209

Neuer Freund gesteht psychische Probleme

SabineWien

667
7
1225
Hallo!

Ich würde gerne eure Meinung zu meiner derzeitigen Situation wissen.
Ich habe vor 1 Monat einen Mann kennengelernt (42 Jahre alt) und ich mochte ihn auf Anhieb.
Er möchte eine fixe Beziehung und bis vor einer Woche war auch alles ok. Dann verbachten wir 2 Tage miteinander und plötzlich fing er an irgendwie unruhig zu werden.
Ich ließ ihn heim fahren, sprach ihn aber darauf an als er daheim war.
Dann brach es aus ihm raus das er seit 20 Jahren schon Probleme hat und Tabletten nimmt und auch in Therapie ist. Er hat Ängste und früher auch Zwänge und wenn alles zu viel wird (derzeit Corona und Job) dann zieht er sich zurück und kriegt Panik.
Er ist auch dessen bewusst und hat auch ganz viel erzählt was er dann macht und wie das Ganze dann bei ihm abläuft.

Jetzt weiss ich nicht genau was ich machen soll.
Ich glaube das es nicht vernünftig ist eine Beziehung zu beginnen, die schon zu Beginn auf solche wackeligen Beinen steht. Aber natürlich mag ich ihn und möchte ihn nicht verurteilen für seine Probleme.
Aber ein Mann der weg läuft wenn es zu eng wird und der sich teilweise wirklich extrem viel Gedanken macht. das ist schon sehr belastend für eine Beziehung.
Hat jemand Erfahrung damit?

29.11.2020 22:24 • #1


Arjuni


Zitat von SabineWien:
Er ist auch dessen bewusst und hat auch ganz viel erzählt was er dann macht und wie das Ganze dann bei ihm abläuft.

Was sagt er denn, welche Auswirkungen seine Erkrankung auf Beziehungen hat?
Hatte er welche in den letzten 20 Jahren?

29.11.2020 22:28 • x 2 #2



Neuer Freund gesteht psychische Probleme

x 3


Akari

Akari


85
4
165
Es kommt drauf an. Eine psychische Erkrankung ist nicht zwangsläufig ein Grund, es nicht zu versuchen. Je nachdem, wie stark ausgeprägt die Störung ist. Je nachdem, wie er sich "normal" verhält. Je nachdem, wie gut du damit umgehen kannst bzw. wie hoch deine Bereitschaft ist, dich auf sowas einzulassen. Je nachdem, wir weit er bereit ist, nicht seine Erkrankung in den Vordergrund zu stellen, sondern auch Rücksicht auf deine Bedürfnisse zu nehmen.

Wenn sich beide einig sind und eine Beziehung ernsthaft wollen, können Erkrankungen auch schon mal in den Hintergrund rücken. Ich finde, man darf sowas nicht überbewerten, sondern sollte sich den potentiellen Partner ganz genau ansehen, ihn erstmal richtig kennenlernen und dann entscheiden, ob er oder sie wirklich der richtige Mensch für's Leben ist. Ich kenne genug Paare, bei denen mindestens ein Teil psychische Erkrankungen hat (Depressionen, Angst- und Panikstörungen o. ä.). Da funktioniert es, weil sie zusammenhalten und sich davon nicht gleich unterkriegen lassen. Die stehen auch schlimme Zeiten gemeinsam durch und ich finde, darauf kommt es in erster Linie an.

29.11.2020 22:33 • x 9 #3


SabineWien


667
7
1225
Zitat von Arjuni:
Was sagt er denn, welche Auswirkungen seine Erkrankung auf Beziehungen hat?
Hatte er welche in den letzten 20 Jahren?



Er war 12 Jahre verheiratet und dann hatte er 2 Beziehungen aber nur ganz kurz. Er hat diese beendet weil es nicht passte für ihn.
Er hat aber im Gespräch gesagt er weiss er hätte bei mir diese Panik nicht machen müssen denn ich will eh nicht das alles so schnell geht. Aber er hat total Gas gegeben! Er weiss aher eh das das der Fehler war, denn das hat ihn jetzt in das Weglaufen gebracht.

29.11.2020 22:38 • #4


SabineWien


667
7
1225
Zitat von Akari:
Es kommt drauf an. Eine psychische Erkrankung ist nicht zwangsläufig ein Grund, es nicht zu versuchen. Je nachdem, wie stark ausgeprägt die Störung ist. Je nachdem, wie er sich "normal" verhält. Je nachdem, wie gut du damit umgehen kannst bzw. wie hoch deine Bereitschaft ist, dich auf sowas einzulassen. Je nachdem, wir weit er bereit ist, nicht seine Erkrankung in den Vordergrund zu stellen, sondern auch Rücksicht auf deine Bedürfnisse zu nehmen.

Wenn sich beide einig sind und eine Beziehung ernsthaft wollen, können Erkrankungen auch schon mal in den Hintergrund rücken. Ich finde, man darf sowas nicht überbewerten, sondern sollte sich den potentiellen Partner ganz genau ansehen, ihn erstmal richtig kennenlernen und dann entscheiden, ob er oder sie wirklich der richtige Mensch für's Leben ist. Ich kenne genug Paare, bei denen mindestens ein Teil psychische Erkrankungen hat (Depressionen, Angst- und Panikstörungen o. ä.). Da funktioniert es, weil sie zusammenhalten und sich davon nicht gleich unterkriegen lassen. Die stehen auch schlimme Zeiten gemeinsam durch und ich finde, darauf kommt es in erster Linie an.


Es sind Phasen sagt er. Derzeit ist halt Winter da ist es zb mehr.
Ich kenne auch Paare die das miteinander gut hinbekommen. Ich kenne aber auch welche die dann echt froh waren als die Beziehung vorbei war weil es eben auch den Partner sehr anstrengt.

Toll ist natürlich das er jetzt alles erzählt hat. Er hatte natürlich schon überlegt wie er es sagen soll und dann hatte ich ihn ja direkt angesprochen.

Ich mag deinen Satz sehr gerne das man sich einfach mal näher kennenlernen soll und dann entscheiden, das klingt wirklich gut. Würde ihm sicher auch den Druck nehmen.. wir könnten es zb für 2 monate ansezten das wir uns das gemeinsam anschauen ob es klappen könnte.

29.11.2020 22:43 • x 2 #5


Arjuni


Zitat von SabineWien:
wir könnten es zb für 2 monate ansezten das wir uns das gemeinsam anschauen ob es klappen könnte.


So ne Deadline würde ich jetzt nicht offiziell setzen. Das macht nur unnötig Druck. Und klingt irgendwie doof, so als würdest Du jetzt schon an allem zweifeln.
Mach es für Dich, wenn Du unbedingt meinst, dass Du das brauchst, ohne es auszusprechen.

29.11.2020 22:47 • x 6 #6


Akari

Akari


85
4
165
Arjuni hat Recht! So eine Deadline ist eher kontraproduktiv und setzt euch beide nur unnötig unter Druck. Du bist ja nicht auf der Flucht vor dem Regen und musst zusehen, dass du rechtzeitig ins Trockene kommst.

Wie wäre es, wenn du ihm erstmal deine Freundschaft anbietest und ihn so erstmal besser kennenlernst? Wenn es beziehungstechnisch nicht hinhaut, du ihn aber trotzdem magst, muss es so nicht in einem totalen Kontaktabbruch enden. Und wenn du am Ende doch merkst, du willst eine Beziehung mit ihm - Herzlichen Glückwunsch! Natürlich immer vorausgesetzt, dass ihr euch einig seid und er das Gleiche will und auch kann. Bei psychischen Erkrankungen gibt es oft einen gravierenden Unterschied zwischen wollen und können. Das sollte ihm auch klar sein. Aber wenn er in Behandlung ist, sehe ich das als gutes Zeichen, dass er ernsthaft an sich arbeitet und etwas verändern will. Nicht unbedingt die schlechteste Grundlage!

29.11.2020 22:55 • x 2 #7


SabineWien


667
7
1225
Zitat von Akari:
Arjuni hat Recht! So eine Deadline ist eher kontraproduktiv und setzt euch beide nur unnötig unter Druck. Du bist ja nicht auf der Flucht vor dem Regen und musst zusehen, dass du rechtzeitig ins Trockene kommst.

Wie wäre es, wenn du ihm erstmal deine Freundschaft anbietest und ihn so erstmal besser kennenlernst? Wenn es beziehungstechnisch nicht hinhaut, du ihn aber trotzdem magst, muss es so nicht in einem totalen Kontaktabbruch enden. Und wenn du am Ende doch merkst, du willst eine Beziehung mit ihm - Herzlichen Glückwunsch! Natürlich immer vorausgesetzt, dass ihr euch einig seid und er das Gleiche will und auch kann. Bei psychischen Erkrankungen gibt es oft einen gravierenden Unterschied zwischen wollen und können. Das sollte ihm auch klar sein. Aber wenn er in Behandlung ist, sehe ich das als gutes Zeichen, dass er ernsthaft an sich arbeitet und etwas verändern will. Nicht unbedingt die schlechteste Grundlage!


Danke für deine sehr herzliche Nachricht.
Gut das mit der Deadline lasse ich mal. Das mit der Freundschaft ist vielleicht eine gute Idee!
Es nimmt beiden Druck raus.. ich weiss woran ich bin und kann mir das jetzt mal anschauen und wenn es doch nix wird dann vielleicht eine Freundschaft. Ich bin ja jemand der ungern immer den kompletten Kontakt zu anderen abbricht. Somit kann ich jetzt sowieso nicht sagen "nein danke, das ist mir zu heiß"...denn ich würde nicht dazu stehen. Ich würde ihn als Mensch total vermissen.

29.11.2020 23:11 • x 1 #8


Akari

Akari


85
4
165
Vielleicht sprichst du einfach nochmal ganz offen mit ihm, schlägst ihm einen Weg vor, mit dem DU auf jeden Fall leben könntest und schaust dann, ob er sich darauf einlässt. Vielleicht kommt es ihm ja auch sehr entgegen, erstmal ein bisschen Wind aus den Segeln zu nehmen und die Fahrt etwas langsamer fortzusetzen.

Manchmal ist eine Freundschaft auch viel mehr wert als eine Beziehung. Man hat weniger hohe Erwartungen und kann die Sache entsprechend lockerer angehen. Ein "Upgrade" kann ja theoretisch jederzeit erfolgen. Ich fände es so rum leichter als den umgekehrten Fall. Vielleicht lässt er sich ja darauf ein.

29.11.2020 23:24 • x 2 #9


Arjuni


Zitat von SabineWien:
Das mit der Freundschaft ist vielleicht eine gute Idee!

Ihr habt zwei tolle Tage, er vertraut Dir und outet sich und zeigt Dir somit seine Zuneigung - und Du schiebst ihn in die Friendzone, ohne besonderen Grund? Nicht Dein Ernst jetzt, oder?

Sabinchen, jetzt muss ich Dir aber mal die Löffel langziehen.
Das ist ja nicht das erste Mal, dass Du in der Kennenlernphase Schiss kriegst, weil Du mit Deinem Ex-Ehemann schlechte Erfahrungen gemacht hast. Dann kommst Du jedesmal ins Forum, und hoffst, dass jemand Dir sagt, Du solltest es sofort abbrechen. Hatten wir doch schon mindestens einmal, stimmts?

Ich glaub, ich hab Dir beim letzten Mal schon gesagt, Liebe wird aus Mut gemacht! Einfach mal machen, nicht alles zerdenken. Du wirst keinen Mann finden, der Dir eine 100prozentige Sicherheit gibt, dass Du nie mehr verletzt wirst. Hast Du in der Zwischenzeit mal an Deinen Ängsten gearbeitet? Vielleicht kannst Du in dieser Hinsicht ja was von ihm lernen...

29.11.2020 23:42 • x 7 #10


Baumo


3691
1
3139
Sind denn da Kinder im Spiel?
Meiner Erfahrung nach machen solche Menschen immer nur Ärger und ziehen einen runter .
Deswegen lasse ich nie wieder jemand in mein Leben der mit sich selbst nicht zurechtkommt.
Aber probiere s aus

29.11.2020 23:54 • #11


SabineWien


667
7
1225
Zitat von Arjuni:
Ihr habt zwei tolle Tage, er vertraut Dir und outet sich und zeigt Dir somit seine Zuneigung - und Du schiebst ihn in die Friendzone, ohne besonderen Grund? Nicht Dein Ernst jetzt, oder?

Sabinchen, jetzt muss ich Dir aber mal die Löffel langziehen.
Das ist ja nicht das erste Mal, dass Du in der Kennenlernphase Schiss kriegst, weil Du mit Deinem Ex-Ehemann schlechte Erfahrungen gemacht hast. Dann kommst Du jedesmal ins Forum, und hoffst, dass jemand Dir sagt, Du solltest es sofort abbrechen. Hatten wir doch schon mindestens einmal, stimmts?

Ich glaub, ich hab Dir beim letzten Mal schon gesagt, Liebe wird aus Mut gemacht! Einfach mal machen, nicht alles zerdenken. Du wirst keinen Mann finden, der Dir eine 100prozentige Sicherheit gibt, dass Du nie mehr verletzt wirst. Hast Du in der Zwischenzeit mal an Deinen Ängsten gearbeitet?


Danke für deine Ansicht.
Aber ich krieg keinen Schiss! Ich geraten nur ständig an Männer mit Problemen.. das stellt sich leider sonst erst immer nachher raus. Aber ich hab keine meiner letzten Beziehungen beendet! Ich wollte immer dran arbeiten aber sobald ich merke es stimmt was nicht krieg ich Ängste, ja das stimmt

Naja friendzone war ja nicht böse gemeint. Das war gemeint als "runter vom Gas das das hier sofort eine Beziehung sein muss vor der er dann Grund hätte Angst zu laufen".
Wobei ich dazu noch erzählen muss er ist auf Vollgas gewesen die ganze Zeit! Und jetzt erst im Gespräch meinte er er ist selber drauf gekommen damit hat er das selber wieder ausgelöst. Ich war für langsam angehen aber er hat mich wirklich überrumpelt mit "ich will das mit uns"
Wobei mittlerweile sieht er das alles ein, dass es eben nicht richtig war von ihm so Gas zu geben. Weil ich selber hätte ihm ja erst gar nicht gleich in eine Beziehung gedrängt.

Nun dachte ich mir mit einer:Beziehung light" Version würde er vielleicht das weg laufen zumindest mal stoppen. Aber da wird es eh ein Gespräch geben müssen damit wir jetzt raus finden welcher Weg ginge denn.

Das ich schnell zweifle ja. Aber alles hin schmeissen - Da bin ich echt die Letzte, die sowas tut.

29.11.2020 23:55 • #12


SabineWien


667
7
1225
Zitat von Baumo:
Sind denn da Kinder im Spiel?
Meiner Erfahrung nach machen solche Menschen immer nur Ärger und ziehen einen runter .
Deswegen lasse ich nie wieder jemand in mein Leben der mit sich selbst nicht zurechtkommt.
Aber probiere s aus


Ja er hat Kinder.
Und ich verstehe seine Ansicht. Es ist bestimmt ok sich selber zu schützen und zu sagen ich tu mir das nicht an. Ich finde beide Wege absolut ok
Er würde es ja auch verstehen wenn ich sage nein das geht für mich nicht.

Ich hatte wirklich genug solcher Patienten.. mein letzter ja auch. Eigentlich das Gleiche in grün. Nur das er mir erst am Ende gesagt hat das er in Therapie war und Medikamente genommen hat wegen der Trennung der Ex. Zur Anfang der Beziehung ist das mal was Neues...

29.11.2020 23:58 • #13


Goldy


Zitat von Arjuni:
Ich glaub, ich hab Dir beim letzten Mal schon gesagt, Liebe wird aus Mut gemacht! Einfach mal machen, nicht alles zerdenken. Du wirst keinen Mann finden, der Dir eine 100prozentige Sicherheit gibt, dass Du nie mehr verletzt wirst. Hast Du in der Zwischenzeit mal an Deinen Ängsten gearbeitet? Vielleicht kannst Du in dieser Hinsicht ja was von ihm lernen..



@SabineWien


Wenn du schon solche Bindungsängste hast, soll ein Mann mit psychischen Belastungen der Weg raus sein? Gewagte These, meiner Meinung nach! Wäre da nicht gerade ein psychisch gesunder Mann vorzuziehen?

30.11.2020 00:11 • #14


jaqen_h_ghar


Zitat von SabineWien:
Ich geraten nur ständig an Männer mit Problemen.. das stellt sich leider sonst erst immer nachher raus.

Ich sage es jetzt mal ziemlich offen: Das hat einen Grund. Partnerwahl ist kein Zufall. Also würde ich mich dann mal fragen, warum ich mir immer solche Männer aussuche.

Zitat von SabineWien:
Aber ein Mann der weg läuft wenn es zu eng wird und der sich teilweise wirklich extrem viel Gedanken macht. das ist schon sehr belastend für eine Beziehung.

Psychische Probleme des Partners sind natürlich ein klasse Grund, die eigenen Unzulänglichkeiten nicht erst reflektieren zu müssen, sondern sich unter diesem Vorwand mehr oder weniger dezent aus der Affäre zu ziehen.

Und jetzt breche ich mal eine Lanze für den armen Mann, da ich diese Situation leider auch kenne: Ihr kennt Euch ca. 1 Monat und dann erzählt er Dir von sich aus seine Problematik. Respekt! Ich selbst bin vielleicht noch ein Stückchen mehr vorbelastet und hab am Anfang meiner letzten Beziehung arg Muffensausen gehabt, meiner Partnerin davon zu erzählen. Das hat nichts mit bewusstem Lügen zu tun, sondern mit Angst vor der Stigmatisierung und dem Abbruch der Beziehung.

Zitat von Arjuni:
Liebe wird aus Mut gemacht!

... denk nicht länger nach - wir fahr'n auf Feuerrädern Richtung Zukunft durch die Nacht!

30.11.2020 00:28 • x 6 #15



x 4