241

Meine Freundin akzeptiert meine Eltern nicht

Sohnemann

Sohnemann


9870
1
13186
Zitat von jaqen_h_ghar:
Und jetzt wird so ein Theater darum gemacht, dass die Partnerin sich weigert, dem Folge zu leisten?


Sie muss gar keine Folge leisten.
Er aber auch nicht. Oder?

Zitat von jaqen_h_ghar:
Und diese Verhandlung hat momentan ziemlich asymmetrischen Charakter, weil es das gute Recht der Partnerin ist, selbst zu entscheiden, was sie f├╝r sich und ihr Kind m├Âchte, statt es sich ├╝berst├╝lpen lassen zu m├╝ssen.


Nein, es geht die Mutter faktisch ├╝berhaupt nichts an, was er * der Vater * einmal die Woche mit seinem Kind macht.
Er verh├Ąlt sich weder kindeswohlgef├Ąhrdend noch sonst wie au├čergew├Âhnlich.

In meiner Welt kann die Mutter hier angemessen Bitten ├Ąu├čern, mehr aber auch nicht.

Was sie allerdings tut ist dominieren.

Gestern 13:52 • x 8 #76


Florentine


1225
7
2094
Zitat von jaqen_h_ghar:
weil es das gute Recht der Partnerin ist, selbst zu entscheiden, was sie f├╝r sich und ihr Kind m├Âchte

Es ist auch sein gutes Recht zu entscheiden, was er f├╝r sich und sein Kind und seine Mutter m├Âchte.

Zitat von jaqen_h_ghar:
Schon interessant, wie selektiv hier teilweise gelesen wird.

Schon interessant.
In dem von dir zitierten Beitrag steht NICHT, dass er verlangt, dass sie dasselbe f├╝r seine Familie empfindet.
Zitat von jaqen_h_ghar:
Er verlangt von ihr die gleiche Einstellung, die er seiner Familie gegen├╝ber hat.

Da steht, dass er nicht m├Âchte, dass mit zweierlei Ma├č gemessen wird und sie Dinge bei seiner Familie ablehnt, die auf der anderen Seite bei ihrer Familienseite f├╝r sie kein Problem darstellen.

Gestern 13:59 • x 2 #77



Meine Freundin akzeptiert meine Eltern nicht

x 3


Abendrot


2281
3856
Lieber TE ,
mich w├╝rde interessieren , was du deiner Mutter zum Vorfurf machst und weshalb du dich von deiner Familie distanziert hast .

Gestern 14:02 • #78


Sohnemann

Sohnemann


9870
1
13186
Man stelle sich mal vor, er*der Vater* w├╝rde ihr so massiv ins Geschehen rein quatschen wie umgedreht.

Er m├Âchte nicht dass sie mit dem Kind zu dieser Freundin geht, weil da ab und an geraucht wird.
Er m├Âchte nicht dass das Kind bei weniger als 10┬░ an die frische Luft kommt.
Er lehnt Baby Schwimmen ab, weil Schwimmb├Ąder Dreckschleudern sind.
Und Mutter Kind turnen ist zu teuer.

Der ein oder andere m├╝sste sich wirklich mal fragen, ob er der Meinung ist, dass das Kind der Mutter *geh├Ârt*.

Gestern 14:06 • x 3 #79


Irrlicht

Irrlicht


1071
1709
Ich stelle mir gerade vor wie die Reaktionen w├Ąren,
wenn der Vater ein Problem damit h├Ątte, wenn die Mutter mit dem Baby ihre eigenen Eltern besuchen m├Âchte weil sie ihm unsympathisch sind ....

Gestern 14:11 • x 6 #80


Bones


5346
9503
Zitat von Sohnemann:

Sie muss gar keine Folge leisten.
Er aber auch nicht. Oder?



Nein, es geht die Mutter faktisch ├╝berhaupt nichts an, was er * der Vater * einmal die Woche mit seinem Kind macht.
Er verh├Ąlt sich weder kindeswohlgef├Ąhrdend noch sonst wie au├čergew├Âhnlich.

In meiner Welt kann die Mutter hier angemessen Bitten ├Ąu├čern, mehr aber auch nicht.

Was sie allerdings tut ist dominieren.


Amen

Gestern 14:22 • x 4 #81


Bones


5346
9503
Zitat von Irrlicht:
Ich stelle mir gerade vor wie die Reaktionen w├Ąren,
wenn der Vater ein Problem damit h├Ątte, wenn die Mutter mit dem Baby ihre eigenen Eltern besuchen m├Âchte weil sie ihm unsympathisch sind ....


Der w├Ąre hier zerfetzt worden.
Es h├Ątte auch niemand aus " Oma k├╝sst dem Kind die F├╝├če " ein " Oma schleckt dem Kind die F├╝├če ab " gemacht.

Gestern 14:36 • x 8 #82


Sohnemann

Sohnemann


9870
1
13186
@te
Wurde die Vaterschaft bereits amtlich anerkannt?
Hat das Kind ihren Nachnamen, Deinen oder eine Mischung?
Falls Mischung, welcher kommt zuerst?

Gestern 15:13 • #83


Komma


Unglaublich, wie hier manipuliert wird.
Ein Kind geh├Ârt...wem denn nun?
Ist es eine Ware, die Mama, Montags, Mittwochs und am WE. feil h├Ąlt, Papa an den anderen Tagen?
Es ist kaum verwunderlich, dass Kinder schon Therapeuten ben├Âtigen um im Alltag halbwegs geradeaus gehen zu k├Ânnen.
Es ist das Einfachste der Welt, gemeinsam k├╝mmern sich die Eltern um den Nachwuchs und selbstverst├Ąndlich bet├╝deln die Grosseltern, es ist ihre Aufgabe zu puffern, einen Erziehungsauftrag haben sie nicht.
Wer kennt das nicht, Mama schimpft, wenn Oma in der N├Ąhe ist, l├Ąuft die Kleine in ihre Arme und sucht Trost.
Was ist daran falsch?
Unglaublich, wenn der Mann in einen Konflikt ger├Ąt, egal welcher Natur, macht mir das ebenfalls Sorge, wenn ich ihn liebe und sch├Ątze.
Umgedreht erhoffe ich mir auch, wenn ich Probleme habe, wir gemeinsam an einer L├Âsung arbeiten, was man aber keinesfalls tun sollte, ist, wenn Sorgen am Horizont auftauchen, Konfliktpotenzial hochzukochen, man sollte auch einmal in der Lage sein, sich selbst zur├╝ckzunehmen und dem Partner, wenn es jetzt eben f├╝r ihn wichtig ist, Zeit mit seiner Tochter bei seiner Mutter, deren Leben stark begrenzt ist, zu verbringen, ihm Signale geben, das es richtig ist, was er tut.
Vielleicht kommt bald die Zeit, dass die Mutter kaum noch etwas wahrnehmen kann, es wird ihm vermutlich immer leid tun, wenn er sie jetzt nicht begleitet, eben weil er es sich w├╝nscht und vielleicht wird es seiner Freundin auf die F├╝sse fallen, wenn er ihr eines Tages vorwirft, Mutter war so krank und du hast mich so wenig zu ihr gelassen, damals mit der Kleinen.

Gestern 16:16 • x 9 #84


Corbian


474
807
Die Freundin ist egoistisch und unfair. Von Empathie keine Spur. Sie benutzt das Kind, um zu dominieren und ihre W├╝nsche durchzusetzen.

Was der Partner f├╝hlt und was er durchmacht ist ihr egal.

Au├čerdem sind Frauen drei Monate nach der Geburt vielleicht nicht wieder in Topform aber deshalb sind sie weder "krank" noch bed├╝rfen sie eine spezielle Sonderbehandlung.

Die hier beschriebene Freundin will einfach das Sagen haben.

Gestern 20:25 • x 2 #85


hojaki

hojaki


546
660
Hier wird oft die liebende Mutter und sp├Ąter Oma beschrieben. Leider musste ich eine andere Sorte von G├╝te oder Herzlichkeit erfahren. Daher kann ich sehr gut verstehen das Deine Freundin ungern das Baby in den H├Ąnden der Gro├čmutter kurz vor ihren letzten Stunden sieht.
Ich w├╝rde das nicht zulassen... das das Baby aus seiner Umgebung gerissen wird. Und ihr k├Ânnt mir sagen was ihr wollt vielleicht noch der Gro├čmutter einen Heiligenschein auf den Kopf tun... die Gro├čmutter hat ihre Chance vertan.

In meinem Leben habe ich die ber├╝hmte b├Âse Schwiegermutter erlebt. Die mit mir auch nach mehrmaligen treffen mir gegen├╝ber kein Wort sprach. Heute w├╝rde ich sagen es war Mobbing auf h├Âchsten Stand. Hinter meinen R├╝cken zog sie hinter mich her mein EX erz├Ąhlte mir so einiges. Sie hatte mir in meiner Jahrelangen Fernbeziehung nie die Hand zum Gr├╝├č oder zur Verabschiedung gereicht. Sie backte zur Weihnachtszeit viele Pl├Ątzchen die sie demonstrativ an Familienmitglieder verteilte. Ich bekam keine Pl├Ątzchen. Nun sie hatte nicht nur ein paar Hosen an sondern gleich zwei. Zu meinem Ex hatte sie ein Verh├Ąltnis wie ein Fu├čballtrainer. Alles musste nach ihrer Pfeife tanzen. Nach Jahren wurde meinem EX ans Herz gelegt das er sich zu trennen hat.

Wenn deine Freundin keinen engen Kontakt zu der Mutter oder Eltern m├Âchte so solltest du das akzeptieren. Zwinge deine Freundin nicht zu etwas was nach hinten los gehen kann. Rede lieber mit deiner Mutter das sie die Freundin herzlicher entgegen kommt, dann k├Ânnte sich die Spannung legen. Die Betonung liegt auf k├Ânnte. Wenn deine Freundin den Wunsch ├Ąu├čert wir laden deine Mutter ein, dann ist das Eis zur Mutter gebrochen vorher nicht.
Zu deiner Person, ├╝berlege dir gut wer dein Partner ist und wer es in der Zukunft sein wird.

Vor 2 Stunden • #86


Sohnemann

Sohnemann


9870
1
13186
Zitat von hojaki:
Zu deiner Person, ├╝berlege dir gut wer dein Partner ist und wer es in der Zukunft sein wird.


Sehe ich genauso.

Nach dem momentanen Stand w├╝rde ich diese Frau auf keinen Fall heiraten.
Wenn dann nur mit einem erstklassigen Ehe-Vertrag.

So wie sie sich der Schwiegermutter gegen├╝ber verh├Ąlt, wird sie sich im Trennungsfall sehr wahrscheinlich auch dem leiblichen Vater gegen├╝ber verhalten.

Hart, kalt, unvers├Âhnlich und kompromisslos.
Mit dem Kind als Faustpfand.

Vor 1 Stunde • x 6 #87


Irrlicht

Irrlicht


1071
1709
Zitat von hojaki:
In meinem Leben habe ich die ber├╝hmte b├Âse Schwiegermutter erlebt.

Das tut mir sehr leid f├╝r dich. Aber hier liegt die Geschichte wohl doch ein wenig anders:

Zitat von Elmator:
Es ist nie irgendwas schlimmes vorgefallen, nur die Art meiner Eltern ist f├╝r sie nicht richtig bzw. nicht das was sie von zuhause kennt.

Das alleine als Vorwand zu nehmen einer sterbenskranken Frau das Enkelkind vorzuenthalten ist wohl etwas d├╝nn.
Dahinter vermute ich weniger die b├Âse Schwiegermutter als vielmehr den Egoismus und die Herzlosigkeit der Freundin.
Einen wirklichen Grund kann ich nicht erkennen.

Zitat von Elmator:
habe das Bed├╝rfnis sie in ihrer letzten Lebensphase trotzdem zu begleiten, denn sie war immer f├╝r mich da und ich empfinde dennoch nur liebe f├╝r meine Mutter

Dass die Freundin den TE dahingehend nicht unterst├╝tzt w├╝rde f├╝r mich an seiner Stelle auch ein triftiger Grund sein, die ganze Beziehung infrage zu stellen.
Eine Freundin, die in einer so elementar schwierigen Lebensphase nicht hinter einem steht Vertrauen f├╝r die Zukunft zu schenken halte ich f├╝r fragw├╝rdig. Zumindest h├Ątte die Liebe zur Freundin f├╝r mich einen ganz gewaltigen Knacks.

Vor 46 Minuten • x 2 #88


Nachtlicht

Nachtlicht


1220
2801
Das Thema scheint auch ohne den TE interessant zu bleiben, ber├╝hrt es ja auch die unterschiedlichsten Erfahrungen und Bed├╝rfnisse, die die Teilnehmenden hier zum Thema Familie mitbringen. Ich finde es spannend dass viele Beitr├Ąge hier ganz viel Selbstoffenbarung/Projektion beinhalten. (Mit "spannend" meine ich tats├Ąchlich: "spannend" und nicht: "schlecht")

Zitat von Gwenwhyfar:
Er kann sie doch jeden Tag besuchen, wenn er will. Das Baby muss da nicht st├Ąndig involviert werden. Vielleicht k├Ânnen diejenigen, die das so sehr hier verfechten, mal begr├╝nden.


Ich halte die genannte Frequenz eher f├╝r normal, nicht f├╝r st├Ąndig:

Zitat von Elmator:
ein Mal die Woche f├╝r 2-3 Stunden mit zu ihr zu nehmen.


Zitat von jaqen_h_ghar:
Vielleicht will sie sich einfach gegen das expanded self des TE sch├╝tzen? Schon mal auf die Idee gekommen?


Dazu expandiert sie ihr Self dann auf ihr Kind, was auch irgendwie nicht... viel besser ist. Ich erw├Ąhnte bereits an fr├╝herer Stelle, dass auch die Gro├čeltern und vor allem das Kind ein Recht auf gegenseitigen Umgang haben, insbesondere letzteres scheint f├╝r die liebende Mutter keine Rolle zu spielen.

Ich hatte den TE ja auch danach gefragt, ob nicht doch mehr vorgefallen ist zwischen den Beteiligten als bisher geschildert wurde, dazu hat er (noch) nichts gesagt. Das w├Ąre f├╝r mich die einzige Erkl├Ąrung f├╝r das Verhalten der Kindsmutter, ansonsten bin ich da eher bei @Sohnemann und finde sie ├╝bergriffig/dominierend in dieser Angelegenheit.

Vor 34 Minuten • x 2 #89



x 4