103

Trennungsschmerz Ich kann nicht mehr

Noovae-21


25
1
22
Zitat von Mctea:
klingt böse, ist aber nicht so gemeint. Das macht dich im höchst Maße unattraktiv. Frauen mögen zwar Männer, die Gefühle zeigen, aber so? Kommt das nicht jetzt bei ihr an
Ich will sie nicht beeindrucken mit meiner scheinbaren Stärke. Wenn ich mich in dem Moment nicht so fühle, dann kann ich mich nur schwer zusammen reissen. Soll ich Ihr gegenüber als gefühlloser Klotz auftreten und Gefühle - positive wie negative - nicht mehr hinauslassen?

19.06.2019 06:34 • x 2 #76


Bones


1138
1621
In ihrer aktuellen Verfassung erreichst du sie damit nicht.

19.06.2019 06:40 • x 2 #77


Mctea

Mctea


4337
6
6313
Zitat von Noovae-21:
Soll ich Ihr gegenüber als gefühlloser Klotz auftreten und Gefühle nicht mehr hinauslassen?

das habe ich nicht gesagt, ich erwähnte nur, das es auf Frauen nicht so wirkt. Wo sie in eurer Ehe den Punkt fand, das du nicht mehr ihr Herzensmann bist, ist das Eine, doch dein Realisieren, das dein Traum vom Eheglück, nicht den ihren entsprach, ist eben das andere.
Ein Mann, der sich eine zweite Existenz aufbaut, ein Häuschen baut und fast schon abbezahlt hat, der sich rein hängt um, später all das genießen zu können, wiegt für mich mehr. Aber für sie eben nicht.

Deine Traumblase ist zerplatzt. Da sind zwei Menschen, die sich nie darüber unterhalten haben, was ihre Wünsche, Ziele und Träume sind, ob sie sich angleichen können oder konträr dazu leben. Du bist den Weg gegangen, der für Dich der einzige war, sie wird wohl am Anfang noch mitgezogen haben, bis zu dem Punkt, wo sie realisierte, jetzt hat er ja noch weniger Zeit für sie.

Statt das sie dich da mit einbezogen hätte, in ihr Denkschema, lässt sie dich nun nochmals im Regen stehen - und du trauerst um deine Lebensplanung mit ihr zusammen. Macht das Ganze nur noch surrealer

19.06.2019 06:47 • x 1 #78


Benita

Benita


422
503
Zitat von Noovae-21:
Der Frau, der ich zu 100% mein Herz gab und mit der ich in die Zukunft gehen wollte.
Alles zerstört.

Du warst schon länger nicht mehr glücklich und sie auch nicht, dein Wunsch mit ihr eine weitere Zukunft zu haben erfüllt sich deshalb nicht. Es macht Sinn warum es jetzt so gekommen ist, auch wenn du es so noch nicht so erkennen kannst.
Ich finde es richtig Gefühle zu zeigen und zuzulassen, denn sie sind ein Teil von mir und wollen durchlebt werden, damit sie sich wieder ändern können, manchmal kann es angebracht sein sie bis zur nächst sich bietenden Gelegenheit zurückzuhalten um sich dann an einem geschützten Ort mit ihnen auseinander zu setzen.
In Eurer Situation, in der deine Nochfrau von Schuldgefühlen spricht, kann es sein, daß sie sich deshalb distanziert oder unangemessen darauf reagiert weil sie sich so entlasten will.
Das noch gemeinsame Wohnen macht es schwerer Abstand und einen anderen Blickwinkel auf die Entwicklung zu bekommen weil die ständig neu aufgewühlen Ängste das verhindern.
Es bleibt das Beste aus der Situation zu machen und eine gewisse Distanz aufzubauen um eine realere Lebenssituation schaffen zu können.

19.06.2019 08:40 • x 1 #79


wiederIch23


Hallo,

ich hätte mir damals "gewünscht" das mein Partner Gefühle gezeigt hätte. Ich konnte die Trennung nur schwer verkraften, weil er nach außen hin immer so getan hat als wär alles bombastisch gut. Das hat mir nur mehr wehgetan.
Natürlcih mein ich damit nicht das ich ihn unendlich leiden sehen wollte, aber manchmal finde ich, ist ein Gefühlsausbruch einfach Menschlich, und zeigt nichts weiter als das man eben leidet.

mit dem zusammen wohnen... nun. ich lebe auch noch mit meinem ex Partner zusammen (wir haben aber auch noch 2 sehr kleine Kinder, und das haus gerade erst gekauft)
die Gedanken "hat er eine neue", "was macht er nur", "wo geht er hin", "ach guck ihm geht es ja gut ohne mich", etc. die hat man auch wenn man nicht zusammen lebt.
Abstand ist gut, ja, den kann man aber auch unter einem dach haben.
Viele verstehen sowas nicht, oder können die art des Arrangements nicht verstehen.
aber wenn man sich schon so weit auseinander gelebt hat (in meinem fall jetztt) ist irgendwann auch einfach keine streit Basis mehr da.
das einzige an dem man dann zu knabbern hat sind seine Gedanken.
und die hat man, so oder so, egal an welchem Wohnort.
und ja, ich bekomme mit wenn er nicht da ist. ich bekomme es sogar gesagt wenn man nachts nicht heimkommt (kam erst einmal vor)
natürlich ist das nicht "schön" oder "angenehm" aber das sind meine Gefühle, und mit denen muss ich mich auseinander setzen. denn die Situationen werden kommen, auch für dich, wenn sie weggeht oder sowas.
das tut weh, aber du musst das aufdröseln und verarbeiten.
deine zeit kommt auch wieder, wo du verarbeitet hast und es dir wieder besser geht.

ich sag mir selbst immer wieder "du musst erst alles verarbeiten, mit dir selber, schritt für schritt, und wenn du das geschafft hast, bist du offen für neues und erst dann kannst du weiterziehen"
denn, ich werde mich nicht in die nächste Beziehung stürzen. ich hab einiges mit mir aufzuarbeiten. ich bin auch die die vor die vollendete Trennung gestellt wurde, mit kindern und mit frisch gekauftem haus.
aus der Situation heraus ist es immer schwerer zu vestehen, verarbeiten und klar zu kommen.
aber man kann das.
ich habe mir hilfe genommen.
weißt du wie befreiend es ist wenn man reden kann?
nicht undbedingt mit verwandschaft und freunden, sondern mit jemandem der außen steht und die Situation gar nicht kennt ?
Psychologen können einem wirklich helfen.
dann erscheint auch das loch in dem man hängt nichtmehr so unausweichlich.

19.06.2019 09:24 • x 3 #80


Benita

Benita


422
503
Es ist ein Unterschied ob man sich auseinandergelebt und sich nicht mehr viel zu sagen hat oder ob der Andere noch geliebt wird, dann fällt den Meisten das noch Zusammenleben schwerer, besonders wenn sie wissen, daß der Partner zu seiner neuen Liebe geht.

Die Wenigsten können von Heute auf Morgen einfach ausziehen weil der desolate Wohnungsmarkt das einfach nicht hergibt.

19.06.2019 19:34 • #81


Noovae-21


25
1
22
Es geht voran oder Verblendung 2.0. Gestern ging es tagsüber. Vormittags der übliche Termin beim Arzt (Infusionstherapie und Aufbauspritze). Mir wurden auch Schlaftabletten verschrieben, die ihre Wirkung tun. Ich konnte vergangene Nacht komplett durchschlafen. Gestern und heute empfinde ich ein ganz komisches Gefühl, eine Art Gleichgültigkeit (kommt das von den anderen Tabletten - Opipramol? Gestern fuhr ich zu einem Freund um gemeinsam zum Joggen zu gehen. Ich machte mich schick, Haare gestylt, Parfum. Cabrio, laute Musik, joggen, komplettes auspowern, dann noch reden, reden, reden... Zuhause traf ich dann natürlich meine Frau, die dort alleine wartete. Ich ging direkt in mein Büro und schloss die Türe. Frau kam und redete, plauderte und wollte in meiner Nähe sein. Das merkte ich. Sie fragte, ob es bei mir eine andere gäbe, weil ich mich so schick machte... (Natürlich nicht. Ich mache mich schick um mich besser und wertvoller zu fühlen)? Sie weinte auch wieder. Von mir kam keine Gefühlsregung. Es war mir in dem Moment völlig egal. Ich glaube so langsam merke ich, dass sie mir in der Beziehung nicht mehr gut tat. Und das ich selbst auch schon lange nicht mehr richtig glücklich war. Und dieses momentane Ausbrechen und viel unternehmen mit Freunden mir wieder die Normalität zeigt. Nächste Woche Dienstag habe ich einen Termin beim Psychologen. Mein Hausarzt hat persönlich jemanden kontaktiert, ansonsten hätte es erst im September (!) einen Termin gegeben. Muss man sich mal geben... Musste eine Dienstreise absagen und bin nochmals eine Woche krankgeschrieben. Aber das ist mir nun egal. Ich stecke in einer Krise und da gehe ICH vor und nicht die Firma.

20.06.2019 07:20 • x 6 #82


Benita

Benita


422
503
Das Medikament wirkt auf den Hirnstoffwechsel und kann die von dir beschriebene Nebenwirkung haben. So als würde man neben sich stehen und mit etwas Distanz zu den Dingen, was ja auch erwünscht ist.
Zitat von Noovae-21:
Ich glaube so langsam merke ich, dass sie mir in der Beziehung nicht mehr gut tat. Und das ich selbst auch schon lange nicht mehr richtig glücklich war

Eine Beziehung ist erst dann die Richtige, wenn sie mich glücklich sein läßt, macht sie mich langfristig unglücklich und läßt sich nichts daran ändern, passt es einfach nicht mehr und ich muss weitergehen.

Zuerst ist es schwer das zu akzeptieren, aber wenn wir dann mit Abstand und der nötigen Distanz aus einer anderen Perspektive auf die Beziehung schauen, wird es immer bewusster, daß wir etwas ändern müssen wenn wir glücklicher und zufriedener leben wollen.
Angst ist der größte Kleber, der uns aneinander festhalten läßt.

Sie wollte es so und hat euren Stein ins rollen gebracht, jetzt wo sie bemerkt, daß du auch ohne sie gut klarkommst, kommt sie, weil ihre Ängste sich bei ihr bemerkbar machen, wieder auf dich zu, will Kontakt und Kontrolle.
Schon mal überlegt mit ihr darüber zu sprechen, dass du nicht gestört werden willst wenn du dich zurück ziehst und die Tür geschlossen ist ? So könntest du dir Respekt verschaffen und die nötige Distanz wahren.

Du hast schon länger gelitten, deshalb kannst du dir eine Erholungspause gönnen und die Zeit für dich nutzen um dich wieder in die Spur zu bringen.

20.06.2019 08:00 • x 4 #83


Ich81

Ich81


240
2
340
Das ist bei uns genau so , ich melde mich nicht mehr bei meinem Ex und habe ihm zu verstehen gegeben, dass ich ihn nicht mehr in meinem Leben haben will. Das er nur die Besuchszeiten mit unserem Sohn hat aber mehr nicht. Das ich gemerkt habe wie schlecht diese Beziehung für mich war und dass ich mich jetzt darauf konzentriere was ich mir von meiner nächsten Beziehung wünsche.... und plötzlich schreibt er mir! Sein schlechtes Gewissen holt ihn ein denke ich aber gut er wollte es so. Er hat gedacht ich warte auf ihn...
Du machst das genau richtig Noo, es geht immer mal besser und mal schlechter... aber es geht voran.

20.06.2019 08:11 • x 3 #84




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag