649

Sinnkrise in der Ehe

Mia2

Mia2


1041
1
1687
Weisst du Florentine, dein Mann ist ja auch 12 Jahre aelter. Einmal denke ich auch, dass er doch manchmal mehr gefordert war als du denkst. Zum anderen denke ich auch, dass er wirklich vielleicht auch etwas mehr festhält als du. Er hat nicht den Drang nochmal von vorn anzufangen, er moechte, dass es wieder gut wird. Er ist fast fünfzig. Man denkt in dem Alter etwas anders, als mit Mitte 30. Auch du wirst vielleicht in 10 Jahren, vielleicht auch geschlaucht durch Jahre alleinerziehend, ein ganz anderes Bild auf das Leben bekommen. Man erkennt, daß manche Dinge so unsinnig waren und andere Sachen viel wichtiger gewesen waeren. Aber eines stimmt, man lernt in erster Linie durch eigene Erfahrungen.

12.08.2019 19:30 • x 2 #586


Elvisett

Elvisett


907
7
2117
Zitat von Florentine:
Dafür müsste aber immer erstmal eine Trennung ausgesprochen werden und dann muss man, glaube ich, sehen, was geht und was nicht.
Auch emotional.

Klar das mein ich ja- manchmal ist die Paarebene halt hinüber- dann kann man aber auf Familienebene noch was retten wenn man ehrlich zueinander und sich selbst ist.

12.08.2019 19:34 • x 1 #587


Vegetari

Vegetari


6010
3
4464
Zitat von Satori:
Und ich bin mir sehr sicher, dass du jemanden findest, der viel besser passt.



Ja und nein.

Nur wenn man sich selbst ändert, ändert sich auch die Beziehung, egal mit wem .

Wenn man sich nicht ändert, läuft man Gefahr beim nächsten Partner Fehler zu wiederholen

12.08.2019 19:39 • x 2 #588


Mia2

Mia2


1041
1
1687
@Elvisett Es ist sehr selten, dass das mit der Elternebene so gelingt wie bei euch. Meist kann oder will das einer von Beiden nicht. Das kannst du nicht verallgemeinern. Schaue die Threads an, bei wem gelingt das schon.

12.08.2019 19:40 • x 1 #589


Elvisett

Elvisett


907
7
2117
@Mia2 natürlich klappt das nicht bei jedem- aber es kann klappen wenn man will. Warum das hier bei kaum einem funktioniert?!- Weil es kaum einer ernsthaft versucht- weil man das nicht so macht, weil die Kinder dann ja totaaal verwirrt werden, weil immer einer doch an der Beziehung festhält DAS sind die Verallgemeinerungen. Tatsächlich muss man nur aufhören nen Schuldigen zu suchen und sich beide eingestehen dass es halt nicht mehr passt trotz aller Bemühungen. Ist tatsächlich viel einfacher als man denkt weil es ne Einstellungssache ist. Aber natürlich müssen beide wollen dass es klappt und man muss sich vertrauen sonst gehts in die Hose.

12.08.2019 19:45 • #590


Solskinn2015

Solskinn2015


4059
3
4714
Sorry aber das ist Quatsch. Wenn es ums Geld geht ist meistens Schluss mit Verständnis. Auch wenn neue Partner im Spiel sind.

12.08.2019 20:00 • x 2 #591


Solskinn2015

Solskinn2015


4059
3
4714
https://www.focus.de/familie/erziehung/...66248.html


Sehr netter Artikel zum Thema. Ich finde sehr schön geschrieben. Mann kann da vieles sehr gut nachempfinden.

12.08.2019 21:03 • x 2 #592


Florentine


456
5
398
Danke @Solskinn2015

Ja, in diese Richtung habe ich mich bewegt ... Und bin dabei eben alleine.
Natürlich kann KEIN Mann alle Bedürfnisse und Wünsche erfüllen. Das ist mir klar. Auch, dass Bedürfnisse und Wünsche sich ändern.

Aber ein Beispiel: im Urlaub war eine Woche auch meine Familie da (in anderem Ferienhaus).
Abends waren wir da zum Grillen. Die Kinder sind rumgelaufen, haben gespielt , manche haben Karten gespielt, die anderen Salat geschnippelt. Ich saß da mit meinem Getränk , habe die Szenerie wirken lassen und war zutiefst glücklich.
Da bin ich Hippie. Das Zusammensein mit anderen Menschen macht mich glücklich, da ziehe ich Kraft draus, das finde ich toll. Spielen, Singen. Musik. Quatschen.
Mein Mann fand es "ganz nett" aber tendenziell stresst ihn das eben mit vielen Leuten, Singen mag er nicht, Spielen auch nicht.

Das nur ein Beispiel, da gibt es mehrere auch aus anderen Bereichen.

Aber in einer Beziehung sollte es doch, außer gelegentlichen Unternehmungen mit den Kindern oder mal einen Film gucken, mehr geben, was verbindet. Was beide mögen und genießen.
Oder wenigstens ein Zukunftsziel was beide teilen.

12.08.2019 22:06 • #593


Florentine


456
5
398
Zitat von AlexH:
Nämlich wiel er nicht will, dass Du dich trennst. Und Du tust es genaus deswegen

Er ist auch mit nicht mehr durch tiefe Gefühle verbunden, das hat die Beratung gezeigt. Auch er schätzt es, wie ich ein, dass es sich im Moment auf einer freundlichen Wg-Ebene bewegt.
In der letzten Sitzung habe ich deutlich geäußert, dass ich ihn zwar noch mag , aber nicht sagen kann, dass ich ihn liebe.
Er weiß das.
Dazu kommt, dass auch er an vielen Stellen die Arbeit da in der Beratung "schiebt".
So sollte er sich konkret Gedanken über Altlasten machen.
Hat er nicht.
Mit der Begründung, für mich wäre das wohl wichtiger als für ihn und damit ich Raum habe, darüber zu reden, habe er es sein gelassen.

05.09.2019 13:46 • #594


AlexH


4972
3
4094
Zitat von Florentine:
Hat er nicht.
Mit der Begründung, für mich wäre das wohl wichtiger als für ihn und damit ich Raum habe, darüber zu reden, habe er es sein gelassen.


Und so schiebt ihr die Verantwortung der Entscheidung euch gegenseitig zu und umkreist euch wie zwei Satelliten. Und eure Kinder stehen dazwischen und wissen nicht was, wie und warum und bei wem und ob es überhaupt weiter geht.

Was genau willst Du denn? Willst Du die Trennung ja oder nein?

05.09.2019 15:07 • x 1 #595


Florentine


456
5
398
Ja, so ist das.
Für die Kinder steht keine Trennung im Raum. Sie gehen davon aus, dass alles so weiter geht, wie bisher. Sie kennen ja auch nichts anderes.

Was ich möchte?
Eine Trennung ohne Trennungsstress und Selbstvorwürfe/schlechtes Gewissen. Das würde ich mir wünschen, wenn es ein Wunschkonzert wäre.
Ist es aber nicht.
Und für Trennungsstress und Selbstvorwürfe fehlt mir im Moment noch die Kraft, das auszuhalten.

05.09.2019 16:40 • #596


AlexH


4972
3
4094
Zitat von Florentine:
Und für Trennungsstress und Selbstvorwürfe fehlt mir im Moment noch die Kraft, das auszuhalten.


Also sorry bei allem Verständnis dafür. Aber wann meinst Du denn das Du eventuell, vielleicht unter Umständen, aber nur dann wenn alles passt, die Kraft dafür hast. Du machst Dir was vor und rechtfertigst dein passives Verhalten damit, dass Dir die Kraft fehlt.

Wie soll das alles denn eurer Meinung nach weitergehen?

05.09.2019 17:03 • x 2 #597


Nachtlicht

Nachtlicht


319
564
Zitat von Florentine:
Und für Trennungsstress und Selbstvorwürfe fehlt mir im Moment noch die Kraft, das auszuhalten.


(räusper) Der Moment dauert inzwischen etwas länger als zwei Jahre, zumindest ist dein Eröffnungsposting so lange her.

Wie wäre es denn mit dem Ansatz, nicht mehr über eine Trennung nachzudenken, wenn sie ohnehin nicht stattfinden wird? So viel vergeudete Energie, die du an anderen Stellen in deinem Leben gewinnbringend nutzen könntest, geht in dieses Thema hinein, ist doch schade drum.

05.09.2019 17:08 • x 1 #598


Vegetari

Vegetari


6010
3
4464
Ok ,
dann hat sich wohl heraus gestellt ,das ein Verbleib beim EP erstmal solange weiter bestehen bleibt .Der Vorteil bei ihm zu bleiben ist anscheinend minimal grösser als der Nachteil.

Dann lass uns unsere wertvolle Zeit nicht mit unergiebigen Diskuskussionen über Trennung diskutieren ,sondern :

Was kannst Du Florentine persönlich tun ,damit es Dir mit ihm etwas besser geht ?

05.09.2019 20:26 • x 2 #599


frechdachs1


745
1
682
Ach Leute ihr seid manchmal so selbstgefällig. Wenn eine Beziehung zu Ende geht, will niemand dem anderen unnötig weh tun. Jeder wünscht sich eine Trennung im guten. Zumindest der Part der verlassen möchte. Liebe kommt... Liebe geht, so ist das Leben. Man kann nicht um alles kämpfen. Liebe kämpft nicht... schon vergessen . Wieviele Freundschaften habt ihr schon verloren, im sonda verlaufen lassen.. ext. das ist alles verlassen. Der Part der Verlassen wird, dem muss man zugestehen wütend zu sein. Auch das ist so. Das man das von Kindern ect. fern halten möchte ist klar. Schon hier im Forum ist zu spüren, dass man als Verlassender nicht immer auf Gegenliebe stößt. Dennoch ist es ein mutiger Schritt einen Cut zu setzen wo er nötig ist. Jeder von uns lebt nur einmal und hat ein verdammtes Recht dazu glücklich zu sein. Redet den Menschen nicht ein, dass sie sich immer unterordnen müssen. Eine Trennung ist ein böser Schmerz.. für eine Weile. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende...

05.09.2019 22:16 • #600




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag