44

Probleme miteinander wegen Schwiegermutter

.herzensangeleg.

Hallo liebe Leute,

wer kennt es nicht, das leidige Thema der Schwiegermutter?

Ich bin im Moment ziemlich verzweifelt. Mein Freund (25) und ich sind seid dreieinhalb Jahren zusammen. Durch die ungünstigen Arbeitsverhältnisse (er war bis vor kurzem bei der Bundeswehr und war weiter weg stationiert) wohnt er noch bei seinen Eltern.
Eigentlich gab es nie wirklich Probleme zwischen meiner Schwiegermutter und mir. Ich war sehr gern dort. Während seines Auslandseinsatzes habe ich seine Eltern oft besucht. Seit seiner Rückkehr ist irgendwie alles anders. Sie klammert sich an ihn, wir müssen uns ständig rechtfertigen, wenn wir mal was unternehmen wollen (wenn wir nichts unternehmen heißt es immer "ihr müsst doch mal was machen, könnt doch nicht ständig zuhause sitzen" etc. und wenn wir was unternehmen passt es ihr nicht was, selbst wenn wir uns mal mit freunden abends gemütlich zusammensetzen ist alles falsch ). Am liebsten wäre ihr, wenn wir das ganze Wochenende bei ihnen Zuhause sind (ist ja nicht so als hätte ich auch eine Familie ). Sie will ständig über alles bestimmen. Wenn wir uns dann doch mal was vornehmen, müssen wir es am besten einen Monat vorher ankündigen und wehe nicht, dann entfacht eine Diskussion ins unendliche und sie ist ewig bockig, redet kein Wort mehr mit uns. Er muss sich ständig abmelden als wäre er gerade mal 12. Spontan wegfahren geht nicht oder evtl mal länger irgendwo bleiben als mit ihr verabredet (er muss immer sagen wann wir nach Hause kommen) telefoniert sie ihm ständig hinterher.
Wenn ich daran denke, dass ich nachher dort hinfahre bekomme ich schon Bauchschmerzen. Diese Frau raubt mir einfach den letzten Nerv. Sie behandelt ihn so als wäre er noch ein kleines Kind, das ist nicht mehr normal. Ich habe kein Problem mit mütterlicher Fürsorge, aber doch bitte nicht so.
Und weil er immer keine Lust auf diese nervigen Diskussionen hat passt er sein Leben schön danach an.
Gestern abend ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihm gesagt, dass es so nicht weitergehen kann. Ständig wird von uns erwartet, dass wir da sind und dies tun und das tun.
Während des Gespräches sagte er dann zu mir, dass seine Mutter von uns erwartet, dass wir das Bad sauber machen, schließlich würden wir das ja auch nutzen. Also ich darf ja wohl mal bitten...ich bin einen Tag in der Woche mal da und soll ihr Bad putzen? Tickt sie noch ganz richtig? Er bezahlt Kostgeld und alles Zuhause und ich soll ihr noch das Bad putzen. Ich hab gedacht, ich höre nicht richtig.
Ich habe wirklich kein Problem damit mal zu helfen, ich helfe ihr ab und an in der Küche und mache immer (!) das Zimmer von meinem Freund sauber, obwohl ich mich ja am wenigsten dort aufhalte. Aber ihr noch das Bad zu putzen, das geht mir echt zu weit. (Es ist einmal vorgekommen, dass wir das gemacht haben, da hatte mein Schwiegerpapa einen Schlaganfall. Das Ende vom Lied war, dass sie wie so'n Kommandor alles ganz genau kontrolliert hat und es ihr wieder nicht gut genug war )
Ich finde ihr Verhalten einfach unmöglich. Im Moment ist es so, dass ich mich dort nicht mehr wirklich willkommen fühle und ich somit auch nicht mehr gern hinfahre. Immer wieder gibt sie mir in bestimmten Situationen das Gefühl, dass ich anscheinend nicht die Richtige für ihren Sohn bin. Sie findet zB immer wieder Argumente warum wir noch nicht zusammen ziehen sollten und warum wir dichter bei ihr in der Nähe wohnen sollten und bla bla. Anscheinend mit Erfolg

Leider ist es so, dass er sich nie gegen seine Mutter aussprechen würde. Bei unserem Gespräch gestern kam immer wieder nur "das sind meine Eltern", "ich kenne das nicht anders", "das war schon immer so"... Und Ich bin eigentlich die Blöde, weil ich was sage.
Seine Mutter hat so eine komische Art und Weise an sich und kann nicht mit Kritik um, dass ich mich auch gar nicht traue sie selbst auf dieses Thema anzusprechen. Sie ist immer so herrisch, nur sie hat recht und sie macht alles richtig, alle anderen machen alles falsch. Sie ist vollkommen von sich selbst überzeugt. Sie ist selbst zu meinem Schwiegervater so (schön blöd, dass er sich das alles immer so gefallen lässt).

Ich habe wirklich keine Ahnung wie das alles weiter gehen soll. Ich liebe ihn sehr und die Angst ihn zu verlieren ist sehr stark. Allerdings ist es so, dass ich nicht weiß wie lange ich dieses Theater von ihr ertragen kann. Mich macht das völlig krank, habe seitdem wieder viel mehr mit meiner Migräne zu kämpfen als überhaupt schon (was sie allerdings nie ernst nimmt, weil wenn jemand was hat, dann sie, niemand anderes). Diese Frau treibt mich in den Wahnsinn.

22.06.2012 14:44 • x 3 #1


Abby

55
2
19
Ganz klar,
Deine zukünftige Schwiegermutter ist eifersüchtig auf Dich!

Deshalb zieht sie auch alle Register, um Dich zu drangsalieren, Dich schlecht dastehen zu lassen und versucht so, Dich loszuwerden. Dabei können solche Mütter sehr einfallsreich und kreativ sein.

Dabei meint sie Dich noch nicht einmal persönlich, denn das würde sie bei jeder Frau tun, die ihrem Kronprinzen zu nahe kommt.
Und da sind ihr offensichtlich alle Mittel recht, angefangen bei, "die passt nicht zu dir", über Aufforderungen das Bad zu putzen (was für eine Frechheit!), bis hin zur emotionalen Erpressung, dass er für sie da zu sein hat.

Solch ein Verhalten ist typisch für Mütter, die ihre Söhne als Ersatzpartner benutzen.
Vom eigenen kranken Ehemann enttäuscht (weil der ihre Lebensträume nicht erfüllt hat und vielleicht auch ein Duckmäuser ist?), stürzen sie sich dann mit Vorliebe auf ihre Söhne, anstatt sich darüber zu freuen, mit einer Schwiegertochter ein weiteres Kind in der Familie aufnehmen zu können.

Und der Kronensohn?
Offensichtlich steckt er noch in den Kinderschuhen (das hat Mami ihm ja auch über Jahre hinweg mit Erfolg eingetrichtert) und schafft es nicht, sich aus der mütterlichen Umklammerung zu befreien.

Versuche ihm das klar zu machen. Es gibt übrigens auch gute Literatur darüber...

Entweder er schnallt's, oder Du musst gehen.

Alles Gute für Dich!

Abby

22.06.2012 15:29 • x 3 #2


Karma

Liebe herzensangelegenheit,

Du hast genau zwei Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen:

1. tritt diesem Weichei von Typen kräftig in den Allerwertesten (natürlich nicht körperlich!), bestehe darauf, dass er was daran ändert, keine Diskussionen und Kompromisse zu Euren, respektive Deinen Ungunsten

2. vergehe Dich in der Angst ihn zu verlieren, nimm' das Muttersöhnchen hin wie es ist, leide weiter und heul' weiter rum...


Kannst DU Dir aussuchen; andere Option gibt es nicht, sagt eigentlich schon der logische Menschenverstand... und es ist auch NICHT Deine Aufgabe, Dich ggfs. mit der Mutter darüber auseinanderzusetzen, sondern SEINE; es ist seine Mutter, Du bist seine Partnerin, und hinter dieser hat er zu stehen, wenn er sie behalten möchte und zwischen Mutter und Partnerin zu differenzieren.Ende der Diskussion.


Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du eine selbstbewusste, liebende Frau sein kannst und nicht vor lauter Verlassensängsten buckeln und Dich klein machen musst.


Viele liebe Grüsse,

Karma

23.06.2012 01:45 • #3


Knappi

Zitat:
Hallo Liebe Leute,

wer kennt es nicht, das leidige Thema der Schwiegermutter ?

ich, denn ich habe trotz Heirat nie eine Schwiegermutter gehabt, da Die so ein großes , psychisches Problem hat, dass sie ihren eigenen Sohn verleugnet , schon Das hätte mir vor der Ehe zu denken geben müssen, bezüglich des Sprösslings

Zitat:
Ich bin im Moment ziemlich verzweifelt. Mein Freund (25) und ich sind seid dreieinhalb Jahren zusammen. Durch die ungünstigen Arbeitsverhältnisse (er war bis vor kurzem bei der Bundeswehr und war weiter weg stationiert) wohnt er noch bei seinen Eltern.
Eigentlich gab es nie wirklich Probleme zwischen meiner Schwiegermutter und mir.

Moment mal ! Du schreibst das es Dein Freund ist und dann "Schwiegermutter" , Das passt aber nicht, sie ist die Mutter Deines Freundes aber nicht Deine Schwiegermutter solange ihr noch nicht verheiratet seit, maximal zukünftige Schwiegermama, noch hast Du sie nicht komplett an den Hacken

Zitat:
Ich war sehr gern dort. Während seines Auslandseinsatzes habe ich seine Eltern oft besucht. Seit seiner Rückkehr ist irgendwie alles anders. Sie klammert sich an ihn, wir müssen uns ständig rechtfertigen, wenn wir mal was unternehmen wollen (wenn wir nichts unternehmen heißt es immer "ihr müsst doch mal was machen, könnt doch nicht ständig zuhause sitzen" etc. und wenn wir was unternehmen passt es ihr nicht was, selbst wenn wir uns mal mit freunden abends gemütlich zusammensetzen ist alles falsch kopf gegen die wand ).

genau da sehe ich das Problem, denn Du hast Dich ohne Deinen Freund wie ein Familienmitglied verhalten, was grundsätzlich wünschenswert ist, aber somit veränderst Du Deine Position und wirst nun eher als eigenes Kind wahrgenommen, statt einer aussenstehenden Person, was Du selbst forciert hast und doch eigentlich mochtest ?!
Offensichtlich ist jetzt, da er längere Zeit nicht da war zwischen Sohn und Mutter das Problem entstanden, dass er eigentlich seine eigenen Wege gehen soll und sie als Mutter Das auch weiß, aber sie auch nicht loslassen kann und will, weil er auch länger Weg war und immer ihr Kind bleibt, leider nicht zu ändern .

Zitat:
Am liebsten wäre ihr, wenn wir das ganze Wochenende bei ihnen Zuhause sind (ist ja nicht so als hätte ich auch eine Familie böse ).

wie lange ist er denn von seinem weit entfernten Stützpunkt bereits wieder zu Hause ?
Zitat:
Sie will ständig über alles bestimmen. Wenn wir uns dann doch mal was vornehmen, müssen wir es am besten einen Monat vorher ankündigen und wehe nicht, dann entfacht eine Diskussion ins unendliche und sie ist ewig bockig, redet kein Wort mehr mit uns.

und genau da bestätigt sich was ich Dir oben geschrieben habe, Du schreibst "uns" sie ist aber mit Dir weder angeheiratet verwandt, noch bist Du ihr irgendeine Rechenschaft schuldig !
Du hast Dich vollkommen allein darauf eingelassen sie in diesen Mittelpunkt Deines Lebens zu katapultieren und Dein Freund wird jetzt, da er wieder zu Hause ist kaum rebellisch werden, 1. weil er ( wie Du selbst es eigentlich auch gerne magst ) ein tiefes und gutes Verhältnis zu seinen Eltern/seiner Mutter hat und 2. weil er erstmal wieder sein Leben anders wahrnehmen muss als vorher, denn er war ja wohl eine Zeit lang weg.
Zitat:
Er muss sich ständig abmelden als wäre er gerade mal 12. Spontan wegfahren geht nicht oder evtl mal länger irgendwo bleiben als mit ihr verabredet (er muss immer sagen wann wir nach Hause kommen) telefoniert sie ihm ständig hinterher.

Das ist allerdings auch nicht Deine Baustelle, denn ihm scheint es offenbar nichts auszumachen Das zu tun oder tun zu müssen, vielmehr glaube ich das er seine Mutter damit beruhigen will und es ihm auch ein Gefühl von Sicherheit gibt. Er hat sich schlichtweg trotz der Zeit bei der Bundeswehr nie von seinen Eltern wirklich abgenabelt und scheint bisher auch nicht das Bedürfnis danach zu haben.
Zitat:
Wenn ich daran denke, dass ich nachher dort hinfahre bekomme ich schon Bauchschmerzen.

gegen dieses Bauchweh habe ich ein effizientes Mittel für Dich :
=> nicht hinfahren !
Zitat:
Diese Frau raubt mir einfach den letzten Nerv.

Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf !
Sie ist ziemlich lange von ihrem Sohnemann getrennt gewesen, hat sich vielleicht auch Sorgen gemacht das ihm was passiert und scheint vom Charakter her ein Typ "Glucke" zu sein die ihre Küken immer hübsch unter ihren Flügeln im Nest wissen will, wenn Du damit nicht zurecht kommst und Du bisher kein Problem hattest zu akzeptieren das sein Fokus im Hotel Mama liegt und nicht in einer eigenen Familie, raubst Du nur Dir selbst den Nerv ! Zumal Du noch dafür gesorgt hast das man Dich als Familienmitglied annimmt und nicht als aussenstehende, eigene Persönlichkeit die eine eigene Familie mit diesem Mann gründen will !
Zitat:
Sie behandelt ihn so als wäre er noch ein kleines Kind, das ist nicht mehr normal. Ich habe kein Problem mit mütterlicher Fürsorge, aber doch bitte nicht so.
wie gesagt, ihn scheint es nicht zu stören und Dich vormals wohl auch nicht, die Frage ist wohl eher was passiert ist, dass Du es nun, nachdem er wieder da ist, es jetzt nach dieser langen Zeit offensichtlich bemerkst und es anders haben möchtest ?!

Zitat:
Und weil er immer keine Lust auf diese nervigen Diskussionen hat passt er sein Leben schön danach an.
nochmal - es hat ihn vorher nicht enorm gestört und jetzt auch nicht, denn wenn Dem so wäre würde er es ändern, Dem ist aber nicht so, ergo regst nur Du Dich auf und einen Anderen kannst Du nicht ändern, maximal Dich selbst und Das ist schon schwer genug !

Zitat:
Gestern abend ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihm gesagt, dass es so nicht weitergehen kann. Ständig wird von uns erwartet, dass wir da sind und dies tun und das tun.

Du hast es nun ausgesprochen und was gedenkst Du als Konsequenz zu tun wenn kein Handeln seinerseits kommt ( was ich Dir jetzt schon sagen kann, denn wenn er ändern will tut er es für sich und von sich aus und nicht weil Du Druck erzeugst oder vielmehr meinst erzeugen zu können ! ). Jedes Resultat das Du erzielst ist von Dir herbeigeführt und hat nur eine kurzen Effekt.
Zitat:
Während des Gespräches sagte er dann zu mir, dass seine Mutter von uns erwartet, dass wir das Bad sauber machen, schließlich würden wir das ja auch nutzen. Also ich darf ja wohl mal bitten...ich bin einen Tag in der Woche mal da und soll ihr Bad putzen? Tickt sie noch ganz richtig? Er bezahlt Kostgeld und alles Zuhause und ich soll ihr noch das Bad putzen.

so ganz passt Deine Beschreibung jetzt aber nicht in das Bild das Du hier aufzeigst, denn wenn Du nur einmal wöchentlich dort bist, warum regst Du Dich dann so dermassen darüber auf ?
Ausserdem bist Du selbst dorthin um Dich in die Familie zu integrieren, als er nicht vor Ort war, Du kannst nicht erwarten das man Deine inkonsequnte Art versteht, denn entweder willst Du als Bestandteil dieser Familie angenommen werden oder eine eigene gründen, mit diesem Mann, beides kannst Du nicht haben und wenn Dich etwas stört und Du von diesen Menschen nicht abhängig bist, warum sorgst Du dann nicht dafür das er zu Dir kommt, statt zu ihm zu gehen ?!
Zitat:
Ich hab gedacht, ich höre nicht richtig. kopf gegen die wand
Ich habe wirklich kein Problem damit mal zu helfen, ich helfe ihr ab und an in der Küche und mache immer (!) das Zimmer von meinem Freund sauber, obwohl ich mich ja am wenigsten dort aufhalte. Aber ihr noch das Bad zu putzen, das geht mir echt zu weit. (Es ist einmal vorgekommen, dass wir das gemacht haben, da hatte mein Schwiegerpapa einen Schlaganfall. Das Ende vom Lied war, dass sie wie so'n Kommandor alles ganz genau kontrolliert hat und es ihr wieder nicht gut genug war boese )
Ich finde ihr Verhalten einfach unmöglich.

sie verhält sich wie eine Mutter mit 2 Kindern und Du Dich wie ihre Tochter, mehr ist Das nicht fragt sich nur , wenn sie Dir so auf den "Keks" geht, warum magst Du sie im Grunde dann doch so gerne, dass sie Dich dermassen auf die Palme bringen kann

Zitat:
Im Moment ist es so, dass ich mich dort nicht mehr wirklich willkommen fühle und ich somit auch nicht mehr gern hinfahre. Immer wieder gibt sie mir in bestimmten Situationen das Gefühl, dass ich anscheinend nicht die Richtige für ihren Sohn bin.

was ich an Deiner Geschichte im Grunde schön für die Mama Deines Freundes empfinde, ist die Tatsache das es Dir scheinbar mehr auf den Wecker geht für SIE nicht gut genug zu sein, an Stelle Dich über das Abhängigkeitsverhältnis von Deinem Freund zu ihr zu sprechen.
Warum ist Dir so wichtig was sie von Dir denkt, was sie für Dich empfindet und was Du für sie bist ?
Hast Du Dich Das mal hinterfragt ?
Kann es vielleicht auch so sein das sie ganz anders als Deine eigene Mutter ist und Du in ihr eine Art Mutterersatz siehst bzw. gerne so eine Mama hättest haben wollen ?

Zitat:
Sie findet zB immer wieder Argumente warum wir noch nicht zusammen ziehen sollten und warum wir dichter bei ihr in der Nähe wohnen sollten und bla bla. Anscheinend mit Erfolg böse

welche Argumente sie findet ist doch im Grunde nebensächlich, Tatsache ist das Dein Freund diese Entscheidung mit Dir treffen muss und sie da garnichts mitzureden hat, aber so wie Du das beschreibst scheint die Mama Deines Freundes mit einer Sache recht zu haben : ihr seid noch längst nicht soweit ein gemeinsames Leben zu führen, denn wäre Dem so, würdest Du Dich nicht so in die Sache hier reinsteigern, Du hättest längst mit ihm allein ! geklärt wie und wo ihr leben wollt und wäre er so weit allein zu leben und Du die richtige Partnerin für ihn, würde er längst die Nase von Hotel Mama voll haben und ein Leben mit Dir ganz allein vorziehen, im Moment sehe ich es leider so, dass Deine mögliche Schwiegermama Dich gerade vor einem riesigen Fehler in Deinem Leben beschützt, wenn auch komplett eigennützig !

Zitat:
Leider ist es so, dass er sich nie gegen seine Mutter aussprechen würde. Bei unserem Gespräch gestern kam immer wieder nur "das sind meine Eltern", "ich kenne das nicht anders", "das war schon immer so"... Und Ich bin eigentlich die Blöde, weil ich was sage.

somit solltest Du Dir klar machen das sich Das auch nie ändern wird, denn er sagt es Dir sogar klar und Deutlich "Das war schon immer so " , somit wird sich Das für ihn auch nicht ändern und jede Frau die mit ihm zusammensein will muss Das akzeptieren, weil er es so kennt und immer kannte und nicht ändern wird !

Zitat:
Seine Mutter hat so eine komische Art und Weise an sich und kann nicht mit Kritik um, dass ich mich auch gar nicht traue sie selbst auf dieses Thema anzusprechen. Sie ist immer so herrisch, nur sie hat recht und sie macht alles richtig, alle anderen machen alles falsch.

sie scheint im Gegensatz zu Dir genau zu wissen was sie wie anpacken muss um Das zu bekommen was sie will und auch wenn sie etwas nicht möchte, es liegt bei Dir ob Du eine herrische Person in ihre Schranken verweist ( aber nur was Dich betrifft, für ihn kannst Du nichts ändern, Das muss er selbst tun , wenn er Das wollen würde ) und ihr klare Grenzen zeigst, oder aber ob Du ihr auf Augenhöhe begegnest und "ihre Sprache" sprichst, scheinbar ist sie eine ziemlich starke Frau und vielleicht auch eine Übermutter, aber wenn Du jetzt schon Probleme damit hast, wird sich das in naher und ferner Zukunft nicht ändern, die Frage ist doch nur , was machst Du denn jetzt weiterhin , denn er ändert nichts für Dich und seine Eltern ändern sich auch nicht .

Zitat:
Sie ist vollkommen von sich selbst überzeugt. Sie ist selbst zu meinem Schwiegervater so (schön blöd, dass er sich das alles immer so gefallen lässt).

das nennt sich Selbstbewusstsein und davon hat sie wohl so Einiges intus und Du wohl eher nicht, dementsprechend zuckst Du ganz schnell weg und sie hat wieder ihre Ruhe, vorallem weil Du Dir Deiner nicht bewusst bist und genau Das wird es auch sein was Dich aus ihrer Sicht für ihren Sohn ( den sie ja auch unterbuttert, da er selbst kein großes Ego hat ) ungeeignet erscheinen lässt, denn sie hat ihn schlussendlich nicht zur Selbstständigkeit erzogen und hat ihn nie grosswerden lassen, entweder weil sie nicht wusste wie, oder es nicht wollte.

Im Ergebnis ändert sich für Dich aber nichts !

Zitat:
Ich habe wirklich keine Ahnung wie das alles weiter gehen soll. Ich liebe ihn sehr und die Angst ihn zu verlieren ist sehr stark. Allerdings ist es so, dass ich nicht weiß wie lange ich dieses Theater von ihr ertragen kann.

ich gebe Dir einen anderen Denkansatz mit : wenn Du ihn lieben würdest, würdest Du mit Allem ohne Punkt und Komma klarkommen was er tut und auch nicht tut, mal abgesehen von Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten, aber faktisch ist es doch so, dass Du mit seiner Lebenseinstellung und seiner Art nicht klarkommst, wenn auch ein Teil davon Erziehung war und ist, ist er ein erwachsener Mann ( zumindest auf dem Papier ) der scheinbar nicht dazu in der Lage ist ein eigenbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen.

Ich selbst weiß wie es ist, stark mit seinem Elternhaus verbunden zu sein und man macht sich bis zu einem gewissen Punkt auch selbst Fussfesseln aus vermeindlicher Liebe, aber irgendwann wird er sich für sich ganz allein entscheiden müssen wie er leben will, denn eines Tages sterben seine Eltern und er bleibt hoffentlich noch viel länger am Leben.
Du jedenfalls hast in seinem Leben nicht eine so starke Rolle, als das er seine Zukunft mit Dir sieht, denn er zentriert sich nur auf sein Elternhaus, bevor er nicht das Bedürfnis hat sich ein eigenes Leben aufzubauen wird da jede Frau daran scheitern, ausser sie lebt sein Leben und somit das mit den Eltern zu 100% und Du scheinst das nicht mehr zu können oder können zu wollen. Ergo liebst Du ihn nicht, sondern hast viel mehr Angst davor Dich zu trennen.

Zitat:
Mich macht das völlig krank, habe seitdem wieder viel mehr mit meiner Migräne zu kämpfen als überhaupt schon (was sie allerdings nie ernst nimmt, weil wenn jemand was hat, dann sie, niemand anderes). Diese Frau treibt mich in den Wahnsinn. seufzen / traurig

siehe meine Beispiele oben, es liegt an Dir, für Dich ganz klar rauszufinden was Dir gut tut und was nicht, es liegt nur an Dir wie Du Dein Leben führst oder ob Du weiterhin darauf wartest, dass Andere Dir sagen was Du tun und nicht tun sollst.

LG
Knappi

23.06.2012 11:45 • x 1 #4


Alena-52

Zitat von .herzensangelegenheit:
Mein Freund (25) und ich sind seid dreieinhalb Jahren zusammen. ....wohnt er noch bei seinen Eltern.

Sie klammert sich an ihn, wir müssen uns ständig rechtfertigen,

Am liebsten wäre ihr, wenn wir das ganze Wochenende bei ihnen Zuhause sind

Sie will ständig über alles bestimmen. Wenn wir uns dann doch mal was vornehmen, müssen wir es am besten einen Monat vorher ankündigen

Wenn ich daran denke, dass ich nachher dort hinfahre bekomme ich schon Bauchschmerzen. Diese Frau raubt mir einfach den letzten Nerv.

Sie behandelt ihn so als wäre er noch ein kleines Kind, das ist nicht mehr normal.

Leider ist es so, dass er sich nie gegen seine Mutter aussprechen würde. Bei unserem Gespräch gestern kam immer wieder nur "das sind meine Eltern", "ich kenne das nicht anders", "das war schon immer so"... Und Ich bin eigentlich die Blöde, weil ich was sage.

willkommen

dein freund läßt sich noch von mami pampern und hat die nabelschnur noch um. mami kritisiert was das zeug hält und kannst selbst damit nicht angemessen umgehen.

er verhält sich wie ein kleines kind und mami behandelt ihn genauso! sie will die kontrolle nicht aufgeben, hat verlustängste - dagegen kann eine therapie helfen ...

dein freund zeigt dir wer für ihn mehr bedeutung hat - seine mutter! ob du so weiter leben willst - ist allein deine entscheidung.
warum hängt dein freund mit 25 jahren noch an mamis-rockzipfel ?

hier ist klartext-reden angesagt : SO nicht!

dein freund wird sich weiter von seiner mutter beeinflussen lassen und hat nicht den schneid klar zu formulieren, dass er sein eigenes leben leben will und keinem rechenschaft schuldig ist.
auch nicht gegenüber seiner mutter !

du könntest dich mal fragen weshalb du so in resonanz bist mit seiner mutter ?
welches problem in dir, tickt sie mit ihrem verhalten an?
weshalb läßt du dich so runterziehen ?
weshalb spielst du dieses spiel mit ?
was verursacht dir wirklich magenschmerzen ?

mir kommt es so vor als hättest du genauso wenig durchsetzungsvermögen wie dein freund - leichte "opfer" für eine glucke ...

warum trefft ihr euch bei seinen eltern ?
kann er nicht zu dir kommen ?

23.06.2012 13:13 • #5


Tatjana_S

128
11
29
liebe .herzenangelegenheit,

vielleicht seh ich das hier vieles anders als die anderen, weil ich in der ziemlich gleichen Situation stecke.

Habe mich ursprünglich gut mit den Schwiegereltern in Spe verstanden, seit drei Monaten heule ich, wenn wir hinfahren, vor drei Wochen ist die Situation eskaliert. .

Ich würde Dir gerne den Tipp geben, ein Gespräch zu suchen. Zunächst ein ruhiges mit Deinem Partner, dann eins in der Runde mit den Schwiegereltern in Spe. Ich hatte das nicht gemacht und leide jetzt darunter, nachdem die Bombe vor drei Wochen geplatzt ist.
Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung berichten: es ist die Eifersucht der Mutter auf Dich, die Angst, ihren Sohnemann (bei mir ist er leider auch noch der jüngste von allen, also das Nesthäkchen) an eine andere Frau abgeben zu müssen, die ihn natürlich niemals so gut versorgen könnte, wie sie selbst (ihre Ansicht).

Verstehen tu ich diese verkehrte Perspektive nicht. Sollten sie sich doch freuen, dass ein neues Familienmitglied da ist. Nein, sie befürchten eins zu verlieren. Ich frage mich, ob sie so glücklich wären, wenn sie sehen, dass er mit 50 immer noch als Junggeselle zu Hause sitzt, weil sie sowieso jede Frau an seiner Seite vertreiben werden, die potentiell in Frage käme, ihr ihre Position streitig zu machen.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft in dieser Zeit. Versuche die Bombe zu entschärfen, so lange es geht. Und ich wünsche Deinem Partner, dass er das ganze Problem erkennt und sich zu Dir bekennt.

Liebe Grüße

20.03.2018 10:01 • #6


bifi07

bifi07

3342
2
1515
Hallo!
Habe dir schon in deinem anderen Theard geantwortet, aber da ich diesen Beitrag erst jetzt gelesen habe, sehe ich die Sachlage etwas anders.
Ist während der Bundeswehrzeit deines Freundes irgendetwas passiert? Zum Beispiel ein gefährlicher Einsatz?
Das könnte vielleicht erklären, warum seine Mutter nach dieser Zeit einen gesteigerten Wert darauf legt, dass er sich immer bei ihr meldet oder ihr biede in ihrer Nähe wohnen sollt, ect... Das hätte auch nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass sie ansonsten herrisch ist, denn du schreibst ja selbst, dass euer Verhähltnis vor seinem Einsatz in Ordnung war.
Allerdings sollte sich dein Freund langsam von dem Verhalten von Seiten seiner Mutter verabschieden und ihr klar machen, dass er *sein* Leben mit dir leben möchte und nicht *ihre* Vorstellung davon!

20.03.2018 10:15 • #7


Gast48

Ich bin seid fast 2 Jahren mit meinem Freund zusammen.Er 48 ,geschieden,lebt im Elternhaus in seiner Wohnung, ohne Abschlusstür oder eigenen Eingang.
Mit ihm sein Sohn 23.
Ich liebe diesen Mann sehr aber diese Frau nervt total
Egal wann wir was vorhaben, ist sie krank
Ist sein Sohn mal auser Haus, was selten vorkommt, muss er zu Hause schlafen.
Sie hat mich schon 2 mal rausgeschmissen weil sie ein Problem damit hat,dass ich nicht dort hin ziehen will.Ich habe mein eigenes Haus und eigentlich wollten wir zwei da wohnen.
Sie ist nicht pflegebedürftig, sondern kann einen Arm nicht ganz nach oben heben
Seid ihr Mann vor einem dreiviertel Jahr gestorben ist, sind auch unsere Pläne jetzt gestorben
Er will seine Mutter nicht allein lassen.
Da sie mich nicht mag in ihrem Haus, verbringt mein Freund Silvester zu Hause bei sich
Damit jemand da ist.Und ich alleine
Ist sowas normal?

23.11.2018 15:44 • #8


Donar

Donar

106
172
Zitat von Gast48:
Ist sowas normal?


Hallo Gast48

Nein, so etwas ist absolut nicht normal und ich kann dir nahezu garantieren, dass wenn er das abnabeln bisher nicht geschafft hat mit 48 (wtf) dann wird er es nie mehr schaffen bis zu ihrem Tod.
Wenn du so eine Beziehung führen möchtest, dann wirst du es akzeptieren müssen oder es halt beenden.
Ich würde so etwas nie akzeptieren in einer Partnerschaft. Da wäre bei mir Ende Gelände.


Cheers

23.11.2018 17:57 • x 1 #9


bifi07

bifi07

3342
2
1515
Nein, ist es nicht, wenn er dich liebt und mit dir zusammensein möchte. Seine Priorität scheint woanders zu liegen.
Vielleicht ist er auch noch zu sehr an seine Mutter gebunden und will sie deshalb nicht alleine lassen. Sitzt slso zwischen zwei Stühlen.
Auch wenn man natürlich an seinen Eltern/ seiner Mutter hängt, sollte die eigene Beziehung doch vorgehen!

Hängt sie vielleicht auch noch an ihrer Ex-Schwiegertochter? Wie lange ist dein Freund geschieden?

23.11.2018 18:05 • #10


VollVer-liebt

749
903
Ich habe exakt so einen Fall in der Familie. Da ist es aber der Schwiegervater. Total gestört. Telefonterror, Kontrolle und Einmischung ohne Ende. Der Sohn ist inzwischen über 30 und wohnt zwar schon lange nicht mehr daheim, lässt sich das aber auch gefallen.

Die Ehefrau kämpft da auch vergebens gegen an und fordert ihn immer wieder auf, seinen Vater in die Schranken zu weisen.

Die Ausreden warum das nicht geht sind vielfältig.

Das belastet die Ehe sehr. Aber man kann seinem Partner halt auch nicht den Umgang mit den eigenen Eltern verbieten. Und denen nicht den Umgang mit ihrem Kind.

Sehr unschöne Situation.
Ich wünsche dir sehr, dass dein Freund den Hintern in der Hose hat sich abzugrenzen und sich für dich zu entscheiden. Und das die Mutter, anders als bei meinem Fall, irgendwann ein Einsehen hat und loslässt.

23.11.2018 18:27 • #11


Gast48

Sie hat glaube ich nur Angst "ihren "Pfleger zu verlieren
Es ist schlimm

23.11.2018 20:41 • #12


Gast48

Das schlimme ist, selbst ihrem Enkel macht sie Vorschriften.
Er ist 23 und als seine Freundin bei ihm am Wochenende übernachten wollte, hat sie gesagt,hier im Haus schläft sie nicht,schließlich sind wir kein Pu.
Oder soll ich dir mal sagen, ich könnte auch Opas Auto verkaufen, dass du fährst.
Sie ist total egoistisch
Zu mir würde sie erst unverschämt, als ich ihr gesagt habe, dass ich nicht einziehen will,sondern wir zu mir ziehen wollen.Als sie mich dann rausgeworfen hat, hab ich einige Zeit um ein Gespräch gebeten.Schliesslich sind wir 2 erwachsene Frauen.
Mein Freund hat sie angebettelt, wie ein kleines Kind, mir doch zuzuhören.
Sie beachtete mich nicht und sagte, sie hätte mit mir abgeschlossen.
Fertig!
Er ist schon mehr als 3 Jahre getrennt
Ich möchte aber nicht warten bis sie nicht mehr ist
Wir waren so glücklich und ich merke mir tut es nicht gut
Schließlich leidet mein Freund ja auch was mir leid tut

23.11.2018 21:03 • #13


bifi07

bifi07

3342
2
1515
Eine schwierige Situation!
Egal aus welchen Gründen sie so handelt, ob aus Angst oder Egoismus; wenn dein Freund keine klare Grenze zieht, wirst du dich mit der Situation abfinden müssen...oder gehen.
Tut mir leid!

24.11.2018 06:44 • #14


Gast48

Ich denke ,sie erpresst sie,egal mit was um Ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen.
Ich habe wirklich versucht, mit ihr zu reden Als sein Papa über Nacht starb, war ich natürlich auch dort für alle da.War einkaufen und habe Trost gespendet, obwohl das schon nach dem ersten Rauswurf war.
Damals hab ich gedacht, na ja dann mach ich eben gute Miene zum bösen Spiel.
Wollte aber auch meinem Freund nah stehn
Beim letzten Krach ist er in Tränen ausgebrochen. Da sagt sie,hör auf zu heulen.Das dauert jetzt 4 Tage und dann geht's dir wieder gut
Ich will auch nicht, dass er alles fallen lässt, sondern zu mir steht und unsere Pläne, die er auch wollte verwirklichen.
Zumal beide Enkel 23 u.29 auch für Sie rumspringen

24.11.2018 06:59 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag