263

Mit welchen Frauen wollen Männer eine Beziehung?

Zugaste

Zugaste


878
1
1429
Zitat von MrXYZ:

Ich habe geschrieben, gleicht, und nicht genau so.


Ich habe den Vergleich ja auch nur auf die Liebe bezogen.

12.11.2020 17:36 • #211


Selbstliebe

Selbstliebe


4728
1
4330
Zitat von MrXYZ:
Ist eigentlich ganz simpel:

Der Mann brauch/will/möchte - wenn überhaupt - eine Frau, für Zwecke einer Beziehung/Fortpflanzung, die der eigenen Mama gleicht, ist einfach so.


Kann schon sein, das da was dran ist, jedenfalls gibt es eine uralte Weisheit, die häufig von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird: Schau dir an, wie dein Freund mit seiner Mutter umgeht, wie die Kommunikation, Streitkultur und der Humor u-ä. verläuft, denn in diesem Stil wird er auch dir begegnen.
Dass Männer bewusst hier täuschen, habe ich selber schon erlebt. Vorgaben, ein gutes Verhältnis zur Mutter zu haben, und bei genauerem Hinsehen es aber ziemlich angespannt und fast schon eiskalt war.

12.11.2020 17:45 • #212



Mit welchen Frauen wollen Männer eine Beziehung?

x 3


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Goldy:
Oh Gott! Du hast "älteres Semester" geschrieben, du Charmebolzen! Nein, Spaß! Ich versteh sehr gut was du meinst


Dazu gehöre ich ja auch !

13.11.2020 08:43 • x 1 #213


SlevinS

SlevinS


3037
2
6073
Zitat von MrXYZ:
Der Mann brauch/will/möchte - wenn überhaupt - eine Frau, für Zwecke einer Beziehung/Fortpflanzung, die der eigenen Mama gleicht, ist einfach so.


Ist bei mir definitiv nicht der Fall

13.11.2020 08:54 • #214


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Zugaste:
Und ich glaube viele Männer sehen das nicht so differenziert, was nicht gleich zu setzen ist mit, dass sie keine Ansprüche haben und kein Niveau haben.
Ich glaube einfach, sie sind nicht so kritisch und mit "weniger" glücklich und zufrieden was die Partnerwahl betrifft und haben oft nicht so hohe Ansprüche wie viele Frauen.


Im Prinzip bin ich Deiner Meinung, beim letzten Satz, zumindest für mich, ist es bei mir anders. Meine Ansprüche an eine Frau für ONS, Liebschaft etc. sind verhältnismäßig überschaubar und realistisch umsetzbar - für nahezu viele Frauen.

Wenn es aber um eine feste Partnerschaft geht, da habe ich galaktisch hohe Ansprüche mittlerweile, weshalb ich auch in diese Richtung seit zig Jahren nicht mal ansatzweise schaue. Und darüber hinaus, wie Du richtig schreibst, Frauen sind anspruchsvoller beziehungsweise betrachten es komplexer und differenzierter. Der Versorgergrund ist nach außen weg (weil sich die Damen nunmehr viel besser aufstellen können als noch vor einigen und/oder wenigen Jahren). Andererseits, wenn man dann die Ansprüche der Damen etwas näher beleuchtet, fällt auf, dass diese von ihnen formulierten Ansprüche im Grunde genommen in dieselbe Richtung gehen.

Beispiele:

Er muss einen interessanten Job haben - heißt in männerdeutsch: Er muss mich und Kind und Kegle notfalls versorgen können.

Er muss ordentlich gekleidet und gepflegt sein - ein Hinweis auf den Status des Mannes, wer sich nach außen wichtig und hervorstechend gibt, ist ein "Alphatier". Die Eignung für Fortpflanzung und Familiengründung ist gegeben.

Es ließe sich beliebig fortsetzen. Und am Ende scheitern viele dieser Frauen dann und finden lange Zeit niemanden, weil es diesen Märchenprinz für sie nicht gibt - häufig auch deshalb, weil sie selbst nicht diesen Ansprüchen ausreichend genügen. Dann wird ein Mann geringeren Formats auserwählt, eigentlich mehr Zwang als Wille, um ja nicht alleine zu sein. Dann kommt der Frust, irgendwann eine Affäre oder ein Warmwechsel und dann sind sie irgendwann wieder alleine. Manche kriegen die Kurve, manche haben dann nur noch Liebschaften, andere bleiben den Rest ihres Lebens alleine, weil sie meinen, irgendwann kommt der Mister Perfect oder die Männer sind nicht gut genug. Meine Affärendamen und ONS-Ladies erzählen mir das, wenn sie mal was über sich erzählen, sehr oft. Und dann denke ich mir nur meinen Teil, schweige und lache tief in mir.

13.11.2020 09:10 • #215


Isely

Isely


7401
2
12852
@Schlurfi2020 , du beschreibst grundsätzlich Frauen, die sich eine Abhängigkeit von einem Mann hart erarbeitet haben.
Was erwartet man dann ?
Für dich ist das doch gut, diese Frauen schieben den Frust in Betten von Männern, die nicht ihre sind.
Sie sind aber zu bequem eine Kurskorrektur zu machen.

Eigentlich recht simple.

Die andere Sorte Mäuse die du da so wissenschaftlich beschreibst, dass sind schon Frauen die genau wissen was sie wollen, und die wollen keine jammernden Männer, denen es an Attraktivität, Intelligenz ,Humor und Geld fehlt.
Auch ganz simple.

Nun du hast dich für das 1. Tor entschieden, genau das was du so ablehnst.
Tor 2 lehnst du aber auch ab.
Aber bei Tor 1 kommst du wenigstens noch zum Frust p.......

Alles gut.




Ich setzt bei dir einfach auf spätere Alters- Mildheit, Vergesslichkeit und sonst noch so Zipperlein...
Dann wird das wieder....

13.11.2020 09:31 • x 1 #216


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Isely:
Ich setzt bei dir einfach auf spätere Alters- Mildheit, Vergesslichkeit und sonst noch so Zipperlein...
Dann wird das wieder....


Könntest Du diesen Satz noch einmal näher erklären bitte.?

Es muss wohl an meiner Alters-Vergesslichkeit liegen..

Zitat von Isely:
Die andere Sorte Mäuse die du da so wissenschaftlich beschreibst, dass sind schon Frauen die genau wissen was sie wollen, und die wollen keine jammernden Männer, denen es an Attraktivität, Intelligenz ,Humor und Geld fehlt.
Auch ganz simple.


Es ist spannend zu beobachten, dass Frauen jene Männer, die bemängeln, dass ihnen Attraktivität, Geld und so weiter fehlen, als jammernde Männer bezeichnet werden. Auch das Alibiargument, Frauen wissen ganz genau, was sie wollen. Wäre dem so, wäre das Forum hier nicht so voll, ich hätte weitaus mehr Schwierigkeiten, Liebschaften zu finden und die vielen explodierenden Partnerschaften müssten zahlenmäßig weitaus geringer ausfallen.

Es ist gut, dass es Ansprüche gibt, solange diese gesund und realistisch sind. Wenn sie, wie bei mir an den Frauen, nicht mehr mit der Realität konform gehen, macht es keinen Sinn, weiter zu suchen. So mache ich das ja auch und das, was möglich ist, nehme ich mir, aber ich halte nicht an Luftschlössern wie tolle, für eine feste Partnerschaft geeignete Frauen zu finden, fest. Das frustriert auf Dauer nur. Diesen Frust überlasse ich gerne anderen Menschen.

Zitat von Isely:
Nun du hast dich für das 1. Tor entschieden, genau das was du so ablehnst.


Wer sagt, dass ich das ablehne? Ich habe diese Bedingungen bei Tor 1 akzeptiert, es ist aber nicht mein Markt und mein Empfinden hinsichtlich einer etwaigen festen Partnerschaft bei Tor 2. Zudem könnte ich diese Bedingungen nicht vollumfänglich zur vollsten Zufriedenheit der Frauen erfüllen und bevor ich da nur zweite, dritte oder vierte "Trostwahl" werde, mache ich den Kram gar nicht erst mit. Es gibt ja zig Milliarden Männer auf dieser Welt. Wenn die Damen jung genug anfangen zu suchen, kann es bis kurz vor der Rente klappen mit viel Glück ...

Zitat von Isely:
Tor 2 lehnst du aber auch ab.


Siehe zuvor, diese Pseudo-Prinzessinnen möchte im Grunde kein Mann haben, wenn er ehrlich ist und genug Ködel in der Hose hat, dieses auch frei und offen zu benennen.

Eine Frau muss weitestgehend unkompliziert sein. Denn ihre Wehwehchen kommen immer mit der Periode und später mit den Wechseljahren und dann sind sie entweder mürrisch wie ein schlecht gelaunter Gaul oder wankelmütig wie eine Kugel beim *beep*.

Eine Frau sollte nicht zu viele und zu hohe Ansprüche haben, wobei das natürlich immer eine individuelle Angelegenheit ist. Wer aus gutem, reichen oder vornehmen Hause stammt, wird dieses Pflaster später auch nicht mehr ablegen - meistens. Gewohnheit impliziert, dass die Gewohnheit ein Anspruchsrecht wird. Dumm nur, wenn das von den Männern nicht beachtet wird.

Eine Frau sollte das sein, wofür eine Frau über die Jahrzehnte steht und stand und nicht wie die heutigen Damen unserer Zeit. Das sind im Grunde oft Männer mit zwei großen Brüsten und nichts zwischen den Beinen, sicherlich nicht alle, aber eben viele. Aber wenn ich auf meine letzten zwanzig Jahre zurückblicke, selbst meine eigene Ehefrau war diesem Anspruch nicht genug. Darum behaupte ich, meine Ansprüche für mich, für eine etwaige Partnerin für mich, sind zu hoch, denn die Art von Frau, die ich mir als feste Partnerin vorstellen könnte, wäre zu 75 -80% sage mal oldfashioned und zu 25-30% modern. Eine Kombo mit mehr Anteil weiblich der letzten Generationen, gepaart mit etwas frischem Denken und Handeln der aktuellen Generation. Diese Mischung, das gebe ich zu, ist nicht zu finden. Aber ich jammere deshalb nicht rum, es gibt ausreichend Frauen für Bettgeschichten und damit ist meinem Tun und Bedürfnissen ausreichend Befriedigung zuteil gekommen. Alles andere kann ich alleine besser, ruhiger, und angenehmer selbst gestalten.

Frauen, denke ich, können das auch, gerade die modernen Frauen noch viel besser. Also summ cumlauda oder wie das heißt, es findet sich für jeden Menschen etwas im Leben. Nur manches ist halt von vorne ausgeschlossen, es ist eine Frage der Märkte und der Marktsituation, wo sich Menschen anderen Menschen stellen müssen und wenn Angebot und Nachfrage zusammenkommen, dann hat man einen Deal gemacht. Ob der dann gut ist oder nicht, dass muss die Zeit zeigen.

13.11.2020 10:10 • #217


Tempi

Tempi


1336
1
1865
Zitat von Schlurfi2020:
Nur manches ist halt von vorne ausgeschlossen,

Zitat von Schlurfi2020:
Männer mit zwei großen Brüsten und nichts zwischen den Beinen,

... oder doch?
Zitat von Schlurfi2020:
Deal

13.11.2020 20:16 • #218


Alex2020

Alex2020


290
3
299
Zitat von Schlurfi2020:

Könntest Du diesen Satz noch einmal näher erklären bitte.?

Es muss wohl an meiner Alters-Vergesslichkeit liegen..



Es ist spannend zu beobachten, dass Frauen jene Männer, die bemängeln, dass ihnen Attraktivität, Geld und so weiter fehlen, als jammernde Männer bezeichnet werden. Auch das Alibiargument, Frauen wissen ganz genau, was sie wollen. Wäre dem so, wäre das Forum hier nicht so voll, ich hätte weitaus mehr Schwierigkeiten, Liebschaften zu finden und die vielen explodierenden Partnerschaften müssten zahlenmäßig weitaus geringer ausfallen.

Es ist gut, dass es Ansprüche gibt, solange diese gesund und realistisch sind. Wenn sie, wie bei mir an den Frauen, nicht mehr mit der Realität konform gehen, macht es keinen Sinn, weiter zu suchen. So mache ich das ja auch und das, was möglich ist, nehme ich mir, aber ich halte nicht an Luftschlössern wie tolle, für eine feste Partnerschaft geeignete Frauen zu finden, fest. Das frustriert auf Dauer nur. Diesen Frust überlasse ich gerne anderen Menschen.



Wer sagt, dass ich das ablehne? Ich habe diese Bedingungen bei Tor 1 akzeptiert, es ist aber nicht mein Markt und mein Empfinden hinsichtlich einer etwaigen festen Partnerschaft bei Tor 2. Zudem könnte ich diese Bedingungen nicht vollumfänglich zur vollsten Zufriedenheit der Frauen erfüllen und bevor ich da nur zweite, dritte oder vierte "Trostwahl" werde, mache ich den Kram gar nicht erst mit. Es gibt ja zig Milliarden Männer auf dieser Welt. Wenn die Damen jung genug anfangen zu suchen, kann es bis kurz vor der Rente klappen mit viel Glück ...



Siehe zuvor, diese Pseudo-Prinzessinnen möchte im Grunde kein Mann haben, wenn er ehrlich ist und genug Ködel in der Hose hat, dieses auch frei und offen zu benennen.

Eine Frau muss weitestgehend unkompliziert sein. Denn ihre Wehwehchen kommen immer mit der Periode und später mit den Wechseljahren und dann sind sie entweder mürrisch wie ein schlecht gelaunter Gaul oder wankelmütig wie eine Kugel beim *beep*.

Eine Frau sollte nicht zu viele und zu hohe Ansprüche haben, wobei das natürlich immer eine individuelle Angelegenheit ist. Wer aus gutem, reichen oder vornehmen Hause stammt, wird dieses Pflaster später auch nicht mehr ablegen - meistens. Gewohnheit impliziert, dass die Gewohnheit ein Anspruchsrecht wird. Dumm nur, wenn das von den Männern nicht beachtet wird.

Eine Frau sollte das sein, wofür eine Frau über die Jahrzehnte steht und stand und nicht wie die heutigen Damen unserer Zeit. Das sind im Grunde oft Männer mit zwei großen Brüsten und nichts zwischen den Beinen, sicherlich nicht alle, aber eben viele. Aber wenn ich auf meine letzten zwanzig Jahre zurückblicke, selbst meine eigene Ehefrau war diesem Anspruch nicht genug. Darum behaupte ich, meine Ansprüche für mich, für eine etwaige Partnerin für mich, sind zu hoch, denn die Art von Frau, die ich mir als feste Partnerin vorstellen könnte, wäre zu 75 -80% sage mal oldfashioned und zu 25-30% modern. Eine Kombo mit mehr Anteil weiblich der letzten Generationen, gepaart mit etwas frischem Denken und Handeln der aktuellen Generation. Diese Mischung, das gebe ich zu, ist nicht zu finden. Aber ich jammere deshalb nicht rum, es gibt ausreichend Frauen für Bettgeschichten und damit ist meinem Tun und Bedürfnissen ausreichend Befriedigung zuteil gekommen. Alles andere kann ich alleine besser, ruhiger, und angenehmer selbst gestalten.

Frauen, denke ich, können das auch, gerade die modernen Frauen noch viel besser. Also summ cumlauda oder wie das heißt, es findet sich für jeden Menschen etwas im Leben. Nur manches ist halt von vorne ausgeschlossen, es ist eine Frage der Märkte und der Marktsituation, wo sich Menschen anderen Menschen stellen müssen und wenn Angebot und Nachfrage zusammenkommen, dann hat man einen Deal gemacht. Ob der dann gut ist oder nicht, dass muss die Zeit zeigen.

Dein Alter willst du nit verraten, also rate ich.

Angenommen, du bist 60.
Die letzten 20 Jahre hast du nur Affären. Also warst du bis etwa 40 mit deiner Ex-Frau zusammen, und du warst ihr treu. Ihr wart ca. 20 Jahre verheiratet (glaub so eine Zahl hast du vorher geschrieben), also seid ihr mit Anfang 20 oder noch früher zusammen gekommen.

Also... sehr früh geheiratet, treu in der Ehe, nach der Ehe nur Affären. Da hast du dir selber sehr wenig Chancen, genau gesagt, keine Chancen gegeben, eine passende Lebenspartnerin zu finden.

Dass deine Ehe, die in solch frühen Jahren geschlossen wurde, kaputt gegangen ist, wundert mich nit: es war zu früh; ihr beide wart noch sehr unreif...

Auf der positiven Seite: solche Männer wie dich braucht die Gesellschaft auch - sie helfen die Frust und S.-Unzufriedenheit aus den Hauptbeziehungen rauszunehmen und stabilisieren diese...

14.11.2020 01:57 • x 1 #219


Alex2020

Alex2020


290
3
299
Btw, nicht jede Frau, die fremdgeht, belügt ihren Partner - offene Beziehungen und Ehen gibt es auch noch.

14.11.2020 02:12 • x 2 #220


Schlurfi2020


474
1
380
Zitat von Alex2020:
Dein Alter willst du nit verraten, also rate ich.


Ich bin in den 50ern, hatte ich irgendwem (Dir?) schon mal geantwortet, kann aber auch bei einer PN gewesen sein. Das weiß ich nicht mehr so genau.

Zitat von Alex2020:
Auf der positiven Seite: solche Männer wie dich braucht die Gesellschaft auch - sie helfen die Frust und S.-Unzufriedenheit aus den Hauptbeziehungen rauszunehmen und stabilisieren diese...


So sieht es aus.

Zitat von Alex2020:
Die letzten 20 Jahre hast du nur Affären. Also warst du bis etwa 40 mit deiner Ex-Frau zusammen, und du warst ihr treu. Ihr wart ca. 20 Jahre verheiratet (glaub so eine Zahl hast du vorher geschrieben), also seid ihr mit Anfang 20 oder noch früher zusammen gekommen.


Oh deutlich früher. Sie war meine Sandkistenfreundin, Schulfreundin, und ja, wir haben sehr früh geheiratet. Sind mit 38 bzw. 40, wenn ich mich richtig erinnere, geschieden worden.

Zitat von Alex2020:
Also... sehr früh geheiratet, treu in der Ehe, nach der Ehe nur Affären.


Nicht ganz zutreffend, weil ich nach der Scheidung noch diverse Versuche startete, wieder eine feste Partnerin zu finden. Aber davon hielt keine Beziehung und die meisten Beziehungen, eigentlich alle, waren "Quartalsbeziehungen". Dann gab ich es auf und wechselte das Schiff, setzte einen neuen Kurs und fand ein neues Eiland, würde wohl ein Schiffskapitän sagen. Oder wie es Bergsteiger formulieren: Den 5000er genommen und Gipfel gestürmt.

Zitat von Alex2020:
Da hast du dir selber sehr wenig Chancen, genau gesagt, keine Chancen gegeben, eine passende Lebenspartnerin zu finden.


Das ist eine berechtigte gute Aussage, die ich und andere hinterfragen. Man kann mir durchaus anlasten, ungeduldig gewesen zu sein. Das bin ich im Prinzip, was Frauen betrifft, auch bei den Affären, ONS und Liebschaften, auch heute noch. Ich habe salopp gesagt keine Lust, ein ewiges Rumspielchen zu treiben, um eine Frau von mir zu überzeugen oder kennenzulernen. Das ist bei meinen "Beziehungen" weiß Gott auch nicht erforderlich, das gefällt mir auch. Wenn mir eine Frau optisch zusagt, wir über das Thema 6 zusammenkommen und das auch alles passt, dann reicht mir das. Ich will die Frau weder heiraten, noch als feste Partnerin, noch will ich sie, falls sie gebunden ist (was leider meistens immer der Fall ist) aus ihrer Partnerschaft rausreißen. Ich bin keine Gefahr für ihre Partner und Ehemänner, ich "bediene" im Grunde nur den Bereich, den ihre holden Gatten vernachlässigen. Und habe selbst Spaß dabei, ohne mich an die Kette legen zu müssen.

Zitat von Alex2020:
Btw, nicht jede Frau, die fremdgeht, belügt ihren Partner - offene Beziehungen und Ehen gibt es auch noch.


Ja, die gibt es. Aber das habe ich in den letzten Jahren, bei meinen Liebschaften, weniger gehabt. Oder, angeblich wurde kommuniziert, dass diese betreffenden Paare eine offene Beziehung führen würden. Dann stellt sich aber oft im Nachhinein heraus, dass das gelogen war und der Partner gar nicht damit einverstanden ist. Also eine Affäre mit Lüge und Vortäuschung falscher Tatsachen. Da war es immer gut, dass diese Frauen, die so drauf sind, nur mal kurz durch das Bett geschliffen wurden und nach dem Auffliegen dieser Tatsachen habe ich diese dann meistens gleich wieder "entsorgt". Unnötigen Stress und Ballast tue ich mir nicht an, ich habe auch Grenzen.

14.11.2020 08:36 • #221



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag