357

Partner hat Kind während Affäre gezeugt

Julikus

5
1
13
Am Samstag ist mir der Boden unter den Füßen weggezogen worden.
Zur Geschichte: Im Februar hatte ich eine Fehlgeburt. Für meinen Partner und mich eine schmerzliche Erfahrung, die er dann im April/Mai in einer kurzen Affäre verarbeitet hat. Es ist zu einer Schwangerschaft gekommen. Er hat zunächst den Kontakt abgebrochen, doch jetzt will er Verantwortung übernehmen. So kam es nun auch raus. Er durfte also doch noch Vater werden, ich aber keine Mutter. Das Kind kommt also entweder um meinen Geburtstag bzw. Jahrestag der Fehlgeburt zur Welt. .
Es gibt noch so viel zu berichten, doch meine Fragen kurz und knapp:
Hat von euch irgendjemand das Gefühl, dass man diese Beziehung überhaupt retten könnte? Er möchte es übrigens. Gibt es wirklich Menschen, die mit dieser Situation leben können? Wie haben sie das geschafft? Könnte so eine Partnerschaft jemals wieder glücklich sein? Auch für mich, die einen enormen Kinderwunsch hat?
Danke für Antworten und tut mir leid, dass ich keine Begrüßungsfloskeln geben kann. Ihr könnt euch vorstellen, wie es mir geht.

06.09.2021 22:10 • x 3 #1


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5361
2
10865
Hey Juli, willkommen hier. Deine Geschichte ist tragisch und ein Sternenkind ist eine große Herausforderung. Für Dich und als Paar.
Aus meiner Sicht gibt es da allerdings als Paar keine Zukunft. Zum einen wirst Du immer den "Makel" spüren, dass es bei Euch nicht geklappt hat, zum anderen wirst Du auch in der Partnerschaft mit seinem Vaterglück konfrontiert. Sorry, das ist einfach too much. Nutz Deine Zeit und such Dir einen ehrlichen Partner für einen Neustart. Viele Paare starten nach einem Sternenkind irgendwann noch mal. Warum er da nicht warten konnte, weiß nur er. Er kann nun drei Jahre Unterhalt an die Mutter und 20 plus x Jahre KU zahlen. Das soll er mal schön alleine stemmen. Du würdest das indirekt mitbezahlen, auch das gehört zur Wahrheit hinzu.

06.09.2021 22:20 • x 29 #2



Partner hat Kind während Affäre gezeugt

x 3


Ayaka

Ayaka


1393
2
2714
Zitat von Julikus:
Im Februar hatte ich eine Fehlgeburt. Für meinen Partner und mich eine schmerzliche Erfahrung, die er dann im April/Mai in einer kurzen Affäre verarbeitet hat.

Ach Julikus - ich drück dich mal fest - das tut mir wirklich leid für dich

ich hab hier schon viel gesehen aber das ist echt die erbärmlichste Affärenbegründung die ich je gelesen habe.

Ich sehe hier wirklich wenig Chance, du wirst ja immer wieder an das Fremdgehen und obendrein noch deinen eigenen Verlust erinnert.

meine Fragen oder eher Denkanstöße für dich wären:
Wieso ziehst du es überhaupt in Erwägung dir selbst so viel Leid zuzufügen und das für einen Partner der dich schmählich hintergangen hat als du ihn am Meisten gebraucht hast? Wieso überlegst du diese Beziehung weiterzuführen?

06.09.2021 22:20 • x 17 #3


DonaAmiga

DonaAmiga


3155
4
4533
Zitat von Julikus:
Er hat zunächst den Kontakt abgebrochen, doch jetzt will er Verantwortung übernehmen.

Das tut er bereits, wenn er seiner finanziellen Unterhaltspflicht nachkommt.

Zitat von Julikus:
Hat von euch irgendjemand das Gefühl, dass man diese Beziehung überhaupt retten könnte? Er möchte es übrigens.

Dann halte ich die Chancen für gut!

Zitat von Julikus:
Könnte so eine Partnerschaft jemals wieder glücklich sein? Auch für mich, die einen enormen Kinderwunsch hat?

Für dich kannst das nur du selbst beantworten.
Was bei anderen Paaren gut ausgegangen ist, kann bei euch beiden trotzdem schiefgehen.
Umgekehrt kann, was bei anderen Paaren schiefgegangen ist, bei euch beiden durchaus gutgehen.

06.09.2021 22:25 • x 7 #4


Haferflocken

Haferflocken


108
1
386
@Julikus, das ist eine sehr sehr traurige Geschichte und ich kann mir vorstellen, wie es dir geht.
Der Betrug ist schon eine kaum zu überwindende Verletzung und dann hat dein Partner auch noch ein Kind gezeugt.
Ob du das verzeihen kannst, musst du selbst wissen. Ich könnte es ganz sicher nicht. Nicht nur hat er dich betrogen, nein dies geschah nach deiner Fehlgeburt! Und dann auch noch ohne Verhütung. Dieser Mensch ist in meinen Augen kein Partner.

Ich musste auch eine Fehlgeburt erleben und weiß wie weh das tut. Es tut mir sehr leid, dass du dein Kind nicht im Arm halten durftest!

Und leider wurde ich von meinem exmann auch betrogen, auch diesen Schmerz kenne ich also.

Aber beides zusammen scheint kaum zu ertragen

Möchtest du ihm denn verzeihen? Möchtest du diesen Menschen weiterhin an deiner Seite haben?

06.09.2021 22:27 • x 8 #5


Butterblume63


5335
2
12309
Liebe Te!

Erst einmal eine dicke Umarmung! Sorry,dieser Mann verarbeitet besser verlustriert euren Verlust in einer Affäre. Ist obendrein so verantwortungslos nicht zu verhüten und dich der zusätzlichen Gefahr mit Geschlechtskrankheiten auszusetzen.
Dies sind die ersten Fakten.
Nun zu dem armen Würmchen,dass durch seinen grenzenlosen Egoismus entstanden ist.
Ja,es hat Recht auf seinen Erzeuger ( ob er zum Vater taugt muss sich erst heraus stellen).
Also falls du bei ihm bleibst wird das Kind auch dein Leben stark beeinflussen und die Mutter wird auch ein Teil davon sein. Immer,wenn er das Kind besucht wirst du Kopfkino haben ob er nicht weiter oder wieder mit der Kindsmutter......
Willst du dies antun?
Was ER will spielt gar keine Rolle sondern nur was DU willst.
Gehe erst einmal auf Abstand,er soll ausziehen und halte eine Kontaktsperre damit du dich einigermaßen sammeln kannst.
In meinen Augen ist dieser Mann nichts wert.Wer seine Frau so hinterhältig behandelt die den schlimmsten Verlust erleiden musste. Statt mit dir gemeinsam den Verlust eures Ungeborenen zu betrauern und zu verarbeiten.....

Und ja,ich bin selbst so entstanden. Nur erfuhr meine Mama erst ca. drei Jahre nach meiner Geburt,dass dieser Kotzbrocken verheiratet war.

06.09.2021 22:33 • x 8 #6


Corvinian


95
138
@Julikus Es tut mir sehr leid, dass Du das alles erleben musst. Da fehlen einem die Worte für diese Situation, für heute.

Für die Zukunft schließe ich mich Gorchfock an. Too much, wirklich. Nimm dir Zeit für die Trauer, finde zu Dir und dann schaue in die Zukunft. Die wird dann irgendwann gut.

06.09.2021 22:38 • x 2 #7


frechdachs1


2043
1
2398
Zitat von Julikus:
Hat von euch irgendjemand das Gefühl, dass man diese Beziehung überhaupt retten könnte?

Sei erst mal gedrückt, da hat dir das Leben aber echt mal Steine in den Weg geschmissen.

Diese Frage können wir dir nicht beantworten. Jede Situation ist individuell, so wie wir Menschen es sind. Es hängt viel davon ab, wie du die Situation verkraften kannst, sie das Umfeld damit umgeht und wie stark die Gefühle noch da sind.

Also zum einen heißt es nicht, weil es einmal mit dem Kinderwunsch nicht geklappt hat, dass es immer so bleibt. Mach dir da also keinen Druck. Ich glaube ab einem gewissen Alter macht man sich so schon Druck, aber dieser Druck verursacht Stress und das kann man beim Kinderbekommen nicht gebrauchen. Beim Machen übrigens auch nich

Dennoch gibt es für dich später ne Menge Baustellen in dieser Beziehung. Du wirst quasi ewig (in Form des Kindes) mit dem Seitensprung konfrontiert. Kannst du das?

Was das verzeihen betrifft, kann man soviel verzeihen, wenn die Liebe noch da ist. Er hat einen riesigen Fehler gemacht, aber vllt. war auch für ihn die Situation mit dem Baby nicht ertragbar. Das ist keine Entschuldigung, aber auch er hat daran sicher zu knabbern gehabt.

Wie sind denn die momentanen Verhandlungen bei euch?

06.09.2021 22:45 • x 2 #8


Charla

Charla


857
2
1931
Zitat von Julikus:
Für meinen Partner und mich eine schmerzliche Erfahrung, die er dann im April/Mai in einer kurzen Affäre verarbeitet hat.

Es ist zu einer Schwangerschaft gekommen. Er hat zunächst den Kontakt abgebrochen, doch jetzt will er Verantwortung übernehmen.

Tut mir leid, was du jetzt zusätzlich zum Verlust auch noch verarbeiten musst.
Warum hat dein Partner den Verlust nicht mit dir zusammen verarbeitet, war für dich da und hat dich gestützt ?

Dein Partner hat eine seltsame, herzlose Art gezeigt um diese gemeinsame schmerzliche Erfahrung zu verarbeiten, dazu dummerweise wahrscheinlich auch ohne für sichere Verhütungsmaßnahmen zu sorgen und sich auch (und dich) vor Infektionen zu schützen.

Sofern bestätigt wird, dass er der Vater ist muss er auch Verantwortung fürs sein Kind übernehmen, zumindest was die Unterhaltszahlungen für viele Jahre angeht, ob er will oder nicht.

Es kommt auf deine Toleranzgrenze an und wie weit du selbst in der Lage bist die Situation, so wie sie ist anzunehmen, Du hast ja auch den Wunsch nach einem Kind.
Glaubst du, dass du es schaffst wieder zu vertrauen und zusammen mit ihm eine Zukunft zu planen ?

Alles Gute und viel Kraft für dich !

06.09.2021 22:47 • x 1 #9


ZauberSandra


685
1
607
@Julikus

Meine EX Vorgesetzte wurde Betrogen und ihr Freund hat ein Kind gezeugt. Er kümmert sich allerdings nicht drum.

Sie hat damals Furchbar gelitten obwohl es Jahre her war.

Meiner Meinung nach, halte ich hier die Trennung wäre das beste. Ich hatte auch dieses Jahr eine Fehlgeburt und wenn ich mir Vorstelle das mein Mann mich betrogen hätte ... mich würde es so vor ihm Ekeln und dann auch noch ein Kind abbauen... ne ne das hat in meinen Augen keinen Sinn ausser man ist total abgebrüht und sorry so wirkst du vom schreiben her nicht

06.09.2021 22:52 • x 1 #10


Butterblume63


5335
2
12309
Zusätzlich hat dieser Mann klar gezeigt,wenn es schwierige Zeiten gibt die es in jeder Beziehung gibt und hier noch mit so einen schlimmen Verlust verbunden man sich niemals auf ihn verlassen kann. Und schwere Zeiten werden immer wieder mal kommen. Turnt er dann wieder durch fremden Betten um sich " trösten" zu lassen.
Wer so einem Menschen vertraut ist verlassen.
Und wie richtig bemerkt zahlst du für das Kind und der Mutter indirekt mit.

06.09.2021 22:54 • x 7 #11


OxfordGirl

OxfordGirl


1319
2008
Zitat von Julikus:
die er dann im April/Mai in einer kurzen Affäre verarbeitet hat


Das war die Begründung, als du ihn nach dem WARUM gefragt hast? Reicht dir das aus? Kurze Affäre heisst, mehrfach getroffen, mehrmals S. (Ungeschützt), kein ONS? Ich finde das schon sehr abgebrüht, charakterschwach und empathielos, sich zu vergnügen, während du zuhause sitzt und durch eine ganz furchtbare Zeit des Trauerns gehst. Er hat in wenigen Wochen nach deiner Fehlgeburt aktiv eine andere Frau "gesucht" (wo eigentlich? Dating App? Freundeskreis? Wieviel Energie und Zeit hat er investiert, das alles hinter deinem Rücken).
War er für dich da, als du ihn am meisten gebraucht hättest? Oder hat er Dating Profile studiert? Treffen ausgemacht? Schöne Worte für eine andere formuliert? Pläne geschmiedet, wo man sich treffen könnte?

Zitat von Julikus:
doch jetzt will er Verantwortung übernehmen.

Das ist keine Frage des Wollens, das ist seine verd.mmte Pflicht.

Zitat von Julikus:
Er möchte es übrigens.

Und du?

Zitat von Julikus:
Gibt es wirklich Menschen, die mit dieser Situation leben können?

Möglich. Ich könnte es nicht, aber die einzige Frage ist, ob du es kannst?

Hast du dich Freunden oder Familie anvertraut? Welchen Rat geben sie dir?

07.09.2021 07:26 • x 7 #12


CanisaWuff


110
3
109
Für mich wäre hier die Frage des Geldes ganz klar im Vordergrund.
Wie schon geschrieben wurde, wirst Du finanziell auch damit beeinflusst sein.
Eine fremde Frau bekommt die Kohle, die Ihr Euch erarbeitet nur weil er seinen Schwan* nicht in der Hose lassen konnte.

Dies sollte wirklich eine große Rolle spielen... Du willst doch auch weiterhin ein Kind und wie wirst Du reagieren, wenn er Dir eröffnet, dass ihr Euch das nicht mehr leisten könnt, weil er ja nun schon für ein Kind bezahlen muss.

Mein Ex zahlt für seinen Sohn jeden Monat 500Euro.
Dieses Geld muss auch erst mal verdient werden.

07.09.2021 08:59 • x 4 #13


Butterblume63


5335
2
12309
Und hier kommt noch der Unterhalt für die Kindsmutter hinzu. Mindestens 3 Jahre lang.Wenn,dieser Kerl nicht Grossverdiener ist bleibt nur noch der Selbstbehalt. Und wer zahlt dann?
Aber das was dieser Mann getan hat ist eine Sauerei sondersgleichen und kann durch nichts aufgewogen werden.

07.09.2021 09:04 • x 3 #14


DonaAmiga

DonaAmiga


3155
4
4533
Zitat von Butterblume63:
Und hier kommt noch der Unterhalt für die Kindsmutter hinzu.

Auf welcher Rechtsgrundlage?

07.09.2021 09:07 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag