28

Verstand vs Emotionen / Trennung vs Depressionen

phanero

phanero

31
1
16
Ich habe nächste Woche einen ersten Gesprächstermin bei einer Therapeutin @baba - also schauen wir mal, wie mich das weiterbringt. Es fühlt sich auch gerade wie ein Rettungsanker an.

Eigentlich liegt die Lösung in jedem Tag, den ich überstanden habe. Wie sehr Depressionen einen lähmen können, fühle ich am eigenen Leib, ich bekomme ja auch nichts hin gerade.

@Siglo-XX
Zitat:
Auch ich habe mir professionelle Hilfe aufgrund einer Trennung gesucht.


Ich hatte schon ein Einschätzungsgespräch letzte Woche... habe den Liebeskummer nur am Rande erwähnt, ich wollte das garnicht so sehr in den Vordergrund stellen. Aber wahrscheinlich ist das ein total valider Grund, eine Therapie zu suchen...

Hm, mein Signal habe ich ja nun gegeben, auch wenn es etwas aus der Bahn gerollt ist. Ich bin froh, nicht meinen ganzen Groll losgelassen zu haben, das ist doch schonmal was Gutes, oder?

Nochmal danke an euch... mir hilft es sehr, dass hier runterschreiben zu können!

08.03.2019 13:51 • x 1 #16


phanero

phanero


31
1
16
@kleinessternchen Scham schein mir der treibende Faktor zu sein. Aber ich weiß es echt nicht genau...

Irgendwann werde ich es vielleicht erfahren...

08.03.2019 13:59 • #17


baba

baba

154
1
138
Ich hatte auch Hilfe nach Trennung von Profis. Meine Kinesiologin war meine Rettung im Not. Zudem war mein Psychologe zum Glück auch in der Suchtberatung und hat mir extrem geholfen, anstatt um Burnout Prävention ging es um Liebeskummer. Es ist OK sich Hilfe zu holen in einer solchen Situation.

08.03.2019 17:43 • #18


phanero

phanero


31
1
16
@baba Witzig, eine Freundin erzählte mir nun auch zufällig, was Kinesiologie eigentlich ist. Sie hat ein paar Dinge mit mir ausprobiert, das würde ich gerne vertiefen.

Ich schreibe heute, weil das Wochenende schrecklich war - eigentlich schlimmer als das erste. Seit der Chat Konversation von 4 Tagen ist nichts passiert und ich habe eben seine Nummer wieder gelöscht, diesmal aber richtig.

Ich war gut unterwegs am Wochenende, hatte Besuch bei mir, war bei Freunden zu Besuch, in einer Bar, Pizza nach Hause bestellt etc - aber ich habe dabei die ganze Zeit geweint und bin heute morgen auch wieder in diesem Modus aufgewacht. Die positiven Gedanken wollen einfach nicht kommen, ich bin nur traurig und vermisse ihn zu jedem Zeitpunkt.

In meinem Kopf dreht noch die Trennung von dem Ex vor drei Jahren, also wäre selbst das noch nicht abgeschlossen. Ich bin wirklich am Boden mit meinem Gefühlen und will einfach nur Ruhe davor...

Ich habe vor 4 Monaten mit dem Rauchen aufgehört und mich Ende Januar bedankt, dass er meine wechselhaften Launen danach ausgehalten hat.

Er meinte, "Du bist es ja wert, dass auszuhalten!" - Bin ich es jetzt nicht mehr wert?

"Es ist mir nicht egal, wie es dir geht" - Ja, was kann ich mir davon kaufen?

Er wollte mir auch noch schreiben, aber passiert ist bisher nichts. Ich fürchte, in dieser Mail werde ich dann auch keine Offenbahrung erfahren, wenn sie jemals kommt.

Ich kann einfach nicht glauben, dass er sich einfach so zurückziehen und einigeln kann. Wir hatten vorher fast täglich Kontakt... er war immer lieb und ehrlich, nur ich war manchmal eine blöde Zicke... aber er hat sich nie aufgeregt, immer nur entschuldigt

Ich hab so ein schlechtes Gewissen, dabei ist das Blödsinn...

11.03.2019 08:43 • #19


baba

baba

154
1
138
@phanero
Klaro Bist Du es immer noch Wert. Der Mann hat deine Qualitäten nicht verstanden. Du bist mehr wert den je.
Geh deinen Weg sei stolz. Ich kann Dich absolut verstehen. Ich hab dieses Wochenende endlich den "echten" Trennungsgrund herausgefunden und das tat brutal weh. Ich wurde wegen Alk. verlassen. Daher kann ich Dir nachfühlen. Menschen mit Depressionen denken anders.
Erwarte nichts, dann wirst Du nicht entäuscht. Geh Deinen Weg. Tiefpunkte gehören dazu und es wird garantiert massiv besser. Vertrau mir.
Ich für mich bin mit dem Thema folgendermassen umgegangen, ich hab meine geschichte aufgeschrieben und will andern Mut machen. Das hilft mir und andern dann auch. Momentan verbringe ich Zeit mit schreiben und gestalten. Aber in erster Linie zähle ich und meine Gefühle und dannach erst jemand anders. Tut was Dir gut. Du bist es Dir wert.

11.03.2019 14:35 • x 1 #20


phanero

phanero


31
1
16
Hallo @baba, danke für deinen lieben Worte! Mir ging es die letzten zwei Tage besser, aber ich weine und vermisse ihn immernoch sehr.

Und ich schreibe auch viel. Morgen sind 2 Therapie-Probegespräche, das hat sich halt so gefügt. Ich will ja auch was zu sagen haben.

Seit 6 Tagen haben ich mich nicht bei ihm gemeldet und er hat auch nicht von sich hören lassen. Das ist die längste Zeit seit der Trennung bisher. Am Freitag gehe ich mit unserer gemeinsamen Bekannten aus, das wird bestimmt nochmal etwas seltsam... aber Sie verlässt die Stadt in wenigen Wochen und bleibt eine Weile weg, so dass ich diese "Brücke" bald auch nicht mehr für mich nutzen kann. Aber dann weiß ich halt auch weniger, das sollte gut tun, oder?

Ich wünschte, es wären einfach schon 2 Monate um. Ich will die verdammte Hoffnung nicht mehr, dass noch irgendwas passiert! Wie ich schon im Eingangsposting sagte: Die Probleme gehen davon nicht weg...

13.03.2019 14:10 • #21


kleinessternche.

209
3
195
@phanero, gib Dir Zeit! Sowas dauert einfach. Ich finde es gut, dass Du die Therapie-Probegespräche hast und wünsche Dir, dass es Dich wieder einen kleinen Schritt weiterbringt. Die Kontaktsperre ist hart, aber sinnvoll. Es ist wie ein Entzug. Da musst Du jetzt durch. Mir hat das sehr geholfen! Sie dauerte 4 1/2 Monate. Versuche Dich auch weiter abzulenken, mit anderen zu reden, schreiben, ausgehen usw.

Und ja, die Probleme - bei ihm! - gehen nicht weg. Nicht von heute auf morgen, wenn überhaupt! Begrabe jede(!) Hoffnung! Nur so wirst Du frei. Wer nicht selbst Zufriedenheit und Glück empfindet, mit sich selbst nicht im reinen ist und ein großes Paket an eigenen Problemen hat, kann keine Harmonie und Glück in eine Beziehung transportieren. So sehr sie sich es auch selbst wünschen. Das ist mir mittlerweile klar geworden.
Mein Ex sagte z.B. einige Male zu mir, dass er das Glück nicht lange für sich festhalten kann. Egal ob das was berufliches oder privates war.

Wie oft habe ich mir gewünscht, ich könnte ihm irgendwie helfen oder es würde helfen, wenn ich ihm zur Seite stehe. Aber es hat nicht geholfen, da er es nur aus eigenem Willen und eigener Kraft heraus schaffen könnte. Letztendlich steht man nur an der Seitenlinie und reibt sich selbst auf. Versuche die Gedanken jetzt mehr auf Dich zu lenken

13.03.2019 21:38 • x 1 #22


baba

baba

154
1
138
Ich hatte diese Woche nach 3.5 Monaten mit meinem Ex Kontakt. Er hat mir dabei endlich den wahren Trennungsgrund genannt. Alk.. Sagte mir es geht ihm so gut wie solange nicht mehr. Aber die Aussage war ganz klar ich muss da alleine durch. Das ist so. Wir müssen alle unsere Wege alleine gehen. Gerade bei Depressionen umso mehr. Du bist Co depressiv. Werde dir dies bewusst. Geh deinen Weg. Schliesse ab. Es geht dir besser. So gerne du würdest du kannst ihm nicht helfen. Er kann sich nur sich selbst helfen. Geh deinen Weg.

14.03.2019 06:19 • x 1 #23


phanero

phanero


31
1
16
@baba und @kleinessternchen

Ich weiß ! Ich gebe mein Bestes, nicht zu zerbrechen und ihm nicht hinterherzulaufen. Es gibt keinerlei Anlass, dass zu tun und ich kann mir gut vorstellen, dass er einfach noch tiefer in seine Höhle kriechen würde.

Es ist Tag 8 ohne Kontakt...

Aber wie gesagt, die Gefühle spielen noch nicht mit. Gestern morgen sprang mein Radiowecker an und es lief ein Lied einer gemeinsamen Lieblingsband... ich habe den Wecker vom Nachttisch gefegt und direkt wieder weinen müssen.

Die beiden Therapiegespräche waren wie Wasser und Feuer. Bei der ersten Dame hat sich garnichts entfacht, ich fühlte mich klein und irgendwie auch an der falschen Stelle mit meinen Problemen... sie sagte dann auch, dass ihr Behandlungskonzept nicht passen würde und war total reserviert. Muss man denn erst suizidal sein oder sich selbst verletzen, damit die Probleme "echt" werden? Diesen Eindruck habe ich bekommen! Außer einem Zettel mit noch mehr Telefonnummern hab ich nichts mitgenommen. Viel Glück und Tschüss!

Eine Stunde später hatte ich das zweite Gespräch und mir wurde warm ab dem ersten Handschlag. Die Stunde war viel zu schnell um und ich habe noch nichtmal alles erzählt, was mich so bewegt. Aber ich darf nochmal wiederkommen!

Ich hoffe, dass diese Psychologin dann auch langfristig einen Therapieplatz für mich hat. Es klang aber soweit gut...

@baba Wie sehr schmerzt dich dass jetzt eigentlich noch nach diesen paar Monaten? Kommst du mit dieser neuen Einsicht klar? Alk. ist wirklich ein fieser Gegner...

15.03.2019 15:19 • #24


baba

baba

154
1
138
@phanero heute kenn ich die Wahrheit. jetzt beginnt das verarbeiten richtig, es geht besser, jeder Tag wird besser. Wir sind genau 3.5 Monate getrennt. Es tut weh, es war die Liebe meines Lebens. Aber ich kann ihn gutes Gewissens loslassen. Besser als S. nicht anziehend zu sein, ist die Antwort Alk.
Ich merke ich stecke immer noch in der Co-Depression, in der Co Sucht. jetzt muss ich los lassen. Ich verabeite gerade alles in dem ich eine Website gestalte für Angehörige die in der gleichen Situation sind, nächtes Wochenende mach ich weiter. Ich hoffe Sie endlich ende Monat live schalten zu können. Mein Fokus gilt nun em was wichtig ist, mein Studium, meine Firma und meine Tochter. Nächste Woche sind Klausuren, da ist kein Platz für traurige Gedanken. Ich mach jetzt mein Ding. Ich zähle jetzt. Nur ich!
Mein Ex hat mir gesgat, er muss den Weg alleine gehen und daher lass ich Ihn diesen gehen. Ich hab die Unterstützung vieler Freunde, auch ein Freund von ihm steht mir bei. Es ist taff. Aber zu wissen, wir können nichts machen. Das hilft ungemein weiter.
Menschen die Depressionen haben, brauchen hilfe. aber nicht von Dir, sondern von sich selbst. Heilen können Sie es nur wenn sich wollen. Geh Deinen Weg. Du bist es Dir wert. Du kannst es. Der Schmerz vergeht. Geh raus, tue etwas für dich das hilf. Notfalls polier dein Ego über Dating apps auf. Es tut gut. Aber mach etwas was Dir hilft. Was Dir gut.

15.03.2019 16:42 • #25


phanero

phanero


31
1
16
Ich gehe die ganze Zeit raus und tue was... aber das habe ich auch sonst gemacht, mit oder ohne Ex-Freund. Für mich ist "unterwegs" sein so normal, dass ich kaum Ablenkung darin finde. ich weine trotzdem und belaste alle mit meiner Trauer.

Ich habe wirklich tolle Freunde, die mir morgens aufbauende Nachrichten schreiben und abends am Telefon ein Ohr für mich haben, die Pläne für mein Wochenende machen und mich irgendwohin einladen. Eigentlich kann ich kaum entscheiden, was ich zuerst machen soll. Ich freue mich darüber, aber ich fühle diese Freude nicht.

Ich habe das dritte Wochenende ohne ohne ihn überstanden, aber ich glaube, es war das bisher schlimmste. Am Freitag war ich mit unserer gemeinsamen Freundin aus... jetzt weiß ich, dass er in 2,5 Monaten schon das Land verlässt, für längere Zeit Ich wollte eigentlich für ein paar Monate mitkommen, aber erst viel später... Das war mein Plan. Er hat es nie geschafft, diesen Plan mit mir zu vertiefen, bei der Trennung sagte er sogar, unsere Beziehung hätte die Distanz eh nicht überstanden.

Ich war da anderer Meinung...

Es so schnell anzugehen wirkt wie eine Flucht, aber wahrscheinlich ist es für uns beide und sein Problem mit dem Alk. am besten. Ja, das hat er auch...

ich wünschte, er wäre bereits in 2 Wochen weg..

18.03.2019 10:41 • #26


baba

baba

154
1
138
@phanero
Du scheinst in einer ähnlichen Bezeihung gesteckt zu haben wie ich. Ganz ehrlich? Augen zu durch und raus. Muss ich auch so machen. Fertig Helfersyndrom, fertig unsere Gutmütigkeit. Weg mit dem Typen er ist es nicht wert. Jap ich liebe meinen Ex auch noch immer und ich könnte mich dafür hassen.
Kopf hoch es wird besser. Glaube mir.

einfach das leben geniessen. Und gemeinsame bekannte sind keine gute Idee... Ich bin auch mit einem Freund meines Ex ein paar Weg, die Folge dieser Typ ist dabei sich in mich zu verlieten. Bringt nichts. ändert nichts an der Tatsache.
Lebe Deine Leben, mach Dein Ding.
Diesen Typen sind es nicht wert. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen.

Ich sende Dir ganz viel Kraft.

Du packst es.

18.03.2019 10:59 • #27


phanero

phanero


31
1
16
Die Bekannte ist ja zum Glück auch weg in 2 Wochen und bleibt für ein paar Monate im Ausland. Deswegen wollte ich Sie ja sehen, wir sind schon vorher befreundet gewesen - ich kenne ihn nur durch sie.

Ich habe morgen früh meinen zweiten Therapie-Termin... kam gerade ins Postfach geflattert. Das wird auch helfen.

Ich habe nicht vor, irgendetwas preiszugeben, ich will auch einfach nur weitermachen... ich betrachte es auch als logisch, nach 3 Wochen noch so traurig zu sein. Es hilft halt, es hier loszuwerden...

Danke @baba , da bist du wirklich schon ein gutes Stück weiter...

18.03.2019 11:28 • #28


phanero

phanero


31
1
16
Heute ist wieder ein schlimmer Tag,

immer wieder ringe ich mit mir und will ihm schreiben. Unsere gemeinsame Bekannte sagte am Freitag, es ginge im auch sehr schlecht und er hätte starke Stimmungsschwankungen.

Ich weiß, ich drehe mich im Kreis! Ich habe doch schon in der ersten Woche nach der Trennung eine Mail geschrieben und keine Antwort bekommen. Die kurze WhatsApp Konversation danach beendete er mit den Worten, er könne jetzt nicht richtig antworten, weil er auf Arbeit sei. Ich schob hinterher, ich wollte eigentlich garnicht reden, sondern ruhig bleiben und schlussendlich drüber hinwegkommen.
Das ist 13 Tage her und somit das letzte, was ich ihm geschrieben habe... sogar das bereue ich jetzt, obwohl es stimmt!

Es schleicht sich auch ein bißchen Wut ein, weil er einfach so verschwindet und die 2 Jahre Beziehung dadurch so wertlos erscheinen. Eine Stunde Gestammel, dann war es vorbei! Ich sehe noch seine Tränen... und es frisst mich auf. Ich vermisse ihn so sehr...

Ich weiß, dass er mich auch vermisst... ich weiß, was er noch vor wenigen Wochen zu mir gesagt und gemeint hat, ich weiß um meine Bedeutung für ihn. Aber er wird trotzdem weggehen, weil er es eben muss und ich habe keine Ahnung, wie lang. Ich finde es gemein, dass er sich einfach kopfüber in ein neues Abenteuer stürzen kann, das ich mit ihm teilen wollte...
Im Januar fand er noch die Idee gut, dass wir uns eine Wohnung suchen gemeinsam. Im Februar suchte er dann plötzlich eine für sich allein - und tut es noch, obwohl er weggeht. Ich finde das alles seltsam...

@Siglo-XX Ich wünschte, er hätte sich anders entschieden... du kannst ihn verstehen, oder?

Ich bin aber nicht in einem Zustand, in dem ich ihm irgendwie hilfreich sein kann. Ich brauche wirklich Zeit zum Heilen und vielleicht kommt bald der Tag, an dem ich nicht um ihn weinen muss. Ich will mich noch bei ihm melden, bevor er weg ist, aber dafür muss wohl noch mehr Zeit vergehen.

20.03.2019 10:30 • #29


baba

baba

154
1
138
Mein Tipp zum Abschluss, sorge dafür, dass Du nichts mehr mitkriegst.Kein Ausfragen gemeinsamer bekannter, nichts. Mach auf 0 Kontakt. Es ist besser für Dich. Es ist hart, der Mensch ist krank und du wirst ihm nicht helfen können. Egal wie gerne du würdest. Es ist hart. Aber vertrau mir deinen Weg ist besser. Es kommt was besseres. Du hast was besseres verdient. Gib Dir Zeit aber schau, dass Du nichts wirklich nichts mitkriegst von Deinem ex.

20.03.2019 16:49 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag