1382

Psychische Störungen meiner Frau nerven immer mehr

VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


8121
3
18173
Zitat von SchnauzeVoll:
Was hat mir das Leben noch zu bieten außer Altern?

Im besten Fall. Die Alternative wäre, jung zu sterben

Was jede/r draus macht, steht auf einem anderen Zettel. Wenn ich mich jahre-, ach was, jahrzehntelang mit runterziehen lasse, dann liegt das in meiner Verantwortung.

Aber nun, das hast Du hier schon Runde um Runde gelesen.

Ich empfehle hier mal "SickOfIt", den Podcast einer sterbenskranken Frau. Anfang 40, mehrere Krebserkrankungen, jetzt Bauchspeicheldrüsenkrebs, an dem sie sterben wird. Die hat für sich keine "Bucket-List", sondern eine "F.uckit-List" erstellt. Fand ich grandios! Irgendwann, möglichst nicht zu spät, sollte man sich nicht mehr an "was will ich?" aufhalten. Sondern sich auf "was will ich nicht (mehr)" konzentrieren. Und das durchziehen, es ist einfacher, als in Wunschvorstellungen zu verweilen.

02.01.2022 00:32 • x 5 #526


SchnauzeVoll


131
1
90
Zitat von Brightness2:
Daraus könnte eine Diskussion entstehen, über das, was Ihr euch von eurem Leben erhofft,

Ich habe, und das nicht zum 1. Mal, gesagt, dass mich das Thema nervt und man das Leben genießen sollte, solange man gesund ist. Vom Greis bin ich auch noch etliche Jahre entfernt und sie erst recht. Dennoch kommt das Thema immer wieder.

02.01.2022 00:46 • #527



Psychische Störungen meiner Frau nerven immer mehr

x 3


Geduldsucher


Also war die Situation vorhersehbar? So vorhersehbar wie deine Reaktion darauf und dein Meckern hier?
Was tust du dafür, dass du oder sie oder ihr das Leben genießen könnt?
Was glaubst du warum sie das nicht kann oder warum sie das sagt?
Wie könntest du anders damit umgehen?

02.01.2022 06:38 • x 3 #528


Brightness2


1783
4562
Zitat von SchnauzeVoll:
Ich habe, und das nicht zum 1. Mal, gesagt, dass mich das Thema nervt und man das Leben genießen sollte, solange man gesund ist.

Fällt dir was auf? Du bist hier sowohl dissoziiert -der/die/das berühmte man- als auch ungreifbar schwammig. Wie hört sich deine Aussage an, wenn du beides konkretisierst? Also wer ist man und was heißt es für dich/euch das Leben zu genießen, was muss bei dir passieren? Mal gespannt, welche Formulierungen du findest. Vergiss dabei nicht, dass du nach deinen eigenen Angaben der Gesunde in eurer Beziehung bist. Sie ist krank. Mit obigem Satz hast du ihr doch das Recht zugestanden, das Leben nicht zu genießen, oder? Du solltest es genießen. Tust es aber nicht. Deine Aussage des Genervtseins richtet sich also gegen dich selbst?

02.01.2022 10:02 • x 1 #529


Annika82


Zu einer Unterhaltung gehören immer zwei. Einer, der redet und einer, der bereitwillig zuhört. Wenn du nicht mehr hören willst, was sie sagt, dann geh. Oder bleib und stell die Ohren auf Durchzug. Man kann dem andern auch sagen, dass man das nicht hören will und geht dann aus dem Raum.

02.01.2022 17:48 • #530


Waldfee47

Waldfee47


5288
29
6968
Zitat von SchnauzeVoll:
Was hat mir das Leben noch zu bieten außer Altern?

Das hört sich sehr resigniert an. Was tut Ihr beide dafür, dass Ihr ein schönes gemeinsames Leben habt? Mein wiederholter Rat: Sag ihr wie es Dir geht, dass du seit Monaten den Rat fremder Menschen einholst, ob du sie verlassen sollst oder nicht...Was sagt sie denn zu dem Ganzen? Gib ihr den Thread zu lesen.. vielleicht trennt sie sich und freut sich, wenn ihr ein freundlicher, attraktiver Mann über den Weg läuft, in den sie sich verlieben kann. Auch dann wäre Dein Problem gelöst.
Ein gutes neues Jahr Dir trotz allem.

02.01.2022 20:30 • x 1 #531


Brightness2


1783
4562


Lieber @SchnauzeVoll, kennst du den, kennt deine Frau diesen Film? Der ist ebenso beklemmend, wie das, was du von deiner Ehe erzählst. Zwei wütende, desillusionierte, teilweise bösartige Menschen mittleren Alters, die aufeinander losgehen.

02.01.2022 22:33 • x 1 #532


annika82


@Brightness2

Tolles Beispiel. Elizabeth Taylor und Richard Burton haben sich auch in zwei Ehen ertragen und es musste auch erst einer von beiden sterben, bevor deren Beziehungschaos enden konnte.

03.01.2022 00:00 • #533


SchnauzeVoll


131
1
90
Sich nicht therapieren zu lassen ist für mich ein Teil der psychiatrischen Erkrankung meiner Frau.
Dadurch ändert sich nichts.
Aber jemanden, der eh schon durchhängt, durch Trennung noch tiefer zu reißen, an den Hemmpunkt komme ich in diesem Thread halt immer wieder.

10.01.2022 14:40 • x 1 #534


Ema

Ema


6168
15318
Zitat von SchnauzeVoll:
Aber jemanden, der eh schon durchhängt, durch Trennung noch tiefer zu reißen, an den Hemmpunkt komme ich in diesem Thread halt immer wieder.

Woher willst du denn wissen, dass du sie damit noch tiefer runterreißt? Weil sie das sagt?
Das muss aber keineswegs stimmen. Ihr führt eine zutiefst ungesunde und schädliche Beziehung. Vermutlich für euch beide.
Gut möglich, dass eine Trennung deiner Frau sogar guttut, auch wenn sie das jetzt noch anders sehen sollte. Sie hängt ja auch tief drin in den Mustern und in so einer Situation sieht man die Dinge oft sehr verzerrt.
Zu meinen, man müsse bei jemandem bleiben, weil derjenige ohne einen ja nicht klarkommt, hat oft sehr viel mit Selbstüberschätzung zu tun. Oder es ist eine Ausrede dafür, die eigenen Muster nicht ändern zu müssen.

10.01.2022 14:47 • x 5 #535


E-Claire

E-Claire


3863
9298
Zitat von SchnauzeVoll:
Aber jemanden, der eh schon durchhängt, durch Trennung noch tiefer zu reißen, an den Hemmpunkt komme ich in diesem Thread halt immer wieder.


Es wäre aber irgendwie schon ratsam, wenn Du mal an den Punkt kommst zu verstehen, daß dies aber eben Deine Entscheidung ist.
Was Du möchtest, frei sein und was Du aus Dir selbst heraus kannst, Ehe auf der Ebene beenden oder auch nicht, steht sich seit Beginn dieses Threads gegenüber.

Da Du (!) nicht kannst, was Du eventuell möchtest, ist es auch an Dir diesen Widerspruch aufzulösen, anstatt diesen beständig jemandem in die Schuhe schieben zu wollen, der zumindest Deiner Auffassung nach zu krank für Hilfe ist.

Setzt Dir ein Datum, wenn Du bist dahin nicht einen Schritt weitergekommen bist, dann heißt Deine Entscheidung, in der Ehe zu verbleiben und dann ist die Frage nicht mehr, darf ich jemanden, der unbedingt Hilfe braucht verlassen, sondern dann ist die Frage, da ich nicht verlassen kann, wie gehe ich jetzt damit um.

10.01.2022 14:55 • x 8 #536


maenneken


602
735
Danke E¬Claire.
Das ist der Punkt Schnauze Voll,
Wenn Du den Hemmschuh hast und das nicht kannst oder willst, dann triff die Entscheidung und leb damit, ohne Deiner Frau Vorwürfe zu machen.
Bin in einer ziemlich ähnlichen Situation, das Kind ist wesentlich kleiner und auch ich will/kann keinen Schlussstrich ziehen.

10.01.2022 15:10 • x 1 #537


Waldfee47

Waldfee47


5288
29
6968
Da @SchnauzeVoll ja in diesem Thread geschrieben hat, dass er einen neuen Therapeuten hat, kann er seine Widersprüche ggf. dort in kleinen Schritten auflösen und eine gute Lösung finden.
Manches braucht einfach Zeit. Ob Deine Frau weiß, was du hier schreibst und was in dir vorgeht und was sie dazu sagt, weiß ich leider immer noch nicht, dass fände ich wesentlich.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie so ein Ehealltag funktionieren soll, wenn einer der Beiden ständig an Trennung denkt.. ist ja wie ein seelisches Doppellleben...

10.01.2022 16:02 • x 2 #538


SchnauzeVoll


131
1
90
Zitat von Waldfee47:
Ob Deine Frau weiß, was du hier schreibst

Nein. Denn wenn hätte ich über Monate nachts Diskussionen, das brauche ich nicht.

11.01.2022 16:43 • x 1 #539


Sonnenblume53


2661
4906
SchnauzeVoll, mMn möchtest Du, dass sich Dinge zu Deinen Gunsten/Vorstellung hin ändern, ohne dass Du das Geringste dafür tun willst. Es soll alles beim Alten bleiben, aber so, wie Du es möchtest, ohne Arbeit an Dir, ohne jegliche Anstrengung oder Auseinandersetzung.

Wenn das ginge, wäre dieses Forum leer.

11.01.2022 16:52 • x 4 #540



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag