124

Scheidungs Verzögerung verhindern

FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von Toretto:
In einem sog. Rechtsstaat, in dem sich jeder ohne Schuldspruch vom Ehepartner trennen und je nach Voraussetzungen wie zB Krankheit, Kinder etc. noch ordentlich Geld mitnehmen darf. Teilweise nachvollziehbar, teilweise hanebüchen. Mit Schließen der Ehe übernimmt der Besserverdienende einen Großteil der ...

Ich habe ja selber nicht daran geglaubt mal in so einer Situation zu sein. Meine Vorstellung war das gemeinsame Altwerden. Es gab zwar einiges was gestört hat, aber Krankheit als Trennungsgrund ist für mich damals unvorstellbar gewesen.
Inzwischen sehe ich das alles anders. Aber ich musste es auf die harte Tour lernen. Diese Versorgung mag gerechtfertigt sein wenn es Problme gab. Aber bei mir gab es keine Diskussionen oder Streit. Sie war von heute auf morgen weg. Hat einen neuen und ich soll sie versorgen. Das sollte verboten werden.

Ich fände es gut die Schuldfrage wieder zu aktivieren bei Scheidungen.

03.02.2022 10:18 • x 7 #16


Toretto


1831
2
2920
Zitat von FlyOver:
Sie war von heute auf morgen weg. Hat einen neuen und ich soll sie versorgen. Das sollte verboten werden.

Ich fände es gut die Schuldfrage wieder zu aktivieren bei Scheidungen.

Da bin ich ganz bei dir. Würde mich gerne mehrfach dafür bedanken aber es geht nur einmal

Auf diese Weise entledigt sich der Staat seiner sozialstaatlichen Verantwortung für kranke Menschen.
Einen nicht unerheblichen Teil des Ehevertrages schließt man also indirekt mit dem Staat, überspitzt formuliert.

Generell bin ich auch dafür, dass wer geht keinen Anspruch auf nichts hat (mit Ausnahme eines fairen Zugewinnausgleichs). Immerhin schaffen es die meisten auch sich vorher eine Parallelwelt mit Next aufzubauen. Da sollte der Rest auch möglich sein.

Wie geht es dir denn insgesamt ca. 1,5 Jahre nach der Trennung?

03.02.2022 10:35 • x 1 #17



Scheidungs Verzögerung verhindern

x 3


DeLiNu

DeLiNu


98
1
291
Meine Ex hat mich ein Jahr lang betrogen, meine Kinder haben sich nach der Trennung für ihr Wohnen bei mir entschieden, meine Ex lebt seit dem Auszug mit neuem Partner zusammen, ich bekomme für die Kinder kein Unterhalt...

und trotzdem bekam sie den Hals nicht voll und wollte immer mehr.

So sind die einzigen, die an unserer Trennung verdient haben, die Anwälte. Ihre Anwältin, weil sie schnell kapiert hat, das meine Ex auf alles einsteigt und meiner, weil er mich sehr gut verteidigt hat... Teuer war es trotzdem.

Mach dich auf noch mehr lustige Dinge gefasst... wenn du denkst: jetzt ist der Tiefpunkt erreicht, wurde mir regelmäßig gezeigt: Irrtum, es geht noch weiter runter mit dem Niveau.

Ich musste mir vor Gericht anhören, das ich ein gewalttätiger Alk. bin... Ich hätte meine Ex mal besser verprügelt, leider habe ich das nie gemacht, um so heftiger, wenn das einfach so vor Gericht ausgepackt wird... Zum Glück war das relativ weit hinten in all den Verfahren und die Richterin kannte uns schon und wusste dies zum Glück richtig einzuschätzen.

den Notarvertrag hat sie im übrigen auch versucht anzufechten, erfolglos, trotzdem ist es im Familienrecht sehr schwer, die alleinige Kostennote zu bekommen, so musste ich, trotz Wasserdichtem Vertrag (besser: Urkunde) ein paar tausend Euro mehr für den Anwalt abdrücken... Streitwert. machst du nix.

Auch beim Unterhalt wurde von ihr bis zum Schluss mit Phantasiezahlen jongliert, mein Gehalt, drei Jahre nach Trennung, immer noch in Klasse 3, ihres in Klasse 5. Meine Solaranlage (Einkommen!) wurde mit 420Euro im Monat zu den Einnahmen verbucht... 420Euro sind die JAHRESeinnahmen. Das alles treib den Streitwert schön in die Höhe und das macht sich bei der Rechnung der Anwälte deutlich bemerkbar...

Du wirst noch viel sch. über dich hören.

Sei stark, auch das geht vorbei.

03.02.2022 10:50 • x 1 #18


Toretto


1831
2
2920
Zitat von DeLiNu:
und trotzdem bekam sie den Hals nicht voll und wollte immer mehr.

Bei vielen Scheidungen hat man das Gefühl, die Nochfrau führt einen Rachefeldzug

Der Nochmann scheint das Böse in Person zu sein und muss mit allen Mitteln bestraft werden. Vor allem natürlich finanziell.

By the way: Die Geschlechterrollen können natürlich auch andersrum verteilt sein

03.02.2022 13:46 • x 1 #19


CanisaWuff

CanisaWuff


2718
9
4309
Bei mir war umgedreht, ich musste meinen Ex versorgen... der lag auf der faulen Haut, hat sich die Dro. und den Alk. gut gehen lassen und ich musste 2x mein Vermögen offen legen, weil der Staat geprüft hat, ob man vielleicht noch mehr bei mir holen könne.
Seitdem reagiere ich auf Männer, die meinen ich wäre ein Taxi oder würde sie einfach mal so zum Essen ausführen schon sehr allergisch.

03.02.2022 15:39 • x 6 #20


tina1955

tina1955


10672
23282
Ist meinem Schwager auch so ergangen, bis zu dem Tage, als er plötzlich aus gesundheitlichen Gründen , nur noch so wenig verdiente, dass es für seinen Selbstbehalt reichte.
Dann willigte sie sehr schnell in die Scheidung ein.

03.02.2022 15:46 • x 3 #21


Humbaba


75067
Kannst du deine Arbeitszeit und somit deinen Verdienst irgendwie reduzieren?

03.02.2022 15:50 • x 1 #22


tina1955

tina1955


10672
23282
Zitat von Humbaba:
Kannst du deine Arbeitszeit und somit deinen Verdienst irgendwie reduzieren?

Das geht nur, wenn gesundheitliche Gründe vorliegen. So einfach aus der Laune heraus, kann man sich keinen Job suchen, wo man weniger verdient um weniger zahlen zu müssen.

03.02.2022 15:59 • x 2 #23


Humbaba


75067
Die Situation kann den TE doch krankmachen,richtig ausgespielt kann man dies doch bestimmt nutzen

03.02.2022 17:06 • x 1 #24


tina1955

tina1955


10672
23282
Zitat von Humbaba:
Die Situation kann den TE doch krankmachen,richtig ausgespielt kann man dies doch bestimmt nutzen

Ja natürlich, psychisch auf jeden Fall. Aber da braucht er dann ein Attest vom Arzt, dass er nicht mehr Volltags arbeiten kann.

03.02.2022 17:19 • x 1 #25


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von Toretto:
Wie geht es dir denn insgesamt ca. 1,5 Jahre nach der Trennung?

Eigentlich geht es schon wieder. Aber dieser Kampf vor Gericht nervt doch ungemein. Ich muss mir eure Antworten noch in Ruhe ansehen. Das die Beziehung so endet und dann auch noch kein Ende vor Gericht findet ist nicht gut. Wie ihr schon schreibt ist es ein langwieriger Kampf, der geführt werden muss und der noch einiges an Nerven kosten wird. Drei Jahre werden es hoffentlich nicht, da keine Kinder da sind und kein Eigentum. Aber auch das weiß ich nicht.

Ich muss mich an die schönen Dinge halten. Sonst bin ich bald so krank wie die Ex.

06.02.2022 16:28 • x 1 #26


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von DeLiNu:
Meine Solaranlage (Einkommen!) wurde mit 420Euro im Monat zu den Einnahmen verbucht... 420Euro sind die JAHRESeinnahmen. Das alles treib den Streitwert schön in die Höhe und das macht sich bei der Rechnung der Anwälte deutlich bemerkbar...

Das geht ja wohl gar nicht. Ich habe hier auch 500,- auf mein Gehalt aufgeschlagen bekommen weil ich Eigentum habe. Die Ex hat da kein Geld gelassen oder investiert. Und nun soll ich sie damit unterstützen. Und jeder der Eigentum hat weiß auch das es nicht umsonst ist. ich kann nicht zum Vermieter gehen und eine Reparatur fordern.

Aber danke für deine Nachricht. Das zeigt doch wie verkehrt das Eheverhältnis ist. Der Verdiener zahlt den Anwalt, das Gericht und die oder den Ex. Und wofür? Die Ex muss nicht einmal zu einer Lösung beitragen, immer nur weiter verhindern und aussitzen bringt schon genug Vorteile.

06.02.2022 16:47 • x 5 #27


DeLiNu

DeLiNu


98
1
291
Ja, das ist auch so rechtlich in Ordnung, die 500Euro sind der Wohnvorteil, das kenne ich auch....

versuche rechtlich und moralisch klar im Kopf zu trennen.... wie gesagt: ich bin daran auch fast kaputt gegangen. drei Jahre haben mich einiges gekostet... nicht nur finanziell, sondern vor allem an Lebensfreude und Gesundheit.

Leider ist unser Rechtesystem im Eherecht alles andere als Zeitgemäß. irgendwann war die Abkehr vom Schuldprinzip bestimmt mal gut, aber heute kann die Ex sich durch die Lande *beep* und wenn du sie dann vor die Türe setzt (oder wenn du gehst), wirst du zum Zahlmeister, im schlimmsten Falle, mit kleinen Kindern, werden die dir auch noch entzogen.

Es steht und Fällt alles mit gutem Anwalt und/oder einem/r fähigen Richterin/Richter. Ich hatte zum großen Glück beides... (OK, in Summe sogar 3 Richterinnen [2xAG, 1xOLG], die alle zum Glück erkannt haben, was Sache ist...) und dazu hatte meine Ex noch eine kratzbürstige, aber doofe Anwältin, die viele Fehler gemacht hat. Das war mein Glück.

07.02.2022 10:05 • x 4 #28


Toretto


1831
2
2920
Zitat von DeLiNu:
Leider ist unser Rechtesystem im Eherecht alles andere als Zeitgemäß.

Meine vollste Zustimmung und ein extra Danke

07.02.2022 10:17 • x 1 #29


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von DeLiNu:
Ja, das ist auch so rechtlich in Ordnung, die 500Euro sind der Wohnvorteil, das kenne ich auch.... versuche rechtlich und moralisch klar im Kopf zu trennen.... wie gesagt: ich bin daran auch fast kaputt gegangen. drei Jahre haben mich einiges gekostet... nicht nur finanziell, sondern vor allem an Lebensfreude und ...

Das Moralische und das Rechteliche versuche ich zu trennnen. Manchmal bliebt es aber bei dem Versuch. Auch das es so lange dauern wird bis es vorbei ist mag normal sein. Alles hängt in dieser Maschine von Rechtssystem. Das einzigste was ich machen kann ist warten bis es vorbei ist. Nicht einfach, gar nicht einfach. Da hilft es das man nicht alleine steht.

Ich höre immer wieder das es gute Anwälte gibt. Mir felt die Beurteilung woran ich einen guten Anwalt erkennen kann. Was macht denn ein Anwalt in meiner Position? Oder geht es um ein gutes Verhandlungsgeschick?

10.03.2022 20:22 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag