124

Scheidungs Verzögerung verhindern

Andy6666

Andy6666


28
73
...das du Unterhaltspflichtig bist, bis der nächste Lebensabschnittsgefährte oder Ehepartner deine Rolle übernimmt

15.03.2022 21:04 • #46


Andy6666

Andy6666


28
73
Sorry @Heffalump , könnte meine Finger nicht still halten.

15.03.2022 21:05 • x 1 #47



Scheidungs Verzögerung verhindern

x 3


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von Andy6666:
...das du Unterhaltspflichtig bist, bis der nächste Lebensabschnittsgefährte oder Ehepartner deine Rolle übernimmt


Kann man das beschleunigen?

15.03.2022 21:43 • x 2 #48


Heffalump

Heffalump


23315
1
35092
Zitat von Andy6666:
Sorry @Heffalump , könnte meine Finger nicht still halten.


Passt scho

16.03.2022 01:29 • #49


DeLiNu

DeLiNu


98
1
291
Es gibt auch ein Urteil vom BGH, das nach 2-3 Jahren in einer neuen, eheähnlichen Partnerschaft der Unterhaltsanspruch entfällt. Das hatte mein Anwalt als Joker (ich habe nach 2 Jahren den Trennungsunterhalt eingestellt), im Gütetermin hatte die Anwältin meiner Ex dann gejammert, dass ich die Zahlung eingestellt hätte, worauf sie von der Richterin belehrt wurde, dass sie ja neu verpartnert sei und damit die Ansprüche sowieso erledigt wären.

(dann folgte die Episode: Mein neuer Partner ist nur mein Mitbewohner, weil ich arme gebeutelte Frau mir alleine keine Wohnung leisten kann, aber das ist wieder eine andere Geschichte.)

Normal läuft das mit der Scheidung so: einer stellt den Antrag. Dann kommen von Gericht Unterlagen zur Berechnung des Versorgungsausgleiches, das kommt automatisch. Hier kann, mit Erinnerung, Mahnung, androhen eines Ordnungsgeldes schon mal gute 6 Monate verzögert werden, wenn eine Seite die Unterlagen nicht beibringt.

Danach wird der Scheidungstermin terminiert. 14 Tage vorher endet die Einspruchsfrist für anhängige Verfahren: Umgang, Unterhalt und Aufenthalt (Kinder), Zugewinnausgleich, Nachehelicher Unterhalt sind mögliche Showstopper. du siehst: es gibt mehrere. jedes dieser Themen muss geregelt sein, bevor die Scheidung ausgesprochen werden kann. Der Ablauf ist immer der gleiche: Gericht setzt Termin an, 14 Tage vorher kommt der Einspruch, dann wird zum Einspruch gehört (schriftlich) und danach wird geladen. Die anhängige Sache wird verhandelt, beschlossen und verkündet. Danach steht jeder Seite der Weg vors OLG frei. Erst wenn die Fristen alle abgelaufen sind, kann das Gericht die Scheidung wieder terminieren.... Dann (Oh, Wunder) kann wieder 14 Tage vorher der nächste Seitenkriegsplatz aufgemacht werden. Scheidung wieder abgesagt, neues Verfahren, Anhörung, Termin, bla, bla, bla.... Das geht so lange, bis der/die Richer(in) irgendwann den Kaffee auf hat oder die Einsprüche so skurril sind, dass der Einspruch nicht angenommen wird.....

Du Siehst, welches Potential darin steckt, meiner Ex wurde irgendwann gesagt, dass sie aufgrund ihrer neuen Partnerschaft sowieso nichts mehr bekommt, was sie dann dazu bewogen hat, der Scheidung zuzustimmen... Und das dann bei Facebook wie eine Befreiung gefeiert hat... wie mir von verschiedenen Stellen gesteckt wurde.

Wie schon mal irgendwo gesagt: du brauchst Sitzfleisch... zwischen den einzelnen Terminen liegen mal gut und gerne 3 Monate... Wenn du es schnell machen willst, bleibt eigentlich nur die Albanische Ultima Ratio, wenn du verstehst...

17.03.2022 10:46 • x 2 #50


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Ja ich verstehe. Und nein Danke

Den Versorgungsausgleich gibt es und Formal fehlt nur eine Sache um die Scheidung durchzuführen: Die Berechnung vom Unterhaltsanspruch nach der Ehe.

Sitzfleisch habe ich nicht so viel. Das fällt sicher auf denn sonst hätte ich hier nicht das Thema eröffnet. Der Unterschied zu dir ist das bei mir der Einspruch 1-2 Tage vor der Verhandlung kommt. Und ja, dann gibt es wieder einen neuen Termin und neue Dokumente werden geschrieben.
Und genau das Potenzial kann ich schlecht verarbeiten. Kinder und so weiter gibt es bei mir nicht. Aber das aktuelle scheint auszureichen. Dieser ganze Streit nervt doch einfach nur.

17.03.2022 15:51 • #51


DeLiNu

DeLiNu


98
1
291
Verstehe ich!

wäre einer gekommen und hätte mir gesagt: für 5000Euro wird es wie ein Unfall aussehen, ich weiß nicht, wie ich reagiert hätte (der geneigte Leser sieht hoffentlich die Übertreibung in dieser Ausführung...)

Zieh dich daran hoch: irgendwann ist es vorbei und seit dem habe ich keinen Kontakt, außer wenn ich irgend etwas für die Kinder klären muss. Ansonsten konzentriere ich mich darauf, ein guter Vater zu sein, ein guter Partner. ein guter Ex will und werde ich nicht mehr sein.

17.03.2022 16:26 • x 2 #52


Heffalump

Heffalump


23315
1
35092
Zitat von FlyOver:
Die Berechnung vom Unterhaltsanspruch nach der Ehe.

Könnte man Summe X in Aussicht stellen - um Scheidung voranzutreiben?

Ich kenne mich da ja nicht so aus, aber wenn man versuchen würde .. so mit Zuckerbrot und dann Peitsche ...

18.03.2022 06:21 • x 1 #53


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Die Frau ist nicht ansprechbar. Es scheint für mich das die kein Problem mit drei Jahren Verhandlung hat. Anwälte und Gericht bekommen kein Geld von ihr dank Prozesskostenhilfe. Wobei mich das wundert denn inzwischen hat sie ausreichend Geld.

?

18.03.2022 10:25 • #54


Toretto


1831
2
2919
Zitat von FlyOver:
Wobei mich das wundert denn inzwischen hat sie ausreichend Geld.

Hat drin Anwalt diese Info?

18.03.2022 11:07 • #55


DeLiNu

DeLiNu


98
1
291
weise darauf hin. Bei meiner Ex wurde die PKH nach meinem Hinweis widerrufen, dass die Ex ja nun aus dem gemeinsamen Haus einen Nennenswerten Betrag bekommen hat. Das hat natürlich auch therapeutischen Nutzen, wenn sie den Schelss selber zahlen muss...

18.03.2022 11:11 • x 2 #56


Taleja

Taleja


4852
1
11487
Hab mal eben nachgelesen und muss dir leider sagen, dass die Trennung bei mir schon mehr als 3 Jahre her ist und ich immer noch nicht geschieden bin.
Ich bekomme keinen Trennungsunterhalt mehr und will auch keinen nachehelichen.

Mein Ex hat seinen Job kurz vor Ende des Trennungsjahres einfach gewechselt und verdient netto 1000Euro weniger. War mir egal, hab ich nichts von gemacht, weil ich auf eigenen Beinen stehen wollte und will.
Rentenansprüche und Unterhalt fürs Kind sind schon lange geklärt.
Das einzige was noch nicht geklärt ist, ist der Zugewinn. Diesen versucht er zu drücken, wo es geht, vollkommen egal, dass ich ihm unterhalttechnisch entgegen gekommen bin.
In seinen Augen steht mir nichts zu und ich bin idie böse Ex, die ihm die Hosen ausziehen will.

15.05.2022 15:38 • x 2 #57


FlyOver

FlyOver


294
3
434
Zitat von Taleja:
Hab mal eben nachgelesen und muss dir leider sagen, dass die Trennung bei mir schon mehr als 3 Jahre her ist und ich immer noch nicht geschieden bin...


Bei dir sind es über drei Jahre. Bei mir nun über zwei Jahre. Was ich nicht verstehe wieso du keinen Trennungsunterhalt mehr bekommst? Ist es weil du mehr Geld verdienst da er seinen Job geändert hat? Aber auch das verstehe ich nicht. Denn ich höre immer nur das der Trennungsunterhalt fix ist. Wieso bekommst du keinen Trennungsunterhalt mehr?

Die neueste Forderung ist das der nacheheliche Unterhalt höher sein soll als der eheliche. Aber weiterhin kommt es zu keinem Termin vor Gericht. Vielleicht wird als letzte Hürde auch der Zugewinnausgleich besprochen werden. Das würde die Scheidung sicher auch wieder in die Länge ziehen.

Ich sehe es auch so das meine Ex nicht korrekt vorgeht. Manchmal finde ich sie böse, im großen und ganzen ist es mir egal. Sie ist mir egal. Sie soll aus meinem Leben verschwinden, sie spielt keine Rolle mehr.

15.05.2022 20:54 • x 1 #58


Taleja

Taleja


4852
1
11487
Ich habe ihm mitgeteilt, dass er nicht mehr zu zahlen braucht und wir das nicht auch noch über die Anwälte klären müssen.
Daraufhin hat er prompt die Zahlung eingestellt.
Meine Anwältin war allerdings nicht begeistert, als ich es ihr mitgeteilt habe.

Und nein, ich verdiene nicht mehr als er, da ich wegen unseres Sohnes nicht Vollzeit arbeite.

Das war auch sowas, was der Ex nicht begreifen will. Unser Sohn hat erhebliche Lernprobleme und einen erhöhten Betreuungsaufwand. War ihm alles egal, ich sollte voll arbeiten.
Dabei würde Junior aber leider wohl auf der Strecke bleiben, es ist so schon schwer genug.

Sogar, als der Unterhalt für mich schon eingestellt war, wies seine Anwältin nochmal darauf hin, dass man davon ausgegangen sei, ich würde zeitnah voll arbeiten.
Sowas ist es , was mich echt sauer macht.

Ich komme alleine klar, was geht es die an, wie ich arbeite, wenn er doch für mich gar nichts mehr zahlt?

15.05.2022 22:20 • x 2 #59


FlyOver

FlyOver


294
3
434
@Taleja Ich sehe es ähnlich wie du. Trotz allem bin ich auf der zahlenden Seite, da ist alles noch etwas anders. Wobei wenn ich mir vorstelle das ein Kind da wäre dann würde bestimmt ganz viel Kampf über dieses Kind stattfinden.

Das du auf Unterhalt verzichtet hast war ein großer Schritt. Das die Anwälte das nicht verstehen kann ich sofort glauben. Die Anwälte gehen ohne Emotion vor. Denen ist es auch egal wie lange das dauert. Die wären Arbeitslos ohne die langen Prozesse. Ist doch kein Wunder das es nicht voran geht.

Manchen Anwälten geht es nur darum ein weiteres Schriftstück anzufertigen wo beleidigende Kommentare aufgeführt werden. Wozu? Einschüchterung. Den Richter in die eigene Richtung drängen. ich finde das schlimm was bei dir läuft. Und ich kann selber nicht sehen wie das weitergehen soll.

Aus der Ferne kann ich nicht verstehen warum es bei dir nicht zur Scheidung kommt. Ich weiß auch nicht was meine Ex dazu führt dieses Spiel aufrechtzuhalten.

15.05.2022 22:33 • x 1 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag