299

Überraschendes Eheaus nach 11 Jahren

Charla

Charla


1840
2
4406
Zitat von Phantom2208:
Das was mich bedrückt ist, dass ich diese Gefühle in den letzten Monaten meiner NF nicht zeigen konnte.
Aber das ist jetzt sowieso zu spät.

Dein Bedauern und Bereuen ist menschlich und wenn du es vorher geschafft hättest deine Gefühle zu zeigen, hättest du es getan, manchmal dient es dem Selbstschutz !
Es kommt vor, dass wir auch mit uns selber soviel zu tun haben, dass wir dann unsere Zeit, Kraft und Aufmerksamkeit für uns brauchen, was dann in der Partnerschaft fehlt. Eine feste Beziehung kann diese Phasen überstehen und auch Verständnis für den Anderen zeigen und ihn unterstützen. Es muss also schon länger irgendetwas beu euch nicht so richtig gelaufen sein.

Zitat von Phantom2208:
Klar versuche ich die Gefühle zuzulassen über den Verlust, aber manchmal komme ich mir vor wie 1 Schritt vor und dann wieder 2 zurück.

Das kenne ich auch, eine Trennung zu verarbeiten ist schmerzhaft und kein gerader Weg, vieles kommt hoch und bedarf Zeit und Raum. Mal bist du schon etwas oben und dann wieder ganz unten, was lange hielt und mit vielen Erinnerungen verbunden ist, kriegst du nicht in wenigen Wochen weg.

Entlaste dich selber, deine Nochfrau kann es genauso für sich machen.

23.04.2022 16:32 • x 4 #121


micha1988

micha1988


30
1
91
Zitat von Phantom2208:
@Charla Danke für die Antwort. Ja man ist nicht mehr Teil der Familie und nicht mehr Teil des Leben der NF. Das ist immer noch schwer zu ertragen. Ich bin immer noch verliebt in Sie und finde nicht den Ausweg, mich von ihr vollständig zu lösen. Sie ist aber schon extrem weiter. Ist ja auch verständlich, da Sie ...


Das verstehe ich zu 100%.

Mir geht's immer noch genau so. Ja, die Gefühle werden wohl weniger mit der Zeit (sagt man zumindest), aber ab und an kommen extrem unangenehme Peaks auf, die einen emotional um Wochen zurückwerfen.

Ich kann immer noch nicht nachvollziehen oder verstehen, wie man sich nach so einer langen, innigen Beziehung einfach so entlieben kann, da ich z.B. (und ich denke, dir geht es genau so) immer noch an meiner (noch) Frau hänge. Jahre lang läuft alles wie perfekt, beide Seiten sind glücklich und wollen miteinander alt werden und dann... dann geht irgend etwas verloren... Schwer zu verstehen, wenn man die eine Person ist, bei der sich gefühlsmäßig nichts geändert hat. Dafür ist die Änderung, die wir jetzt durchmachen müssen, um so härter.

23.04.2022 20:09 • x 3 #122



Überraschendes Eheaus nach 11 Jahren

x 3


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
@micha1988
Ja es gibt Momente wo ich das nicht genau sagen kann, ob ich Sie noch wirklich liebe oder nur mein altes Leben vermisse. Und dann merkt man, doch die Gefühle sind immer noch da.
Besonders in bestimmten Situationen fällt es wieder auf. Gestern hat sie in unsere Partyhütte gefeiert, die wir noch vor Jahren renoviert haben. Nun ist es nun noch ihre.

Nachvollziehen kann ich es auch nicht wirklich. Das man sich verliebt, okay das kann passieren, aber das man dann sofort alles aufgibt ohne dem Partner eine wirklich Chance zu geben, dass finde ich nicht okay.

Aber wie gesagt, man kann es jetzt nicht mehr ändern. Ich (und du auch) müssen dieser Tatsache in Auge sehen. Leider.

23.04.2022 20:49 • x 4 #123


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
Hallo zusammen,
So ich wollte nur mal wieder einen Zwischenstand geben.

Das Wochenende mit den Kids war wieder schön und ich konnte es genießen.

Am Sonntag habe ich mit meiner NF geredet bezüglich der Kinder. Dabei sind wir irgendwie durch Sie auf ein Thema gekommen, was für mich eigentlich uninteressant ist. Sie erzählte mir, dass Sie für den 25.5 notfalls einen Babysitter hätte, falls ich dann in der Reha bin.
Habe gefragt ob sie sich dann mit der Dinotruppe trifft. Hat Sie bejaht.

Neugierig wie war, habe ich gefragt ob ihr neuer auch kommt.
Und was sagt Sie..Nein. Er hat ja zu Hause auch drei Pflegefälle.

Ja cool..Die schreiben seit September 2021 und sind verliebt, Schaffen es sich aber nicht zu treffen. Okay 600km.
Das muss ja große Liebe sein, wenn man es schafft nicht mal kennenzulernen.
Sorry Ironie Off.

Heute habe ich eine alte Freundin besucht und sitze nun in einem Restaurant. Habe was gegessen und gönne mir nun ein B.. Und das alleine.

Ein kleiner Schritt raus aus dem Schmerz.

25.04.2022 19:35 • x 4 #124


DieSeherin

DieSeherin


6629
9472
Zitat von Phantom2208:
Das muss ja große Liebe sein, wenn man es schafft nicht mal kennenzulernen.

och, das habe ich chon bei einigen mitverfolgt... virtuell kann man sich so schön in seifenblasenträumen verlieren, sein traumbild vom anderen pflegen, ungefährlich schwärmen... wäre ja grässlich, wenn der andere dann in real voll doof ist und diese ganze schöne romantik krawumm in sich zusammen fällt!

nützt dir natürlich nichts, weil gegen so einen traum von beziehung kommt man nicht an!

26.04.2022 07:53 • x 2 #125


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
@DieSeherin
Ja, gegen Schmetterlinge und Träume hat man keine Chance. Das war mir relativ schnell klar. Mal sehen ob Sie irgendwann Ihren Traum erfüllt bekommt.

Aktuell ist meine NF auch durch die Krankheit ihrer Mutter unter Dauerstress.

Aber das ist nicht mehr mein Problem. Sie hat unsere Ehe für beendet erklärt und muss nun damit alleine klar kommen.

Ich denke zwar leider immer noch oft an Sie, was Sie macht und sowas.

Aber auch das wird mit der Zeit besser.

26.04.2022 08:58 • x 3 #126


Methuzalem


74
2
175
Zitat von Phantom2208:
Aber auch das wird mit der Zeit besser.

Hoffentlich, würde auch alles dafür geben. Ich drücke dir (und mir selbst) ganz fest die Daumen.

26.04.2022 10:30 • x 2 #127


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
Hallo zusammen,

Ich wollte mich mal wieder melden. Ich habe heute Post von der Reha Klinik bekommen. Die haben mir einen Termin für Mitte August bis Mitte September vorläufig mitgeteilt.

Aktuell bin ich noch krank geschrieben. Es geht mir zwar noch nicht gut, besonders morgens ist es noch schwer.

Hierzu eine Frage. Wenn ich meine ich könnte nach meiner AU wieder arbeiten gehen, damit ich wieder etwas Alltag habe, habe ich dann ein Problem mit der Reha?
Aktuell bekomme ich Krankengeld. Wenn ich jetzt wieder arbeiten gehen würde, würde ich ja wieder Gehalt bekommen.

Kennt sich damit jemand aus?

28.04.2022 13:04 • x 1 #128


Charla

Charla


1840
2
4406
Ich war während ich schon wieder arbeitete in die Reha gekommen (dauerte ca. 6 Monate nach Antrag) ist schon etwas her.
Sicherheitshalber würde ich die Krankenkasse fragen ob bei Arbeitwiederaufnahme Nachteile entstehen.

28.04.2022 14:57 • x 2 #129


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
Habe heute mit der Krankenkasse telefoniert. Sie fanden diesen Starttermin auch ziemlich spät und warten ebenfalls nochmal auf eine Antwort der Klinik. Notfalls soll ich einen Antrag für eine andere Klinik mach, was aber aus meiner Sicht nicht schneller geht, da msn ja wieder bei Null anfängt.

Desweiteren habe ich mit meiner Therapeutin nochmal mein Verhalten des letzten 3/4 Jahr analysiert. Dabei gaben wir folgendes festgestellt, was mein Verhalten gegenüber meiner NF leider erklären könnte. Hatte es ja im Eingsngspost bereits angedeutet.

Vielleicht nochmal zu Erklärung für euch. Ich habe eine höhere Stelle angenommen, die besser bezahlt wurde. Teilweise etwas fachfremd für mich und mit Personalverantwortung. Ab Mai habe ich einen neuen Vorgesetzten bekommen, der nicht einfach ist. Hierdurch bin ich in eine Überlastungsspirale geraten, die sich leider immer weiter aufgebaut hat. Ich habe es nur teilweise gemerkt, dass was nicht stimmt, habe es aber auf die aktuelle Corona Situation geschoben und das typische. Es wird schon wieder besser.

Diese Überlastung hat meine depressive Episode wohl bereits in unsere Ehe ausgelöst, den die folgenden Symptom waren bei mir teilweise vorhanden und haben auch mit zum Scheitern unserer Ehe geführt.
Ich war leider dadurch schnell Reizbarkeit, Aufbrause und habe Sachen gesagt die auch nicht okay waren. ( ich weiß das es ein NoGo ist, dass ist mir selbst bewusst und es tut mir jetzt auch sehr leid. Ja ich dürft gerne sagen was ich erwarte). Im Letzten Herbsturlaub war ich aufgrund des Urlaub sehr entspannt.
Außerdem konnte ich nicht mehr so feiern wie früher und war ständig müde und lustlos. Und ich fühlte mich Ende des Jahres auch überfordert mein kleinen Sachen. Außerdem hatte ich ab Oktober auch männliche Probleme, die auch ein Zeichen sind, dass es der Seele nicht gut ging.
Dieses ganze Verhalten hatte ich vor dem neuen Job und in unsere Ehe noch nie gehabt. Leider hat es keiner, ich ja auch nicht, erkannt, dass ich Hilfe benötige.

Ich habe nun einen Ansatzpunkt was ich in der Reha anpacken will. Und ich muss mir Gedanken über meine berufliche Zukunft machen, ob ich überhaupt mit dem Job jemals nochmal glücklich werde.

Warum ich das schreibe. Ich möchte einfach auch mal darauf hinweisen, dass leider durch so eine Krankheit Dinge passieren, die normal nicht passieren.

Syntome einer Depression sind leider heute immer sehr unbekannt. Ich habe mich vorher auch nicht damit beschäftigt. Erst durch die Therapeutin und Internetseiten konnte ich meine Fehler besser analysieren.

Hätten ich das wissen von heute vor 6 Monaten gehabt, wäre es vielleicht anders gelaufen. Schade.

Trotzdem hätte ich mir gewünscht, das meine NF mich darauf angesprochen hätte, statt ihre Sorgen Mr.X mitzuteilen.

Gerne höre ich eure Meinung dazu. Falls noch Fragen sind, beantworte ich diese gerne.

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

29.04.2022 17:00 • x 3 #130


Charla

Charla


1840
2
4406
Heute werden Depressionen eher erkannt, diese gelten als Volkskrankheit, weil Druck und Erwartunghaltung zu groß sind kommt es immer häufiger dazu, vor einigen Jahren war es noch so, dass es bis zu 8 Jahren dauerte, eher an Depression gedacht wurde, besonders bei Menschen, die noch gut funktionieren können und abends dann erschöpft zusammenbrechen und nichts mehr geht, das bekommt ja kein Arzt zu sehen und oft wird es ihm verschwiegen.
Zitat von Phantom2208:
Trotzdem hätte ich mir gewünscht, das meine NF mich darauf angesprochen hätte, statt ihre Sorgen Mr.X mitzuteilen.

Traurig, dass sie dir keine Chance eingeräumt hat, denn sie wusste ja, was du alles am Hals hast.
11 Jahre Ehe müssten ein halbes Jahr locker überstehen, dein neuer Job sollte ja auch mit eure Existenz sichern. Ich vermute deine Frau hat sich schon länger von dir gelöst.

Schaue wo du nicht das leben kannst was dir gut tut, sei es bei der Arbeit, in Beziehungen, mit dir selbst, lerne das Beste aus deiner Situation zu machen, bald wird es wieder aufwärts gehen und du kannst hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.

29.04.2022 20:23 • x 2 #131


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
@Charla nein eben nicht. Sie hat zu mir gesagt, dass das Gefühl ab Juni langsam anfing. Nicht früher.
Und das glaube ich ihr auch.

Ja ich muss nun auf mich schauen. Und die Kinder.

29.04.2022 20:41 • x 1 #132


Charla

Charla


1840
2
4406
Zitat von Phantom2208:
Sie hat zu mir gesagt, dass das Gefühl ab Juni langsam anfing. Nicht früher.
Und das glaube ich ihr auch.

Du kannst deine Frau besser einschätzen, es macht mich wie dich auch verständnislos warum sie geschwiegen hat obwohl eure Familie dadurch in Gefahr war und es zum Bruch kam, sie euch nicht mal eine Chance gab. Es ist jetzt nicht mehr zu ändern. Sie hat dir nicht die Wertschätzung gegeben, die du verdient hast, ich finde jeder hat eine zweite Chance verdient.
Erschreckend, dass viele User hier ähnliche Erfahrungen machen.

29.04.2022 20:56 • x 2 #133


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1749
2
6463
Jupp....Hand heb. Das was du beschreibst @Phantom2208 ist ja ähnlich meiner Situation damals. Zwar andere Ursachen aber letztendlich......ich hab mich dem positiven Leben abgewandt weil ich kurz vor einem Burnout war. Ich war so in dem Eigendrill gefangen guter Ehemann, bester Papa und erfolgreich im Job zu sein das ich daran zerbrochen bin. Ohne es zu merken. Und hier sehe ich meine Anteile am Scheitern meiner Ehe hauptsächlich. Das hab ich versemmelt. Da hab ich mich übernommen und meine Partnerschaft und vorallem mich selber vergessen. Aber gut, ändern kann ich es nicht mehr. Nur besser machen.
Und wie auch @Charla sagt, meine Ex-Frau ist jemand der einfach nicht mehr warten wollte. Oder eingreifen und darum kämpfen. Ich war ihr schlichtweg egal. Das ist das was ich ihr ankreide. Schrieb ich auch in meinem Thread damals......für jeden Furz hat sie sich Fachleute geholt oder sie befragt......aber nicht als es um unsere Ehe, Familie und mich als Person ging die offensichtlich Hilfe braucht aber es nicht merkt.
Aber so depremierend deine Situation auch ist, glaube daran, man kommt da wieder raus. Ich bin es. Mein Leben läuft wieder, nicht perfekt aber zufrieden. Unseren Kindern gehts gut. Ich bin zwar Single aber ehrlich, ich vermisse nichts. So schön unsere Beziehung war aber ich genieße jetzt auch für mich da zu sein. Und natürlich den Kindern

29.04.2022 21:44 • x 3 #134


Phantom2208

Phantom2208


134
1
221
Hallo zusammen,

Ich wollte einfach nur mal einen kurzen Zwischenstand von mir geben. Es wird aktuell besser, da ich viel rede und mich sehr selbstreflexion betreibe. Das hilft ungemein und man erfährt viel über sich und unsere Ehe.

Leider erfährt man auch Dinge, die zeigen, das diese Fähigkeit meiner NF total fehlt und dass Sie sich total verändern hat und aus meiner Sicht und aus der Sicht von einigen anderen auf einen gefährlich Weg befindet.

Sie sag den Leuten, da ich für die Trennung verantwortlich bin. Also 50-50 fände ich okay, da wir beide Fehler gemacht haben. Ich habe meine Fehler akzeptiert und sag, ich war ja auch nur ein Mensch und keine Maschine. Fehler sind menschlich. Sie hingegen macht das nicht. Sie lebt in ihrer Traumwelt, sitzt nur noch am Handy und spielt.
Zum Glück hat sie jetzt einen Teilzeitjob, so dass wieder etwas Regelmäßig in ihr Leben kommt.

Mal eine Frage an euch. Ist es so schwierig sich einzugestehen, das man selbst Fehler gemacht hat. Sie hat ja mit dem fremden Mann geschrieben, nicht ich. Und er trägt auch seinen Teil dazu bei.

Ja ich weiß, ich beschäftige mich noch zu viel mit ihren Sachen, dass weiß ich selbst. Aber ich habe Sie geliebt und man macht sich halt Gedanken. Klar geht ich vor. Ich bin aktuell auf einen guten Weg. Schon krass dass ich sowas nach 4 Monaten schreibe. Aber da ich aktuell noch krankgeschrieben bin, ist der Stressfaktor Arbeit aktuell nicht da und ich entwickel mich wieder zu dem alten bzw. weiterentwickelt Mann.

Es tut gut, zu merken das es auch möglich ist, so zu Leben. Es ist noch nicht alles super und viele Tiefen folgen noch. Glücklich bin ich auch noch nicht, aber das weinen wird sehr viel weniger.

Hoffen wir mal das es so bleibt. Danke für zuhören bzw. Lesen.

04.05.2022 09:32 • x 1 #135



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag