55

Trennung war nötig, schmerzt aber wegen Betrug und Next

ImKreis


349
2
375
Das sind wahre Worte. Leider folgen auf ein paar Schritte vorwärts auch immer wieder einige Rückschritte.

Mein Problem ist, dass das Gefühl der tiefen Verletzung, das sie mir durch den warmen Wechsel zugefügt hat, immer wieder kommt. Und dass das auch nicht mehr rückgängig zu machen ist. Aber auch, dass ihre neue Beziehung zumindest für sie keine Rebound Beziehung ist, da sie sich im Moment mit ihm sehr wohl fühlt und eine Beziehung braucht, so dass sie sehr viel dafür tun wird.

Diese Beziehung wird lange dauern und meine Eifersucht auch. Die Genugtuung, dass sie irgendwann mal vor meiner Türe steht, zurück will und ich sie dann wegschicke wird sie mir nicht geben.

Das macht mich fertig.

Doch ich habe es verdient, denn ich habe auch schon einmal warm gewechselt. Im Nachhinein bin ich froh, dass meine damalige Ex. davon nichts erfahren hat, sondern von einer Trennung wegen fehlender Gefühle ausging.
Das war auch schon länger so. Und dann kam eine andere. Exakt die gleiche Situation.

Karma. Hat mich bestraft.

15.08.2020 21:45 • x 1 #76


T4U

T4U


10621
13932
Zitat von ImKreis:
Karma. Hat mich bestraft.

Kann man so sehen oder auch nicht. Warum gehen Beziehungen zu Ende? Weil man sich entwickelt und dies eben nicht nur zueinander hin sondern auch voneinander weg. Schleichende Prozesse. Allein, die Überlegung, bis man sich sicher ist, der Partner von einst ist nicht mein Seelenverwandter sondern ein normaler Mensch. Der Dinge und Begebenheiten völlig anders wahr nimmt, als man selbst.

die Wortlosigkeit, die sich einschleicht. Das nichts mehr miteinander tun (wollen, können, mögen). Der Anfang von Ende. Möglich man nimmt wahr, etwas stimmt nicht, frägt das Gegenüber, was los und bekommt den nettesten Satz ever. "Nichts ist los" um wenige Wochen oder Monate danach vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.

Ich weiß nicht, was verletzender ist, der warme Wechsel oder das man nicht mehr miteinander kann, im Vorfeld.

16.08.2020 07:37 • #77



Trennung war nötig, schmerzt aber wegen Betrug und Next

x 3


ImKreis


349
2
375
Eine Zeitmaschine?

Immer wenn ich ins Grübeln komme, steht am Ende die Einsicht, dass nur eine Zeitmaschine helfen könnte.

Alle Gedanken, die in ein "kommt sie vielleicht zurück" münden, enden mit der Erkenntnis, dass das nicht funktionieren kann, ich könnte sie nicht mehr berühren, nicht mehr neben ihr liegen, nicht mehr mit ihr frühstücken,... Es ginge nicht mehr.

Einzig eine Reise in die Vergangenheit könnte helfen. Aber zu welchem Punkt? Es müsste sicher deutlich vor der Trennung und dem Betrug sein. Dort könnte ich mit meinem heutigen Wissen einiges anders machen.

Doch wäre das dann nachhaltig? Könnte ich diese Frau, deren längste Beziehung 7 Jahre war überhaupt für immer an mich binden ohne selbst komplett kaputt zu gehen?
Ich weiß es nicht, ich will es gerne glauben, aber ich vermute, es wäre mir nicht möglich.

16.08.2020 12:12 • #78


ImKreis


349
2
375
10 Tage später sind viele der Gedanken verflogen, denn ich habe in der Zwischenzeit einen riesigen Schritt gemacht.

Sie kommt nicht zurück und das ist gut so. Für sie und für mich. Sie ist zu stolz. Und ich mittlerweile auch.
Ich will sie nicht zurück und das fühle ich jetzt. Vorher wusste ich es nur. Doch die Tür ging letzte Woche endgültig zu.
Ich denke nur noch wenig an sie und dann eher aus Ärger, manchmal aus Neid. Dass sie schon wieder einen warmen Wechsel geschafft hat und einen Mann zurückgelassen hat.

Ich ärgere mich auch, dass ich so viele Gedanken an sie verschwendet habe, wo doch unsere Beziehung am Ende so schlecht war und ich selbst an Trennung dachte. Ich ärgere mich über 3-4 Monate Trauer. Aber dann denke ich, dass wir uns mal geliebt haben und dann verzeihe ich mir diese Trauer. Doch nun trauere ich nicht mehr. Denn es ist gut so wie es ist. Ich hätte meine krebskranke Freundin nie im Stich gelassen und wäre nie aus der Beziehung entkommen.

Ab und zu grüble ich, ob sie jetzt wohl anders ist So wie er sie will. Oder wie sie sein will. Oder wie sie ist. War sie bei mir nicht sie selbst? Gibt es überhaupt ein "Sie selbst" oder passt sie sich immer an? Und ist diese aktuelle Anpassung jetzt das was sie wirklich will und durchhalten kann? Darauf gibt es jetzt natürlich keine Antwort. Vielleicht in 1, 3 oder 10 Jahren. Für mich einerseits unerheblich, andererseits trotzdem interessant, wo sie wohl in 3 Jahren steht.

Ich bin froh, dass ich endlich wieder froh bin. Und dass mir die letzte Woche gezeigt hat, dass sie nicht DIE EINZIGE ist. Sondern dass man plötzlich jemanden kennenlernen kann und merkt, dass da auch noch andere Frauen auf dieser Welt sind, in deren Gegenwart man plötzlich aufblüht und sich endlich wieder wohl fühlt.

Ob es wohl Rückschritte gibt? Wahrscheinlich. Hoffentlich nur kleine. Plätze und Menschen, die mich triggern. Oder Erinnerungen. Aber ich denke, der größte Schritt ist getan. Was (Gutes) war bleibt mir und was kommt, gestalte ich endlich wieder selbst.

26.08.2020 15:32 • x 1 #79


MrMercedes


103
1
78
Das macht mir ein bisschen Mut. Wobei dein Zeitraum aber auch viel größer ist. Meine Trennung war Ende Juli.
Unsere Beziehung lief auch nicht immer rosig und es gab auch Momente in denen sie mich zur Weißglut brachte und ich mich trennen wollte. Habe es aber nie getan weil ich nach ein paar Stunden wieder gedacht habe das ich sie doch liebe. Es war nicht immer alles so schön wie ich es mir jetzt einbilde und trotzdem hänge ich so sehr an ihr. Ich habe damit nicht abgeschlossen und hoffe noch das sie auf mich zu kommt. Obwohl ich auch weiß das es wahrscheinlich nicht passieren wird.
Aber wenn es so wäre dann bin ich mir sicher das vieles anders laufen würde.

Wie kam es denn bei dir zu der Einsicht? Einfach nur durch Zeit?

27.08.2020 13:23 • #80


ImKreis


349
2
375
Erst einmal die Zeit.
Dann auch, dass ich sie nach 12 Wochen nochmal getroffen habe und wir gesprochen haben und es sehr nett war und ich gemerkt habe, dass sie mich noch mag. Aber eben nicht mehr. Das Gleiche nochmal vor 2 Wochen per Mailkontakt zu ihrem Geburtstag wo auch eine nette Antwort kam.

Und dann nein Gespräch mit einem Kumpel, der sie selten sieht und mir aus erster Hand gesagt hat, dass sie sicher nicht zurück kommt, da sie mit dem Neuen sehr glücklich ist und zufrieden und vieles unternimmt. Und mich dann gefragt hat, ob ich diese BL Frau wirklich wieder will,um ihr wieder Unsummen an Geld in den Ar... zu schieben und sie dann irgendwann wieder zum Nächsten hüpft, wenn es Probleme gibt. Das hat mir die Augen ganz weit geöffnet.

Dann habe ich endlich wieder ihre schlechten Seiten, unsere schreckliche letzte Zeit und meinen eigenen Wunsch nach Trennung gesehen und erinnert.

Als er mir dann noch sagte, dass sie immer noch jedesmal so fröhlich ist, wenn sie ihn begrüßt, wusste ich, dass sie sich immer noch verstellt und ihre Rolle spielt. Das war früher schon so und nur eine gute Freundin von mir hat es wie ich erkannt: Unnatürlich. Denn sie ist nicht immer fröhlich und ihr Leben kostet sie unheimlich viel Kraft. Und Energie. Ich bin gespannt, wie lange sie das durchhält. Wer weiß, vielleicht für immer und die Zwei bleiben ein Paar, weil ihr das mit der Fernbeziehung langfristig taugt und sie viele Erholungsphasen hat. Ich bin echt neugierig, aber das wird erst die Zeit eigen. Und dann bin ich irgendwann hoffentlich nicht mehr neugierig.

27.08.2020 14:11 • x 1 #81


ImKreis


349
2
375
Ab und zu ist man natürlich noch traurig. Dass man es nicht geschafft hat. Dass man verlassen wurde. Dass es nicht geklappt hat.

Doch es war am Schluss einfach zu schlimm. Ich erinnere mich jetzt sogar wieder, dass ich 2019 abends, wenn die Kids bei meiner EXEX (EX-Frau) waren, manchmal einsam war und traurig aber trotzdem nicht zu meiner Freundin gefahren bin, weil mich die Zeit mit ihr einfach runter gezogen hat. Ohne, dass etwas Schlimmes passiert wäre. Einfach zusammen essen, spazieren gehen, kuscheln. Kein Streit. Und trotzdem war ich danach unglücklich. Auch nach dem 6 in dieser letzten Zeit der Beziehung war ich danach oft unglücklich und innerlich alles andere als zufrieden. Und ihr ging es genauso, wie ich nach der Trennung erfahren habe.

Unsere Treffen haben uns fertig gemacht und alle Energie geraubt, ohne dass wir es erklären konnten.

Der Thread-Titel stimmt schon ganz genau.
Vielleicht noch ergänzt um "schmerzt auch, weil wir es beide wieder mal nicht geschafft haben."

27.08.2020 20:03 • x 1 #82


Minnie

Minnie


903
5
820
Das klingt doch deutlich besser, als bisher.... und klar, Trennungen brauchen Zeit, auch und gerade dann, wenn es so heiss- kalt ist

27.08.2020 20:16 • x 1 #83


T4U

T4U


10621
13932
Zitat von ImKreis:
weil wir es beide wieder mal nicht geschafft haben

Wer weiß wozu es gut war, es versucht zu haben oder es nicht geschafft zu haben, Wir sehen nicht weit genug in die Zukunft um alle Flinten ins Korn zu werfen

27.08.2020 20:29 • #84


ImKreis


349
2
375
Was mich eigentlich ärgert und nervt ist, dass ich immer noch etwas neugierig bin, wie es ihr wohl geht in der Beziehung und ob sie wohl komplett aufgeblüht ist oder nur teilweise., ob alles gut ist jetzt und sie ganz zufrieden ist. Und was das wohl wird.

Das nervt mich vor allem deshalb, weil es nach 4 Monaten noch gar nicht aussagekräftig ist. Und weil es mich auch nicht mehr interessieren sollte.

Aber vor 4 Wochen konnte ich mir nicht vorstellen, dass mein Kummer weggeht, ich akzeptieren und klar sehen kann und sogar froh bin, dass es aus ist. Vielleicht ist die Neugier das letzte kleine Band vor dem kompletten Loslassen.

Und wie schon erwähnt: ihre demonstrativ zur Schau gestellte äußerliche Fröhlichkeit gegenüber meinem Kumpel zeigt mir, dass bei ihr aufgrund ihrer Krankheit nie alles echt und gut sein wird. Und sie nie dauerhaft zufrieden.

28.08.2020 16:03 • #85


T4U

T4U


10621
13932
Zitat von ImKreis:
Und sie nie dauerhaft zufrieden

Das freut mich, das du dies klarer siehst.

28.08.2020 16:05 • #86


ImKreis


349
2
375
Zitat von T4U:
Das freut mich, das du dies klarer siehst.

...und auch fühle.

Wenn ich höre, das sie bei meinen Bekannten immer
- extrem fröhlich ist,
- sehr glücklich ist,
- sehr zufrieden ist,
- es sehr genießt
- sehr froh ist,
und dabei ihre Mimik, ihren Tonfall und ihre Tonhöhe genau vor Augen und Ohren habe, dann weiß ich, was los ist.

Es ist mir klar, dass sie jetzt froh, glücklich und verliebt ist, aber mir ist auch klar, dass der Zustand nicht ganz echt und auch nicht andauernd gegeben ist. Das gibt mir eine kleine Genugtuung, denn Next ist auch kein Supermann, der alles um 180 Grad ändern kann.

Ich ärgere mich aber über mich selbst, dass es mir eine Genugtuung gibt und es mir nicht egal ist. Denn eigentlich wäre ihr zu wünschen, dass sie einfach froh und glücklich und freundlich sein kann. Ganz normal halt. Ohne ständig mit "extrem, sehr und total" davor.

28.08.2020 17:27 • #87


ImKreis


349
2
375
Ich habe in letzter Zeit nochmal versucht, alles vernünftig zu reflektieren. Um mir zu überlegen, wie es soweit kommen konnte, dass ich nach der am Ende extrem unglücklichen Beziehung trotzdem so lange und stark gelitten habe, bis ich endlich wieder klar sehen und meinen Verstand einsetzen konnte.

Ganz klar ist es mir immer noch nicht.

Aber als ich nach Borderline Beziehung gegoogelt habe, fand ich einige Zitate von anderen in ehemaligen BL Beziehungen, die meinen Verlauf exakt widerspiegeln.

So starke Emotionen und eine solche Verbundenheit habe ich vorher noch nie gefühlt.

Ich habe das Gefühl, dass ich ohne sie nicht leben kann.

Ich weiß, dass mir diese Beziehung nicht guttut, (ich bin unglücklich, das Gefühl ist weg, ich halte es nicht mehr aus) aber ich kann nicht danach handeln. Ich will weg, aber es geht nicht."

So einen Schmerz, habe ich noch nie erlebt (nachdem sie sich getrennt hat).


Damit wurde mir endlich auch klar, dass es nicht nur an mir lag und ich kann mich hoffentlich für die Zukunft wappnen.

05.09.2020 12:04 • #88


ImKreis


349
2
375
Nun sind weitere sechs Wochen vergangen.
Ich bin in einer neuen Beziehung. Mit sehr viel körperlicher Nähe. Ich vermisse Ex. nur noch ab und zu als Mensch aber nicht mehr als Frau.

Ich kann sagen, dass ich im letzten halben Jahr viel erlebt und gelernt habe. Natürlich waren die ersten drei Monate nach der Trennung sehr schmerzhaft. Doch auch der Schmerz hatte seine Sinn und Zweck.

Eigentlich würde ich mir nur noch wünschen, eines Tages zu hören, dass Ex. ab und zu positiv an unsere gemeinsame Zeit denkt.

Vor 10 Stunden • x 1 #89


Abraxas


Hoffe, du fällst nicht wieder auf die Nase. Geht mir ziemlich schnell bei dir mit dem trauern und wieder alles husch husch mit S. übertünchen. Ein Muster? Wenn jemand neues für viel S. da ist, ist alles wieder gut?
Ich will dir nicht zu nahe treten, aber von aussen betrachtet sieht es für mich so aus.

Vor 9 Stunden • #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag