220

Singles - vom Leitbild zum Sozialschmarotzer

Kaetzchen

Kaetzchen


9454
3
21280
@Blanca ich hab grad erst Deinen letzten Beitrag hier gelesen - der war ja noch vor Corona, aber passt im Moment so gut wie selten

Die Natur reguliert halt die Überpopulation, wie immer. Auch wenn jetzt alle mit allen Kräften versuchen, diese Naturgewalt auszuhebeln.

Allerdings mag sogar ich als wirklich gerne Single (ich war bis zum Ende meiner Ehe immer in Beziehungen und habe meine Freiheit sehr genossen) im Moment gar nicht so gerne Single sein .. weil alles, was man als Single so genossen hat, auf einmal weggebrochen ist. Zum ersten Mal seit dem Ende meiner Ehe schaue ich öfter mal neidisch auf Paare.

05.04.2020 23:06 • #166


Hausgebrauch

Hausgebrauch


575
2080
Zitat von Blanca:
Schlusswort aus dem Clip weiter oben:

"Ich bin der Ozean.
Einst habe ich den gesamten Planeten bedeckt.
Ich kann es jederzeit wieder tun.
Mehr gibt es nicht zu sagen."

Auf unseren Thread übertragen bedeutet dies, daß es in ein paar Jahren völlig wurscht sein wird, ob man ein "defizitärer" Single oder ein "vollwertiger" Familienmensch war.

Alles wird wieder bedeckt, wenn es so weitergeht wie bisher.

Das ist Fakt, und über Fakten kann man nicht diskutieren.

Mit dem Ozean schon gleich gar nicht.




Oil Peak, Ozonloch, Waldsterben, Hühner-, Vogel-, Schweine-, und sonstige Grippen, Desertifikation, Versalzung, Meeresspiegelanstieg, Co2 , Klimakatastrophe (so hieß es noch vor einigen Jahren) wurde zum Klimwandel, Stickstofftote durch Autoabgase, dann plötzlich Feinstaub ...ach ja und jetzt Microplastik in Gewässern.

Komisch:
Lebenserwartung 1960: Im Schnitt so bei Ende 60 Jahren/ 2020: bei ca. 80 Jahren, weltweit ebenso ansteigend.
.
Flüsse so sauber wie nie, Luft ebenso. Menschen so gesund wie nie zuvor.

06.04.2020 09:01 • #167



Singles - vom Leitbild zum Sozialschmarotzer

x 3


Blanca

Blanca


3456
25
4636
Zitat von Blanca:
Gestern stolperte ich über einen interessanten Artikel über die Wahrnehmung von Singles in unserer Gesellschaft: http://www.zeitschrift-fuer-familienfor ... hradil.pdf

Leider haben inzwischen sowohl der im Eröffnungsbeitrag, als auch der in Beitrag #108 gepostete Link zu o.g. Artikel aufgehört zu funzen, jedenfalls für die Allgemeinheit.

Daher hier zwei neuerliche URLs:
https://docplayer.org/9925720-Vom-leitb...dbild.html

http://www.suz.uzh.ch/dam/jcr:00000000-...ingles.pdf

Just for the record, falls auch diese Onlinequelle irgendwann versiegen sollte:

Es handelt sich um eine Studie mit dem Titel
"Vom Leitbild zum "Leidbild" - Singles, ihre veränderte Wahrnehmung und der "Wandel des Wertewandels"
From admiration to pity: Changes in how singles are perceived and the re-emergence of traditional values

Autor: Prof. Dr. Stefan Hradil
Institut für Soziologie
Johannes Gutenberg-Universität
55099 Mainz

Eingereicht am 18. Oktober 2002
Akzeptiet am 19. Dezember 2002

ursprünglich veröffentlicht in der Zeitschrift für Familienforschung, 15. Jg., 2003, H. 1., S. 38-54

13.04.2020 11:00 • #168


Blanca

Blanca


3456
25
4636
Zitat von Kaetzchen:
Zum ersten Mal seit dem Ende meiner Ehe schaue ich öfter mal neidisch auf Paare.

Mir geht es genau anders herum. Ich bin sowas von dankbar, nicht die Nähe mitsamt den Launen und Marotten eines oder gar mehrerer anderer Menschen an meinem ganz persönlichen Rückzugsort ertragen zu müssen... aber hallo!

Da danke ich dem Herrgott täglich mindestens soviel für, wie für meine anhaltende Gesundheit. Ernsthaft!

Was mir weniger gefällt ist, daß meine Wohnung vorübergehend auch zum Arbeitsplatz geworden ist. Allerdings hat das Business eh etwas nachgelassen, insofern geht es noch. Kontroverse Geschäftsgespräche und dergleichen möchte ich aber nicht hier im Wohnzimmer führen müssen, insofern bin ich froh, wenn es in 2 oder 3 Wochen wieder zurück ins Büro geht. Interessant war allerdings die hinzugewonnene Flexibilität in Sachen Pakete selbst annehmen, Einkäufe erledigen, etc. - die werde ich vermissen. Aber die EierlegendeWollmichSau gibt es nun mal nicht.

Wünsche Dir und allen anderen hier einen schönen Ostermontag. Bleibt gesund!

13.04.2020 11:25 • #169


Blanca

Blanca


3456
25
4636
2012 gab der Soziologe Stefan Hradil ein TV-Interview zum Thema:
https://www.volksfreund.de/nachrichten/...id-5884821

Nach wie vor keine nennenswerte Veränderung in der Medienberichterstattung.

2019 erschien dieser Bericht im Stern:
https://www.stern.de/wirtschaft/immobil...74306.html

Er teilt Hradils Einschätzung, dass der wahre Grund für die medial geschürte Ablehnung ein ökonomischer ist: Der Staat befürchtet zum einen, daß die vielen Singles zuviel Wohnraum für sich allein beanspruchen und vor allem, daß er sie eines nicht mehr fernen Tages alimentieren wird müssen, da die Aussichten auf familiäre Pflege bei dieser Gesellschaftsgruppe natürlich besonders hoch sind.

Womit zugleich auch klar ist, warum er Ehe, feste Lebensgemeinschaften und Familien so sehr befürwortet. Hat alles herzlich wenig mit Moral, Anstand oder sonstwas zu tun. Es geht ums liebe Geld dabei, wären finanzierbare Pflege und Wohnraum vorhanden, so änderte sich vermutlich auch die Berichterstattung wieder.

Meines Erachtens kann man sich solche Hintergründe gar nicht bewußt genug machen, um sich frei für den eigenen Lebensstil zu entscheiden und ihn dann auch durchzuziehen. Klar muß man sich als Single Gedanken über die Versorgung im Alter machen, aber wo ein Wille, da ein thailändisches Pflegeheim, wenn's gar nicht anders geht. Gerade Singles haben doch die Freiheit, zu gehen wohin sie wollen - aber soweit denken die Spießermedien natürlich nicht.

Jenu... wer zuletzt lacht, lacht am besten.

13.04.2020 17:14 • x 1 #170


Kaetzchen

Kaetzchen


9454
3
21280
Zitat von Blanca:
Ich bin sowas von dankbar, nicht die Nähe mitsamt den Launen und Marotten eines oder gar mehrerer anderer Menschen an meinem ganz persönlichen Rückzugsort ertragen zu müssen... aber hallo!

Da danke ich dem Herrgott täglich mindestens soviel für, wie für meine anhaltende Gesundheit. Ernsthaft!


Ok, DAS geht mir auch so. Absoluter Albtraum, mit jemandem in dieser Situation womöglich 24/7 zusammenhocken zu müssen. Da würde ich freiwillig zum Marathonläufer werden und täglich trainieren

Aber jemanden ab und zu auf regelmäßiger Basis zu sehen, wäre jetzt schon ganz nett. Meine Katzen ziehen sonst wegen meines erhöhten Kuschelbedürfnisses bald genervt aus

13.04.2020 19:05 • #171




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag