602

Meine Geliebte geht mir nicht aus dem Herzen

gast78


sprich mit deiner frau, löwenherz!
und das so ehrlich wie hier!

ich war mal in der rolle, in der sie sich im moment befindet.
auch mein, nun schon exmann, hat sich verliebt und auch wir haben erstmals versucht alles zu reparieren.
ich merkte recht schnell, dass er das nicht hinkriegt. vernunft war da, die angst ebenso, aber das herz woanders.
ich fühlte mich mit jedem tag schlechter, auch wenn ich erstmals auch nicht loslassen gewollt war.
aber dieses gefühl - nicht genügend zu sein.
dieses gefühl - jemanden behalten zu wollen, irgendwas zu erzwingen, obwohl man merkt - er leidet darunter.
das alles erdrückte mich, mit jedem tag ein stückchen mehr.
und anderseits die hoffnung.......
schwere zeit, die muss wohl jeder bis eine entscheidung geboren wird, so austragen und so erleben.
dann kam der tag der aussprache, er brach weinend zusammen und war ehrlich zu mir.
den tag vergesse ich nie! gefühls.plosion mit tiefem schmerz und gleichzeitig einer erleichterung und frieden.

ab da ging es nur aufwärts, wir regelten unsere lebe, wir fingen neu an, zusammen als eltern und einzeln jeder für sich.
ich habe heute sehr gutes gefühl, dass ich kein gott über sein leben gespielt habe und ihn loslassen konnte.
es ist alles gut so, was anderes wäre unfair mir selbst gegenüber, ihm gegenüber und auch unseren kindern gegenüber.
es bedarf nur eine zeit, bis man das alles verstanden und angenommen hat.

09.07.2015 08:43 • x 3 #16


Endlosschleife

Endlosschleife


21
4
gast78, wie lange habt ihr versucht wieder zueinander zu finden, nachdem er dir gesagt hat, dass er sich verliebt hat.
Nach welcher Zeit habt ihr festgestellt, dass es nicht mehr geht?

09.07.2015 08:52 • #17


GTI


183
2
30
Löwenherz
Glaubst du denn du hast noch eine Chance bei deiner geliebten?

Du klingst wie meine ehemalige Affäre.
Alles Dinge, die er mir 1 zu 1 so erzählt hat.
Und heute?
Wir reden kein Wort mehr miteinander.
Nachdem er mich erneut belogen hat und ich in einem Streit gesagt habe: vielleicht sollte ich deiner Frau mal erzählen was für ein Lügner du bist.
Hat er seiner Frau erzählt, dass ich sein stalker sein. Um seine Ehe zu retten hat er mich wie Dreck entsorgt.
Indem Moment als es hart auf hart kam hat er offensichtlich gemerkt, dass er nicht ohne seine Frau will und sie liebt.
Manchmal muss man ja kurz davor sein etwas zu verlieren, um dessen wert schätzen zu können.

Frage dich selbst, ob du wirklich ohne deine Familie kannst.
Nimm nicht die Geliebte mit aufs Boot. Zieh vielleicht erstmal aus. Erzähl das deiner geliebten. Aber orientier dich erstmal selbst.
Nicht, dass du ausziehst und dann die Sehnsucht nach der Familie doch so groß ist, dass du wieder zurückgehst. Denn das würde wohl allen Parteien nochmal das Herz rausreißen.

09.07.2015 09:09 • #18


via


Hör auf Dein Herz! Du hast ein Recht, Dich in Deiner Liebe zu entfalten, alles andere wird sich finden, auch Deine jetzige Frau wird es überleben. Oder willst Du Dein restliches Leben Dich nach Deiner Geliebten sehnen?

Es klingt ja so, als ob es nicht nur eine wilde Affaire war, sondern wahre Liebe. Das ist wichtiger als alles andere - finde ich.

via

09.07.2015 09:16 • #19


Löwenherz45


Ihr habt alle recht. Ich bin schon einmal zusammengebrochen vor meiner Frau, und auch bei meiner Geliebten. Ich bin so feige, obwohl ein gestandener Mann. Man(n) denkt alles im Griff zu haben, trotzdem entgleitet alles. Meine Kinder sagen " Papi, du verlässt uns nicht? " in solchen Momenten bleibe ich stehen, in meinem Leben. Kein vorwärts, kein Zurück. Ich habe mich in die Arbeit geschmissen und die Wochenenden verbringe ich mit meiner Familie und versuche Ihnen das zurückzugeben, was ich Ihnen ein Jahr genommen habe, mich und meine Zeit. Ich schäme mich nicht, dass ich mich verliebt habe, denn das ist das letzte, wofür ein Mensch sich schämen sollte, aber für den Betrug und Lug schon. Wie gesagt, anfangs dachte ich es wäre leicht zu gehen. Es ist sehr schwer. Es sind zwei Monate vergangen und vielleicht trauert sie nicht mehr, soviel Wut und Enttäuschung habe ich in ihr hinterlassen, als ich die Tür ins Schloss fiel. Zuviel Zweifel haben sich in ihr breit gemacht, zuviel Schmerz habe ich ihr zugefügt. Meine Frau hat auch sehr gelitten, sie scheint doch stärker zu sein, als ich annahm, vielleicht liegt es auch nur daran, dass sie ein Kopfmensch ist.

09.07.2015 09:19 • #20


Löwenherz45


@ gti, das befürchte ich auch, dass sie nicht mehr mit mir sprechen wird. Sie hatte mir zum Schluss gesagt, dass ich mir die Dinge so zurecht bastele wie sie für mich am nützlichen sind und dass ich in ihr alles zu Nichte gemacht habe. Ich soll sie nie wiede kontaktieren. Es fällt mir schwer zu hoffen, dass sie noch für mich empfindet. Ich muss jetzt etwas tun, vor allem herausfinden ob ich noch eine Chance habe bei ihr. Genau das ist das Problem. Denn wenn sie mich nicht mehr möchte, würde ich hier bleiben. Genau hier stelle ich mir die Frage, warum will ich dann weg?

09.07.2015 09:40 • #21


gast78


Zitat:
Denn wenn sie mich nicht mehr möchte, würde ich hier bleiben. Genau hier stelle ich mir die Frage, warum will ich dann weg?

und das ist mit abstand das unsympatischste was du bis jetzt hier geschrieben hast!
warum?............. mag ich nicht mal kommentieren!

Zitat:
gast78, wie lange habt ihr versucht wieder zueinander zu finden, nachdem er dir gesagt hat, dass er sich verliebt hat.
Nach welcher Zeit habt ihr festgestellt, dass es nicht mehr geht?

der neuanfang hat etwa 6-7 monate gedauert. gemerkt habe ich viel früher, eigentlich schon von anfang an.
zueinander finden ist zwar ein stichwort bei so einem neuanfang. jedoch beinahe ohne jegliche chance, wenn die gefühle jemanden anderen gehört.
so ist nun mal der mensch! kopf zwingt zur vernunft, das herz spielt nicht mit.

09.07.2015 09:48 • x 2 #22


Endlosschleife

Endlosschleife


21
4
gast78
Ich denke, dass trotzdem Menschen damit leben können, wenn das Herz nicht mitspielt. Aus Angst oder aus Feigheit...

Und sorry Löwenherz, aber der Satz ist mir auch so aufgestoßen und sagt alles aus! Du liebst deine Geliebte nicht. Das zu sagen ist so feige, bleib besser bei deiner Frau!

09.07.2015 10:01 • #23


Selbstliebe

Selbstliebe


4198
1
3780
Zitat von Löwenherz45:
@ gti, das befürchte ich auch, dass sie nicht mehr mit mir sprechen wird. Sie hatte mir zum Schluss gesagt, dass ich mir die Dinge so zurecht bastele wie sie für mich am nützlichen sind und dass ich in ihr alles zu Nichte gemacht habe. Ich soll sie nie wiede kontaktieren. ..... Denn wenn sie mich nicht mehr möchte, würde ich hier bleiben. Genau hier stelle ich mir die Frage, warum will ich dann weg?


Ist ja eigentlich eindeutig von deiner Affäre, was gibt es da zu überlegen bzgl. einer Entscheidung? Ihr hattet eure Chance, du hast dich für deine Frau entschieden, deine Affäre hat die Konsequenzen gezogen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Irgendwann muss mal gut sein mit so schwammigen Verhalten....

Also bleibst du bei deiner Frau, die ja dann die 2. Wahl ist....das fühlt sich sicher für sie richtig entwertend, erniedrigend und entwürdigend an. Liebe findet da nicht statt, eher Pragmatismus, wenn ich diese skurille Situation bewerten sollte.........

Ihr (Du und deine Frau) tut mir beide echt leid!

09.07.2015 10:02 • x 3 #24


gast78


Zitat:
Und sorry Löwenherz, aber der Satz ist mir auch so aufgestoßen und sagt alles aus! Du liebst deine Geliebte nicht. Das zu sagen ist so feige, bleib besser bei deiner Frau!

vor allem liebt er sich selbst nicht! und benutzt wegen aktiengesellschaft-family seine frau, bei der der ernst der lage noch nicht angekommen ist.
vielleicht aber auch nie ankommt, denn wie man hier letzterzeit öfters lesen kann - rette wer was kann, hauptsache das geld bleibt zusammen...... das ist wohl sehr verbreitet heutzutage.
naja, wie auch immer, vielleicht hoffen diese menschen auf eine wiedergeburt und somit auf nächtes anderes leben.

09.07.2015 10:08 • x 2 #25


Löwenherz45


Danke für eure Kritik, die ab dieser Stelle berechtigt ist. Wir haben mehrere Leben, nutzen oft nur eines davon. Schaut, ich habe oben schon beschrieben, dass meine Liebe zu meiner Frau Vertrautheit und den vielen Jahren anzurechnen ist und es keine Hölle ist. Die Liebe zu meiner Geliebten all das an Gefühl verkörpert, was ich unter den tiefsten Gefühlen verstehe. Ich habe mich damals so entschieden weil mein Verantwortungsbewusstsein und die vielen Jahre, wie der Kummer meiner Kinder mich festhielt. Das ist doch das Dilemma an der Sache, nicht wegen Familie gehen zu wollen, sondern wegen dem Herzen, das mich nicht in eine eigene Wohnung zieht, sondern zu ihr. Es schreit nach ihr und nicht nach einer 2 Zimmer Wohnung. Ob das sympathisch klingt oder nicht sollte keine Rolle spielen. Ich begegne euch mit meiner Ehrlichkeit und nehme jede Kritik an, die ich auch brauche um besser zu verstehen. Denn ihr seid mit so viel Erfahrungen hier, möchte von euch etwas lernen

09.07.2015 12:04 • x 1 #26


Endlosschleife

Endlosschleife


21
4
Lebst du für dich, oder für andere? Bist du auf dieser Welt um DICH glücklich zu machen, oder um anderen gerecht zu werden?
Frage dich einfach, ob du mit 60 zurückschauen willst und bereuen willst, geblieben zu sein "weil man das halt nicht bringen kann".

Ich stehe auch nach einer Trennung allein da, aber ich muss nicht mehr täglich überlegen, ob es richtig ist zu bleiben, ob es besser wird...

09.07.2015 12:27 • x 1 #27


Pedro P


@Löwenherz...du hast es verbockt!
Wie in vielen Affären hast du dich für die Sicherheit und das alt bewährte entschieden!
Nun, jetzt zu jammern ist vergossene Milch...du hattest die chance deinem Leben eine neue Richtung zu geben und hast es nun anders entschieden!
Stehe dazu und lerne damit umzugehen, du bist kein 18zehn mehr, also mache was aus der jetzigen Beziehung !
Das deine Affärenfrau jetzt mehr als enttäucht ist, aber Hallo, du hast sie zurückgesetzt und sie fühlt mit Recht jetzt als 2te Wahl ...was glaubst du wie man mit Menschen umgehen kann?

09.07.2015 12:41 • x 2 #28


Sternenstaub62


Ja Löwenherz, so ist das. Wir sind in einer Position, in der wir von irgendeiner Seite immer Prügel beziehen. Richtig machen können wir es nicht, das ist ja die Tragik.

Auch ich halte aus. Denn ein neues Glück auf dem Unglück anderer aufzubauen, erfordert eine Kaltblütigkeit, die ich nicht habe.
Ich habe es ja probiert, ein ganzes Jahr lang. Es wäre alles perfekt zwischen uns gewesen, wäre da nicht immer diese Sehnsucht und die bohrenden Schuldgefühle, die ich nicht in den Griff bekam.
Es hätte vielleicht geholfen, den Kontakt komplett abzubrechen, aber die Kinder nur noch " besuchsweise " zu sehen ist für mich als Mutter undenkbar.
Auch ich habe zu meinem Geliebten keinen Kontakt mehr und weiß nicht, wo er jetzt steht. Auch er war sehr verletzt durch die Situation und muss sein Leben wieder in den Griff bekommen. Auch hatten wir viel Streit und Stress deswegen und ich hielt eine Trennung für die einzige Möglichkeit uns unsere Liebe zu bewahren. Sie wäre sonst hässlich entstellt und zerstört worden.
Der Gedanke zumindest unsere wunderbare Liebe gerettet zu haben hilft mir in den dunkelsten Stunden.
Ich weiß nicht, ob er mich noch will, aber ich denke schon. Auch für ihn bin ich ja seine größte Liebe. Es waren ja nur die Umstände, die zwischen uns standen. Das war bei euch doch auch so, oder? Ich denke, wenn sich da was ändert, hat auch die Liebe wieder eine Chance. Um das zu klären, muss ich Kontakt aufnehmen und auch du solltest das tun. Denn erst wenn diesbezüglich Gewissheit herrscht, kann man sehen, auf welchem Weg man weiter geht.
Im Moment komme ich hier bei meiner Familie einigermaßen gut klar. Es hilft mir, immer wieder den Blick ganz bewusst auf das zu lenken, was ich hier habe :
einen Mann, der mich liebt, wunderbare Kinder, Familienzusammenhalt, all das gemeinsam Aufgebaute...
Hier geht es auch nicht um zweite Wahl. Eine perfekte, 100 prozentige Lösung gibt es hier nicht, es läuft immer auf Kompromisse hinaus, das ist eben die Situation, die es uns unmöglich macht , das "richtige " zu tun.

Aber es hat auch seinen Preis. Immer wenn Leerlauf ist, ich zur Ruhe komme, dann schreit mein Herz nach seiner großen Liebe und hofft auf bessere Zeiten
Löwenherz, nimm das alles nicht persönlich, wir sind nicht deshalb in dieser Situation, weil wir jemanden wehtun wollen, sondern weil es sich so entwickelt hat. Wir sind nicht schuldig daran, auch wenn es uns so vorkommt.
LG Sternenstaub

09.07.2015 13:29 • #29


via


Löwenherz - oder Hasenherz?

Wenn Eure Liebe so war, wie Du sie beschreibst, wird Deine Geliebte sich nicht schon "entliebt" haben. So etwas sitzt tief, wie ich aus Erfahrung weiss. Ich würde meinen Geliebten jeden Tag zurücknehmen - trotz allem - aber ich fürchte, er hat sich jetzt arrangiert. In einer ganz ähnlichen Situation wie Deiner.

Das finde ich immer noch, nach über einem Jahr! tief traurig und irgendwie... falsch. Es fühlt sich nicht richtig an. Das letzte, was ich von ihm weiß, übrigens, war, daß er in einer tiefen Depression war. Und das weiss ich von seiner Frau, die auch vollkommen unselbständig ist oder war und ihn auf keinen Fall gehen lassen wollte. Sie hat sogar mit Selbstmord gedroht (auch das hat sie mir selbst erzählt, bevor hier jemand wieder quakt, was "solche"Männer einem alles vorlügen...) Nicht gut, und spricht auch nicht wirklichfür die "richtige" Entscheidung. Aber was ist schon richtig?

Es sprich für Dich, daß Du versuchst, die Verantwortung für Deine Familie zu schultern - aber ist das der richtige Weg? Geht das nciht auch anders? Es gibt heutzutage viele Lebensmodelle.

Ich verstehe Deinen Zwiespalt und Deine unbewegliche Starre. Das muss sich schrecklich anfühlen. Wäre es vielleicht ein Weg, herauszufinden, was genau Du gebraucht hast, um Dich mit Deiner Geliebten so wohl zu fühlen? Ob Du Dir das selber geben kannst, sodaß Deine Entscheidung ein bißchen weniger abhängig von den handelnden bzw. Forderungen an Dich stellenden Personen ist? Oder was Dich hält, welche Moralvorstellungen Du inkorporiert hast und ob die wirklich halten? Was wird sein, wenn die Kinder älter oder aus dem Haus sind? Auf was blickst Du dann zurück?

Liebe hat, glaube ich, auch immer etwas mit Entwicklung zu tun. Deiner eigenen nämlich. Wohin strebst Du, wohin zieht es Dich und kannst Du das mit Deiner Frau noch leben? Bist Du authentisch in Deinem jetzigen Leben oder nur ein Abbild Deiner Vorstellungen, wie Du zu sein hättest?

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß Du für Dich herasfindest, was richtig für Dich ist. Denn dann wird es auch gut, oder zumindest erträglich, für die anderen. So lebst Du in einem Gefägnis, das Du Dir selbst gebaut hast. Kann das richtig sein?

Hat Deine Frau es verdient, ein Kompromiss zu sein? Verbaut sie sich damit nicht auch ein authentisches Leben? Vielleicht nimmst Du ihr die Chance, sich so geliebt zu fühlen, wie Du das jetzt erlebt hast? am Ende sitzt Ihr dann nciht da wie Philemon und Baucis, sondern wie zwei grantige Rentner.

Mein Vater hatte nach meiner Mutter auch eine andere Frau. Ich mochte sie, vor Allem deshalb, weil ich gespürt habe, daß er mit ihr wirklich glücklich war, nicht nur zufrieden. Die Erinnerung an die Ehe meiner Eltern ist eher schlecht. Es war Kälte, Unzufriedenheit und irgendwie auch ein Geheimnis in der Familie - daran trage ich heute noch schwerer als an der Scheidung meiner Eltern.

Das ist eine traurige Geschichte, eigentlich die klassische griechische Tragödie - der Konflikt zwischen Neigung und Pflicht. Nur, daß wir jetzt 2000 Jahre weiter sind.

Alles Gute!

via

09.07.2015 13:53 • x 2 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag