119

Partner mit unverarbeiteter Kindheit- trennen?

Zweizelgänger

Zweizelgänger


1529
10
1440
Zitat von Liesel:
Doch, ich glaube absolut, dass sowas heilbar ist.

Ich bin mir da wirklich nicht sicher, allerdings ist das ja auch nichl wirklich das Thema.
Wir können uns da gerne austauschen, da ich das ja auch sehr spannend finde, wie du, glaube ich, weißt.

Zitat von Johanna15:
Was mich interessieren würde, bestimmen seine Probleme dauerhaft Eure Beziehung?
Kann er Dich als Frau mit eigener Persönlichkeit wahrnehmen, interessiert sich für Dich und Deine Belange und tut Dir auf seine Weise irgendwie gut?

Diesen Teil finde ich hier erstmal viel wichtiger und eben die echte Bereitschaft etwas tun zu wollen und eine Krankheitseinsicht spielt meiner Meinung nach auch eine wichtige Rolle.

25.03.2020 21:24 • #91


Johanna15

Johanna15


661
1467
Zitat von Zweizelgänger:
Ich bin mir da wirklich nicht sicher, allerdings ist das ja auch nichl wirklich das Thema.


Geht es um Persönlichkeitsstörungen?
Ich glaube nicht, dass diese heilbar sind, aber ich kann mir vorstellen, dass durch intensive Therapie und einen guten Umgang mit den nötigen Skills ein positiven Umgang damit ermöglicht werden kann.
Prämisse wäre Krankheitseinsicht und ein starker Wille nach Veränderung.

25.03.2020 21:51 • #92


Lyone


32
5
20
Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen. Aber mir scheint, als wäre da ein grosses Problem zwischen euch.
Seine Reaktion: "Du musst halt damit klar kommen!" könnte eine Abwehr sein, weil er weiss, dass er falsch handelt, aber er nicht anders kann und somit seine Position beschützt.
Ich kenne selbst solche Reaktionen -> da war ich nicht bereit, mich diesem Problem zu stellen, hatte dadurch oft Probleme und musste irgendwann irgendwie zu mir selbst stehen (also auch zum Problem).
Es ist extrem schwierig eine solche Situation zu handhaben, als Partnerin. Du bist emotional involviert und musst eine (fast krankhafte) Rationalität besitzen, damit es nicht an dich ran kommt. Wenn du eine Nahe, Intime und vertraute Beziehung möchtest, dann ist er wahrscheinlich der Falsche, für den Moment.
Er kann an sich arbeiten, aber mit 35 sind schon sehr viele Muster im Hirn verankert. Natürlich ist es möglich, dass es besser wird, aber es ist dennoch ein sehr langer und steiniger Weg für dich.
Wenn du den Weg mit ihm trotzdem beschreiten möchtest, müsstest du (meiner Meinung nach) in der Lage sein, Gutes aus der Beziehung zu ziehen, die seine negativen Seiten übertönt. Zudem sollte das Negative möglichst objektiv gesehen und schnell abgehakt werden. Und er sollte darum bemüht sein, an sich zu arbeiten und sein Verhalten selber nicht akzeptieren.
Wenn er sich das nächste Mal wie beim Musik-Vorfall verhaltet, wäre in meinen Augen eine optimale Reaktion von deiner Seite aus:
Du bleibst bei deiner Familie, sagst ihm: Wenn es dir nicht gefällt können wir die Musik wechseln, ansonsten kannst du gehen, mir passt es, ich werde bleiben. Und wenn er dich anfährt und sich verteidigt: Ich verstehe, dass es dich getriggert hat und das du zu dir stehst, ist auch gut. Aber ich habe nichts getan, für mich ist das eine sehr ungesunde Reaktion deinerseits, die mich enorm verletzt. Ich will dir nichts vorwerfen, aber du tust mir weh und ich möchte das verhindern.
So bist du höflich, verständnisvoll und dennoch bemüht dich selbst zu schützen.

Viel Glück bei deiner Entscheidung.

30.03.2020 16:15 • #93




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag