668

Verantwortung in der Beziehung

merretich

154
3
192
Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich sind seit 2 Jahren zusammen. Sie ist alleinerziehend, ich unterstütze sie
und weiss, dass es ihr aktuell mit Scheidung, finanziell etc chaotisch ist.
Nun merke ich immer mehr, dass sie sich bloss nicht verplichten will.
Thema Ehe und Kinder ist gegessen. Okay. Meistens passe ich mich an ihre Kinder orga an,
helfe, zahle etwas mehr als sie im Urlaub etc.

Meine Bedürfnisse und Termine scheinen jedoch irgendwie nicht so wichtig zu sein.
Als ich neulich bisschen witzelte, weil ich bei der Hitze Kreislaufprobleme hatte, wer im
Fall meines Ablebens Gebinde organisiert, kam es von ihr gleich zurückgeschossen:
sie sei zu garnix verpflichtet, wenn ich sterbe.
Ich fand das ziemlich daneben. Wir haben das Thema öfter, dass sie nach ihrer
gescheiterten ehe nicht mehr in Beziehung investieren will.

Wie fändet ihr das, wenn eine Partnerin, die ihr in einer schwierigen Situation
unterstützt meint, wenn Ihr sterbt, wäre sie zu nix verpflichtet? Ich war ziemlich entsetzt.
Und finde es total lieblos.
Oder bin ich überempfindlich?

Ich finde, eine Beziehung ist nicht nur zum absahnen in guten Zeiten da, sondern auch
in schlechten..unabhängig ob man verheiratet ist oder nicht. So verhalte ich mich auch.

Danke für Meinungen!

21.06.2022 15:43 • x 9 #1


LillyP


789
1828
Nö, ich finde deine Reaktion normal. Es klingt lieblos. Sie hat durch den Stress vermutlich nicht genug Kapazitäten, sich voll und ganz auf einen Partner einzulassen und kann gerade nur die stützenden Seiten von dir ganz gut gebrauchen. Klingt ein bisschen nach Übergangsbeziehung.

21.06.2022 15:52 • x 9 #2



Verantwortung in der Beziehung

x 3


Andi198


65
169
Schwierig...

meine letzte Beziehung hatte auch nen Sohn. Du begibst dich da schon sehr mit rein in ihre Welt und musst auch ggf. zurückstecken. Ihre Kinder werden immer an erster Stelle stehen, das ist auch gut so und das musst du akzeptieren.

Naja und zu deiner Frage mit dem Gebinde... sie hat Recht... sie ist dir zu nichts verpflichtet. Aber der Ton verrät hier evtl. mehr. Wundert mich, dass Sie ne lustig gemeinte Frage so triggert.

Darf ich fragen, wie eure Beziehung sonst so läuft? Wir lange hat es nach Ihrer Trennung gedauert, bis ihr zusammengekommen seid? Oft ist es schwierig, sich nach einer Trennung sofort neu in eine Beziehung zu stürzen...

21.06.2022 15:54 • #3


merretich


154
3
192
Zitat von Andi198:
Schwierig... meine letzte Beziehung hatte auch nen Sohn. Du begibst dich da schon sehr mit rein in ihre Welt und musst auch ggf. zurückstecken. Ihre Kinder werden immer an erster Stelle stehen, das ist auch gut so und das musst du akzeptieren. Naja und zu deiner Frage mit dem Gebinde... sie hat Recht... sie ist dir ...

Hi,

dass die Kinder wichtig sind, ist klar. Mit denen komme ich auch gut zurecht.

Und ja, sie ist zu nix verpflichtet. Hab ich dann auch gemeint.
Ich finde so eine Aussage nur ziemlich heftig. Ich würde sowas nie sagen.
Umgekehrt übernehme ich ja auch Verantwortung in der Beziehung und lasse mich
voll drauf ein.

wir sind direkt nach der Trennung zusammen gekommen, allerdings war ich nicht
der Trennunggrund. Inzwischen denke ich auch dass es zu schnell war.
Sie beteuert zwar immer wie wichtig ich ihr wäre, aber wenns drauf ankommt, ist
alles andere wichtiger und ich soll sie unterstützen. Beziehung ist aber keine Einbahnstrasse.

Und der Gedanke, dass im Fall meines Ablebens (war nur gewitzelt, es gibt keine Anzeichen dafür ,ihre einzige Sorge sein könnte, sie müsse mein Begräbnis organisieren oder mein Haustier nehmen, hat
mich ziemlich erschreckt. Sie macht öfter solche Witze. Aber es kommt so direkt und aggressiv,dass ich
es für bar nehme inzwischen...

Angeblich hat sie in ihrer Ehe alles gegeben und der Ex hat vornehmlich genommen. Nun will
sie nimmer investieren. Klar sie nimmt gerne. Aber ich darf bloss nix fordern oder brauchen.
Und genau in die Kerbe schlägt jetzt auch der Witz.

21.06.2022 16:01 • x 2 #4


Plentysweet

Plentysweet


13583
22085
Zitat von merretich:
Angeblich hat sie in ihrer Ehe alles gegeben und der Ex hat vornehmlich genommen. Nun will
sie nimmer investieren. Klar sie nimmt gerne. Aber ich darf bloss nix fordern oder brauchen.

Dann ist es keine richtige ausgewogene Beziehung. Denn diese besteht aus Nehmen UND Geben. Ich denke, daß sie im Moment oder sowieso überhaupt nicht beziehungsfähig ist. Musst Du Dir dann überlegen, ob ihr Input Dir reicht. Denn wenn immer so eine Schräglage im Geben und Nehmen besteht, macht es auf Dauer unzufrieden.
Kann aber auch sein, daß es nach den Scheidungsquerelen besser wird. Wieviel Kinder hat sie denn und in welchem Alter? Je nachdem, kann es halt sehr anstrengend sein als Alleinerziehende. Auch wenn der Ex (der Kindsvater) sich querstellt, blöd macht, es Zoff um Unterhalt, Sorgerecht, Betreung, Erziehungsfragen, etc. gibt.

21.06.2022 16:30 • x 4 #5


merretich


154
3
192
Zitat von Plentysweet:
Dann ist es keine richtige ausgewogene Beziehung. Denn diese besteht aus Nehmen UND Geben. Ich denke, daß sie im Moment oder sowieso überhaupt nicht beziehungsfähig ist. Musst Du Dir dann überlegen, ob ihr Input Dir reicht. Denn wenn immer so eine Schräglage im Geben und Nehmen besteht, macht es auf Dauer ...

Hi,

die zwei Kinder sind im Grundschulalter. Mit denen komm ich prima klar.
Da gibts keine Probleme.

Ein Problem habe ich aber eben damit, dass ich da eingespannt werde
(helfen, ihre Kinder zu betreuen, ihre Sorgen anhören, trösten, aufbauen), aber umgekehrt
kommt dann sowas. Das grenzt in meinen Augen an Ausnutzerei.

Im Urlaub darf ich die Wohnung für ihre Kinder mitzahlen, die Kleinen bespassen,
aber-überspitzt gesagt-mir paar Blumen hinlegen falls ich sterbe, ist nicht drin, weil
mit mir ist sie ja nicht verheiratet. Und will das auch nimmer.
Aber mich in ihre Verpflichtungen einspannen, wie ein Ehemann und Vater, das geht.

Da ist eine Schräglage. Ich überlege allmählich es zu beenden.
Natürlich hat sie weniger Kapazitäten als ich-kinderlos und beruflich gut
gestellt. Aber ihr Satz lässt ja darauf schliessen, dass ich ihr..bis auf meine
Dienstleistungen..ziemlich wurscht bin. Dachte ich zumindest, als ich das hörte.

21.06.2022 16:43 • x 6 #6


Plentysweet

Plentysweet


13583
22085
Zitat von merretich:
Im Urlaub darf ich die Wohnung für ihre Kinder mitzahlen, die Kleinen bespassen,
aber-überspitzt gesagt-mir paar Blumen hinlegen falls ich sterbe, ist nicht drin, weil
mit mir ist sie ja nicht verheiratet. Und will das auch nimmer.
Aber mich in ihre Verpflichtungen einspannen, wie ein Ehemann und Vater, das geht.

Da ist eine Schräglage. Ich überlege allmählich es zu beenden.

Ja. Das klingt recht unausgewogen. Letzten Endes musst Du es natürlich selber wissen.

21.06.2022 16:48 • x 1 #7


ElGatoRojo

ElGatoRojo


6948
1
13175
Wie läuft es denn sonst so mit ihr? im eher intimen Bereich?

21.06.2022 16:50 • x 2 #8


LillyP


789
1828
Sprich es mal an und kommuniziere vor allem deine Wünsche und Bedürfnisse, was du dir vorstellst.

21.06.2022 16:51 • x 3 #9


Unterwegs

Unterwegs


767
1878
Zitat von merretich:
Fall meines Ablebens Gebinde organisiert, kam es von ihr gleich zurückgeschossen:
sie sei zu garnix verpflichtet, wenn ich sterbe.

Hier ist doch schon alles gesagt und da hast du deine Antwort.
Sie hat dir klipp und klar gesagt, wo du bei ihr stehst und welchen Stellenwert eure Beziehung hat.
Autsch.

Jemandem ins Gesicht zu sagen, dass im Falle seines Todes seine Angelegenheiten einen nichts angehen, ist schon harter Tobak.

Ehrliche Antwort, in so einer Beziehung würde ich nicht leben wollen. Das ist ja noch nicht mal eine Freundschaft, wenn jemand so eine Aussage tätigt.

Mag sein, dass sie schlechte Erfahrungen gemacht hat, aber dann soll sie halt Single bleiben und niemanden ausnutzen, der es ernst meint und All in geht.

Zudem, wie will man da dem Partner vertrauen und nachts ruhig schlafen?

21.06.2022 16:51 • x 12 #10


DieDirekte


821
1537
Hallo @merretich

(witziger Nickname übrigens)
Ich würde jetzt hier die Worte in dieser einzelnen Stress-Situation nicht auf die Goldwaage legen.

Stattdessen würde ich mir überlegen, was möchte Ich generell von einer Beziehung. Was will ich geben, was will ich zurück haben - wie fühlt es sich für mich gut, ehrlich, wohltuend und ausgeglichen an.

Und dann würde ich das klar kommunizieren, in einem ruhigen, passenden Moment ansprechen und auch sonst im Leben, in der Beziehung, im Alltag klar ausdrücken.

Ihr kennt euch seit zwei Jahren. Das ist noch nicht ewig lang, aber auch schon ein gutes Stück. Du magst ihre Kinder.

Jetzt einfach alles so wegwerfen? Wieso nicht reden? Bedürfnisse, Gefühle, Erwartungen, Enttäuschungen ausdrücken/ansprechen? Sich gegenseitig aufrichtig ernst nehmen? Eine Beziehung auf Augenhöhe führen?

(Vielleicht kann ich dir mit meinem Text ein paar gute Impulse geben)

21.06.2022 17:22 • x 6 #11


merretich


154
3
192
Zitat von ElGatoRojo:
Wie läuft es denn sonst so mit ihr? im eher intimen Bereich?

Da läuft es gut...das passt...

21.06.2022 18:10 • x 1 #12


merretich


154
3
192
Zitat von DieDirekte:
Hallo @merretich (witziger Nickname übrigens) Ich würde jetzt hier die Worte in dieser einzelnen Stress-Situation nicht auf die Goldwaage legen. Stattdessen würde ich mir überlegen, was möchte Ich generell von einer Beziehung. Was will ich geben, was will ich zurück haben - wie fühlt es ...

Vielen Dank.

Wir hatten solche Gespräche schon öfter, anlässlich gewisser Dinge.
Wenn sie zB Feiertage und Urlaube nur um die Kinder rum plant, ohne
mich einzubeziehen. Oder mir aggressiv an den Kopf knallt, dass die Ehe
ja was für Dummies sei..oder ..oder...

Aber die Gespräch ändern nix an der Grundhaltung.
Daher schreibe ich hier auch..weil ich infolgedessen mit meinem Latein am
Ende bin. Reden bringt nix.

Ich verstehe es auch nicht so ganz. Ich wurde auch schon arg verletzt in Beziehungen,
das bleibt ab einem gewissen Alter (um die Vierzig) ja nicht aus.
Trotzdem lasse ich mich auf sie ein und investiere. Sonst wäre es ja eine Affäre und
das will ich nicht.

Sie dagegen nennt es schon Beziehung, behandelt mich aber wie Fplus.
Und rechtfertigt es dann mit ihrer schlechten Eheerfahrung, die ich nicht beurteilen
kann oder will.

Ich kann auch nicht glauben, dass sie wirklich in der Ehe nur gegeben hat.
Wenn ich mir ansehe, wie das bei uns läuft.. es dreht sich alles um sie.

21.06.2022 18:15 • x 5 #13


alleswirdbesser

alleswirdbesser


6546
13224
Zitat von merretich:
Hallo zusammen, meine Partnerin und ich sind seit 2 Jahren zusammen. Sie ist alleinerziehend, ich unterstütze sie und weiss, dass es ihr aktuell mit ...

Klingt nicht sehr wertschätzend. Vermutlich war sie nicht lange allein und schon warst du da nach ihrer Trennung? Sie denkt vielleicht, dass es immer einen Mann an ihrer Seite geben wird, egal welchen Rahmen sie der Beziehung gibt und trotz minimaler Investition ihrerseits. Und ja, absahnen könnte der richtige Begriff sein.

21.06.2022 18:51 • x 4 #14


alleswirdbesser

alleswirdbesser


6546
13224
Zitat von Andi198:
Oft ist es schwierig, sich nach einer Trennung sofort neu in eine Beziehung zu stürzen...

Manche machen nichts lieber als das, um nicht allein zu sein und stellen später fest, dass es doch zu schnell war.

Natürlich gibt es Fälle, wo es gut geht, aber sie melden sich hier nicht an.

21.06.2022 18:54 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag