bei Euch beiden noch nicht verloren, aber allein kommt Ihr aus dieser Nummer nicht mehr raus und Fred ist der denkbar falsche Ansprechpartner.

Bitte seht beide ein, daß Ihr da ein handfestes Eheproblem habt, macht Euch einen Termin bei der Familienberatung und lasst Euch professionell helfen. Ihr braucht einen Mediator, der sich erst mal in jeden von Euch reinspürt und dann das Gespräch so moderieren kann, daß Ihr einander zuhört und nicht missversteht.

03.08.2022 14:25 • x 11 #4


paulaner

paulaner


6326
3
16735
Ich persönlich würde das als Fremdgehen werten.
Da wird ganz einfach eure Exklusivität zerstört.
Die Art der Nachrichten lässt auch vermuten, dass da auch schon mehr gelaufen ist.
Was mich wundert ist, dass sie dich das hat einfach so lesen lassen.

Ich würde in so einer Situation ganz klar das Gespräch suchen. Und zwar deutlich.
Wie es mir dabei geht, dass sie eure Ehe zerstört, usw.

03.08.2022 14:26 • x 11 #5


Blanca

Blanca


4824
29
7573
Zitat von paulaner:
Was mich wundert ist, dass sie dich das hat einfach so lesen lassen.

Dreiste Flucht nach vorn...

03.08.2022 14:28 • x 5 #6


GGG

GGG


20
1
50
Termin bei der Paarberatung hatten wir schon. Es ist so gelaufen wie erwartet. Meine Frau hält nichts von professioneller Hilfe und vertraut den Fähigkeiten der Therapeutin nicht. Sie ist nur mir zu Liebe da mit hingegangen, weil ja nur ich ein Problem habe. Also der Zug ist leider abgefahren. Das macht die Situation noch aussichtsloser, weil es immer wieder zum Streit kommen wird, wenn die Vergangenheit nicht richtig aufgearbeitet wurde.

03.08.2022 14:45 • x 2 #7


FrauDrachin

FrauDrachin


2175
2
4259
@GGG

das ist ja mal eine total doofe Situation, in der du dich befindest.

Erst mal ist es super gut, dass du in Psychologischer Betreuung bist, es ist ja nach einer so langen Zeit gar nicht mehr so ohne weiteres möglich, zu differenzieren, was sind meine Probleme, was die Probleme meines Partners, was ist überhaupt gerade das Problem.

Was ich gerade am problematischsten an ihrem Verhalten finde, ist, dass sie sich einer Eheberatung verschließt, weil sie ja keinerlei Schuld trage. Es geht ja hier nicht um Schuld oder nicht Schuld, es geht darum, dass eure Ehe in Not ist, und dringend Hilfe braucht. So wie du es schilderst, war eure Ehe ja vorher schon Not...

Ansonsten suchst du ja nach einer objektiven Antwort, ob sie sich irgendwie schuldhaft verhalten hat. Ich befürchte, damit wirst du nicht weiterkommen.
Wobei ich schon sagen würde, dass dieser Kontakt in dieser Intensität den ungeschriebenen Normen über Beziehungen widersprechen. Da müsste man halt dann in einen Dialog gehen.
Dafür ist ja deine subjektive Antwort umso eindeutiger, und ganz genauso valide, wenn nicht sogar noch mehr: Dir geht es nicht gut mit der Situation, du bekommst von ihr nicht das zurück, was du dir wünscht, dafür bekommt es jemand anderes.

Und hier würde ich auch ansetzen:
Du bekommst in dieser Ehe (schon lange) nicht mehr das, was du dir wünscht.
Dass das so ist, hat ja erst mal gar nichts mit dem zu tun, was deine Frau mit dem anderen Kerl hat. Dass sie das hat, zeigt aber deutlich, dass deine Frau in der Lage und Willens ist, diese Gesten zu zeigen, nach denen du dich so sehr sehnst. Blöderweise nicht dir.
Jetzt hat ja dooferweise niemand Anspruch darauf, dass der (langjährige) Partner einem diese Gesten zeigt.

Also sind die 2 Fragen, die zu klären sind folgende:
Möchtest du mit diesem Mangel dauerhaft weiterleben? Wenn nein geh in einen Dialog mit deiner Frau, aber sei dir bitte im klaren, dass ein nicht weiter so genausogut ein gar nicht weiter bedeuten kann.
Ist deine Frau bereit, mit dir zusammen eure Ehe, eure Abmachungen, eure Gewohnheiten auf links zu drehen, und zu schauen, wie man die Sache wieder auf gesunde Beine stellen kann? Wenn nein, schauts auch eher schlecht aus.

03.08.2022 14:47 • x 10 #8


Irrlicht


75755
Zitat:
Was mich wundert ist, dass sie dich das hat einfach so lesen lassen.


Sie hat wohl ein 'reines Gewissen' körperliches ist ja vermutlich nichts gelaufen....
Aber Einfühlungsvermögen wie ein Eisklotz ...

03.08.2022 15:11 • x 2 #9


Blanca

Blanca


4824
29
7573
Zitat von GGG:
Es ist so gelaufen wie erwartet. Meine Frau hält nichts von professioneller Hilfe und vertraut den Fähigkeiten der Therapeutin nicht.

Hat sie das der Therapeutin seinerzeit so gesagt, oder kam sie damit erst nach der Sitzung und nur bei Dir mit hervor?
Inwiefern vertraut sie der Therapeutin nicht, konnte sie das präzisieren?

Schau Dir vor dem Hintergrund auch ruhig mal Punkt 8 auf dieser Seite an:
https://www.drweyers.de/paartherapie-eh...heberatung

Zitat von GGG:
Sie ist nur mir zu Liebe da mit hingegangen, weil ja nur ich ein Problem habe.

Zitat von GGG:
Also der Zug ist leider abgefahren. Das macht die Situation noch aussichtsloser, weil es immer wieder zum Streit kommen wird, wenn die Vergangenheit nicht richtig aufgearbeitet wurde.

Nachdem zum Streiten immer zwei gehören stellt sich an dieser Stelle natürlich die Frage, ob es nicht ein wenig arg kurz gegriffen ist, wenn sie das Problem nur bei Dir sieht. Oder sieht sie etwa kein Problem (auch) für sich darin, in einer Ehe zu sein, wo es immer wieder zu Streit kommt?

Abgesehen davon war die Geschichte mit Fred doch nur der Tropfen, der ein längst übervolles Ehefass zum Überlaufen bringt. Und wenn sie so frei von ehelichen Problemen ist, wieso brauchte es Fred dann überhaupt?

03.08.2022 15:36 • x 2 #10


CanisaWuff

CanisaWuff


2866
10
4538
Zitat von GGG:
Termin bei der Paarberatung hatten wir schon. Es ist so gelaufen wie erwartet. Meine Frau hält nichts von professioneller Hilfe und vertraut den Fähigkeiten der Therapeutin nicht. Sie ist nur mir zu Liebe da mit hingegangen, weil ja nur ich ein Problem habe. Also der Zug ist leider abgefahren. Das macht die Situation noch aussichtsloser, weil es immer wieder zum Streit kommen wird, wenn die Vergangenheit nicht richtig aufgearbeitet wurde.

Dann soll sie den Therapeuten aussuchen.

03.08.2022 16:04 • x 1 #11


GGG

GGG


20
1
50
Schweres Thema. Zur Therapeutin hat sie schon während der Sitzung komische Bemerkungen gemacht, aber erst nach der Sitzung zu mir gesagt:
Zitat:
die hat doch selber Probleme mit ihrem Übergewicht
. Nach längerer Diskussion meinte meine Frau:
Zitat:
Sie sie jetzt 56 Jahre alt und habe schon so viel Lebenserfahrung, was soll da ein Therapeut helfen
Damit hat sie auch jeglichen anderen Therapeuten eingeschlossen. Thema gegessen.

Das verrückte ist ja, dass meine Frau total glücklich mit allem ist, solange ich nicht wieder das Thema Fred anspreche und Streit anfange. Sie kann halt gut vergessen / ausblenden, was passiert ist (um diese Eigenschaft beneide ich Menschen). Fred war nur ein Tropfen auf dem vollen Fass, allerdings ein sehr sehr großer

03.08.2022 16:15 • x 2 #12


Blanca

Blanca


4824
29
7573
Zitat von GGG:
Das verrückte ist ja, dass meine Frau total glücklich mit allem ist, solange ich nicht wieder das Thema Fred anspreche und Streit anfange.

Sie ist glücklich damit, einen unglücklichen Mann an ihrer Seite zu wissen, der so schwer zu erkranken droht, daß er bereits berufliche Schwierigkeiten damit hat und ernsthaft darüber nachdenkt, eingewiesen werden zu müssen?

Finde den Fehler!

Zitat von GGG:
Sie kann halt gut vergessen / ausblenden, was passiert ist


Verdrängung löst nichts. Das solltest Du ihr allerdings dann auch zeigen, indem Du es ihr nicht durchgehen läßt. Ihr habt ja noch mehr Baustellen als Fred...

03.08.2022 16:25 • x 5 #13


commitmentor

commitmentor


269
637
Zitat von GGG:
Sie sie jetzt 56 Jahre alt und habe schon so viel Lebenserfahrung, was soll da ein Therapeut helfen

Menschen lassen sich ja bekanntlich nicht so gerne hinterfragen und Deine Frau scheint ihr Verhalten ja damit für "angemessen" zu halten

Zitat von GGG:
sie hat ja gar nichts gemacht

Zitat von GGG:
Sie redet offen über intime Probleme, die sie mit mir hat

Zitat von GGG:
sie würde mir aber nicht alles erzählen

Tatsache ist, dass sie mit der Heimlichkeit und den Gesprächen mit ihm über Eure Probleme eine bewusste Mauer und Abgrenzung zu Dir schafft. Zum Drittem wird - im Gegensatz dazu - durch solche Offenbarungen zusätzliche Nähe hergestellt und auch eine weitere emotionale Annäherung "zum Trost" legitimiert.

Als angemessene Rechtfertigung für solche massive Abgrenzung zu Partner dient Ihr - wie so oft in solchen Dreiecksbeziehungen - das gute Gefühl, dass der Dritte verursacht. Das "Wir" wird somit auf Kosten des eigenen Wohlbefindens geopfert.

Daher ist es Dein gesundes Bauchgefühl, dass Dir hier Schmerz bereitet und kein Eifersuchtsproblem. Und das lässt sich zum Glück nicht so einfach niederkämpfen.

Wie hier schon geschrieben wurde, sehe ich ohne Mithilfe von neutralen Personen ebenfalls wenig Potential zur Besserung der Situation.

03.08.2022 16:34 • x 3 #14


CanisaWuff

CanisaWuff


2866
10
4538
Als mein Partner anfing mit anderen Frauen zu schreiben, da hat es mich am meisten verletzt, dass er nun unsere Geheimnisse mit anderen teilt.
Dass er S. mit anderen hatte fand ich gar nicht so schlimm, aber die geistige Nähe, das hat mir den Boden weggezogen.

03.08.2022 16:39 • x 5 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag