253

Plötzlich getrennt und das große WARUM!

Chaos2019

Hallo, heute versuche ich mal meine aktuelle Situation hier schriftlich wieder zu geben, nachdem ich schon eine Weile hier still mit gelesen habe.
Morgen ist es 8 Wochen her, als mein Mann abends nachdem unsere Tochter (8) im Bett war, einfach sagte "Ich kann nicht mehr, ich trenne mich, ich ziehe aus" ohne Streit vorher oder sonstiges.
In dem Moment ging nur ein großes Loch auf und ich fiel nur noch rein.
Es war ein Dienstag und den Freitag hat er es unserer Tochter gesagt, die konnte es gar nicht fassen.
Er zog dann erstmal aus für ne Woche . kam von mir . hoffte wenn er Abstand hat, überlegt er es sich nochmal. ich hatte noch versucht zu arbeiten. Ging dann aber auch nicht mehr. dann bat ich ihn wieder nach Hause zu kommen für unsere Tochter, aber das ging nicht gut. Frühstück und Abendbrot heile Welt, er konnte normal über das alltägliche mit mir sprechen, abends wenn das Kind im Bett war, bombardierte ich ihn immer wieder mit dem WARUM. er schwieg. dann sagte ich ihm es ist doch besser wenn er wieder auszieht, ich würde sonst verrückt werden und man merkte ihm an er war erleichtert das ich es gesagt habe.
Ich bin seit dem zu nichts mehr fähig, ständig am grübeln , Unruhe, der Alltag mit unserer Tochter kaum möglich. einfachste Sachen wie mit ihr kuscheln und ihre Serien schauen fallen mir total schwer, es tut mir so weh. ich möchte für sie stark sein und kann es irgendwie nicht.
Mein Mann hat keine Andere. ich, meine Familie und Freunde gehen davon aus, das er(45) irgendwie festgefahren ist . Burnout, midlife. es verneint es und sagt nur "die Liebe zu mir ist eingefroren "
Seit dem ist er nur am machen, unseren Garten bewirtschaften (den er behalten will ), Wohnung für sich suchen, ich soll in der Wohnung bleiben mit allen Hab und Gut , er will nichts haben.
Ich kann nicht auf ihn treffen, jedesmal falle ich wieder in das Loch und glaube es ist nur ein Albtraum.
"Übergabe " von unserer Tochter muss immer ganz schnell gehen.
Wir 3 waren immer ein tolles Team, er war der Mann der sich um unsere Tochter wundervoll gekümmert hat und jeder hatte seine Aufgaben in unserer Familie. meine Bekannte war geschockt als sie von der Trennung gehört hat und sagte zu mir, wir waren immer eine Vorzeigefamilie für sie.

Wie lerne ich es zu akzeptieren das er mir keine Gründe nennen will oder Kann und wie gehe ich mit dem Schmerz um und bin trotzdem Stark für meine Tochter und finde zum Alltag zurück. ?

01.07.2019 17:30 • x 1 #1


Chaos2019


Wir waren 18 Jahre zusammen, 14 davon verheiratet...

Und immer und überall dieses, das hätten wir jetzt zusammen gemacht, dort waren wir usw. ...das Schmerzt und ich will es nicht...aber 18 Jahre mit diesem Mann, den ich noch Liebe..kann ich nicht einfach wegschalten...

01.07.2019 17:35 • x 1 #2


Kummerkasten007


6013
2
6821
Klingt für mich schon ein wenig nach einer Midlife Crisis und/oder Burnout.

Wie war denn die Ehe davor? Viel Nähe? Paarzeit? Der Säxx? Sein Job? Deiner?

Für den Moment kann ich Dir nur raten, sämtliche Fragen an ihn einzustellen. Deiner Tochter klarmachen, dass es nicht an ihr liegt.

Du kannst ja z.B. die Übergaben durch eine dritte Person machen lassen, das nimmt Euch allen vielleicht etwas Druck raus. Aber die Elternebene müsst ihr gemeinsam schaffen, da kommt ihr beide nicht drumherum.

01.07.2019 17:42 • #3


Chaos2019


Unsere Paarzeit war sehr rar, wollten dieses Jahr eigentlich mehr Zeit uns dafür nehmen...Gutschein geschenkt bekommen für ein Romantikwochenende usw.
Er hatte nen Job von 8-17 Uhr Mo bis Fr
Ich Teilzeit bis 16 Uhr ...
Er ist aber jemand der ständig für jeden da war/ist der Hilfe brauchte...und ich hatte auch noch meine Wünsche....

Momentan ist unsere Tochter bei Oma und Opa Ferien machen...ich versuche mal die Wohnung zu säubern und Sachen für ihn zu packen die er noch nicht mitgenommen hat...aber es ist schwierig...weil ich will die Trennung nicht und muss da durch...

Vor dieser Elternebene habe ich wirklich Angst , wie wann bekomme ich das mit meinen Gefühlen hin...

01.07.2019 18:21 • x 1 #4


AlexH


4972
3
4094
Zitat von Chaos2019:
Vor dieser Elternebene habe ich wirklich Angst


Verständlich, aber momentan geht es nur darum...

Zitat von Chaos2019:
wie wann bekomme ich das mit meinen Gefühlen hin...


Auch schwierig...konzentriere dich auf dich und dein Kind. Keine Gefühle von Dir werden ihn von seiner entscheidung abbringen können.

Sicher dass das Niemand anderes im Spiel ist?

01.07.2019 18:27 • #5


lenski

lenski


104
1
139
Oh je, Du Ärmste. Ich kann mir deinen Schmerz zu gut vorstellen. All diese Gedanken & Fragen. Was würden wir jetzt gemeinsam unternehmen?, Welchen Film würden wir jetzt zusammen schauen?, Ich bräuchte jetzt unbedingt eine starke Schulter und jemanden zu reden ...

Ich weiß nicht, ob es dir hilft, wenn ich dir das sage, aber: Der Schmerz wird noch lange anhalten. Und das ist völlig in Ordnung. Deine Welt brach von jetzt auf gleich auseinander, Du musst plötzlich Kräfte mobilisieren, dich anders organisieren, einen festen Anker loslassen - bitte erwarte nicht das Unmögliche von dir. Gib dir Zeit zu trauern und versuche nicht zu oft nach dem Warum zu fragen. Alles wird mit der Zeit kommen. Jetzt zählen nur Du und deine Tochter, für die mindestens eine genau so große Welt zusammenbricht.

Aber ihr schafft das!

01.07.2019 18:32 • x 2 #6


Chaos2019


151
1
99
Sicher dass das Niemand anderes im Spiel ist? [/quote]

Ja da bin ich und seine Familie sich sehr sicher..

01.07.2019 18:46 • #7


AlexH


4972
3
4094
Zitat von Chaos2019:
Ja da bin ich und seine Familie sich sehr sicher..



Hmmm...ok...was hat er denn als Begründung genannt? Weswegen kann er denn plötzlich nicht mehr?

01.07.2019 18:50 • #8


Kummerkasten007


6013
2
6821
Zitat von AlexH:


Hmmm...ok...was hat er denn als Begründung genannt?



Zitat von Chaos2019:
infach sagte "Ich kann nicht mehr, ich trenne mich, ich ziehe aus" ohne Streit vorher oder sonstiges.


Zitat von Chaos2019:
bombardierte ich ihn immer wieder mit dem WARUM. er schwieg

01.07.2019 18:52 • #9


Chaos2019


151
1
99
Danke lenski
Ich kann es bloß immer noch nicht verstehen....
Ich liebe meine Tochter überalles und möchte für sie da sein , aber der Schmerz ist so groß....er hat nie was angedeutet, alles was Gefühle angeht mit sich selbst ausgemacht , bis zum Schluss mir was vorgespielt und jetzt sehe ich nur einen Scherbenhaufen..

Ich weiß das es noch ein langer schmerzhafter Weg wird, aber irgendwann besser wird....das hat mir unteranderem dieses Forum gezeigt und Gespräche mit Betroffenen...
Aber ich würde gerne Erfahrungen, Tips vielleicht hier bekommen...wie es andere gemacht haben, wenn die Trauer einen so blockiert und man stark für das Kind sein will und es nähe geben will...und es geht nicht...

01.07.2019 18:56 • x 1 #10


Babs54

Babs54


2801
2
7263
Willkommen hier, auch wenn es ein trauriger Anlass ist.
Mein NM hat die Trennung letztes Jahr im Aug. ausgesprochen, im Januar bin ich ausgezogen.
Und weisst du was? Ich weiss bis heute nicht warum.
Ich glaube, ich will auch keine Antwort mehr darauf. Eine ehrliche würde ich es nicht bekommen.
Deinen Schockzustand kann ich absolut nachvollziehen. Die Gefühle sind brutal. Ich kann dir nur raten, hier viel zu schreiben und zu lesen.
Mir hat das sehr geholfen.
Wünsche dir ganz viel Kraft und Unterstützung.
Liebe Grüsse
Babs54

01.07.2019 19:04 • x 1 #11


AlexH


4972
3
4094
Aber Kummerkasten...das ist ja keine Antwort oder?

Zitat von Chaos2019:
Ich kann es bloß immer noch nicht verstehen....


Das wird auch andauern...wobei sich die Frage natürlich stellt, was es ändern würde, wenn Du es verstehst...

Zitat von Chaos2019:
Ich liebe meine Tochter überalles und möchte für sie da sein


Dann mach genau das...

01.07.2019 19:06 • x 1 #12


Rituals

Rituals


73
2
37
Was sagt er denn genau weshalb er sich trennen will? Wenn er schweigt muss er ja was zu verbergen haben.. warum sollte er sonst keine zufriedenstellend dir geben? Es kann ja auch sein dass er Gefühle für jemanden anderen hat und damit nicht klar kommt. Es muss nicht heissen dass er keine andere hat.. auf jeden Fall macht er alles mit sich selber aus seit längerer Zeit..

01.07.2019 19:29 • #13


Chaos2019


151
1
99
Er konnte noch nie über Gefühle reden...so habe ich ihn aber kennengelernt, er hat mir auf andere Weise seine Liebe gezeigt...

An dem Tag war nur "Ich kann nicht mehr.." was er nicht mehr kann ...Kann will er mir nicht sagen, mal kam die Liebe zu mir ist eingefroren, zu seinen Eltern hat er auch nur gesagt "Er muss nicht mit einer Frau zusammen sein, wenn er sie nicht mehr liebt nur wegen dem Kind" ...mehr möchte er dazu nicht sagen, es sind mehrere Auslöser wohl...
Er redet mit keinem über das Thema..

Das ist es ja was mich so fertig macht...
Warum kann er mir nicht sagen was los ist...Bin ich wirklich der Grund oder ist er durch viele Sachen in den letzten Monaten (beruflich, gesundheitlich...) an seine Grenzen gekommen und will jetzt nur fliehen...
Er will für unsere Tochter und mich alles absichern und kann über sowas mit mir reden, aber Gespräche zum Beispiel bei der Caritas, dir uns helfen können um die Trennung gut fürs Kind zu meistern, lehnt er ab...mit der Begründung er möchte keine emotionale Gespräche führen...da hat der Herr von der Caritas auch zum ihm gesagt...ne Trennung ist nun mal emotional...

01.07.2019 19:53 • x 1 #14


AlexH


4972
3
4094
Zitat von Chaos2019:
Er will für unsere Tochter und mich alles absichern


Sorry, wenn ich da mal dazwischen grätsche...Auf dieses Gelaber würde ich mal gar nichts geben...und sorry...ich bin der Meinung dass da wer im Spiel ist...und alle seine Schwüre werden nichts mehr wert sein...sptestens wenn er damit nicht hinterm Berg halten kann...

Ich kann Diir nur raten, schnellstens einen Anwalt aufzusuchen....alleine deswegen, dass Du Dir von ihm nicht ein X für ein U vormachen lassen kannst...

ich weiss, dass das für Dich jetzt völlig unbequem rüberkommt...

01.07.2019 20:00 • x 5 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag