156

Nicht über den Ghoster hinwegkommen

Miss Reflection

Miss Reflection


201
1
158
He, liebe @ Deliah

lass dich nochmal drücken und bitte:

rede dir nicht ein, du stündest "unten".

Du bist nicht weniger wert oder kleiner, "bloß" weil ein Typ sich so mies vom Acker machte.

Ist es das erste Mal, daß du ghosting erlebst oder gab es vorher in deinem Leben schon Kontaktabbrüche?

Hast du von ihm eine Mailadresse oder eine Anschrift?

Nur mal so eine Gedanke - ob frau das denn tatsächlich macht, ist erstmal unwichtig - würde es dir helfen, deine ganzen Gedanken und Gefühle in einen Brief an ihn runter zu schreiben?

Du brauchst unbedingt paar Maßnahmen, um deinen Selbstwert zu füttern und zu stärken.

Was tut dir zur Zeit einfach nur gut?

Herzlichen Gruß.

13.01.2020 14:56 • #61


lindycoll


266
3
450
Zitat von Delilah87:
Es ist wie so ein kleines Trauma.


Es ist oft nicht nur wie ein Trauma, sondern es ist ein Trauma.
ich kann das nicht Lesen, wenn andere direkt mit dem Thema Selbstwert um die Ecke kommen und meinen man müsse an seinem Selbstwert arbeiten. Dass solche Aussagen zu weiteren Retraumatisierung der Betroffenen führt, wissen die meisten nicht. Ich kann mir kaum vorstellen, daSS jemand der das selbst erlebt hat, nach einer mehrmonatigen Beziehung geghostet zu werden, ernsthaft den Tipp gibt, an seinem Selbstwert zu arbeiten.
Ich wurde zwar nicht geghostet aber psychisch missbraucht. Ich habe nur die schwächere Version von Ghosting erlebt, das silent treatment und das hat auch schon gereicht, um ohnmächtig zu werden. ich könnte hier noch seitenweise was zu schreiben, was es psychisch mit einem einst gesunden Menschen machen kann.

1. man ist in einem Schockzustand. Und der dauert an.
2. Es ist ein Verlust wie bei einem Tod eines Menschen , nur mit dem Unterschied es gibt keine Leiche und kein Grab ,so dass man sich nicht mal verabschieden kann. Trauerverarbeitung läuft hier auch etwas anders ab.

Nicht selten nehmen Menschen nach Ghosting professionelle Hilfe in Anspruch.

13.01.2020 17:33 • x 4 #62


LaLeLu35

LaLeLu35


112
1
143
Zitat:
ich kann das nicht Lesen, wenn andere direkt mit dem Thema Selbstwert um die Ecke kommen und meinen man müsse an seinem Selbstwert arbeiten. Dass solche Aussagen zu weiteren Retraumatisierung der Betroffenen führt, wissen die meisten nicht. Ich kann mir kaum vorstellen, daSS jemand der das selbst erlebt hat, nach einer mehrmonatigen Beziehung geghostet zu werden, ernsthaft den Tipp gibt, an seinem Selbstwert zu arbeiten.


Absolut zutreffend... nervt mich auch sehr....

Denn nicht der, der geghosted wird, hat ein grundsätzliches Problem mit seinem Selbstwert, sondern Ghosting beschädigt das Selbstwertgefühl. Klar muss man anschileßend daran arbeiten. Aber das wäre wahrscheinlich nicht nötig, würde man nicht so behandelt werden. Schweigen ist eine mächtige Waffe. Ob nun temporär oder für immer schweigend abzutauchen - ist einfach schlimm.

13.01.2020 17:46 • x 3 #63


Miss Reflection

Miss Reflection


201
1
158
Zitat von Delilah87:
... den Typen ein bisschen von diesem Podest runterzuholen, auf das ich ihn ja nie bewusst gestellt habe, aber aus irgendeinem Grund ist er da oben und ich stehe unten :-/


Das obige Zitat von @ Deliah87 hat mich besorgt sein lassen und vorgeschlagen das Stärken ihres Selbstwertes zu jetzt versuchen.

Das heißt nicht, daß ich die Macht des Schweigens bzw. dessen psychische Wirkung nicht nachvollziehen/- fühlen kann.

Sehr gut sogar: aus eigener Erfahrung.

Doch, es macht mich besorgt, wenn die TE ihn auf ein Podest stellt und sich "unten" sieht.

Vielleicht haben die Damen

@ lyndycoll und @ LaLeLu35

ein paar konstruktive Vorschläge, wie frau den Typen vom "Podest" kippen kann
und sich selber stärken?

Neben dem Schmerz und der Trauer...

13.01.2020 18:18 • x 3 #64


LaLeLu35

LaLeLu35


112
1
143
Ich glaube, wenn jemand sehr verliebt ist, dann stellt man den anderen automatisch etwas auf ein Podest.

Und er hat delilah das Gefühl vermittelt, dass er genauso empfindet. Sie war auf Wolke 7 und es gab keine Störung..:

Dann tauchte er schweigend ab. Schwiegen ist ein sehr machtvolles Mittel. Es lässt bei dem anderen lauter Fragen offen und das Gefühl, für etwas bestraft zu werden, was sie getan hat. Was sie nicht versteht... sie kann nicht mit ihm abschließen, weil sie einfach nicht versteht. Und sie sitzt da und er ist der einzige, der ihre Fragen beantworten kann. Das gibt ihm macht und schwächt sie.

Ich glaube sie ist eine starke Frau. Helfen kann man ihr, in dem man ihr immer wieder sagt, dass sie rein gar nix gemacht oder falsch gemacht hat und dass dieser Typ einfach ein richtig mieses A. ist... immer und immer wieder... dann kommt es automatisch irgendwann, es dauert halt Eben Laenger

Aber das tun ja auch viele und das wird Ihr alles sehr helfen!

Aber helfen tut man ihr M.e. nicht, indem man ihre Gefühle ncjht ernst nimmt und sagt: was willst du denn noch klarer wissen? Oder sie solle an sich arbeiten... also ja klar, aber nicht, weil sie ein Problem hat. Es ist nicht ihre Schuld.

Es ist die Art und Weise. Richtiges Ghosting und das ist es eben, ist schlimm und daran darf man nichts herunterspielen.

13.01.2020 21:53 • x 5 #65


aquarius2

aquarius2


4221
6
3892
Stell dir doch mal vor, du bist ein 100Euro Schein, jemand zerknüllt dich, wirft dich auf die Strasse und später macht ein Hund sein Geschäft drauf, trotzdem du bist ein 100 Euro Schein und dieses Geld wert!
Also egal, warum der andere dich ghostet, du bist kein wertloser Mensch, aber ein Mensch, den der andere nicht zu schätzen weiß.

13.01.2020 22:33 • x 4 #66


lindycoll


266
3
450
Zitat von LaLeLu35:
Denn nicht der, der geghosted wird, hat ein grundsätzliches Problem mit seinem Selbstwert, sondern Ghosting beschädigt das Selbstwertgefühl.


Super auf den Punkt gebracht !
Mit Sätzen wie du muss an deinen bisherigen Glaubenssätzen arbeiten und deinen Mustern....etc.und er war nur einfach nicht verliebt in dich. könnte man meinen es lag oder liegt an einem selbst, dass man sich verletzt fühlt. Miss Reflection deinen Beitrag habe ich nicht kritisiert, da du ja das nicht geschrieben hast. Ich meine diese Beiträge hier, die den Betroffenen als Menschen bezeichnen , der für sich selbst zu wenig Verantwortung übernimmt. Oft ist diesen Leuten gar nicht klar, dass sie in Wirklichkeit die Botschaft des Ghosters wiederholen. Man ist so nicht ok, und muss an sich arbeiten. Die Vertuschung oder Verharmlosung, wie verachtenswert, grausam und wie tief missbrauchend jemand da handelt, kann die Betroffene noch tiefer schädigen und sie glauben lassen, es stimme was mit ihr nicht, wenn sie darüber im Schock ist und noch viele andere irrationale Gedanken hat.

Mir tat es gut, von Leuten umgeben zu sein, die mir erlaubt haben, zornig, wütend, hilflos, enttäuscht, und rachsüchtig zu sein. Die mir erlaubt haben, alles zu sagen was ich dachte ohne Scham und Schuldgefühl und ohne dass man es gleich mit du musst dies und du musst jetzt dieses tun kommentiert haben. Dir mir erlaubt haben, auch nach Monaten nach der Trennung sagen zu können, dass es einem schlecht geht und dass man ihn verflucht und wünscht , dass ihn das Karma irgendwann einholt. Leute , die das nicht verurteilt oder bewertet haben.

Menschen die anderen das antun wie Ghosting, fühlen sich nicht nur mächtig, sie sind es auf eine nicht so leicht zu durchschauende und perfide Weise auch. Denn sie übernehmen dadurch tatsächliche eine emotionale/psychische Kontrolle über die Verletzte Person.

In dem Moment , indem ein Partner sich so verhält, wie es niemals zu erwarten gewesen wäre ( hier im Beispiel Ghosting) kommt es oft in ein Zustand des Erstarrens. Und das entscheiden wir nicht etwa bewusst mit dem Großhirn, das passiert schon im Stammhirn, darauf haben wir keinen Einfluss. Das ist die Beschreibung eines Traumas. Folge eines Traumas ist , das wir vieles intelektuell nicht mehr verarbeiten können. Dadurch passiert etwas, was man selbst nicht erklären kann: Wir denken plötzlich in Sätzen, die gar nichts mit uns zu tun haben. Hierdurch entsteht der falsche Eindruck als habe man nur ein geringes Selbstwertgefühl, obwohl das gar nicht zutrifft. Man gibt nur die Aussage des Ghosters wieder, der uns zuvor schockte. Dieser Prozess läuft ganz unbewusst ab und es fühlt sich so an, als käme diese Aussage von uns selbst die lautet: wie stehen unten, sind wertlos, er steht oben und ist so mächtig.. Solange man den Ablauf eines entstandenen Traumas nicht verstanden hat , können wir uns gegen diese abwertende Botschaft des Ghosters auch nicht wehren. Auch nicht - wie ja soviele propagieren- mit sehr viel Selbstliebe.

Das was die TE beschreibt ist das sog. Stockholm Syndrom.
An dem hatte ich auch zu knabbern. Was mir viel geholfen hat, war der Austausch mit Gleichbetroffenen, die schon weiter waren als ich, und eine Psychologin, die sich mit dieser Art Trauma auskennt.

14.01.2020 14:50 • x 6 #67


Miss Reflection

Miss Reflection


201
1
158
Liebe @ Deliah87, wie geht es dir?


Und @ lindycoll
WOW! Was ein starker Beitrag von Dir.
Danke.

14.01.2020 21:04 • x 1 #68


aquarius2

aquarius2


4221
6
3892
Letztes Jahr im November ist meine Nachbarin und ehemalige Freundin wütend weggerannt, als ich sie auf etwas angesprochen habe und hat auf keinerlei Kontaktaufnahmen reagiert. Gut so! Irgendwann nachdem ich auch nicht mehr an sie herangetreten bin kam sie wegen irgendwelcher Kleinigkeiten, etc. Ich habe minimal reagiert, von mir aus nie einen Anruf oder so, jetzt ist sie tieftraurig, warum meldest du dich nie?
Irgendwie ist mir durch ihr Verhalten nachhaltig die Lust vergangen, noch was mit ihr zu unternehmen, ich bin eh viel auf der Arbeit und wenn ich mal Zeit habe, kümmere ich mich um mein Patenkind oder rede treffe Menschen, die sich freuen, mit mir Zeit zu verbringen. Natürlich verletzt einen so ein Verhalten erst mal, aber was kann ich dafür, dass sie angemessen auf Kritik reagieren kann?

14.01.2020 23:29 • #69


Delilah87


12
2
10
Zitat von Miss Reflection:
st es das erste Mal, daß du ghosting erlebst oder gab es vorher in deinem Leben schon Kontaktabbrüche?
Hast du von ihm eine Mailadresse oder eine Anschrift?
Nur mal so eine Gedanke - ob frau das denn tatsächlich macht, ist erstmal unwichtig - würde es dir helfen, deine ganzen Gedanken und Gefühle in einen Brief an ihn runter zu schreiben?
Was tut dir zur Zeit einfach nur gut?

Ja klar habe ich eine Anschrift von ihm, ich war ja auch mehrmals bei ihm und habe dort übernachtet.
Einen langen Brief habe ich tatsächlich geschrieben, aber nicht, um ihn jemals abzuschicken. Ich habe mir alles von der Seele geschrieben, diesen Brief dann mir selbst laut vorgelesen (was mir extrem schwer gefallen ist und nur unter vielen Tränen und richtigen Heulattacken möglich war) und ihn dann letztendlich mit all seinen Kontaktdaten, die ich von ihm kenne, in eine Truhe gelegt und im Keller verstaut. Das mit den Kontaktdaten hab ich gemacht, weil ich erst dann endlich seine Nummer löschen konnte.

was ich hier allerdings noch nicht erwähnt habe....ich habe ihm kurz vor Silvester noch einmal eine SMS geschrieben. Ich habe ihm all die Fragen geschickt, dir mir keine Ruhe lassen. Wie jemand so empathielos sein kann, um jemanden einfach so fallen zu lassen. Was für einen fragwürdigen Charakter man haben muss um jemanden so unnötig zu verletzen. Und ich habe ihm gesagt, dass ich diese Fragen nicht mit ins neue Jahr nehmen möchte und dass sie ihm gehören. Dass ich hoffe, dass er stolz auf sich ist und dass im Leben alles zurück kommt.
Eine Antwort kam natürlich nicht, und ich habe bis heute nie geschaut, ob er die Nachricht gelesen hat oder nicht.
Einerseits haben viele meiner Freunde nicht verstanden, warum ich ihm jetzt nochmal schreibe, weil man so jemandem nicht zeigen sollte, dass man noch an ihn denkt (deshalb hab ich mich wohl auch nicht getraut, das hier zu schreiben), andererseits...es war mir extrem wichtig für mich einzustehen und ihm irgendwann schon auch noch zu sagen, dass sein Verhalten das allerletzte war.

Zitat von lindycoll:
1. man ist in einem Schockzustand. Und der dauert an.
2. Es ist ein Verlust wie bei einem Tod eines Menschen , nur mit dem Unterschied es gibt keine Leiche und kein Grab ,so dass man sich nicht mal verabschieden kann. Trauerverarbeitung läuft hier auch etwas anders ab.
Nicht selten nehmen Menschen nach Ghosting professionelle Hilfe in Anspruch.

Das trifft tatsächlich zu. Ich habe vor vielen Jahren ein nahes Familienmitglied völlig unerwartet verloren, kann da also durchaus aus eigener Erfahrung sprechen. Das Gefühl ist sehr ähnlich. Ich glaube auch, dass das ein Grund dafür ist, warum ich keine Wut für ihn entwickeln kann...

Zitat von LaLeLu35:
Schwiegen ist ein sehr machtvolles Mittel. Es lässt bei dem anderen lauter Fragen offen und das Gefühl, für etwas bestraft zu werden, was sie getan hat. Was sie nicht versteht... sie kann nicht mit ihm abschließen, weil sie einfach nicht versteht. Und sie sitzt da und er ist der einzige, der ihre Fragen beantworten kann. Das gibt ihm macht und schwächt sie.


Zitat von lindycoll:
Menschen die anderen das antun wie Ghosting, fühlen sich nicht nur mächtig, sie sind es auf eine nicht so leicht zu durchschauende und perfide Weise auch. Denn sie übernehmen dadurch tatsächliche eine emotionale/psychische Kontrolle über die Verletzte Person.

das habt ihr beide absolut richtig beschrieben. Indem man schweigt, übt man eine Art Bestrafung aus, und hat dadurch die Macht über den anderen. Es klingt perfide, aber es fällt mir immer noch so schwer, dieses dadurch entstehende Gefühl der Wertlosigkeit loszuwerden. Mein Verstand weiß dass ich nicht wertlos bin. Aber durch diese Aktion werden Gedanken ausgelöst, die letztendlich das Gefühl verursachen. Es ist sehr schwer zu beschreiben, was hier in mir vorgeht. Wenn dich jemand so sehr manipuliert (denn ich denke mittlerweile wirklich, dass er das absichtlich getan hat, um mich genau dort zu haben wo er wollte), und dich dann so fallen lässt und dir absichtlich so weh tut, das ist nichts was ich einfach so abschütteln kann.
Und das schlimme ist ja, man kann sich nicht wehren, was noch dazu ein Gefühl von Ohnmacht auslöst. Durch sein Schweigen gibt er mir zu verstehen "du existierst nicht. Du hast nie existiert und wir haben nie existiert"

Zitat von Miss Reflection:
Liebe @ Deliah87, wie geht es dir?

Danke, dass du fragst. Je nach Tag gerade sehr unterschiedlich. Unter der Woche kann ich mich durchaus gut ablenken auf der Arbeit. Die Wochenenden sind immer noch schlimm. Dann kommt oft so ein merkwürdig beklemmendes Gefühl auf, das ich nicht genau beschreiben kann. Ich zwinge mich dann zum Sport, danach geht es besser.
Ich muss einfach ganz stark daran arbeiten, zu verstehen, dass er jetzt nicht unbedingt das super perfekte Leben haben muss. Meine Angst ist ja, dass er jetzt so wahnsinnig glücklich mit ihr ist, obwohl er so ein mieser Charakter ist. Mit dieser Ungerechtigkeit komme ich immer noch sehr schlecht klar. Aber wer weiß, ob er wirklich glücklich ist? ob wirklich alles so toll ist wie ich es mir vorstelle?
Ich werde auch immer noch extrem nervös wenn ich in seinem Stadtteil unterwegs bin, was sich einfach nicht komplett vermeiden lässt. Irgendwas in mir würde sich wünschen, ihm über den Weg zu laufen, und auf der anderen Seite habe ich richtiggehend Panik, dass er auf einmal vor mir steht. Auch die Orte, an denen wir gemeinsam unterwegs waren, wo wir Dates hatten, meide ich derzeit.

Vor 7 Minuten • #70




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag