329

Ungeplant Schwanger vom Ex

T
@Lieselottchen bitte denke jetzt NICHT über andere nach! Die zählen in deinem Leben und dem deines Kindes null und gar nichts!

Was ich damit meine wirst du merken, wenn du Mutter bist.

Es gibt gute Gründe für Abbrüche - aber Scham und andere Leute gehören da NIE dazu !

Wenn du das Kind willst, lass es nicht abtreiben! Das ist dann ein großer Fehler.
Du wirst dann die Leute hassen, wegen deren Meinung du es getan hast obwohl du das Baby wolltest.
Denn diese Leute werden auch dann nicht besser über dich denken oder reden.

Nur Mut, es gibt gute Menschen auf dieser Welt, die wegen so etwas lächerlichem nicht schlecht von einem anderen Menschen und seinem Kind denken. Die Mehrheit, will ich meinen. (Sonst würden wir wohl noch im Mittelalter leben)

12.11.2022 12:30 • x 8 #31


tina1955
Zitat von Lieselottchen:
@tina1955 Ja da hast du recht. Ich mache mir im Moment zu viele Gedanken darüber wie er darauf reagieren könnte. Oder wie ich in den Augen anderer ...

Was andere Leute sagen, sollte Dir wirklich egal sein. Ich weiß, daß sagt sich jetzt leicht, weil wir nicht in Deiner Situation sind....

Du solltest jedenfalls die Angst vor der Meinung anderer Personen nicht zum Grund oder Bestandteil Deiner Entscheidung für oder gegen das Baby machen.

12.11.2022 12:31 • x 3 #32


A


Ungeplant Schwanger vom Ex

x 3


tina1955
@thegirlnextdoor , richtig. Es könnte sogar sein, dass sie sich selber mal dafür hassen würde.

12.11.2022 12:32 • x 2 #33


T
@tina1955 ja genau.
Denn am Ende muss man selbst damit leben, sich etwas Gutes wegen der Meinung Anderer genommen zu haben.
Wenn ich mir jetzt vorstelle, meine beiden Kids wären heute nicht hier, weil mir irgendwelche Hans Wurst gesagt hätten treib ab! wird mir ganz anders.

Generell interessiert es andere Leute, selbst wenn sie ganz starke Meinungen haben und vertreten (egal worum es geht) ziemlich schnell nicht mehr... klar, was geht einen das Leben eines anderen im Endeffekt auch an.
Jeder lebt ja sein eigenes Leben, und das interessiert auf Dauer dann doch am meisten.

Schon allein deswegen würde ich mir niemals wieder von anderen Menschen etwas ein- oder ausreden lassen, wenn mein eigenes Gefühl etwas ganz anderes sagt. Denn ich muss ja dauerhaft mit dieser Entscheidung leben.

12.11.2022 12:39 • x 3 #34


T
Noch eine wichtige Anmerkung - diese Leute, wegen deren Meinung du dich schämst, und wegen denen du erwägst abzutreiben -

- diese Leute werden später NICHT für dich da sein, wenn du jemanden brauchst
- oder dich toller finden, weil du getan hast, was du dachtest, dass sie gut finden.

Deine Kinder werden dich dagegen bedingungslos und für immer lieben, wenn du sie gut behandelst.
Für mich wäre das niemals auch nur im Ansatz eine Überlegung wert, für andere Menschen abzutreiben wenn ich das Kind will.

12.11.2022 12:42 • x 5 #35


Chrome
Naja Es ist eigentlich ganz einfach.

1. Kannst du eine alleinerziehende Mutter sein? Auf vieles verzichten etc....?

2. Ist es OK für dich dass dein Kind keinen Vater haben wird? Ich denke er wird sich nicht darum kümmern, kann sich aber natürlich auch noch ändern und er will doch, aber stand jetzt wird es wohl eher nix mit einem Vater. Kannst du damit leben?

3. Eure Freundschaft wird dann ab dem Moment auch vorbei sein. Er wird sehr wahrscheinlich nie mehr sein als der Erzeuger und euch aus seinem Leben streichen, kommst du damit klar? Mehr wie die 300 Euro im Monat wirst du nie von ihm zu sehen bekommen, was man aber auch akzeptieren muss.

4. Kommst du damit klar erstmal ne ganze Zeit lang ohne einen Mann zu bleiben? Ich denke niemand wird sich so etwas an tun auf Dauer. Dazu kommt dass du sehr wahrscheinlich keine Zeit für andere Männer hast. Wenn du sagst damit kann ich leben, dann behalte es, wenn du aber sagst du willst eine klassische Familie mit Papa, Mutter und Kind, die am Wochenende in den Zoo gehen, dann wird es schwer mit einem Baby.

Ich weiß nicht wie alt du bist, aber ich sag es mal so, wenn du noch Zeit hast, innerlich eher für das klassische bist, dann solltest du dir ganz genau überlegen ob du es so willst. Wenn du sagst ne hier und jetzt ist meine letzte Chance, ich nehme lieber das Baby, auch ohne Papa, dann behalte es.

Diese Fragen musst du dir stellen und sonst niemand. Alles was er denkt und wie es aussieht bei anderen Menschen spielt keine Rolle, es geht darum wie du klar kommst damit und wie du die Rolle in deinem Leben dir wünscht.

Wenn es dir wichtig ist da eine klassische Familie zu haben, dann solltest du dir einen Mann suchen mit dem du auch glücklich sein kannst und dann den klassischen Weg mit Ehe und Kind gehen

Am Ende ist es dein Leben, du alleine entscheidest wie du am besten leben kannst.

Viel Glück dabei

12.11.2022 13:13 • x 3 #36


PuMa
Zitat von Chrome:
Mehr wie die 300 Euro im Monat wirst du nie von ihm zu sehen bekommen, was man aber auch akzeptieren muss.


Stimmt nicht.
Es kommt auf mehr an. Ob er einen Job hat. Kann mehr sein, kann auch weniger sein. Und dem Kind steht mehr zu, je älter es wird.
Evtl könnte die Mutter während der Elternzeit sogar Betreuungsgeld von KV bekommen.

12.11.2022 13:21 • x 6 #37


B
Ich habe im Kopf für drei Jahre nach der Geburt steht auch der Mutter Unterhalt zu.

12.11.2022 13:38 • x 3 #38


F
Hallo @Lieselottchen

Oh man. Da hast du dir ja nen schönen Bock geschossen.
Hier, was ich dir sagen möchte.

1. Vergib dir selbst.
Wir sind Menschen, wir machen Fehler. Manche haben größere Konsequenzen als andere, manche Handlungen schätzen wor komplett ein und manchmal entwickelt sich auch etwas ganz was anderes daraus, als wir ursprünglich dachten.
Das ist keine Generalabsolution für jeden Unfug, aber du weißt, was falsch gelaufen ist und das wird dir in der Form wohl eher nicht nochmal passieren.
Es ist nicht ungeschehen zu machen.
Also tu dir selbst den Gefallen, dir zu verzeihen und geh deine nächsten Schritte so aufrecht und verantwortungsbewusst wie möglich an.

2. Sortier und informiere dich. Hole dir Informationen zum Abbruch ebenso wie zur Unterstützung Alleinerziehender. Beides zu haben - kostenlos und auch telefonisch - bei z.B. profamilia oder beim Jugendamt.

3. Weiß jemand, dass du dich noch kit deinem Ex getroffen hast, hast du jemanden zum Reden?
Falls nicht: überlege, ob du eine sehr gute Freundin/Schwester/Mutter einweihst.

4. Kläre Finanzielles so gut wie möglich. Ich weiß nicht, wie deine Situation ist, ob du arbeitest oder z.B. Familie in der Nähe hast, die dich entlasten könnte.
Kalkuliere auf jeden Fall ein, dass du vom Ex erstmal wenig bis gar nichts sehen wirst und das ein zäher Prozess wird. Im Ernstfall springt das Amt ein, aber rechne finanziell lieber erstmal mit dem Worst-Case. Falls es nicht so läuft: alles gut.
Falls doch: Du bist vorbereitet.
Bedenke, dass das Elterngeld nicht dein volles Gehalt ist - könntest du damit (plus Kindergeld) auskommen?

5. Falls du es noch nicht getan hast: wechsel deine Nummer. Lass nicht zu, dass dich die Neue von deinem Ex kontaktiert und beschimpft.
Was er wissen muss, wenn er was wissen muss, kannst du ihm auch per Post mitteilen (solltest du sowieso und per Einschreiben).
Richte dich auch darauf ein, dass evt. der Vorwurf kommt, du habest das geplant oder die Forderung nach einem Vaterschaftstest.

6. Behältst du das Baby: Netzwerke! Insbesondere dann, wenn du keine anderweitige Unterstützung hast. Es gibt in jeder Stadt Treffs für Alleinerziehende usw. und da ist es gut, sich gegenseitig unter die Arme zu greifen.
Schau am besten vorab schon, welche Angebote es gibt.

Ich wünsche dir eine gute und klare Entscheidung für dich!

12.11.2022 13:41 • x 5 #39


T
Zitat von Butterblume63:
Ich habe im Kopf für drei Jahre nach der Geburt steht auch der Mutter Unterhalt zu.

Das ist auch so, ein guter Freund meines Mannes musste das am eigenen Leib erfahren als er mir der Ex ein Kind gezeugt hatte.
Er zahlt kräftig obwohl sie arbeitet! (Muss ihren Verdienstausfall ausgleichen - steht ihr von Rechts wegen zu obwohl sie nie verheiratet waren. Ist auch ganz richtig, wer ohne Verhütung S. haben kann, kann auch seinen Teil der Verantwortung tragen!)

12.11.2022 13:55 • x 3 #40


tina1955
@Chrome , warum versuchst Du eigentlich die TE so ganz vorsichtig zu beeinflussen?

Es gibt Millionen Mütter, die ihre Kinder auch sehr gut allein groß ziehen.

12.11.2022 14:01 • x 5 #41


Gorch_Fock
Hallo liebe TE, laut Profil bist Du 32. Eigentlich genau richtig für ein Kind. Auf der Timeline einer normalen Frau mit Kinderwunsch hättest Du jetzt noch ca. 7-8 Jahre Zeit zur Umsetzung mit einem Partner. Dabei ist nicht berücksichtigt, dass ein neuer Partner vielleicht nicht zeugungsfähig wäre oder es einfach nicht harmoniert. Es gibt Paare, die hier zig tausende Euro ausgeben müssen. Und dann nichts passiert.
Er ist als Mann genauso verantwortlich. Wenn ich ohne eigene Verhütung S. mit einer Frau habe, muss ich immer damit rechnen. Es ist auch wurscht, ob er dabei frei oder gebunden war. Ist allein sein Problem. Er muss entscheiden, wie er später ggf. den Umgang leben will. Da er genetisch der Vater ist, kann dass ggf. per Gentest festgestellt werden. Leugnen zwecklos. Melde Dich beim Jugenamt und beantrage eine Beistandschaft. Diese kümmern sich dann um die Einziehung des Unterhalts. Zusätzlich hast Du mind. 3 Jahre Anrecht auf Betreeungsunterhalt. Das musst Du aber ggf. mit Anwalt selbst einfordern.
Bist Du berufstätig? Wie ist er finanziell aufgestellt?
Ich wäre hier pro Kind eingestellt. Gerade wenn man das alles mal selbst oder im Freundeskreis miterlebt hat.

12.11.2022 14:20 • x 8 #42


T
Zitat von Gorch_Fock:
Ich wäre hier pro Kind eingestellt.

Sehr wertvolle Ratschläge, @Gorch_Fock, und ich sehe es genauso. Bei einer werdenden Mutter, die das Kind will, und nur aus Scham wegen der Meinung anderer Menschen abtreiben würde, für mich keine Frage.

12.11.2022 14:29 • x 4 #43


L
Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Hat mir sehr geholfen den Fokus wieder mehr auf mich selbst zu lenken.
Ich hatte nun ein langes Gespräch mit meiner Mutter und sie würde auch hinter mir stehen, egal welche Entscheidung ich auch immer treffen würde.
Im Moment tendiere ich dazu das Kind zu behalten.
Nur ist mir gerade aufgefallen, das ich von meinem ex wohl blockiert worden bin bei sämtlichen social Media Plattformen etc. Da wird mir also wohl auch nur der postalische Weg bleiben wenn ich mich entscheide ihn zu kontaktieren

12.11.2022 15:15 • x 5 #44


_Summer_
Zitat von Lieselottchen:
Das erste Gefühl, wenn ich über die Schwangerschaft nachdenke, ist erstmal schön. Wenn ich nur an das Kind denke, ohne die ganze Situation, dann ist das sofort ein Ja.
Ich habe einfach Angst wie es aufgenommen wird

Herzlichen Glückwunsch erstmal zur Schwangerschaft liebes.
Die Mitteilung kann einen ganz schön überfordern, das ist normal. Wichtig ist,daß DU für DICH die Entscheidung triffst.
Sag ihm erstmal nichts davon,bis du für dich die Entscheidung getroffen hast.
Die Frage ist nicht wie er das sieht,was er davon hält,wie das bei denen läuft. Natürlich kommt da eine Reaktion und viel Stress, deshalb nimm dir jetzt deine Zeit für dich. Stress kannst du jetzt nicht gebrauchen.

Hast du ein unterstützendes Umfeld und bist du mental gesund ?

12.11.2022 15:15 • x 3 #45


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag