1690

Nur eine Illusion

Evita


Liebe Tara,

ja die andere Frau war der letztendliche Auslöser für unsere Trennung, die nun dreieinhalb Wochen zurückliegt. Mein Mann sagt aber, sie wäre nicht der Grund gewesen, sondern die Tatsache, dass er mich nicht mehr liebt.
Er wohnt noch teilweise bei uns (übergangsweise). Es ist sehr schwer für mich, denn so kann ich nie richtig abschalten.
Er hatte sich gedacht, er würde auch in Zukunft uns besuchen kommen, wir würden zusammen Ausflüge machen... Doch das ist für mich leider unmöglich... Immer wenn ich ihn sehe, kriege ich wieder Herzrasen, fange an zu schwitzen und alles kommt wieder hoch... Vor meinem inneren Auge sehe ich ihn dann mit der anderen Frau zusammen...

Danke auch Dir für Deine lieben Worte und Kopf hoch!

Evita.

23.06.2015 22:13 • x 1 #31


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
@schmaloo: Du findest sehr tröstende Worte für mich! Ich danke Dir dafür! Du scheinst ein sehr einfühlsamer Mensch zu sein!

Zitat von Evita:
Er hatte sich gedacht, er würde auch in Zukunft uns besuchen kommen, wir würden zusammen Ausflüge machen... Doch das ist für mich leider unmöglich... Immer wenn ich ihn sehe, kriege ich wieder Herzrasen, fange an zu schwitzen und alles kommt wieder hoch... Vor meinem inneren Auge sehe ich ihn dann mit der anderen Frau zusammen...

Evita, ja... irgendwie müssen wir es wohl schaffen, den Kopf über Wasser zu halten, damit wir nicht untergehen. Ich sehe ihn auch ständig vor meinem inneren Auge, lachend und glücklich mit der anderen, keinen Gedanken mehr an mich - sein ALLES - *pfffff* verschwendend!
Ich frage mich ja, wie es sein kann, dass diese Menschen so egoistisch sind! Ich meine, wie kann Dein Ex-Mann denken, Du könntest (vor allem nach so kurzer Zeit) einfach einen auf Familie machen, nach allem, was passiert ist?! Schaltet denn bei denen jegliche Empathie und jegliche Rücksicht auf den ehemaligen Partner dann einfach ab?

In einem Thread einer anderen Userin, die auch von ihrem Mann verlassen wurde, hab' ich den Songtext "Nichts tut für immer weh" von Elif gesehen. "Doch mein Herz schlägt weiter auch wenn es fürchterlich brennt, wenn alles hier zerfällt. Doch nichts tut für immer weh." Ich hoffe, dass die junge Frau damit Recht hat.
Im Augenblick kann ich mir das nicht vorstellen, denn es tut 24 Stunden weh, jede Minute, jede Sekunde des Tages. Er fehlt mir so sehr!

Gestern nach der Arbeit war ich dann doch noch bei meiner Freundin. Ihr Sohn ist gerade ein Jahr geworden, der ist echt süß, der Kleine. Der hat total süße Segelohren und strahlt einen immer mit großen und wachen Augen an!
Das hat ein bisschen abgelenkt. Aber mich auch traurig gemacht.
Weil mir wieder bewusst wurde, dass ich alleine bin, wenn ich gleich nach Hause fahre.

Ich beneide gerade jeden, der einen Partner, eine Familie hat! Mir graut es davor, den Rest meines Lebens alleine zu sein. Denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ich jemals wieder einen anderen Mann werde lieben können... oder wenigstens toll und interessant finden... oder so.

24.06.2015 06:27 • x 2 #32


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
Man wacht morgens auf und fühlt sich einfach nur verlassen und leer...
Der erste Gedanke, der erste Blick, der erste Kuss, das erste Wort an seinem Morgen gilt jetzt seiner Neuen... und ich bin egal!

25.06.2015 05:37 • x 1 #33


minna


Ich beneide gerade jeden, der einen Partner, eine Familie hat! Mir graut es davor, den Rest meines Lebens alleine zu sein.

viele die einen partner und familie haben, sind auch nicht glücklich.....
das sind sie nur gerade alle anderen in deinem kopf.....

es ist eigentlich völlig egal, ob du einen partner hast
oder einen hund
oder alleine lebst,

mit deinem lebensglück hat das nicht viel zu tun.....
denn das muss in dir selbst stattfinden.....

viele menschen hängen in abhängigen beziehungen,
lassen sich auf kompromisse ein, die ihnen schaden...
alles aus vermeintlicher bedürftigkeit.......

du klingst auch nicht,
als wärst du in deiner beziehung glücklich gewesen.....
wie auch...?

du kannst
die schönheit der welt auch ausserhalb wahrnehmen,
wenn die sonne scheint, es sommer ist....
dich jemand zum lachen bringt....
öffne dich....

wie ich hier lese, bist du ein feinfühliger, liebevoller mensch....
gehe liebevoll mit allem um, womit tun hast
es kommt zurück....

eine partnerschaft sollte nie aus bedürftigkeit entstehen,
denn es soll jemand sein,
der aufrichtig ist
und mit ganzem herzen hinter dir steht...

liebe braucht mut...um zu gedeihen...

25.06.2015 06:57 • x 6 #34


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
Danke, minna!

Hmm... war ich in der Beziehung nicht glücklich?
Doch! Vor 3 Wochen habe ich auf dem Nachhauseweg von der Arbeit im Auto gesessen, die Sonne schien, es kam ein schönes Lied im Radio, ich war für abends mit meinem Ex zum Kochen verabredet - und ich habe ganz bewusst plötzlich gefühlt und gedacht: "Ich bin glücklich!"
Vielleicht ist ja die Frage, warum ich glücklich war? Warum mich die Beziehung mit jemandem glücklich gemacht hat, von dem ich doch in den letzten 2 Jahren wusste, dass er gar nicht wirklich hinter mir steht. Von dem ich tief in mir drinnen immer annahm, dass er doch heimlich weiter nach einer anderen sucht? Warum es mich glücklich gemacht hat, für ihn da zu sein, mich um ihn zu kümmern...

Ist das nicht normal? Oder ist es normal? Bin ich einfach so? Oder muss ich das behandeln lassen?
Würde mich eine andere Art von Beziehung überhaupt glücklich machen können, vielleicht mit einem Mann, der sich um mich kümmert? Oder der mich nicht braucht, um seine Dinge zu regeln?
Muss ich gebraucht werden und es ist eigentlich "egal", von wem? Wenn ich darüber nachdenke, werde ich gerade sehr verwirrt...

Ich dachte bisher, es wäre einfach echte, tiefe und bedingungslose Liebe gewesen, die mich ihm immer wieder verzeihen und ihn mich hat zurücknehmen lassen. Ist es das vielleicht gar nicht?

25.06.2015 07:17 • x 2 #35


schmaloo

schmaloo


7111
2
8805
Tara schrieb
Zitat:
Man wacht morgens auf und fühlt sich einfach nur verlassen und leer...
Der erste Gedanke, der erste Blick, der erste Kuss, das erste Wort an seinem Morgen gilt jetzt seiner Neuen... und ich bin egal!

Du bist ihn egal, er soll dir egal sein aber bitte SEI DIR NICHT EGAL. Du bist ein WERTvoller Mensch...

25.06.2015 07:45 • x 3 #36


minna


Vielleicht ist ja die Frage, warum ich glücklich war? Warum mich die Beziehung mit jemandem glücklich gemacht hat, von dem ich doch in den letzten 2 Jahren wusste, dass er gar nicht wirklich hinter mir steht. Von dem ich tief in mir drinnen immer annahm, dass er doch heimlich weiter nach einer anderen sucht? Warum es mich glücklich gemacht hat, für ihn da zu sein, mich um ihn zu kümmern...

in einem magazin habe ich gelesen:

Warum ist das so?

Ich glaube man muss erstmal grundsätzlich eines dazu verstehen: Man kennt die Menschen, die man liebt nicht. Man ist zu nah dran, projiziert zu viele von seinen Hoffnungen auf sie, teilt zu viel. Man übernimmt zu viel von dem, was der andere über sich denkt. Und was wissen Menschen schon über sich selbst?

Außerdem liebt man Menschen. Liebe lässt einen Dinge nicht mehr klar sehen. Man weiß nichts über das Leben des Anderen außer dem, was er erzählt. Selbst wenn man das realistisch beurteilen kann, erfährt man nur, was der andere erzählen will und kann. Das, was der andere für wichtig hält.

Der Grund liegt in einem selbst. Der Grund, warum man nicht Schluss machen kann. Man hofft, dass irgendetwas anders wird, weil man es braucht. Und mit Hoffnung ist das so eine Sache. Hoffnung ist ein Verräter. Hoffnung lässt dich kämpfen und hält dir den Sieg vor Augen, immer wieder, egal wie klar es ist, dass du verlierst. Kommt die Niederlage dann, ist sie weg. Keine Hoffnung mehr. Keine Aussicht, dass Dinge sich doch noch zum Guten wenden. Hoffnung ist so irrational wie Angst. Zusammen sind die beiden unschlagbar. Und dieser Hüpfer, den jede Andeutung macht, dass wir doch noch bekommen was wir brauchen, treibt uns weiter. Das fühlt sich gut an. Ja, am Ende halten wir das für Liebe. Was immer Liebe ist. Eine Definitionssache eben. Aber Liebe ist immer gut, oder? Das sagen doch alle, oder? Liebe überwindet jede Grenze und so weiter, richtig? Nein, tut sie nicht. Liebe ist ein Gefühl. Und keine Heiligsprechung. Man kann aus Liebe töten, Fehler machen und sich selbst weh tun. Wenn man erstmal in diesem Spiel ist, dann ist Liebe bestimmt die „Liebe“, die man mal gesucht hat. Es ist ein Etikettenschwindel.


von: Sebastian Leyendecker

25.06.2015 10:02 • x 4 #37


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
Der Gedanke, dass Liebe nur ein "Etikettenschwindel" sein könnte, macht mich doch gerade ziemlich hoffnungslos.
Aber ja, es kann wirklich so sein. Ist das, was man für Liebe hält, tatsächlich nur die Kompensation dessen, was man sich für sich selber wünscht und auf einen anderen projiziert?
Aber wenn das so ist, wie soll es dann für mich weitergehen?

Sowieso fühle ich mich mit jedem Tag, der vergeht (Tag 8 ist heute) mutloser. Ich glaube, die ersten Tage ging es mir besser, als gestern und heute. Vielleicht kommt ja jetzt erst langsam bei mir an, dass es nicht nur ein kleiner Ausbruch von ihm war und er sich schnell wieder eines Besseren besinnt.
Vielleicht wird mir gerade klar, dass er sich dieses Mal wirklich endgültig und ernsthaft für eine andere Frau und gegen mich entschieden hat!?

26.06.2015 05:51 • x 1 #38


Träumchen

Träumchen


976
7
1381
Liebe Tara!
Das kann gut sein, dass Du es jetzt erst realisierst, manchmal kommt der Schmerz häppchenweise, manchmal ist er ein Zaunpfahl. Natürlich hast Du jetzt auch viele Fragen, und auch wenn Du trauerst kannst Du vielleicht einiges über Dich lernen.
Mit der Liebe ist es, finde ich so vielschichtig...man kann das nicht so auf EINEN Punkt bringen.
Bei meinem Freund war es so...ich kannte ihn noch wenig, und doch war da dieses unerschütterliche Gefühl, dass ich richtig da bin, genau da hingehöre, nirgendwo anders. Egal, was vorher war, bei ihm...verflogen, ein Ankommen. Ich wusste noch nicht mal warum. Und es ist heute auch noch so. Klar gibt es Streitpunkte, und einfach ist er auch nicht. Aber wenn ich still werde, mein Ego schweigen lasse, dann ist da Liebe, und ich würde alles für ihn tun.

26.06.2015 06:05 • x 2 #39


minna


Vielleicht kommt ja jetzt erst langsam bei mir an, dass es nicht nur ein kleiner Ausbruch von ihm war und er sich schnell wieder eines Besseren besinnt.
Vielleicht wird mir gerade klar, dass er sich dieses Mal wirklich endgültig und ernsthaft für eine andere Frau und gegen mich entschieden hat!? traurig


vielleicht kommst du eines tage dahin,
daß du aktiv wirst, dich endgültig gegen ihn entscheidest
und nein sagt, wenn er wieder vor der tür steht....

ich kann mir gut vorstellen, daß er das tut.
irgendwann...
nur was machst du bis dahin ?

warten und hoffen ?
abschließen
und mutig neue wege gehen ?

ich persönlich glaube an die liebe
die menschen verbindet....
und auch an gute partnerschaften,

allerdings sollte die beziehung aufrichtig sein
und und sich für beide gut anfühlen,

sich für liebe aufzuopfern,
darin sehe ich keinen sinn,
denn damit gibt man sich selbst stückchenweise auf.....

und ob man auf ein gefühl bauen sollte
oder viele verpflichtungen daran hängen....
da habe ich eher zweifel.....

ich glaube jeder ist in erster linie verantwortlich für sich selbst und sein eigenes glück,
es dann mit einem partner zu teilen

das verstehe ich unter liebe, ein team,
ein partner der mich nicht hintergeht
dem ich mich öffne
auf den ich mich freue.....
und mit dem ich lachen kann.....

26.06.2015 07:01 • x 5 #40


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
Zitat von minna:
das verstehe ich unter liebe, ein team,
ein partner der mich nicht hintergeht
dem ich mich öffne
auf den ich mich freue.....
und mit dem ich lachen kann.....

Bis auf das fett Markierte war es genau so.

Ich glaube, es gibt wenig Paare, die sich nach 11 gemeinsamen Jahren noch so gut verstehen, wie wir das getan haben. Wir hatten uns immer etwas zu sagen und zu erzählen, haben so viel gelacht, Insider und Rituale geschätzt und gepflegt. Wir sind uns in so vielen Dingen (nicht in allen!) so ähnlich, haben die gleichen Bedürfnisse, Werte... wir waren einfach immer gerne zusammen, haben uns immer angefasst und waren zärtlich miteinander. Auch nach 10 Jahren bin ich noch nach der Arbeit nach Hause gefahren und habe mich einfach gefreut, weil ich ihn gleich wiedersehe.
Er hat mir bis letzte Woche zum Beispiel noch immer wieder gesagt hat, dass er nach wie vor fasziniert davon ist, dass ich so eine "Naturschönheit" bin (also für ihn), die schön ist ohne ein einziges Gramm Schminke (ich schminke mich nie). Er war der erste und einzige Mann, bei dem ich einfach so sein kann, wie ich bin, bei dem ich mich nie verstellen musste. Weil er mich genau so, wie ich bin, geliebt hat. Zumindest eine lange Zeit.
Bis er mich dann vor 2,5 Jahren das erste Mal verließ. Und mir klar wurde, dass er scheinbar doch etwas anderes sucht.

Naja...

Ansonsten hast Du sicher recht (wie bisher wohl bei jedem Deiner Beiträge in diesem Thread ), dass ich aktiv werden muss... dass ich die Entscheidung treffen muss, ihn nicht mehr zu wollen. Dass ich abschließen muss.

Mir erscheint das nur gerade so unglaublich schwer... und der Gedanke, ihn wirklich für immer loszulassen, fühlt sich so furchtbar und unendlich traurig an...

26.06.2015 07:30 • x 1 #41


saxana


1261
3
502
Hallo, liebe tara,

Ich klink mich mal hier ein. Mal eins vorab: ein wundervoller thread! Wie lieb und respektvoll hier aufeinander eingegangen wird. Minna - alles, was du schreibst, liest sich wundervoll. Ich hätte dich damals zur trennungszeit auch gern als unterstützung gehabt.

Liebe tara,

Es ist schrecklich zu lesen, dass es dir so schlecht geht, weil du so schlecht behandelt wurdest. Ich finde sein verhalten absolut daneben. Wie kann er dich nur so behandeln, während es doch so harmonisch sonst läuft. Der hat aber dann ein mächtiges problem! Du musst jetzt lernen, konsequenz auszuhalten. Solange er ankommen darf und wieder landen kann, ändert er auch sein verhalten nicht. Das heißt, du bist selbst der schlüssel.

Es tut schweineweh, jemanden zu verlieren, den man liebt. Alle illusionen klatschen zusammen wie ein kartenhaus. Nichts ist mehr so, wie es vorher war. Es ist wie sterben.... nur viel viel länger
Momentan kannst du nichts machen, außer die zeit bewusst reduzieren, die dich grübeln lässt. Das baby deiner freundin lenkt dich offenbar gut ab. Könntest du um mehr umgang bitten?
Ich bin in der allerärgsten zeit oft shoppen gegangen. Das finden von preisreduzierten hübschen sachen hat mich am besten abgelenkt. Und ich hab mein parfum geändert, auf dass der schei. nicht mehr die witterung aufnehmen kann.
Ich habe erinnerungsstücke verbannt in eine kiste, habe das schlafzimmer renoviert. Und das wichtigste: ich habe eine negativliste angefertigt, damit mich die guten erinnerungen nicht zu sehr übermannen. Nun stand schwarz auf weiß, was der kopf schon wusste, das herz aber noch nicht wahrhaben wollte.

Mir scheint, du könntest jetzt die zeit für dich nutzen, in dem du mal herausfindest, warum du das gefühl hast, gebraucht werden zu müssen. Das kommt irgendwoher...

In einem film sagte mal jemand: "ich habe erkannt, wenn ich mich um die probleme der anderen kümmere, meine eigenen probleme nicht spüren muss". Da ist was wahres dran!
Ich persönlich bin eine gefalltochter! Ich habe anderen geholfen, um gesehen zu werden.

Das sitzt tief, dieses schema. Man ist es so gewohnt, sich geliebt zu fühlen, nur wenn man pausenlos gibt.
Geht es dir eventuell auch so?

Lg saxana

26.06.2015 08:19 • x 3 #42


Träumchen

Träumchen


976
7
1381
Liebe Tara, ich muss noch sagen, aus Deinen Zeilen liest sich Liebe, und immer noch Wertschätzung für diesen Mann.

So wie Du es beschreibst, Eure Beziehung ist es kein Wunder, dass Dich der Gedanke daran, es für immer loszulassen unendlich traurig macht. Mir geht es ganz genauso wie Dir, egal, wie ätzend mein Freund manchmal ist, ich kann nicht anders, als ihn zu sehen, wie er ist, ihn zu lieben. Es ist anstrengend manchmal, aber ich bekomme auch sehr, sehr viel zurück. Und ich bin wirklich keine abhängige, graue Maus! Ich habe schließlich meinen Mann verlassen, trotz Gefühlen, weil es einfach nicht mehr passte.

Die Liebe ist halt manchmal irrational und nicht zu verstehen.
Ich wünsche Dir so sehr, dass Du Deinen Weg findest. Und für uns, dass alles irgendwann einen Sinn ergibt.

Sei umärmelt!

26.06.2015 08:29 • x 2 #43


_Tara_

_Tara_


5784
5
6847
@minna @Träumchen @saxana: DANKE!
Ihr seid wirklich lieb und ich finde all Eure Gedanken wirklich sehr hilfreich!

Wie Du sagst @saxana - wie verständnis- und respektvoll hier auf mein Problem eingegangen wird, ist ganz toll! Ich bin sehr froh, dass ich dieses Forum (mit seinen einfühlsamen Usern) gefunden habe! *seufz*

Ja, @Träumchen - Du kannst mir glauben, dass alles, was ich über unsere Beziehung geschrieben habe, bis zum letzten Tag so gewesen ist. Ich glaube, dass auch er deswegen so sehr geweint hat und immer wieder gesagt hat, dass er mich nicht verlieren will und dass ich sowieso die Liebe seines Lebens bin und er so sehr gehofft hatte, dass ich einfach nix merke und "mit uns alles gut wird".
Und dass er auch deswegen immer wiedergekommen ist.
Ich glaube, dass er mich wirklich liebt und das nicht nur sagt.
Aber aus irgendeinem Grund reiche ich ihm eben nicht. Er braucht wohl noch etwas, was ich ihm nicht geben kann. Und er wird das immer wieder brauchen.
Vielleicht liebt er mich ja auch wirklich so, wie eine Mutter... oder Schwester... oder so.

Ich glaube, dass er sehr zerrissen ist, innerlich. Insgesamt.

Mir all seine guten Seiten immer wieder vor Augen zu halten und wie schön unsere Beziehung (für mich) war, bringt mich nur nicht weiter. Ich muss es so machen, wie Du gesagt hast, @saxana.
Alles, was er nicht auf die Reihe gekriegt hat, was ich immer für ihn machen musste, wie oft er mich enttäuscht hat u.s.w. - das ist das, worauf ich jetzt den Fokus legen muss.

Und vor allem auf die Tatsache, dass er sich schonwieder gegen mich entschieden hat! Dass es immer wieder passieren würde und ich ihm niemals reichen werde. Und dass er mir immer wieder weh tun wird.

Ja, die eigenen Probleme nicht spüren... da ist vielleicht etwas dran. Oder nein . Ganz bestimmt sogar.

26.06.2015 08:51 • x 1 #44


saxana


1261
3
502
Ja, liebe tara,

Es würde immer und immer wieder so ablaufen, wenn du jetzt nicht konsequent bleibst. Du musst ja auch nicht für ewig ablehnend sein. Nur eine ordentliche grenze muss her: bis hierhin und nicht weiter! Nicht ein einziges mal mehr!

Komisch finde ich, dass er dir quasi die schuld gibt, weil du es jetzt rausgefunden hattest. Das ist doch verdreht? Er hätte doch mit offenen karten spielen können oder es einfach sein lassen. Das ist mir seeeehr suspekt!

Lg saxana

26.06.2015 09:27 • x 3 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag