97

Völlig überraschende Trennung

Freddistefan

77
1
64
Zitat von The-lost:
Ich weiß nicht warum diese Menschen dann Lügen.[/

Ganz einfach, weil sie nicht fähig sind sich selber zu reflektieren und meinen, dass es besser ist, wenn man eine Notlüge benutzt, um den anderen nicht zu verletzen.
Völliger Quatsch eigentlich. Denn bei mir war es zum Beispiel so, dass ich zwar gemerkt habe und auch mal nachgefragt habe was denn los sei und bei fast jeder Aussage von ihm ein komisches Gefühl in mir aufkam. Dass diese Begründung irgendwie nicht alles ist... Jetzt nachdem das alles passiert ist, kann ich es mir erklären. Faule Ausreden und nicht zu dem (und vor allem zu sich selber und dem anderen ehrlich sein) stehen was man denkt und selber fühlt. Leider ist das in dieser Welt anscheinend die Ausnahme geworden. Zumindest erschüttert es meine innere Überzeugung von besser ehrlich zutiefst. Besonders wenn man deine Antennen besitzt und so hinters Licht geführt wird ist das sehr verletzend.

Das schlimme ist nur( zumindest in meinem Fall) das jede gefundene Antwort wieder Fragen aufwirft
Zum Beispiel was hat sie als nächstes vor

29.07.2018 10:58 • x 2 #16


Lelli

72
1
49
Ich denke dieses Schauspielern oder dieses lügen liegt daran dass der andere den Partner nicht verletzen will!
Man sieht derjenige sitzt vor einem und weint wohlmöglich noch dann schiebt man lieber etwas anderes vor um demjenigen nicht noch mehr das Herz rauszureißen. wahrscheinlich denken die Verlasser indem Moment auch an die schönen Zeiten und bringen es dann nicht übers Herz ehrlich zu sein.
Das Schauspielern vor der Trennung ist ein Zeichen von Unsicherheit denk ich. derjenige ist sich mit der Trennung noch nicht sicher und spielt einfach den glücklichen. oft hat es auch was mit Feigheit zutun. Menschen sind leider feige um den anderen nicht zu verletzen.
Mein Ex Freund hat auch immer gesagt dass er immer ehrlich sein wird und mir sagt wenn irgendwas ist. was soll er auch sagen?nee Schatz ich werde dich anlügen und dir was Vorspielen wenn ich die Beziehung eigentlich nicht mehr möchte?
Ich begreife das leider selbst auch immer noch nicht. einen Tag vor der Trennung sind wir Händchenhaltend im Auto noch was essen gefahren. am Tisch wichen unsere Hände auch nicht voneinander. er sagte mir dass er mich liebt usw.
Das ist so verletzend und gemein. aber er war einfach feige.
Wenn ich jemanden nicht mehr möchte aber feige wäre dann würde ich mich distanzieren aber könnte nicht so weiter machen wie vorher

29.07.2018 11:06 • x 3 #17


NiHe

109
166
Zitat von _julietta:
Im Nachhinein habe ich ihn wohl vergöttert, für mich war er perfekt und ich habe mich selber total vergessen.

Zitat von _julietta:
Ich habe meinen ganzen Ablauf nach ihn ausgerichtet, Nachhinein war das ein Fehler.


Das hast du sehr gut erkannt. Ein Partner sollte immer nur ein TEIL, niemals aber das GESAMTE Leben für einen sein. Warum? Erstens spürt er genau, wie abhängig du von ihm bist, indem du deinen ganzen Tagesablauf nach ihm richtest und ihn auf ein Podest stellst - das erscheint sehr unselbständig, schwach und damit unattraktiv. (Nicht böse gemeint - leider nur die Warhheit.) Und zweitens bringt es DICH in deinem Leben nicht nachhaltig weiter - denn wie du selbst merkst: Du hast viel zu viel in einen Mann investiert, der dich am Ende sitzen lässt und du NICHTS mehr in den Händen hälst. Invest in dein eigenes Leben und Fortkommen zahlt sich IMMER aus, es wird dir niemals verloren gehen.

Zitat von _julietta:
Er hat mich irgendwie ausgebremst statt mich vorab zu bringen!


Ich glaube, du hast dich selbst ausgebremst, indem du ihn und seine Tages- und Lebensplanung über deine eigene gestellt hast. Hast du eigene konkrete Ziele, für die du brennst, in denen du aufgehst? Etwas, das in deinem Leben wichtiger und erstrebenswerter ist als der Partner? Falls nicht, macht man häufig den Freund zum Mittelpunkt des Lebens, weil man sonst nicht viel hat.

Zitat von _julietta:
Ich habe ihn meiner Ansicht nach nicht eingeengt oder war auch nicht krankhaft Eiferüschtig.


Das muss auch nicht sein - allein, dass du DICH selbst und dein Leben hinten angestellt hast, lässt dich bedürftig wirken, was ihm wenig Respekt und >Bewunderung< dir gegenüber abgerungen hat. Und es ist klar, dass man den Partner auch ein wenig bewundern will. Wenn du dich nur auf ihn fokussierst und von DIR nichts mehr übrig bleibt, gibt es auch wenig, was er an DIR lieben könnte.

Zitat von _julietta:
Ich habe gefühlt jeden Ex zurück Ratgeber den es gibt gelesen seit der Trennung.


Die Ratgeber liefern gute Denkanstöße und sind vor allem darauf bedacht, dass es DIR wieder besser geht, du ihm nicht nachrennst und die in Schieflage geratene >Machtbalance< zwischen euch wieder ausgleicht - aber eine Garantie auf ein Comeback sind sie nicht. In jedem Fall solltest du sie für DICH und deine eigene Rehabilitation nutzen.

Zitat von _julietta:
für mich ist es einfach ein Rätsel wie er mich so schnell einfach abharken konnte ohne mit mir mal über die Probleme zu spreche.

Zitat von _julietta:
Wieso hat er denn vorher nichtmal was gesagt was ihn an mir stört


Das würde Reife und Mut erfordern. Manche Menschen KÖNNEN ihre Bedürfnisse nicht äußern, weil sie Diskussionen befürchten, nicht konfliktfähig sind oder den anderen >nicht verletzen< wollen. Sie warten bis sie so unzufrieden sind, dass sie gleich die ganze Beziehung beenden. Gute Beziehungsarbeit sieht anders aus.

Allerdings kann es sein, dass gar keine großartigen Probleme vorlagen, über die er hätte reden müssen - und dass die Jobsache ein vorgeschobener Grund war, wie ich vermute, weil es ium aufgrund deiner Bedürftigkeit einfach zu langweilig wurde.

Zitat von _julietta:
wieso beendet man dann als erstes die Beziehung statt vielleicht bei anderen Dingen anzusetzen


Weil es wie gesagt vielleicht gar keine anderen Dinge gab. Er hat schlicht das Interesse verloren. Ein neuer Job als Trennungsgrund ist für mich eine genauso lächerliche Ausrede wie der betrügende Mann, der ständig >länger arbeiten muss< .

29.07.2018 11:37 • x 3 #18


MisterPbody

MisterPbody

156
4
208
Hallo @_julietta
Hallo alle anderen,

ich kann eure Geschichten nur zu gut nachvollziehen. Es tut mir wirklich Leid und ich weiß, wie sehr dies schmerzt.
Auch wenn diese Worte wie Floskeln wirken: Aber seid stark, und haltet euch an Menschen, die euch nahe stehen und mit denen ihr reden könnt.

Es ist leider scheinbar so oft der Fall, dass Partner gefühlt plötzlich die Trennung aussprechen, wo doch zuvor für uns noch alles normal erschien.
Da kommt mir das Beispiel mit dem Händchen halten im Auto und im Restaurant noch einen Tag vor der Trennung sehr bekannt vor.
Und das ist einfach unverständlich. Dass man so getäuscht werden kann. Sich selber so täuscht, es scheinbar nicht merkt (oder merken kann) und dass der Beziehung somit die Wertschätzung entzogen wird, die sie eigentlich verdient hätte.
Bei mir war es exakt genauso. Es war (für mich) scheinbar perfekt. Zuvor gab es Momente/Phasen, wo sie anders wirkte - aber ich habe sie darauf angesprochen und es kam NIE zur Sprache, dass es wegen der Beziehung so war.
Und dann der Knall - ohne Grund und Vorwarnung. Aus der anderen Perspektive sieht das vielleicht anders aus. Aber da können und wollen sich die Ex-Partner nicht hineinversetzen.

Ihr habt das schon richtig geschrieben. Es sind oft Schutzhaltungen, die Worthülsen und vorgeschobenen Gründe. So ist es einfacher für den/die Trennende. Ja, es ist auch feige, nicht aufrichtig und keine gute Art sich so zu trennen, wo auch ihr scheinbar alle zuvor die Beziehung sehr aufrichtig geführt habt.
Das hat nämlich keiner verdient.
Im Thread "Kälte und Persönlichkeitswandel nach Trennungen" ist das in vergleichbarer Weise auch gut erklärt, in welche Schutzhaltungen Menschen sich versetzen.

Bei mir sind es jetzt über 6 Wochen...und es wird laaagsam besser.
Aber das schmerzlichste was für mich bleibt ist dieser Vertrauensbruch - sich in der anderen Person so getäuscht zu haben. Das man so in die Liebe vertraut, sich wohl und sicher fühlt und dass einem dies alles zerschlagen und genommen wird. Das setzt das eigene Vertrauen in sich auf einen Tiefpunkt und lässt zukünftige Beziehungen schier unmöglich erscheinen.

Es muss euch, es muss uns aber bewusst sein. Dass dieses Vertrauen auch wieder aufgebaut werden und wieder wachsen kann. Sich selber gutes tun, gute Leute/Freunde um sich haben und reflektieren.
Das alles hilft. Und ich glaube wir alle haben diese Kraft und diese Liebe zu uns selber in uns. Das lese ich aus euren Texten raus, dass ihr alle herzliche Personen seid und dieses Leid nicht verdient habt.

30.07.2018 07:35 • x 5 #19


AllesGegeben30

AllesGegeben30

1631
6
2780
Zitat von MisterPbody:
Hallo @_julietta Hallo alle anderen, ich kann eure Geschichten nur zu gut nachvollziehen. Es tut mir wirklich Leid und ich weiß, wie sehr dies schmerzt. Auch wenn diese Worte wie Floskeln wirken: Aber seid stark, und haltet euch an Menschen, die euch nahe stehen und mit denen ihr reden könnt. Es ist leider scheinbar so oft der Fall, dass Partner gefühlt plötzlich die Trennung aussprechen, wo doch zuvor für uns noch alles normal erschien. Da kommt mir das Beispiel mit dem Händchen halten im Auto und im Restaurant noch einen Tag vor der Trennung ...


Sehr sehr schön geschrieben.
Dankeschön dafür.
Ja, die größte Angst habe ich wirklich, mich irgendwann neu einlassen zu können.
Vielleicht kommt irgendwann diese eine Person in mein Leben, sie meint es ernst und dann verspürt man immer diese Vorsicht.
Und das hat sie dann nicht verdient.
Bei mir sind es heute 7 Wochen und wirklich besser fühlt es sich nicht an.

Ja, es braucht Zeit, eine verdammte Menge...

Danke für deinen tollen Beitrag

30.07.2018 07:46 • x 3 #20


_julietta

Hallo @MisterPbody ,
Danke für deinen Beitrag!
Wir waren eine Woche davor ja auch noch in der Stadt und zusammen essen.. ich verstehe es einfach nicht..
Ich habe Angst niemals wieder so jemanden wie ihn kennen zu lernen und nie wieder jemanden zu lieben.. das sind wahrscheinlich normale Ängste aber sie machen das ganze noch schwieriger.. Das mit dem Vertrauensbruch kann ich gut verstehen! Genau wie bei dir habe ich zwar gemerkt das sich die Beziehung geändert hat aber ich dachte es liegt daran das wir jetzt schon länger zusammen sind und einfach Alltag einkehrt.. genau wie du habe ich es leider nie angesprochen, vielleicht auch weil mir einfach der Mut gefehlt hat.

Es sind jetzt bei mir genau 4 Wochen her, also genau wie bei euch noch ganz frisch..

Ich wünsche dir alles gute!

30.07.2018 12:05 • x 1 #21


Lelli

72
1
49
Zitat von MisterPbody:
Hallo @_julietta Hallo alle anderen, ich kann eure Geschichten nur zu gut nachvollziehen. Es tut mir wirklich Leid und ich weiß, wie sehr dies schmerzt. Auch wenn diese Worte wie Floskeln wirken: Aber seid stark, und haltet euch an Menschen, die euch nahe stehen und mit denen ihr reden könnt. Es ist leider scheinbar so oft der Fall, dass Partner gefühlt plötzlich die Trennung aussprechen, wo doch zuvor für uns noch alles normal erschien. Da kommt mir das Beispiel mit dem Händchen halten im Auto und im Restaurant noch einen Tag vor der Trennung ...


Toll geschrieben!
Bei mir sind es morgen 5 Wochen und die Enttäuschung sich in diesem Menschen den man so aufrichtig geliebt hat ist am größten.
Wie ging das?man kann das nicht wahrhaben und sagt sich immer "aber er hat doch noch .... gesagt,aber er hat doch noch ... gemacht"
Und nochmal gesagt ich könnte das nicht..
Meine Angst ist nicht nochmal lieben zu können,eher die Angst jeden mit ihm zu vergleichen und aufgrund dessen alle Männer blöd zu finden..
Desweiteren ist mein Problem,nicht zu wissen was er so macht..sonst hat man sich ja immer mitgeteilt was man treibt,wie der Tag war etc..
Interessiert ihn von heute auf morgen nicht mehr was ich mache?
Er hat auch nie diesen Schauspieleindruck gemacht bzw war immer ein ehrlicher und aufrichtiger Mensch,auch anderen gegenüber..ich habe soviel für ihn gemacht und getan und dann tut er mir sowas an...
Ich bin froh im Nachhinein keinen Alltag mit ihm gehabt zu haben..wobei wir eine Woche vor der Trennung noch über Möbel gesprochen haben,denn er wollte endlich zu Hause ausziehen und zu mir kommen :/

30.07.2018 12:51 • x 2 #22


MisterPbody

MisterPbody

156
4
208
Zitat von _julietta:
genau wie du habe ich es leider nie angesprochen, vielleicht auch weil mir einfach der Mut gefehlt hat.

Reden ist so wichtig. Ich bin auch nicht der super extrovertierte Typ, der jedes Thema sizieren muss.
Aber ich habe von Anfang an gesagt, dass Kommunikation in einer (Fern-)Beziehung (besonders) wichtig ist. Und so haben wir beide es gehalten. Und ich habe sie auch immer darauf angesprochen, wenn etwas war. Wir haben vieles besprechen und klären können, was jetzt nicht unsere Beziehung im direkten Sinne betraf.
Aber von ihrer Seite kam nie etwas in Richtung Beziehungsprobleme. Auch wenn ich sie ganz vorsichtig auf diese Richtung ansprach.
Und das scheint bei manchen Mensche einfach so zu sein, dass sie solch "unbequeme" Probleme nicht diskutieren können und es stattdessen mit sich ausmachen.
Das hat zur Folge, dass man nur eine Meinung - nämlich seine eigene - kennt. Und eine andere, vielleicht auch mal außenstehende, Meinung ist gold wert.
Ich werde das auch so beibehalten, immer auch unbequeme Themen anzusprechen. Auch wenn es mal schwerfällt. Vielleicht auch in zukunft ein kleines wenig hartnäckiger. Reden, offen und aufrichtig sein, ist einfach immens wichtig.

Zitat von Lelli:
Er hat auch nie diesen Schauspieleindruck gemacht bzw war immer ein ehrlicher und aufrichtiger Mensch,auch anderen gegenüber...

Den Eindruck hatte ich bei meiner Ex auch nie. Ich weiß auch nicht, ob es sogar bewusst geschauspielert war, oder eben nur eine Art Schutzmechanismus. Auch sie sprach immer vom Zusammenziehen, Jobsuche, etc.
Ich verstehe es auch bis heute nicht und würde das selber nie können.
Diese zwei Arten in einer Brust zu haben, würde mich verrückt machen.
Aber dieser Wandel eines Menschen, der dich und den du so immens geliebt hast, hinzu zu jemanden, der nun einfach nur nichts mehr mit dir zu tun haben will, raubt einen jeden Glaube an das was war. Einfach ein schreckliches Gefühl.
Und ich will sie noch nicht einmal als schlechten Menschen abstempeln, weil sie sich getrennt hat und was sie mir/uns angetan hat - das ist sie nicht. Aber trotzdem ist das, und das was uns allen wiederfahren ist, kein erwachsenes und empathisches Verhalten.

Man muss sich dann einfach bewusst werden, dass dann dieser Partner am Ende nicht der richtige für uns war. Wie schön diese Zeit auch war, wie toll dieser Mensch auch ist. Wenn sie entschieden haben, dass es nicht passt, haben wir einfach keine Chance. Wenn sie darüber nicht reden wollen erst recht nicht.

Ja, dieses Vertrauen auch in andere Menschen wieder aufbauen und zulassen zu können - das ist und wird schwer.
Denn ich weiß, dass ich noch viel Liebe in mir trage.
Und nicht jeder mögliche Partner ist wie unsere Ex-Partner. Im Gegenteil - also bitte nicht vergleichen. Auch wenn man dies automatisch macht.

Wenn du/ihr merkt, dass ihr an die schönen Zeiten zurückdenken könnt, ohne euch schlecht zu fühlen, sondern mit einem guten, stolzen Gefühl in der Brust, dann wisst ihr, dass das schlimmste überwunden ist.
Bei mir ist auch das aktuell absolut noch nicht der Fall - ich brauche da auch einfach noch mehr Zeit. Der Sturz war einfach viel zu hart.
Aber es wird. Und da helfen nur Kontakt abbrechen, viel reden, sich Gutes tun und ablenken. ;)

30.07.2018 13:18 • x 2 #23


Lelli

72
1
49
Zitat von MisterPbody:
Reden ist so wichtig. Ich bin auch nicht der super extrovertierte Typ, der jedes Thema sizieren muss.
Aber ich habe von Anfang an gesagt, dass Kommunikation in einer (Fern-)Beziehung (besonders) wichtig ist. Und so haben wir beide es gehalten. Und ich habe sie auch immer darauf angesprochen, wenn etwas war. Wir haben vieles besprechen und klären können, was jetzt nicht unsere Beziehung im direkten Sinne betraf.
Aber von ihrer Seite kam nie etwas in Richtung Beziehungsprobleme. Auch wenn ich sie ganz vorsichtig auf diese Richtung ansprach.
Und das scheint bei manchen Mensche einfach so zu sein, dass sie solch "unbequeme" Probleme nicht diskutieren können und es stattdessen mit sich ausmachen.
Das hat zur Folge, dass man nur eine Meinung - nämlich seine eigene - kennt. Und eine andere, vielleicht auch mal außenstehende, Meinung ist gold wert.
Ich werde das auch so beibehalten, immer auch unbequeme Themen anzusprechen. Auch wenn es mal schwerfällt. Vielleicht auch in zukunft ein kleines wenig hartnäckiger. Reden, offen und aufrichtig sein, ist einfach immens wichtig.


Den Eindruck hatte ich bei meiner Ex auch nie. Ich weiß auch nicht, ob es sogar bewusst geschauspielert war, oder eben nur eine Art Schutzmechanismus. Auch sie sprach immer vom Zusammenziehen, Jobsuche, etc.
Ich verstehe es auch bis heute nicht und würde das selber nie können.
Diese zwei Arten in einer Brust zu haben, würde mich verrückt machen.
Aber dieser Wandel eines Menschen, der dich und den du so immens geliebt hast, hinzu zu jemanden, der nun einfach nur nichts mehr mit dir zu tun haben will, raubt einen jeden Glaube an das was war. Einfach ein schreckliches Gefühl.
Und ich will sie noch nicht einmal als schlechten Menschen abstempeln, weil sie sich getrennt hat und was sie mir/uns angetan hat - das ist sie nicht. Aber trotzdem ist das, und das was uns allen wiederfahren ist, kein erwachsenes und empathisches Verhalten.

Man muss sich dann einfach bewusst werden, dass dann dieser Partner am Ende nicht der richtige für uns war. Wie schön diese Zeit auch war, wie toll dieser Mensch auch ist. Wenn sie entschieden haben, dass es nicht passt, haben wir einfach keine Chance. Wenn sie darüber nicht reden wollen erst recht nicht.

Ja, dieses Vertrauen auch in andere Menschen wieder aufbauen und zulassen zu können - das ist und wird schwer.
Denn ich weiß, dass ich noch viel Liebe in mir trage.
Und nicht jeder mögliche Partner ist wie unsere Ex-Partner. Im Gegenteil - also bitte nicht vergleichen. Auch wenn man dies automatisch macht.

Wenn du/ihr merkt, dass ihr an die schönen Zeiten zurückdenken könnt, ohne euch schlecht zu fühlen, sondern mit einem guten, stolzen Gefühl in der Brust, dann wisst ihr, dass das schlimmste überwunden ist.
Bei mir ist auch das aktuell absolut noch nicht der Fall - ich brauche da auch einfach noch mehr Zeit. Der Sturz war einfach viel zu hart.
Aber es wird. Und da helfen nur Kontakt abbrechen, viel reden, sich Gutes tun und ablenken. ;)


Ich habe immer direkt alles angesprochen und wollte drüber reden..ich konnte das nicht für mich behalten..aber vielleicht war ihm das zu anstrengend..dennoch würde ich es immer wieder so tun,das bin einfach ich und ich kann es nicht auf Dauer in mich hineinfressen..denn dann Platze ich..ich hab es mal versucht und irgendwann war das Fass so voll..

Genau,man erkennt diesen Menschen gar nicht wieder und ich frage mich welcher von beiden er denn nun eigentlich ist..der tolle euphorisch verliebte oder der Schauspieler (auch wenn es nicht bewusst ist )
Muss es aber sonst würde es ihn im Nachhinein ja auch interessieren was ich treibe..

Ich bin auch überhaupt noch nicht so weit..nicht ansatzweise..jeder Gedanke macht mir ein Loch in den Magen und ein Stich ins Herz..furchtbar!der Schmerz sitzt so tief weil ich es nicht ansatzweise hab kommen sehen..er hat mir 3 Tage vorher noch einen großen Strauß Rosen geschenkt und wir planten unser Wochenende in Holland..

30.07.2018 14:09 • x 2 #24


Freddistefan

77
1
64
Wir planten ein paar Tage vorher den Spanien Urlaub
Und an dem Tag wo sie nicht nach hause gekommen ist sagte sie das sie sich auf die kirchliche Hochzeit freut......
Da hatte sie den anderen schon

30.07.2018 14:14 • x 2 #25


Lelli

72
1
49
Zitat von Freddistefan:
Wir planten ein paar Tage vorher den Spanien Urlaub
Und an dem Tag wo sie nicht nach hause gekommen ist sagte sie das sie sich auf die kirchliche Hochzeit freut. .
Da hatte sie den anderen schon


Unfassbar!
Wie geht das?
Ich hatte auch mal einen langjährigen Freund den ich irgendwann einfach nicht mehr geliebt habe. es war nur noch die Gewohnheit und der Alltag. irgendwie auch Abhängigkeit. ich war aus diesen Gründen auch etwas feige. da hing einfach viel dran. Haus etc.
ABER ich habe mich distanziert,habe weder ich liebe dich gesagt noch Zärtlichkeiten ausgetauscht. war nur noch genervt von der Anwesenheit . im Leben wäre mir nicht eingefallen ihn zu behandeln als wäre alles toll

30.07.2018 16:22 • x 2 #26


AllesGegeben30

AllesGegeben30

1631
6
2780
Zitat von Freddistefan:
Wir planten ein paar Tage vorher den Spanien Urlaub
Und an dem Tag wo sie nicht nach hause gekommen ist sagte sie das sie sich auf die kirchliche Hochzeit freut......
Da hatte sie den anderen schon


Da können einem nur die Worte fehlen.
Ich kann mich auch nur immer wieder wiederholen... .
Ich bin nicht perfekt aber wer ist das schon. Ich habe sicherlich auch nicht immer alles richtig gemacht, ABER ich habe ihr niemals einen Grund dazu gegeben, mich wie Dreck zu entsorgen, wenn man knapp achteinhalb Jahre zusammen war, sie am Vortag noch in meinen Armen lag, mich ansah und fragte ob wir nicht immer so einschlafen können. Sie erzählte in den letzten Tagen noch überall wie stolz sie sei, mich zu haben und dass ich sie so schnell nicht wieder loswerden würde, schlief noch mit mir, redete so intensiv und häufig von unserer gemeinsamen Zukunft, über Hochzeit (selbst da war meine Anzugfarbe ihrerseits schon bestimmt, wie Deko, Location, welche Gäste geladen werden.....), redeten beide so häufig über Kinderplanung und selbst die Namen standen fest und dann? Alles weg.
Sie distanzierte sich körperlich innerhalb der 4-6 Wochen, als sie nur noch ihr eigenes Ding machte vor der Trennung, was ich logischerweise ansprach aber sie das Thema immer meidete, wie alles, wenn es für sie unangenehm wurde.
Und dann am Telefon quasi die Trennung erklärt aber nie einen plausiblen Grund genannt,weil sie am besten weiß, dass ich sie im Grunde wie eine Prinzessin behandelt habe. FEIGHEIT!


Ja, all dies hier habe ich schon tausende Male geschrieben, sorry dafür :-(
Musste den ganzen sch. trotzdem Mal NOCHMAL schreiben :-(

30.07.2018 16:33 • x 2 #27


MisterPbody

MisterPbody

156
4
208
Es scheint eine Eigenart mancher Personen zu sein, diesen "leichten" Weg zu gehen.
Und ja, ich finde das Schwach. Denn wenn man bewusst eine Beziehung eingeht, dann weiß man, dass nicht immer alles rosig ist und man auch GEMEINSAM daran arbeiten muss.
Es klappt nicht, wenn das nur einseitig ist.

Und dies ist uns scheinbar allen widerfahren.
Diese Personen haben den einfachen der vielen schwierigen Wege gewählt.
Wir erkennen sie plötzlich nicht wieder.
Aber das ist unsere Sichtweise. Denn aus deren Sicht ist es auch Fakt, dass sie bereits vorher diese Gedanken der Trennung bereits im Kopf hatten. Wie lange im einzelnen Fall mag unterschiedlich sein.
Und ja, dann sieht man auch mal das andere Gesicht, welches in schwierigen und unangenehmen Phasen zum Vorschein kommt.
An alle: gab es bei euch Vorzeichen, Vorgeschichten?
Bei mir gab es keine Vorzeichen. Aber ich wusste, dass meine Ex aus der Vergangenheit viele Narben davongetragen hat.
So etwas sollte und muss man auch immer mit berücksichtigen. Die Psyche. Denn dahinter zu blicken oder sich hineinversetzen ist verdammt schwer.
Soll keine Entschuldigung für deren Verhalten sein, aber einiges lässt sich dadurch immerhin besser ableiten.

In meinen Augen ist das dann auch (neben vielen anderen Problemen) eine Charakterfrage.
Und fest steht auch, dass Ihnen das in jeder anderen Beziehung wieder zum Verhängnis werden wird.

Nein, hier ist keiner perfekt. Aber in einem gewissen Maße sollte jeder Mitgefühl und auch selbstkritisch sein.
Ohne dies kommt man nämlich in einem sozialen Miteinander - und das ist eine Beziehung nunmal - nicht zurecht.

Haltet den Kopf hoch, auch wenn er immer wieder heruntergezogen wird.

30.07.2018 16:47 • x 4 #28


Lelli

72
1
49
Zitat von AllesGegeben-88:

Da können einem nur die Worte fehlen.
Ich kann mich auch nur immer wieder wiederholen... .
Ich bin nicht perfekt aber wer ist das schon. Ich habe sicherlich auch nicht immer alles richtig gemacht, ABER ich habe ihr niemals einen Grund dazu gegeben, mich wie Dreck zu entsorgen, wenn man knapp achteinhalb Jahre zusammen war, sie am Vortag noch in meinen Armen lag, mich ansah und fragte ob wir nicht immer so einschlafen können. Sie erzählte in den letzten Tagen noch überall wie stolz sie sei, mich zu haben und dass ich sie so schnell nicht wieder loswerden würde, schlief noch mit mir, redete so intensiv und häufig von unserer gemeinsamen Zukunft, über Hochzeit (selbst da war meine Anzugfarbe ihrerseits schon bestimmt, wie Deko, Location, welche Gäste geladen werden.....), redeten beide so häufig über Kinderplanung und selbst die Namen standen fest und dann? Alles weg.
Sie distanzierte sich körperlich innerhalb der 4-6 Wochen, als sie nur noch ihr eigenes Ding machte vor der Trennung, was ich logischerweise ansprach aber sie das Thema immer meidete, wie alles, wenn es für sie unangenehm wurde.
Und dann am Telefon quasi die Trennung erklärt aber nie einen plausiblen Grund genannt,weil sie am besten weiß, dass ich sie im Grunde wie eine Prinzessin behandelt habe. FEIGHEIT!


Ja, all dies hier habe ich schon tausende Male geschrieben, sorry dafür :-(
Musste den ganzen sch. trotzdem Mal NOCHMAL schreiben :-(


Und wenn du es noch zig mal schreibst..ich glaube es tut gut es so oft wie möglich loszuwerden..
Wiederhole mich auch immer wieder in meinen Beiträgen weil ich es so unbegreiflich finde..
Aber hast du in den 4-6 Wochen etwas geahnt ?also dass sie sich trennen wird?
Oder wurde die das im Nachhinein bewusst ?
Ich kann jetzt im Nachhinein sagen dass mein Ex Freund sich kein Stück distanziert hat,weder körperlich noch emotional..er war wie immer,jeden Tag!
Das einzige was mir aufgefallen ist dass er nicht mehr so extrem berührt war wenn wir gestritten haben..er hat sonst hin und wieder mal geweint weil das streiten ihm weh tat..aber daraus ziehe ich nichts..es gab keine schwerwiegenden Streitigkeiten,warum sollte er dann noch weinen..aber vielleicht hat er da für sich schon Stück für Stück abgeschlossen..ich weiß es nicht und werde es nie erfahren !

30.07.2018 16:48 • x 2 #29


Lelli

72
1
49
[quote="MisterPbody"]Es scheint eine Eigenart mancher Personen zu sein, diesen "leichten" Weg zu gehen. Und ja, ich finde das Schwach. Denn wenn man bewusst eine Beziehung eingeht, dann weiß man, dass nicht immer alles rosig ist und man auch GEMEINSAM daran arbeiten muss. Es klappt nicht, wenn das nur einseitig ist. Und dies ist uns scheinbar allen widerfahren. Diese Personen haben den einfachen der vielen schwierigen Wege gewählt. Wir erkennen sie plötzlich nicht wieder. Aber das ist unsere Sichtweise. Denn aus deren Sicht ist es auch Fakt, dass sie bereits vorher diese Gedanken der Trennung bereits ...[/Quote

Nein keinerlei Anzeichen!
Mein Ex Freund hat auch keine psychischen Probleme..absolut nicht..er hatte vor mir 2 Beziehung die aber nicht so intensiv wie mit mir waren..
Am Anfang der Beziehung sagte er mir dass eine seiner schlechten Eigenschaften wäre sich nicht streiten zu können..was aber natürlich dazu gehört und das wurde mir vielleicht zum Verhängnis

30.07.2018 16:51 • x 1 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag