97

Völlig überraschende Trennung

AllesGegeben30

AllesGegeben30

1482
6
2427
Zitat von Lelli:

Und wenn du es noch zig mal schreibst..ich glaube es tut gut es so oft wie möglich loszuwerden..
Wiederhole mich auch immer wieder in meinen Beiträgen weil ich es so unbegreiflich finde..
Aber hast du in den 4-6 Wochen etwas geahnt ?also dass sie sich trennen wird?
Oder wurde die das im Nachhinein bewusst ?
Ich kann jetzt im Nachhinein sagen dass mein Ex Freund sich kein Stück distanziert hat,weder körperlich noch emotional..er war wie immer,jeden Tag!
Das einzige was mir aufgefallen ist dass er nicht mehr so extrem berührt war wenn wir gestritten haben..er hat sonst hin und wieder mal geweint weil das streiten ihm weh tat..aber daraus ziehe ich nichts..es gab keine schwerwiegenden Streitigkeiten,warum sollte er dann noch weinen..aber vielleicht hat er da für sich schon Stück für Stück abgeschlossen..ich weiß es nicht und werde es nie erfahren !


Ich weiß nur, dass wie beschrieben vor diesen 4-6 Wochen wirklich alles perfekt schien, sie zeigte mir das auch und es fühlte sich auch so an.
Sie war in diesen mehr als 8 Jahren genau diese Frau, dieses Mädchen, dass ich immer wollte. Ich muss sagen, richtig gelebt und geliebt habe ich Irgendwie erst durch sie.
Und es war gemeinsam schon sooft darüber gesprochen worden, Zukunftspläne, ganukiez, Hochzeit alles noch unmittelbar vor diesen und auch ein Stück weit während der 4-6 Wochen.
Alles was ich weiß, innerhalb dieser 4-6 Wochen sah ich Verhaltensweisen an ihr, die ich so niemals kannte.
Sie hatte sehr sehr sehr sehr viel Umgang mit Menschen aus falschen Kreisen (über diese Leute und deren verhältnisweisen ließ sie sich auch unzählige Male schon bei mir aus, aber änderte nie etwas daran). Sie begann mit diesen Menschen zu sämtlichen Anlässen Alk. zu trinken und oft auch mal zu viel, im Vergleich zu den ganzen gemeinsamen Jahren, UNTYPISCH für sie, vollkommen UNTYPISCH! Sie ging plötzlich in Diskotheken, von dort aus noch in irgendwelche Kneipen und kam auch mal komplett betrunken nach Hause.
Ich kann ihr nichts verbieten und wollte ich auch nie aber sie wusste, welch ein Problem ich damit habe (mein Vater mit dem ich seit einigen Jahren seit Trennung der Eltern keinen Kontakt mehr habe,kam auch mal betrunken nach Hause und war da impulsiv und aggressiv), wenn man sich so betrinkt.
Sie wusste das, sie kannte schließlich mein gesamtes Leben.
Und plötzlich war es ihr sch.gal.
Wenn ich sie darauf ansprach, machte sie mir sogar noch Vorwürfe, ich würde ihr immer den Spaß nehmen, obwohl ich sehen müsste dass es ihr gut geht.
Sie hat mich in betrunkenem Zustand in dieser Zeit wie Dreck behandelt.
Und das krasseste, als sie in diesen Wochen nur noch machte was sie wollen, mich beim S. nur noch auf Distanz hielt, kam sie einmal so betrunken nach Hause und war dann 6uell so aufdringlich und im wahrsten Sinne des Wortes HEMMUNGSLOS, was für sie in Sachen 6 so untypisch ist/war, wie nichts anderes! (Klar, sie war ja auch betrunken), ABER GENAU DAS MACHTE MIR EINE HÖLLISCHE ANGST UND GAB MIR ZU DENKEN.
Und als ich nach der Trennung mit ihrer Schwester über unter anderem dieses Ereignis redete, musste ich mir noch sagen lassen, dass sie ihre hand dafür ins Feuer legen würde, dass ihre Schwester sowas nie machen würde (so betrunken mit jemand anderem 6 haben) aber einen Tag später telefonierte ich nochmals mit ihrer Schwester und da kam wieder das Thema auf und diesmal war ihre Aussage "sie kenne genug Leute, denen ist es egal mit wem sie 6 haben, wenn sie so betrunken sind).
Seit den Geschehnissen dieser 4-6 Wochen dachte ich immer nur, es muss da irgendwas passiert sein.
Ja ich weiß, Spekulationen......

Aber eines weiß ich ganz sicher.
Ich habe bis dorthin ALLES für sie getan, ALLES, für SIE, für UNS, so wie sie es auch vor diesen Wochen getan hat
Und plötzlich ist alles aus, alles kaputt
Kennen uns über 10 Jahre und knapp achteinhalb Jahre Beziehung und 6 davon in gemeinsamer Wohnung.
Einfach alles weggeworfen :-(

:-(

30.07.2018 17:10 • x 2 #31


AllesGegeben30

AllesGegeben30

1482
6
2427
Zitat von MisterPbody:
Es scheint eine Eigenart mancher Personen zu sein, diesen "leichten" Weg zu gehen. Und ja, ich finde das Schwach. Denn wenn man bewusst eine Beziehung eingeht, dann weiß man, dass nicht immer alles rosig ist und man auch GEMEINSAM daran arbeiten muss. Es klappt nicht, wenn das nur einseitig ist. Und dies ist uns scheinbar allen widerfahren. Diese Personen haben den einfachen der vielen schwierigen Wege gewählt. Wir erkennen sie plötzlich nicht wieder. Aber das ist unsere Sichtweise. Denn aus deren Sicht ist es auch Fakt, dass sie bereits vorher diese Gedanken der Trennung bereits ...


Kurz gefasst.
Meine Ex hatte auch alles andere als eine leichte Zeit.
Wir lernten uns kennen, da war sie 15 und wurde gerade 16.
Ihre Mama war schwer Alk. und ihr Vater Meistens nur auf Arbeit.
Sie erzählte auch, dass sie dem Vater früher häufig sagte sie sei bei einer Freundin, war aber im Endeffekt woanders....
Klar hatte sie auch im Alter von 15 schon Kontakte zu anderen Kerlen (ich hingegen erst später.
Sie hatte aber nie großartige langfristige Beziehungen vor mir aber darüber sprach sie auch nie.
Gerade wegen der familiären Lage damals bei ihr, war sie auch Mal in Einer Therapie, hat diese dann aber irgendwann abgebrochen....
Hier noch ein sensibles Thema:
In Sachen 6 hatte sie große Schwierigkeiten sich/ihren eigenen Körper überhaupt zu kennen, sprich, was ihr gefällt und was nicht und so.
Hmmm

30.07.2018 17:20 • x 2 #32


Carlaa

544
5
593
Hallo Julietta,
du schreibst, es war deine erste Beziehung. Vielleicht war es auch seine erste (richtige) Beziehung? Ich weiß ja nicht, wie lang ihr zusammen wart und wie alt ihr seid, aber nur selten ist die erste Beziehung wirklich von Dauer, weil oft zumindest eineR von beiden noch stark "in der Entwicklung" ist und mehr Facetten von sich selbst ausprobieren will.
Eure Beziehung war scheinbar perfekt für dich, so innig, so nah, so vertraut, symbiotisch - während er offensichtlich Langeweile und Überdruss entwickelt hat. Vielleicht wirst du erst nach einer Zeit des Alleinseins bemerken, dass die Beziehung dir sehr stark dazu gedient hat, kindliche Geborgenheitswünsche zu befriedigen. Das ist angenehm, aber es besteht eben auch die Gefahr der Selbsttäuschung und des Sich-selbst-Ausbremsens.
Die Enttäuschung, wenn der andere so eine Symbiose aufkündigt, ist riesengroß - als hätte einen Vater oder Mutter verlassen.
Aber so ist erwachsene Liebe nicht ...

30.07.2018 17:57 • x 2 #33


The-lost

20
1
33
Zitat von MisterPbody:
Es scheint eine Eigenart mancher Personen zu sein, diesen "leichten" Weg zu gehen. Und ja, ich finde das Schwach. Denn wenn man bewusst eine Beziehung eingeht, dann weiß man, dass nicht immer alles rosig ist und man auch GEMEINSAM daran arbeiten muss. Es klappt nicht, wenn das nur einseitig ist. Und dies ist uns scheinbar allen widerfahren. Diese Personen haben den einfachen der vielen schwierigen Wege gewählt. Wir erkennen sie plötzlich nicht wieder. Aber das ist unsere Sichtweise. Denn aus deren Sicht ist es auch Fakt, dass sie bereits vorher diese Gedanken der Trennung bereits ...


Wow ... toll geschrieben... und spricht mir aus der Seele ... es ist immer ein für und wieder. Erschreckend ist die Erkenntnis, dass ich mich dabei erwische, von meinen Grundwerten auszugehen und eine Erwartungshaltung habe genauso behandelt zu werden wie ich es respektvoll und ehrlich tuen würde. Für die Zukunft einfach mal an diesen Punkten genauer hin schauen und hören. Am Anfang und nicht nach der großen Überraschung, wenn es zu spät ist. Das ist das, was ich heute bei einem 1. Gespräch nach der Trennung mit nehme...

30.07.2018 20:10 • x 4 #34


MisterPbody

MisterPbody

156
4
208
Ich glaube auch, dass wir allesamt keine klaren Anzeichen gesehen und erkannt haben.
Die gab es wirklich bei mir auch nicht.
Und wenn sie statt sonst drei Kuss-Smileys mit Herz nur zwei Kuss-Smileys mit Herz und einen Kuss-Smiley ohne Herz schickt - tut mir Leid, dann sehe ich das nicht als Vorzeichen. Denn mehr hätte ich nicht erahnen können. Und euch geht es da anscheinend genauso.
Dann muss man seinen Mund aufmachen und nichts anderes!

Ich möchte nur sagen, dass die Vergangenheit eine große Rolle spielt. Bei meiner Ex wusste, dass es da schwere Zeiten gab...
Je nachdem, ob und in welcher Größenordnung man davon weiß, muss man dies eben auch in den ganzen Komplex Beziehung/Trennung mit einbeziehen.
Und wenn es "nur" die Eigenschaft ist nicht streiten zu können.
Das kann es schon sein, dass eine scheinbar perfekte Beziehung früher oder später aus dem Gleichgewicht gerät.
Und es ist sch., einfach nur sch..
Weil auch ich mein Leben mit ihr vor meinem inneren Auge hatte.

Aber das muss man sich dann immer wieder klar machen. Und das kann ich derzeit selber inmer noch nicht, weil sie immer noch in meinem Herzen ist:
Sie bzw. Er hat diese Entscheidung FÜR SICH getroffen. Wir hatten nie eine Chance da einzugreifen oder daran zu arbeiten, weil sie uns nicht mit einbezogen haben oder wollten.
Hart, sogar extrem hart zu verstehen so einen 180-Grad-Kurs zu erfahren.
Aber wir haben in dem Sinne nichts falsch gemacht; wir haben "nur" unsere Liebe gegeben, die dann irgendwann aus welchen Gründen auch immer nicht mehr in dem Maße erwidert wurde.
Und das tut mir in der Seele weh...

30.07.2018 21:31 • x 1 #35


AllesGegeben30

AllesGegeben30

1482
6
2427
Zitat von MisterPbody:
Ich glaube auch, dass wir allesamt keine klaren Anzeichen gesehen und erkannt haben. Die gab es wirklich bei mir auch nicht. Und wenn sie statt sonst drei Kuss-Smileys mit Herz nur zwei Kuss-Smileys mit Herz und einen Kuss-Smiley ohne Herz schickt - tut mir Leid, dann sehe ich das nicht als Vorzeichen. Denn mehr hätte ich nicht erahnen können. Und euch geht es da anscheinend genauso. Dann muss man seinen Mund aufmachen und nichts anderes! Ich möchte nur sagen, dass die Vergangenheit eine große Rolle spielt. Bei meiner Ex wusste, dass es da schwere Zeiten .


Besser kann man es nicht beschreiben.
"Man (ich) wurde nicht mit einbezogen", weil sie eben nie lernte, den Mund aufzumachen, lieber prinzipiell den für sie einfacheren, feigen Weg wählen.
Aber achteinhalb Jahre weg zu werfen OHNE mal darüber nachzudenken, WAS HABEN WIR SCHON ALLES ERLEBT UND DURCHGEMACHT, vor allem aber hätte sie sich mal fragen sollen "WAS HABE ICH IHM QUASI AM TAGE DAVOR NOCH ALLES GEGEBEN ("LIEBE, 6, GEKÜSST, ÜBER KINDER FAMILIE ZUKUNFT GEREDET) und das werfe ich fast bedeutungslos weg?

Ich habe damals aufgrund nur negativer Erfahrungen fast 2 Jahre gebraucht, um bei ihr voll Vertrauen zuzulassen, sie wusste das, sie kannte mich wie niemand anderes und hat dennoch genau damit gespielt.

30.07.2018 21:39 • x 2 #36


Lelli

72
1
49
Genau so ist es bei mir auch..ich gehe davon aus dass andere auch so handeln (müssen) wie ich es täte..aber damit muss ich mich wohl abfinden dass jeder anders tickt..das fällt mir sehr schwer..wenn ich darüber rede sage ich auch immer wieder "aber ich hätte es so oder so gemacht oder ich hätte es so oder so gesagt"
Richtig!ich!aber nicht er..

Wer rechnet auch schon mit einer Trennung wenn nur noch ein kusssmiley anstatt drei kommen.wäre mir im Leben nicht eingefallen..aber wahrscheinlich doch schon Zeichen..für uns nur nicht!

Ich glaube dass mein Ex Freund zum Ende hin so weiter gemacht hat damit ich "ruhig" bin..einfach zur Beruhigung damit ich nicht (für ihn) unnötigen Streit anfange..das hat er nunmal gehasst..Dann lieber auf heile Welt machen und ich war (Be)ruhig(t)

Für mich auch immernoch alles nicht nachvollziehbar wie man immer wieder über die Zukunft..(Urlaube etc) sprechen konnte und im Kopf vielleicht schon klar war dass es bald vorbei ist..das tut mir so schrecklich weh.ich wünschte ich könnte mich ablenken und nach vorne gucken..aber das funktioniert irgendwie nicht..
Wo ist dieser tolle Mensch in den ich mich verliebt habe?wie hält er es aus keine Nachrichten oder Zärtlichkeiten von mir zu bekommen..das hat ihm doch immer so gefallen..
Ach Mensch..das ist einfach nur unerträglich

30.07.2018 22:42 • x 3 #37


MisterPbody

MisterPbody

156
4
208
Ja, das ist es unerträglich. Dieser Kontrast, den man erfährt, von einem Moment auf den anderen einen anderen Menschen vor sich zu haben. Und das ohne Erkärung.

Aber es wurde hier ja auch schon geschrieben, dass es eben immer unsere Sichtweise ist. Die andere - verstehe man diese oder nicht - hat eine gewisse Zeit eben schon andere Gedanken gehabt. So viel steht fest.
Und ich finde es weiterhin nicht toll, dass diese Person uns daran absolut nicht hat teilhaben lassen. Aber man muss es auch berücksichtigen, dass eine Trennung nie plötzlich ist. Sie scheint es eben dann nur (für uns) zu sein, wenn wir nicht mit einbezogen werden und mit den Fakten (nicht mit dem Grund!) konfrontiert werden.
Und DAS ist eben, das was den Personen - in dem Fall unseren Exen - fehlt. Ein gewisses Maß an Werten.
Und DAS unterscheidet uns dann am Ende auch voneinander.
Das kann ich zwar selber immer noch nicht glauben. Denn ich habe Sie über alles geliebt - mit allen ihren Ecken und Kanten. Dennoch war sie der Mensch, nach dem ich immer gesucht habe.
Aber man muss sich dennoch klar werden, dass man bei einer Trennung dann eben auch sieht, wie Menschen sich in besonderen und schwierigen (Konflikt-)Situationen verhalten.
Und in meinem Fall bin ich mir auch sicher, dass früher oder später solche Phasen eingetreten wären.
Und dann wäre die Beziehung dann vielleicht schon in einem ganz anderen Stadium viel größere Probleme ausgelöst haben könnte (Wohnung, Haus, Kinder...)

31.07.2018 11:40 • x 2 #38


AllesGegeben30

AllesGegeben30

1482
6
2427
Zitat von MisterPbody:
Ja, das ist es unerträglich. Dieser Kontrast, den man erfährt, von einem Moment auf den anderen einen anderen Menschen vor sich zu haben. Und das ohne Erkärung. Aber es wurde hier ja auch schon geschrieben, dass es eben immer unsere Sichtweise ist. Die andere - verstehe man diese oder nicht - hat eine gewisse Zeit eben schon andere Gedanken gehabt. So viel steht fest. Und ich finde es weiterhin nicht toll, dass diese Person uns daran absolut nicht hat teilhaben lassen. Aber man muss es auch berücksichtigen, dass eine Trennung nie plötzlich ist. Sie ...

DANKE!

31.07.2018 11:55 • x 1 #39


NiHe

109
166
Zitat von Freddistefan:
Und an dem Tag wo sie nicht nach hause gekommen ist sagte sie das sie sich auf die kirchliche Hochzeit freut.....

Nach solchen Erfahrungen ist das Vertrauen in WORTE von Menschen zerstört. Das macht einen hilflos, denn die meiste Kommunikation findet nun mal über Worte statt. Aber die Erfahrung vieler hier zeigt ja, dass in Beziehungen noch lange nicht (dauerhaft) gilt oder stimmt, was versprochen wird.

Man sollte es für den MOMENT hinnehmen und genießen, nicht aber die Hand dafür ins Feuer legen.

Auch ich habe wenige Tage vor Schluss noch sonstwas für Urlaubs- und Unternehmungsabsichten von SEINER Seite aus gehört - hatte genauso wenig Substanz wie der ganze Typ. Schade nur, dass man so viel investiert hat, nicht nur emotional.

31.07.2018 12:51 • x 1 #40


Kummerkasten007

3538
2
3888
Die Frage ist, wurde tatsächlich nichts gesagt oder getan oder hat man es selbst nicht wahrgenommen, oder auch, wie man in vielen Threads lesen kann, als "ist doch alles ok" abgetan.

Und meiner Erfahrung nach ist, je mehr oder länger man über das Verhalten anderer nachgrübelt desto weniger Lust hat man sich einzugestehen, dass man auch einen großen Anteil an der Situation trägt.

31.07.2018 12:59 • #41


Freddistefan

77
1
64
Zitat von NiHe:
Nach solchen Erfahrungen ist das Vertrauen in WORTE von Menschen zerstört. Das macht einen hilflos, denn die meiste Kommunikation findet nun mal über Worte statt. Aber die Erfahrung vieler hier zeigt ja, dass in Beziehungen noch lange nicht (dauerhaft) gilt oder stimmt, was versprochen wird.

Man sollte es für den MOMENT hinnehmen und genießen, nicht aber die Hand dafür ins Feuer legen.

Auch ich habe wenige Tage vor Schluss noch sonstwas für Urlaubs- und Unternehmungsabsichten von SEINER Seite aus gehört - hatte genauso wenig Substanz wie der ganze Typ. Schade nur, dass man so viel investiert hat, nicht nur emotional.

Das Ding ist das ich ihr wirklich nichts angemerkt habe

31.07.2018 13:11 • #42


Lelli

72
1
49
Zitat von Kummerkasten007:
Die Frage ist, wurde tatsächlich nichts gesagt oder getan oder hat man es selbst nicht wahrgenommen, oder auch, wie man in vielen Threads lesen kann, als "ist doch alles ok" abgetan.

Und meiner Erfahrung nach ist, je mehr oder länger man über das Verhalten anderer nachgrübelt desto weniger Lust hat man sich einzugestehen, dass man auch einen großen Anteil an der Situation trägt.


Absolut nicht!
Wie gesagt,einen Tag vorher noch großes ich liebe dich Gerede,3 Tage vorher großer Blumenstrauß und ne Woche vorher noch über Möbel und zusammenziehen gesprochen..
Im Nachhinein sieht man vieles ja anders bzw sieht vielleicht dass da doch Anzeichen waren aber ich kann definitiv nicht sagen dass es irgendwas gab..rein gar nicht!

31.07.2018 14:08 • x 1 #43


NiHe

109
166
Wenn man im Nachhinein darüber nachdenkt, kann man gewisse Dinge als mögliche Auslöser/Gründe interpretieren. Deutlich gesagt wurde allerdings nichts, zumindest nicht bei dem einen Typen, auf den ich mich beziehe. Letztendlich zog er sich trotz vorherigen Anklammerns genau dann zurück, als ich nach vorheriger Zurückhaltung auch Nägel mit Köpfen machen wollte. Plötzlich galt alles Gesagte nicht mehr und wir schienen komplett die Rollen getauscht zu haben. Und das, obwohl wir angfangs sehr ausführlich über dieses Mutieren von Anhänglichkeit zu Kälte gesprochen hatten, wobei ER sich als absolut beständig bezeichnete. Offenbar null Selbsterkenntnis.

31.07.2018 14:09 • x 1 #44


Lelli

72
1
49
Zitat von MisterPbody:
Ja, das ist es unerträglich. Dieser Kontrast, den man erfährt, von einem Moment auf den anderen einen anderen Menschen vor sich zu haben. Und das ohne Erkärung. Aber es wurde hier ja auch schon geschrieben, dass es eben immer unsere Sichtweise ist. Die andere - verstehe man diese oder nicht - hat eine gewisse Zeit eben schon andere Gedanken gehabt. So viel steht fest. Und ich finde es weiterhin nicht toll, dass diese Person uns daran absolut nicht hat teilhaben lassen. Aber man muss es auch berücksichtigen, dass eine Trennung nie plötzlich ist. Sie ...


Ich glaube dass ist mit das schwerste..und das was immer und immer im Kopf ist!
Jetzt zu wissen dass der Partner einem den Himmel auf Erden erzählt hat und im Hinterkopf wusste dass er sich bald trennt!

31.07.2018 14:10 • x 1 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag